So wie dieser Baum wird sich mein Blog immer weiter verästeln und zu einem weit verzweigten Tourengebilde verbinden
So wie dieser Baum wird sich mein Blog immer weiter verästeln und zu einem weit verzweigten Tourengebilde verbinden

Die Geschichte des Geldes

Vier Museen, zwei Burgen und jede Menge Action

Habt Ihr Lust auf eine kleine Ausflugsfahrt? Oder doch lieber eine Rundwanderung? Wie wäre es mit einer Paddeltour auf der Ruhr inklusive Transferservice? Als Alternative dazu bleibt auf jeden Fall noch genug Zeit für den Besuch von vier kostenfreien, hochinteressanten Museen. Okay, alles zuviel "Action"? Dann schlage ich einen herzhaften Brunch in einer alten Ritterburg vor, oder einen gemütlichen Nachmittag im Biergarten der Burg Kemnade. Da ist doch bestimmt was dabei, los geht's!

mehr lesen 0 Kommentare

Die schönsten Touren 2017- 2019

Jahresrückblick 2019

Was für ein Jahr! Reisen mit dem Wohnmobil, diverse Vorträge über NRW quer durch Deutschland. Ein bunter Mix aus Fahrradtouren, Wanderungen, Kurzreisen, Übernachtungen in  einer Jugendherberge, Grenzüberschreitungen, und Roadtrips. Wir ließen uns kulinarisch verwöhnen in den verschiedensten Restaurants, erlebten Schlösser und Burgen in großer Vielfalt, besuchten die wunderschönen Gärten zu den Tagen der offenen Gartenpforte und ließen uns von der Natur, Kunst, Architektur und  vielen neuen Geschichten begeistern.

Hier folgt nun die Zusammenstellung der schönsten Touren aus diesem Jahr als Anregung zum Lesen und Ausprobieren. Ich wünsche Euch viel Vergnügen bei der Lektüre und  viele tolle Erlebnisse auf Euren Touren, so wie ich sie hatte.

mehr lesen 0 Kommentare

Landvergnügen-Botschaftertreffen 2019

Märchenhafte Erlebnisse in der Grimmheimat

Diese neue Geschichte handelt von einem Kirschenbaron, süßen Früchten und Likören, einer Zusammenkunft besonders sympathischer Menschen, Deutschlands erfolgreichstem Stellplatz- und Genussreiseführer 'Landvergnügen' und den Erlebnissen einer Kurzreise durch die Grimmheimat Nordhessen. Dabei besuchen wir ein Märchenschloss, einen besonderen Urlaubsort mit Baumhäusern, die Stadt Hann-Münden und machen eine Kurzwanderung dort wo Werra und Fulda sich küssen- Kunst inklusive. Ich wünsche Euch, liebe Leser, viel Vergnügen im Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-NRW.

mehr lesen 0 Kommentare

"Ja, ich will!" -Auf der "3-Flüsse-Route" vom Niederrhein ins Münsterland

Eine Route der Romantik, könnte man sagen...

Es war Kaiserwetter als wir am zweiten Tag unserer Radreise auf der "3-Flüsse-Route" im Hotel Lindenhof in Rees-Haldern erwachten. Von Muskelkater keine Spur, machten wir uns nach einem reichhaltigen Frühstück frisch und ausgeschlafen auf den Weg, um die zweite Tagesetappe unter die Pedale zu nehmen. "Ob der heutige Tag auch so schön wird, wie der Erste?" fragten wir uns. "Das wird schwer", war die erste Befürchtung. Doch was wir dann erlebten, erzähle ich Euch in der nun folgenden  Geschichte, dem zweiten Teil unseres Abenteuers  in der  LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein

mehr lesen 0 Kommentare

Drei Generationen im Dreiländereck bei Aachen

Die Drei Türme

Die Spielfilm Trilogie beim Herrn der Ringe lautet: "Die Gefährten", "Die Zwei Türme" und "Die Rückkehr des Königs". Da wir an diesem Wochenende mit den Gefährten drei Türme besichtigt haben, war mir der namensgebende Titel  des zweiten Teils angesichts meiner Lieblingsfilme eine innere Eingebung. Das alle drei Türme sehenswert sind, davon erzähle ich Euch in Teil I. und Teil II. dieser Geschichte über den Aufenthalt im internationalen Jugendgästehaus in Aachen.  Dabei begegnen wir sogar dem Teufel 'persönlich'...

mehr lesen 0 Kommentare

Erlebnisweg Rheinschiene

Vom Wasserski und Beachclub bis zum Mittelalter

Sommerwetter im April: das verlockte zu einer Fahrradtour auf dem Erlebnisweg Rheinschiene in Kombination mit dem Rheinradweg. Trotz der Pandemie kam dabei eine Tour zustande , die einfach Lust auf Sommer macht! Was gibt es zu erleben? Wasserski, Baden und Sonnen am See, am Rhein und im Beachclub, leckeres Essen, gemütliche Locations und ein Ausflug ins Mittelalter mit leckerem Eis und schöner Altstadt - im Normalfall jedenfalls. Neugierig? Dann lass uns mal die Räder aus dem Keller holen und einfach starten!


Kleine Collage zu Beginn, Rhein River Guesthouse, Schloss Laach, Beach Club Leverkusen und Leverkusen-Skyline- mit CANON EOS 77d
Kleine Collage zu Beginn, Rhein River Guesthouse, Schloss Laach, Beach Club Leverkusen und Leverkusen-Skyline- mit CANON EOS 77d

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zur Wasserskianlage in Langenfeld beträgt 26 Kilometer und dauert ca. 30 Minuten. Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Wasserski Langenfeld, Baumberger Str. 88, 40764 Langenfeld, Seehaus ebenda
  • Adresse Rheincamping, Urdenbacher Weg, 40789 Monheim am Rhein

Anfahrt mit Bus und Bahn problemlos möglich. Einfach die S-Bahn  ( S 6) von Köln über Düsseldorf nach Essen, oder entsprechend in Gegenrichtung nehmen, dann in Langenfeld Berghausen aussteigen, von dort in wenigen Minuten zum Ziel.


Parken kann man in der Vor- und Nachsaison kostenfrei, das Parkplatzangebot ist gut, in der Hochsaison ist die Location Seehaus und Wasserski Langenfeld kein Geheimtipp, dementsprechend voll wird es und das Parken ist dann gebührenpflichtig.

Highlights

Hier kommen die Highlights der heutigen Tagestour im Kurzüberblick, die für eine perfekte Auszeit aus dem Alltag sorgen werden:

  • Wasserski Langenfeld, vom Schnupperkurs bis zu Europameisterschaften, Essen, sonnen, chillen und baden
  • Unsere heutige Fahrradtour als Rundkurs von ca. 30 Kilometern Länge
  • Beachclub Leverkusen, eine visionäre Reise in die Karibik, oder nach Bali-je nach deiner Fantasie; Cocktails inklusive
  • Wacht am Rhein, Ausflugslokal mit Rheinblick und mehr
  • Leverkusen Hitdorf, kleinstes (Kran-)Café in NRW mit Kultfaktor, 
  • Zons, mittelalterliche Stadtfeste mit Stadtmauer, alte Zollstation, einzigartig in NRW
  • Urdenbacher Kämpe, Natur pur im größten rheinischen Naturschutzgebiet zwischen Düsseldorf und Köln
  • Monheim am Rhein, NRW's erfolgreichste Stadt ist einen Besuch wert!
  • Ab 10. Mai 2020 bis zum Ende der Saison Erdbeeren selber pflücken bei Bauer Bossmann

Nützliche Weblinks

Hier habe ich einige nützliche Weblinks zusammengestellt, die Euch die Planung des Ausflugs erleichtern werden:

  • Wasserski-Anlage Langenfeld: Kurse, Gruppenbuchung oder einfach Party, nur für Sportler mit Campingbus oder Van besondere over-night-Angebote (=Stellplätze)! - siehe Homepage-
  • Seehaus an der Wasserski-Anlage, inklusive Beachclub, ideal für Feierabend und Kurzreise!
  • Strandbar-Leverkusen, Karibikfeeling und leckere Cocktails
  • Camping Rheinblick, bietet definitiv den schönsten Sonnenuntergang, eine tolle Aussichtsterrasse des Restaurants und den besten Blick nach Zons, zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis!
  • Raphael`s Monheim, ein Top-Tipp zur Restauration in Monheim, gute Weinkarte!
  • Hier den Tag mit einem Brunch starten, oder einfach Pause machen: Wacht am Rhein
  • Schon mal auf dem Monberg gewesen? Nein? OMG!
  • Die wohl verrückteste Übernachtung im Fass mit Bad...


Frühlingsimpressionen aus dem Knipprather Wald bei Monheim
Frühlingsimpressionen aus dem Knipprather Wald bei Monheim

Unterwegs auf dem Rheinradweg, durch den Rheinpark bei Leverkusen-Hitdorf
Unterwegs auf dem Rheinradweg, durch den Rheinpark bei Leverkusen-Hitdorf

Relaxed Radeln, ideale Familientour auf ebenen Wegen

Unser Motto für heute, perfekt ausgeschildert, leicht zu orientieren
Unser Motto für heute, perfekt ausgeschildert, leicht zu orientieren

Es ist wie immer ziemlich simpel: wir greifen zurück auf eine bereits seit Jahren erfolgreich bestehende touristische Infrastruktur, wie in diesem Fall für Fahrradfahrer und kombinieren diese wirklich erlebnisreiche Tour mit all den Highlights, die sich uns entlang dieses Weges bieten.

 

Mit dieser Idee im Kopf habe ich mein Rad gesattelt, die Reifen aufgepumpt, die Kette gefettet und bin nach der Winterpause 2019/2020 mit offenen Augen losgefahren, bei schönstem Wetter und kann nur sagen, das war Spitze! Zurückgekommen bin ich mit einer Menge Ideen für einen schönen Tag und genau darum geht es ja in diesem Tourenguide für NRW - einfach losfahren und einen schönen Tag erleben, gerne auch mehrere!

 

Die Tour ist für Erwachsene und Kinder sehr gut zu befahren, zu 90 Prozent auf Autofreien Wegen, durch Feld, Wald, Wiesen und entlang des Rheins, man kann verlängern und abkürzen, je nach Lust und Laune. Es gibt keine nennenswerten Steigungen, außer der auf die Rheinbrücke und wieder hinab. Der Weg ist also auch gut mit Kinderanhängern zu befahren und Gelegenheiten für Pausen und Picknicks gibt es haufenweise. Also entweder low-Budget als Selbstversorger, dann bitte nicht die Picknickdecke vergessen, oder Nice-Price mit einem Eis auf der Hand durch Zons schlendern, oder High-End mit Brunch, Einkehr und Cocktailbar beim Sundowner inklusive Wasserski-Schnupperkurs, ganz nach Belieben!

 

Im Wesentlichen bewegen wir uns -je nach Startpunkt- auf diesem Rundkurs rechts und links des Rheins, zwischen der Autobahnrheinbrücke bei Leverkusen (A 1), Dauerbaustelle bis 2023, und der romantischen Altstadt von Zons, wo wir mit der Fähre die Rheinseite von Zons nach Urdenbach wechseln können, um von dort durch die Urdenbacher Kämpe über Monheim-Baumberg zur Wasserski-Anlage Langenfeld zurück zu radeln.

 

Die Radtour ist ein Rundkurs und so wie ich sie gemacht habe ca. 30 Kilometer lang. Sie beginnt an der Wasserski-Anlage in Langenfeld, wo wir in der Vorsaison unseren PKW oder das Wohnmobil kostenfrei parken können. Alternativ am Campingplatz direkt an der Wasserski-Anlage, falls Ihr dort Eure Übernachtung gebucht haben solltet.

 

 

Blühende Obstbäume in der Nähe der Wuppermündung in den Rhein
Blühende Obstbäume in der Nähe der Wuppermündung in den Rhein

Die Wasserski-Anlage mit dem Seehaus und dem Beachclub hat sich in den letzten Jahren zu einem wahren Hotspot gemausert, es kommen die Leute aus Düsseldorf, Leverkusen, Köln, um hier ihrem sportlichen Hobby nachgehen zu können, manche gar aus Neuss oder Mönchengladbach, wie ich an den Kennzeichen der PKW ablesen kann. Völlig zurecht, denn es ist schön im Sommer in gemütlicher Atmosphäre beim Sundowner einen Cocktail zu trinken, oder auf der Terrasse des Seehauses mit Blick auf die Wasserskianlage gemütlich zu essen. Das heben wir uns aber alles für das Ende des heutigen Ausfluges auf, denn vorher starten wir zu unserer Tour.

 

Nachdem wir von der Berghausener Straße dem Hinweisschild zur Wasserski-Anlage folgend abgebogen sind, nehmen wir die erste Zufahrtstraße rechts zum Campingplatz und lassen diesen links liegen. Der Weg wird nun zum Fuß-/Radweg und umrundet in einem leichten Linksbogen die Deponie. Parallel zum Zaun geht es ein kleines Stück bergab und dann kommen wir beim Baggersee an eine Kreuzung. Hier weiter geradeaus ist  mit einem weißen M auf schwarzem Grund ein Wegweiser, dem wir bis zur nächsten großen Wegkreuzung im Knipprather Busch folgen, dort biegen wir mit dem Radwegweiser nach rechts ab kurz darauf halb links nun vorbei am Reitplatz haben wir den Wald zur linken Seite und freies Feld zur rechten Seite. Nun geht es so lange geradeaus bis wir die Opladener Straße erreichen. 50 Meter links sehen wir eine Ampel und die Fahrradschilder nach Leverkusen Hitdorf. Wir folgen der Ausschilderung des Radweges nun konsequent, überqueren mit der Ampel die Straße und sehen dort auch schon das Hinweisschild zum Schloß Laach, unserem nächsten Tourhighlight, leider privat und nur von außen zu besichtigen mit Hinweistafel zur Geschichte des Hauses.

 

Kurz hinter dem Schloß kommen wir der Ausschilderung folgend auf eine stärker befahrene Landstraße, die Hitdorfer Straße, hier weist uns der Radwanderweg nach rechts, Ortskundige Radler wissen dass sich weiter geradeaus hinter der kleinen Ortschaft Voigtsbach, der Hitdorfer See befindet, mit Rundwanderweg,  Badebucht, kleinem Strand und Spielplatz lädt er im Sommer zum kostenfreien Baden und Entspannen ein. 

Bei Leverkusen Hitdorf erreichen wir nun erstmals den Rhein und mit der Hitdorfer Marina nun auch das kultige Krancafé.


Inmitten von Rapsfeldern gelegen: Schloss Laach
Inmitten von Rapsfeldern gelegen: Schloss Laach

Rhein River Guesthouse mit blühendem Blauregen (Glyzinie) in Hitdorf
Rhein River Guesthouse mit blühendem Blauregen (Glyzinie) in Hitdorf

Blühende Obstbäume in den Rheinwiesen bei Leverkusen
Blühende Obstbäume in den Rheinwiesen bei Leverkusen

Wenn wir nun Leverkusen-Hitdorf erreicht haben sind wir gute 30 Minuten unterwegs gewesen. Ich nehme mir die Zeit für einen Kaffee im Krancafé und dann geht es mit dem Rheinradweg schon wieder weiter  in Richtung Leverkusen/Köln/ Rheinbrücke A1. Uns sind die kleinen Holzfässer am Krancafé sicherlich nicht entgangen und wir fragen uns wofür diese denn gut sein sollen. Die Antwort: hier kann man mit Blick auf den Rhein außergewöhnlich im Fass übernachten!

 

Am Fähranleger vorbei radeln wir nun den Fluß zur rechten die doppelte Kirchturmspitze der Hitdorfer Kirche zur Linken weiter nach  Süden. Im Minutentakt bringt hier die Autofähre auch Radler hinüber auf die andere Rheinseite nach Langel. So könnten wir jetzt einen erheblichen Teil schon auf dem Hinweg abkürzen, oder auf dem Rückweg, denn wir werden im späteren Verlauf auf der anderen Rheinseite durch Langel fahren. Dann entgeht uns jedoch die Station "Wacht am Rhein" und die "Strandbar Leverkusen".

 

Wir erreichen die Wuppermündung in den Rhein und müßten hier eigentlich die Wupper überqueren. Da aufgrund der Großbaustelle der Rheinradweg gesperrt ist, müssen wir den ausgeschilderten Umweg zur Rheinbrücke in Kauf nehmen, was aber einen Zugewinn bedeutet. So kommen wir an wunderbar blühenden Obstbäumen vorbei, und können noch ein Stück entlang der Wupper und der Dhünn radeln, bevor wir bei dem Restaurant mit Rheinterrasse "Wacht am Rhein" denselbigen wieder erreichen. Nach 6 Kilometern Umweg, genießen wir wahlweise hier ein kühles Erfrischungsgetränk mit Blick auf die Rheinbrücke, oder aber fahren mit der Radwegebeschilderung Richtung Rheinbrücke weiter bis zur Strandbar

 

Hier können wir einen Moment die Seele baumeln lassen, ich ziehe meine Schuhe aus und genieße barfuss das Strandfeeling unter Palmen. Nach dem ersten Cocktail besteht jedoch die Gefahr, gar nicht weiter fahren zu wollen, deshalb verzichte ich auf den zweiten und mache mich wieder auf den Weg. Aber ich komme wieder, ganz sicher!  Auf seperatem Radweg überqueren wir nun die Rheinbrücke. Nach links ausgeschildert ist zu lesen: "Köln, 12 Kilometer" wir halten uns jedoch nach rechts Richtung Langel und Dormagen. So gelangen wir mit der Wegekennzeichnung des Erlebniswegs Rheinschiene zurück an den Rhein, im weiteren unser Begleiter zu unserer rechten Seite. 


Am Werk in Dormagen steht eine Orientierungstafel am Knotenpunkt 34, hier der Überblick über die gesamte Tour
Am Werk in Dormagen steht eine Orientierungstafel am Knotenpunkt 34, hier der Überblick über die gesamte Tour

Blick auf die Rheinbrücke bei Leverkusen von der Terrasse des Restaurants "Wacht am Rhein"
Blick auf die Rheinbrücke bei Leverkusen von der Terrasse des Restaurants "Wacht am Rhein"

In der Strandbar Leverkusen, Urlaubsimpressionen wie auf Bali
In der Strandbar Leverkusen, Urlaubsimpressionen wie auf Bali

Historische Villa in Langel, erinnerte mich an die Bretagne, im Hintergrund Hitdorf auf der nun gegenüberliegenden Rheinseite
Historische Villa in Langel, erinnerte mich an die Bretagne, im Hintergrund Hitdorf auf der nun gegenüberliegenden Rheinseite

Mittelalterliches Zons im Ausnahmezustand

Hinweistafeln erzählen uns von der wichtigsten Schlacht im Rheinland
Hinweistafeln erzählen uns von der wichtigsten Schlacht im Rheinland

Wir passieren Rheinkassel und gelangen nach Langel. die alte Dorfkirche mit Ihrem stillen Platz lädt zu einer kleinen Visite ein, dann geht es vorbei an der eindrucksvollen Rheinvilla, nun über den Damm. Wir erreichen den Worringer Bruch. Hier spielte sich im Jahre 1288 eine irrsinige Schlacht ab, in deren Folge die Stadt Düsseldorf mit seinem imposanten Stadtschloß (brannte 1871 nieder) und der Lambertuskirche entstand.

 

Ein weniger schönes Stück müssen wir beim passieren der Bayerwerke Dormagen in Kauf nehmen, doch nach 2 Kilometern hat uns die wunderschöne Rheinauenlandschaft wieder. Auf dem Weg nach Zons fällt mir ein riesiger Kirschbaum ins Auge der auf der Deichkrone wie eine weiße Wolke zu schweben schein. Ich beschließe: dies ist der schönste Kirschbaum zwischen Düsseldorf und Köln und mache in seinem Schatten eine Pause um meinen mitgebrachten Apfel zu verspeisen. Ein wirklich ruhiger und schöner Platz, leider kann man mit einem Foto nur die Optik ansatzweise wiedergeben, nicht die Düfte.

 

Am Horizont kommt die Stadtmauer von Zons in Sicht, mit den Mühlenflügeln, der Burg Friedestrom und dem Juddeturm, strahlt sie auch im 21. Jahrhundert noch eine mittelalterliche Silhouette aus, wie aus der Zeit gefallen. Es ist einfach schön anzuschauen und natürlich steht in wenigen Minuten eine Besichtigung der historischen Altstadt an. Ich kette mein Rad an einer Laterne an und muss nach wenigen Metern zur Kenntnis nehmen, dass aufgrund der Covid-19 Pandemie die Altstadt von Zons für Touristen gesperrt ist. So weit geht das schon! An der Eisdiele kann man in langer Warteschlange "Eis to go" bekommen. Ich bestelle einen Becher mit drei Kugeln und schlendere vorbei an der vom Ordnungsamt bewachten Stadtpforte zum Spazierweg entlang der Stadtmauer hinüber. Nach nur 100 Metern habe ich das Gewusel enttäuschter Ausflügler hinter mir gelassen und bin beinahe alleine auf dem Spazierweg unterwegs. Berühmte Geistliche, Autoren und Politiker werden hier auf Hinweistafeln mit ihren Bonmots zitiert und so genieße ich die Atmosphäre auf eine schöne, und spontan andere Weise, als ich es geplant hatte. Da werde ich, wenn die Zustände sich normalisiert haben wohl noch einmal wiederkommen müssen, was ich sehr gerne in Zukunft tun werde.


Die Covid-19 Pandemie und ihre Folgen für die Altstadt Zons, hoffentlich bald nur eine einmalige unangenehme Erinnerung für uns alle
Die Covid-19 Pandemie und ihre Folgen für die Altstadt Zons, hoffentlich bald nur eine einmalige unangenehme Erinnerung für uns alle

Der Meister Bert Gerresheim schuf die Skulptur vom Erzbischof, dessen Verdienst des war Zons die Stadtrechte zu verleihen
Der Meister Bert Gerresheim schuf die Skulptur vom Erzbischof, dessen Verdienst des war Zons die Stadtrechte zu verleihen

Die Zonser Altstadt ist für unser Bundesland NRW wirklich herausragend. Mit der erhaltenen Stadtmauer, der Lage am Rhein und dem mittelalterlichen Gepräge zieht die Stadt viele Touristen aus nah und fern zur Besichtigung an. Im Normalfall ist das auch kein Problem, im derzeit (04.2020) bestehenden Ausnahmezustand auf unbestimmte Zeit ist es jedoch nicht möglich die Stadt zu besichtigen. Es gibt eine Freilichtbühne mit Kindertheater in der Burg Friedestrom, welches derzeit geschlossen ist. Gemütliche Schankstuben und Restaurants sind vorhanden, aber alle geschlossen, so wie die Cafés und Biergärten. 

 

Aber die Eisdiele ist geöffnet, wenn es auch nur Eis zum mitnehmen gibt, aber immerhin, das ist bei diesem schönen Wetter ja auch schon was. Vorher habe ich natürlich über "Google" geprüft, ob der Fährbetrieb weiter stattfindet, was gegeben ist, denn sonst hätten wir heute ein Problem. So hoffe ich nun, da ich diese Zeilen schreibe, dass die aktuellen Ausnahmezustände schon bald wieder der Vergangenheit angehören werden. 

 

Wir nehmen die Fähre hinüber nach Urdenbach, und halten uns direkt nach der Gastronomie rechts. Mit der Beschilderung Monheim am Rhein fahren wir durch die Urdenbacher Kämpe und Baumberger Aue. So kommen wir durch landschaftlich schönen Auwald zum Campingplatz Rheinblick mit Ausflugsgastronomie. Am Ausgang des Waldes erreichen wir Baumberg. 

 

Wir durchqueren den Monheimer Ortsteil Baumberg auf der Hauptstraße. Hier bin ich zu Hause und empfehle Euch die vegane Eisdiele art & wEISe, die handwerklich hergestelltes Eis produziert. Mit diesem link erkläre ich unentgeltlich Werbung für ein junges, engagiertes Team zu machen deren Arbeit ich bewundere und deren Eisrezepte einfach nur herrlich lecker zu nennen sind. Mit der Hauptstraße gelangen wir dann über die Berghausener Straße in Richtung Langenfeld zu unserem Ausgangspunkt zurück.

 

Jetzt können wir uns zum Abschluss der Tour noch entscheiden zwischen gehobener Gastronomie im Rhaphaels, einer Almhütte auf dem Monberg mit Beachgarten, oder einem beschaulichen Ausklang des Tages im Seehaus. Ich hoffe es wird Euch gefallen.

 

 


Fazit dieser Radreise:

Für mich heißt es bei dieser Tour zu Hause auf das Rad steigen und einfach losfahren. Aus diesem Grunde hat es gedauert bis sie ihren Weg in den ersten digitalen online Tourenguide für unser Bundesland Nordrhein Westfalen gefunden hat.

Jetzt wo ich sie niedergeschrieben habe stelle ich mir die ernsthafte Frage , warum es erst drei Jahre dauern musste, bis ich auf genau diese Idee kam. 

Das Gute liegt doch so nah! Nach diversen Wanderungen, Fahrradtouren und Roadtrips stelle ich fest: wir haben hier alles, was Familien, Kinder und Eltern brauchen um einen schönen Tag abseits des Alltags zu genießen. Auch Wanderungen und Kulturelles kommen hier nicht zu kurz. Dies bestätige ich Euch gerne mit den weiteren Tourberichten aus meiner Heimat, die bereits schon hier im Blog veröffentlicht wurden. Nun sage ich auf bald, ich wünsche Euch einen fantastischen Frühling, tolle Touren und bitte bleibt gesund! Euer Matthias 


Hier noch einige Eindrücke von einem Schönen Radwandertag:

Bronzemodell der Zonser Altstadt, wir kommen wieder!
Bronzemodell der Zonser Altstadt, wir kommen wieder!

Weitere Touren in dieser Region:

Radtour 2

Der goldene Herbst bezaubert im Oktober mit seinen Laubfärbungen auf dieser Fahrradtour durch den Düsseldorfer Süden. Wir erleben zwei Schlösser, Schloss Garath und Schloss Benrath, den Unterbacher See und genießen die Wegführung auf zu 90% verkehrsfreien landschaftlich reizvollen Wegen. Diverse Biergärten und zwei Strandbäder werde ergänzt um einen Kletterpark und eine Surfschule.

Kultur und Natur

Das Museum der Europäischen Gartenkunst, eines der schönsten Barockschlösser Deutschlands, französischer und englischer Landschaftsgarten, ein Spiegelweiher, Klassik-Konzerte im Schloßgarten und ein römischer Münzschatz; diese und noch einige Überraschungen mehr sorgen für einen abwechlungsreichen Ausflug bei schlechtem und erst recht bei schönem Wetter!

Urdenbacher Kämpe

Die Urdenbacher Kämpe ist das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet mit Schwemmland und Altrheinbogen zwischen den Großstädten Düsseldorf und Köln. 

Seltene Vogelarten finden hier Rückzugs- und Brutgebiete, die Flora und Fauna ist einzigartig, vom Rheinstrand über den Auwald, Rapsfelder und sumpfige Abschnitte in denen man sich fast in den Everglades versetzt fühlt - besonders reizvoll an einem  frühen Morgen mit anschließendem Brunch.



0 Kommentare

Feuer und Flamme war ich, Himmel und Hölle sah ich

Rundwanderung um Bergneustadt

Diese Wanderung lockte mich in das Herz des Bergischen Landes in die schöne alte Fachwerkstadt Bergneustadt. Nicht ohne Grund, wählte ich genau diese Region, denn hier lassen sich die verschiedenen Wanderwege zu einer abwechslungsreichen Rundwanderung kombinieren. Wir erleben heute also den Bergischen Streifzug  "Feuer und Flamme" in Kombination mit dem "Bergischen Panoramasteig" und entdecken beinahe kanadische Landschaftsimpressionen auf dem "Energiepfad" entlang der Aggertalsperre. 


"Bonte Kerken", Talsperren und Aussichten weit in das Bergische Land: willkommen in der Region Bergneustadt
"Bonte Kerken", Talsperren und Aussichten weit in das Bergische Land: willkommen in der Region Bergneustadt

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zur Altstadt von Bergneustadt, dem Ziel und Endpunkt unserer Wanderung beträgt 62 Kilometer und dauert ca. 43 Minuten. Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Wallstraße 1, 51702 Bergneustadt
  • Adresse der Rengser Mühle: Niederrengse 4, 51702 Bergneustadt-Niederrengse

extratipp:

Das Bio-Gut Rosenthal mit Familientradition seit 1762 verfügt über eine Bioladen in dem wir uns mit regionalen Bio-Produkten aus eigener Herstellung direkt vom Erzeuger eindecken können. Genuss garantiert!

Highlights

Hier kommen die Highlights des heutigen Tages im Kurzüberblick, die für ein unvergessliches Erlebnis sorgen werden:

  • Bergischer Streifzug "Feuer und Flamme"
  • Bergischer Streifzug "Energiepfad"
  • Wegabschnitte des Bergischen Panoramasteiges
  • Heimatmuseum Bergneustadt
  • Bunte Kirche in Lieberhausen, einmaliges Kulturdenkmal des frühen Mittelalters mit uralten Malereien im Innenraum
  • Die Aggertalsperre, erwanderbares Trinkwasserreservoir mit fast kanadischen Landschaften.
  • Paddeln auf der Talsperre? Hier gibt es einen fantastischen Artikel dazu in Simones outzeit-blog.

Nützliche Weblinks

Hier kommen die üblichen weblinks, die im Zusammenhang mit dieser Tour Euch eine Planungshilfe sein werden:

  1. Kostenlos Übernachten auf dem Wohnmobilstellplatz Reichshof-Eckenhagen, knapp 5 Kilometer von Bergneustadt
  2. Freizeitcamp Aggertalsperre, Camping direkt am Wasser
  3. Ein schönes Landhotel mit guter Küche und gemütlichem Biergarten-Restaurant, die Rengser Mühle
  4. Das Thai-Restaurant mit Seeblick und Bambusdekor, sehr empfehlenswert, Sinthorn.de


Weite Fernsichten vom Aussichtspunkt "Auf dem Knollen"-aufgenommen mit Canon EOS 77 d
Weite Fernsichten vom Aussichtspunkt "Auf dem Knollen"-aufgenommen mit Canon EOS 77 d

Typisch Bergisch: Altstadt Bergneustadt

Das Logo zu Beginn unserer Wanderroute
Das Logo zu Beginn unserer Wanderroute

Bergneustadt ist die älteste Stadt des oberbergischen Kreises und wurde von Graf Eberhard II. von der Mark (1255-1308) als Stadtburg mit doppelter Ringmauer errichtet. Durch Feuersbrünste wurde die Stadt im Mittelalter mehrmals verwüstet, heute bilden die Fachwerkhäuser des 18. und 19. Jahrhunderts mit Kopfsteinpflastergassen ein geschlossenes harmonisches Ortsbild, mittendrin die sehenswerte evangelische Kirche von 1698 mit ihrem markanten Zwiebelturm. In der Wallstraße 1, in einem Fachwerkgebäude von 1850, welches auf Turmresten der alten Stadtmauer errichtet wurde, befindet sich das interessante Heimatmuseum, wo wir unsere heutige Tour beginnen.

 

Das Heimatmuseum ist gleichzeitig Standesamt und Touristeninformation, wo wir uns mit kostenlosen Flyern und weiterer Literatur zu den Wandermöglichkeiten versorgen können - so kann es ohne große Vorplanung direkt losgehen. "Für den kleinen Urlaub zwischendurch", so der Werbeslogan des Bergischen Landes wurden 24 Rundwanderungen als Bergische Streifzüge konzipiert, von denen zwei in Bergneustadt starten. Da ich mich nicht so recht entscheiden mochte, welche Wanderung ich nun zuerst erlaufen sollte, bekam ich einen Tipp vom ehrenamtlichem Mitarbeiter des Museums: " Kombinieren Sie einfach beide miteinander, denn diese Wanderung ist für Sie mit ca. 15 Kilometern gut zu schaffen!" "Dann machen Sie eine schöne Pause in Lieberhausen, dort gibt es eine Spezialität: den Eierkuchen, und eine der schönsten Kirchen von ganz Nordrhein Westfalen". Mit diesen Worten gab er mir  die  Flyer aller Streifzüge als Geschenk in die Hand und erklärte mir wie ich denn am besten zu wandern hätte. 

Mit dem Heimatmuseum im Rücken, wende ich mich nun also den Tipp folgend, links die Straße hinauf und folge den durchgängigen Wegmarkierungen des Feuer und Flamme Wegs (weiße 11 auf rotem Grund), der uns mit seinen Informationstafeln die Geschichte der Feuerwehren im Bergischen Land erzählt.

So wandere ich die Ortschaft hinter mir lassend vorbei an schönen Häusern und Gärten auf den Berghang zu. Insbesondere die Flyer werden mir bei der späteren Orientierung eine nützliche Hilfe sein, eine Aufzeichnung des Weges oder ein GPS-Gerät ist wegen der guten Ausschilderung nicht erforderlich.

Nach gut zwei Kilometern bergauf, ist mein Kreislauf auf Betriebstemperatur und ich empfinde die 11 Grad Lufttemperatur schon als angenehm. So erreichen wir den Aussichtspunkt auf dem Knollen, Picknickbänke und Tische davor laden zur Rast, die Hinweistafel 'F' gibt Auskunft über Standort und weitere Wegführung und wir erklimmen die Stufen des Turms - was für eine grandiose Aussicht! 

Hinter uns liegt die komplette Stadt im Überblick und in drei weitere Himmelsrichtungen Wald, Berge und Natur pur. Gegen den kalten Wind muss ich mir meine Jacke wieder anziehen und erstmal etwas trinken. Dann werden natürlich Fotos gemacht und ich bemerke zum ersten Mal die immensen Waldschäden in den Fichtenschonungen, die die Trockenheit und die Schädlinge im Sommer 2019 verursacht haben. Da wird überall schon fleißig gerodet.


Fernsichten vom Kammweg über den Knollen, ein Genuss, erst Recht, wenn die Natur erwacht und der Ginster blüht!
Fernsichten vom Kammweg über den Knollen, ein Genuss, erst Recht, wenn die Natur erwacht und der Ginster blüht!

Über federnden Waldboden vorbei an der Hinweistafel 'E' - gleich müssen wir aufpassen!
Über federnden Waldboden vorbei an der Hinweistafel 'E' - gleich müssen wir aufpassen!

Bonte Kerken-die Schönste steht in Lieberhausen!

Zuverlässige Wegekennzeichnung
Zuverlässige Wegekennzeichnung

Nach der ersten Pause am Aussichtsturm, geht es weiter über den Kammweg des Knollen, so der Name des Berges. Wunderbare Fernsichten zu beiden Seiten des Weges belohnen uns für die Mühen des Aufstiegs, Der Wind pustet uns durch und ansonsten herrscht hier absolute Ruhe und es ist aufgrund der Covid-19 Pandemie auch nichts los. An einem Wochentag würde man gewiss die Sägen der Waldarbeiter hören, denn wir kommen an riesigen Holzstapeln vorbei und bemerken im Waldboden tiefe Spuren von Baggern und schwerem Gerät. Durch eine Fichtenschonung hindurch gelangen wir mit der letzten Hinweistafel 'E' zu einem Gedenkstein für die Feuerwehren, die natürlich nicht nur die Städte vor Brand schützen sondern insbesondere auch unsere Wälder. Der Weg führt uns ein wenig bergab, wir verlassen den Kamm, und kurz nach einem Hochsitz für Jäger auf unserer linken Seite gelangen wir an eine T-Kreuzung im Wald. Der Feuer und Flamme-Weg weist uns hier nach rechts, wir gehen jedoch nach links nun ohne Wegmarkierung.

 

Wir bleiben diesem Weg treu und ignorieren mehrere Abzweigungen , die nach links führen, auf der Karte des Flyers ist dies gut zu erkennen.

Nach einigen Minuten kommen wir an einem Baum vorbei, an dem ein geschnitztes Wurzelmännchen uns auf die Kennzeichnung "Talsperrenweg" aufmerksam macht. Weiter stetig leicht bergab stoßen wir auf die Liebhauser Straße zwischen Pustenbach und Niederrengse und halten uns hier links. Wir bemerken die Beschilderung des Bergischen Panoramasteigs, der ebenfalls hier vorbei führt und uns nun zuverlässig zur Kirche nach Lieberhausen geleitet - unser Pausen- und Einkehrziel zur Halbzeit der Wanderung!

 

In Niederrengse vereinen sich die Wegkennzeichen vom Bergischen Panoramasteig und dem Bergischen Streifzug "Energieweg", (weiße 10 auf rotem Grund). Kurz bevor wir die Ortsmitte von Lieberhausen erreichen, führt der Bergische Panoramasteig direkt zur Kirche, der Energieweg führt in einer Extraschleife nach rechts  zum Holzhackschnitzelheizwerk. Welchen Weg Ihr wählt hängt nun von der verbleibenden Zeit und euren Interessen ab, ich habe den direkten Weg gewählt. 

Der Wegverlauf nach Lieberhausen führt uns am Biohof Rosenthal vorbei. Hier können wir uns im Bioladen mit Produkten vom Erzeuger versorgen.

 


Kleine Collage aus Lieberhausen, Spezialitäten, Wandertafeln und die Bonte Kerk
Kleine Collage aus Lieberhausen, Spezialitäten, Wandertafeln und die Bonte Kerk

Anschlag an der Kirchentüre in Lieberhausen
Anschlag an der Kirchentüre in Lieberhausen

An Lieberhausen sollte man keinesfalls einfach vorbei marschieren, denn es gibt gute Gründe für eine ausgiebige Pause. 

Die Kirche in Lieberhausen gehört zum oberbergischen Typ spätromanischer Kleinbasiliken des 12. Jahrhunderts und gilt als Prototyp der sogenannten bunten Kirchen (eine weitere befindet sich in Wiedenest bei Bergneustadt und eine dritte in Marienberghausen bei Nümbrecht). Diese "bonten Kerken" im Rheinland sind jedem kulturell interessierten Wanderer und Touristen ein Begriff, denn sie vermitteln uns eine Bildsprache aus dem Mittelalter und der Reformationszeit, die uns wie durch ein Wunder bis in die heutigen Tage erhalten geblieben ist.

 

Die Kirche wurde in der Spätgotik mit Gewölbe- und Wandmalereien ausgemalt, später wurden diese Kunstwerke übertüncht, und bei Renovierungsarbeiten im Jahre 1911 wiederentdeckt. Heute staunen wir über die Bildsprache, aus einer Zeit in der die meisten Menschen weder schreiben noch lesen konnten. Im Chor finden wir die Apostelreihen. Auffällig hier ist die Darstellung des Apostels Matthias, der durch Loswahl nach dem Selbstmord des Apostels Judas Iskariots in den Kreis der 12 Apostel nachnominiert wurde. Dies ist deswegen erwähnenswert, weil dessen Grab das einzige Apostelgrab in Deutschland ist (wer mehr dazu erfahren möchte findet hier die Geschichte dazu im Blog).

 

Bemerkenswert ist auch die Kreuzigungsszene, in der Engel und Teufel um die Seelen der zwei ebenfalls am Karfreitag hingerichteten "Räuber" ringen. Die Attribute des Teufels sind durch Klumpfuß und weibliche Brüste, eine Symbolik für den Sündenfall dargestellt. Die Vertreibung aus dem Paradies mit dem nackten Adam und Eva verzichtet auf eine derart deutliche Darstellung. Sehr lebendig ist die Malerei des Weltgerichts in der Vierungskuppel und im Seitenschiff die Darstellung des heiligen St. Georg, in dem Moment wo er den Drachen tötet.

 

Die Geschichte des Leidenswegs am Tag der Kreuzigung zieht sich wie ein mittelalterlicher "Comic" um die Wände und erzählt von den Leiden Jesus und der Auferstehung zu Ostern - dem Triumph des christlichen Glaubens über den menschlichen Tod hinweg. 


Am frühen Abend zurück in Bergneustadt
Am frühen Abend zurück in Bergneustadt

Wir treten blinzelnd hinaus aus dem stillen Innenraum dieser beeindruckenden Kirche in das Sonnenlicht und beschließen uns die typischen bergischen Spezialitäten im gegenüberliegenden Hotel-Restaurant Reinold schmecken zu lassen. Es gibt wahlweise bergische Waffeln mit Vanilleeis und heißen Kirschen, oder Eierkuchen, eine Spezialität des Hauses, den man mit zwei Personen aufkriegen kann, für einen alleine ist es meiner Meinung zu reichlich - lasst Euch überraschen, wenn er an Euren Tischen aufgedeckt und frisch aus dem Ofen serviert wird.

 

Auf dem Wanderweg hatte ich ein sehr nettes wanderbegeistertes Ehepaar aus Reichshof kennengelernt, wir gingen ein Stück des Wegs gemeinsam und so wurde es eine sehr angeregte Unterhaltung. Die Pause fiel etwas länger aus als geplant und so machten wir uns frisch gestärkt mit der Wegekennzeichnung des Energieweges (weiße 10 auf rotem Grund) nun wieder auf den Weg. Dieser führt aus der Ortschaft hinaus in ein Tal. Vorbei an den Informationstafeln 'E' und 'D' (siehe Flyer) geht es nun auf die Aggertalsperre zu, wo wir wenig später die Mauer der Vorsperre überqueren um dann entlang des still vor uns liegenden Stausees über den Uferweg bis zur Hauptstaumauer entlang wandern.

 

Nun gibt es noch verschiedenen Alternativen:

  1. Wir überqueren die Staumauer zu Fuss, um in dem Thai-Restaurant mit Seeblick die Wanderung ausklingen zu lassen.
  2. Oder wir nehmen bei dem Trafohäuschen links vor der Staumauer den steilen Fußweg hinauf in den Ortsteil Hackenberg, wo wir nach Erreichen der Bebauung mit der Talsperrenstraße unseren Ausgangspunkt nach knapp 2 Kilometern  erreichen und eine Einkehr in einem der Restaurants in der Altstadt einplanen.  
  3. Solltet Ihr eine Übernachtung einplanen und Eure Kondition es zulassen, gibt es des Abends noch die Möglichkeit an einer Nachtwächterführung durch die Altstadt teilzunehmen (für Erwachsene Dauer 2 Stunden, Preis 5,00 Euro pro Person), Angebot für Kinder von 6-12 Jahren: Dauer 45 Minuten, Preis: 2,50 Euro je Kind, 5,00 Euro je Erwachsener. Weitere Informationen dazu bekommt ihr im Heimatmuseum, dem Startpunkt unserer heutigen Wanderung.

Fazit:

'Raus aus dem Alltag' ist die Devise meines digitalen Reiseführers für Nordrhein Westfalen. Reicher an Wissen und Erlebnissen nach Hause kommen, etwas zu erzählen haben, die Natur und die Landschaft genießen, lecker essen und gut schlafen sind weitere Zutaten zu den von mir empfohlenen Kurzreisen. Und wen die Neugier gepackt hat, der kann so manche Tour mit der anderen einfach kombinieren und einen ausgewachsenen Urlaub hier verbringen mit einer schier unübersichtlichen Vielzahl von Möglichkeiten bei nun 73 Touren insgesamt. Klingt gut, hält es auch was es verspricht? Ich sage selbstbewußt ja und wünsche Euch bei dieser Tour nun erholsame Wanderungen auf  dem Energieweg, dem Feuer und Flamme Weg, dem Bergischen Panoramasteig und Tauch - und Paddelerlebnisse an der Aggertalsperre.

 

Den Kindern wird die Führung mit einem "echten" Nachtwächter in Erinnerung bleiben und die bergischen Genüsse mit den bergischen Spezialitäten kommen gewiss auch nicht zu kurz. Wem das noch nicht reicht, probiert ein echt kultiges Thai-Restaurant aus, besucht ein spannendes Heimatmuseum, erkundet die Geschichte der Feuerwehren und lernt mit der Maus (genau der vom WDR!) etwas über die Energiegewinnung im Bergischen Land.

Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und sage bis bald, dann schon wieder mit einer gänzlich anderen Tour, versprochen!

Liebe Grüße, Euer  Matthias


Weitere Wander- und Erlebnistouren im Bergischen Land

Einen idealen Familienwandertag erlebt Ihr auf dem Bauernhofweg im Bergischen Land mit tollen Cafés und Einkehr in der Gammersbacher Mühle, beim Bogenschießen, im Schloss Auel zum Golfen, in der Hausbrauerei Max Päffken, oder im Krewelshof mit großem Hofladen und im Sommer mit Maislabyrinth.

Ein LVR-Freilichtmuseum, ein rätselhaftes Kreuz in einem Weiher, ein außerschulischer Lernort :metabolon mit der längsten Doppelrutsche Deutschlands und dann noch der Rundweg Steinhauerpfad der vom beschwerlichen Leben der Bergleute erzählt und uns zu den Riffen der Urmeere führt, das alles erlebt ihr  bei der Reise "Durch die Bergische Schweiz"

Zur Wiege des Bergischen Landes, auf der Suche nach der Namensgebung dieser Region wandern wir auf dem Grafen und Mönchsweg, erleben schauerliche Rituale der Hexenverfolgung, illustriert durch den Hexenbrunnen in Odenthal und schmökern in einer der schönsten Buchhandlungen von NRW, Märchen inklusive!

Luxury -Tour und kulinarisches Verwöhn-Programm von Weltrang mit anschließender Wellness in der schönsten Saunalandschaft von NRW! Dazu eine erlebnisreiche Rundwanderung auf dem Bensberger Schloßweg mit viel Geschichte und Geschichten. Das einmalig schöne Bensberger Schloss, dessen Weihnachtsmarkt man im Winter nicht versäumen sollte!



hier noch einige eindrücke von meiner Tour:

0 Kommentare

Landesgartenschau 2020 kommt nach Kamp Lintfort

Ein neuer Wohnmobilstellplatz für Gartenfans

Die Landesgartenschau 2020 findet zum Start der wilden 20-er Jahre unseres Jahrhunderts am Niederrhein in Kamp Lintfort statt. Das Herzstück der LAGA ist zweifelsohne der wunderschöne Terrassengarten des Klosters Kamp, der vermutlich schon Friedrich den Großen im Jahre 1744 zu seinen Gärten von Sanssouci in Potsdam  animiert hatte. Im Truchsessichen Krieg 1586 zerstört und verwüstet, wurde das Kloster mit Stilelementen des Barock wieder aufgebaut.  Der einstmals so prächtige Terrassengarten blieb bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg brachliegend; er wurde in den Jahren 1980-1990 nach alten Plänen erneuert und erlebt nun in diesem Jahr seine ihm gebührende Renaissance. 


Garten des Klosters Kamp
Garten des Klosters Kamp

Anfahrt

Die Anfahrt zum Wohnmobilstellplatz Kamp Lintfort beträgt von der Kölner Domplatte 80 Kilometer und dauert eine Stunde.

 

Hier die Adresse für die Navigation:

  • Gohrstraße 60, 47475 Kamp-Lintfort

Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Wanderparkplatz gegenüber der Einfahrt zum Abteiplatz. Zeitlich befristete Parkplätze findet Ihr auf dem Abteiplatz, nichts für Womos über 6 Meter.


Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt hier nur mit dem Bus bis zum Kloster. Verbindungen und Fahrtzeiten entnehmt Ihr bitte der VRR-Auskunft

Highlights

Hier kommen die Highlights im Überblick, die für einen spannenden Ausflug "Raus aus dem Alltag" sorgen werden:

  • Landesgartenschau 2020 in Kamp Lintfort am Niederrhein
  • Kloster Kamp, erstes Zisterzienserkloster auf deutschem Boden
  • Barocker Terrassengarten 
  • Für wohnmobile Gartenfans: Neuer Wohnmobilstellplatz auf dem Gelände der LAGA
  • Biolandhof Frohnenbruch
  • Bauernhofcafé Baerlagshof
  • Klostermuseum auf dem Abteiplatz
  • Golfplatz Kloster Kamp, für Mitglieder des DGV als Gast bespielbar an bestimmten Tagen, siehe weblink
  • Freizeitpark Pappelsee
  • Moers: Bummeln und Shoppen in der  Altstadt
  • Halde Rheinpreussen: Das Geleucht

Nützliche Weblinks

Hier habe ich einige Weblinks zusammen gestellt, die Euch bei der Planung des Ausflugs nützlich sein können:

  • Weblink zum nagelneuen Wohnmobilstellplatz Kamp Lintfort
  • Das Kloster Kamp verfügt über eine eigene Seite, Infos über Museum, Führungen, Konzerte und Gottesdienste
  • Der Baerlagshof ist ein sehr gemütliches Bauernhofcafé, ein wahres Landvergnügen mit frischen Kuchen
  • Der Biolandhof Frohnenbruch und seine Öffnungszeiten, ein Bio-Hofladen und Erzeuger am linken Niederrhein in einem ehemaligem Rittergut
  • Meine High-End Empfehlung ist das Parkhotel Wellings, eine ruhige und angenehme Anlage inklusive
  • Sehr schön ist auch das Romantik Hotel zur Linde in Moers Repelen, ein Haus mit Stil, gute Küche!


Willkommen in Kamp Lintfort: Kleine Collage zu Beginn
Willkommen in Kamp Lintfort: Kleine Collage zu Beginn

17. April-11. Oktober 2020 in Nordrhein Westfalen

Maria mit den Leichnam ihres gekreuzigten Sohnes Jesus
Maria mit den Leichnam ihres gekreuzigten Sohnes Jesus

Laut Plan geht es am 17. April 2020 los, dann eröffnet die Landesgartenschau für Nordrhein Westfalen in Kamp Lintfort ihre Tore- falls uns die Coronapandemie da mal keinen Strich durch die Rechnung macht. Haltet Euch durch die entsprechenden social-media-Kanäle und Webseiten auf dem Laufenden.

 

Ich bin für Euch Anfang März 2020 voraus gereist und habe festgestellt: bis dahin ist noch mächtig viel zu tun. Davon konnte ich mich bei meinem Besuch persönlich überzeugen. Jedoch, wenn die Natur aus dem Winterschlaf erwacht und der Frühling sich ausbreitet über das Land, wird  eine Gartenlandschaft der Superlative mit vielen unterschiedlichen Themenschwerpunkten und den damit verbundenen Kontrasten entstanden sein und erblühen: Hier wird ein Bogen über mehrere Jahrhunderte geschlagen, und wir können mitten hindurch spazieren.

 

Über den 2,7 Kilometer langen (und barrierefreien) Wandelweg der Geschichte werden der Zechenpark, die Kamper Innenstadt und der barocke Klostergarten miteinander verbunden. Über neu angelegte Rad- und Wanderwege wird das gesamte Gelände erschlossen, wir wandern vorbei an der Großen Gorley, einem Bach der in der Fossa Eugenia mündet. Die Fossa Eugenia war ein ehrgeiziges Projekt der Spanier. Hier sollten die beiden landschaftsprägenden Flüsse Rhein und Maas,  als wichtige Wirtschaftswege durch einen schiffbaren Kanal miteinander verbunden werden. Mit dem Bau des Kanals wurde 1626 während des Spanisch-Niederländischen Krieges begonnen, das Projekt blieb unvollendet, ca 50 Kilometer sind  erstellt und heute Bodendenkmal der Europäischen Geschichte.

 

Wir können die Bergbautradition der alten Zeche hautnah erleben, indem wir dem 70 Meter hohen Förderturm auf das Dach steigen. Von hier oben genießen wir spektakuläre Ausblicke auf die neu angelegten Gärten inmitten der Industriearchitektur. Eine Stärkung gibt es anschließend beispielsweise im Klostercafé.


Das Chorgestühl aus dem 16. Jahrhundert, kunstvoll geschnitzte pausbackige Engelchen
Das Chorgestühl aus dem 16. Jahrhundert, kunstvoll geschnitzte pausbackige Engelchen

Das Sanssouci vom Niederrhein

Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus, beide dargestellt als gekrönte Häupter, Beginn einer neuen Ära und der Regentschaft christlichen Glaubens
Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus, beide dargestellt als gekrönte Häupter, Beginn einer neuen Ära und der Regentschaft christlichen Glaubens

Schon von weitem erblickt der Besucher die drei zwiebelartigen Turmspitzen des Klosters, das auf einem Hügel in der niederrheinischen Landschaft eingebettet liegt. Für den Niederrhein im Besonderen und für unser Bundesland NRW im Allgemeinen nimmt diese Stätte christlichen Glaubens unter allen übrigen Klöstern eine herausragende Stellung ein, denn es handelt sich um die erste urkundlich erwähnte Abtei des Zisterzienserordens auf deutschem Boden.

 

Weinberge am Niederrhein? Fast nicht zu glauben, was fleißige Mönche seit dem frühen 12. Jahrhundert anlegten und erbaut haben. Im Jahre 1123 wurden vom lothringischen Kloster Morimond unter Führung von Abt Heinrich 12 Mönche ausgesandt und siedelten sich hier auf einer unbewohnten Anhöhe an, die die Bezeichnung Campus trug (campus= Feld). So errichteten sie hier ein Kloster welches zum ersten Kloster im deutschsprachigen Raum wurde. Sie waren von Friedrich I., dem Erzbischof von Köln, zu dessen Bistum dieses Gebiet damals gehörte, an den Niederrhein gerufen worden. Gemäß ihres Leitspruches "ora et labora"-"bete und arbeite" führten sie ein strenges Leben. Ihre Aufgabe war es Klöster in der Abgeschiedenheit zu errichten und unwirtliches Land zu erschließen.

 

Bereits kurz nach Gründung gelangte das Kloster zu hohem Ansehen und wurde zum bedeutendsten kulturellen und geistigen Zentrum am Niederrhein. So verwundert es nicht, dass als Zeugnis jener Zeit bis in unsere Tage belegt ist, was diese 12 Mönche unter Abt Heinrich bewirkten. Gemäß Ihrem Auftrag gelang es Ihnen so viele Mönche für den Orden zu gewinnen, dass fast einhundert neue Klostergründungen von hier ausgingen. Dazu wurden je 12 weitere Mönchen entsannt, jeweils die Besten, um neue, unwirtliche Landschaften zu erschließen und zu bewirtschaften. Die Klostergründungen ziehen sich bis weit in den Ostseeraum beispielsweise bis Kurland und Livland. So ist die Christianisierung des Ostseeraumes ein großer Verdienst dieses Zisterzienserordens.


Kloster Kamp, Terrassengarten März 2020, aufgenommen mit CANON EOS 77 d
Kloster Kamp, Terrassengarten März 2020, aufgenommen mit CANON EOS 77 d

Das frühere Kloster Kamp in seiner prächtigsten Ausdehnung, vor der Zerstörung (Schautafel in der Orangerie des Klostergartens)
Das frühere Kloster Kamp in seiner prächtigsten Ausdehnung, vor der Zerstörung (Schautafel in der Orangerie des Klostergartens)

Ein Wohnmobilstellplatz der neuesten Generation

Infohaus, Toilettenhaus und Dusche sogar barrierefrei am Wohnmobilstellplatz Kamp-Lintfort
Infohaus, Toilettenhaus und Dusche sogar barrierefrei am Wohnmobilstellplatz Kamp-Lintfort

Wer nun gerne die Landesgartenschau und anschließend den linken Niederrhein für sich mit dem Wohnmobil erkunden möchte, findet neben dem Gelände der LAGA, direkt an der Großen Gorley gelegen,  einen neuen modernen Wohnmobilstellplatz vor.

 

Hier hat die Gemeinde Kamp-Lintfort geradezu vorbildlich in die wohnmobile, touristische Infrastruktur investiert und einen Platz für 40 Wohnmobile geschaffen, der auch Platz für große Wohnmobile über 7,5 Tonnen bietet. Großzügige Parzellen in ruhiger und doch zentraler  Lage ermöglichen den Besuch der Landesgartenschau in fußläufiger Distanz. Die Bedienung erfolgt vollautomatisch mit Chiplesekarten. Nachdem der Nutzer die Übernachtungspauschale bezahlt hat öffnet sich die Schranke und er hat die freie Platzwahl. Mit der Chipkarte bekommt er Zugang in das neu errichtete Infohäuschen, wo kostenlose touristische Flyer zur Region und zur Stadt ausliegen. Ebenso nur mit Karte gelangt man in den Sanitärbereich, wo Duschen und WC zur Verfügung steht. Geschäfte sind mit dem Rad oder zu Fuss gut zu erreichen. Direkt neben dem Bach verläuft der Radweg, mit dem sich der Radler den linken Niederrhein erschließen kann. 

 

Die Stadt investierte im Jahr 2019 ca. 480.000 Euro um diesen Stellplatz zu errichten, die Eröffnung und Übergabe an die Camper fand im Sommer 2019 statt. Selbstverständlich gibt es auch moderne Stromsäulen, Einrichtungen zur Ver- und Entsorgung von Frischwasser, Grauwasser und Chemietoiletten. Der Übernachtungspreis beginnt bei 12,00 Euro (Stand 2020- Angabe ohne Gewähr) zuzüglich Strom, Wasser etc.. Hunde sind willkommen.

 

Man hat die Möglichkeit im nahe gelegenen Wellings Hotel ein Frühstück zu buchen, und ein Fahrradverleih steht auch zur Verfügung. Nicht genug damit gibt es für diesen Stellplatz sogar eine eigene Webpage im Internet, diese findet Ihr unter meinen üblichen nützlichen weblinks.

 

Warum schreibe ich so ausführlich darüber? Weil es ein  beispielhaftes Stellplatzprojekt ist, was wir Wohnmobilisten uns so in ähnlicher Form  in vielen touristischen Gemeinden wünschen würden, am Niederrhein, in NRW und in ganz Deutschland.


Jahrtausende alter Totenkult und das Geheimnis der Sloopsteene

Unterwegs auf dem Wandelweg der Geschichte
Unterwegs auf dem Wandelweg der Geschichte

Nordwestlich von Kamp-Lintfort befindet sich der 1.200 ha große alte Staatsforst "Die Leucht", ein ausgedehntes Waldgebiet in dem es sich hervorragend wandern, reiten, joggen und radeln läßt. Hier kann man im harzig duftenden Kieferndickicht die Natur genießen und Geschichte begreifbar erleben, denn im Wald befinden sich mehrere Hügelgräber, die etwa 1000 v. Chr. entstanden. In diesen uralten Gräbern bestatteten unsere Vorfahren  ihre Toten. 

 

Von den ehemals ca. 50 Hügelgräbern, die durch Landwirtschaft und Forstwirtschaft im Laufe der Jahrhunderte eingeebnet wurden sind noch drei schwer zu findende Grabhügel zu erkennen.

Die Steinzeitmenschen legten die Verstorbenen in diese Grabkammern und schichteten große Steine über den Toten zu einem gewaltigen Grab auf, in dem der Verstorbene ruhen, schlafen sollte; daher nennt man solche Gräber auch "Sloopsteene" (Schlafsteine). Ursprünglich  wurden diese Gräber abschließend mit großen Steinplatten abgedeckt, mancherorts sieht man dies noch an den aufliegenden Decksteinen. Ein solches Grab wurde dann rundherum mit Erde bedeckt und zum Abschluss wurde ein Steinkranz zur Befestigung der Erde gelegt um das Abrutschen des Erdreiches zu verhindern. Wer genau hinschaut, wird noch drei dieser Grabhügel im Wald finden; mehr Informationen dazu unter diesem wikipedialink.

 

Mit diesen Hintergrundinformationen kann man den sonntäglichen Waldspaziergang für die Kinder in eine spannende Abenteuerwanderung verwandeln. Zur Einkehr empfiehlt sich der Baerlagshof mit seinem rustikal gemütlichem Bauernhofcafé, wo wir uns mit Kaffee und Kuchen verwöhnen lassen können. Ich verlinke hier einmal zu einer von verschiedenen möglichen Wanderungen durch die Leucht zu outdooraktive.

 

Bevor Ihr nun nach einer kurzweiligen und abwechslungsreichen Reise nach Kamp-Lintfort die Heimreise antretet, möchte ich Euch noch den Besuch des Biolandhofs Frohnenbruch ans Herz legen. Auf einem früheren Rittergut inmitten der malerischen Landschaft des Niederrheins gelegen befindet sich dieser Hof in dessen Hofladen wir erstklassige Produkte vom Erzeuger erwerben können. Als Landvergnügen Botschafter bin ich so begeistert, dass ich Euch den Imagefilm des Hofs hier nur empfehlen kann. Lohnenswert!


Fazit zu dieser Tour:

Wann auch immer die Coronapandemie uns aus ihren Fängen zurück in die Normalität entlassen wird weiß ich ebenso wenig  wie die Virologen unseres Landes. Sicher ist, die Landesgartenschau kommt, ob nun am 17. April oder zu einem späteren Zeitpunkt. Aus diesem Grunde empfehle ich Euch ausdrücklich die Lektüre meiner inzwischen 72 Kurzreisen durch unser Bundesland NRW, denn ich will Euch Mut machen. Mut machen, daran zu glauben, dass auch wieder bessere Zeiten kommen werden. Zeiten in denen wir auch ein stärkeres Bindungsgefühl zu unseren Mitmenschen entwickeln sollten, unsere inländische Wirtschaft zu unterstützen und Produkte der Region zu erwerben. Wir wissen heute nicht, wie sich die Pandemie im Ausland zukünftig entwickelt, umso mehr ist ein Fokus auf inländische Kurzreisen durch NRW  eine nicht minder attraktive Alternative. Dafür stehe ich mit meinem Reiseblog-NRW! Und mal ganz ehrlich, die schönste Freude ist doch die Vorfreude, oder?

So möchte ich mit meiner Zuversicht Euch ermuntern, heute schon die nächsten Ausflüge zu planen, in den Geschichten zu schmökern und sich Anregungen zu holen für bessere Zeiten, die ganz sicher kommen werden. Bis bald, bleibt gesund, Euer Matthias


exratipp: von Kamp-Lintfort zum größten Montankunstwerk der welt


Hier noch einige Eindrücke aus Kamp-Lintfort:


Bronzeskulptur im Klostergarten
Bronzeskulptur im Klostergarten
2 Kommentare

Die Geschichte des Geldes

Vier Museen, zwei Burgen und jede Menge Action

Habt Ihr Lust auf eine kleine Ausflugsfahrt? Oder doch lieber eine Rundwanderung? Wie wäre es mit einer Paddeltour auf der Ruhr inklusive Transferservice? Als Alternative dazu bleibt auf jeden Fall noch genug Zeit für den Besuch von vier kostenfreien, hochinteressanten Museen. Okay, alles zuviel "Action"? Dann schlage ich einen herzhaften Brunch in einer alten Ritterburg vor, oder einen gemütlichen Nachmittag im Biergarten der Burg Kemnade. Da ist doch bestimmt was dabei, los geht's!


Fotocollage mit CANON EOS 77d mit Burg Kemnade, Burg Blankenstein und Museumsimpressionen
Fotocollage mit CANON EOS 77d mit Burg Kemnade, Burg Blankenstein und Museumsimpressionen

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte bis zur Wasserburg Haus Kemnade in Hattingen beträgt 74 Kilometer und dauert ca. 50  Minuten. Die Adressen für die Navigation lautet:

  • Haus Kemnade, An der Kemnade 10, 45527 Hattingen
  • Burg Blankenstein, Burgstraße 16, 45527 Hattingen (bitte nicht in den alten Ortskern einfahren, auf der Umgehungsstraße ist ein Parkplatz ausgeschildert)
  • Campingplatz Ruhrbrücke, Ruhrstraße 6, 45529 Hattingen. Wohnmobilstreff riverside und Camping in zentraler Lage zu den Highlights der Industriekultur

Highlights

Hier folgen die Highlights im Überblick, die wieder einmal für einen spannenden und kurzweiligen Ausflug sorgen werden:

  • Haus Kemnade, Wasserburg auf gemeinsamer Insel aus dem 17. Jahrhundert, heute Heimatmuseum und Standesamt (Außenstelle) der Stadt Bochum, 4 kostenfreie Museen 
  • Burg Blankenstein, Burgruine, erbaut im 12. Jahrhundert: weite Aussichten in das Ruhrtal vom Bergfried (Aufstieg Kostenlos) nicht barrierefrei
  • Museum zur Geschichte des Geldes in der Burg Kemnade, Eintritt frei
  • Kulturhistorisches Museum mit Wechselausstellungen, Haus Kemnade, Eintritt frei
  • Museum der Musikinstrumentensammlung Hans und Hede Grumbt, Instrumente  aus mehreren Jahrhunderten, Eintritt frei
  • Bienenmuseum , Eintritt frei, Honigverkauf vom Imker vor Ort, von Mai-Oktober geöffnet im Bauernhaus-Museum am Haus Kemnade
  • Kanutouren auf der Ruhr, Kanuverleih und Transferservice für Familien und Gruppen, auch Kursangebote, mehr dazu unter den Weblinks
  • Fachwerkaltstadt Hattingen mit Fachwerkbauten aus dem 16.-19. Jahrhundert und Resten der Stadtmauer, schöner Weihnachtsmarkt!

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige Weblinks zusammengestellt, die Euch eine spontane Planung des Kurztrips erleichtern:

  • Hotel-Restaurant Hackstück, meine heutige High-End Überraschung, 4-Sterne-Hotel mit Kuschelfaktor 
  • Campingplatz Ruhrbrücke, eine der besten Adressen zum entspannen und für den Start der Paddeltouren und -kurse
  • Für Langschläfer: Jeden Sonntag Brunch auf der Burg Blankenstein, von 11:00-14:00 Uhr, ab 22,00 Euro p.P. 
  • Die Kanuten unter Euch können hier Kanus ausleihen, Touren buchen, oder wer es erstmals ausprobieren möchte, kann Schnupperkurse buchen: Top-Adresse im Ruhrtal: www.natur-aktiv.com, Action und Spaß für die ganze Familie oder Team-Building-Events für Mitarbeiter
  • Und schon wieder eine Romantik-Location für die Hochzeit hier im Blog: Haus Kemnade im Ruhrtal, sollte ich vielleicht auch einen Hochzeits-Blog schreiben?!
  • Hier geht es zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Hattingen
  • Radfahrer aufgepaßt: Etappen- und Strekenplanung auf der Seite des Ruhrtalradweges

 



Aussichten auf das Ruhrtal vom Bergfried der Burg Blankenstein, aufgenommen mit CANON EOS 77d
Aussichten auf das Ruhrtal vom Bergfried der Burg Blankenstein, aufgenommen mit CANON EOS 77d

Innenhof Haus Kemnade mit Biergarten unter uralten Kastanienbäumen, sehr schön an warmen Tagen
Innenhof Haus Kemnade mit Biergarten unter uralten Kastanienbäumen, sehr schön an warmen Tagen

Einmal Ritter sein: Brunch in der Burg aus dem 12. Jahrhundert

Burgfried und Eingang zur Burg Blankenstein, aufgenommen mit Canon Eos 77d
Burgfried und Eingang zur Burg Blankenstein, aufgenommen mit Canon Eos 77d

Wir haben heute etwas länger geschlafen und möchten uns was schönes gönnen. Warum also nicht einmal lecker brunchen gehen? Nun , da gibt es ja rund um Düsseldorf, Monheim am Rhein und Köln weiß Gott genug tolle Angebote. Heute aber soll es eine Verknüpfung zu einem abwechslungsreichen Ausflug werden, der wieder einmal für jeden Geldbeutel etwas bietet. Also werden Erinnerungen bemüht und Reiseführer durchstöbert, bis wir etwas nach unserem Sinn gefunden haben:

 

Ein Brunch auf einer Ritterburg, beginnend ab 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr am Sonntag (und nur sonntags!), gerade recht für uns Langschläfer. Das ganze nur 50 Minuten von der Haustüre entfernt. Ein kurzer Anruf: " Ja ein Tisch ist noch frei, Sie können kommen" und die Reservierung steht! Perfekt! Einen Parkplatz finden wir ausgeschildert an der Ortsumgehungsstraße und von dort nun zu Fuß hinauf zur Burg Blankenstein im Ruhrtal. Na, das geht ja mal direkt gut los, das Essen muss man sich verdienen. 

 

Kaum oben sind wir schon im malerischen Ortskern, umgeben von alten Fachwerkbauten, angekommen. Alles sieht so gepflegt aus, die Farbe an den Häusern, der alte Marktplatz, dort drüben eine einladende Eisdiele. Wir folgen dem Hinweisschild und gelangen per Pedes vorbei an der alten Dorfkirche zur Zufahrt der Burg Blankenstein. Natürlich wird erst einmal ein Foto dieser schönen Ruine gemacht, deren mächtiger Bergfried sich auch heute noch nach knapp 800 Jahren hoch über dem Ruhrtal erhebt. Die Besteigung des Turms heben wir uns für nach dem Frühstück auf und gelangen so auf den Burghof und in das Burgrestaurant. Gemütlich, geradezu urig ist es hier.

 

Wir erfahren, dass die Entstehung der Burg Blankenstein einem Mord zu verdanken ist.


Kurze Geschichte zur Burg Blankenstein:

Nachdem Friedrich zu Isenberg seinen Oheim Graf Engelbert zu Burg  im Jahre 1225 in einen mörderischen Hinterhalt gelockt hatte, wurde er für vogelfrei erklärt und durch das Reich gejagt. Ein Jahr nach dem Mord an Graf Engelbert, wurde Friedrich zu Isenberg in Köln zum Tode verurteilt, seine Burg Isenburg geschleift (heute Bodendenkmal)  und die Ländereien wurden unter dem Erzbistum Köln und Graf Adolf I. von der Mark aufgeteilt. Zum Schutz der neu hinzugewonnenen Territorien ließ der märkische Graf in den Jahren 1226/1227  auf einem unbewaldeten Felsrücken über der Ruhr - einem "blanken Steyn"- eine erste Feste errichten.

Graf Engelbert der I. von der Mark, der in der Zeit von 1249-1277 regierte, ließ die Burg erweitern und ergänzte sie um den "Graf-Engelbert-Turm". So entstand zusammen mit einer Festungsmauer eine kleine Burgfreiheit. Graf Engelbert der II. verlieh auf Burg Blankenstein zu Pfingsten des Jahres 1321 der Stadt Bochum die Stadtrechte. So kommt, was kommen muss; An Pfingsten 2021 feiert  Bochum  sein 700-jähriges Stadtfest!  Bevor es also hier oben richtig rummelig wird, genießen wir die Ruhe vor dem Ansturm und merken uns im Kalender das Mega-Event vor, denn da ist was los!


Fernsichten über das Ruhrtal bis zum Stausee vom Burgfried der Burg Blankenstein, Aufnahme: Canon EOS 77d
Fernsichten über das Ruhrtal bis zum Stausee vom Burgfried der Burg Blankenstein, Aufnahme: Canon EOS 77d

Haus Kemnade: drei Museen in einem Haus

Haus Kemnade umgeben von einer Gräfte erbaut im 17. Jahrhundert
Haus Kemnade umgeben von einer Gräfte erbaut im 17. Jahrhundert

Frisch gestärkt und neugierig darauf, was wohl noch kommen mag, machen wir uns auf den Weg zum nahe gelegenen Haus Kemnade, einer Wasserburg aus dem 17. Jahrhundert. Diese befindet sich in Sichtweite von Burg Blankenstein im Ruhrtal gelegen. Kostenfreie Parkplätze an der Burg ermöglichen uns, nach nur wenigen Minuten Fahrt das Abstellen unseres Fahrzeugs.

 

Auf dem Gelände des Hauses Kemnade erwarten uns gleich vier unterschiedliche Museen mit interessanten Austellungen. Dazu zählen zum einen die Burgräume mit alten Kaminen, Möbeln und Schnitzereien, die die Musikinstrumentensammlung der Eheleute Grumbt beherbergen. Hier lassen sich Instrumente aus verschiedenen Jahrhunderten und Ländern bestaunen. Dann befindet sich hier das Kulturhistorische Museum der Stadt Bochum, dort sind Wechselausstellungen zu erleben, so zum Beispiel die am 15. März beginnende Ausstellung "Zeitenwende". Für mehr Informationen folgt Ihr einfach dem Weblink oben. 

 

Im rückwärtigen Bereich des Hauses Kemnade befindet sich in einem alten Fachwerkhof das Bauernhaus-Museum. In dessen Obergeschoss wird von Mai-Oktober jeden Jahres das Bienenmuseum geöffnet. Dort werden diese besonders fleißigen Tierchen am Beispiel lebender Völker vorgestellt. Durch die Ausführungen des Imkers lernen wir so einiges über ihren Nutzen für den Menschen und die Umwelt. Selbstverständlich kann dann auch Honig vom Imker vor Ort erworben werden.

 

Zu guter letzt begeben wir uns in die Schatzkammer des Hauses Kemnade. Dort erwartet uns ein von der Sparkasse Bochum finanziertes Museum zur Geschichte des Geldes und eine der größten Spardosensammlungen Deutschlands, von der alten Schatzkiste bis hin zur Geldbörse und dem Sparstrumpf. Im Innenhof der Wasserburg können wir uns dann im Schatten alter Kastanienbäume fernab jeden Verkehrslärms auf eine Erfrischung freuen.


B/W Studie aufgenommen mit CANON EOS 77d: Muschelgeld und Muschelschmuck, Exponate in der Schatzkammer des Hauses Kemnade
B/W Studie aufgenommen mit CANON EOS 77d: Muschelgeld und Muschelschmuck, Exponate in der Schatzkammer des Hauses Kemnade

Die Geschichte des Geldes

"Seit wann die Menschheit Geld jeglicher Art benutzt und wer es erfunden hat, kann heute niemand mehr genau sagen. Da sich Tauschgeschäfte als kompliziert und langwierig erwiesen hatten, einigten sich die Menschen zunächst auf verschiedene Objekte aus ihrem Lebensumfeld als einheitlichen Wertmesser: Teeziegel, Muschelketten, Salzblöcke, Glasperlen oder große Bronzetrommeln ."Zitat aus dem Flyer zur Ausstellung 

Der zunehmende Tauschhandel und Warenverkehr führte dazu das der lykische König Krösus um 550 v.Chr. einheitliche Münzen aus Edelmetallen, versehen mit einem königlichen Siegel, prägen ließ und sie als Zahlungsmittel einführte. Das Besondere dieser Münzen war, dass der Wert dieser Münze dem exakten Wert des darin enthaltenen Edelmetalles entsprach. Man spricht in diesem Fall von Kurantmünzen. Damit vereinfachte sich der Handel , denn diese Münzen waren einfacher zu transportieren und zu zählen. Sie wurden ausschließlich aus den natürlich vorkommenden Gold-Silber-Legierungen gefertigt. Der Münzverkehr etablierte sich zusehends im gesamten Mittelmeerraum durch die Verbreitung im griechischen und römischen Reich.

Bis ins Mittelalter wurde der Münzhandel  so weiter betrieben bis im Jahre 1356 die Geschichte des Geldes einen entscheidenden Einschnitt erlebte. In diesem Jahr erließ Kaiser Karl IV. die "Goldene Bulle", das Grundgesetz des heiligen römischen Reiches, worin den Kurfürsten das Recht auf Münzprägung in Gold-Silber- und Kupfermünzen zugesprochen wurde. Die nun entstandene Vielzahl von Geldstücken (Kreutzer, Schilling, Thaler, Gulden, Pfennig etc.) wurde schnell problematisch, da sie eine regionale Akzeptanz und Gültigkeit hatten. Darüber hinaus verloren die Münzen ihren intrinsischen Wert, da mit der steigenden Anzahl an Münzen auch deren wahrer Gehalt an Edelmetallen immer geringer wurde. Heute sprechen wir bei unserem Münzgeld von sogenannten Scheidemünzen, da der auf ihnen geprägte Wert nicht mehr dem Wert der Münze entspricht.

Im 11. Jahrhundert kam in China zuerst Papiergeld in  Umlauf . Dabei handelte es sich jedoch nicht um ein Zahlungsmittel sondern eine Zahlungsforderung , die man jederzeit in Münzen eintauschen konnte. Die ersten Geldscheine in Europa wurden 1483 in Spanien ausgegeben, die ersten richtigen Banknoten wurden durch die schwedische Reichsbank 1660 herausgegeben. Dabei war man stets darauf bedacht, dass den Banknoten auch immer eine ausreichende Menge an Münzen und Goldvorräten gegenüber stand. In Großbritannien wurde  1776 Papiergeld als Zahlungsmittel eingeführt, man spricht in diesem Zusammenhang dann auch von der Demonetariserung des Goldes. Geld in Papierform wird zu einem Zahlungsversprechen. Erst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gelang es das Papiergeld als Zahlungsmittel in Europa zu etablieren.

Im 20. Jahrhundert erfährt die Geschichte des Geldes einen erneuten Scheidepunkt. Heute zahlen wir mit Plastik (Kreditkarten) und immateriellem Geld (online-banking), was jedoch nicht bedeutet, das GOLD als Edelmetall seinen Wert eingebüßt hätte sondern ganz im Gegenteil sich als Wertanlage bis in unsere heutige Zeit durchgesetzt hat.


Der Globus als Spardose, in Haus Kemnade befindet sich eine der größten Spardosensammlungen Deutschlands
Der Globus als Spardose, in Haus Kemnade befindet sich eine der größten Spardosensammlungen Deutschlands

Spardosen in den verschiedensten Formen
Spardosen in den verschiedensten Formen
Auch dies ist eine Spardose, alle Aufnahmen mit CANON EOS 77d
Auch dies ist eine Spardose, alle Aufnahmen mit CANON EOS 77d

Freizeit und Fitness im Ruhrtal: Wandern, Radeln, Paddeln

Zugang zur Burgruine Blankenstein
Zugang zur Burgruine Blankenstein

Nach so viel Kultur, Historie und leckerem Essen, darf jetzt die Bewegung nicht zu kurz kommen. Ausdrücklich zu empfehlen sind zwei Wanderungen, die sich hier ganz hervorragend unternehmen lassen. Die erste Empfehlung hat mein Bloggerkollege Roland Klemann ausgearbeitet. Gelaufen bin ich diese bereits zwei Jahre bevor ich mit dem digitalen Tourenguide begonnen habe und daher kann ich sie guten Gewissens sehr empfehlen. Im Wesentlichen folgt sie der Rundwanderung A 2 beginnend am Haus Kemnade gelangen wir so über das Naturschutzgebiet Katzensteine zur Burg Blankenstein und im Bogen durch Wald und Feld zurück zum Ausgangspunkt. Hier der weblink, zum Blog Wanderwege-NRW.de

 

Eine zweite, etwas längere Tour wird auf dem nächsten Blog der Industriekultur beschrieben. Diese Tour ist ähnlich, schließt aber den "Geheimtipp" Gethmannscher Garten und Stausee Kemnade mit ein und ist mit 12,3 Kilometern und 160 Höhenmetern im Auf-und Abstieg gut zu machen und ebenfalls sehr empfehlenswert. Hier der weblink, zur Rundwanderung Burg Blankenstein.

 

Wer mit dem Rad unterwegs sein möchte, kommt am Ruhrtalradweg nicht vorbei. Der Ruhrtalradweg zählt, mehrfach ausgezeichnet, sicherlich zu den touristischen Höhepunkten im gesamten Verlauf der Ruhr, die im Sauerland, drei Kilometer nordöstlich von Winterberg im Rothaargebirge entspringt und bei Duisburg-Ruhrort nach 219,3 Kilometern in den Rhein mündet. Über die gesamte Länge wird sie vom Ruhrtalradweg begleitet, und wir werden diesem hier im Blog ganz sicher noch an anderer Stelle wieder begegnen.

 

Paddeln auf der Ruhr gehört zu den Freizeitaktivitäten, die man auch als untrainierter und ungeübter Paddler genauso ausprobiert haben muss, wie als alter Hase, der neugierig auf neue Reviere ist. Mit dem beherzten Team von www.natur-aktiv.com wird es bestimmt ein unvergesslicher Tag werden - Muskelkater inklusive.



fazit zur Tour:

Mit meiner inzwischen 71. Tourempfehlung für NRW erlebt Ihr ganz gewiss einen abwechslungsreichen Tag, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Egal ob Actionwochenende mit Paddeln, Wandern und Radfahren, oder Stadtbummel in Hattingen mit Kulturerlebnis in vier gänzlich verschiedenen Museen. Für die Kinder wird es spannend, wenn Sie auf  Burgruinen und in Wasserburgen sich ganz ihrer kindlichen Fantasie von tapferen Rittern und schönen Prinzessinnen hingeben dürfen, oder etwas über die Geschichte des Geldes und der Bienen lernen. Da können selbst wir Erwachsenen noch so manches dazu lernen. Zwei empfohlene Rundwanderwege mit schöner Einkehr lassen die Herzen der Wanderfans höher schlagen und Radler können den Drahtesel satteln und sich endlich mal eine Etappe des Ruhrtal-Radweges unter die Pedale nehmen, der zu den schönsten Flussradwegen Deutschlands gezählt wird.

 

Ich wünsche Euch von Herzen viel Spaß und Vergnügen bei dieser Tour und bedanke mich für Euer Interesse und euren Zuspruch zu diesem ersten digitalen Reiseführer für NRW.  Gönnt Euch die Zeit einmal "Raus aus dem Alltag"  zu kommen, es gibt was zu erzählen, versprochen!

Es grüßt von Herzen, Euer Matthias


Extratipp: Mehr zur Geschichte des Heimtückischen Mordes:

Wenn wir heute den Burghof von Schloss Burg betreten empfängt uns in stolzer Haltung hoch zu Pferde ein stattlicher Ritter. Es ist kein geringerer als Graf Engelbert II., Erzbischof und Reichsstatthalter, der Schloss Burg zu seiner größten Blüte brachte. Bis zum Jahr 1225 hatte er die Burg  zu Repräsentationszwecken erheblich erweitern lassen. Rittersaal, Kemenate , doppelte Ringmauern, Türme und weitere Tore sowie eine Burgkapelle wurden errichtet. Als Erzbischof war er nach dem Tode Kaiser Friedrichs II. zum Vormund dessen minderjährigen Sohnes  zu einer der mächtigsten Personen des römisch-deutschen Reiches erhoben worden. Durch machtpolitische Intrigen motiviert ereilte ihn ein wahrlich schreckliches Ende: in der Abenddämmerung ...


0 Kommentare

Im Tal der roten Reben

Ein Tag in Dernau

Ein Tag in Dernau - das ist wahrlich wie ein Tag Urlaub. Da möchte man gar nicht mehr zurück, sondern gleich am liebsten noch etwas länger verweilen. Die Gestaltungsmöglichkeiten  für einen freien Tag, oder ein paar schöne Stunden rund um diesen malerischen, kleinen Ort im Ahrtal sind so vielfältig, dass ich gleich mehrere Geschichten darüber schreiben könnte, denn ich komme bereits seit 30 Jahren zu den unterschiedlichsten Jahreszeiten immer wieder hierhin. 

"Wer die Wahrheit im Wein finden will, der darf nicht gleich beim ersten Glas aufgeben" Werner Mitsch


Die Ortschaft Dernau im Ahrtal, gesehen vom Krausbergturm, aufgenommen mit CANON EOS 77d
Die Ortschaft Dernau im Ahrtal, gesehen vom Krausbergturm, aufgenommen mit CANON EOS 77d

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte bis zur Winzergenossenschaft in Dernau beträgt 56,5 Kilometer und dauert ca 47 Minuten.

 

Im Autobahnkreuz Meckenheim nehmen wir die Abfahrt 12 von der A 61 oder A 565 kommend in Richtung Altenahr auf die B 257. Nach gut 3 Kilometern biegen wir an einer Anhöhe links ab in die K 34 in Richtung Dernau. Über malerische Landstraßen und durch das kleine Örtchen Esch hindurch mit seinen alten Fachwerkbauten gelangen wir bald schon in das Ahrtal. Bevor wir hinab fahren eröffnet sich mit einem Parkplatz zu unserer linken Seite eine der schönsten Aussichten auf das Tal. Die "Schönste Weinsicht": Unter uns liegt malerisch der Ort Dernau und direkt gegenüber erblicken wir den Krausbergturm auf einem Berg. Ist die Fahne gehisst, dann ist auch die Hütte des Eifelvereins geöffnet. Dorthin werden wir gleich wandern...


Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen wir Dernau direkt ab HBF Köln mit der RB 26 Richtung Mainz und nach Umstieg in Remagen mit der RB 39 Richtung Dernau in nur 1:33 Stunden.

Highlights

Hier kommen die Highlights des heutigen Tages im Kurzüberblick, die diesen Ausflug einfach unvergesslich machen:

  • Weinkultur-Dorf Dernau, ganzjährig Veranstaltungen zur Weinlese, Martinsmarkt, Erntedankfest, Frühlingsfest etc.; immer eine Reise wert
  • Das älteste Weingut der Ahr: der Schloßhof mit Strausswirtschaft
  • Der Rotweinwanderweg
  • Die Klosterruine Mariental, ehemals staatliche Weinbaudomäne
  • Der Ahrsteig
  • Der Ahrtalradweg
  • Eine Wanderung zum Krausbergturm
  • Die Winzergenossenschaft Dernau, leckere Weinproben im Keller und gute Küche auf der Sonnenterrasse

Extratipp:

Mit der Ahrtalbahn lassen sich die einzelnen Ortschaften des Ahrtales mit der Regionalbahn erreichen, Fahrradtransport ist problemlos möglich. Die Bahnen fahren auch an den Wochenenden in überschaubarer Taktung, so dass man sowohl Radtouren als auch Streckenwanderungen völlig problemlos planen kann, An allen Bahnhöfen gibt es große Hinweistafeln oder Touristeninformationen (z.B. in Altenahr), wo man kostenlose Flyer und Detailkarten der Region bekommt.

Nützliche Weblinks

Hier kommen einige nützliche Weblinks, die bei der Planung einer spontanen Kurzreise eine gute Hilfe bieten können:



Blick auf das Weingut Kloster Mariental mit Klosterruine, ein romantischer Ausflugsort, aufgenommen mit CANON EOS 77 d vom Krausbergturm
Blick auf das Weingut Kloster Mariental mit Klosterruine, ein romantischer Ausflugsort, aufgenommen mit CANON EOS 77 d vom Krausbergturm

Dagernova und der Krausbergturm

Blauer Himmel und herbstliche Weinreben, dazu eine köstliche Weinprobe
Blauer Himmel und herbstliche Weinreben, dazu eine köstliche Weinprobe

Jedesmal, wenn es an einem Samstag Morgen heißt " Wir fahren ins Ahrtal" wird darum geknobelt, wer denn zurück fahren muss, denn alle Teilnehmer dieses Ausflugs wissen seit vielen Jahren um die Genüsse und Verführungen dieser Kurzreise. Und wie oft passierte es in Gesellschaft meines Vaters, dass wir mit einem vollbeladenen Kofferraum köstlichster Rebensäfte die Heimreise angetreten sind.

 

Ich erinnere mich an einen Martinstag im Jahre 2005, als wir einen Drei-Generationen-Ausflug nach Dernau zum Fackel-Umzug planten: der Großvater, seine beiden Söhne und seine zwei Enkelsöhne.  Wir erlebten eine schöne Kurzwanderung zu den Höhenfeuern in den Weinbergen, verwöhnten uns mit Glühwein auf dem Martinsmarkt und erwärmten uns an vielen kleinen Genüssen, wie Wildschweinbratwürsten, geschmorten Champignons, Crepes mit Nutella oder Cointreau, hausgemachten Kuchen und heißer Schokolade. Der Drehorgelspieler fand in meinen Kindern begeisterte Zuhörer - St. Martin im roten Mantel auf dem riesigen Ross sowieso. Wir ließen uns durch die bunten Stände und Strausswirtschaften treiben und als es später am Abend hieß: "Kinder, der Opa ist müde, kommt wir fahren nach Hause und trinken dort noch ein Gläßchen" war das Los des Fahrers auf mich gefallen.  Wir verließen Dernau, erfüllt mit schönen Eindrücken und kaum war die Autobahn erreicht ertönte im Wagen vereintes Sägen (wie wir das Schnarchen nennen), dem ganze Wälder zum Opfer fielen.

 

Zu Hause angekommen gab es als "Dankeschön" für diesen Tag einen Karton Wein, mit dem Versprechen auf baldige Wiederholung und diesen Wein in gemeinsamer Runde miteinander zu verkosten. So folgten auf den Auflug tatsächlich so manche Familienzusammenkünfte, bis spätestens beim Entkorken der letzten Vorräte die nächste Ahrtour geplant wird. 

 

So will ich Euch heute Lust machen auf einen Ausflug in den schönen Ort Dernau, um dort Genuss, Natur und Weinkultur im Kreise Eurer Lieben gemeinschaftlich  zu erleben.

Vorsicht: Werbung durch Produktplatzierung!
Vorsicht: Werbung durch Produktplatzierung!

Nachdem wir die "Schönste Weinsicht" auf der Anreise genossen haben und sicher sind, das die Hütte des Eifelvereins auf dem Krausberg geöffnet hat (Signal: gehisste Fahne am Krausbergturm), suchen wir uns erst einmal einen geeigneten Parkplatz, oder den Stellplatz auf dem Campingplatz Dernau, der quasi direkt neben der Winzergenossenschaft Dagernova in Dernau liegt. Bevor wir zu unserer Kurzwanderung aufbrechen, besuchen wir die  Winzergenossenschaft. So haben wir  für den Abend und für zu Hause direkt leckeren Wein, bzw. können  uns zu einer Verkostung verführen lassen.

 

Im Anschluss folgen wir dem kleinen hölzernen Schild Richtung Krausberg, welches wir einige Schritte in Richtung Panorama Pension Ahrklause auf unserer rechten Seite erblicken. Schon nimmt uns ein schmaler Wanderpfad auf, der in Serpentinen steil den Berg hinauf führt und uns zum Aussichtsturm auf dem Krausberg leiten wird. Wer den Anstieg moderater angehen möchte, braucht nur der Zufahrtstrasse weiter hinauf zu folgen, der Wanderweg ist für mich jedoch die schönere Variante. 

 

Für die low-Budget Idee sei empfohlen leckeres Picknick einzupacken, denn am Ziel dieser Kurzwanderung gibt es Bänke und Tische in schöner Lage, wo man getrost picknicken kann. Es gibt einen kleinen Spielplatz für Kinder mit einer Rutsche, Toiletten in der Hütte des Eifelvereins, die natürlich abhängig von den Öffnungszeiten nutzbar sind. Alternativ, können diejenigen, die nichts hinauf schleppen möchten, sich auf eine zünftige Brotzeit, einen leckeren Erbseneintopf oder Kaffee und Kuchen freuen - inklusive Wein, wie könnte es anders sein.

 

Wer die Kurzwanderung durch die Weinreben und Wälder noch etwas ausdehnen möchte findet dazu kostenlose Flyer in der Krausberghütte, einer gemütlich-rustikalen Einkehr auf dem Krausberg mit offenem Kamin , die vom Eifelverein bewirtschaftet wird.

Der Krausbergturm vis-a-vis der Krausberghütte
Der Krausbergturm vis-a-vis der Krausberghütte

Keinesfalls versäumen sollte man den kostenlosen Aufstieg auf den Krausbergturm, der uns eine fantastische Sicht auf das Ahrtal und den tief unter uns liegenden Ort Dernau ermöglicht. An klaren Tagen kann man von hier oben den Kölner Dom sehen. Ebenso erblicken wir in einem Rebenmeer liegend die romantische Ruine des ehemaligen Augustinerinnenklosters Mariental. Dazu später mehr.

 

Der Krausbergturm ist heute das Wahrzeichen Dernaus und wurde im Original erstmals 1927 als Aussichtsturm und Wanderziel erbaut. Die Wehrmacht benutzt ihn in den letzten Kriegsjahren als Stützpunkt der Luftabwehr und Feinderkennung, im Jahre 1944 wurde er als strategisch wichtiger Punkt gesprengt. Nach Kriegsende dauerte es mit dem Wiederaufbau noch bis zum 30.04.1967. An diesem Tag konnte mit einer feierlichen Messe der neue Turm eingeweiht werden. Treibende Kraft war der Eifelverein Dernau, gegründet 1926, der es mit Eigenkapital und Spenden möglich machte, dass wir heute an dieser Stelle diese schöne Aussicht genießen können.

 

Rund um den Krausberg führen mehrere gut ausgeschilderte Rundwege und auch die Ahrsteigetappe von Kreuzberg Bahnhof nach Walporzheim Bahnhof führt hier vorbei (sehr empfehlenswerte Tour für trainierte Wanderer: 21,4 Kilometer, 995 Höhenmeter im Anstieg, 1010 Höhenmeter im Abstieg, gute 6 Stunden).

 

Wir steigen auf einem der Pfade, oder über den gleichen Weg hinab, den wir hinauf gekommen sind und genießen nach dem Überqueren der Ahrbrücke erst einmal  in der Eisdiele einen leckeren Eisbecher, bevor wir uns daran begeben die verkehrsberuhigte Ortschaft mit ihren lauschigen Strausswirtschaften und Winzerhöfen zu erkunden.

Neben vielen möglichen Empfehlungen möchte ich den Hofgarten  neben der Kirche in der Ortsmitte gelegen wegen seines besonderen Flairs und der guten Küche besonders erwähnen. 


Aussicht vom Rotweinwanderweg zwischen dem Hotel Hohenzollern und Försters Weinterrassen auf das im Tal liegende Ursulinenkloster
Aussicht vom Rotweinwanderweg zwischen dem Hotel Hohenzollern und Försters Weinterrassen auf das im Tal liegende Ursulinenkloster

"Wer Wein trinkt, schläft gut, wer gut schläft sündigt nicht, wer nicht sündigt, wird selig,

wer also Wein trinkt, wird selig." - William Shakespeare


Ganz rechts im Bild erahnen wir noch Försters Weinterrassen, schöner Blick über die herbstlich verfärbten Reben auf dem Rotweinwanderweg
Ganz rechts im Bild erahnen wir noch Försters Weinterrassen, schöner Blick über die herbstlich verfärbten Reben auf dem Rotweinwanderweg

Rotweinwanderweg und Klosterruine Mariental

Wanderer auf dem Rotweinwanderweg, Blick von der "Schönsten Weinsicht 2016" über Dernau
Wanderer auf dem Rotweinwanderweg, Blick von der "Schönsten Weinsicht 2016" über Dernau

Dernau empfiehlt sich selbstverständlich auch als optionaler und -meiner Meinung nach- optimaler Startpunkt für eine Wanderung auf dem Rotweinwanderweg. Denn genau hier beginnt die wohl schönste Etappe dieses Wanderweges, die von der Ortsmitte der Beschilderung mit dem Logo der Roten Weintraube bis nach Altenahr führt. Dabei legen wir, teils auf schmalen Pfaden, meist auf ebenen, geschotterten Wegen 10,2 Kilometer zurück, die in gut drei Stunden zu bewältigen sind. Die Weinlandschaft der Mittelahr entfaltet sich hier mit ihren Steillagen in aller Pracht und es ist insbesondere im Herbst eine Symphonie der Farben, die wir erleben dürfen. Das Mikroklima des Ahrtals läßt uns bereits im Frühjahr die wärmenden Strahlen der Sonne genießen und viele Winzer haben in den Monaten von August-Ende Oktober ihre Verkostungsstände aufgebaut, so dass Wandererlebnis und Genuss hier Hand-in -Hand gehen.

Alternativ kann man auch in die entgegen gesetzte Richtung starten, ebenfalls auf dem Rotweinwanderweg, der von Dernau in 16,7 Kilometern Strecke nach Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seiner mittelalterlichen Stadtmauer führt. Beide Zielorte, sowohl Altenahr als auch Bad Neuenahr-Ahrweiler haben einen Bahnhof, von welchem man dann gemütlich mit der Ahrtalbahn nach Dernau zurückfahren kann. 

 

Mein Vorschlag für eine stimmungsvolle Kurzwanderung beträgt nur insgesamt 3,2 Kilometer (hin-und zurück) und führt Euch von Dernau über den Rotweinwanderweg nach Mariental zu der ehemaligen Augustinerinnen-Abtei und ehemaligen staatlichen Weinbaudomäne.

Das Kloster wurde 1137 gegründet und ist das älteste Kloster im Ahrtal. Nach erheblichen Zerstörungen im 30-Jährigen Krieg wurde die gotische Klosterkirche nicht wieder aufgebaut und dient heute als Event-Location für Sommerkonzerte, Aufführungen und ist gleichzeitig Ausflugsgastronomie mit schönem Klosterhof in dem sich vortrefflich Wein degustieren läßt begleitet beispielsweise von einem schmackhaften  Flammkuchen. Auch Heiraten kann man hier - wer also auf romantische Ruinen steht, darf das Kloster nicht verpassen.


Ausblicke von der Ahrsteigetappe Kreuzberg-Walporzheim, nähe Krausberg - aufgenommen wie alle anderen Bilder mit einer Canon EOS 77 d
Ausblicke von der Ahrsteigetappe Kreuzberg-Walporzheim, nähe Krausberg - aufgenommen wie alle anderen Bilder mit einer Canon EOS 77 d

Fazit dieser Kurzreise:

Was habe ich Euch da nun wieder für einen bunten Strauß an Empfehlungen gebunden? Nun wer aufmerksam gelesen hat, wird zwei familienfreundliche und kinderfreundliche Kurzwanderungen ebenso bemerkt haben, wie drei ausgesprochen erlebenswerte Streckenwanderungen, zwei davon auf dem Rotweinwanderweg, eine mit alpin anmutenden Streckenverlauf über den Ahrsteig mit etlichen Höhenmetern auf schmalen Pfaden. Alle enden an einem Bahnhof, von dem man problemlos nach Dernau zurück kehren kann. Die letzte verläuft auf dem Siegerweg des deutschen Wanderverbandes bei der Publikumswahl zu Deutschlands schönstem Wanderweg 2019.

Darüber hinaus empfehle ich Euch neben vielen sehr guten Weingütern wie Reinhold Riske, Meyer-Näkel oder der Dagernova dieses Mal explizit das Weingut Peter Kriechel, welches im Jahr 2019 den Deutschen Rotweinpreis gewonnen hat. In diesem Sinne erkläre ich ganz bewußt tatsächlich hier unentgeltliche Werbung platziert zu haben. Hinzu kommen Empfehlungen für Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten, und ich bitte um Nachsicht, wenn viele wunderschöne Wirtschaften mit excellenten Weinen unerwähnt blieben - macht einfach Eure eigenen Erfahrungen, ich bin bekennender Wiederholungstäter seit 30 Jahren und weiß, wovon ich rede.

So bedanke ich mich an dieser Stelle für Euer Interesse, Eure Rückmeldungen und wünsche Euch viel Vergnügen bei Euren Unternehmungen im Ahrtal mit diesem 70. Artikel im Blog. Euer Matthias

Weitere Ahrtour hier im BLOG:

Auf dem Rotweinwanderweg bei Mayschoss
Auf dem Rotweinwanderweg bei Mayschoss

Nur knapp eine Autostunde von Köln entfernt, befindet sich das liebliche Ahrtal mit seinem stellenweise mediterranen Mikroklima und einer Weinkultur, die nachweislich bis in die Zeit der Römer zurück reicht. Insbesondere zur Weinlese in den Monaten September und Oktober locken die Weinfeste der kleinen Dörfer die Wanderer und Touristen in diese malerische Landschaft, die zwischen schroffem Ahrgebirge und lieblichen Weinbergen immer neue, wechselnde Panoramen bietet. Ein Ausflug zum verlieben schön!

 

"Ja, ja, der Wein, das ist mein Element

in seinen goldighellen Liebesfluten

will ich gesund die kranke Seele baden"

Zitat von Heinrich Heine


0 Kommentare

Wasser-Wander-Welten: Wandern auf Premiumwegen

Die Nette Seen und der Naturschutzhof

Eine feine Wandertour ist das! Die macht schon deswegen Spaß, "weil man nicht bergauf laufen muss", sagen die Kinder. "Die macht deswegen Spaß, weil es was zu gucken gibt" sagt der Papa. "Die macht schon deswegen Spaß, weil es was Leckeres zu essen und zu trinken gibt" sagt die Mama. Und wer hat nun Recht? Na klar, alle zusammen natürlich!

Warum ich davon überzeugt bin, könnt Ihr nun selbst überprüfen - viel Spaß mit der ersten Geschichte des neuen Jahrzehnts in diesem Reiseblog. Jetzt aber los....


Willkommen an den Nette-Seen bei Lobberich: Schloss Ingenhoven von innen und von außen, Seenlandschaften mit Seerosen an den Netteseen
Willkommen an den Nette-Seen bei Lobberich: Schloss Ingenhoven von innen und von außen, Seenlandschaften mit Seerosen an den Netteseen

Anfahrt

Die Anfahrt zur ersten Zieladresse Burg Ingenhoven dauert ab der Kölner Domplatte ca 55 Minuten und beträgt 78,80 Kilometer.

 

Hier die Zieladresse für Eure Navigation:

  • Burgstraße 10, Burg Ingenhoven, Lobberich

Hier die Zieladresse für den Parkplatz am Start der Wanderung:

  • Am Wittsee 23, 41334 Nettetal

Diese Adresse ist identisch mit der Adresse des Campingplatzes am De Wittsee, und damit auch unsere Übernachtungsoption.

Highlights

Hier kommen die Highlights der heutigen Tour, die es Euch ermöglichen, einen unvergesslichen Tag zu erleben:

  • Die Nette Seen, Wanderung Nr. 9 der Wasser-Wander-Welten
  • Burg Ingenhoven, einmaliges Burgrestaurant am Niederrhein
  • Naturschutz Hof Baerlo, außerschulischer Lernort
  • Lüthe Mühle, nostalgische Einkehr
  • NABU Naturschutzhof mit Bauernhofcafé mit der Möglichkeit Kindergeburtstage dort auszurichten
  • Golfplatz Haus Bey, Schnupperkurse ab 29,90 Euro (ohne Gewähr) auf einem alten Rittersitz, sehr schöne Anlage!

Nützliche Weblinks

Hier habe ich wieder einige nützliche Weblinks für Euch zusammengestellt, die die spontane Planung erleichtern:

  • Günstig Übernachten in der Jugendherberge Nettetal-Hinsbeck, meine low-Budget -Empfehlung
  • Lecker und gediegen Speisen in der Burg Ingenhoven in Lobberich
  • Im Anschluss zur Wanderung einen Schnupperkurs? Dann geht das im Golfclub Haus Bey, einem alten Rittersitz aus dem 16. Jahrhundert
  • Meine Hotelempfehlung für diese Wanderung ist das Hotel Lüthemühle, romantisches Landhaus, ideal für zwei
  • kostenloser Wohnmobilstellplatz ohne V/E , ohne Strom direkt am See gelegen 
  • Camping De Wittsee, gepflegter Platz, ganzjährig geöffnet, Startpunkt der Wanderung, ruhige Lage, ideal zur Entspannung


Burg Ingenhoven, verträumt und romantisch eingefangen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera von CANON
Burg Ingenhoven, verträumt und romantisch eingefangen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera von CANON

Rundwanderung Nette Seen

Im Schlosspark von Burg Ingenhoven in Lobberich
Im Schlosspark von Burg Ingenhoven in Lobberich

Bevor wir zum Startpunkt der eigentlichen Wanderung fahren machen wir von der Autobahnabfahrt Hinsbeck/Lobberich  der A 61 kommend zunächst einen Zwischenstopp in der kleinen Ortschaft Lobberich. Das hat gleich mehrere Gründe: zum einen möchten wir uns einen leckeren Kaffee gönnen und ein wenig brunchen, da wir heute sehr früh aufgebrochen sind, zum anderen zieht uns die alte Burg Ingenhoven mit ihren kleinen Park magisch an. Diese Burg taucht erstmals im Lehnsregister von 1403 namentlich auf und kann somit auf eine über 600-jährige Geschichte zurückblicken.

 

Seit vielen Jahren ist die Burg, als das bedeutendste geschichtliche Bauwerk der Stadt Lobberich bekannt, nun Restaurant mit westdeutscher Küche. Die Familie Rosenwasser verwöhnt die Gäste wahlweise im Kaminzimmer,  im Gewölbekeller, oder im großen Saal. Für jede Festlichkeit, ob Hochzeitsfeier oder Firmenevent, oder romantisches Dinner für Zwei, für alle Gelegenheiten wird hier ein würdiger Rahmen in tollem Ambiente geboten.

 

Wir schlendern durch den Park, vorbei am Inselweiher geht es zum Eiscafé in die kleine Innenstadt, dann machen wir uns auf den Weg zum Startpunkt unserer heutigen Wanderung.

 

Die "Nette Seen", so der Name dieses Premium Rundwanderweges im Naturpark Maas-Schwalm-Nette verspricht in seinem kostenlosen Flyer eine Garantie für hohe Ansprüche. Es handelt sich um einen vom Deutschen Wanderverband zertifizierten Premium-Wanderweg. Als Rundwanderweg von 11,2 Kilometern Länge wird er uns in weiter Schleife um den De Wittsee durch das Naturschutzgebiet "Ferkensbruch" und  "Windmühlenbruch" zur Lüthe Mühle und zu zwei sehenswerten Naturschutzhöfen leiten. Die Anforderung ist als leicht einzustufen, die Wegführung verläuft durch ebenes Gelände, die Seenlandschaft begeistert mit ihren Ausblicken und den vielen Tieren, die hier einen Brut- und Rückzugsort gefunden haben.


Spiegelungen und himmlische Ruhe sorgen für Entspannung am De Wittsee
Spiegelungen und himmlische Ruhe sorgen für Entspannung am De Wittsee

Die Wanderpfade am Ufer des De Wittsees
Die Wanderpfade am Ufer des De Wittsees

Wolkenbilder am Weiher des Naturschutzhofes der NABU
Wolkenbilder am Weiher des Naturschutzhofes der NABU

Wir stellen das Auto oder das Wohnmobil auf dem großen und kostenlosen Parkplatz an der Zufahrtsstraße zum Camping De Wittsee ab und erblicken dort auch sofort die aufgestellten Hinweistafeln, die auf die Wasser-Wander-Welten hinweisen. Ein weiteres Qualitätsmerkmal dieser Wanderwege ist die konsequente Ausschilderung des Rundkurses mit einem blau-weißen W in weißem Quadrat, so dass weder GPX-Daten oder Karten zur Orientierung wirklich nötig sind.

 

Direkt hinter dem Campingplatz eröffnet sich eine Ouvertüre für diese Wanderung, wie ich sie liebe. Die Stille der Seenlandschaft empfängt uns mit Angelplätzen und schmalen Uferpfaden. Die Frösche quaken, die Grillen surren und große Libellen lassen sich in Ufernähe zum sonnenbaden nieder. Im Wasser vor uns spiegeln sich die Bäume und kein Lärm ist zu hören. Hier kann man wirklich "abschalten" - eine perfekte Flucht aus dem Hamsterrad des Alltags. 

 

Kurz bevor wir mit einer romantischen Holzbrücke die Nette überqueren, die im Schatten riesiger Trauerweiden ein beliebtes Fotomotiv bildet, wenden wir uns noch ca. 200 Meter nach links zum Rohrdommelprojekt, einem hölzernen Aussichtsturm, von welchem wir einen fantastischen Blick auf die Heide- und Moorlandschaften vor uns haben. Zurück zur Brücke und mit dieser auf die andere Uferseite, erblicken wir schon die Ausschilderung zum NABU-Naturschutzhof, der auf unserer Wanderstrecke liegt. Ich freue mich jetzt schon auf selbstgebackene Kuchen und den frischen Kaffeeduft in diesem gemütlichen Café auf dem Stemmeshof. Der NABU-Hof ist sehr informativ gestaltet und bietet lehrreiche Hinweistafeln zur Geschichte der Landschaft, den Tieren, ein Insektenhotel, einen Kräutergarten, Einblicke in den Nestbau der Vogelarten und vieles mehr. Im Informationsraum liegen Flyer und kostenloses Informationsmaterial aus, den Besuch des Cafés sollte man nicht versäumen, im Sommer gerne auch im Innenhof.


Holzbrücke über die Nette
Holzbrücke über die Nette
Wanderpause an der Lüthemühle
Wanderpause an der Lüthemühle

Weiter geht die Wanderung durch Wiesen, Felder und Wälder in das Ferkensbruch. Vorbei an einer Fischtreppe und einem alten Wehr gelangen wir auf verwunschenem Pfad vorbei an einer Lindenallee nach einiger Zeit zur Lüthemühle

 

Eine erste urkundliche Erwähnung findet sich bereits im Jahre 1380, damals war sie noch im Besitz des Ritters Sibert von Krickenbeck. Heute wird einiges geboten, zur Übernachtung kann man dieses Haus mit seinen großen und gemütlichen Zimmern nur empfehlen. Mit altem Kamin und großem Zifferblatt sowie einer 150 Jahre alten Haustüre bietet die Lüthemühle viel ländlich-rustikalen Charme, ein Platz der zum Verweilen einlädt. An bestimmten Terminen findet hier aus der Serie "Dine & Crime" ein Krimidinner statt, mehr Informationen dazu findet Ihr auf der eigenen Homepage.

 

Nach einem kühlen Pausenbier geht es weiter entlang der Nette zum Windmühlenbruch. Wir passieren die alte Pestkapelle und umrunden diesen kleinen dritten und letzten See. So gelangen wir   bald darauf zum Haus Baerlo, dem zweiten Naturschutzhof auf unserer heutigen Wanderung. Früher Rittersitz, später Mühle, bereits 1386 als Lehen urkundlich erwähnt, ist der Landschaftshof Baerlo heute ein Projekt der Stiftung NRW. Besonderer Anziehungspunkt sind hier die schottischen Hochlandrinder und die einzelnen Gartenstationen an denen man so einiges zu der heimischen Artenvielfalt des Niederrheins erfahren kann. 

 

Wer Glück hat kann den Handwerkern  bei einer nicht alltäglichen Tätigkeit zuschauen, denn hier wird noch Korbflechterei betrieben.  Für allerlei Flechterei kommt der Rohstoff von den so typischen niederrheinischen Kopfweiden, von denen wir so einige auf unserer Wanderung gesehen haben. Wer möchte kann sich selbst versuchen, bei der Ernte der Weidenruten bis hin zum Flechten von Körben und Storchennestern. 


Ausblicke auf das Windmühlenbruch, aufgenommen mit Canon EOS 77d
Ausblicke auf das Windmühlenbruch, aufgenommen mit Canon EOS 77d

Elegant Tafeln im großen Saal der Burg Ingenhoven
Elegant Tafeln im großen Saal der Burg Ingenhoven

Fazit dieser schönen Tagestour:

Vom Landschaftshof Baerlo sind es nur noch knapp 30 Minuten bis zum Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung und auch am Campingplatz gibt es eine Restauration mit Seeblick, wo wir den Tag wunderbar ausklingen lassen können, wenn wir mit dem Wohnmobil gekommen sind.

Der Niederrhein ist definitiv meine Heimatregion, hierhin unternahmen wir schon in den 70-er und 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts unsere Wochenendausflüge. Wahlweise gab es einen Korb voller Erdbeeren, Kirschen, Äpfel oder Birnen vom Bauernhof, einen Sack Kartoffeln, Bohnenkaffee aus Venlo , leckeren Pflaumenkuchen vom Bauernhofcafé, oder einen kleinen Eimer voller selbst gepflückter Brombeeren.  Schöner können Kindheitserinnerungen eigentlich nicht sein. 

Daran hat sich bis heute nicht viel geändert, auch wenn ich inzwischen selbst schon erwachsene Kinder habe.

Der Naturpark Maas-Schwalm-Nette lädt ein zu unzähligen Wanderungen.

Ganze 775 Quadratkilometer ist der Naturpark groß, den das Königreich Niederlande in Zusammenarbeit mit dem Land Nordrhein-Westfalen als schützenswerte Zone 1976 gründete.

Seit nun mehr als 44 Jahren wird hier die Natur als Naherholungsgebiet mit Rad- und Wanderwegen ausgezeichnet. Reiterhöfe gibt es ebenso, wie Angelvereine, und Badeseen. Viele urtümliche alte Mühlen prägen das Landschaftsbild, welches von alten Rittersitzen und schönen Adelssitzen gekrönt wird. Es lohnt sich wirklich hier mal auf Entdeckungsreise zu gehen. Weitere Tipps und drei weitere Wanderungen aus den Wasser-Wander-Welten findet ihr weiter unten hier im Blog. Ich wünsche Euch viele schöne Erlebnisse und ein paar schöne, erholsame Stunden abseits des Alltags mit dieser ersten Geschichte für 2020 und den vielen weiteren Geschichten. Ich danke Euch für Euer Interesse und Euren Zuspruch, bleibt mir gewogen, liebe Grüße Euer Matthias 

EXtratipp:

Eine Rundwanderung durch Heide, Moore und Feuchtgebiete zieht mit seiner einzigartigen Natur in 'Das Galgenvenn' in der Ravensheide und ermöglicht gleichzeitig den Besuch einer einzigartigen Sequoiafarm mit riesigen Mammutbäumen und Gewächsen aus allen Kontinenten der Erde.

Extratipp:

Zum Naturpark Mass-Schwalm-Nette auf dem Premiumwanderweg "Zwei-Seen-Runde" der Wasser-Wander-Welten entführt Euch diese verträumte Tour. Hier könnt Ihr die Seele baumeln lassen, mit dem Böötchen fahren, Minigolf spielen, oder den Tag gemütlich mit einem Stadtbummel in Brüggen und Besuch des Niederrhein Theaters im Schloss Dilborn beenden.

Extratipp:

Im Westen an der holländischen Grenze: ein Parkbad mit Wellness-Textilsauna, ein Romantikhotel im Schloss und ein Beach Club am See: Premiumwanderwelten in NRW, der erste Niederrhein-T(r)ipp abseits des Mainstreams hier im Reiseblog, unterwegs auf den Wasser-Wander-Welten; lohnenswert! 



Hier noch eine canon-collage von meiner Tour:

0 Kommentare

Die schönsten Touren 2017- 2019

Jahresrückblick 2019

Was für ein Jahr! Reisen mit dem Wohnmobil, diverse Vorträge über NRW quer durch Deutschland. Ein bunter Mix aus Fahrradtouren, Wanderungen, Kurzreisen, Übernachtungen in  einer Jugendherberge, Grenzüberschreitungen, und Roadtrips. Wir ließen uns kulinarisch verwöhnen in den verschiedensten Restaurants, erlebten Schlösser und Burgen in großer Vielfalt, besuchten die wunderschönen Gärten zu den Tagen der offenen Gartenpforte und ließen uns von der Natur, Kunst, Architektur und  vielen neuen Geschichten begeistern.

Hier folgt nun die Zusammenstellung der schönsten Touren aus diesem Jahr als Anregung zum Lesen und Ausprobieren. Ich wünsche Euch viel Vergnügen bei der Lektüre und  viele tolle Erlebnisse auf Euren Touren, so wie ich sie hatte.


Canon Collage mit Schloss Berlepsch, der Kasselburg in der Eifel, Schloss Eller, Schloss Raesfeld und dem Schokoladenmuseum Köln
Canon Collage mit Schloss Berlepsch, der Kasselburg in der Eifel, Schloss Eller, Schloss Raesfeld und dem Schokoladenmuseum Köln

Touren 1-5

Ein Roadtrip durch eiskaltes Winterwetter zum ältesten Zisterzienerinnen Kloster Deutschlands, durch das idyllische Kylltal zur Bertradaburg bis zum Fachwerkdorf Kronenburg mit Burgruine.


Tour 2

Der Frühling war zu Besuch im Winter als wir im Februar die Caller Schweiz besuchten. Der Hennesee ist ein Freizeitparadies für Erholungssuchende: Wassersport, Angeln, Rudern, Radfahren oder Wandern, beispielsweise zu einer altgermanischen Opferstätte?!


Tour 3

Dieser dritte Tourenvorschlag ist meine persönliche Hommage an die Stadt Krefeld, die alte Seidenweberstadt, die als einzige in NRW gleich vier Golfplätze besitzt. Dazu die alte Burg Linn, die japanische Kirschblüte am Alexanderplatz und der Schluff sind einen Ausflug wert.


Tour 4

Im April folgte ich einer Einladung von Markus Balkow zum dreitägigen Blogger Barcamp am Diemelsee an die Landesgrenze von NRW und Hessen. Dort gab es einen regen Erfahrungsaustausch und  flambierte Stollen, Andrew Kesper machte uns mit dem Diemelsteig und Uplandsteig vertraut. Zum Abschluss besuchten wir die Bruchhauser Steine ein Naturmonument in NRW.


Tour 5

Der Frühling ist da mit himmelblau, wasserblau, rapsgelb, blütenweiß und zartem Grün. Ein Spaziergang durch den Benrather Schlosspark, das Museum der Europäischen Gartenkunst, die Urdenbacher Kämpe und das mittelalterliche Zons verschönern uns die Ostertage und sind immer eine Reise wert.


Extratip

Einige der hier vorgeschlagenen Routen lassen sich miteinander zu Mehrtagestouren kombinieren. Durch die Verknüpfungen mit weiteren bestehenden Touren aus den Vorjahren, die stets auf Aktualität überprüft werden, sind auch längere Urlaubsplanungen möglich, So kann sich der Leser dieses Blogs seine eigene Tour einfach zusammen stellen, ohne weitere Quellen bemühen zu müssen.

Touren 6-10

Eine Fahrradtour  durch das Bergische Land rund um Solingen mit einem Museum der Industriekultur, der höchsten Eisenbahnbrücke Deutschlands, der einzigen Seilbahn in NRW und einer Ritterburg.


Tour 7

Eine Wanderung auf dem Neanderlandsteig Etappe Nr. 7 von Mühlheim Selbeck nach Essen Kettwig, vorbei an zwei Schlössern auf lauschigen Waldpfaden zum Fachwerkensemble im Ruhrtal, mit kulinarischen Einkehrmöglichkeiten.


Tour 8

Dieser Roadtrip entstand aus der Kooperation mit dem DJH Verband Rheinland und führte zum höchsten Punkt der Niederlande, der Burgenroute zwischen NRW, Belgien und Holland und nach Eupen. Wir staunen in Raeren über die Geschichte der Töpferkunst und erleben die älteste Staumauer Europas mit Turmrestaurant.


Tour 9

Der zweite Roadtrip entstand ebenfalls aus der Kooperation mit dem DJH Verband Rheinland und  führte auf Aachens höchsten Berg, zum Kurviertel Burscheid mit den heißen Quellen, und nach Korneliemünster zu den Christusreliquien und dem Kunsthaus NRW.


Tour 10

Der Tag der offenen Gartenpforte bescherte uns einen traumhaften Tag in einem verwunschen Landschaftspark bei Krefeld aus dem letzten Jahrhundert, welchen man tatsächlich noch als Geheimtipp bezeichnen darf. Zum Abschluss gab es einen vorzüglichen Eisbecher in der besten Eisdiele unseres Bundeslandes!

Touren 11-15

Eine Fahrradtour durch die einzige Millionenmetropole in NRW führt auf komplett Autofreien Wegen durch die Natur und 800 Jahre Baugeschichte der Kölner Innenstadt vorbei an unzähligen Biergärten, Restaurants und diversen Campingplätzen.


Tour 12

Mit exklusiven E-Trikes ging es in die LEADER-Region-Lippe-Issel-Niederrhein auf die 3-Flüsse-Route. Die zweitägige Kurzreise führte uns durch wunderbare Landschaften zu einem einmaligen Weingut mit toskanischem Flair und zum Otto-Pankok-Museum.


Tour 13

Der zweite Tag der 3-Flüsse-Tour führt uns von Rees über den Rheindeich  zum Schloss Diersfort, nach Hamminkeln zum Obsthof Van Nahmen und zum Schloss Ringenberg. Nach 112 Kilometer endet unsere Radtour am Schloss Raesfeld, dem Ausgangspunkt  im Münsterland.


Tour 14

Eine Wanderung durch die Gerolsteiner Dolomiten führt uns durch die Felsformationen und schöne Eifellandschaft zur Kasselburg, einer romantischen Ruine einer Ritterburg, zu einer frei zugänglichen Höhle und einem Greifvogelpark.


Tour 15

Eine Wochenend-Tour mit dem Wohnmobil: 150.000 Kirschbäume erblühen im Frühjahr und tauchen das Tal in einen weißen Blütentraum, im Sommer locken uns die süßen Früchte zum Naschen und die Erzeugerabfüllung des Kirschenhofes ist der wohl leckerste Kirschlikör, den ich verkostet habe. 



Wanderung durch die Gerolsteiner Dolomiten zur Kasselburg
Wanderung durch die Gerolsteiner Dolomiten zur Kasselburg

Der Reiseblog-NRW gewinnt eine größere Leserschaft

Am 31. Januar 2017 erfüllte ich mir meinen Lebenstraum mit diesem Reiseblog für Nordrhein-Westfalen einen digitalen Reiseführer zu erschaffen. Ohne anderweitige Quellen nutzen zu müssen soll er es seinen Lesern ermöglichen spontan einfach loszufahren, um einen schönen Tag abseits des Alltags genießen zu können. Durch die Entwicklungen der smartphones habt Ihr nun einen digitalen online Touren-Guide zur Verfügung, der stets neue Ausflugsziele präsentiert. Dank der Technologie und der Möglichkeit Seiten auch offline zu speichern, habt Ihr diesen Reiseführer immer in der Tasche und zur Hand, man muss ihn nicht mitschleppen, man kann ihn nicht vergessen, oder liegen lassen, er ist stets aktuell und präsentiert den Lesern die schönsten Reiseziele mit einer kurzen und interessanten Geschichte.

 

Dabei stehen Reisende mit dem Wohnmobil oder Caravan als Zielgruppe im Vordergrund, denn auch ich gehöre dieser Gruppe von Enthusiasten an, die am liebsten jedes freie Wochenende mit dem Wohnmobil auf Tour sein mögen um einige schöne Erlebnisse "Raus aus dem Alltag" erleben zu können. Diesem Gedanken folgend findet Ihr bei jeder Tour Hinweise auf Wohnmobil Stellplätze und andere Übernachtungsmöglichkeiten.

 

Für jedes Reisebudget eröffne ich Möglichkeiten der Tagesgestaltung, vom besonders schönen Picknickplatz bis zum kulinarischen Menue, von der Jugendherberge bis zum Sterne-Hotel. Auch außergewöhnliche Übernachtungsplätze werden, wo vorhanden vorgestellt: Baumhäuser, Bauwagenhotels, Seehäuser, Indoorcamping u.v.m.  um nur einige zu nennen.

So findet sich also bei jeder Tour die Gestaltungsmöglichkeit nach low-budget oder eine entsprechende high-end Variante

 

Dieser digitale Reiseführer wird Eure Lebensqualität verbessern, Euren Wissenshorizont über das Bundesland NRW beträchtlich erweitern und bei regelmäßiger Anwendung sogar Eure Gesundheit nachhaltig verbessern, denn mit den Erlebnissen dieser Touren seid Ihr stets aktiv unterwegs, sei es wandernd, radelnd, schwimmend, paddelnd oder saunierend. Mit einem Klick auf Kontakt/Newsletter könnt Ihr euch in die Liste eintragen , oder direkt hier:


Kooperationen aller Art erwünscht!

Ich mache aus meinem Herzen keine Mördergrube , wenn ich Euch gestehe, dass diese Arbeit viel Zeit und Recherche in Anspruch nimmt. Alle Fotos sind selbst erstellt, alle Touren selbst abgefahren und erwandert, alle Texte selbst verfasst und jeder Zusammenhang selbst recherchiert. Dank meiner eigenen Bibliothek und meiner guten Gesundheit liegen Stand heute noch ca. 60 weitere Touren auf meinem Schreibtisch, die für Euch aufbereitet werden wollen. Das alles macht einen Riesenspaß! 

 

Selbstverständlich möchte ich damit auch Geld verdienen: denn diese Tätigkeit verbunden mit einem hohen Maß an Qualitätsanspruch verursacht natürlich auch Kosten. Ein Buch soll entstehen, dazu vielleicht ein Bildband.

 

Seit drei Jahren bin ich Botschafter von Deutschlands  erfolgreichsten Reiseführers des Jahres 2019: Landvergnügen. Seit Mai 2019 besteht eine Kooperation mit CANON Deutschland, für die Bebilderung, seit Oktober 2018 arbeite ich mit dem DJH Verband Rheinland zusammen und berichte aus den schönsten Jugendherbergen, so auch in 2019 beispielsweise aus Aachen.

Mit dem Spezial-Fahrradvertrieb Appelbaum aus Hilden erschließe ich Menschen mit Handicap neue Möglichkeiten die eigene Mobilität zurück zu gewinnen: die Touren auf der "3-Flüsse-Route" absolvierten wir auf exklusiven E-Trikes. Diese Räder müssen unbedingt noch viel mehr Menschen kennen lernen, denn sie vermitteln eine neue Lebensqualität.

 

Natürlich halte ich gegen Honorar auch Vorträge und erzähle Geschichten über NRW, dies habe ich mehrfach schon getan , der letzte Vortrag  war in der Stadtbibliothek Langenfeld im Rheinland im November 2019. 

Die Presse hat mehrfach über den Reiseblog-NRW geschrieben: sei es NRZ, WAZ, IKZ, RP, RP-online, Wochenanzeiger Langenfeld, Stadtanzeiger Hilden, oder das TAKT-Magazin der Deutschen Bahn.

 

Ich stehe für Kooperationsanfragen und Aufträge gerne zur Verfügung. Bis zum heutigen Tag ist der Reiseblog komplett Werbefrei, da selbst finanziert. Auch das darf sich in Zukunft mit namhaften Produktgebern ändern. Auch für Produkt-Tests aus dem Outdoor-Segment stehe ich gerne zur Verfügung, ebenso wie für Kooperationen mit Tourismusmanagern, die ihre Region promoten mögen. So geschehen ist das in 2019 mit Andrew Kesper vom Sauerland-Tourismus,Region Diemelsee und der Regionalmanagerin Kerstin Jendrek der Leader Region Lippe-Issel-Niederrhein (siehe Touren 12 und 13) 


Vintage-Stil: Schloss Benrath im Düsseldorfer Stadtteil Benrath
Vintage-Stil: Schloss Benrath im Düsseldorfer Stadtteil Benrath

Drei Jahre kostenloser Tourenguide

Der Autor unterwegs auf dem Eifelsteig
Der Autor unterwegs auf dem Eifelsteig

Als ich im Jahr 2017 mit dem Tourenguuide startete wusste ich nicht was mich erwarten würde und was alles passieren würde. Seit Beginn meiner Tätigkeit für den Reiseblog hat sich mein Leben sehr zum Positiven verändert. 

 

Ich habe mehr Lebensqualität, ich kann meinen Traum verwirklichen und habe viele Menschen kennen lernen dürfen, die ich ohne diesen neuen Lebensweg sicher nie kennen gelernt hätte.

 

Diese Personen haben mich in meinem Handeln immer bestärkt weiter zu machen und weiter zu berichten und ich habe neue Freunde gewonnen.

 

Im ersten Jahr erschienen 30 Artikel mit 29 Touren verschiedenster Zielrichtungen. Das hat zu über 20.000 Aufrufen des Blogs geführt, ohne dass ich einen Euro für Werbekampagnen ausgegeben hätte.

 

Im zweiten Jahr erschienen 24 Artikel und 24 neue Touren was zu einer Verdoppelung der Leserschaft führte:  erneute 20.000 Aufrufe brachten mir jetzt 40.000 Aufrufe insgesamt ein, darauf bin ich schon ein wenig stolz.

 

Angespornt von diesem Erfolg wuchs mein Qualitätsanspruch und es folgten neben einigen Kooperationen und Aufträgen auch in 2019 15 neue Touren und Berichte. Nun liegen Euch, Stand heute, also tatsächlich 68 Touren zum Nachreisen vor, die es Euch ermöglichen unser Land auf eine völlig neue Weise kennen zu lernen. Natürlich kann ich Sehenswürdigkeiten nicht neu erfinden, sie sind alle lang schon da und sicherlich sind manche tausendfach beschrieben worden. Einzig und allein die Tatsache, wie ich die Themen aufbereite macht wohl den Unterschied aus. 

 

68 Touren mit Geschichten zur Geschichte unseres Landes; das sind mehr Touren als ein Jahr Wochenenden hat. 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mich stets unterstützt haben und an meinen Erfolg glauben. Und ich möchte mich bei Euch Lesern bedanken, denn inzwischen sind es fast 70.000 Aufrufe meines Blogs. Das ist echt stark! Danke auch für manch liebes und konstruktives Feedback! 


Mehr Touren im Reiseblog gibt es hier:

24 Touren im Jahresrückblick 2018

29 Touren im Jahresrückblick 2017

Neue Rubrik im Blog:

Neue Rubrik im Blog:

0 Kommentare

Landvergnügen-Botschaftertreffen 2019

Märchenhafte Erlebnisse in der Grimmheimat

Diese neue Geschichte handelt von einem Kirschenbaron, süßen Früchten und Likören, einer Zusammenkunft besonders sympathischer Menschen, Deutschlands erfolgreichstem Stellplatz- und Genussreiseführer 'Landvergnügen' und den Erlebnissen einer Kurzreise durch die Grimmheimat Nordhessen. Dabei besuchen wir ein Märchenschloss, einen besonderen Urlaubsort mit Baumhäusern, die Stadt Hann-Münden und machen eine Kurzwanderung dort wo Werra und Fulda sich küssen- Kunst inklusive. Ich wünsche Euch, liebe Leser, viel Vergnügen im Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-NRW.


Herzlich Willkommen in der Grimmheimat Nordhessen an der Grenze zu NRW - Collage mit Canon EOS 77d
Herzlich Willkommen in der Grimmheimat Nordhessen an der Grenze zu NRW - Collage mit Canon EOS 77d

Mein besonderer Dank geht an CANON Deutschland für die seit Mai 2019 bestehende Kooperation. Alle Aufnahmen dieser Geschichte wurden mit einer digitalen Spiegelreflexcamera Canon Eos 77 d getätigt.


Anfahrt

Von der Kölner Domplatte starten wir zu unseren Zieladressen bei dieser Tour:

  1. Landvergnügenhof Kindervatter, Adresse: Auf der roten Leithe 1, 37213 Witzenhausen, 283 Kilometer, 2:45 Stunden ab Köln
  2. Robins Nest, Berlepsch 1, 37218 Witzenhausen, 282 Kilometer, 2:48 ab Köln-direkt am Schloss Berlepsch
  3. Wohnmobilstellplatz Tanzwerder, Hann.Münden, 271 Kilometer, 2:40 Stunden

Anreise mit der Deutschen Bahn ab Köln HBF bis Bahnhof Hann.Münden möglich. Dauer der Fahrt: ca. 4 Stunden mit zwei Zwischenstopps in Hamm und Kassel-Wilhelmshöhe.

 

Weitere Daten über den ÖPNV durch die APP des örtlichen Nahverkehrs.

Highlights

Hier kommen die Highlights dieser Tour, welche Euch einen unvergesslichen Tag erleben lassen:

  • Kirschenhof Kindervatter in Witzenhausen, Landvergnügen Hof
  • Schloss Berlepsch, ein Märchenschloss wie aus einem Grimm-Märchen
  • Das malerische Werratal
  • Hann.Münden, eine alte Fachwerkstadt im Weserbergland
  • Robins Nest, in den Wipfeln großer Bäume übernachten
  • Wandern und genießen auf dem Werra-Burgen-Steig von Hann.-Münden zur Tannenburg.

extratipp:

  • Der Campingplatz Werratal in Witzenhausen ist sehr günstig gelegen, gepflegt, sauber und bietet geführte Kanutouren auf der Werra an, von Stunden-und Tagestouren bis zu Mehrtagestouren. Ideal für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige hilfreiche und nützliche weblinks zusammengestellt die eine spontane Tour ermöglichen:



Unterwegs in der Grimm Heimat Nordhessen: Schloss Berlepsch, das Highlight im Werratal!
Unterwegs in der Grimm Heimat Nordhessen: Schloss Berlepsch, das Highlight im Werratal!

Im Kirschental bei Witzenhausen

Kirschbaum mit Ernteleiter auf dem Kindervatter-Hof
Kirschbaum mit Ernteleiter auf dem Kindervatter-Hof

Natürlich ist es kein Geheimtipp mehr, wenn ich Euch erzähle wie schön es  in der Pfalz ist, wenn der Urlauber dort mit der Blüte der Mandelbäume  den lang ersehnten Frühling in der Toskana Deutschlands  begrüßen darf und den Winter hinter sich lassen kann. Das nennt man perfektes Marketing für eine deutsche Urlaubsregion - aber wer kennt schon Witzenhausen im Werratal?

 

Jetzt mal ohne Witz: Eine geeignetere Landschaft für erholsame Stunden und Wanderungen kann man sich kaum vorstellen. Witzenhausen, bekannt als die Kirschenstadt, liegt geschützt im Werratal. Das milde Klima dort, erlaubt den Anbau der empfindlichen Steinfrüchte und die Blüten von rund 150.000 Kirschbäumen tauchen das Tal im Frühjahr in ein zartes Weiß. Ein Anblick zum niederknien! Gleich drei Kirschwanderwege, dazu ein Kirscherlebnispfad, ein Wildkirschweg und ein Kirschradweg erfreuen die Besucher. Und mittendrin liegt unser diesjähriger Treffpunkt der Botschafter für den Stellplatz- und Genussreiseführer Landvergnügen, dessen Botschafter ich nun seit mehr als drei Jahren bin: der Kirschenhof Kindervatter.

 

Eigner des Hofes ist Tobias Kindervatter, der uns sehr gastfreundlich in Empfang nimmt an diesem schönen warmen Septembertag. Da ist die Kirschblüte und Ernte natürlich längst vorbei, doch in der Küche des Restaurants, die uns vorzügliche kulinarische  Erlebnisse zum Abend bereiten wird, ist die Kirsche als Bestandteil vielerlei Rezepte nicht mehr wegzudenken. Alleine 4.500-5.000 Kirschbäume stehen auf seinem Grund und sorgen für erträgliche Ernten und Einnahmen, denn ein Kirschbaum kann in einem guten Jahr bis zu 150 Kilogramm dieser süßen Früchte liefern, weiß er zu berichten. Und so starten auf seinem Hof, der über ein beliebtes Restaurant und einen schönen Hofladen verfügt, auch einige der Kirschwanderwege von denen ich den Kirschwanderweg 3 unter die Füße genommen habe. Dieser hat es sogar bis in die Hessenschau ins Fernsehen geschafft. Hier noch der LINK ZUR HESSENSCHAU (Bericht ab der 23. Minute)


Kleine Collage vom Kirschwanderweg 3 - wie schön muss es hier während der Blüte sein?!
Kleine Collage vom Kirschwanderweg 3 - wie schön muss es hier während der Blüte sein?!

Landvergnügen

Ich sage DANKE für drei Jahre als Botschafter für den Stellplatzführer Landvergnügen
Ich sage DANKE für drei Jahre als Botschafter für den Stellplatzführer Landvergnügen

Denjenigen, die Landvergnügen noch nicht kennen sollten möchte ich hier die Gelegenheit geben sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Was steckt hinter der Idee und diesem Konzept? 

Landvergnügen ermöglicht Wohnmobilen Urlaubern, egal ob mit VW-Bully, Wohnmobil oder Caravan einen unbeschwerten Urlaub auf dem Bauernhof in ganz Deutschland zu erleben. Dabei trifft AB-Hof-Verkauf auf Gastfreundschaft. 

Abseits der touristischen Hauptrouten finden wir hier Gastgeber, die es dem Reisenden ermöglichen eine Nacht auf dem eigenen Hof zu verbringen und gleichzeitig etwas aus eigener (BIO-)Produktion zu erwerben, oder gar einen Einblick hinter die Kulissen der Betriebe zu bekommen. Und diese sind sehr vielfältig: da gibt es Whiskybrenner, Winzerhöfe, Schafzüchter, Forellenzüchter, eine Cranberryfarm, aber auch Alpaka-, Straußen-, und Bisonfarmen, die leckersten Schinken, Würste und Salamis, köstlichen Käse, frische Milch, handgeschöpfte Butter  u.v.m. welche die Hofeigner selbst produzieren und in ihrem Hofladen verkaufen.

Im Kirschenhof Kindervatter gibt es allerlei Produkte rund um die Kirsche: Marmelade, Kirschkuchen, Kirschliköre und vielerlei Rezepte rund um die Kirsche , die dann im eigenen Restaurant vor Ort direkt verkostet werden können.

Dabei lernt der interessierte Urlauber ein Konzept kennen, welches es in Deutschland so nur einmalig gibt! Um in den Genuss dieses Stellplatz- und Genussreiseführers mit inzwischen mehr als 675 Gastgeber-Adressen zu kommen muss man lediglich das Buch käuflich erwerben.

In der nunmehr 6. Saison seit Gründung wurde der Reiseführer Landvergnügen 2019 zum erfolgreichsten Reiseführer Deutschlands und führte die Bestseller-Listen an. Daran wird sich dank ARD/NDR/DPA und Spiegel online auch in 2020 nichts ändern.

Als Botschafter dieses Reiseführers lade ich Euch in 2020 zur CMT-Messe nach Stuttgart und zum Caravansalon nach Düsseldorf herzlich ein!

Wir Botschafter von Landvergügen sind der verlängerte Arm des Verlags in Berlin um in den Bundesländern vor Ort vor allem die bestehenden Höfe zu besuchen, Informationen auszutauschen und auch neue Höfe in diesem stetig wachsenden Netzwerk für dieses einmalige Konzept zu gewinnen. Für mehr Informationen sendet Ihr mir bitte eine persönliche Nachricht. 


Märchenschloss oder Baumhaus?

Robins-Nest: Baumhäuser und Schwebezelte zum Übernachten mieten
Robins-Nest: Baumhäuser und Schwebezelte zum Übernachten mieten

Die Distanz vom Kindervatter Hof bis zur Zieladresse Berlepsch 1 in Witzenhausen beträgt gerade einmal knapp 12 Kilometer und so erreichen wir nach knapp 20 Minuten Autofahrt ein weiteres Highlight dieser fantastischen Urlaubsregion. Hier kann ich nur einen längeren Aufenthalt empfehlen, denn es gibt vieles zu erleben und erkunden. Kostenfreie Parkplätze auch für Wohnmobile über 8 Meter Länge stehen zur Verfügung, denn auch wenn die Zufahrt zum Schloss schmal erscheint fahren diesen Parkplatz selbst große Reisebusse an.

 

Und so erreichen wir wieder eine Location an der ich mir wünschte einfach mehr Zeit verbringen zu dürfen, als nur ein journalistisches Arbeitswochenende. Da hilft nur eines, vormerken und wieder kommen! Was wird geboten?

  • Robins-Nest ist ein fantastisches Baumhaus-Hotel mit angeschlossenem Restaurant und einer Blockwagensauna mitten im Wald mit Blick ins Grüne. Jedes Haus ist anders konstruiert, eine Baumhauskugel, ein Blockhaus oder ein schwebendes Holzhaus welches nur über eine kurze Hängebrücke erreicht werden kann sind nur einige Beispiele für eine außergewöhnliche Unterkunft. Auf Wunsch gibt es vegetarische Küche und vegetarisches Frühstücksbuffett. Selbst schwebende Hängezelte können Langstreckenwanderer für eine Nacht buchen, die den Werra-Burgen-Steig erkunden, der genau hier vorbei führt.
  • Das Schloss Berlepsch scheint direkt einem Märchen der Gebrüder Grimm entsprungen zu sein, so malerisch liegt es auf einem Felsplateau über den Wipfeln der bewaldeten Hänge oberhalb des Werratales. Wunderschöne Aussichten auf die umliegende Landschaft kann man vom Schlossgarten erleben, genießerische Pausen im Innenhof bei Brotzeit und Bier sind ebenso möglich, wie genussvolles Speisen im gediegenen Ambiente des Schlossrestaurants. Meine Highend-Adresse für diesen wirklich lohnenswerten Kurzreise-Tipp!

Canon Collage von Schloss  Berlepsch und Robins Nest, ausgezeichnete Wanderwege und alternatives gutes Restaurant!
Canon Collage von Schloss Berlepsch und Robins Nest, ausgezeichnete Wanderwege und alternatives gutes Restaurant!

Der Werra-Burgen-Steig

Wegimpressionen vom Werra-Burgen-Steig
Wegimpressionen vom Werra-Burgen-Steig

Der Werra-Burgen-Steig wurde durch den Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg zertifiziert. Als Qualitätswege dürfen nur solche Wege bezeichnet werden, die neben einer Vielzahl vorher festgelegter Kriterien, wie abwechslungsreiche Wegführung, unverlaufbare Ausschilderungen, Aussichtspunkten, Pausenplätzen auch eine hervorragende touristische Infrastruktur aufweisen.

Dazu zählen beispielsweise diverse wanderfreundliche Übernachtungsherbergen und Restaurationen aller Standard- und Preiskategorien.

 

Bereits im Jahre 1885 machten sich die Wanderfreunde des Werratalvereins daran eine Streckenwanderung auszuarbeiten, die die Fachwerkstadt Hann. Münden mit Deutschlands Mitte, der Wartburg und der Stadt Eisenach verbinden sollte. 131 Jahre später genau gesagt im Jahr 2016 wurde dieser modernisierte und mit X 5 H gekennzeichnete, 133 Kilometer lange Wanderweg zu Deutschlands zweitschönstem Wanderweg bei der Publikumswahl des Wandermagazins  in der Kategorie Routen ausgezeichnet! 

 

Ich erlaube mir zu zitieren:

 

"Vorbei an stattlichen Burgen und Schlössern, durch beste Landschaften in Naturparken, werden Sie verwöhnt mit grandiosen Ausblicken und einer besonderen Fauna und Flora. Die Laub- und Buchenwälder halten viele Schätze der Natur bereit, sei es Bärlauch, Wildkräuter, Seggenarten, Orchideen oder die Türkenbundlilie, aber auch Enzian kann man entdecken. Auch ein Stück innerdeutsche Grenzgeschichte erleben Sie in der Hessischen Schweiz entlang des Grünen Bandes."

Quelle:https://www.werratal-tourismus.de/de/freizeittipps/werra-burgen-steig.php

 

So bietet sich meine Tourempfehlung nicht nur als Wohnmobiltrip, sondern auch als Zweitageswanderung von Hann.Münden nach Witzenhausen an - ebenfalls eine sehr spannende Variante!


Märchenschloss bei Traumwetter - man muss auch mal Glück haben!
Märchenschloss bei Traumwetter - man muss auch mal Glück haben!

Tillyschanze, Renaissance und Fachwerkaltstadt

Rathausportal in Hann. Münden, im Stil der Weserrenaissance
Rathausportal in Hann. Münden, im Stil der Weserrenaissance

Durch das schöne und waldreiche Werratal schlängelt sich die B 80 und auf dieser entlang fahrend erreichen wir nach knapp 20 Kilometern und 24 Minuten Autofahrt den Wohnmobilstellplatz am Tanzwerder mitten in der Altstadt von Hann. Münden. Hier werden wir eine weitere Nacht verbringen, denn heute ist hier Herbst- und Bauernmarkt. Unbedingt vormerken für den 20.09.2020, dem nächsten Termin für dieses besondere Altstadtfest!

 

Von einer der sieben schönst gelegenen Städte der Welt soll Alexander von Humboldt im Zusammenhang mit Hann. Münden gesprochen haben. Mitten in Deutschland, eingebettet in drei verwunschene Wälder liegt diese mittelalterliche Stadt am Zusammenfluss dreier Flüsse:  wo Werra und Fulda sich zur Weser vereinen. Auf unserem Wohnmobilstellplatz am Tanzwerder werden wir dann noch den Werrastein entdecken, der dort vor über 100 Jahren aufgestellt wurde.

 

Sehr sehenswert ist die Altstadt mit über 700 denkmalgeschützten Fachwerkbauten aus sechs Jahrhunderten, die im Krieg verschont wurde und somit nahezu vollständig erhalten ist. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt geht auf das Jahr 1183 zurück. Seit dieser Zeit entwickelte sich die Stadt zu einer wichtigen Handelsstadt und gelangte so zu Reichtum und Wohlstand. Bereits aus dem 12. Jahrhundert stammt der Vorgängerbau des heutigen Rathauses, welches in den Jahren 1603-1618 im Stil der Renaissance mit Schmuckfassade, Figurenumlauf und Glockenspiel umgestaltet wurde.

Das Welfenschloß, ebenfalls ein Bau mit bedeutenden Renaissance-Gemächern, war das Herrenhaus der Herzogin Elisabeth von Brandenburg und beherbergt heute das Städtische Museum. Der Historische Stadtrundgang ist als DINA 4 Flyer kostenlos in der Tourist-Information am Rathaus zu bekommen und führt 2,5 Kilometer durch die Altstadt und wird ca. 70 Minuten dauern. 


Collage aus der Altstadt von Hann. Münden während des Altstadtfestes im September 2019
Collage aus der Altstadt von Hann. Münden während des Altstadtfestes im September 2019

Tillyschanze oberhalb von Hann. Münden
Tillyschanze oberhalb von Hann. Münden

Keinesfalls versäumen sollte man an einem schönen, sonnigen Tag die Kurzwanderung hinauf zur Tillyschanze. Diese erreicht man von der Altstadt aus über einen lauschigen Waldpfad. Mit Kinderwagen wird es jedoch schwierig aufgrund des teilweise steilen Anstiegs und einiger Treppenstufen.  Belohnt wird man dann mit einem phantastischen Ausblick auf die Stadt und die umliegende Landschaft.

Der Aufstieg dauert ca 30 Minuten, neben der Turmbesteigung und des kleinen Museums erwartet uns ein kühles Frischgezapftes oder eine leckere Tasse Cappuccino im lauschigen Biergarten des Gartenlokals gleichen Namens.

 

Der Turmbau geht auf das Jahr  1881 zurück und wenn man die 130 Stufen des Turmes erklommen hat liegt einem das historische Altstadtpanorama zu Füßen. Da bekommt man direkt Lust auf dem Werra-Burgen-Steig weiter zu wandern.

 

Und natürlich ist diese Location auch eine Aussenstelle des Standesamtes, so dass die Romantiker unter Euch sich hier das berühmte Ja-Wort geben (oder erneuern) können. Im Garten unterhalb des Turms finden sich seltene Rosenarten, die von den Hochzeitspaaren zum Zeichen ihrer immer währenden Liebe in diesen Garten gepflanzt wurden. Eine sehr schöne Idee, wie ich finde, ich habe Euch einige besonders schöne Rosenbilder mitgebracht.

 

Wanderer, die diese Gastwirtschaft nach längerer Tour erreichen dürfen sich auf eine hessische Spezialität freuen:  "Rustikale Brotzeit mit hessischer AHLER WORSCHT."

Es muss ja nicht immer gleich ein komplettes Menüe sein.

 

Der Abstieg erfolgt nach verdienter Stärkung auf gleichem Weg wieder hinunter zurück zum Wohnmobilstellplatz am Tanzwerder, wo wir nach diesem schönen Spaziergang den Tag gemütlich beenden.

 


Aufstieg zur Tillyschanze-Ausblick auf die Altstadt von Hann. Münden
Aufstieg zur Tillyschanze-Ausblick auf die Altstadt von Hann. Münden

Altstadtpanorama mit Flussspiegelung
Altstadtpanorama mit Flussspiegelung

Fazit dieser Kurzreise:

Mittelalterliche Fachwerkgassen vermitteln die Geschichte aus sechs Jahrhunderten, kulinarische Genüsse verwöhnen uns auf dem Kindervatter-Hof in Witzenhausen, leckere Liköre wandern als Reisemitbringsel in den Rucksack und lassen uns zu Hause bei einem Schlückchen an diese schöne Reise denken.

In der Grimmheimat Nordhessens erleben wir ein Märchenschloss, wie aus dem Bilderbuch, Übernachten rustikal als Streckenwanderer in den Hängezelten und lauschen den Geräuschen des Waldes in der Nacht, oder bewohnen mit unseren Kindern zu deren Begeisterung Baumhäuser mitten im Wald. Wenn dann noch die Ritterspiele auf dem Schloss stattfinden , ist das Abenteuer für die Kleinen perfekt.

Wir lassen uns verwöhnen im Ambiente des Schlosshotels, oder genießen pures Camperglück auf einem Landvergnügen Hof unter Tausenden von blühenden Kirschbäumen. 

Wie auch immer Euer Wochenende in dieser einmaligen Region verlaufen wird, wünsche ich Euch von Herzen eine schöne Zeit und einmalige Erlebnisse mit dieser letzten Geschichte für 2019.

Ich verabschiede mich von Euch für dieses Jahr mit dem Versprechen auch in 2020 wieder ganz viele neue einmalige Touren für Euch auszuarbeiten, und freue mich auf Eure Resonanz! Ganz liebe Grüße und Euch allen ein frohes Neues Jahr und einen Guten Rutsch!

Euer Matthias


hier noch einige eindrücke von dieser Tour - canon collage

0 Kommentare

Felsen, Feuer und Eis - Abenteuer in den Gerolsteiner Dolomiten

Ein perfekter Familien-Wandertag

Spannender und abwechlungsreicher kann eine Wanderung in unserer Heimatregion wohl kaum sein. Ich entführe Euch heute zu einem kurzweiligen Familien-Wandertag, bei dem wir die Erdgeschichte der Vulkaneifel auf dem Gerolsteiner Felsenpfad erkunden und erleben werden. Die Höhepunkte dieser Wandertour durch die Gerolsteiner Dolomiten werden gekrönt von einer Vogelflugschau mit den größten flugfähigen Vögeln der Erde, im Umfeld einer historischen Ritterburg. Viel Spass mit dieser neuen Geschichte!


Die Kasselburg, unzweifelhafter Höhepunkt der heutigen Tour; aufgenommen mit Canon Eos 77d
Die Kasselburg, unzweifelhafter Höhepunkt der heutigen Tour; aufgenommen mit Canon Eos 77d

Die Bebilderung dieser Geschichte entstand mit freundlicher Unterstützung von CANON Deutschland. Vielen Dank!


Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zum Parkplatz am Bahnhof Gerolstein beträgt ca. 100 Kilometer und die Fahrt dauert 1:18 Stunde. 

 

Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Bahnhofstraße, 54568 Gerolstein

Die Adresse für den Wohnmobilstellplatz direkt neben dem Hallen- und Freibad Gerolstein lautet:

  • Raderstraße, 54568 Gerolstein

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis Bahnhof Gerolstein problemlos möglich.


Extratipp

Ein sehr spannender und eindrucksvoller Roadtrip führt hier im Blog durch das Kylltal zu Ruinen, Burgen und einem bedeutsamen, frühmittelalterlichem  Kloster:

Highlights

Hier folgt ein Kurzüberblick zu den Highlights der heutigen Tour " Raus aus dem Alltag":

  • Unser Tageshighlight ist der Rundwanderweg Gerolsteiner Felsenpfad
  • Die Weinstube, Heimatmuseum und Erlebniscafé " Alt Sarresdorf" liegt auf dem Weg und lädt zur Pause und Besichtigung ein
  • Die Kasselburg aus dem 12. Jahrhundert
  • Der Wildpark rund um die Kasselburg mit Vogelflugschau, kostenpflichtig!
  • Die Buchenlochhöhle ist frei zugänglich, Taschenlampe nicht vergessen!
  • Vulkankrater Papenkaule und Sarresdorfer Lavastrom
  • Tolle Panoramablicke über Gerolstein und das Kylltal

Nützliche Weblinks

Hier folgen einige nützliche Weblinks, die Euch die spontane Gestaltung dieser Kurzreise noch einfacher machen werden:

  • 25 Mobile finden Platz auf dem Wohnmobilstellplatz Gerolstein, direkt am Frei- und Hallenbad. (ab 10,00 Euro, Stand 10.2019, ohne Gewähr, inklusive V/E, Wasser, Strom, Hunde erlaubt)
  • Im Vier-Sterne Hotel Löwenstein läßt sich genussvoll entspannen und übernachten
  • Low-Budget-Empfehlung! Die Jugendherberge Gerolstein ist ein modernes Gästehaus ideal auch für Familien.
  • Idylle PUR: Waldferienpark Gerolstein, ein familienfreundlicher Campingplatz inklusive Bungalows zum mieten und Gratis Hallenbad für Camper.

Wanderspecial:

Eine Routenbeschreibung inklusive gpx-download von der Seite Eifelsteig/Partnerwege findest Du hier:



Herzlich Willkommen in den Gerolsteiner Dolomiten! Kleine Collage einiger Highlights dieser heutigen Tour
Herzlich Willkommen in den Gerolsteiner Dolomiten! Kleine Collage einiger Highlights dieser heutigen Tour

Geologie zum anfassen!

Flusslandschaft am Beginn der Wanderung
Flusslandschaft am Beginn der Wanderung

Kurze Charakteristik der heutigen Wanderroute:

 

Ideale Rundwanderung für Familien mit Kindern und Genusswanderer mit einer Gesamtlänge von knapp 9 Kilometern in 2,5-3 Stunden reiner Gehzeit gut zu schaffen, wird es aufgrund des Erlebnisprofils wohl eher den ganzen Tag dauern, wenn man sich Zeit läßt. Start und Ziel ist der große Parkplatz direkt neben der Stadtbrücke über die Kyll im Zentrum Gerolsteins. Kostenlose Flyer zur Rundwanderung und jede Menge zusätzliches Infomaterial bekommt Ihr in der Touristeninformation, wahlweise auch über den weblink oben inklusive gpx-Download. So kann es ohne lange Vorplanung direkt losgehen! Der Parkplatz ist an Wochentagen kostenpflichtig und Sonntags kostenlos nutzbar; der Wohnmobilstellplatz ist quazi "um die Ecke".

 

Geologie zum anfassen, dazu wunderschöne Pfade, tolle Aussichten vom Felsplateau der Munterley, eine geheimnisvolle Höhle und eine alte Ritterburg mit Wölfen und Adlern! Mit diesen Versprechungen habe ich natürlich auch meine Kinder sofort überzeugt. Schnell sind die Tagesrucksäcke gepackt und so rollen wir nach einer Stunde und 10 Minuten Fahrtzeit auf den Parkplatz des Start-und Zielpunktes. Sofort fühlen wir uns angesichts der Felsnadeln und Steilwände in eine andere Welt versetzt. Urlaub vor der Haustüre! Mein Konzept "Raus aus dem Alltag" wird heute aufgehen, da bin ich schon vor Beginn der Wanderung überzeugt.

Wir verschaffen uns einen ersten Überblick an der großen Informationstafel, die extra für Wanderer auf dem Parkplatz aufgestellt wurde, noch eben schnell in die ebenfalls ausgeschilderte Touristinfo hinein und schon kann es losgehen. An der Kyll entlang, vorbei an der Helenenquelle und dem Sarresdorfer Lavastrom geht es zu den Gerolsteiner Dolomiten. Doch bevor wir die Höhe über die Gartenstraße und dann folgende steile Bergpfade durch den Wald erklimmen werden, machen wir schon den ersten Stop.

Villa Sarabodis: Schwarz-Weiß Studie mit CANON EOS 77D
Villa Sarabodis: Schwarz-Weiß Studie mit CANON EOS 77D

Nachdem wir die Kyll auf einer Brücke mit schönem Blick auf die Erlöserkirche überquert haben, nehmen wir die steilen Stufen der Gittertreppe hinauf, vorbei an einem Parkplatz mit Glascontainern erreichen wir so einen Kreisverkehr. Hier stiftet die Beschilderung "Eifeler Felsenpfad" einige Verwirrung, da die Beschilderung "Gerolsteiner Felsenpfad" nicht mehr vorhanden ist. Wir halten uns  im Kreisverkehr rechts und ignorieren den "Eifeler Felsenpfad" der uns geradeaus schicken möchte. So gelangen wir mit der Sarresdorfer Straße zum Heimatmuseum mit Museumscafe und Weinstube "Alt Sarresdorf", welches sehr fotogen auf der linken Straßenseite, schräg gegenüber der Erlöserkirche mit der Villa Sarabodis liegt. 

 

Hier lohnt sich eine Pause, denn auch wenn wir erst kurze Zeit unterwegs sind lohnen die beiden Museen einen kurzen Besuch - nicht nur des leckeren Kuchens und der leckeren Weine wegen.  Nach der Pause nehmen wir die Gartenstraße, die links von der Sarresdorfer Straße abzweigt (etwa in Höhe der Erlöserkirche) in Richtung der Gerolsteiner Dolomiten. Auch an dieser Abzweigung haben weniger lustige Menschen die Beschilderung einfach demontiert. dort wo die Strasse nach links abknickt sehen wir einige Treppenstufen, die wir nach rechts hinauf gehen und schon erblicken wir den schönen Wanderpfad, der uns zunächst nach rechts und an der ersten Gabelung links haltend auf das Felsenplateau der Munsterley  hinauf führen wird.  Durch fast tunnelartige Waldpfade erreichen wir schon bald die wunderbare Aussichtsplatform auf der steil abfallenden Felskante der Munsterley. Der Felsenabsturz ist durch Handläufe und Zäune gesichert, hier oben findet sich eine Schutzhütte und eine Informationstafel über die Möglichkeit die sogenannte Gerolsteiner Dolomiten-Acht zu erwandern - sicherlich ebenfalls eine attraktive Möglichkeit.

 

Wir genießen die fantastische Aussicht auf Gerolstein und das Kylltal bevor wir der Ausschilderung des Gerolsteiner Felsenpfades  weiter folgen. 


Einige Impressionen von Einstieg in diesen schönen Wandertag
Einige Impressionen von Einstieg in diesen schönen Wandertag

Fantastische Blicke von der Munsterley auf das Kylltal-eingefangen mit einer CANON EOS 77 d
Fantastische Blicke von der Munsterley auf das Kylltal-eingefangen mit einer CANON EOS 77 d

Höhlenexkursion und Vulkankrater

Steiler Eingang zur Millionen-Jahre alten Buchenlochhöhle
Steiler Eingang zur Millionen-Jahre alten Buchenlochhöhle

Über Wiesen- und Hohlwege, vorbei an einigen Felspassagen geht es nun zur Buchenlochhöhle mitten im Wald. Zuvor kommen wir an einem wunderschönen Aussichtspunkt vorbei, wo wir die Aussichten über die Landschaft genießen, bevor wir über Waldpfade und Treppen die frei zugängliche Höhle erreichen. Zunächst sind wir ganz alleine vor Ort. In der Stille der Höhle kann uns angesichts der Dunkelheit und der Kälte schon ein Schauer über den Rücken laufen. Definitiv ein besonderer Ort. Eine Taschenlampe ist hilfreich. 

 

Als wir die Bank vor der Höhle wieder erreichen sehe ich eine Wandergruppe mit kleinen Kindern (Alter 5-10 Jahre) auf uns zukommen, die ganz fasziniert auf den Höhleneingang schauen. Meine Bemerkung " Da müßt Ihr ganz leise sein, denn ich habe den Drachen gerade erschreckt, der in dieser Höhle wohnt, und der ist jetzt mächtig sauer!" macht offensichtlich ganz schön Eindruck, denn die Kinder machen große Augen - wir Erwachsenen haben unseren Spass und nach kurzer Verabschiedung höre ich es noch zischen: "PSSST!LEISE!" Manchmal ist es nur das eigene Kopfkino, was aus einer Wanderung ein großes Abenteuer werden läßt...

 

Im weiteren Verlauf der Wanderung ist man schnell vorbei gelaufen am Vulkankrater Papenkaule, denn er wird durch Büsche verdeckt, aber ausgeschildert ist der Weg jetzt bis zum Ende tadellos! Die berühmtesten Vulkankrater der Eifel sind heute die sogenannten Eifelmaare (z.B. der Laacher See). Dieser Vulkankrater ist trocken und sieht deswegen so aus, als wäre in dieser kreisrunden Kuhle ein Meteorit eingeschlagen. Die geologischen Hinweistafeln werden uns jetzt noch vermehrt begleiten auf unserem Weg zur Kasselburg und wir können Vulkanasche genauso bestaunen wie geologische Aufschlüsse und Verwerfungen , die hier offen zu Tage treten und analysiert werden können. Vielleicht habt Ihr ja das Glück und findet noch eine versteinerte Muschel, oder Pflanzen und Farne.


Perfekte  touristische Infrastrukur durch gute Orientierung und viele Hinweistafeln zur Entstehungsgeschichte der Vulkaneifel
Perfekte touristische Infrastrukur durch gute Orientierung und viele Hinweistafeln zur Entstehungsgeschichte der Vulkaneifel

Wildpark und Ritterburg

Die erhaltenen Doppeltürme der Kasselburg sind zu besteigen, Aufnahme mit CANON EOS 77d
Die erhaltenen Doppeltürme der Kasselburg sind zu besteigen, Aufnahme mit CANON EOS 77d

Sicherlich ein Tageshighlight erleben wir, als wir den Adler- und Wolfspark Kasselburg erreichen (ist natürlich auch mit dem Auto anzufahren). Hier wird für Abwechslung gesorgt. Daher sollte man genügend Zeit einplanen und den Eintrittspreis nicht scheuen, denn man bekommt wirklich etwas Außergewöhnliches geboten.

 

Da sind die schwarzen und sehr seltenen weißen Wölfe zu nennen, die Flugschau mit einem Steinkopfadler ist angesichts der riesigen Spannweite dieser Vögel schon sehr beeindruckend. Ein großes Schwarzwildgehege und diverse Vogelschauen in der Burg sorgen für Kurzweil. Dort kann man z.B. Mönchsgeier bestaunen, die zu den größten flugfähigen Vögeln unseres Planeten zählen. Ihre Spannweite beträgt 240-290 cm bei einem Gewicht von 7-14 Kilogramm.

 

Es gibt im Sommer Ritterspiele für Kinder und Erwachsene,und die riesigen Türme der imposanten Kasselburg aus dem 12. Jahrhundert kann man auch auf steilen Treppen ersteigen. Von dort oben ergibt sich ein fantastischer Eifelblick, den ich so schnell nicht vergessen werde und eine Gastronomie mit großem Abenteuerspielplatz runden das Angebot zusätzlich ab. 

 

So vergeht die Zeit in diesem Park sprichwörtlich wie im Flug. Was viele vielleicht nicht unbedingt wissen ist, dass der Adler- und Wolfspark Kasselburg zur Deutschen Wildstraße gehört. Diese touristische Abenteuer-Route ist für Wohnmobilreisende sehr empfehlenswert, denn sie verbindet alle sehenswerten Wildparks der Eifel miteinander. Die Idee entstand im Jahre 1968/69 und sie wurde am 26.Juli 1970 eröffnet. Da ich die Bildrechte an der Karte nicht besitze und Informationen hierzu im Netz nicht allzu üppig sind, verlinke ich hier mal eine Karte aus dem Jahr 1970. Vielleicht erscheint ja in 2020 zum 50-jährigen Jubiläum ein update zu dieser guten Idee, die heute sicher als Geheimtipp zu bezeichnen sein dürfte.


Abschlusscollage eines fantastischen Urlaubstages
Abschlusscollage eines fantastischen Urlaubstages

Fazit dieses erlebnisreichen Wandertages:

Die Gerolsteiner Dolomiten haben für mich gehalten, was sie versprochen haben. Natürlich sind wir hier im Mittelgebirge der Eifel unterwegs und nicht in den Dolomiten  der italienischen Kalkalpen in der Region Venetien -Tirol.  Dahin müßte man ja auch viel länger Reisen.

Und doch gibt es auch und gerade vor der Haustüre immer wieder neue Wanderungen voller Überraschungen zu entdecken, die für einen wunderschönen Tag "Raus aus dem Alltag" sorgen werden. Dabei kommen die Interessen von Erwachsenen und Kindern nicht zu kurz.

Lass uns mal schauen: Da war die Helenenquelle mit dem gesunden Heilwasser  am Start der Wanderung, der ehemalige Römerbrunnen und das Heimatmuseum mit leckeren Kuchen und Weinen, Felsplateaus, Felspassagen, eine Höhle, eine Ritterburg und auf dem Rückweg kamen wir noch an einer römisch-keltischen Kultstätte mit den Fundamenten einer römischen Tempelanlage, dem Juddekirchhof auf dem Munterleyplateau vorbei, bevor wir nach Gerolstein auf schmalen Pfaden wieder hinabgestiegen sind. Mehr geht an einem Tag wohl nicht. Der Wohnmobilstellplatz direkt neben dem Freizeit- und Hallenbad der Stadt Gerolstein lädt am zweiten Tag zum Entspannen ein, gleiches ist auch auf dem Campingplatz mit Hallenschwimmbad möglich.  Und wer tatsächlich mehr Zeit mitbringt, der folgt meinem Roadtrip durch das Kylltal hier im Blog, oder erkundet die Deutsche Wildstraße mit noch mehr Parks und Burgen. Ich freue mich auf Eure Rückmeldung und wünsche mit dieser Geschichte einen wunderschönen Tag. Bis bald, dann schon wieder mit einer ganz anderen Geschichte, liebe Grüße

Euer Matthias 


Ausblick von der Biergarten-Terrasse des Wildparks auf die Kasselburg
Ausblick von der Biergarten-Terrasse des Wildparks auf die Kasselburg

Einige Impressionen des Tages:

0 Kommentare

"Ja, ich will!" -Auf der "3-Flüsse-Route" vom Niederrhein ins Münsterland

Eine Route der Romantik, könnte man sagen...

Es war Kaiserwetter als wir am zweiten Tag unserer Radreise auf der "3-Flüsse-Route" im Hotel Lindenhof in Rees-Haldern erwachten. Von Muskelkater keine Spur, machten wir uns nach einem reichhaltigen Frühstück frisch und ausgeschlafen auf den Weg, um die zweite Tagesetappe unter die Pedale zu nehmen. "Ob der heutige Tag auch so schön wird, wie der Erste?" fragten wir uns. "Das wird schwer", war die erste Befürchtung. Doch was wir dann erlebten, erzähle ich Euch in der nun folgenden  Geschichte, dem zweiten Teil unseres Abenteuers  in der  LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein


Willkommen auf der "3-Flüsse-Route", kleine Collage zum Start
Willkommen auf der "3-Flüsse-Route", kleine Collage zum Start

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zum Parkplatz und Wohnmobilstellplatz am Schloss Raesfeld beträgt 119 Kilometer und dauert ca. 1:32 Stunden.

 

Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Südring 98, 46348 Raesfeld

Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ebenfalls problemlos möglich und hier geregelt, inklusive download für den Linienfahrplan.

 

Raesfeld hat keinen Bahnhof. Bei Anreise mit der Deutschen Bundesbahn hilft folgender Hinweis:

  • Der nächste Bahnhof befindet sich in Dorsten-Rhade (ca. 8 km) bzw. in Borken (ca. 10 km), der dritte Bahnhof in Wesel (ca. 22 km).

ExtraTipp:

Highlights

Hier erfolgt der Kurzüberblick über die Highlights, die diese Reise zu einem unvergesslichen Aufenthalt werden lassen:

  • Das Tages-Highlight dieser Zwei-Tages-Tour ist selbstredend die "3-Flüsse-Route"! Entlang der Streckenführung erleben wir:
  • Das historische Schloß Raesfeld 
  • Den Tiergarten mit seinen Sichtachsen und Gewässern
  • Das Museum Raesfeld, am Schloß gelegen, Eintritt frei (Teil 1)
  • Das Kloster Mariental (Teil 1)
  • Das Otto Pankok Museum (Teil 1)
  • Das Weingut Kloster Kraul (Teil 1)
  • Das Haus Aspel
  • Den Naturpark Hohe Mark
  • Den malerische Niederrhein
  • Die Stadt Rees als älteste Stadt des Niederrheins
  • Bislich und sein Dorfmuseum
  • Das Diersforter Schloss
  • Die Stadt Hamminkeln mit Schloss Ringenberg (Standesamt) und dem
  • Obsthof van Nahmen, Kelterei seit 1917

Extratipp:

  • Am Schloss Ringenberg befindet sich das Landcafé 'Alpakas am Schloss' mit einer seit 2016 zertifizierten 4-Sterne-Ferienwohnung,  von hier aus läßt sich die Schönheit und der Routencharakter der 3-Flüsse-Route ganz entspannt erfahren.

Extratipp 2:

  • Nach der Fahrradtour eine Bootstour mit der Niederrheinflotte ab Rees, hier der vielversprechende Link zur Reeser Personenschiffahrt inklusive Fahrplan.

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige nützliche Weblinks zusammengestellt, die Euch die Planung und Durchführung der Tour erleichtern werden:

  • Die "3-Flüsse-Route" verfügt über eine neue Webseite und dort befindet sich auch die APP zum gratis download für die gesamte Route!
  • Hochzeit Tipp Nr. 1: Das Weingut Kloster Kraul, eine der angesagtesten Hochzeits- Locations in der Region, wirbt mit einem toskanischen Garten
  • Hochzeit Tipp Nr. 2: Das Schloss Raesfeld  bietet für den Tag der Tage in einem Renaissance-Schloss mit dazugehöriger Kirche eine wahrlich traumhafte Location!
  • Hochzeit Tipp Nr. 3: in der Abgeschiedenheit des Diersforter Waldes: 'Für jedes "Ja" der richtige Ort',  so der Slogan für eine intime, romantische Hochzeit im Diersforter Schloss, hier der link zu einer schönen Homepage!
  • Hochzeit Tipp Nr. 4: Im Ortsteil Ringenberg der Stadt Hamminkeln befindet sich das Schloss Ringenberg, hier sind Standesamtliche Trauungen in festlichem Rahmen möglich.
  • Hochzeit Tipp Nr 5: schöner kann man kirchlich am Niederrhein nicht heiraten: Hochzeiten und Ehejubiläen im Dom St. Viktor, Xanten
  • Hochzeitsgäste unterbringen? Meine High-End Empfehlung für diese Tour: das mehrfach ausgezeichnete 4-Sterne-Hotel Landgut Voshövel mit 98% Weiterempfehlungsquote, liegt exakt auf der Route und verfügt über eine E-Bike Ladestation
  • Weitere Detailinformationen zum Wohnmobilstellplatz Graf Alexander am Schloss Raesfeld
  • Personen mit Handicap können Schloss Raesfeld auf dem BARRIEREFREIEN Kultur-Erlebnis-Weg erkunden. 


Titelbild, Haus Aspel,  aufgenommen mit der Canon EOS 77 D
Titelbild, Haus Aspel, aufgenommen mit der Canon EOS 77 D

Was uns heute erwartet? Der Niederrhein in allen Facetten!

Der Mühlenturm, Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Rees
Der Mühlenturm, Rest der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Rees

Die heutige Etappe sieht folgende Eckdaten vor: Da wir unseren Transportbus für die Fahrräder in Raesfeld (Startpunkt der ersten Tagesetappe) geparkt haben, wollen wir uns entlang der Routenführung, mit Hilfe der kostenlosen APP (download-link siehe oben) auf neuen Wegen zum Ausgangspunkt bewegen.  Dabei erleben wir entlang der Strecke heute wunderschöne Highlights in der Region, die wir auf keinen Fall verpassen wollen. In Summe werden es also knackige 67 Kilometer, am Ende der beiden Tage werden es gar 112 Kilometer werden, die wir zurücklegen. 

 

Nein, trainierte Sportler sind wir nicht, aber die von Herrn Appelbaum bereit gestellten E-Trikes machen es möglich, dank einer Pedelec-Unterstützung diese Entfernungen ohne übermäßige Anstrengungen zu meistern. (Nähere Informationen zu den Rädern und dem Spezialradhandel findet Ihr in Teil Eins, daher spare ich mir hier eine ausführliche Wiederholung).

 

Das Streckenprofil stellt keine besonderen Herausforderungen, die Wege sind gut ausgebaut, mit einem Kinderanhänger gut zu befahren, meistens Topfeben, bis auf den Rheindeich und lediglich die leichten Erhebungen in Richtung Hohe Mark bis nach Raesfeld im Münsterland sind erwähnenswert. An windigen Tagen muss man wahlweise mit ordentlich Rücken- bzw. Gegenwind rechnen, denn wir fahren durch weite Auen, Wiesen und Felder, sowie über Deiche und durch Wälder.

 

Neben der guten Ausschilderung mit einem Logo der "3-Flüsse-Route", die uns weitestgehend auf Autofreien Wegen durch die schöne Landschaft führen wird, unterstützt uns die APP hilfreich. Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten entlang des Weges laden zu Pausen und Stärkung ein, so dass wir für Genuss und 'Sightseeing' den ganzen Tag einplanen sollten, was sich in unserem Fall als völlig richtig erweisen wird.


Innenhof Haus Aspel, der Keimzelle der ältesten Stadt am Niederrhein: Rees
Innenhof Haus Aspel, der Keimzelle der ältesten Stadt am Niederrhein: Rees

Get on board! Anlegestelle an der Rheinpromenade in Rees für Schiffahrten mit der GERMANIA
Get on board! Anlegestelle an der Rheinpromenade in Rees für Schiffahrten mit der GERMANIA

Steinerner Löwe mit toupierter Mähne am Diersforter Schloss, Aufnahme mit Canon EOS 77 D
Steinerner Löwe mit toupierter Mähne am Diersforter Schloss, Aufnahme mit Canon EOS 77 D

Was haben wir uns für Euch heute ausgedacht? Es wird spannend! Die Route wird uns als erstes Highlight zu  Haus Aspel, der Keimzelle der Stadt Rees am Rhein führen. Dort gelangen wir zum zweiten großen Fluss unserer 3-Flüsse-Route.  Nur wenige Fahrminuten weiter besichtigen wir die älteste Stadt am Niederrhein mit ihrer schönen Rheinpromenade. Hier gibt es auch schon gleich den zweiten Stopp!

 

Nach einer kurzen Pause radeln wir über den Hochwasserdeich mit herrlichen Fernsichten in Richtung Süden nach Bislich mit seinem sehenswerten Dorfmuseum.  Dort verlassen wir den Deich mit einem letzten Blick hinüber nach Xanten, wo die Doppeltürme des Doms Sankt Viktor grüßen, biegen wir nach Osten ab und fahren entlang der Route in den Diersforter Wald zum Diersforter Schloss.

 

Dort  führen beispielsweise auch wunderschöne Wanderwege durch den Wald, teils über Holzstege geht es hinüber zum "Schwarzen Wasser"... Meine Neugierde ist geweckt. Da müssen wir wohl noch einmal wiederkommen.

 

Vom idyllisch gelegenen Schloss mit Kirche und Wirtschaftsgebäuden in Einzellage des Diersforter Forstes, folgen wir der Route in Richtung Hamminkeln. In der Stadtmitte befindet sich die bekannte Privatkelterei Van Nahmen, deren Obsthof ganz gewiss einen Besuch lohnt! Seit 1917 ist diese Obstkelterei in Familienbesitz und der jetzige Inhaber Dr. Peter van Nahmen beliefert mit seinen exquisiten Produkten sogar den Bundespräsidenten! 

 

In Hamminkeln entscheiden wir uns für eine längere Pause und genießen beim beliebten Griechen (heißt tatsächlich "Der Grieche") auf der Terrasse  unter Weinreben ein mediterranes Essen. Da haben wir von den 67 Kilometern schon ca. 42 Kilometer geschafft. Frisch gestärkt und ausgeruht machen wir uns daran den letzten Wegabschnitt mit weiteren Highlights unter die Pedale zu nehmen.

 


Auf dem letzten Drittel der heutigen Tagesetappe gelangen wir vorbei an der alten Windmühle in Hamminkeln zum Ortsteil Ringenberg. Das schöne Schloss Ringenberg beherbergt heute das Standesamt der Stadt Hamminkeln - romantisch Heiraten im Schloss - kein Problem!

Das vorgelagerte Landcafé ist in einem vorbildlich renovierten Bauernhof untergebracht und lädt ebenfalls zu einem Stopp im wunderschönen Garten ein (Öffnungszeiten beachten). Alpakas werden hier gezüchtet, eine 4-Sterne-Ferienwohnung ist hier zu buchen, interessant für diejenigen, die noch länger bleiben können.

 

Von dort fahren wir ohne weitere Umwege über Mariental nach Raesfeld zurück, wo wir es uns nicht nehmen lassen den Tiergarten erneut zu durchqueren um von dort auf bereits vertrauten Wegen zum Schloss Raesfeld zu gelangen.

Ihr kennt bestimmt das Problem mit den "Geheimtipps"? Wenn man darüber schreibt, ist er nicht mehr geheim. Doch heute mache ich da eine Ausnahme für die Romantiker unter Euch: 

Das kleine, familiäre Hotel am Schloss, direkt auf der in Teil Eins beschriebenen Kopfsteinpflastergasse gelegene "Hotel am Schloss" verfügt über 5 Zimmer und ist mein kleiner Geheimtipp für diese Tour.

 

In den Abendstunden und auch in der Zeit nach Sonnenuntergang übt die Umgebung des Schlosses Raesfeld einen ganz besonderen Zauber auf seine Besucher aus, denn zu der ländlichen Abgeschiedenheit, gesellt sich der Charme der Gastronomie in Verbindung mit dem angestrahlten Schloss. Einfach unvergesslich!

 

Nach meiner Ankunft zu Hause und den weiteren Recherchen zu dieser eindrucksvollen Fahrradtour fiel mir die Dichte der gänzlich unterschiedlichen Adressen für romantische Hochzeiten ganz besonders ins Auge! Drei Schlösser, ein Dom und ein Weingut bieten die Voraussetzungen um den Tag der Tage zu einem unvergesslichen Event werden zu lassen- na wenn das nicht Grund genug ist die LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein zu bereisen?


Fotostopp mit Canon EOS 77 d auf der Reeser Rheinpromenade
Fotostopp mit Canon EOS 77 d auf der Reeser Rheinpromenade

Mit den E-Trikes unterwegs auf dem Rheindeich nach Bislich, Fernsichten bis zum Horizont!
Mit den E-Trikes unterwegs auf dem Rheindeich nach Bislich, Fernsichten bis zum Horizont!

Ausflug in die Geschichte

Die Stadterhebung am 14.07.1228 durch den Kölner Erzbischof Heinrich von Müllenark macht Rees zur ältesten Stadt am Niederrhein. Mehrere urkundlich verbriefte Steuer- und Handelsvergünstigungen belegen, dass Rees damals eine der wichtigsten Städte am Niederrhein war. 

Der Überlieferung nach geht die  Geschichte der Stadt auf  die Gründung des einstigen Marienstiftes durch die hl. Irmgardis von Aspel zurück. Im Schatten des Stiftes entwickelte sich eine Marktsiedlung. Irmgardis übertrug Stift und Siedlung an die Kölner Domkirche. Schon in einer Urkunde von 1075 bestätigte der Kölner Erzbischof Anno II. diese Schenkung.

Im Jahre 1392 kam die Stadt nach langer Auseinandersetzung an Kleve und 1609, nach dem Tod des letzten Klever Herzogs, zusammen mit dem Herzogtum Kleve an Brandenburg.

Im Verlauf des Spanisch-Holländischen Krieges bauten die Holländer 1614 mit brandenburgischer Billigung die Stadt und die linksrheinische Reeser Schanz zu einer starken Festung aus. 1672 nahm das französische Heer die Festung ein, 1678 kam die Stadt zurück nach Brandenburg und gelangte nach der napoleonischen Ära 1815 an Preußen. 

Das Rees von heute, das nach fast gänzlicher Zerstörung im letzten Kriegsjahr 1945 wieder aufgebaut wurde, hat sein mittelalterliches Gesicht verloren, und ist heute ein ruhiges Landstädtchen in einer typischen niederrheinischen Landschaft. Von den alten Befestigungsanlagen stehen heute noch der Mühlenturm, der mit Basaltblöcken der damals ruinösen Burg Aspel im 13. Jahrhundert errichtet wurde, sowie der alte Pulverturm, die beide zu den ältesten baulichen Zeugnissen der Stadtgeschichte zählen. Auf der Rheinpromenade kann man mit einem Eis auf der Hand bei schönen Ausblicken auf den Rhein und seine Landschaft den Tag genießen. 


Auf der Rheinpromenade bei Rees
Auf der Rheinpromenade bei Rees

Fazit dieser schönen Zwei-Tages-Tour:

Die 3-Flüsse-Route der LEADER-Region Lippe-Issel-Niederrhein verbindet Naturerlebnisse mit geschichtlich bedeutsamen Sehenswürdigkeiten und ruhigen Landstädtchen. Sie bietet die unterschiedlichsten Einkehrmöglichkeiten für den Verzehr kulinarischer Köstlichkeiten in Schlössern, Burgen, Landcafés und einem Weingut, welches man an der Grenze von Niederrhein zum Münsterland  so nicht erwarten würde. Unsere Erlebnisse auf dieser Radreise, haben uns zwei unvergessliche Tage beschert, bei denen wir den Alltag weit hinter uns lassen konnten.

Dabei haben wir einen Bogen geschlagen vom Münsterland über den Naturpark Hohe Mark bis an den Niederrhein und wieder Retour. Was mag sich noch alles auf den weiteren Kilometern dieses Rundkurses verbergen?  Wer eine Location für seine Hochzeit, sein Ehejubiläum , oder eine größere Feierlichkeit  sucht, wird hier ganz gewiss den passenden Rahmen finden! Ich kann Euch, liebe Leser nur ermuntern  es selbst einmal auszuprobieren, Ihr werdet begeistert sein. Ich bedanke mich für Eure Unterstützung und Euer Interesse! Hinterlasst mir gerne eine Nachricht, wie es Euch gefallen hat, bis bald euer Matthias

Danksagung!

Ohne die Beteiligung bestimmter Personen und Institutionen wäre diese fantastische Tour nicht zustande gekommen. Daher möchte ich im folgenden meinen Dank zum Ausdruck bringen:

  • Herrn Tilmann Insinger vom Büro Frauns für die Initialzündung zu dieser Tour, Vielen Dank! Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit in der Zukunft
  • Herrn Eckhard Kloster vom Weingut Kloster Kraul, der an seinem freien Tag sein Weingut für uns öffnete und somit dem Pressetermin den festlichen Rahmen gab...wir sehen uns ganz sicher wieder!
  • Herrn Thomas Michaelis von der Stadt Hamminkeln, Danke für Ihr Kommen und wir bleiben bezüglich Landvergnügen in Kontakt!
  • Der Regionalmanagerin der LEADER-Region Kerstin Jendrek, die zusammen mit Herrn Michaelis den ersten Tag begleitete und Einladung zum Pressetermin möglich gemacht hat - herzlichen Dank!
  • Herrn Wolfgang Appelbaum vom Spezialrad-Verkauf Appelbaum in Hilden, der die E-Trikes zur Verfügung stellte
  • Den Vertretern der Presse, von NRZ, WAZ und IKZ, die der Einladung gefolgt sind und drei informative, tolle  Berichte in Ihren Zeitungen und online veröffentlichten, als wir noch "on Tour" waren.
  • CANON Deutschland und wildcard communications GmbH-Agentur für Public Relations, social media und Marketing Communication, dank Eurem Einsatz und unserer Kooperation sind die besonderen Bilder von unserer Tour entstanden mit einer Canon EOS 77 D-  Sandra und Sonja aus Krefeld, Ihr seid klasse!

Collage canon - best of two days cycling in NRW, Germany


At the end of a perfect day! Nachtaufnahme Schloss Reasfeld mit Canon 77 d
At the end of a perfect day! Nachtaufnahme Schloss Reasfeld mit Canon 77 d

0 Kommentare

Mit E-Trikes unterwegs auf der "3-Flüsse-Route"

Faszination Niederrhein und Hohe Mark

Sixty-six, Route 66? Nein, mit meinem 66. Artikel entführe ich Euch auf die "3-Flüsse-Route" zu einer spannenden Zwei-Tages-Tour entlang eines wunderschönen Radwanderweges vom Naturpark Hohe Mark bis an den Niederrhein. Dabei werden wir durch Parklandschaften, Wälder, Wiesen und Auen radeln, Weitblicke bis zum Horizont genießen, historische Burgen, Schlösser und Klöster besuchen und kulinarische Köstlichkeiten genießen. Im Weingut Kloster Kraul erleben wir bei Flammkuchen und einer Weinprobe die 'niederrheinische Toskana'.


Startpunkt der Tour: Schloß Raesfeld aufgenommen mit einer Canon EOS 77d
Startpunkt der Tour: Schloß Raesfeld aufgenommen mit einer Canon EOS 77d

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zum Parkplatz und Wohnmobilstellplatz am Schloss Raesfeld beträgt 119 Kilometer und dauert ca. 1:32 Stunden.

 

Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Südring 98, 46348 Raesfeld

Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ebenfalls problemlos möglich und hier geregelt, inklusive download für den Linienfahrplan.

 

Raesfeld hat keinen Bahnhof. Bei Anreise mit der Deutschen Bundesbahn hilft folgender Hinweis:

  • Der nächste Bahnhof befindet sich in Dorsten-Rhade (ca. 8 km) bzw. in Borken (ca. 10 km), der dritte Bahnhof in Wesel (ca. 22 km).

Highlights

Hier erfolgt der Kurzüberblick über die Highlights, die diese Reise zu einem unvergesslichen Aufenthalt werden lassen:

  • Das Tages-Highlight dieser Zwei-Tages-Tour ist selbstredend die "3-Flüsse-Route"! Entlang der Streckenführung erleben wir:
  • Das historische Schloß Raesfeld 
  • Den Tiergarten mit seinen Sichtachsen und Gewässern
  • Das Museum Raesfeld, am Schloß gelegen, Eintritt frei
  • Das Kloster Mariental
  • Das Otto Pankok Museum
  • Das Weingut Kloster Kraul
  • Das Haus Aspel
  • Den Naturpark Hohe Mark
  • Den malerische Niederrhein
  • Die Stadt Rees als älteste Stadt des Niederrheins
  • Bislich und sein Dorfmuseum
  • Das Diersforter Schloss
  • Die Stadt Hamminkeln mit Schloss Ringenberg (Standesamt) und dem
  • Obsthof van Nahmen, Kelterei seit 1917

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige nützliche Weblinks zusammengestellt, die Euch die Planung und Durchführung der Tour erleichtern werden:

  • Weitere Detailinformationen zum Wohnmobilstellplatz Graf Alexander Reasfeld von promobil
  • Die "3-Flüsse-Route" verfügt über eine neue Webseite und dort befindet sich auch die APP zum kostenlosen download für die gesamte Route!
  • Das Weingut Kloster Kraul verfügt über eine eigene Webseite, wo Ihr Veranstaltungen einsehen und Klosterweine für zu Hause bestellen könnt
  • Personen mit Handicap können Schloss Raesfeld auf dem BARRIEREFREIEN Kultur-Erlebnis-Weg erkunden. An ausgewiesenen Standpunkten, z.B. Eingang zur Vorburg, finden sich Barcodescanner mit weiteren Informationen.
  • Meine High-End Empfehlung für diese Tour: das mehrfach ausgezeichnete 4-Sterne-Hotel Landgut Voshövel mit 98% Weiterempfehlungsquote, liegt exakt auf der Route und verfügt über eine E-Bike Ladestation


Herzlich Willkommen auf der 3-Flüsse-Route: Eine kleine Smartphonecollage vorab
Herzlich Willkommen auf der 3-Flüsse-Route: Eine kleine Smartphonecollage vorab

Erster Tag: Etappe von Raesfeld nach Haldern bei Rees

Schlosskapelle von 1658 mit Radwegweiser; aufgenommen mit Canon EOS 77d
Schlosskapelle von 1658 mit Radwegweiser; aufgenommen mit Canon EOS 77d

Es ist genau 10:00 Uhr morgens als wir in Raesfeld auf dem kostenfreien Parkplatz unsere Räder aus dem Bus meines Freundes Wolfgang Appelbaum herausladen und die Tour starten.

Die Planung für heute sieht laut 3-Flüsse-Routen-APP eine Streckenführung von rund 55 Kilometern bis zu unserem gebuchten Hotel Lindenhof in Rees-Haldern vor. 

 

Doch bevor ich richtig loslege lasst mich Euch in wenigen Worten Herrn Appelbaum vorstellen, denn dies ist für den Ablauf unserer Tour wichtig. Herr Appelbaum ist Geschäftsführer eines Handels mit Spezialrädern, die es Menschen mit Behinderungen möglich machen wieder Fahrrad zu fahren. Dafür gibt es in Deutschland exklusive Hersteller, deren unterschiedlichste Rädergattungen er verkauft. Da fallen mit beispielsweise Baboeräder ein mit Transportwagen für Kinder, ideal für Tagesmütter, oder Tandems auf denen Rollstuhlfahrer mitgenommen werden können, aber auch sportliche E-Trikes mit denen wir heute und morgen unterwegs sein werden.

 

Diese Räder haben den Vorteil, dass man die Füsse auf den Pedalen belassen kann, wenn man beispielsweise an einer roten Ampel halten muss, man kann mit ihnen so nicht einfach umfallen. Sie sind ideal für Personen die z.B. einen Schlaganfall erleiden mussten und nun nur noch eingeschränkt laufen, dafür aber perfekt radeln können. Mit solchen Rädern werden wir also die beiden Etappen dieser schönen Route entlang fahren, am Ende werden es 112  Kilometer und spannende Highlights sein, die wir gemeinsam hinter uns gebracht haben!

 

Wer mehr über diese Räder und seine Philosophie " Mehr Lebensqualität durch Mobilität" erfahren möchte schaut am Ende der Geschichte einfach auf der Homepage, oder in seinem Laden vorbei.

 

Nun aber los, wir haben einige Kilometer vor uns und möchten zu einem wichtigen Termin um 15:00 Uhr am Kloster Kraul ankommen.  

Spiegelungen im Tiergarten bei Schloss Raesfeld
Spiegelungen im Tiergarten bei Schloss Raesfeld

Wir brauchen nur zwei Minuten fahren und erleben wie mit einem Paukenschlag gleich das erste Highlight unserer heutigen Tour. Vor uns liegt malerisch schön das historische Wasserschloss Raesfeld mit einem Ensemble aus Schlosskapelle, Vorburg und  Wassergräben. Darum herum sind alte Höfe gruppiert, die heute Geschäfte, Gastronomie und ein sehenswertes Museum beherbergen.

 

Mitten durch schlängelt sich eine für den Autoverkehr weitgehend gesperrte Kopfsteinplastergasse - willkommen im Radlerparadies der 3-Flüsse-Route"! Wie im Bilderbuch umgibt der alter Baumbestand mit Sumpfzypressen, Nadelgehölzen und Trauerweiden die gepflegten Rasenflächen der Parklandschaft des Schlosses. In Sichtweite  erblicken wir die moderne Fassade des Naturhauses mit einer interessanten Glas-Holzfassade, worin sich die Touristeninformation und eine kleine Ausstellung befinden. Hier kann man sich vortrefflich mit kostenlosen Infobroschüren eindecken und bekommt gute Tipps vom freundlichen Personal des Hauses. Schon ist eine Stunde wie nichts vergangen, dabei sind wir erst 500 Meter gefahren, wenn überhaupt!

 

Wir reißen uns schweren Herzens los und befinden: "Das ist so schön hier, da muss man einfach noch einmal wiederkommen", denn              " Strecke machen, war ja das Ziel" - getreu unserem Tourmotto: "Der Weg ist das Ziel!" Der Wegverlauf führt uns mit der durchgehenden Beschilderung der eigens aufgestellten Wegweiser mit einem Logo der "3-Flüsse-Route" durch die von Menschenhand gestaltete Natur des Tiergartens aus dem ausgehenden 17. Jahrhunderts. Hier wird mit Fördermitteln der Europäischen Union ein Landschaftsgarten von immenser Größe wieder nach alten Plänen rekultiviert.  Sichtachsen werden frei geschnitten, Wegführungen nach alten Plänen erneuert, und vieles mehr. So erleben wir am frühen Vormittag eine Landschaftsidylle, die wir so  auf dieser Radtour nicht erwartet haben. 


Umgebung Schloss Rasfeld
Umgebung Schloss Rasfeld

Schloßterrasse mit Restaurant, sind wir in Italien, oder in Frankreich?
Schloßterrasse mit Restaurant, sind wir in Italien, oder in Frankreich?

Eine Perfekte Symbiose aus Kunst, Kultur und Wein

Der erste Fluss der  namensgebenden Radwanderroute: die Issel in idyllischer Landschaft
Der erste Fluss der namensgebenden Radwanderroute: die Issel in idyllischer Landschaft

Was die Wenigsten wissen ist, dass in diesem Park der erste urkundlich erwähnte Wildbestand von Dammwild in Gefangenschaft gehalten wurde um ca. 1663. Dazu wurde ein künstlicher Damm mit Eichenholzpfählen, die teilweise von weither herangeholt wurden,  als Einzäunung geschaffen, der insgesamt eine Länge von ca. 5 Kilometern betrug! Ein Stück wurde rekonstruiert und mit Schautafeln gekennzeichnet, Wasserflächen und Teiche mit Inseln durchziehen den Park und bilden Ruheoasen weit abseits der alltäglichen Hektik. Hier kann man einfach mal entspannen.

 

Auch heute gibt es wieder einen Wildbestand im Park, daher müssen wir bei der Einfahrt und bei der Ausfahrt Bodengitter überfahren und hölzerne Schwenktüren durchqueren.

 

Danach empfängt uns die sanft hügelige Landschaft des Naturparks Hohe Mark, dessen westliche Grenze wir bald erreichen um hinab in die niederrheinische Ebene zu gelangen, wo der weitere Verlauf des Radwegs  mit Ausnahme der Rheindeiche sozusagen Topfeben wird und uns weite Blicke bis zum Horizont ermöglicht. Da kann man durchatmen! 

 

Bald erreichen wir Marienthal mit seiner mittelalterlichen Klosterkirche. Die Geschichte dieses Ortes reicht bis in das  13. Jahrhundert zurück. Einige gastronomische Betriebe runden das Bild des Dorfes ab. Nach dem Zwischenstopp und einem kleinen Spaziergang über den Friedhof  geht es auch schon weiter. Der nächste sehenswerte Ort auf unserer Route ist das Otto-Pankok-Museum in einer wunderschönen Talaue die postalisch zu dem Ort Hünxe gehört. 

 

Hier gelangen wir an einen Ort, an dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Eva Pankok, die Tochter des Künstlers bewohnte Haus Esselt bis 2016, dem Jahr in dem sie hochbetagt im Alter von 90 Jahren starb. Ihr innigster Wunsch war es, den Nachlass und das Haus einer Stiftung  zu  übertragen, um die Werke und die Werte Ihres Vaters für die kommenden Generationen zu erhalten. Nun gibt das Land NRW Gelder frei um die Zukunft des Museums sicherzustellen - ich finde es grandios!


Verträumte Gartenidylle am Otto-Pankok-Museum
Verträumte Gartenidylle am Otto-Pankok-Museum
Haus Esselt mit der Ausstellung der Werke und der Werkstatt des Künstlers, wie vor 100 Jahren
Haus Esselt mit der Ausstellung der Werke und der Werkstatt des Künstlers, wie vor 100 Jahren

Eingang zum 'toskanischen Garten' auf dem Weingut Kloster Kraul
Eingang zum 'toskanischen Garten' auf dem Weingut Kloster Kraul

Ein riesiges Schild im Garten des Museums weist uns darauf hin, dass die Besichtigung aufgrund der anstehenden Sanierungsmaßnahmen nicht mehr normal im Regelbetrieb möglich sind; so müssen wir auf den Besuch des Museums heute verzichten.

 

Auf der Weiterfahrt entlang der Route werden nicht nur Feld- und Waldwege unseren Weg bestimmen, sondern auch Bundesstraßen begleitende Radwege uns zum Ziel führen. 

 

Bei der landschaftlichen Schönheit und Weite, die ich hier empfinde, habe ich jedoch nur eine einzige Sorge: " Schaffen wir es bei all den Pausen noch rechtzeitig zum Pressetermin auf dem Weingut Kloster Kraul?"

 

Natürlich sind wir mit flottem Tempo, dank der Pedelec-Unterstützung unserer Fahrräder mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22 km/h pünktlich am Weingut.

 

Herr Hans-Eckhard Josef Kloster empfängt uns an seinem freien Tag und ermöglicht uns somit die Besichtigung seines Weingutes und des wunderschönen Gartens, der sich zu einer Hochzeit-Location ersten Ranges in der Region gemausert hat! Auf Initiative des Projektleiters Tilmann Insinger vom Büro Frauns können wir uns auf einen exklusiven Pressetermin freuen, zu dem neben drei Journalisten der WAZ, NRZ und der IKZ auch Herr Thomas Michaelis, zuständig für die Tourismusförderung bei der Stadt Hamminkeln und die Regionalmanagerin  Kerstin Jendrek der LEADER-Region ihr Kommen zugesagt haben.  

An dieser Stelle gilt mein besonderer Dank, Herrn Kloster, der seine Freizeit und den tollen Garten seines Weingutes für den Pressetermin zur Verfügung stellte. Dank auch an Herrn Insinger für die Initialzündung zu diesem Event. Wir können nur gemeinsam stark sein für die Region und ihre Schätze gemeinsam heben! Darauf erhebe ich mein Weinglas und sage: "Zum Wohl!"


Auf dem Gelände des Weingutes Kloster-Kraul fühlen wir uns in die italienische Toskana versetzt.
Auf dem Gelände des Weingutes Kloster-Kraul fühlen wir uns in die italienische Toskana versetzt.
Eingang zum Weinmuseum
Eingang zum Weinmuseum

Zypressen am Niederrhein, es duftet nach Nadelholz!
Zypressen am Niederrhein, es duftet nach Nadelholz!

Das Weinkontor Kloster Kraul ist während der regulären Öffnungszeiten meine persönliche Empfehlung zur Einkehr, die Euch ein einmaliges Erlebnis mit südländischem Flair ermöglichen wird.

Dazu möchte ich rückblickend anmerken, dass mich das Ambiente dieses Weingutes und die Gastfreundschaft von Herrn Kloster einfach nur begeistert hat. 

 

Wie geht das eigentlich? Ein Weingut an der Grenze von Niederrhein und Münsterland? Hier gedeiht doch kein Wein von excellenter Güte, oder vielleicht doch? Herr Kloster klärt auf. Die Liebe zu seiner Frau hat ihn an den Niederrhein verschlagen, das Familien-Weingut existiert in seiner früheren Heimat,  in der Nähe zu Worms. So kommt Herr Kloster als Winzer dazu, seine Weine am Niederhein und im Münsterland erfolgreich zu vermarkten. Wer einmal da war und verkosten durfte, der weiß nun auch warum das so erfolgreich funktioniert!

 

Herr Appelbaum und ich werden von den Journalisten zu unseren bisherigen Erfahrungen auf der '3-Flüsse-Route' und zu unseren Plänen für den weiteren Streckenverlauf befragt. Da können wir bereits jetzt schon ein dickes Lob zur Streckenführung und zum Erlebnisprofil aussprechen. Einziges Manko des Zwischenfazits: an manchen Stellen, z.B. in Mariental wurden die Wegweiser mutwillig entfernt und unleserlich gemacht. Dank der hervorragenden APP, haben wir unsere Etappenziele aber immer gut finden können. Natürlich geht es auch um den ersten digitalen Tourenguide für NRW, den Ihr gerade lest. Viel Beachtung erfahren auch die Räder mit denen wir unterwegs sind, schaffen diese doch neue Möglichkeiten und Lebensqualität für besondere Zielgruppen. Das ist unter diesem Gesichtspunkt auch für die verantwortlichen Tourismusmanager ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Die Idee dahinter ist schnell formuliert:  Reisen in der Region attraktiver gestalten für Menschen mit Handicap. Wenn es dazu kommt, haben wir heute viel erreicht!

 

 


An dieser Stelle ein link zu dem Presseartikel in der WAZ, NRZ und IKZ über diesen Tourenguide für NRW:

 


Ausklang eines perfekten Tages, der Abendsonne entgegen auch auf solchen Wegen (Smartphoneaufnahme)
Ausklang eines perfekten Tages, der Abendsonne entgegen auch auf solchen Wegen (Smartphoneaufnahme)

Wir verabschieden uns gegen 18:00 Uhr voneinander, mit dem Versprechen bald wieder zu kommen. Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Die schon tiefer stehende Abendsonne wirft ihr wärmendes Licht in die Baumalleen, deren lange Schatten über Straßen und Wiesen liegen - ein schönes Bild!

 

Gegen 19:00 Uhr erreichen wir in der Ortschaft Rees-Haldern das empfehlenswerte Hotel Lindenhof. Hier habe ich zuvor telefonisch zwei Einzelzimmer reserviert mit Übernachtung und Frühstück zu zivilen Preisen. Die freundliche Chefin des Hauses stellt uns eine Garage zur sicheren Unterkunft unserer E-Trikes zur Verfügung, das finden wir klasse.

 

So können wir bei angenehmen Temperaturen auf der Außenterrasse des Hotels noch ein leckeres Mahl genießen und den Tag Revue passieren lassen - das haben wir uns nach zurück gelegten 55 Kilometern Tagesetappe auch redlich verdient! Die Strecke ist bis auf die geringen Steigungen im Naturpark Hohe Mark durchweg eben. Sie ist dabei weitestgehend Autofrei, denn sie führt entlang ausgezeichneter Radwege, landwirtschaftlichem Verkehr vorbehaltenen Wirtschaftswegen und Straßen begleitenden Fahrradwegen zum Ziel. Dabei ist die APP eine hilfreiche Unterstützung, denn das Weingut liegt nicht exakt auf der Route, dazu müssen wir einen kleinen Umweg fahren. Alle Wege sind befestigt, so dass es auch möglich ist mit einem Kinderanhänger am Fahrrad zu fahren. Die Distanz ist für eine E-Bike Tagestour gut zu schaffen, längere Pausen sind immer noch möglich. Wir waren von 10:00 Uhr morgens bis 19:00 Uhr abends unterwegs. Dabei sind wir durchweg einer Meinung: so einen schönen Tag haben wir auf einer Fahrradtour lange nicht erlebt.

 

Es war auch für uns eine gelungene Premiere, denn es war der Beginn einer Zusammenarbeit, die ihren Anfang mit diesem Tag genommen hat. Als wir gegen 23:00 Uhr ziemlich müde in die Betten fallen, weiß ich es schon: wenn es morgen so weiter geht, werden es ganz sicher zwei Geschichten über die "3-Flüsse-Route".......

Ihr Lieben, wenn es euch bis hierher gefallen hat, bleibt gespannt, der zweite Teil über die Highlights des zweiten Tages folgt in Kürze!

 


Fazit:

Die "3-Flüsse-Route" verbindet die Landschaftsbilder des Naturparks Hohe Mark mit denen des Niederrheins. Hier Parklandschaften, dort Deiche, Pferdekoppeln, Schafe, Kopfweiden und der Rhein als Lebensader und wichtiger Wirtschaftsstrom in lebendiger Kulturlandschaft. 

Geschichte und Geschichten; viele könnte ich hier erzählen, aber dann wäre der Umfang des Berichtes schlicht und ergreifend gesprengt. Da wäre die Geschichte des Schlosses Raesfeld, welches seinen Ursprung in einer Wasserburg in weit zurück liegenden Jahrhunderten findet und unendliche Belagerungen und Brandschatzungen über sich ergehen lassen musste.

Die Geschichte über das Lebenswerk des begnadeten Künstlers Otto Pankok, der unter der Nazidiktatur als entartet verfemt wurde und ein Herz hatte für die Bedürftigen und Minderheiten in der Gesellschaft, die er in seiner künstlerischen Gestaltung porträtierte. 

Als Genussmensch und Weinliebhaber könnte ich in epischer Breite von den herrlichen Weinen, deren Anbau und Geschichte erzählen.

Ganz zu schweigen von dem zweiten Tag, der auch noch etliche Überraschungen bereit hielt. 

Ich mache es mir jetzt ganz einfach und spreche zwei Empfehlungen aus: 

  1. Wenn das Wetter gut wird, und Ihr ein freies Wochenende habt, dann fahrt mal hin, wir haben es schon schön in NRW!
  2. Bleibt neugierig und schaut wieder mal hier bei mir herein, wenn es im zweiten Teil heißt, entlang der 3-Flüsse-Route vom Niederrhein in die Hohe Mark.

Bis bald , vielen Dank für Euer Interesse und Eure Unterstützung, Euer Matthias!


3-Flüsse-Route, Wasser ist das prägende Element
3-Flüsse-Route, Wasser ist das prägende Element

Lecker essen nach einem fantastischen Tag: Schweinefilet im Speckmantel mit Grillgemüse und Kartoffelgratin. Yummy!
Lecker essen nach einem fantastischen Tag: Schweinefilet im Speckmantel mit Grillgemüse und Kartoffelgratin. Yummy!

Fortsetzung folgt...!

Versprochen ist versprochen! Seit heute online im Blog verfügbar:

Teil Zwei handelt von den Erlebnissen und Highlights des zweiten Tages auf der 3-Flüsse-Route. Hier folgt der

Bloglink zur Story: "Ja, ich will!" Auf der "3-Flüsse-Route" unterwegs vom Niederrhein ins Münsterland


FÜR MEHR HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZU DEN RÄDERN BITTE HIER DEM LINK FOLGEN: WWW-SPEZIALRAD-VERKAUF.DE

1 Kommentare

Radtour durch Köln - 800 Jahre Kölner Architektur

Natur, Kultur und Genuss in der Rheinmetropole

Endlich Sommerferien! Diese erlebnisreiche Fahrradtour führt Euch beiderseits des Rheins auf nahezu  zu 100 Prozent Autofreien Radwegen durch die Millionenmetropole. Dabei erleben wir die unterschiedlichsten Highlights der Stadtarchitektur aus über 800 Jahren Baugeschichte - und sprechen in diesem Zusammenhang noch nicht einmal über den Dom, oder die römischen Relikte. Selbstverständlich kommen Natur, Kultur und Genuss nicht zu kurz auf dieser Tour, bei der es unzählige Einkehr- und Pausenmöglichkeiten geben wird.


Kaiser, Hohenzollernbrücke und Dom vom Deutzer Ufer aus fotografiert mit CANON EOS 77D
Kaiser, Hohenzollernbrücke und Dom vom Deutzer Ufer aus fotografiert mit CANON EOS 77D

Anfahrt

Die Anfahrt nach Köln erfolgt am bequemsten mit der Deutschen Bahn bis zum Hauptbahnhof. Der Hauptbahnhof liegt direkt neben dem Dom - ein zentraler Start-und Endpunkt.

Die Mitnahme des Fahrrades im VRR-Gebiet ist ein Service-Versprechen der Deutschen Bahn und hier geregelt. 


Der Wohnmobilstellplatz von Köln darf auch ohne Umweltplakette angefahren werden, es besteht hier eine Sondergenehmigung. Die Adresse für die Navigation  lautet:

An der Schanz, 50735 Köln


Ganze drei Campingplätze liegen entlang der Radroute, zwei davon können alternative Übernachtungsmöglichkeit und somit auch Start- und Zielpunkt sein; der dritte "Camping Wiesenhaus" auf dem Weidenweg 100 ist für Dauercamper, hat aber eine nette Terrasse mit SB-Restaurant. Weitere Infos unter den weblinks.

Highlights

Die Highlights dieser Tour im Kurzüberblick, die garantiert für einen erlebnisreichen Tag sorgen werden:

  • Altstadt Köln mit Fussgängerzonen und Brauhäusern samt Rheinpromenade
  • Kölner Dom, natürlich!
  • Hohenzollernbrücke mit ungezählten Liebesbeweisen der ewigen Liebe
  • Rheinpark mit Tanzbrunnen, Messeturm und Beach Club Cologne
  • Triangle in Deutz, Kölns höchste Aussichtsplattform auf 103 Meter Höhe
  • Das Schokoladenmuseum
  • Das Deutsche Olympia Museum
  • Der Rheinhafen und seine Kranhäuser
  • Diverse Biergärten
  • Rodenkirchener Riviera
  • ALTE LIEBE in Rodenkirchen
  • Die Rheinseilbahn
  • Die Claudius Therme mit Heilwasserbrunnen und Restaurant

Nützliche Weblinks

Die hier folgenden Weblinks erleichtern euch die Planung Eurer Tour und bringen noch mehr Hintergrund informationen:

  • Der Wohnmobilstellplatz in Köln-Riehl ist eine gute Adresse und kostet Stand 07.2019 12,00 Euro für 24 Stunden, hier die webpage
  • Die Jugendherberge Köln liegt direkt nebenan, Übernachtungen mit Frühstück gibt es hier ab 26,90 Euro
  • Der Campingplatz Stadt Köln liegt auf dem Weidenweg 35, in 51105 Köln und hat mir besonders gefallen
  • Bei Rheinkilometer 681 liegt am Rodenkirchener Rheinufer der Campingplatz Berger
  • Tolle Adresse für Hotelbucher: Das Hyatt Regency Köln hat ein Glashausrestaurant mit fantastischer Aussicht, insbesondere bei Sonnenuntergang, die Legendsbar hat 60 (!) verschiedene Whiskysorten im Ausschank


Alle Aufnahmen und Bilder in diesem Artikel wurden von mir  persönlich angefertigt mit einer digitalen Spiegelreflexkamera von CANON, Modell EOS 77 D.

Ich bedanke mich herzlich bei CANON DEUTSCHLAND  für diese Kooperation und Sandra Jurek, die namentlich diese Kooperation persönlich möglich gemacht hat.


Spannender Architektur-Mix: Aufgang zur Beletage des Schokoladenmuseums in Köln
Spannender Architektur-Mix: Aufgang zur Beletage des Schokoladenmuseums in Köln

Charakteristik der Tour

Die vor uns liegende Fahrradtour hat eine Gesamtlänge von 35 Kilometern auf Autofreien Radwegen. Außer an der Mühlheimer Brücke sind keine nennenswerten Steigungen zu überwinden. Wir folgen dem Rheinradweg südwärts entlang des Rheinufers von Köln Mühlheim bis nach Köln Zündorf. An der Zündorfer Groov nehmen wir die Fahrradfähre nach Weiß und fahren linksrheinisch auf ausgebauten Radwegen wieder nach Norden bis zum Ausgangspunkt zurück. Die reine Fahrtdauer beträgt 2,5-3 Stunden, aufgrund der vielen Fotostops, Biergärten und Sehenswürdigkeiten sollte man den ganzen Tag einplanen. Die Radwege sind durchgehend beschildert, im wesentlichen gibt der Rhein als stetiger Begleiter uns die Hauptrichtung vor.  Die Strecke ist ohne besondere Kondition sehr gut zu schaffen und daher als familienfreundliche Rundtour geeignet. Sandstrände an der Rodenkirchener Riviera laden zum pausieren und plantschen ein, doch Vorsicht ist geboten, denn das Schwimmen im Rhein ist gefährlich aufgrund der vielen unsichtbaren Strömungen. Eine Erfrischung ist dagegen sicher immer möglich.

 

Ich starte meine Tour auf dem Wohnmobilstellplatz in Köln Riehl, Der Rheinuferweg führt auf dem Damm hier direkt vorbei nach links (nordwärts) zur Mülheimer Brücke.  Diese wird zur Zeit saniert, die Fuss- und Radwege sind aber gut ausgeschildert und frei.

 

Alternativ kann man von jedem beliebigen Punkt starten, da es sich um eine Rundtour handelt. Wer mit der Bahn anreist, nimmt an der Hohenzollernbrücke den Weg zum Rhein hinunter und fährt nach links (Nordwärts) auf dem Rheinuferweg nach Riehl zur Mülheimer Brücke und spart sich die Altstadt für das Ende der Tour auf.

 

Die Wegbeschaffenheit ist überwiegend asphaltiert und somit auch für Kinderanhänger bestens geeignet. Nachdem wir die Brücke überquert haben halten wir uns nach rechts und steuern den Rheinradweg am rechtsrheinischen Ufer an.

Kölner Messeturm im Rheinpark
Kölner Messeturm im Rheinpark

Hinter der Bushaltestelle fahren wir scharf rechts in den Bergischen Ring, nach der nächsten Linkskurve heißt die Straße Bachstraße. Ihr folgen wir zum Rhein hinunter und biegen nach links in die Mülheimer Straße ab. So gelangen wir zur Hafenstraße. Mit der Hafenstraße durchqueren wir das Hochwassertor und befinden uns am Film-SET für die Außenaufnahmen der Fernsehserie "Die Anrheiner". Mit dem Auenweg parallel zum Mülheimer Hafen fahren wir auf die Zoobrücke zu. 

 

Nachdem wir diese unterquert haben, stehen wir vor der Claudiustherme, einem der schönsten Thermalbäder Europas. Diese mit 5 Sternen ausgezeichnete Wellnessoase verfügt auch über einen Heilwasserbrunnen, der als Trinkbrunnen sich an der Außenfassade der Therme, links vom Haupteingang befindet. Hier können wir uns kostenlos am Heilwasser bedienen. Dieses Thermal-Mineral-Wasser wird durch hauseigenen Brunnen als 3%ige Sole aus dem unterirdischen Laacher See an die Oberfläche befördert. Als Trinkkur lindert es Magen -Darm-Beschwerden, als Badekur hilft es bei rheumatischen Beschwerden, Bandscheiben- und Gelenkerkrankungen - staatlich anerkannt. Dazu gibt es eine großzügige Panoramasauna mit Domblick, ein Saunadorf, mehrere Schwimmbereiche innen wie außen und Restaurants für Nutzer und Besucher (frei zugänglich).

 

Die Claudiustherme liegt direkt an der Zoobrücke und am Eingang zum Rheinpark. Seit 60 Jahren zählt die Kölner Seilbahn zu  den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Sie verbindet den Rheinpark mit dem Zoo im Stadtteil Köln-Riehl. Die Kölner Seilbahn  war im Jahr 2017 nach einer Betriebsstörung  außer Betrieb gesetzt und gewartet worden. Von der Wiedereröffnung im März diesen Jahres bis Juni 2019 wurden mehr als 100.000 Fahrtbuchungen gezählt. 

Unterhalb der Zoobrücke befindet sich der frei zugängliche Kölner Jugendpark mit Grillplätzen, Skaterbahnen und vielem mehr.

Hohenzollernbrücke und Dompanorama
Hohenzollernbrücke und Dompanorama

Vorbei am Jugendpark und parallel zum Rhein durchqueren wir den Rheinpark auf dem Radweg in Richtung Hohenzollernbrücke. So erreichen wir nach wenigen 100 Metern den Kölner Tanzbrunnen und gleich vier weitere Hotspots:

  • Der Kölner Tanzbrunnen ist Kölns open air Terrain für Radiokonzerte und Heimatbühne der vier berühmten Kölner Bands:  Brings, Bläck Föös, Höhner und der Rockformation BAP um Wolfgang Niedecken. Zuletzt spielten die Rockveteranen ZZ-Top auf ihrer 50 years-live-Tour hier im Juli 2019.
  • Der Cologne beach club 689 ist dem Gelände des Tanzbrunnen angegliedert  und war bei den Kölner Lichtern die Cocktailadresse Nr.1 ! Hier befindet sich der Kölner Stadtstrand und die Eventlocation, (Termine siehe im weblink)
  • Der Messeturm und die alten Messehallen. Die Kölnmesse wurde 1922 unter dem damaligen Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer gegründet. Sie bietet bis heute eine internationale Handels- und Dialogplattform für die wichtigsten Märkte weltweit. Die Messeteilnehmer sorgen jährlich für einen Umsatz in Köln und Umgebung von rund 1 Milliarde Euro! Der Fernsehsender RTL hat hier seinen Hauptsitz.
  • In Sichtweite der Hohenzollernbrücke befindet sich das höchste moderne Gebäude von Köln, das Triangle. In Köln spricht man bereits vom schönsten Blick auf den Dom, die Stadt und das Land. Die Aussichtsplattform in 103 Metern Höhe ist einen kurzen Umweg unbedingt wert. Gegen einen kleinen Obolus kann sie mit einem Aufzug besichtigt werden, Erwachsene zahlen 3,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre sind kostenlos und es gibt auch ermäßigte Tickets.
Rheinpromenade und Alleen im Ortsteil Porz
Rheinpromenade und Alleen im Ortsteil Porz

Zurück vom Triangle können wir jetzt die Aussicht des Kölner Altstadtpanoramas genießen, mit Groß St. Marrtin, dem Dom und der Hohenzollernbrücke. Dazu bietet sich die Terrasse des Hyatt Hotels bestens an, denn hier gibt es sonnige und schattige Plätze zum Verweilen. (Mein persönlicher Tipp für den Sonnenuntergang und die Blaue Stunde im Sommer).

 

Nach dem leckeren Cappuccino setzen wir unsere Fahrt parallel zum Rhein fort und unterqueren schon bald die dritte Kölner Brücke: die Deutzer Brücke. Dabei sind uns die architektonischen Gegensätze von Kirche und Hochhausfassade linker Hand nicht entgangen. Vorbei an der Deutzer Werft unterqueren wir mit der Severinsbrück die vierte Kölner Stadtbrücke. und fahren bei der Hafeneinfahrt rechts über die Drehbrücke des Deutzer Hafens und danach sofort links. Nun haben wir die berühmten Kölner Kranhäuser des neuen Hafenviertels auf der gegenüberliegenden Rheinseite im Blick - später werden wir auf unserem Rückweg noch mitten hindurch fahren. Wir folgen der NRW Radwegebeschilderung in Richtung Porz. Der Radweg verläuft hier ein gutes Stück schattig auf der Krone des Rheindeichs oberhalb der Poller Wiesen und bietet uns schöne Blicke über den Rhein. Schon bald erreichen wir das ca. 70 Hektar große Naturschutzgebiet der Westhovener Aue. Dieses Freigelände wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Truppenübungsplatz genutzt und ist heute Schwemmland. Wenig später erreiche wir den Schiffsanleger von Köln Porz mit seinem Löwendenkmal für die Gefallenen des ersten Weltkriegs, dem weißen Rathaus direkt am Deich und dem kleinen rekonstruierten Pavillion. Vobei an den schönen Platanenalleen kommen wir nach einer langezogenen Rechtskurve des Rheins am Wendepunkt unserer heutigen Tour an: Der Zündorfer Groov.

 

Der urige Mittelpunkt ist das Schiffahrtsdenkmal des Heiligen Nepomuk um das sich verschiedene Restaurants, Fachwerkbauten und Gartenterassen gruppieren. 


Porzer Rathaus am Rheindeich
Porzer Rathaus am Rheindeich

Zündorf, Heiliger Nepomuk und Gastronomie
Zündorf, Heiliger Nepomuk und Gastronomie

Lauschige Groov-Terrasse, hier ist wohl eine kleine Trinkpause sehr angenehm
Lauschige Groov-Terrasse, hier ist wohl eine kleine Trinkpause sehr angenehm

Turningpoint, Fahrradfähre und Rodenkirchener Riviera

Kleine Marina in Zündorf für Freizeitskipper
Kleine Marina in Zündorf für Freizeitskipper

Am Knotenpunkt 45 der großen Informationstafel der Radregion Rheinland an der Marina in Zündorf können wir ablesen:  zurück gelegte Kilometer ab Köln Zentrum 13 Kilometer, bis zur Fähre 0,7 Kilometer. Drüben in Köln- Weiß auf der anderen Rheinseite steht's dann noch einmal auf dem Hinweisschild für Radfahrer: Köln Zentrum 13 Kilometer. Gut, bis nach Riehl muss man noch ein paar Kilometer draufpacken, aber eine Weltreise ist es dann auch nicht.

 

Diese Hinweise reichen für mich völlig aus um bei einem Blick auf meine Uhr jetzt eine schöne Pause auf der GROOV-Terrasse in Zündorf einzulegen. Das Fahrrad wird angekettet und nach einer Pause im Biergarten bei einem leckeren Weizenbier schlendere ich noch durch dieses verschlafene und irgendwie bezaubernde Dörfchen mit seinen beiden Kirchen und den kleinen Fachwerkbauten. Das ist doch mal ein Gegensatz zur Stadtmitte! 'Sehr schön', befinde ich, 'hier bin ich nicht das letzte Mal gewesen' folgt sofort. 

 

 (Hier hinterlege ich noch für euch Detailinformationen zur Groov und zu den Fährzeiten.)

 

Die Fähre bringt mich im Minutentakt mitsamt Fahrrad für 2,50 Euro (Stand 07.2019, ohne Gewähr) auf die andere Rheinseite. Dort wende ich mich jetzt mit dem Radweg nach rechts, Richtung Zentrum und habe im folgenden Wegverlauf den Fluss auf meiner rechten Seite als Begleiter. Der Radweg führt vom Rhein ein wenig nach links fort durch schattigen Wald, was bei den Temperaturen heute sehr angenehm ist. Ich erreiche alsbald den Campingplatz Berger und kurz dahinter finden sich immer mehr sandige Buchten für Sonnenanbeter zum grillen, chillen und Sonnenbaden am Rheinufer. Wir haben die Rodenkirchener Riviera erreicht. Bei Rodenkirchen liegen drei Restaurantboote vor Anker. Als erstes passieren wir das Bootshaus "MS Rodenkirchen" mit seinem Café-Restaurant, dann folgt die"Albatros" und schließlich die "ALTE LIEBE"


MS Rodenkirchen
MS Rodenkirchen

Gastro-Schiff "Alte Liebe" mit Blick auf Kölle
Gastro-Schiff "Alte Liebe" mit Blick auf Kölle

Der Bayenturm am Harry-Blum-Platz, ehemals Teil der Stadtbefestigung
Der Bayenturm am Harry-Blum-Platz, ehemals Teil der Stadtbefestigung

Auch in den alten Gassen von Rodenkirchen finden sich urgemütliche Restaurants mit nicht zu unterschätzenden Preisen. Ich bin mir sicher, so manch prominenter Gast aus Funk und Fernsehen war hier schon zu Gast.  Die Bootsterrasse der 'Alten Liebe' bietet eine schöne Aussicht auf Köln - ich merke mir diese Location für einen späteren Ausflug definitiv vor!

 

Weiter geht es in Richtung Köln-Zentrum und so erreichen wir den Rheinauhafen. In der Zeit von der römischen Kolonie bis in das 19. Jahrhundert wechselte der Hafen mehrfach seinen Standort und auch sein Gesicht. Heute findet sich hier eine für den Besucher interessante Mischung aus Museen, Gastronomie, Galerien, Ausstellungsräumen, Marina, und vielem mehr. Mich hat der völlig unterschiedliche Bau-Architektur-und Stilmix angesprochen. Da ist die alte eiserne Drehbrücke zu nennen, ein Relikt aus dem 19. Jahrhundert, dann der Bayenturm, als mächtigster noch erhaltener Wehrturm aus dem 12. Jahrhundert, ehemals Teil der alten Stadtbefestigung, die Backsteinbauten am Harry-Blum-Platz, das Schokoladenmuseum mit seinem Architekturmix aus moderner Glasfassade, Rundturm und Treppenanlagen - und natürlich die Kranhäuser mit Ihren Wohn- und Geschäftsräumen.

 

Die kleinen Kinder spielten im Brunnen auf dem Harry-Blum-Platz, die Mütter, mit Picknickdecken und Kühltaschen ausgestattet, hatten es sich in Ruf-und Sichtweite gemütlich gemacht, in der Hafeneinfahrt zur Marina tuckerten nur noch die Boote der Freizeitkapitäne und in der Hafenterrasse, dem vielleicht schönsten Biergarten Kölns vis à vis dem Schokoladenmuseum stand der Zapfhahn nicht mehr still, während die Schleckermäulchen am Schokoladenbrunnen im Museum auf ihre Kosten kamen. Auf der Jagd nach olympischen Rekorden kommt man am Deutschen Olympia Museum nicht vorbei, beziehungsweise mit dem Rad beim durchqueren des Hafenensembles direkt daran vorbei.

Das Hafenamt mit Uhrenturm von 1889: Backsteinarchitektur am Harry-Blum-Platz
Das Hafenamt mit Uhrenturm von 1889: Backsteinarchitektur am Harry-Blum-Platz

Jetzt könnte man glatt die Beschreibung dieser wirklich tollen Radtour an dieser Stelle beenden - doch wir sind ja noch nicht am Ende. Deswegen zahle ich die Rechnung auf der Hafenterrasse und spaziere über die alte Drehbrücke zurück zum Schokoladenmuseum, wo ich mein Fahrrad abgeschlossen hinterlassen hatte.

 

Ich nehme die Freitreppe am Schokoladenmuseum hinauf um den schönen Blick auf die Kölner Altstadt mit dem Anleger der KD-Rheinschiffahrt von dort oben anzuschauen, dann mache ich mich auf den Weg über die Rheinpromenade hinüber zum Rheingarten mit sehr schönem Blick auf Groß Sankt Martin und das älteste Gasthaus der Stadt, das Haxenhaus. Die Silhouette der romanischen Kirche prägte das Kölner Stadtbild schon bevor mit den Arbeiten am Kölner Dombau überhaupt begonnen wurde. Die Fundamente sind fast 2000 Jahre alt, die Franken weihten hier eine erste Kirche dem heiligen St. Martin bereits im 5. Jahrhundert -die wesentlichen baulichen Veränderungen  fanden im 10. und 12. Jahrhundert statt.

 

Auf den Wiesen des Rheinparks genießen die Besucher die Atmosphäre der Altstadt und den schönen Ausblick hinüber auf das Deutzer Ufer mit dem Triangle, dem  alten Kloster und daneben das Hochhaus des LVR (Verwaltung des Landesverband Rheinland). Im Martinswinkel, für mich das Herzstück der Kölner Altstadt, spielen an diesem Abend ältere Herren live Evergreens von den 'Gipsy Kings'. Da kann ich mich kaum wieder aufraffen und möchte am liebsten den Abend hier beschließen. Einfach toll. Doch ich muss ja noch bis Riehl.

 

Dazu nutze ich die Rheinpromenade, vorbei an Dom und unter der Hohenzollernbrücke hinweg erblicke ich schon das AXA-Hochhaus in Riehl. Kurz bevor ich den Stellplatz wieder erreiche bietet mir wahlweise das Brauhaus Colonia im Axa Hochhaus oder auch der Biergarten Schwimmbad nochmals eine Einkehrmöglichkeit, bevor ich glücklich und zufrieden am Stellplatz wieder ankomme.


Alte Drehbrücke am Hafen verbindet heute den Biergarten Hafenterrasse mit dem Schokoladenmuseum
Alte Drehbrücke am Hafen verbindet heute den Biergarten Hafenterrasse mit dem Schokoladenmuseum

Altstadt Köln vom Rheinpark aus gesehen
Altstadt Köln vom Rheinpark aus gesehen

Fazit dieser Kölner GenussTour:

What a difference one day makes!

Köln erleben auf einer außergewöhnlichen Fahrrad-Tour, das hat nicht nur funktioniert, sondern das war schlicht genial!

Wir erkunden die größte Stadt von NRW mit ca. 1 Millionen Einwohnern auf ruhigen und Autofreien Wegen. Dabei 

erleben wir einen Architektur-Mix wie in keiner zweiten deutschen Großstadt. Wir befahren und unterqueren alle sechs Kölner Rheinbrücken: die Mülheimer Brücke, die Zoobrücke, die Hohenzollernbrücke, die Deutzer Brücke, die Severinsbrücke und  zuletzt die Rodenkirchener Autobahnbrücke mit ihren völlig unterschiedlichen Konstruktionsarten und Bauweisen.

Nicht genug damit, wechselt die Architektur von Bauten des 20 Jahrhunderts mit Bauten des 19. Jahrhunderts, des 12. Jahrunderts und weiteren interessanten Baustilen. Ich behaupte nirgendwo in einer deutschen Großstadt gibt es so viele unterschiedliche Architektur auf so engem Raum zu sehen. Dabei sind die Spannungsfelder trotz aller Gegensätze so miteinander verknüpft, dass sich ein harmonisches Stadtbild ergibt.

Die Sehenswürdigkeiten Kölns reihen sich bei dieser Tour wie Perlen einer Perlenkette aneinander und jeder kann für sich entscheiden, wo er gerne mehr Zeit investieren möchte. Unstrittig dabei ist die Tatsache, dass man alle Highlights dieser Stadt nicht an einem Tag  sehen und erleben kann, aber bei dieser Tour bekommt man schon einen sehr guten Überblick.

Ich hoffe Euch mit dieser neuesten Tour wieder einige ansprechende Anregungen geboten zu haben und vielleicht habt Ihr dabei auch noch unbekannte Seiten Kölns kennenlernen dürfen. Mir jedenfalls erging es so und ich kann nur sagen: diese Tour ist bei schönem Wetter unbedingt nachreisenswert! Mit Picknickkorb und Badegarnitur kann nix mehr schief gehen. Viel Spaß und bis bald, Euer Matthias


einige Eindrücke dieser Tour


extratipp Köln

Für noch mehr Erlebnisse stehen Euch in diesem Reiseführer zwei weitere spannende Geschichten zu Köln hier zur Verfügung:

  • In meiner ersten Köln-Tour heißt es "Camera nicht vergessen!". Wir machen eine Kurzwanderung durch Köln auf verkehrsfreien Wegen und kommen an einigen sehr beliebten Hotspots für Fotografien vorbei, die sich sowohl tagsüber als auch bei Sonnenuntergang oder zur Nachtfotografie anbieten. Dabei kommt natürlich auch der Genuss nicht zu kurz!
  • In meiner zweiten Köln-Tour entdecken wir Kölns grüne Seiten und erkunden die Flora, den Zoo und schweben anschliessend mit der Seilbahn in den Rheinpark. Dazu genießen wir eine köstliche Weinprobe im Kölner Weindepot mit Kölns einzigem 'Weinberg!' Ein Genuss!
0 Kommentare

Der Tag der offenen Gartenpforte 2019

Ein verwunschener Landschaftspark bei Krefeld

Der erste Tag der 'Offenen Gartenpforte' 2019 im Rheinland führte uns am 14. Mai  auf den Heilmannshof in Krefeld. Dieser Hof war mir, trotz meiner vielen Jahre, die ich in Krefeld lebte, tatsächlich völlig unbekannt. Umso größer war meine Überraschung und mein Erstaunen darüber, was ich dann über die Geschichte dieses Gutes und seines mehr als 100 jährigen Landschaftsparkes erfahren habe und erleben durfte. So folgt heute die Fortsetzung aus 2018 über die "secret gardens" in NRW.


Der Heilmanshof, ein Kleinod am linken Niederrhein für Gartenliebhaber
Der Heilmanshof, ein Kleinod am linken Niederrhein für Gartenliebhaber

Anfahrt

Die Anfahrt ab der Kölner Domplatte zum Heilmannshof beträgt 64,84 Kilometer und dauert ca. 1 Stunde.

 

Hier die Adresse für die Navigation:

Maria-Sohmann-Straße 93

47802 Krefeld-Traar

Öffnungszeiten des Bioladens:

Mo-Fr. 8:00-18:30 Uhr

Samstags 8:00-13:00 Uhr

 

Während der Öffnungszeiten des Ladens, darf man den privaten Park des Hofes auf den Wegen erkunden und begehen.


extratipp

Highlights

Hier folgt der Kurzüberblick über die Highlights dieses Sonntagsausfluges nach Krefeld:

  • Heilmannshof, die schöne Hofanlage ist auch außerhalb der 'Offenen Gartenpforte' einen Besuch wert
  • Hofladen und Bioprodukte auf dem Heilmannshof
  • Der verwunschene Landschaftspark, ideal für Fotografen und ein schönes Picknick mit den Lebensmitteln aus dem Hofladen.
  • Die beste Eisdiele in NRW, San Marco in Krefeld-Traar
  • Mehr Krefelder Highlights findet Ihr in der Blogtour über Krefeld (siehe unter Extratipp)

Nützliche Weblinks

Hier kommen einige weblinks, die Euch die Planung der Tour erleichtern werden und für noch mehr Informationen sorgen:

  • Die Geschichte des Heilmannshofs und die Öffnungszeiten 
  • San Marco, mehrfach in Wettbewerben ausgezeichnet ist sie DIE BESTE Eisdiele von NRW, gelegen in Krefeld-Traar, nur wenige Minuten vom Hof entfernt. Das Zitat stammt aus der Aktuellen  Stunde des WDR, seit 20 Jahren bin ich Fan dieser Eisdiele und bereits unzählige Male dort gewesen.
  • Radtouren rund um Krefeld 69 (!) Tipps bei outdoor active und weitere bei Radregionrheinland.de

BITTE BEACHTEN:

  • Es gibt in Krefeld nur einen offiziellen Wohnmobilstellplatz in Linn, näheres dazu in der Blogstory über Krefeld, siehe unter Extratipp
  • Weitere Übernachtungsmöglichkeiten unter Extratipp in meinem Krefelder Stadtportrait
  • Weitere Empfehlungen auch unter dem Wanderreport von Krefeld-Uerdingen nach Duisburg Friemersheim hier im BLOG


Weitere Termine der Offenen Gartenpforte im Rheinland für 2019

Die noch folgenden Termine für die Offene Gartenpforte im Rheinland sind der 20. /21. Juli und der 14./15. September 2019. Welche Gärten wann und wo geöffnet haben findet ihr unter der eigenen Webseite: www.offene-gartenpforte-rheinland.de Es ist immer wieder ein Genuss hier kleine Paradiese, wie das Arboretum Härle , Burg Lede bei Bonn oder eben den Landschaftspark des Heilmannshof für sich zu entdecken.

 


Rhododendron - und Azaleenblüte im Heilmannshof - ein Träumchen!
Rhododendron - und Azaleenblüte im Heilmannshof - ein Träumchen!

Im Landschaftspark

Märchenhaft anmutendes Vexierbild im Wasser
Märchenhaft anmutendes Vexierbild im Wasser

Stille empfängt uns im Park, verschlungene Wege, mehr Pfade führen uns zu leichten Erhöhungen, die als markanter Aussichtspunkt und Gestaltungsmerkmal vor über 100 Jahren angelegt wurde.

Sie bieten besonders heute, dank der vorausschauenden Planung der Gartenarchitekten des 19. und 20. Jahrhunderts, Sichtachsen, die zum Träumen einladen. Hier kann man schlicht  die Zeit vergessen.

 

Romantisch spiegelt sich der Gutshof im Wasser, irgendwie scheint plötzlich die Zeit stehen geblieben zu sein. 

Der Park wird in Eigenregie in Stand gehalten und so ergibt sich hier ein kleines Paradies abseits der touristischen Hauptrouten, welches man ohne Insiderwissen gar nicht gefunden hätte. 

Genau darin liegt für mich der Reiz dieses Reiseblogs, denn es geht doch gar nicht darum zum 1.000-sten Mal zu erzählen wie toll der Kölner Dom ist (;o) sondern vielleicht mehr darum, die besonderen Ziele zu entdecken. 

 

So nehme ich Euch mit auf vielerlei Entdeckungsreisen, bei denen durch neue Eindrücke, kulinarische Genüsse, Wanderungen auf erlebnisreichen Wegen, abenteuerliche Roadtrips mit viel Geschichte, oder gar Mehrgenerationenausflüge zu unvergesslichen Tagen werden. 

 

Bei den festen Terminen der  'Offenen Gartenpforte 2019' im Mai, Juni, Juli und September hat der Heilmannshof zwar nur für den Monat Mai 2019 geführte Touren durch den Park angeboten, aber wer in den Genuss einer weiteren Führung durch die Eignerin  Katja Leendertz oder Silja Leendertz-Aigner in diesem Jahr kommen möchte, der merke sich den 'Tag des Offenen Denkmals' vor: Dieser findet am 08. September 2019 statt und  dann wird es auch während der Öffnungszeiten geführte Touren durch den Park gegen einen Obolus von 3,00 Euro je Person geben. Alternativ ganz bestimmt im folgenden Jahr.

 

Verwöhnt wurden wir an diesem Tag mit diversen Leckereien, selbst gebackene Kuchen, Pizza aus dem im Garten stehenden Steinofen mit dem dazu passenden biologischen  'Emmer Bier'. Für die Kinder wurden Trampoline aufgebaut, es standen Sitzbänke und Tische  inklusive Überdachungen für die Besucher zur Verfügung.


Kurze Geschichte des Heilmannshofs:

Zum Heilmannshof lassen sich einige interessante Informationen zusammen fassen, die ich Euch natürlich keinesfalls vorenthalten möchte.

  • Die Schwestern Katja Leendertz und Silja Leendertz-Aigner verwalten das Familiengut nun in der vierten Generation. Im Jahre 1993 eröffneten sie den Hofladen Heilmannshof. (Öffnungszeiten: Mo-Fr. von 08:00 -18:30 Uhr, Samstags von 08:00-13:00 Uhr) Dieser Hofladen ist der einzige Bioladen in Krefeld, welcher frisches Obst und Gemüse aus hofeigenem Anbau im Sortiment hat. Dazu zählen, je nach Saison Demeter Beeren, Zwetschgen, Birnen, Kiwis, Quitten und Walnüsse, sowie Honig der Imkerei im Landschaftspark Heilmannshof. Dieses Sortiment wird  ergänzt durch die Bioland Kräuter- & Gemüsegärtnerei Heilmannshof. Hierzu zählen verschiedene Salate, Kohlrabi, Gurken, Bohnen, Tomaten, Hokaido-Kürbisse, Auberginen und frische Kräuter. Durch den Zusammenschluss verschiedener Erzeuger unter der Vereinigung Bio-Region-Niederrhein e.V., zu der auch der Heilmannshof zählt, wird das Angebot um zusätzliche Bioland- und Demeter Produkte ergänzt. Da schlägt das Herz schon etwas höher, bei der Auswahl all dieser schönen Produkte. Inzwischen sind die Kürbispflanzen in unserem Garten gut angegangen und die ersten eigenen Gurken konnten wir bereits ernten. 
  • Der Landschaftspark und Arboretum Heilmannshof gehört als Landschaftsgarten im Stil englischer Landschaftsgärten zu den erlesenen Gärten der Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas. Er ist ca 5,5 Hektar groß und liegt beiderseits der eiszeitlichen Altstromrinne "Nieper Kuhlen" im Norden Krefelds.  Bereits in den Jahren um 1870-1880 wurde mit der Anlage des Parks durch die Familie Heilmann begonnen. Durch Heirat von Fritz Leendertz mit Luise Heilamnn 1880 gelangte das Anwesen in den Besitz der Familie Leendertz, deren Urenkel  den Hof auch heute noch bewirtschaften. Um 1900 entstanden durch die Verwertung von Abbraum einer abgerissenen Ziegelei die beiden Aussichtspunkte im Park von denen einer auch heute noch mit einem Gartenpavillion bebaut ist. Von hier genießt man zu allen Jahreszeiten wunderschöne Blicke über die Parklandschaften. In den Jahren 1937-1940 wurde nach den Plänen des ersten Düsseldorfer Gartedirektors, Walter Baron von Engelhardt ein Gehölzgarten (Arboretum) mit über 400 verschiedenen Baum- und Straucharten angelegt. Walter Baron von Engelhardt, wurde 1864 in Dorpat, Estland geboren und verstarb am 07. März 1940 in Düsseldorf. Über 25 Jahre lang war er Düsseldorfs Gartendirektor und schuf für die Stadt auch heute noch prägende Parklandschaften. Seine Villa Engelhardt in Düsseldorf Golzheim ist heute Sitz des Rektorats der Robert Schumann Hochschule.  Während wir im vergangenen Jahr mit Burg und Park Lede in Bonn eines der frühen Garten- und Landschaftsprojekte Engelhardts kennenlernen durften, ist der Heilmannshof  Engelhardts letzte dokumentierte Anlage.
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die dritte Generation, Berthold und Sabine Leendertz,  die Regie auf dem Hof und schuf weitere prägende Akzente. In den Jahren 1965-1990 bewirtschafteten sie eine große Obstplantage und eine Baumschule für seltene Gehölzarten. In dieser Zeit bereicherten sie den Landschaftspark um über 300 verschiedene Rhododendren und Azaleenarten.  Diese Liebe und  Arbeit in ein Generationen übergreifendes Projekt zu investieren und  so für zukünftige Generationen zu bewahren blieb nicht ohne Anerkennung: Seit vielen Jahren stehen Hof und Park Heilmannshof unter Denkmalschutz und 2002 verlieh die Stadt Krefeld der Familie für die Restaurierungs- und Erhaltungsarbeiten den Denkmalpreis der Stadt.

Ausblicke im Park über den Altstromarm
Ausblicke im Park über den Altstromarm

Die Farbe Grün in allen Facetten und wunderbarer Spiegelung
Die Farbe Grün in allen Facetten und wunderbarer Spiegelung

Der Spaziergang durch den Landschaftspark ist den Kunden des Bioladens während der Ladenöffnungszeiten gestattet. Im Namen der Eigner bitte auch ich Euch darum außerhalb dieser Zeiten die Privatspähre zu respektieren, denn es handelt sich nicht um einen öffentlichen Park!

 

Ist man einmal in Krefeld und Umgebung unterwegs, sollte man einen Besuch der Eisdiele San Marco in Krefeld Traar keinesfalls versäumen. Diese Eisdiele ist seit über 20 Jahren eine meiner Lieblingsadressen für diese süßen Sünden und zählt zu den besten unseres Landes. Erst kürzlich wurde sie wieder zur besten Eisdiele in NRW gekürt -  was durch die vielen Berichterstattungen in  Presse und Rundfunk eindrucksvoll dokumentiert wurde und auch im Internet nachzulesen ist.

 

Weitere Ausflugstipps in Krefeld und Umgebung findet Ihr unter den oben genannten Bloglinks hier im Blog, insbesondere in meiner Geschichte "Warum das Leben in Krefeld liebenswert ist" und in meinem Wanderreport über die Wanderung von Krefeld-Uerdingen nach Duisburg Friemersheim.

 

Für die Tage der Offenen Gartenpforte sollten sich die Gartenfreunde folgende Termine vormerken:  20./21.07 2019 und 14./15.09.2019. Welche Gärten dann für die Öffentlichkeit geöffnet haben, erfahrt Ihr unter der eigenen Webpage. Diese Tage der Offenen Gartenpforte gibt es in ganz NRW und sie werden seit vielen Jahren alljährlich neu festgelegt. Dann öffnen private Gärten ihre Pforten für neugierige Gartenliebhaber, die sich dann mit viel Genuss und jeder Menge Inspiration für die eigenen Gartengestaltung  dort nach Herzenslust  umsehen können. Bei manchen gibt es sogar an diesen Tagen Getränke, Verpflegung, WC oder sogar persönliche Gartenführungen.

 

Mein Versprechen heute an Euch: die Entdeckungsreisen und damit verbundenen Erlebnisberichte über die besonders sehenswerten Gärten und Parks in NRW wird weiter fortgesetzt. Mir fallen da spontan so viele Ziele ein, dass ich tatsächlich überlegen muss, welcher denn als nächstes drankommt. Am besten ihr schaut regelmäßig hier mal rein, dann könnt Ihr auch nichts verpassen. 


Fazit dieser Gartenreise

Zeit zum träumen, Zeit zum genießen, entspannen und viel Ruhe vom hektischen Alltagsstress. Das findet man nicht unbedingt im nächsten Freibad, wo  es nach fettigen Pommes und Sonnencreme duftet, Kinder, oder deren Eltern schreien und man verzweifelt versucht in Ruhe ein Buch zu lesen - nein, wahrlich nicht. Aber auf den verträumten Pfaden durch diesen Landschaftspark, wo man nach jeder Biegung wieder neue Blicke auf die Parklandschaft genießen kann, im Gartenpavillion, oder einfach im Schatten Jahrhunderte alter Bäume sitzend dem Zwitschern der Vögel zu lauschen  - da mag es wohl gelingen, die Seele baumeln zu lassen.

Insbesondere in den Monaten März bis Mai  begeistern die vielen Azaleen und Rhododendren mit ihren wechselnden Farben. Einige Arten aus China oder dem Kaukasus bezaubern gar mit ihren exotischen Düften. Natürlich verwandelt sich auch im Herbst der Park in eine Farbsymphonie der besonderen Art: japanische Ahorne wetteifern mit Amberbaum, Ginkgo- und Kuchenbaum.

Es ist schon etwas Besonderes durch diese heute noch erhaltenen Landschaftsparks zu wandeln, deren  Planung vor mehr als Hundert Jahren begann und deren Ergebnisse wir so erst heute bestaunen können.  Aus diesem Gedanken heraus hat mich das Zitat von Max Brewer aus dem Flyer zum Landschaftspark besonders angesprochen:

 

"Pflanz' einen Baum, und kannst du auch nicht ahnen,

Wer einst in seinem Schatten tanzt,

Bedenke Mensch, es haben Deine Ahnen,

Eh' sie dich kannten, auch für Dich gepflanzt!"

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch, liebe Leser, erholsame Stunden und schöne Erlebnisse mit dieser neuen Tour und natürlich viel Vergnügen bei den Entdeckungen im Rahmen der Tage der "Offenen Gartenpforte". 

Ich bedanke mich für Euren Zuspruch und Euer Interesse an diesem digitalen Erlebnisführer und online-Tourguide für NRW und melde mich schon bald mit einer ganz neuen und wieder anderen Geschichte. Mit besten Grüßen, Euer Matthias


Hier noch einige Eindrücke von dieser Tour

2 Kommentare

Drei Generationen im Dreiländereck bei Aachen

Die Drei Türme

Die Spielfilm Trilogie beim Herrn der Ringe lautet: "Die Gefährten", "Die Zwei Türme" und "Die Rückkehr des Königs". Da wir an diesem Wochenende mit den Gefährten drei Türme besichtigt haben, war mir der namensgebende Titel  des zweiten Teils angesichts meiner Lieblingsfilme eine innere Eingebung. Das alle drei Türme sehenswert sind, davon erzähle ich Euch in Teil I. und Teil II. dieser Geschichte über den Aufenthalt im internationalen Jugendgästehaus in Aachen.  Dabei begegnen wir sogar dem Teufel 'persönlich'...

Impressionen von der Kurzreise nach Aachen und Umgebung, aufgenommen mit einer CANON EOS 77D
Impressionen von der Kurzreise nach Aachen und Umgebung, aufgenommen mit einer CANON EOS 77D

NEU: Kooperation mit canon Deutschland!

Es ist mir eine persönliche Freude Euch darauf  hinzuweisen, dass ich seit  Juni 2019 durch CANON Deutschland unterstützt werde.

Mit der Bereitstellung einer digitalen Spiegelreflexkamera beginnt die Kooperation meines Reiseblogs mit diesem  Weltkonzern und ich bin schon ein bisschen stolz darauf Euch sagen zu dürfen, dass dieser Tourbericht, ebenso wie Teil I mit einer Canon EOS 77 D bebildert wurde.

  


Anfahrt

Die Anfahrt ab Kölner Domplatte zur Jugendherberge Aachen beträgt 85,15 Kilometer und dauert ca. eine Stunde.

 

Die Adresse für die Navigation lautet:

Maria-Theresia-Allee 260, 52074 Aachen

 

Der Wohnmobilstellplatz in Aachen liegt im Ortsteil Burscheidt und hat die folgende Adresse:

Branderhoferweg 11, 52066 Aachen

EXTRATIPP:


Weitere Touren hier im Blog im direkten Umfeld:

Highlights

Die Highlights im Kurzüberblick, die für einen unvergesslichen Ausflug sorgen werden:

  • Die Jugendherberge in Aachen
  • Aachener Studentenviertel: am Ponttor ist was los!
  • Dom, Schatzkammer und Kaisersaal im Rathaus muss man gesehen haben, siehe Tourlink zu meiner ersten Tour nach Aachen
  • Korneliemünster, Kunsthaus NRW eine Reise zur Kunstgeschichte der BRD nach Kriegsende und ins frühe Mittelalter
  • Zum höchsten Punkt der Niederlande: 'Drielandenpunkt' in Vaals, Niederlande mit dem Wilhelminaturm
  • La Gileppe, älteste Talsperre in Europa
  • Burgenroute, ein ca. 80 Kilometer langer Roadtrip entlang der Deutsch-Belgischen Grenzregion führt zu knapp zwei Dutzend Schlössern und Burgen
  • Raeren, Töpfereimuseum in einer alten Burg
  • Lousberg, Aachens höchster Berg und gleichzeitig ältester Park.

Nützliche Weblinks

Hier folgen einige nützliche Weblinks, die Euch bei der Planung Eures Aufenthaltes nützlich sein werden:



Der alte Mann mit Hut, die Aussicht geniessend/ B/W Aufnahme mit CANON EOS 77D
Der alte Mann mit Hut, die Aussicht geniessend/ B/W Aufnahme mit CANON EOS 77D

Lousberg, Aachens schönste Aussicht mit alter Parklandschaft

Der ratlose Teufel auf dem Lousberg
Der ratlose Teufel auf dem Lousberg

Was für ein Wochenende in Aachen und Umgebung! Nachdem wir am ersten Tag bereits den Wilhelminaturm in Vaals (Niederlande)  und den Aussichtsturm am Staudamm 'La Gileppe' (Belgien) für uns entdeckt haben, ging es nach einem ausgiebigen Sonntagsfrühstück zum dritten Turm: dem Drehturmrestaurant in der 9. Etage (!) auf Aachens höchsten Berg, dem Lousberg.

 

Wer beispielsweise mit Wohnmobil anreist, könnte sich hier im Turm bei einem köstlichen Brunch verwöhnen lassen (kostet derzeit 29,90 Euro pro Person, Stand 06.2019, ohne Gewähr). Mit der schönsten Aussicht über die Stadt und einem 360-Grad  Panorama im sich drehenden Restaurant geht dies auf der höchsten Ebene des Turms -allerdings nur nach telefonischer Reservierung, denn das Restaurant hat ausschließlich Sonntags geöffnet und es ist oft ausgebucht. Wer nur mit dem Fahrstuhl nach oben fahren möchte um die Aussicht zu genießen, ohne zu essen, kann dies erst ab 14:00 Uhr tun, bitte beachten!

 

Parkplätze sind auf dem Lousberg kostenlos vorhanden und auch für Wohnmobile möglich, da keine Einschränkungen vorhanden sind. Auch dieser dritte Turm unserer Reise ist behinderten gerecht, da mit dem Fahrstuhl befahrbar,(Restaurant und WC!) Im Foyer des Drehturms befinden sich einige interessante Hinweistafeln zur Baugeschichte und zur Geschichte des Landschaftsparks, den wir anschließend mit einem Verdauungsspaziergang erkunden wollen.

 

Mit seinem alten Baumbestand, den verschlungenen Pfaden und schönen Aussichtspunkten zählt der Lousberg ohne Zweifel zu den romantischsten Orten der Stadt. Hier erleben wir schöne Aussichten am Obelisken mit Blick auf Dom und Rathaus der Stadt, Säulenarkaden am Ehrenhof und das Denkmal von der schlauen Bauersfrau und dem Teufel, der auch hier oben wieder mal das Nachsehen hat (siehe auch Geschichte zum Dombau hier im Blog)


Die Sage von der Entstehung des Lousberg
Die Sage von der Entstehung des Lousberg

Säulenarkaden am Ehrenhof auf dem Lousberg
Säulenarkaden am Ehrenhof auf dem Lousberg

DIE DREI TÜRME: Wilhelminaturm, La Gileppe, Lousbergturm
DIE DREI TÜRME: Wilhelminaturm, La Gileppe, Lousbergturm

Beginn der Stadtgeschichte: Burtscheidt, Aachens Kurviertel mit heißen Quellen

Es geht auch preiswerter, wir sind ja schließlich in einer Studentenstadt!
Es geht auch preiswerter, wir sind ja schließlich in einer Studentenstadt!

Ein fast unschlagbares Angebot für ein sonntägliches Katerfrühstück bietet das Cafe Intakt in den Kurpark-Terrassen  (Stand 06.2019, ohne Gewähr-und Achtung unbezahlte Werbung!) im Kurgarten in Burtscheid, Aachens Keimzelle und Kurviertel mit zwei Kurkliniken, die sich an dem bis zu 73 Grad (!) heißen Mineralwasser bedienen, welches hier seid Jahrtausenden aus der Erde fließt und bereits von den Römern genutzt wurde.

 

Unter kleinen Stechpalmen zwischen Blumenrabatten und Brunnen sitzt es sich hier sehr angenehm. Nur wenige Schritte entfernt ist eine der Heilquellen gefasst mit Sitzbank und originellen Podcasts zur Heilwirkung des Wassers, zum Kurbetrieb vergangener Zeiten, oder zu den Sagen und Legenden-spannende Unterhaltung für große und kleine Kurgäste, die Interesse an der Geschichte haben.

 

Hervorheben möchte ich noch die zwei Kirchen, die uns unvermeidlich im Kurviertel ins Auge fallen:  Im Jahre 997 gründete Kaiser Otto III. das Benediktinerkloster auf dem Johannesberg, dass 1138 reichsunmittelbare Abtei wurde. Heute heißt die nach Kriegszerstörungen wieder aufgebaute Kirche St. Johann Baptist. Was nicht jeder weiß: Der Kirchenschatz (u.a. eine byzantinische Mosaikikone des heiligen Nikolaus von Myra aus dem 9. Jahrhundert und eine Staurothek von 1230-40) wird an Bedeutung nur vom Aachener Domschatz übertroffen.

Die zweite katholische Kirche  St. Michael 1748-51 von J.J. Couven erbaut ist ebenfalls sehenswert.

 

Du möchtest außergewöhnlich übernachten, gerne  in historischen Gemäuern? Wir schlendern über Kopfsteinpflastergassen von der Kirche hinüber zum Abteitor (www.abteitor.de). Mitten im Herzen des Kurviertels Burtscheid liegt dieses ehemalige Abteigebäude, welches heute 6 besonders schöne Ferienwohnungen beherbergt. Diese sind alle nach einem besonderen Thema ausgestattet. 


Korneliemünster und das Kunsthaus NRW

Am Korneliusmarkt in Korneliemünster /Aufgenommen mit CANON
Am Korneliusmarkt in Korneliemünster /Aufgenommen mit CANON

Mit dem Auto erreichen wir Korneliemünster von Burtscheid aus in nur wenigen Minuten. Dieser Ort ist in dreifacher Hinsicht sehenswert:

  • Erstens besitzt Korneliemünster einen der besterhaltensten historischen Ortskerne des Rheinlandes. Der Benediktinermarkt und der Kormeliusmarkt sind umstanden von giebelständigen Bruchsteinhäusern mit Blausteingliederung und Fachwerk. Das Ensemble bildet eine Geschlossenheit mit viel altem Charme und Gemütlichkeit. Hier kann man schön sitzen und dem bunten Treiben zuschauen, wenn Wanderer sich auf den Weg machen, den Eifelsteig zu erkunden, oder Oldtimer durch die Ortsmitte knattern - das hat einfach eine einzigartige Athmosphäre.
  • Das Kunsthaus NRW ist untergebracht in der Alten Abtei direkt neben St. Kornelius. Nach dem Krieg erwarb das Land NRW dieses Gebäude und schuf in den Jahren 1945-heute mit ca. 4.000 Exponaten auf 30 Räumen die größte Kunstsammlung des Landes für Moderne Kunst/Nachkriegskunst. Der Besuch ist kostenlos und fordert den Intellekt.  Die Ausstellung wirkt irritierend, verstörend, begeisternd. Sie läßt einen manchmal hilflos, fassungslos, verständnislos reagieren. Wir kommen ins kontroverse diskutieren. Dies hat nichts mit der reinen Betrachtung der schönen Künste zu tun. Es ist erheiternd, verblüffend und erstaunend, dabei nicht immer 'schön'- Was ist schön?
  • Die Gründung der Abtei erfolgte im Jahr 814 im Auftrag des Kaisers Ludwig dem Frommen, eines Sohns Karls des Großen. Unweit der Aachener Kaiserpfalz entstand hier ein Kloster, das unmittelbar dem Kaiser unterstellt war. Damit war der Abt auch gleichzeitig Reichsfürst. Das unterstreicht den Stellenwert dieses Ortes eindrucksvoll. Wenn wir den Kirchenbau betreten spüren wir ehrfurchtsvoll 1.200 Jahre Kirchengeschichte.

St. Kornelius: Blick zum Hochaltar des 17. Jahrhunderts, geschaffen von dem Rubens Schüler  Gerard Douffet
St. Kornelius: Blick zum Hochaltar des 17. Jahrhunderts, geschaffen von dem Rubens Schüler Gerard Douffet

Blumengesteck und Statue des Heiligen Papst Kornelius von 1470
Blumengesteck und Statue des Heiligen Papst Kornelius von 1470

Wenn man wie ich katholisch erzogen wurde, dann spielt Kirche bereits in der Kindheit und Jugend  mit der heiligen Kommunion und Firmung schon eine Rolle. Im Alter von etwa 10 Jahren ging es dann ins Jugendfreizeitlager: z.B.  in den Hunsrück und an die Nordsee nach Ameland. 

Im weiteren Lebensverlauf wird kirchlich geheiratet und die eigenen Kinder werden getauft. Wie auch immer der Lebenslauf jedes Einzelnen verlaufen mag, für mich ist und war es so. 

Die logische Konsequenz bei Reisen in die weite Welt und zu unbekannten Zielen ist, dass zum Sightseeing-Programm auch immer der Besuch einer Kirche, eines Doms, oder einer Kathedrale gehört, gepaart mit dem Interesse für die Werke der Architektur, der Geschichte und der Kunst vergangener Jahrhunderte.

 

Neben der Danksagung für den bereits zurück gelegten Lebensweg,  entzünde ich oft eine Kerze mit der Fürbitte für meine Liebsten und mich selbst, für Gesundheit, Glück und ein langes Leben.

Aber wer interessiert sich heute noch für die Beweggründe warum ein Dom, eine Kathedrale oder eine Abteikirche so besonders gebaut wurde? Oftmals sind die Reliquien eine Erklärung, so auch der Kirchenschatz von Korneliemünster!

 

Hier werden drei Christusreliquien verwahrt, die ursprünglich zum Domschatz Karls des Großen gehörten und durch seinen Sohn, Ludwig den Frommen,  als Schenkung nach Kornelimünster gelangten. Dies sind drei Tuchreliquien:

  • Das Schürztuch, welches sich Jesus umband, um seinen Jüngern beim letzten Abendmal die Füße zu waschen
  • Das Grabtuch wurde bei der Grablegung Christi benutzt
  • Das Schweißtuch soll jenes Tuch sein, welches nach jüdischem Brauch den Kopf des Leichnams Jesu im Grab umhüllte

Über die Echtheit dieser Reliquien, auch vor dem Hintergrund der Existenz des 'Turiner Grabtuches' wird heftig gestritten, Fakt ist, dass sie sich seit ca. 1.200 Jahren hier befinden und nur alle sieben Jahre der Öffentlichkeit gezeigt werden. Das letzte Mal war es 2014 der Fall, die nächste Gelegenheit hat man bei der Heiligtumsfahrt gleichzeitig mit den Reliquien in Aachen 2021.

 


fazit dieser Wochendtour:

Zur Unterkunft:

 

Drei Generationen im Dreiländereck, drei Generationen in der Jugendherberge Aachen. Die Quintessenz lautet: wir wurden erstklassig untergebracht und für die Großeltern war alles gut machbar. Die Auffahrt auf den Innenhof sollte vorab besprochen sein, denn es ist eigentlich 'Durchfahrt verboten', technisch jedoch kein Problem. Kostenfreie Parkplätze gibt es auf der Allee, morgens und abends hatte ich immer Glück.

Das Essen war sehr reichhaltig und vielfältig. Frisches Obst, Salate, Gemüse, Joghurt, Müsli, mehrere verschiedene Sorten Tee im Aufgussbeutel, Kakao, Kaffee, Milch, Wasser und Säfte, frische Brötchen, Brot, Wurst, Käse, Marmeladen - es fehlte uns an nichts- egal ob vegetarisch oder nicht. Gemessen an den Kosten für eine Übernachtung war es überraschend gut und reichhaltig. Unnötig zu erwähnen und logisch ist:  wer mehr bezahlt bekommt auch mehr. 

Die unerwartete Überraschung: das Publikum hat mich überzeugt: Das Goethe Institut war zu Gast mit einer Schülerauswahl aus der ganzen Welt, ob Indien, Colorado oder Texas/USA, ob Ungarn oder Sri Lanka- die Welt war zu Gast im Hause. Als wir abreisten kamen zu einem Symposium die Ärzte ohne Grenzen, 60 Fachkräfte aus allen  denkbaren Krisenregionen nahmen die Jugendherberge Aachen zum Treffpunkt und zur Übernachtung für ihr Event.

Da war mir klar, als der Herbergsvater sagte, dass ca. 30 Prozent des Gesamtjahresumsatzes noch über die Klassenfahrten läuft und der übrige Umsatz sich aus Veranstaltungen und privaten Buchungen rekrutiert.

Die Jugendherberge Aachen ist ein  internationales Gästehaus auf hohem Niveau, setzt sich zusammen aus einem L-förmigen Neubau und einem Altbau mit der Möglichkeit, die warmen Tage unter einem Sonnensegel im Innenhof zu verbringen. ein Bistro ist ebenso vorhanden, inklusive Sonnenterrasse, hier kann man sich selbst am Automaten Kaffee, Cappuccino oder Kakao ziehen, es gibt bis 01:00 Uhr in der Nacht an der Rezeption kalte Getränke zu kaufen (auch Bier oder Wein, natürlich auch antialkoholische Getränke, dass muss ich in einer Jugendherberge wohl nicht extra erwähnen). Mein Dank geht an das Team der Jugendherberge Aachen im Namen meiner Familie: wir haben uns in Ihrem Haus sehr wohl gefühlt!

 

Zur Gestaltung der Ausflüge:

 

Es galt ein Programm für drei Tage zu entwickeln und zu planen bei dem eine 18 jährige Tochter ein erlebnisreiches Wochenende mit den Eltern erleben kann und die Großeltern mit 73 Lenzen ebenfalls diesen Eindruck haben, ohne an die eigenen Leistungsgrenzen zu stoßen.

Die Vielfältigkeiten innerhalb der Stadt mit seinen Sehenswürdigkeiten und Museen sind eigentlich schon Programm genug, doch ich wollte MEHR!

So entstand das Programm von der Burgenroute, von den drei Ländern und den DREI TÜRMEN.  Alle sind mit WC ausgestattet, alle sind behinderten gerecht und mit dem Rollator oder Rollstuhl anzufahren, alle bringen tolle Erlebnisse und Fernblicke in die umliegende Natur.

Die Kirchen, die wir besuchten sind barrierefrei, in den Kurkliniken werden Massagen, Bäder und Dampfbäder angeboten. Wer die finanziellen Mittel hat , findet hier nahezu grenzenlose Möglichkeiten für Wellness und Sightseeing. 

Und die Golfplätze der Region habe ich noch nicht mal vorgestellt, dazu fehlte einfach die Zeit angesichts der Vielfältigkeit des Programms. da hilft nur eins: an einem Wochenende unserer Wahl wiederkommen.

 

Ich hoffe, liebe Leser, mit diesem aktuellen Zweiteiler Euch Inspirationen und Ideen für eine erlebnisreiche Entdeckungsreise in das Dreiländereck geboten zu haben. Wir haben schon sehr lukrative Ziele bei uns in NRW und ich verspreche Euch noch viele weitere Ziele hier im Block aufzubereiten damit Eure Reise "Raus aus dem Alltag" zu einem unvergesslichen Tag werden wird! 

Vielen Dank für Eure Unterstützung  und bis bald, 

Euer Matthias


hier noch einige eindrücke von dieser tour

0 Kommentare

Drei Generationen im internationalen Jugendgästehaus

Grenzgängertouren im Dreiländereck bei Aachen

Mein dritter Wochenendausflug in  der Kooperation mit dem Deutschen Jugendherbergsverband Rheinland führt uns heute in das internationale Jugendgästehaus nach Aachen.  Über diesen Aufenthalt und die höchst empfehlenswerten Tagesausflüge möchte ich Euch heute berichten und dazu ermutigen einmal neue Wege zu gehen und diese auszuprobieren. Es war für alle drei Generationen, egal ob Großeltern, Eltern oder Enkelkind eine einmalige Erfahrung, die alle am liebsten sofort wiederholen würden.


Impressionen eingefangen mit einer CANON EOS 77D
Impressionen eingefangen mit einer CANON EOS 77D

Anfahrt

Die Anfahrt ab Kölner Domplatte zur Jugendherberge Aachen beträgt 85,15 Kilometer und dauert ca. eine Stunde.

 

Die Adresse für die Navigation lautet:

Maria-Theresia-Allee 260, 52074 Aachen

 

Der Wohnmobilstellplatz in Aachen liegt im Ortsteil Burscheidt und hat die folgende Adresse:

Branderhoferweg 11, 52066 Aachen

extratipp:


Weitere Touren hier im Blog im direkten Umfeld:

Highlights

Die Highlights im Kurzüberblick, die für einen unvergesslichen Ausflug sorgen werden:

  • Die Jugendherberge in Aachen
  • Aachener Studentenviertel: am Ponttor ist was los!
  • Dom, Schatzkammer und Kaisersaal im Rathaus muss man gesehen haben, siehe Tourlink zu meiner ersten Tour nach Aachen
  • Korneliemünster, Kunsthaus NRW eine Reise zur Kunstgeschichte der BRD nach Kriegsende und ins frühe Mittelalter
  • Zum höchsten Punkt der Niederlande: 'Drielandenpunkt' in Vaals, Niederlande mit dem Wilhelminaturm
  • La Gileppe, älteste Talsperre in Europa
  • Burgenroute, ein ca. 80 Kilometer langer Roadtrip entlang der Deutsch-Belgischen Grenzregion führt zu knapp zwei Dutzend Schlössern und Burgen
  • Raeren, Töpfereimuseum in einer alten Burg
  • Lousberg, Aachens höchster Berg und gleichzeitig ältester Park.

Nützliche Weblinks

Hier folgen einige nützliche Weblinks, die Euch bei der Planung Eures Aufenthaltes nützlich sein werden: