Der Korallen-Wanderweg

Eine Zeitreise durch 85 Millionen Jahre Erdgeschichte

Bergisch Gladbach kennen meine Blogleser von der Wellness-Tour durch das Bergische Land bereits seit 2017. Einige kennen diese Stadt als Geburtsstadt von Heidi Klum. Wieder andere sind  als Entdecker und Archäologen in dieser Region unterwegs. Und da gibt es Freizeit-Autoren, die gehen hier sogar wandern. Verrückt? Nein, denn hier gibt es Zeugnisse früher Industriekultur, das größte deutsche Papiermuseum und eine Zeitreise von 85 mio. Jahren durch urzeitliche Korallenriffe  - von 290-375 Millionen Jahre  v. Chr.. Ganz nah zu den Ballungszentren finden wir hier eine Region vor, die sich auszeichnet eines von bundesweit nur 77 Geotopen  in frei zugänglicher Natur zu sein. Leider muss ich Euch mitteilen, dass das Sammeln und Herausschlagen von Fossilien nicht gestattet ist. Trotzdem wünsche ich Euch eine spannende Entdeckertour bei der es sowohl 'low-budget' - als auch 'high -end '-Varianten gibt. 


Impressionen von unserem Startpunkt in Bergisch Gladbach
Impressionen von unserem Startpunkt in Bergisch Gladbach

Anfahrt

Startpunkt ist der Parkplatz am Konrad Adenauer Platz in Bergisch Gladbach. Die Zieladresse lautet:

  •  Konrad Adenauer Platz, Bergisch Gladbach

Die Anfahrt kann alternativ  bequem mit der Bahn erfolgen, denn der Bahnhof ist nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt. So kann man mit Familie und Freunden das Wochenend-Ticket der DB nutzen. Kein Stau-kein Stress. 

 

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zum Konrad Adenauer Platz beträgt 15 Kilometer und dauert ca. 36 Minuten. Alle Parkmöglichkeiten sind gebührenpflichtig, aber die Preise sind noch weitgehend moderat im Vergleich zu Köln oder Düsseldorf. Mein Ganztages-Parkticket hat 5,00 Euro gekostet. (Parkplatz Blücherstraße)

Highlights

Hier kommen sie, die Highlights im Kurzüberblick, welche für einen tollen Tag und erlebnisreiche Stunden sorgen werden:

  • Zentrum Bergisch Gladbach mit Kirche, Rathaus, Villa Zanders (Kunstmuseum) und historischen Gasthäusern bietet genug Kurzweil. Mittwochs ist Wochenmarkt!
  • Der Geopfad "Schlade" bietet eine Exkursion durch das nationale Geotop in die geologische Vergangenheit unseres Planeten und der Region: Die hochinteressante Rundwanderung ist ca. 10 Kilometer lang.
  • Kunstmuseum Villa Zanders, im Stadtzentrum Bergisch Gladbach wird derzeit renoviert, Wiedereröffnung  laut Homepage am 02.09.2018
  • LVR-Museum Alt Dombach, größtes deutsches Papiermuseum mit Café.
  • Malteser Komturei und Malteser Mühle (Reetgedecktes Haus)
  • Burg Zweiffel
  • Quelle der Strunde in Herrenstrunden

Nützliche Weblinks

  • PKW-Parkplätze in Bergisch Gladbach findet ihr hier in allen Lagen und Preisklassen
  • Einen Wohnmobilstellplatz für 20 Mobile findet Ihr am Kombibad, hier die Bewertung von promobil
  • Villa Zanders, Kunstmuseum Zentrum Bergisch Galdbach
  • Alt Dombach, Homepage des LVR-Museums, alles zur Adresse, Eintrittpreisen und mehr.
  • Meine High-End Empfehlung heute: Malteser Komturei, Vier-Sterne  Hotel mit Romantikfaktor.
  • Meine Low-Budget Empfehlung mit Erlebnispädagogik: das Naturfreundehaus Hardt, Bergisch Gladbach, Übernachtung mit Frühstück für unter 20,00 Euro, absoluter Top-Tipp mit Zeltwiese, Sommercamp und zubuchbarer Feuerschale für Lagerfeuerromantik. Super, im Herbst/Winter mit Kaminzimmer.


Wanderimpressionen: Burg Zweiffel, Korallenriff, Malteser Mühle, kleiner Wasserfall der Strunde
Wanderimpressionen: Burg Zweiffel, Korallenriff, Malteser Mühle, kleiner Wasserfall der Strunde

Aufgrund Nachfrage meiner Leser folgende Hinweise zum Wegeverlauf:

Auf den folgenden 4 Bildern seht Ihr von links nach rechts:

  • Den Wegverlauf in der Übersicht aus der Wanderbroschüre berg.wege
  • Die neuere Wegkennzeichnung zum Geopfad "Schlade" ab Ortsmitte, unverlaufbar ausgeschildert
  • Die erste von insgesamt mehr als 15 Hinweistafeln zur Geologie am Wegeverlauf macht diese Wanderung zum außerschulischen Lernort.
  • Die ältere, gemalte Wegkennzeichnung im Wald wird Euch auch immer wieder begegnen


Der Korallen Wanderweg-eine Wanderung durch das Geotop "Schlade"

Natur, direkt am Korallenriff - unglaubliche 375 Millionen Jahre alt
Natur, direkt am Korallenriff - unglaubliche 375 Millionen Jahre alt

Die Wanderung ist etwas für Naturfans, Geologen, Schulpädagogen und Familien, die eine tolle Tour erleben wollen. Dank zahlreicher Infotafeln ist es möglich die Geschichte unseres Planeten anhand dieser Geo-Tour nachzuvollziehen und besser zu verstehen. 

 

Dabei starten wir in der Mitte von Bergisch Gladbach, was von den Planern des Weges genau so vorgesehen ist. Dies bedeutet allerdings einige Asphalt- und Strassenpassagen, doch wir dürfen uns auch auf Pfade, Waldwege und weitere Höhepunkte freuen.

 

In der Stadtmitte, vor dem Gasthaus Paas steht die erste Hinweistafel, denn hier befindet sich auch der erste Geologische Aufschluss. In Richtung Rathaus überqueren wir den Konrad Adenauer Platz. Bei der Ampel  folgen wir dem Geopfad Schlade und gehen am Rathaus mit der Laurentiusstr. nach rechts hinauf vorbei an einer weiteren Gastronomie "Am Bock". Die Beschilderung ist überall eindeutig zu erkennen. An einer Ampelkreuzung geht es weiter geradeaus und später mit der Johannesstr. etwas nach links, immer leicht bergan, bis wir das Ende der Bebauung erreichen (gut 20 Minuten). Hier geht ein Pfad nach links ab und führt uns zu den Klippen des Korallenriffs aus den Urmeeren, die es einst hier gab.

 

Plötzlich befinden wir uns mitten drin im Korallenriff des Urmeeres und können gar nicht glauben, dass das hier nicht Animation sondern Realität ist. Wir befinden uns inmitten eines nationalen Geoptops. Ich bin erstaunt und begeistert. Nach wenigen hundert Metern windet sich unser Weg als schmaler Pfad durch eine Wildblumenwiese. Nach der Überquerung eines kleinen Wasserlaufes (im Sommer trockengefallen) kommen wir wieder zu einer Strasse zurück und folgen dieser nach links, bald darauf auf einem neuen Pfad wieder mit der Beschilderung nach rechts. So kommen wir nach der Hinweistafel Nr. 15 (!) zu einem Fussball-Bolzplatz inmitten des Waldes unterhalb einer urzeitlichen Meeeresklippe mit zwei Torrahmen. Aufgemerkt, liebe Schulausflugsbegleiter: hier kann man eine vortreffliche Pause zum Ballspiel und zur Klippenerkundung (auf eigene Gefahr!) unternehmen.

 

Doch aufgepasst, denn an der Tafel Nr. 15 weist uns der Wegweiser nach rechts hinauf als schmaler Pfad, der Bolzplatz (oder Picknickplatz) liegt aber 80 Meter weiter geradeaus in einer Lichtung.


Waldlichtung unter einer urzeitlichen Meeresklippe - Idyllische Pausenmöglichkeit
Waldlichtung unter einer urzeitlichen Meeresklippe - Idyllische Pausenmöglichkeit
Oberhalb der Klippe verlassen wir den Wald durch ein Maisfeld (Sommer 2018)
Oberhalb der Klippe verlassen wir den Wald durch ein Maisfeld (Sommer 2018)

Der Wegweiser des Geopfades führt uns am rechten oberen Rand der Steilkante nach rechts aus dem Wald hinaus direkt mitten durch ein Maisfeld. Rund um den Bolzplatz gibt es für die Pause jedoch unzählige Trampelpfade, die auf die Klippe hinauf und darum herum führen - ein Betreten erfolgt dabei auf eigene Gefahr, es sind keine Wegsicherungen vorhanden. 

 

Beim Erreichen der zwei Bänke kann man nun nach links abzweigen um mit A 2 nach Herrenstrunden zu gelangen, oder dem Geopfad nach rechts folgen und bei den nächsten zwei Bänken abermals nach links.

Wenn man sich so entscheidet,  sind im späteren Wegverlauf ab Igeler Mühle Hin- und Rückweg bis Herrenstrunden identisch. Die Rundwanderung von www.naturarena.de sieht die erste Möglichkeit vor.

 

Mit fantastischen Fernsichten bis hinab nach Köln überqueren wir nun einen Höhenrücken des Niederbergischen Landes und marschieren so mit A1 und A2 auf unser nächstes Ziel zu: Herrenstrunden.

 

Dort erreichen wir zwei aufgestaute Teiche, an deren einem Ende wir den Schieferturm der historischen Burg Zweifel erkennen und an deren anderem Ende sich die Malteser Komturei befindet. Überhaupt ist dieses Herrenstrunden ein sehr verschlafenes Nest, was uns eine wohltuende beruhigende Entspannung als Gegenpol zu unseren hektischen, rheinischen Metropolen bietet.

 

Die Malteser Komturei war über Jahrhunderte Verwaltungssitz des Johanniter Ordens. Heute ist hier ein Vier-Sterne-Hotel untergebracht in dem man vorzüglich Speisen und Übernachten kann. Besonders gemütlich ist es auf der Seeterrasse zur blauen Stunde, wenn sich die umliegenden Hügel im Teich spiegeln und die Lichter angehen.

 

Vis-a-vis der Komturei befindet sich die alte Dorfkirche- Diese lassen wir zu unserer rechten Seite und folgen dem ausgezeichneten Weg zur Quelle der Strunde, Deutschlands "fleißigster Bach", welche wir durch Mauerkranz und Sitzgelegenheiten eingefasst nach ca 150 Metern erreichen. Ab hier geht es auf gleichem Weg zurück zur Komturei und mit A2 und Raute an den Teichen entlang .


Die Gründung der Komturei geht auf das 13. Jahrhundert zurück
Eingang zum romantischen Hotel der Malteser Komturei

Ob die Quelle der Strunde  Trinkwasserqualität hat, konnte ich weder vor Ort, noch im Internet einwandfrei recherchieren. Fest steht, dass diese Kaarstquelle ein Volumen von durchschnittlich 50 Liter pro Sekunde ausschüttet - und das seid Jahrhunderten! In bestimmten Zeiten wurden in der Spitze  bis 830 Liter pro Sekunde gemessen. Das brachte dem Bach Strunde die Bezeichnung "Deutschlands fleißigster Bach" ein.  Bis zum Rhein, wo die Strunde mündet legt sie ca. 18-20 Kilometer zurück und im Mittelalter versorgte sie auf Ihrem Weg zum Rhein bis zu 40 Mühlräder mit Wasserenergie. 

 

Vorbei an den beiden Teichen und der Rückseite von Burg Zweiffel einem bereits im 13. Jahrhundert erwähnten altem Rittersitz geht es an der Rückseite des denkmalgeschützen Freibades Herrenstrunden vorbei, Dort erreichen wir die Straße und ein Stück verläuft der Weg neben der Straße nach rechts vorbei am Gut Schiff, einst eine der bedeutendsten rheinischen Pulverfabriken.

 

Hinter dem Gut biegt der Weg mit Raute, A2 nach rechts ab, verlässt die Strasse und taucht in einen wunderschönen Auwald ein. Es ist zwar der Verkehr der Strasse hin und wieder zu hören, der optische Reiz des schönen Weges mit kleiner Wasserfallstufe und weiteren Hinweistafeln - hier zum Geopfad "Strunde" klären uns auf über ehemalige Mühlenstandorte. Vorbei an der Igeler Mühle, die heute ein Buddistisches Meditationszentrum beherbergt gelangen wir so auf schönem Weg zum Industriemuseum "Alt Dombach" .

 

Der Besuch des Museums ist unbedingt zu empfehlen! Es handelt sich um die beispiellose Geschichte des Papiers und der Papierproduktion im größten Papiermuseum Deutschlands. Die Geschichte der ehemalige Papierfabrik, als wesentlicher Wirtschaftsfaktor der Industrialisierung im Niederbergischen, wird eindrucksvoll erzählt. Es gibt interaktive spezielle Ausstellungsräume, die die Kinder ermutigen und motivieren spielerisch mehr zu erfahren und zu lernen.

 

Ein Café rundet den Besuch des Museums  stilvoll ab und wir können die Beine ausstrecken, während sich die Kiddies auf dem outdoor-Spielplatz des Museums vergnügen. Vom Cafe durch das rückwärtige Tor gelangen wir auf den Wanderweg zurück, der uns sicher innerhalb max. 30 Minuten ins Zentrum zurück geleitet.

 

Alt Dombach - im Museumsfreigelände, gratis zu besuchen, der Eintritt ins Museum kostet 4,50 Euro und lohnt sich.
Alt Dombach - im Museumsfreigelände, gratis zu besuchen, der Eintritt ins Museum kostet 4,50 Euro und lohnt sich.

fazit meines Ausfluges nach bergisch gladbach:

Auf dieser Halbtageswanderung erleben wir pädagogische Höhepunkte beim Durchstreifen der urzeitlichen Korallenriffe und erleben die Geschichte der Papiergewinnung und Herstellung in einer original restaurierten Produktionsstätte der frühen Industriekultur.

Romantische Plätze zum Verweilen und ein Erlebnis-Bauerhof  in einer ehemals bedeutenden Pulverfabrik runden den Tag perfekt ab. Auf dem Bauernhof können nach Voranmeldung Kindergeburtstage für die Kleinen organisiert werden. Außerdem gibt es hier vorzügliches Fleisch zu bestellen. (Voranmeldung über den weblink oben). Bei einer Übernachtung mit einer Jugendgruppe (oder mit der Familie) im Naturfreundehaus Hardt, bietet sich die Kombination mit meiner Blog-Tour Nr 7 vorzüglich an, wo auf dem Bensberger Schlossweg weitere einmalige Erlebnisse auf uns warten. So reisen wir heute wieder in eine Region des Bergischen Landes, die mir zuvor unbekannt war. Ich denke die Bilder sprechen für sich und ich kann es Euch nur empfehlen es selbst auszuprobieren. Die einzelnen Highlights können auch ohne Wanderung erlebt werden und man kann zusätzlich auf dem Erlebnisweg Strunde eine tolle Radtour unternehmen von der Quelle bis zur Mündung in den Rhein. 

Ich bedanke mich für Eure Unterstützung und Euer Interesse und melde mich schon bald mit einer neuen Tour. Herzliche Grüße und tolle Erlebnisse mit dem Reiseblog-NRW wünscht Euch Matthias


Hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0