So wie dieser Baum wird sich mein Blog immer weiter verästeln und zu einem weit verzweigten Tourengebilde verbinden
So wie dieser Baum wird sich mein Blog immer weiter verästeln und zu einem weit verzweigten Tourengebilde verbinden

Die Geschichte des Geldes

Vier Museen, zwei Burgen und jede Menge Action

Habt Ihr Lust auf eine kleine Ausflugsfahrt? Oder doch lieber eine Rundwanderung? Wie wäre es mit einer Paddeltour auf der Ruhr inklusive Transferservice? Als Alternative dazu bleibt auf jeden Fall noch genug Zeit für den Besuch von vier kostenfreien, hochinteressanten Museen. Okay, alles zuviel "Action"? Dann schlage ich einen herzhaften Brunch in einer alten Ritterburg vor, oder einen gemütlichen Nachmittag im Biergarten der Burg Kemnade. Die Stadt Bochum wird 700 Jahre alt und feiert Jubiläum am 08. Juni 2021 auf Burg Blankenstein und ich war schon da, los geht's!

mehr lesen 0 Kommentare

Die schönsten Touren 2017- 2019

Jahresrückblick 2019

Was für ein Jahr! Reisen mit dem Wohnmobil, diverse Vorträge über NRW quer durch Deutschland. Ein bunter Mix aus Fahrradtouren, Wanderungen, Kurzreisen, Übernachtungen in  einer Jugendherberge, Grenzüberschreitungen, und Roadtrips. Wir ließen uns kulinarisch verwöhnen in den verschiedensten Restaurants, erlebten Schlösser und Burgen in großer Vielfalt, besuchten die wunderschönen Gärten zu den Tagen der offenen Gartenpforte und ließen uns von der Natur, Kunst, Architektur und  vielen neuen Geschichten begeistern.

Hier folgt nun die Zusammenstellung der schönsten Touren aus diesem Jahr als Anregung zum Lesen und Ausprobieren. Ich wünsche Euch viel Vergnügen bei der Lektüre und  viele tolle Erlebnisse auf Euren Touren, so wie ich sie hatte.

mehr lesen 0 Kommentare

Landvergnügen-Botschaftertreffen 2019

Märchenhafte Erlebnisse in der Grimmheimat

Diese neue Geschichte handelt von einem Kirschenbaron, süßen Früchten und Likören, einer Zusammenkunft besonders sympathischer Menschen, Deutschlands erfolgreichstem Stellplatz- und Genussreiseführer 'Landvergnügen' und den Erlebnissen einer Kurzreise durch die Grimmheimat Nordhessen. Dabei besuchen wir ein Märchenschloss, einen besonderen Urlaubsort mit Baumhäusern, die Stadt Hann-Münden und machen eine Kurzwanderung dort wo Werra und Fulda sich küssen- Kunst inklusive. Ich wünsche Euch, liebe Leser, viel Vergnügen im Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-NRW.

mehr lesen 0 Kommentare

"Ja, ich will!" -Auf der "3-Flüsse-Route" vom Niederrhein ins Münsterland

Eine Route der Romantik, könnte man sagen...

Es war Kaiserwetter als wir am zweiten Tag unserer Radreise auf der "3-Flüsse-Route" im Hotel Lindenhof in Rees-Haldern erwachten. Von Muskelkater keine Spur, machten wir uns nach einem reichhaltigen Frühstück frisch und ausgeschlafen auf den Weg, um die zweite Tagesetappe unter die Pedale zu nehmen. "Ob der heutige Tag auch so schön wird, wie der Erste?" fragten wir uns. "Das wird schwer", war die erste Befürchtung. Doch was wir dann erlebten, erzähle ich Euch in der nun folgenden  Geschichte, dem zweiten Teil unseres Abenteuers  in der  LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein

mehr lesen 0 Kommentare

Drei Generationen im Dreiländereck bei Aachen

Die Drei Türme

Die Spielfilm Trilogie beim Herrn der Ringe lautet: "Die Gefährten", "Die Zwei Türme" und "Die Rückkehr des Königs". Da wir an diesem Wochenende mit den Gefährten drei Türme besichtigt haben, war mir der namensgebende Titel  des zweiten Teils angesichts meiner Lieblingsfilme eine innere Eingebung. Das alle drei Türme sehenswert sind, davon erzähle ich Euch in Teil I. und Teil II. dieser Geschichte über den Aufenthalt im internationalen Jugendgästehaus in Aachen.  Dabei begegnen wir sogar dem Teufel 'persönlich'...

mehr lesen 0 Kommentare

Vesalia Hospitalis-Hansestadt und Festung Wesel

Die Tour zu den vergessenen Orten Wesels

Der Krieg wütete geradezu unmenschlich in den Tagen zwischen dem 16., 17., 18. und 19. Februar 1945, als die British Royal Airforce die Stadt Wesel mit vielfachen Fliegerangriffen bombardierte, in Schutt und Asche legte und zu 97% zerstörte.

So etwas können wir uns heute nicht mehr vorstellen und dürfen uns froh und glücklich schätzen, in einem friedvollen Land aufgewachsen zu sein.  Die vom Stadtmarketing der Stadt Wesel konzipierte Tour zu den "vergessenen Orten" führt uns noch viel weiter in die Geschichte der Stadt zurück. Dabei erleben wir interessante Monumente, Plätze, Geschichten zur Geschichte aber auch jede Menge Natur, Freizeitangebote und Kultur. Die Stadt am Niederrhein lohnt in jedem Fall einen Besuch - warum das so ist, erzähle ich euch jetzt in meiner inzwischen 85. Tour in diesem Reiseblog.


Abendstimmung an der Weseler Rheinpromenade
Abendstimmung an der Weseler Rheinpromenade

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zum Zielort Wesel beträgt 100 Kilometer und dauert ca. 1:30  Stunde, Die Adresse für den Wohnmobilstellplatz Römerward lautet:

  • Rheinpromenade, 46483 Wesel 

Die Anfahrt erfolgt wahlweise über die A 3 oder die A 57, die Dauer hängt von den Stoßzeiten im Berufsverkehr ab.


Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmittel ist problemlos möglich. Von Köln Hbf nach Düsseldorf Hbf, dort umsteigen und weiter bis Wesel Bf. Dauer maximal 2 Stunden. 


Eine Stadtführung zu den vergessenen Orten zählt zu den diesjährig neu konzipierten Highlights für Besucher in Wesel und lässt sich über das Stadtmarketing und online über die Homepage der Stadt Wesel buchen. Da es viele Hintergrundinformationen gibt, ist diese sehr zu empfehlen, auch dann, wenn die meisten Stationen der Tour alleine und öffentlich zugänglich sind.

Highlights

Hier kommen die Highlights im Überblick, die wieder für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • Nach Voranmeldung möglich: die Mystery-Tour zu den vergessen Orten der Stadt Wesel
  • Die Rheinpromenade und das Freibad der Stadt Wesel in einmaliger Lage
  • Das LVR Museum in der alten Festung
  • Die River Lady, ein alter Flussraddampfer für Ausflugsfahrten über den Rhein
  • Der Auesee mit seinen vielen Freizeitmöglichkeiten, dem Strandbad  und schönen Wanderwegen
  • Marina, Yachthafen und romantische Einkehr bei Sonnenuntergang

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige Weblinks zusammen gestellt, die bei der Planung Eurer Tour nützliche Dienste leisten können:

  • Mein Stellplatz-Tipp ist ganz klar der Wohnmobilstellplatz an der Rheinpromenade.
  • Wer Action, Fun und viele Gleichgesinnte sucht wird als Camper auf der Grav Insel fündig: der 4-Sterne- Campingplatz, der weit über Wesel hinaus bekannt ist
  • Die Homepage vom Stadtmarketing der Stadt Wesel, hier findest Du alles Wesentliche für Deine Reiseplanung
  • Ausflugsschifffahrt mit einem alten Rheindampfer? Hier findest Du den Weblink dazu
  • Rundflüge buchen? Mit den Luftsportfreunden Wesel geht es in die Lüfte und ihr könnt die Stadt am Niederrhein von oben erleben.
  • Genug gewandert? Meine absolute Wellness und High End Empfehlung: Das 4-Sterne-Hotel Tannenhäusschen


Wesel heute und Wesel im 16. Jahrhundert, Collage von Matthias Berns mit freundlicher Genehmigung des LVR-Museums Wesel
Wesel heute und Wesel im 16. Jahrhundert, Collage von Matthias Berns mit freundlicher Genehmigung des LVR-Museums Wesel

Stadtführung mit Geschichte

Berliner Tor, das letzte verbliebene Stadttor der Festung Wesel
Berliner Tor, das letzte verbliebene Stadttor der Festung Wesel

Der Werbeslogan der Stadt Wesel " Vesalia hospitalis" (gastliches Wesel) - so nannten flämische und wallonische Glaubensflüchtlinge ihren Zufluchtsort ab dem Jahre 1578 - ist heute so aktuell wie ehedem. Das durfte ich erfahren als ich von Eike Schulz vom Weselmarketing und seiner Kollegin Anne Klein, Stadtführerin der Stadtinformation Wesel, um 10:30 Uhr auf der Rheinpromenade in Wesel in Empfang genommen wurde.

Eine Premiere stand uns bevor: die "Mystery-Tour" zu den vergessenen Orten der Stadt Wesel. Die startete an unserem Treffpunkt am Brückenpfeiler der alten Rheinbrücke mal direkt mit einem Paukenschlag: Hier auf der Rheinpromenade der Stadt, direkt neben dem Freibad Römerward, befindet sich der Brückenpfeiler der alten Eisenbahnrheinbrücke, welcher heute durch eine Treppe und Aussichtsplattform erschlossen wurde und sich mit dem "schönsten Blick auf den Rhein bei Wesel" schmücken darf. Die Geschichte dieser Brücke beeindruckt mich.

Auf Initiative der französischen Regierung wurde im Jahr 1870 eine Eisenbahnlinie von Paris nach Hamburg geplant. Später sollte sie dann als europäisches Gesamtprojekt bis nach Skandinavien weiterführen, aber der Lauf der Geschichte verhinderte es, dass dieser Plan in die Tat umgesetzt werden konnte.

Zunächst gab die damalige preußische Regierung die Zustimmung zu diesem ehrgeizigen Verkehrsprojekt und die Cöln-Mindener-Eisenbahngesellschaft (CME) erhielt den Auftrag eine Brücke bei Wesel über den Rhein zu entwerfen und zu konstruieren. Aus einer mit harten Ziegeln gebrannten Rundbogenbrücke sollte das gesamte Bauwerk, bestehend aus Vorlandbrücke, Strombrücke und abermaliger Vorlandbrücke auf einer Länge von 1950 Metern den Rhein überspannen. Der kühne Plan wurde auf der Weltausstellung in Wien im Jahre 1873 vorgestellt und mit dem Ehrendiplom der Sektion III ausgezeichnet. Bereits 1874 war sie fertig gestellt: die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands!

Als rund 71 Jahre später die Alliierten Streitkräfte drohten die letzte Rückzugsmöglichkeit der Deutschen Wehrmacht über den Rhein zu erobern, erteilte General Alfred Schlemm, der Inhaber der Befehlsgewalt, angesichts der heranstürmenden amerikanischen, kanadischen und englischen Truppen den Befehl, die Brücke zu sprengen. Am Morgen des 10. März 1945, Wesel war bereits total zerstört, sprengten deutsche Pioniere Deutschlands nördlichste Rheinbrücke in die Luft. Erst im Jahre 1968 wurden die verbliebenen Brückenpfeiler im Rheinstrom abgetragen, der Rest blieb mit seinen unterirdischen Bunkern und Einschusslöchern der Maschinengewehrsalven als Mahnmal und zur Erinnerung an die Schrecken dieses Krieges bis in unsere Tage stehen und erhalten. Der Anblick stimmt mich nachdenklich. Die Brücke wurde nie wieder aufgebaut, die Autobrücke dagegen schon.


Damals

Eisenbahnbrücke wie sie kurz vor der Ferigstellung aussah. Bildquelle Wikipedia
Eisenbahnbrücke wie sie kurz vor der Ferigstellung aussah. Bildquelle Wikipedia

Luftaufnahme Wesel aus dem Jahr 1945: ein unvorstellbares Ausmaß an menschlicher Zerstörung, Bildquelle Wikipedia
Luftaufnahme Wesel aus dem Jahr 1945: ein unvorstellbares Ausmaß an menschlicher Zerstörung, Bildquelle Wikipedia

heute

Einige Impressionen von der Stadtführung 2021: zerstörte Eisenbahnbrücke, Berliner Tor,  Festungsbauwerk, Stadtmodel und der Esel von Wesel
Einige Impressionen von der Stadtführung 2021: zerstörte Eisenbahnbrücke, Berliner Tor, Festungsbauwerk, Stadtmodel und der Esel von Wesel

Eike Schulz vom Weselmarketing und Matthias Berns vor dem Rathaus der Stadt Wesel
Eike Schulz vom Weselmarketing und Matthias Berns vor dem Rathaus der Stadt Wesel

Von der Eisenbahnbrücke führt uns der Weg über die Rheinpromenade stromaufwärts in Richtung Hafen. Dort sehen wir das älteste profane Gebäude der Stadt Wesel, ein Wach - und Zollhaus  an der ehemaligen Einfahrt zum Hafen, der nun zugeschüttet und verlandet nur noch mit einer umlaufenden Hecke kenntlich gemacht ist. Vorbei an einer ehemaligen Brauerei, Hafenkontoren und einer früheren Fisch- und Konservenfabrik eines jüdischen Fabrikanten kommen wir zum ältesten jüdischen Friedhof, der, umgeben von privaten Gartengrundstücken heute nur nach Absprache besichtigt werden kann. An der Esplanade-einem ehemals freien Schussfeld zur Verteidigung der Stadt, wo im jenseitigen Bereich die Häuser nur aus Holz gebaut sein durften (zum schnelleren Abriss im Fall aufziehender feindlicher Übergriffe)- gelangen wir zum rückseitigen Teil der noch bestehenden Festungsanlage Wesels. Tiefe Gräben, meterdicke Mauern und eine Zugbrücke verwehrten den Zugang und am oberen Ende des Mauerkranzes entdecken wir ihn: den schwarzen Adler als Machtsymbol preußischer Herrschaft.

Dabei erlitt zu napoleonischer Besatzungszeit der  preußische Widerstand unter Führung des Majors Ferdinand von Schill am 31.05.1809 in Stralsund seine bitterste Niederlage. Als Widersacher der seit 1807 durch ihn und seine Truppen besetzten Stadt erstürmten unter französischer Führung ca. 6.000 Dänen und Holländer die Stadt Stralsund. Schill starb im Straßenkampf, von einer Kugel getroffen in der Fährstraße. Am 01. Juni 1809 gab es eine grandiose Siegerparade der Besatzer. Im  Nachgang fanden 11 getreue Offiziere, die sich zu Schill und damit treu zu Preußen bekannt hatten und im Kampf um die Stadt in französische Gefangenschaft gerieten, in Wesel ein gnadenloses Ende. Sie wurden in die Festungsstadt am Rhein deportiert und gefangen gesetzt. Ein Gerichtstribunal verurteilte die Offiziere zum Tode durch Erschießen -trotz eines vehementen und leidenschaftlichen Verteidigungsplädoyers des Advokaten Jean Noel Perwetz aus Lüttich, den die Offiziere zu ihrem Rechtsbeistand berufen hatten. Sie bekamen lediglich noch die Gelegenheit, ihren Familien einen Abschiedsbrief zu schreiben und wurden am Nachmittag des 16. Septembers 1809 in den Lippewiesen vor der Stadt durch 66 französische Grenadiere exekutiert und dort bestattet. 

Der Advokat wurde auf Befehl Napoleons aufgrund seiner menschenfreundlichen Verteidigung in einem französischen Kerker inhaftiert. Er blieb mehrere Jahre in Haft, was seine Familie aufgrund des despotischen Urteils in bitterste Armut geraten ließ.

Bereits im Jahr 1834 wurde ein von Karl Friedrich Schinkel entworfenes Grabmonument in Auftrag gegeben und für jeden Offizier wurde stellvertretend  eine Eiche gepflanzt. Bis heute kann das Monument, umstanden von 11 Eichen in den Lippewiesen besichtigt werden, ist aber nicht Teil dieser Stadtführung.

Wer mag kann in der Festung, die mangels vorhandenem Baumaterial am Niederrhein mit Sandstein aus dem Elbsandsteingebirge errichtet wurde (!) die Kasematten und originalen Hafträume der Offiziere gratis besichtigen.


Der Willibroddom vom Großen Markt aus gesehen
Der Willibroddom vom Großen Markt aus gesehen

Wir treten aus der Tordurchfahrt heraus auf einen großen Exerzierplatz. Zu unserer rechten Seite befindet sich das LVR Museum welches zur Geschichte der Stadt Wesel eine derartig begeisternde Ausstellung zusammen gestellt hat, dass ich im Jahr 2020 über 2 1/2 Stunden im Museum verbrachte. 

Es ist schon etwas Besonderes, denn die Zitadelle Wesel ist die größte erhaltene Befestigungsanlage des Rheinlandes und trotz der Zerstörungen im Jahr 1945 bis heute noch ein eindrucksvolles Bauwerk, welches einen Besuch lohnt. In Sichtweite befindet sich das ehemalige Offizierskasino, doch wir wenden uns stadteinwärts, weiteren bedeutsamen Gebäuden zu. 

 

So kommen wir zum Berliner Tor, dem einzigen noch erhaltenen Stadttor der Stadtbefestigung aus dem 18. Jahrhundert. Das Martin Luther Haus und seine Geschichte werden uns erklärt, ebenso die stürmische Geschichte des alten und nach dem Krieg neu aufgebauten Wasserturms, der nach seiner Stilllegung Ende der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts heute Eventraum und Ausstellungshalle geworden ist. 

Überall fallen uns die Weseler Esel als Skulpturen ins Auge, die aus dem modernen Stadtbild nicht mehr wegzudenken sind.

Die breite Fußgängerzone Wesels empfängt uns zum flanieren, shoppen oder verweilen, ganz nach Belieben und ich werde aufgeklärt, dass die Fußgängerzone Wesels bedeutend breiter und größer ist als die Kölner Hochstraße. Das ist keine Zeitungsente und kein Treppenwitz, denn diese Tatsache geht auf den Wohlstand und die Vergangenheit Wesels als einflussreiche Hanse- und Handelsstadt zurück. Man baute die mittelalterlichen Fachwerk-  und Giebelhäuser weit genug auseinander um innerstädtischen Feuersbrünsten keine Chance zur Ausbreitung zu geben. Ein kluger Plan der mittelalterlichen Städtebauer, die das Inferno des Zweiten Weltkrieges nicht vorhersehen konnten.

 

Ja, wenn wir heute durch Wesels Innenstadt laufen, kommen wir nicht in den Genuss einer unzerstörten mittelalterlichen Stadt in feinstem Sinne renoviert, wir kommen auch nicht in den Genuss einer auferstandenen Stadt im alten Stile, so wie wir es beispielsweise in Münster erleben dürfen. Dennoch: der Willibroddom, Wesels größte mittelalterliche Kirche. wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut (ich berichtete bereits darüber hier) und auch die Fassade des Rathauses entstand nach der Jahrtausendwende im Jahr 2007 in neuem Glanz und mit Hilfe zahlreicher Spender. Für mich völlig neu: die Fassade des Rathauses wurde vor der Zerstörung so detailliert fotografiert, dass mit Hilfe eines 3-D-Druckers die Sandsteinfiguren auf den Steinsimsen unter den Baldachinen im ersten Geschoss der Fassade wieder hergestellt werden konnten. Man erzählt sich, dass die bekannten Bürger Wesels, Jan Hofer und Günter Jauch, dessen Verwandte in Wesel wohn(t)en, wo er in der Jugend oft die Ferien verbrachte, zu den Spendern zählen.


Wesels schönster Blick auf den Rhein: auf der Aussichtsplattform Brückempfeiler
Wesels schönster Blick auf den Rhein: auf der Aussichtsplattform Brückempfeiler

Nach ca. zwei Stunden endet die kurzweilige und interessante Stadtführung von Anne Klein nun hier am Großen Markt in Wesels Zentrum. Meine Erzählungen dazu erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, ich möchte ganz im Gegenteil nur eher die Neugierde bestärken, Euch zu dieser Tour anzumelden, wenn Ihr mal in Wesel seid - es lohnt sich!

Eike Schulz vom Weselmarketing und ich verabschieden uns von Anne Klein, die in einem darauf folgenden Termin gebunden ist,  und haben bei der Tour richtig Appetit bekommen. Wie gut, dass das griechische Restaurant gegenüber vom Rathaus gerade geöffnet hat. Nach einer herzhaften Stärkung trennen sich auch unsere Wege und meiner führt geradewegs in die Stadtinformation.

Direkt neben dem Rathaus befindet sich diese im Erdgeschoss, wo wir uns mit kostenlosem Informationsmaterial wie Stadtplan und Flyern zu Wanderungen und Radtouren versorgen können und natürlich auch mit Informationen zu allen bevorstehenden Veranstaltungen, Aufführungen und Märkten.

Mir ist die Wesel Tour 3 - Rund um den Auesee ins Auge gefallen. Nach so viel Stadtgeschichte und Informationen, tut es gut in der Natur den eigenen Gedanken freien Lauf zu lassen. Die Tour beginnt am Großen Markt und führt uns von hier stadtauswärts zurück auf die Rheinpromenade und zur Römerward, wo wir unser Wohnmobil auf dem Stellplatz zurückgelassen haben. Das ist in diesem Fall wirklich praktisch, denn das Wetter schlägt um und so kann ich dem Regen ausweichen und gemütlich Kaffee trinken. Eigentlich hatte ich geplant die Wanderung um den Auesee noch am Nachmittag zu absolvieren, aber der Regen nimmt mir die Motivation. Immerhin bin ich gestern auf dem Hohe Mark Steig ca. 27 Kilometer gewandert und die Rundwanderung um den Auesee beträgt ab Stadtmitte 14 Kilometer. Also wird kurzerhand der Plan geändert, ich verlängere meinen Aufenthalt für eine Nacht und erwandere mir diese Strecke am darauf folgenden Vormittag.

Diese spontane Planänderung bringt mich in den Genuss eines wunderschönen Sonnenuntergangs auf der Rheinpromenade. Bei einer Einkehr im dortigen Biergarten lerne ich nette Leute kennen und bereue keine Minute meinen Aufenthalt in Wesel verlängert zu haben.

Der gepflegte Wohnmobilstellplatz Römerward verfügt über alles was man braucht und das Freibad ist mit wenigen Schritten erreicht. So kann ich am nächsten Morgen einige Bahnen im Becken ziehen und mich frisch machen, anschließend geht es nach einem guten Frühstück gestärkt los zur Wanderung um den Auesee.


Abendstimmung am Biergarten auf der Rheinpromenade neben dem Freibad
Abendstimmung am Biergarten auf der Rheinpromenade neben dem Freibad

Abendlicher Blick auf den Schiffsanleger, die Autobrücke und die ehemalige Eisenbahnbrücke von der Rheinpromenade
Abendlicher Blick auf den Schiffsanleger, die Autobrücke und die ehemalige Eisenbahnbrücke von der Rheinpromenade

Am nächsten Morgen habe ich das Freibad fast für mich alleine - obwohl der Stellplatz gut belegt ist
Am nächsten Morgen habe ich das Freibad fast für mich alleine - obwohl der Stellplatz gut belegt ist

Die Rundwanderung um den Auesee

Auesee am Abend zuvor
Auesee am Abend zuvor

Ich schlendere auf der Rheinpromenade zum Schiffsanleger und weiß, ich habe die Gelegenheit heute morgen die River Lady vor Ihrer Abfahrt zur nächsten Schiffsfahrt vor die Kamera zu bekommen. Und ich habe Glück - das Foto ist im Kasten! Dort starte ich nun ausgeruht und motiviert zu meiner Wanderung und komme am Magentafarbenen Hinweisschild des Hohe Mark Steigs unmittelbar vorbei. Hier beginnt also der neue Weitwanderweg, von dem ich Euch in der letzten Geschichte berichtet habe. Und die Rundwanderung um den Auesee folgt auf den ersten Kilometern eben auch dessen Ausschilderung. 

So komme ich an Wesels Yachthafen und Marina vorbei, wo ich mir vornehme am Abend noch Bilder zu machen und Essen zu gehen, da mich das Lokal am Hafen angelockt hat.

Als ich den See erreiche finde ich erneut Hinweistafeln vor, die die Geschichte zur Entstehung und Größe des Sees erläutern. Ich wende mich der Beschilderung des Wanderwegs folgend nach links und marschiere so am südlichen Seeufer entlang, mit dem Rheindamm und typisch niederrheinischen Kopfweiden zu meiner Linken.

Dort wo das Seeufer einen Knick nach rechts macht, trennen sich die Wege: der Hohe Mark Steig weist uns nach links auf den Damm hinauf, die Rundwanderung bleibt dem Seeweg treu und ich wende mich demzufolge auf dem Rundweg bleibend ebenfalls nach rechts. So komme ich an einer ausgeschilderten Vogelbeobachtungshütte vorbei, wo das naturbelassene Seeufer den Vögeln ungestörte Brutplätze ermöglicht. Gut beraten ist, wer hier Zeit, Geduld und am besten ein Fernglas mitbringt. 

Zurück auf dem Weg gehen mir verschiedene Dinge durch den Kopf. Als erstes fällt auf, dass der Weg breit ausgebaut, fest geschottert und topfeben sich auch für Menschen mit Handicap zur Umrundung des Sees anbietet, ebenso gut kann man hier auch mit Kinderwagen spazieren gehen, oder per Rad den See umrunden. Ich treffe einige Damen mit Sportdress und Nordic Walking Stöcken auf ihrer morgendlichen Fitnessrunde, auch kommen mir vereinzelt Jogger entgegen. Die Tour wird also als Freizeitrefugium aktiv genutzt. Auch Rinderhaltung auf den Weiden fällt mir ins Auge und immer wieder führt ein Trampelpfad unmittelbar ans Ufer heran, wo ich das Wolkenspiel des Himmels mit seinen Spiegelungen im Wasser in mich aufsauge - eine wohltuende Abwechslung zu langen Bürotagen vor dem Rechner. Der Seeweg macht einige Schlenker mal nach rechts mal nach links, aber ich bleibe dem Hauptweg immer treu und gelange nach mehr als sechs Kilometern an die Surferwiese. Hier haben Vereinsmitglieder die Möglichkeit, so sie denn einen Schlüssel für die mit einer Schranke verschlossene Zufahrtsstraße haben, ihre Surfbretter bis an den See heran zu fahren. Heute sind die Wind- und Wetterverhältnisse gut, da aber noch nicht Wochenende ist, sehe ich nur einen Surfer mit dem Wind um die Wette jagen.


Rundwanderweg Auesee
Rundwanderweg Auesee

Wolken und Wasser am Auesee
Wolken und Wasser am Auesee

Über den Rheindeich grüßt von Ferne der Dom und der Fernsehturm
Über den Rheindeich grüßt von Ferne der Dom und der Fernsehturm

Am See
Am See

Die Surferwiese lasse ich hinter mir und gelange so zu einem besonders gekennzeichneten Punkt.  Auf einem markanten Stein ist eine Tafel angebracht:  hier befinde ich mich am geografischen Mittelpunkt von Wesel. 

Wenig später gelange ich zum großen Strandbad des Auesees. Hier stehen Umzugskabinen, Toilettenhäuser und Bierwagen zur Vorbereitung auf das nächste große Event: vom 01. bis 04. September 2021 fand  hier am Strand das große Bulli Summer Festival statt.

Ein Event der Extraklasse für Fans dieser alten VW-Veteranen mit Live Musik u.v.m. Unbedingt vormerken für das kommende Jahr, denn 2021 war ein Riesenerfolg!

 

Ich überquere den Parkplatz des Strandbades und folge der Zufahrt zu diesem bis zum Auedamm. Dort wende ich mich nach links und laufe parallel zur Straße so lange bis ich  am Ende des Flugplatzes Römerward nach rechts mit der Karl-Jatho-Straße zurück zum Wohnmobilstellplatz gelange. 

Diese Straße verläuft nun parallel zum alten Eisenbahndamm und führt uns zum Biergartenrestaurant Tante Ju am Rande des Flugfeldes der Luftsportfreunde Wesel. Hier können wir nun erstmals auf dieser Rundwanderung einkehren und uns ein Belohnungsbierchen gönnen.  

Alternativ kann man den Flugplatz auch nach vorheriger Buchung ansteuern, um von hier zu einem Rundflug über die Stadt und den angrenzenden Niederrhein zu starten. Die Kontaktdaten dazu findet Ihr, wie immer in den nützlichen weblinks am Beginn dieses Artikels.

 

Auf den letzten Metern habe ich die Wahl über den Eisenbahndamm direkt, oder die ihn begleitende Straße zurück zu wandern. So gelange ich genau an der Stelle wieder an den Rhein, wo die Tour begonnen hat: beim Brückenpfeiler der Eisenbahnbrücke mit Wesels schönstem Blick auf den Rhein. 

Am Abend machte ich einen kurzen Spaziergang zum Yachthafen und zur Marina. Dort befinden sich gleich drei gastronomische Betriebe. So kam ich in den Genuss der maritimen Stimmung dieser besonderen Location: ich besuchte das Restaurant "zum Bootshaus", Anschrift Yachthafen 7, und fand dort im ersten Stock einen schönen Fensterplatz mit Blick auf die Marina. Das angenehme Preis-Leistungs-Verhältnis und das leckere Essen, das ich genießen durfte, bringt mich dazu Euch diese Restauration zu empfehlen.

So gehen nun drei erlebnisreiche Tage auf Einladung der LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein zu Ende und ich darf sagen: Fahrt mal hin - wir haben es schon schön in NRW!


Rundfahrt mit der RIVER LADY ab Wesel
Rundfahrt mit der RIVER LADY ab Wesel

Licht, Schatten, Wolken, Wasser und Sonne ein Bild vom Auesee
Licht, Schatten, Wolken, Wasser und Sonne ein Bild vom Auesee

Das Strandbad am Auesee habe ich bei den dicken Wolken ganz für mich alleine
Das Strandbad am Auesee habe ich bei den dicken Wolken ganz für mich alleine

Romantische Impressionen an der Marina im Yachthafen Wesel
Romantische Impressionen an der Marina im Yachthafen Wesel

Der Chef Salat im Bootshaus - was leichteres zur Nacht ;o)
Der Chef Salat im Bootshaus - was leichteres zur Nacht ;o)

Am Ende eines perfekten Tages; at the end of a perfect day
Am Ende eines perfekten Tages; at the end of a perfect day

Wenn Euch diese Tour Gefallen hat wird Euch auch dies Gefallen:

TEil Eins zu dieser Geschichte:

Wenn Ihr dem link folgt gelangt ihr zu der ersten Tour auf dem Hohe Mark Steig -  einer Wanderung durch die Isselniederungen, den Naturpark Hohe Mark und Schermbecks grüne Lunge, den Dämmerwald.

Radwandern Auf der Drei-Flüsse-Tour:


2 Kommentare

Die Wanderregion Lippe-Issel-Niederrhein

Von der Bärenschleuse nach Alt Schermbeck

In diesem Sommer war es endlich soweit: nach intensiver Planung und Vorbereitung wurde die neu konzipierte Streckenwanderung "Hohe Mark Steig" der Öffentlichkeit vorgestellt und feierlich übergeben.  Startpunkt ist in Wesel. Auf 150 Kilometern führt diese Wanderung durch den Naturpark Hohe Mark und endet nach 6 abwechslungsreichen Tagesetappen in der Ortschaft Olfen. Auf Einladung der LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein bin ich für Euch eine Etappe vorausgelaufen und habe viele schöne Eindrücke mitgebracht.  Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim lesen und selber ausprobieren.


Naturnah wandern auf Wegen und Pfaden, hier entlang der Issel am Waldesrand
Magentafarben ist die Kennzeichnung des Weges, auf die wir uns während dieser Etappe verlassen können

Der Erste Bundespräsident der BRD, Theodor Heuss, sagte zur Reisephilosophie:

"Der Sinn des Reisens ist es an ein Ziel zu kommen,

der Sinn des Wanderns, unterwegs zu sein."


Anfahrt

Für die Anreise ab Kölner Domplatte zur ersten Adresse, dem Wanderparkplatz "Bärenschleuse"  benötigt man 01:24 Stunden und 103 Kilometer.  Hier die Adresse für die Navigation:

  • Start in Wesel, Wanderparkplatz Bärenschleuse (erkennt google maps)
  • Meine empfohlene Zieladresse für die Übernachtung nach der Tour lautet: Schermbeck, Hotel zur Linde
  • Die Distanz zwischen Start und Ziel beträgt mit dem Auto 18.2 Kilometer und man benötigt über die B 58 kommend rund 21 Minuten für den Transfer

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist möglich. Von Köln HBF kommend über Düsseldorf HBF (umsteigen) nach Wesel BF. Dort in den Bus 72 (Raesfeld Kirche) bis Haltestelle Sorgfliet, ab dort 2,1 Kilometer zu Fuß bis Bärenschleuse (ca. 30 Minuten). 


Bei dieser hier beschriebenen Streckenwanderung muss man (Stand heute) den Transfer einkalkulieren. Wahlweise mit zwei Autos fahren und zuerst einen PKW am Hotel abstellen und mit dem anderen zum Startpunkt fahren, oder ab Hotel den Transfer organisieren.

Highlights

Hier kommen die Highlights dieser Streckenwanderung im Kurzüberblick, die wieder für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • Der Weg ist das Ziel: die zweite Etappe des Hohe Mark Steigs ist unzweifelhaft unser heutiges Tageshighlight
  • Natur und Kunst: Haus Asselt beherbergt das Otto Pankok Museum (derzeit Baumaßnahmen, siehe weblinks) liegt auf der Wanderstrecke
  • Arche Hof Lühlerheide mit gleichnamigem Hofcafé, Außengastronomie bei schönem Wetter und eigenem Hofladen
  • Hotel-Restaurant Pannebäcker, ideale Pausenstation, oder Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren durch den Dämmerwald und die angrenzende Natur
  • Holzskulpturen von Crazy George am Wegesrand
  • Neue Wildnis Dämmerwald
  • Frisch geräucherter Fisch: in Schermbeck am Zielort bei "Schoel" 
  • Picknicken im Wald und in der Natur, an ausgesuchten Raststationen mit neuem Mobiliar
  • Schermbeck als Zielort lädt mit seinem ländlichen Charme zum Bummeln und genießen ein

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige nützliche weblinks zusammen gestellt , die Euch bei der Planung dieser Kurzreise gute Dienste leisten können:

  • Hier findest Du die Homepage  des Hohe Mark Steigs und die Etappe zum download 
  • Hotel zur Linde, Schermbeck, ideal zur Übernachtung mit gutem Preis-Leistungsverhältnis
  • Campingplatz Wachtenbrink in Schermbeck liegt in der Nähe der Strecke und bietet sich als Wohnmobilstellplatz am Zielort an
  • Cafe Lühlerheide, "Naherholung mit Genuss", ein alternativer Start-oder Endpunkt für diejenigen, denen die Gesamtstrecke zu lang erscheint/Öffnungszeiten beachten!
  • Hotel Restaurant Pannebäcker, Adresse Malberger Str. 49, 46514 Schermbeck im Dämmerwald gelegen mit schöner Außengastronomie liegt nur einige 100 Meter abseits der Hauptwanderstrecke und bietet sich mit guter Küche zur Rast an, oder als Endstation mit Hotelzimmern/Montags und Donnerstags Ruhetag!
  • Das Haus Esselt, Wirkungsstätte und Wohnhaus des Künstlers Otto Pankok, beherbergt heute das Otto Pankok Museum, derzeit in Renovierung und Ausbau eröffnet es voraussichtlich im Frühjahr 2022


Hier eine kleine Collage zur Einstimmung auf diese Etappe des Hohe Mark Steigs
Hier eine kleine Collage zur Einstimmung auf diese Etappe des Hohe Mark Steigs

Unterwegs auf dem Hohe Mark Steig

Am Startpunkt der Wanderung am Wanderparkplatz Bärenschleuse
Am Startpunkt der Wanderung am Wanderparkplatz Bärenschleuse

Die Details der Tour in Kürze: Heute wandern wir vom Wanderparkplatz an der Bärenschleuse bis nach Schermbeck, dem Tagesziel der heutigen Wanderung. Diese verläuft ohne nennenswerte Steigungen durch den Naturpark Hohe Mark, die Isselniederungen und die neue Wildnis Dämmerwald, Für die rund 27 Kilometer lange Streckenwanderung benötigt man knapp 6 Stunden reine Wanderzeit, mit Pausen wird schnell ein Ganztagesprogramm daraus. Wer nicht die ganze Strecke in einem Tag laufen möchte, dem bieten sich gleich zwei Alternativen an:

  • die Etappe bis Café Lühlerheide (rund 11 Kilometer ab Wanderparkplatz Bärenschleuse) oder
  • die Etappe weiter laufen bis Hotel Restaurant Pannebäcker  (gute 14 Kilometer ab Bärenschleuse).

Mit zwei ausgiebigen Pausen und einschließlich der Besichtigung des zukünftigen Archehofs Lühlerheide (an anderer Stelle folgt später dazu mehr) waren wir um 19:15 Uhr im Hotel zur Linde in Schermbeck angekommen.

 

Ich kann dem bonmot unseres ersten Bundespräsidenten nur zustimmen und so geht es an diesem wunderschönen Wandertag früh morgens um 09:15 Uhr schon los. Das Wetter meint es gut mit uns, 12 Stunden Sonne in der Wettervorhersage, einen besseren Wert kann man sich für Ende August kaum wünschen. Am Startpunkt können wir uns sofort einen Überblick über die bevorstehende Strecke verschaffen. Neu aufgestellte Informationstafeln und Wegekennzeichen machen uns den Einstieg leicht. So wechseln wir dank der aufgestellten Picknickbänke und Tische, die als Mobiliar zur Wanderstrecke erst ganz neu hier platziert wurden, unsere Sandalen gegen Wanderschuhe und dann wartet die Bärenschleuse als erstes Denkmal auf unsere Aufmerksamkeit. Mit wilden Bären ist hier natürlich nicht zu rechnen, denn das Bauwerk aus dem frühen

17. Jahrhundert diente der Wasserregulierung für die Festungs- und Wehranlagen der Festungsstadt Wesel. Neben der Schleuse wird die bis hierhin kanalisierte Issel fast rechtwinkelig umgeleitet.


Feld, Wald und Flur in den Issel Niederungen
Feld, Wald und Flur in den Issel Niederungen

Forst-und Holzwirtschaft
Forst-und Holzwirtschaft

Landwirtschaft: hier steht der Lauch in Reih- und Glied, auch ein schöner Anblick
Landwirtschaft: hier steht der Lauch in Reih- und Glied, auch ein schöner Anblick

Verträumte Waldpfade mit teils mediterran anmutenden Kiefernwaldbeständen
Verträumte Waldpfade mit teils mediterran anmutenden Kiefernwaldbeständen

in Abschnitten führt die Issel durch den Kiefernwald, einfach schön!
in Abschnitten führt die Issel durch den Kiefernwald, einfach schön!

Über eine mit Hinweistafel versehene renaturierte Fischtreppe wird den artenreichen Süßwasserfischen der Zugang in beide Streckenabschnitte des kleinen Flusses ermöglicht.

 

So prägt die Issel auch die ersten Kilometer unseres Wanderweges der an ihrem Flussufer und Damm entlangführt. In ihrem kanalisierten Bett fließt sie zum Schutz gegen Hochwässer durch die von Agrar- und Forstwirtschaft geprägte Landschaft und erinnert mich ein wenig an Holland mit seinen Grachten und Poldern. In Raesfeld, Nordrhein-Westfalen, entspringt die Issel aus einer Quelle und mündet nach 81.5 Kilometern hinter der niederländischen Grenze bei Doesburg in die Ijssel und später mit dieser in Nordholland ins Ijsselmeer.

Entlang unseres Weges blicken wir auf eine alte bäuerliche Kulturlandschaft mit Wiesen, Wäldern, Feldern und einigen größeren Höfen. Aus den Ballungszentren um Köln und Düsseldorf kommend fallen mir sofort zwei wohltuende Effekte auf : Weite Landschaften ermöglichen  weite Blicke teils bis zum Horizont und Ruhe! Kein Verkehrslärm, Gehupe oder sonstiges Getöse.

Nach nur wenigen 100 Metern verfalle ich in eine ganz andere Stimmung. Ich spüre die Wärme der Sonne auf der Haut, mache Aufnahmen und höre den Geräuschen des Waldes zu: Blätter rascheln, Äste knacken, Vögel zwitschern, in der Ferne dreht ein Traktor seine Runden: Heu wird eingefahren.

Da ist sie wieder: Die Auszeit vom Hamsterrad des Alltags, ich bin angekommen!

Wir erreichen Haus Asselt, alles bestens ausgeschildert, wir haben nicht einmal auf den download des Tracks schauen müssen. Das hier seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts untergebrachte Otto Pankok Museum erfährt soeben mit Mitteln des Landes NRW und der Europäischen Union eine Sanierung und Erweiterung der Museumsscheune. Die Neueröffnung ist für das Frühjahr 2022 geplant. Wir schauen uns kurz um und weiter geht es in Richtung Lühlerheide. Zuvor ändert sich die Beschaffenheit des Wanderweges.

Die Issel haben wir bereits hinter uns gelassen, als unser Weg in einen Waldpfad einmündet, der bei diesem sonnigen Wetter sehr angenehmen Schatten spendet.


Blauer Himmel, Kiefernwald
Blauer Himmel, Kiefernwald

Selbst erklärend: es folgt die erste Pause mit Hofbesichtigung
Selbst erklärend: es folgt die erste Pause mit Hofbesichtigung

Durch die hohen Äste der Kiefern blitzt der blaue Himmel und man könnte meinen der Atlantik ist nicht fern. Ein schöner Wegabschnitt mit pfadigem Charakter und südländischen Impressionen, gespickt mit westfälischen Pfützen.

In der Tat hat es in diesem Sommer überproportional viel geregnet, aber das hat auch dafür gesorgt, dass es jetzt überall üppig grünt und nicht braun und vertrocknet ist. Wenn Ihr mit so einem schönen Wetter wie wir wandert, dann werdet Ihr meine Empfindungen nachfühlen können. 

Am Café Lühlerheide empfängt uns Birgit Lensing von der Wirtschaftsförderung/ Tourismus Gemeinde Schermbeck, wie verabredet. Wir sind dennoch überrascht nach nun gelaufenen 11 Kilometern "Einsamkeit" so ein großes Gelände vorzufinden. Wir nehmen Platz in der Außengastronomie und lassen uns verwöhnen, nicht ohne einen Blick in das Innere zu werfen und den Hofladen anzuschauen.

Die Kinder finden einen schönen Spielplatz vor und das große "Piratenschiff", oder ist es doch eher eine "Arche Noah" zur Rettung bedrohter Spezies? Dieses mit Mitteln der LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein subventionierte Spielplatz-Highlight wurde erst in diesem Jahr aufgestellt und freut sich steigender Beliebtheit bei den Kids. Nur wenige Schritte sind es bis zum zukünftigen Archehof Lühlerheide. Wir haben Glück: Der Projektleiter, Diplom Agrarwirt Maximilian Kolb, führt uns durch die vorhandene und zukünftig geplante Struktur des 8 ha großen landwirtschaftlichen Hofes. Und die ist für unsere hiesigen Verhältnisse schon gewaltig: rund 200 Hektar Land, davon ca. 160 Hektar bewirtschaftet, der größte Teil derzeit noch verpachtet mit rund 46 Hektar eigener Bewirtschaftung hat der junge Mann alle Hände voll zu tun. Und er weiß genau, was er will:  Einen Archehof begründen. Mit den Thüringer Waldziegen (diese stehen auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen) will er für besondere Milch und Käse sorgen; ein langer Weg mit einem Anfangsbestand von 14 Tieren. Seine ca. 300 Legehennen produzieren Bio Eier Erster Güteklasse. Dafür "wohnen" sie in einem mobilen Hühnermobil und haben Auslauf auf einer großen Wiesenfläche mit Schatten spendenden Obstbäumen. Die Rinderzucht und Eselzucht sind noch in Planung. 

 

Dafür müssen die in die Jahre gekommenen Stallungen aus dem vorletzten Jahrhundert auf EU-Vorschriftsniveau gebracht werden, denn werden die strengen Vorgaben nicht eingehalten kann es dazu führen, dass die staatlichen und europäischen Förderungen und Subventionen für einen Archehof nicht bewilligt werden. Also heißt es hunderte Tonnen Beton und Stahl verbauen (in Eigenregie) bevor die Tiere einziehen dürfen. 

 


Birgit Lensing im Gespräch mit Matthias Berns auf dem Hof Lühlerheide
Birgit Lensing im Gespräch mit Matthias Berns auf dem Hof Lühlerheide

Pausensnack auf dem Hof: Ofenstulle mit knackig-frischem Salat
Pausensnack auf dem Hof: Ofenstulle mit knackig-frischem Salat
Soziales Engagement: Kunst zum Erwerb im Café Lühlerheide
Soziales Engagement: Kunst zum Erwerb im Café Lühlerheide

Nur einer von hunderten Obstbäumen.
Nur einer von hunderten Obstbäumen.

Ganz nebenbei wurden noch 160 neue Obstbäume in die Obstbaum Plantage gepflanzt und ein Bauerngarten angelegt. Da bin ich gelinde gesagt sprachlos, vor so viel Enthusiasmus, Engagement, Fleiß und Zielstrebigkeit. Bleibt da Zeit für Freizeit, frage ich ihn? "Wieso Freizeit? Ich habe hier alles was ich brauche und tue was ich will". So betrachtet ist es ein glückliches Leben, was will man(n) mehr?

Durch diese beeindruckende Hofführung bekamen wir einen kurzen Einblick in die erfüllende aber auch harte Arbeit in der Landwirtschaft und ich kann nur einen Besuch empfehlen, sei es auf dieser Wanderung, oder bei einer Radtour. Im Café Lühlerheide können wir uns gar nicht recht entscheiden, zwischen herrlich duftenden Kuchen, herzhaften Flammkuchen oder frischer Ofenstulle. Dazu ein Erfrischungsgetränk oder Kaffee nach Wahl - da möchte man glatt länger verweilen, doch wir müssen weiter!

Wir schlendern durch den liebevoll angelegten Bauerngarten mit seinen Blumenrabatten, Kräuterbeeten und Buchsbaumhecken, vorbei am großen Teich mit seinen alten Trauerweiden und der Holzbrücke und verlassen den Hof, der Wegekennzeichnung des Hohe Mark Steigs folgend, durch die Obstbaumallee. So wandern wir mit einem selbst gepflückten Apfel auf der Hand (wir hatten zuvor natürlich gefragt) auf den vor uns liegenden Dämmerwald zu.

Birgit Lensing, die uns auf den verbleibenden 15 Kilometern der Wanderung nach Schermbeck begleitet, weiß vieles zu erzählen über die Besonderheiten der vor uns liegenden Strecke. So zum Beispiel, dass es sehr kontroverse Diskussionen darüber gibt wie man mit den gesichteten wilden Wölfen hier umgehen soll. Die Befürworter setzen sich für den Bestandsschutz dieser letzten großen Wildtiere ein, die Förster sind besorgt um den Nachwuchs des Rot- und Dammwildes und die Bauern sorgen sich um ihr Hofvieh und sind erzürnt über die inzwischen erforderlich gewordenen Wolfszäune zum Schutz der Tiere. Natürlich hat auch Herr Kolb den Wolf schon auf dem Hof gesichtet, meinte jedoch lachend, die größere Gefahr für seine Hühner käme aus der Luft, wenn Habicht & Co. die Jungtiere schlagen.

Die Wölfe sind nachtaktiv und sehr scheu. Daher wird man sie am Tage kaum zu Gesicht bekommen und so ist es auch auf unserer Wanderung. Wir erreichen die Neue Wildnis Dämmerwald und kehren im (einige hundert Meter neben der Wanderroute liegenden) Hotel-Restaurant Pannebäcker ein, denn unser Besuch ist angekündigt. Frau Pannebäcker und ihr Mann begrüßen uns herzlich mit Eiskaffee und frisch gebackenen Pflaumenkuchen - einfach köstlich. Wir nehmen Platz im Biergarten und genießen die schattige Rast inmitten des Dämmerwaldes. 14 Kilometer sind wir gelaufen, weitere 13 Kilometer liegen noch vor uns. 


Archehof und Café Lühlerheide
Archehof und Café Lühlerheide

Letzte Raststation vor der Durchquerung des Dämmerwaldes: Hotel-Restaurant Pannebäcker
Letzte Raststation vor der Durchquerung des Dämmerwaldes: Hotel-Restaurant Pannebäcker

Neue Wildnis Dämmerwald

Im Dämmerwald
Im Dämmerwald

Naturdenkmal Dicke Buche im Dämmerwald
Naturdenkmal Dicke Buche im Dämmerwald

Hier spüren wir, dass wir uns im Naturpark befinden. Die Landschaft hat sich abermals verändert, denn auf den kommenden Kilometern werden wir erst kurz vor Ende unserer Wanderung in Schermbeck den Wald wieder verlassen. Der Dämmerwald ist sozusagen die "grüne Lunge" Schermbecks, ein Wald in dem die Forstwirtschaft eine untergeordnete Rolle spielt, denn hier stehen Artenschutz, Artenvielfalt und Ruhezonen für die selten gewordenen Tierarten, die hier einen Rückzugsort gefunden haben, im Vordergrund. So sind weite Teile des Waldes ausgewiesene Naturschutzgebiete, wie beispielsweise der Lichtenhagen, die wir auf unserem weiteren Weg durchwandern. 

Durch den Abbau von Ton und Lehm in früheren Zeiten sammelte sich in den Tongruben das Regen- und Grundwasser. So entstanden  Tümpel, Teiche und Feuchtgebiete die heute Lebensraum für seltene Vogel-, Amphibien- und Reptilienarten bieten.

Durch bunten Mischwald kommen wir zum Jakobsbrunnen. Hier befindet sich eine Magentafarbene Sitzgruppe zum Picknicken und eine Schutzhütte für schlechtes Wetter. Der Brunnen wurde von einem Bauern gleichen Namens gegraben. Der Sinn dahinter war, den Zugtieren eine Tränke zu bieten, die die schweren Nadelholzstämme aus dem Wald ziehen mussten. Diese wurde im damals zunehmenden Bergbau unter Tage gebraucht um die Stollen zu stützen und den Bergmännern so mehr Sicherheit zu bieten. Dies ist nun schon über 100 Jahre her, und da der Brunnen seine ehemalige Bedeutung verloren hat finden wir ihn heute zugemauert vor - zum Schutz vor ungewollten Unfällen.

Etwas weiter gelangen wir bei einer Wegkreuzung zum Naturdenkmal "Dicke Buche", einem eindrucksvollen Baumriesen, der uns heute noch den Eindruck vermittelt wie gigantisch unsere Wälder früher auf die Menschen gewirkt haben müssen. 

Auch Kunst fällt am Wegesrand ins Auge: da sind mehrere Holzskulpturen aufgestellt, die der Kettensägenkünstler Georg Maurus (www.crazy-george.de) entworfen hat.

Im NSG Lichtenhagen wurden darüber hinaus Hörstationen mit QR-Code installiert, die etwas über die Bodenschätze der Gemeinde Schermbecks und des Waldes zu berichten wissen.

 

Abendsonne auf der Kirche in Schermbeck
Abendsonne auf der Kirche in Schermbeck

Diese Infostelen mit QR-Codes sind beispielsweise auch in ganz Schermbeck an ausgesuchten Punkten zu finden und ermöglichen damit vertiefende Einblicke in die Stadtgeschichte und mehr. Wer also länger bleiben möchte, dem kann ich nach inzwischen sechs Tourberichten einen Aufenthalt nur wärmstens Empfehlen. Was fällt mir da spontan für ein Satz dazu ein? Ganz simpel: " So nah und doch so fern" sowie die Kernthese meines Reiseblogs: "Man muss sich nur auf den Weg machen - schön wird es dann von ganz alleine!" Wie treffend ist das auch für den heutigen Tag.

 

Zurück zum Dämmerwald und unserer Beschreibung der heutigen Wanderung.

 

Nach rund 5 1/2 Stunden reiner Wanderzeit treten wir aus dem Wald heraus und gelangen  zur Ausschilderung der seit 1973 existierenden Fischräucherei Schoel. Diese liegt, mit Angelteichen und Gastronomie versehen nur wenige Meter abseits unserer Hauptwanderroute und man kann das Schild eigentlich nicht übersehen.

 

Wer mag folgt dem Hinweisschild und kommt so in den Genuss frisch geräucherter Forellen und eines kühlen Belohnungs-Bierchens. Das habt Ihr Euch nun auch redlich verdient.

Gegen 19:15 Uhr erreichen wir unser zuvor gebuchtes Hotel zur Linde.

Die Inhaberin, Frau Tatjana Janowitz nimmt mich persönlich in Empfang und ich beziehe nach einem langen und genussreichen Wandertag mein blitzsauberes Zimmer.

Leider ist der Koch des Restaurants "Kartoffelakademie" heute in Urlaub, so dass ich Euch nichts über die so gut bewertete Küche berichten kann - aber schaut selbst mal rein, ich glaube Ihr werdet zufrieden sein.

 

Nachdem wir uns kurz frisch gemacht haben, geht es ein letztes Mal los zu Fuß ins Zentrum von Schermbeck, welches wir fußläufig in wenigen Minuten erreichen. Ein schöner Abschluss in einer gemütlichen Gastronomie mit guten Speisen darf es heute schon sein. 

Das Hotel-Restaurant Schermbecker Mitte mit Außengastronomie hat noch zwei Plätze frei und dem schönen Ausklang des Tages folgt ein tiefer und ruhiger Schlaf in kuscheligen Hotelbetten. Ein schöner Tag geht zu Ende und ich freue mich schon auf morgen.... 


Durch den Dämmerwald auf guten Wegen
Durch den Dämmerwald auf guten Wegen

Nagelneues Picknick-Mobiliar frisch aufgestellt im August 2021
Nagelneues Picknick-Mobiliar frisch aufgestellt im August 2021

Einsamer stiller Waldweiher im Dämmerwald
Einsamer stiller Waldweiher im Dämmerwald

fazit dieses aussergwöhnlichen Wandertages:

Wenn das vergangene Jahr ein Gutes hatte, dann ist es die Tatsache, dass ein großer Teil von uns erlebte, dass Erholung nicht an weite Entfernungen gebunden ist. Und so rückt wieder etwas mehr in den Fokus, was meine Eltern früher Naherholung nannten. In der neuen Marketingsprache nennen wir das heute "Mikroabenteuer", "outdoor active", "nordic walking" "Waldbaden"  oder "Natur mit allen Sinnen erleben" Wie auch immer wir es bezeichnen wollen, Wandern liegt voll im Trend. Das führt dazu, dass die bekanntesten Streckenwanderungen und Wanderwege an den Wochenenden stark frequentiert wurden, einige derart stark, da blieb die Einsamkeit, Stille und Beschaulichkeit im wahrsten Wortsinn auf der Strecke. Nicht so hier und um so besser, wenn es neue Qualitätswanderwege gibt, die Regionen Nordrhein Westfalens erschließen, wie der Hohe Mark Steig es eben seit diesem Jahr tut. Er führt uns in manche Ecken, die wir so nicht entdeckt hätten und zeigt uns dass eine schöne Wanderung nicht zwangsläufig durch Mittelgebirge führen muss. Gut, steigen mussten wir hier nun wirklich nicht, dennoch ist diese Wanderung aufgrund ihrer Streckenlänge nicht zu unterschätzen und wird auf der eigenen Homepage als schwer eingestuft. Für geübte Wanderer bietet sie den Rahmen für einen gelungenen, ausgefüllten Wandertag mit vielen interessanten Erlebnissen am Wegesrand und ich freue mich jetzt schon darauf weitere Etappen dieses Weitwanderwegs zu erkunden.


Danksagung:

An dieser Stelle möchte ich meinen Dank zum Ausdruck bringen, denn eine Kurzreise wie diese ist das berühmte Salz in der Suppe für jeden Reiseblogger. Da ich mir unser Bundesland NRW vorgenommen habe um darüber und dafür den ersten online Tourenguide und Reiseführer zu schreiben macht es umso mehr Freude, wenn die Arbeit wahrgenommen und auch honoriert wird. Deswegen gilt mein Dank den zahlreichen Lesern, die immer  wieder hier für eine Anregung reinschauen und offensichtlich auch darüber sprechen, denn über 140.000 besuchte Blogseiten sind schon ein neuer Rekord! Natürlich gilt mein Dank auch den Organisationen die einen Auftrag für einen Reisebericht erteilen, insbesondere dann, wenn einem Rahmenbedingungen wie ein Corona-Lockdown das Leben schwer machen. Ich danke:

  • Kathrin Brinkschmidt von der projaegt GmbH, die für die LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein mit dieser Wanderung und der im zweiten Teil folgenden Erlebnisreise nach Wesel den bereits dritten Auftrag an mich gab, aus der LEADER Region zu berichten. Nun sind in diesem Zusammenhang schon 5 Reisegeschichten hier im Blog veröffentlicht und die sechste folgt in Kürze.
  • Birgit Lensing von der Wirtschaftsförderung/Tourismus Gemeinde Schermbeck, die ebenfalls nun schon zum zweiten Male mit mir zusammen gearbeitet hat, und für mich Türen öffnete, Kontakte herstellte, wertvolle Tipps gab und mich auf den letzten 15 Kilometern dieser Tageswanderung persönlich begleitete. Ich freue mich auf weitere Aktionen
  • Eike Schulz vom Weselmarketing, der mich am zweiten Tag bei der Stadtführung zu den "vergessenen Orten" begleitete und auch die Planung dieser Tour in Zusammenarbeit mit Frau Anne Klein, Stadtführerin für die Stadtinformation Wesel, organisierte
  • Tatjana Janowitz, für Kost- und Logis im Hotel zur Linde. Vielen Dank, ich habe mich in Ihrem Hotel sehr wohl gefühlt.

Noch einige Impressionen u.a. mit Skulpturen vom Kettensägenkünstler  "crazy george"  zum Abschluss des Wandertages
Noch einige Impressionen u.a. mit Skulpturen vom Kettensägenkünstler "crazy george" zum Abschluss des Wandertages

Isselniederungen, Bauerngarten: einfach Idylle und Stille pur in der Natur
Isselniederungen, Bauerngarten: einfach Idylle und Stille pur in der Natur

Fortsetzung folgt!

Am darauf folgenden Morgen gab es nach ruhiger Nacht ein gemütliches und ausgiebiges Frühstückbuffet im Hotel zu Linde. Nun galt es frisch gestärkt den nächsten Tag zu gestalten. Dazu hatten wir uns in den Vorgesprächen zu der Tour in den ZOOM-Meetings bereits so Einiges vorgenommen. Das Wetter spielte mit und was dabei  heraus kam erzähle ich Euch in der nächsten Geschichte. Da geht es um "Vergessene Orte" auf der "Mystery Tour", wir erfahren etwas zu der Vergangenheit und Geschichte der Stadt Wesel und besuchen schöne und historische Plätze, Dabei erzähle ich Euch von der River Lady, der Tante Ju, von möglichen Flug-, Bade-, Surf- und Wandererlebnissen auf einer Rundwanderung und eine weitere Wohnmobil-Stellplatzempfehlung gibt es als Bonus dazu, denn ich war mit Tante Wilma, so heißt unser 28 Jahre alter Hymer Camp, unterwegs. Bleibt gespannt, denn hier folgt nun  der Direktlink zur nächsten Reisegeschichte.

Viele Grüße und lieben Dank für Euer Interesse, bis bald Euer Matthias


Der Blogartikel im Presseecho:

Inzwischen habe ich dank der Pressemitteilung der LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein auch schon einen Presseartikel der NRZ online für Euch. Wer mag folgt einfach dem eingefügten weblink dazu:

 

0 Kommentare

Xanten und der Niederrhein

Carpe diem-nutze den Tag, sagten schon die Römer!

Es ist Frühling im Corona-Jahr 2021 und die Aussichten auf die kommenden Tage sind schlecht. Nicht etwa aufgrund der fallenden Inzidenzzahlen, das ist ja seit einer gefühlten Ewigkeit schon eine gute Nachricht, aber die Wettervorhersage sagt für die Pfingsttage eher 90 Prozent Regenwahrscheinlichkeit bei Wind und Sturmböen voraus. Das sind keine idealen Voraussetzungen für ausgedehnte Fahrradtouren und Camping am Niederrhein. Welche glückliche Fügung dann dazu führte, dass es eine unvergessliche Reise wurde, davon erzähle ich Euch in der neuesten Reisegeschichte. Viel Vergnügen und Freude beim Lesen und Ausprobieren!


2000 Jahre Geschichte vereint auf einem Foto der Gegenwart
Die gewaltigen Säulen des römischen Hafentempels im APX-Römerpark Xanten lassen den mächtigen Dom St. Viktor als Miniatur erscheinen

Der folgende Artikel enthält Werbung für die Unterkunft. Unabhängig davon spiegelt die Darstellung in diesem Artikel so wie in allen übrigen Artikeln dieses Reiseblogs meine persönlichen Empfindungen und Erlebnisse wieder.


Anfahrt

Die Anfahrt mit PKW oder Wohnmobil von der Kölner Domplatte bis zum Ferienhaus "TÜS" in Xanten beträgt 99 Kilometer und dauert  ca. 1:08 Std. Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Orkstraße 39, 46509 Xanten

Die Adresse für den Wohnmobilstellplatz in Xanten lautet

  • Womopark Xanten, Fürstenberg 6, 46509 Xanten

Die Adresse für die Jugendherberge Xanten lautet: 

  • Bankscher Weg 4, 46509 Xanten

Die Anreise mit dem Zug ist problemlos möglich. An der früheren Regionalstrecke Rheinhausen-Kleve (in Betrieb seit 1904) ist, nach der Stilllegung in Jahre 1990 der Teilstrecke Xanten-Kleve, nun Xanten Endhaltestelle der stündlich verkehrenden Regiobahn. Ab Bahnhof erreicht man zu Fuß das Stadtzentrum in ca. 8 Minuten.

Highlights

Hier folgt der Kurzüberblick über die Highlights, die diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen:

  • XANTEN, die geschichtsträchtigste Stadt am Niederrhein ist gleichzeitig staatlich anerkannter Luftkurort
  • Römerpark Xanten, mit Hafentempel Amphitheater und dem
  • APX-Römermuseum mit einzigartigen römischen Exponaten von europäischem -kulturellem Rang
  • XANTEN, Dom St. Viktor und Stiftsmuseum
  • XANTENER Nord- und Südsee ein Eldorado für Wasserliebhaber
  • Kriemhildmühle, Siegfriedmuseum, lebendige Pumpengemeinschaften und Nachbarschaftsfeste
  • NSG Bislicher Insel und Altrheinarme 
  • Die Römer-Lippe-Tour, die  Niederrheinroute und viele andere Tourmöglichkeiten für Radler
  • Pilgern auf dem Jakobsweg: wandern auf dem Weg zum eigenen "Ich"
  • Schloss Moyland, Skulpturenpark und größtes Beuys Museum Deutschlands
  • ma. Altstadt Kalkar mit St. Nicolaikirche
  • Das Ferienhaus Tüs in der Xantener Innenstadt - unser Domizil auf dieser Reise
  • Entlang des grünen Bandes durch den Kurpark die mittelalterliche Stadt Xanten umrunden, viele Spielplätze

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige Weblinks zusammengestellt, die die Planung und Durchführung dieser Reise erleichtern werden:

  • Meine Empfehlung für Wohnmobilfahrer ist der Womopark Xanten, idealer Ausgangsort und bestens ausgestattet, Weblink 
  • Meine Low-Budget Empfehlung ist die an der Xantener Südsee gelegene moderne Jugendherberge, Ü/F ab 24,40 Euro,  Weblink
  • Meine persönliche High-End Empfehlung ist das Ferienhaus Tüs in Xanten, hier der WEBLINK
  • Besichtigungstermine online reservieren:
  • APX XANTEN, Weblink
  • Stiftsmuseum Dom St. Vitor, Domführung empfohlen, Weblink
  • Schloss Moyland, Weblink
  • Übernachten im eigenen Hausboot an der Xantener Nordsee, Weblink
  • Freizeitsport, Wakeboarden, Adventuregolf, Baden, Chillen und Grillen im Freizeitpark Xanten, Weblink

 



Nach tagelangen Fußmärschen durchs wilde Germanien erreichten die Römer im 2. Jahrhundert  ihr größtes Militärlager: Colonia Ulpia Trajana
Nach tagelangen Fußmärschen durchs wilde Germanien erreichten die Römer im 2. Jahrhundert ihr größtes Militärlager: Colonia Ulpia Trajana

Xanten: 2000 Jahre lebendige Geschichte und Tradition

Der römische Hafentempel im Regen; Rekonstruktion
Der römische Hafentempel im Regen; Rekonstruktion

Gleich zwei bedeutende Kulturzentren prägen die Stadt Xanten am Niederrhein. Einmalig ist der Archäologische Park an der Stelle einer alten Römerstadt. Hier werden uns durch die Rekonstruktion verschiedener Bauten, einer originalgetreuen römischen  Herberge, römischer Gerichte,  römischer Feste im Amphitheater, Bäder und das Römermuseum die Lebensgewohnheiten und der Alltag der Römer vor Augen geführt. Vor diese Stadt hat das frühe Mittelalter den größten gotischen Dom nördlich von Köln bis zum Meer entstehen lassen, welcher mit seinen Ausmaßen und kulturellen Schätzen auch heute noch jeden Besucher in Bewunderung und Erstaunen zu versetzen weiß. Die Bauzeit des Domes betrug ca. 300 Jahre! Lange nach dem Ende der römischen Herrschaft, entstand nach und nach um den Dom herum die "neue" mittelalterliche Stadt Xanten über einem römischen Gräberfeld. Diese historischen Dimensionen lassen sich  bei unserem Besuch des 74 Hektar großen APX-Römerparks und bei der Umrundung der Stadt durch den Kurpark entlang der alten Stadtmauern mit Mühlen und Wehrtürmen auf schönen Wanderwegen begreifbar und erlebbar machen. Nur drei Dinge sollte man mitbringen: Zeit, Wissensdurst und -wie in unserem Falle- Regenschirme! Dafür sind alle Wege im Jahre  2019 im Park und darum herum bewusst Barrierefrei gestaltet worden: Rollies willkommen! (weblink für Menschen mit Behinderung)

Zwar gibt es in Deutschland noch mehr Städte mit römischer Vergangenheit, so zum Beispiel Köln oder Trier. Doch ist Xanten so einzigartig, weil hier die verschiedenen Epochen wie in einem aufgeschlagenen Bilderbuch zu besichtigen sind.

 

Dabei haben wir an diesem Pfingstwochenende das Glück am ersten Öffnungstag nach siebenmonatiger Zwangsschließung aufgrund der Covid-19 Pandemie die ersten Besucher sein zu dürfen. Zur Zeit ist der Eintritt sogar gratis, denn die römische Herberge und Gastwirtschaft haben geschlossen, das Café in der Mühle ebenfalls, dafür hat das- unbedingt sehenswerte- Römermuseum auf dem Parkgelände geöffnet und führt uns durch vier Jahrhunderte römischer Geschichte. Römische Lebensart, Relikte aus Militär und Handel, Gräberfunde, vergrabene und gehobene Münzschätze erzählen uns von der Kunst der römischen Kriegsführung, Besiedlung, Bewässerung und dem damaligen Schiffsverkehr mit einer anschaulichen römischen Werft und einem im Original erhaltenen römischen Plattbodenschiff. 

Wir erfahren, dass im Zuge der römischen Expansions- und Eroberungsfeldzüge hier im Jahre 15 vor Christus das größte römische Militärlager Niedergermaniens entstand. Es umfasste zwei Legionen. Von hier brachen Drusus und Germanicus zu ihren Feldzügen nördlich der Lippe auf. Ziel war es die Expansion bis zur Elbe auszudehnen, was im Jahre 9 n.Chr. fürchterlich scheiterte als Varus seine Legionen zur Schlacht in den Teutoburger Wald führte und eine verheerende Niederlage gegen Arminius (dt. Hermann, der Cherusker, Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald) erlitt.

Kaiser Marcus Ulpius Traianus - Statue am Amphitheater Xanten
Kaiser Marcus Ulpius Traianus - Statue am Amphitheater Xanten

In der schlimmsten aller römischen Schlachten auf germanischem Boden erlitten die Römer ihre größten Verluste, denn in dem stark bewaldeten und unwegsamen Gelände wurden drei Legionen mit 15.000-20.000 Mann in einen Hinterhalt gelockt und derart vernichtend geschlagen, dass Varus angesichts der Ausweglosigkeit der Situation zum Schwert griff und sich selbst richtete, was zu völligem Chaos innerhalb der Truppen führte. Der römische Gedenkstein des Marcus Caelius aus Bologna im Römermuseum in Xanten ist der einzige archäologische Beweis für die Varusschlacht, die der römische Geschichtsschreiber Cassius Dio zweihundert Jahre später aufschrieb und uns so überliefert hat. 

Damit waren die Expansionspläne Roms beendet. Als dann im Jahr 69 n. Chr. im Bataveraufstand das Lager Vetera I (heute Birten) zerstört wird, entsteht auf der Bislicher Insel südlich das Lager Vetera II. Nördlich dieses Lagers gründete der römische Kaiser Marcus Ulpius Traianus in den Jahren 98-102 n. Chr. die nach ihm benannte Stadt Colonia Ulpia Traiana, die mit 73 Hektar Ausdehnung nur 23 Hektar kleiner war als die Colonia Claudia Ara Agrippinensium, das heutige Köln. Das Baumaterial für die Stadt schafften die Römer per Schiff aus dem Siebengebirge und der Eifel heran, ebenso wurde eine fast 8 Kilometer lange Wasserleitung vom Sonsbecker Berg in die Stadt gebaut, das Wasser besaß Trinkwasserqualität. Mit dieser logistischen Meisterleistung entfaltete sich eine blühende Kultur bis im 4. Jahrhundert die Franken das Land übernahmen und die römische Kultur auslöschten. In der Folge entsteht südlich der einzigen größeren Römerstadt (und der drittgrößten auf deutschem Boden) nördlich der Alpen, die niemals überbaut wurde die Stadt Xanten, wobei die Hinterlassenschaften der Römer als Baumaterial und Steinbruch für die neue Stadt dienten. Vor dem Südtor der Römerstadt, errichten zuerst Christen eine hölzerne Kapelle über einem Märtyrergrab. In diesem Grab sollen die Gebeine des heiligen Viktor, eines Centurionen der Thebaischen Legion, und eines Gefährten ruhen, denen der Glaube an Christus mehr wert war als das eigene Leben. Die Gedenkstätte des heiligen Viktor wurde zum Kristallisationskern der späteren Stadt Xanten.

 

Über dem verehrten Grab entstanden nach und nach anstelle der Kapelle Kirchen größer von Bau zu Bau und drumherum im achten Jahrhundert ein Stift, dessen Name zu den Märtyrern wies: "ad sanctos" - zu den Heiligen, woraus später verkürzt "Santen" und im heutigen Sprachgebrauch Xanten wurde. Umfangreiche archäologische Grabungen im Jahre 1933 in der Krypta des Domes führten zur Auffindung einer Grabstätte zweier männlicher Skelette aus jener Zeit, deren gewaltsamer Tod nachgewiesen werden konnte. Die heutige Krypta ist den Heiligen gewidmet, aber auch Gedenkstätte für Widerstandskämpfer, die im festen Glauben an Ihre Überzeugung im Widerstand gegen das Naziregime Ihr Leben riskierten und auch verloren. Xanten wurde im WW II sehr stark zerstört und in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts der Dom wieder aufgebaut. Die archäologischen Grabungen im Park dauern immer noch an und werden noch so manches zu Tage fördern.

 


Brot und Spiele - römische Arena Xanten
Brot und Spiele - römische Arena Xanten

Römische Herberge -  man speiste im Liegen
Römische Herberge - man speiste im Liegen

In Germanien regnete es viel und lange - Laubengänge ermöglichten das Flanieren im Trockenen
In Germanien regnete es viel und lange - Laubengänge ermöglichten das Flanieren im Trockenen

Zuschauerränge an einem Regentag - selten so leer zu sehen- auch heute!
Zuschauerränge an einem Regentag - selten so leer zu sehen- auch heute!

Tausende Jahre alte römische Baukunst- Arkadengänge des Amphitheaters
Tausende Jahre alte römische Baukunst- Arkadengänge des Amphitheaters

Auszeit am Niederrhein-im Ferienhaus "TÜS"

Römische Bronzeskulptur als "stummer Diener" - (Rheinfund) Ausstellung APX-Römermuseum
Römische Bronzeskulptur als "stummer Diener" - (Rheinfund) Ausstellung APX-Römermuseum

Viel zu lange war sie her unsere letzte Reise an den Niederrhein. Dabei gibt es doch gerade hier so vieles zu entdecken. Als mich Anfang April diesen Jahres eine Email von Axel Schneider, dem Vermieter und Eigentümer des Ferienhauses "TÜS" in Xanten erreicht, stecken wir noch mittendrin in der "Bundesnotbremse", dem dritten "lockdown" und des Reiseverbotes zu touristischen Zwecken aufgrund der bestehenden Inzidenzzahlen und der Bundesschutzverordnung zur Bekämpfung der Coronapandemie. (Wer hätte jemals gedacht, dass ein solcher Satz mit derartigen Begriffen mal in meinem Reiseführer stehen würde? Bis 2019 war das  undenkbar). Dennoch, die sinkenden Infektionszahlen lassen uns wieder hoffen und so bekommen wir das Ferienhaus für die Pfingstferien gebucht,  um darüber zu berichten und die Ferienregion dieser schönen Stadt und ihres Umfeldes zu erkunden. Was für ein Glück in doppelter Hinsicht, denn einerseits befindet sich unser Wohnmobil "Tante Willma" noch in der Werkstatt und andererseits können wir uns keine praktischere und schönere Unterkunft als dieses komfortable Ferienhaus mitten in der Xantener Altstadt  vorstellen. Gerade rechtzeitig werden die ersten Lockerungen zum 16.Mai 2021 bekannt gegeben und so starten wir voller Vorfreude in die Pfingstferien. Einzig und alleine das Wetter will nicht so recht mitspielen, aber für solche Fälle gibt es immer einen "Plan B". Bei Sturmböen und 90 Prozent Regenwahrscheinlichkeit bestellen wir die reservierten E-Bikes bei Markus Esser von Xanebike wieder ab, mit dem Versprechen, die ursprünglich geplanten Touren ein anderes Mal nachzuholen. Dafür freuen wir uns um so mehr auf einen Saunagang in der kleinen Wellnessoase unseres Ferienhauses und auf den ein oder anderen gemütlichen Kaminabend. Da die Restaurants an diesem Wochenende noch geschlossen haben, kommen wir kulinarisch in der bestens ausgestatteten Küche voll auf unsere Kosten. Denn erstens macht gemeinsames Kochen in der Freizeit viel mehr Spaß und zweitens verführen die Kochbücher des Hauses zum schmökern und ausprobieren, die benötigten Zutaten besorgen wir uns im 200 Meter entfernten Edekamarkt, die Frühstückswurst bekommen wir beim Metzger auf der Orkstraße nur wenige Schritte entfernt. Besser und frischer geht es nicht. Bei unserer Anreise am Freitag um 17:00 Uhr werden wir vereinbarungsgemäß von der Hausverwaltung sehr freundlich in Empfang genommen und in die Ferienimmobile eingewiesen. Da gibt es einiges zu beachten: die Bedienungselemente der Sauna im 1. OG, die passiven Sicherungsvorrichtungen im EG und die Bedienung des elektrischen Garagentores, die Nutzung des Kamins, die Hausmappe mit vielen nützlichen Infos für die Gäste und der von unserer Tochter sehnlichst benötigte wlan-Code für den kostenlosen Internetzugang. Darüber hinaus gibt es Freizeit-Karten, Stadtpläne, Notrufnummern und weitere Empfehlungen. Da muss man ein großes Lob aussprechen, es ist an alles gedacht - zumindest was unsere Bedürfnisse angeht. Für Gäste mit kleinen Kindern sind ein Gitterbettchen, zwei Kinderhochsitze und Treppenabsturzgitter vorhanden, sogar Schutzkappen an den Fensterbänken und Steckdosen, das ist vorbildlich. Barrierefrei ist diese Unterkunft hingegen nicht, was der Architektur mit zwei Treppenhäusern geschuldet ist.


Markante Fensterläden und eine lange Geschichte prägen das Ferienhaus "Tüs" in Xanten - mit fast holländischem Charme
Markante Fensterläden und eine lange Geschichte prägen das Ferienhaus "Tüs" in Xanten - mit fast holländischem Charme

Landhauscharme, Platz zum lesen, arbeiten und schlafen im 1. OG
Landhauscharme, Platz zum lesen, arbeiten und schlafen im 1. OG

Wir fühlen uns vom ersten Moment an wohl in dieser besonderen Atmosphäre, die das Haus mit seiner Gemütlichkeit ausströmt. Es ist diese spezifische Melange zwischen altem, bewahrtem und neuem, die mich sofort anspricht.  Keinesfalls entgehen uns die Modernisierungsmaßnahmen wie aufpolierte Echtholzböden, neue Anstriche wo immer man hinschaut, im Einklang mit dem Denkmalschutz die erhaltenen alten Fenster mit nun doppelten Rahmen im Wohnzimmer und neue Sanitäranlagen im OG mit freistehender Badewanne im Tageslichtbad, großzügig bemessener Dusche und Sauna. Für unser Wohlbefinden sind Handtücher, Duschtücher, Saunatücher und Bademäntel zurecht gelegt.  Im Erdgeschoß finden wir Kaminholz, ein Begrüßungstrunk steht bereit für den ersten Abend: ein gelungenes Willkommen! Ich greife mir ein Buch aus dem Regal und habe schon die Zeit vergessen, während draußen der Regen niedergeht. Prima, so habe ich keinen Grund meinen gemütlichen Platz im Wohnzimmer wieder aufzugeben.

 

Da kommt auch schon die erste Frage unserer Tochter: "Können wir das Schlafzimmer nicht tauschen? Ich finde es viel schöner im Sonne-Mond und Sterne-Zimmer als im Herrenzimmer." Gerne, kein Problem, denn beide Zimmer sind gemütlich und das Bett im Herrenzimmer mit dem antiken Schrank und Schreibtisch mit den Löwenfüßen wirkt auf die Jugend vielleicht doch etwas zu rustikal, ich hingegen mag es! Zugegeben, das erstere Schlafzimmer hat eine direkte Verbindungstüre ins Bad, aber beide WC's sind ohnehin separat. Der besonderen Architektur des Hauses mit seinen zwei Treppenhäusern ist es geschuldet, warum man sich sofort wohlfühlen muss. Schwere Eichenholzbalken über Türstürzen hier, helle Wände mit Kunst erzählen uns von den Vorlieben der früheren Bewohner und strahlen einen wohnlichen, persönlichen, geradezu privaten Charakter aus. Spiele stehen bereit für lange Spieleabende, in der Küche kann man am Tresen zusammenhocken und klönen, während die Speisen zubereitet werden und im großen Speisezimmer steht man erst wieder auf, wenn es Zeit wird ins Bett zu gehen, es sei denn man hat sich zuvor rechtzeitig ins Kaminzimmer begeben, wo auch ein Flatscreen-TV mit DVD Player für mediale Unterhaltung sorgt, für denjenigen der darauf nicht verzichten mag. 

Einfach ein idealer Ausgangspunkt für erholsame Tage in Xanten um den Niederrhein von hier aus zu erkunden.


Tagsüber im Kaminzimmer mit Durchgang zum Innenhof, wo man bei schönem Wetter auch draußen privat und geschützt sitzen kann
Tagsüber im Kaminzimmer mit Durchgang zum Innenhof, wo man bei schönem Wetter auch draußen privat und geschützt sitzen kann

Herrenzimmer:  Hier schliefen wir wie im siebten Himmel auf bequemen Matratzen
Herrenzimmer: Hier schliefen wir wie im siebten Himmel auf bequemen Matratzen

Das Bad im Obergeschoss ist unsere wellness-Oase mit Sauna, freistehender Wanne und großer Tageslichtdusche
Das Bad im Obergeschoss ist unsere wellness-Oase mit Sauna, freistehender Wanne und großer Tageslichtdusche

zwischenfazit unserer reise nach xanten:

Wer mag schon gerne schlechtes Wetter? Aber nach sieben Monaten "Reiseverbot" ist uns das sowas von Schnuppe, ich freue mich auf die Reise und siehe da, es gibt am Niederrhein nicht nur pausenlosen Schnürlregen (wie man in Salzburg sagt), der morgens beginnt und abends endet. Es gibt auch lichte Momente. Die Schilderung unserer Ankunft und unseres ersten Ferientages mit der Vorstellung  unseres Ferienziels und unseres Feriendomizils hatte nun dieser Artikel zum Inhalt. Ein Aufenthalt in Xanten kommt einem vor wie ein lebendiger Spaziergang durch deutsche und römische Geschichte!

Nach einem ausgiebigen, gemütlichen Frühstück, nimmt die Erkundung des Römerparks bei 74 Hektar Fläche schon einige Stunden in Anspruch, dann noch das Museum, da vergeht die Zeit wie im Fluge. Das Wetter blieb auch in den kommenden Tagen "very british" und so machten wir uns verschiedene Gärten und englische Landschaftsparks am Niederrhein zum Ziel. Davon und von der Xantener Nord- und Südsee handeln die folgenden Geschichten als Fortsetzung zu diesem ersten Teil. Ich hoffe ich habe Euch mit der Geschichte der Römer in Xanten und der Geschichte der Märtyrer neugierig gemacht auf  eigene Erkundungen und verspreche interessante Inhalte mit den nun bald folgenden Touren. Bis dahin bleibt mir gewogen und fahrt mal nach Xanten - wir haben es schon schön in NRW! Liebe Grüße Euer Matthias


hier folgen noch einige Eindrücke unseres ersten urlaubstages:

Römische Herberge im APX Römerpark
Römische Herberge im APX Römerpark

Blick in den Römerpark vom obersten Rang des Amphitheaters
Blick in den Römerpark vom obersten Rang des Amphitheaters

Grüne und harmonische Parkanlagen führen zu den einzelnen Ausgrabungsstätten innerhalb des Parks
Grüne und harmonische Parkanlagen führen zu den einzelnen Ausgrabungsstätten innerhalb des Parks

Die KaffeeMühle wurde im zweiten Weltkrieg umkämpft, zerstört und wieder aufgebaut
Die KaffeeMühle wurde im zweiten Weltkrieg umkämpft, zerstört und wieder aufgebaut


Holländisches Flair in Xanten, Mühlen begegnen uns hier immer wieder
Holländisches Flair in Xanten, Mühlen begegnen uns hier immer wieder

Hier befindet sich das Parkcafé, an schönen Tagen mit Außenterrasse und Sandkasten für die Kinder
Hier befindet sich das Parkcafé, an schönen Tagen mit Außenterrasse und Sandkasten für die Kinder

Original einer Silbernen Helmmaske - ein Exemplar von nur fünf gefundenen weltweit! Exponat im Römermuseum
Original einer Silbernen Helmmaske - ein Exemplar von nur fünf gefundenen weltweit! Exponat im Römermuseum

Modell von Colonia Ulpia Traiana, farblich herausgestellt die wieder errichteten Bauten und die ausgegrabenen Fundamente
Modell von Colonia Ulpia Traiana, farblich herausgestellt die wieder errichteten Bauten und die ausgegrabenen Fundamente

Hafentempel im Regen-menschenleer, das gibt es so auch nicht oft zu sehen
Hafentempel im Regen-menschenleer, das gibt es so auch nicht oft zu sehen

Stille und schier endloses grün-Platanenallee im Römerpark
Stille und schier endloses grün-Platanenallee im Römerpark

Eine von vielen Hinweistafeln im Römerpark
Eine von vielen Hinweistafeln im Römerpark

Das LVR-Römermuseum ahmt in der modernen Architektur die Struktur der römischen Thermen nach - über den originalen Ausgrabungen!
Das LVR-Römermuseum ahmt in der modernen Architektur die Struktur der römischen Thermen nach - über den originalen Ausgrabungen!
1 Kommentare

Kurzreisen in Zeiten der Pandemie

Auf Eifelspuren durch den Naturpark Kottenforst-Ville

Auch in Zeiten einer Corona-Pandemie und eines bundesweiten  zweiten "lockdowns" muss man etwas dagegen tun, dass der Winterspeck sich zu hartnäckig hält und die Decke einem auf den Kopf fällt. Also nix wie runter vom Sofa und rein in die Wanderstiefel: heute fahren wir in den Naturpark Kottenforst-Ville und genießen das Vorfrühlingshafte Wetter bei 8 Stunden Sonnenschein Ende Februar 2021. Wohin geht es dieses Mal? Wir wandern auf den Eifelspuren, und ich erzähle Euch, was es damit auf sich hat. Es wird wieder mal richtig schön!


Baumalleen im Winterkleid am Swister Türmchen, dem Startpunkt unserer heutigen Rundwanderung
Baumalleen im Winterkleid am Swister Türmchen, dem Startpunkt unserer heutigen Rundwanderung

Anfahrt

Die Anfahrt ab Kölner Domplatte beträgt 28,3 Kilometer und dauert ca. 28 Minuten. Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Am Swisterberg, 53919 Weilerswist

Der Wanderparkplatz befindet sich direkt an der L 194 vis-a-vis eines Minigolfplatzes und in der Nähe des Sportplatzes. Das Parken dort auf geschottertem Untergrund ist kostenlos (Stand 23.02.2021)


ÖPNV: Mit der Stadtbahnlinie ab Köln oder Bonn bis Brühl-Mitte, dort umsteigen in den Bus Nr. 985 Richtung Euskirchen bis Haltestelle Swisterberg

Highlights

Hier kommen die Highlights, die für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • Rundwanderweg Eifel-Spuren, den wir erweitert haben bis zum Berggeistsee und Lucretiasee, Orientierungstafeln vor Ort
  • Der Naturpark Kottenforst-Ville, ein großes Waldgebiet mit vielen Seen und perfekt ausgeschilderten Wander- und Nordic-Walking-Touren
  • Der Birkhof, eine Einkehr auf einem schönen Gestüt, wenn nicht gerade lockdown ist
  • Der Heider Bergsee: schwimmen, tauchen, Radfahren, Camping und mein Tipp für Wohnmobilisten - eine gute Adresse zum Übernachten mit dem Womo oder Caravan -siehe weblinks!

Nützliche Weblinks

Hier kommen die nützlichen Weblinks, die Euch die Planung Eures Ausflugs deutlich erleichtern:



Raus aus den eigenen vier Wänden!

Strahlender Sonnenschein empfängt uns am Swister Türmchen
Strahlender Sonnenschein empfängt uns am Swister Türmchen

"Wenn doch nur Corona nicht wäre, dann würde ich...." so, oder ähnlich fangen viele klagende Sätze in unseren Familien in diesen Tagen an. Leider, muss man sagen, denn neben all der Vorsicht, Rücksichtnahme und Anteilnahme, die notwendig ist,  gilt es doch umso mehr etwas für die eigenen Gesundheit zu tun. Was ist aber Gesundheit? Ein ausgesprochener Wunsch , wenn jemand genießt hat? Spaß beiseite! Gesundheit bedeutet in meinem Sinne: die innere Balance und der Einklang von Körper, Seele und Geist. 

Das heißt in der Konsequenz auch: wenn die Seele kränkelt, wenn der Geist nur mit negativen Informationen gefüttert wird, dann gerät das subjektive Wohlbefinden aus der Balance. Schnell werden die besonderen Umstände, die Politiker  und unsere Mitmenschen dafür verantwortlich gemacht. Dabei liegt vieles in unserer Macht und eigenen Verantwortung, uns selbst zurück in die "innere Mitte" zu bringen. Der regelmäßige Aufenthalt in der Natur ist ein guter Weg. Sie hilft uns, die Seele  mit positiven Energien aufzuladen. Nach grauen, trüben und kurzen Tagen tut es schon gut auf einer Bank in den wärmenden Strahlen der Sonne zu sitzen und mit einem lieben Freund/einer lieben Freundin zu sprechen.

Herz, Blutdruck und Kreislauf profitieren bei Wanderungen, Nordic-Walking, Fahrradtouren und sportlichen Freizeitaktivitäten in der Natur. Das weiß beispielsweise jeder, der mit seinem Hund die täglichen "Gassirunden" geht.

Einfach mal auf andere Gedanken kommen, den Alltag hinter sich lassen, einem gewöhnlichen Tag einen außergewöhnlichen Rahmen geben! Das ist die Philosophie dieses Reiseblogs und nie war sie so wichtig und wahr, wie in diesen Zeiten der Pandemie.

Für Fahrradtouren ist es noch zu kalt, Reisen im großen Stil und zu touristischen Zwecken sind sogar verboten. Aber Natur ist nicht ansteckend. Und deswegen beschließe ich: Ich gehe raus! Kommst Du mit?

 

Die hier beschriebene Rundwanderung ist  ca. 12 Kilometer lang, durchweg eben, ohne nennenswerte Steigungen und  führt uns familienfreundlich und kindgerecht in 3-4 Stunden Gehzeit durch die Wälder des Naturparks Rheinland/Kottenforst-Ville, vorbei am Swister Türmchen und um zwei schöne Waldseen herum - den Berggeistsee und den Lucretiasee. Am Startpunkt, insbesondere am Swister Türmchen, sind Hinweistafeln zu den Eifelspuren aufgestellt. Der Wanderer hat hier die Auswahl unter den verschiedensten Rundwanderwegen, die in Länge und Anspruch den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Wenn die Pandemie vorbei ist,  beschließen wir den Tag gemütlich auf dem Campingplatz Heider Bergsee. Alternativ genießen wir  ein außergewöhnliches Wochenende in der 7 Kilometer entfernten Schlosshotel Domäne Walberberg (meine heutige High-End Empfehlung). Für die Wohnmobilsten sei der Parkplatz am Birkhof empfohlen, um die Wanderung von dort zu beginnen (Parkmöglichkeiten/ keine Übernachtung! Vielleicht einfach mal die Betreiber fragen?). 


Himmelblau, Wasserblau, Stille und Urlaubsfeeling am Berggeistseen - im Februar!
Himmelblau, Wasserblau, Stille und Urlaubsfeeling am Berggeistseen - im Februar!

Schneeglöckchen künden vom bevorstehenden Frühling
Schneeglöckchen künden vom bevorstehenden Frühling

Ein alter Wallfahrtsort am Jakobus-Pilgerweg

Der Regen der letzten Tage hat im Morast Pfützen entstehen lassen - meine natürlichen Spiegel
Der Regen der letzten Tage hat im Morast Pfützen entstehen lassen - meine natürlichen Spiegel

Vom Schotterparkplatz wird uns dank der aufgestellten Hinweistafeln sogleich klar: wir folgen dem asphaltierten Weg bergan zum Swister Türmchen-dem Wahrzeichen der Gegend. Der verbliebene Turm ist der letzte Rest einer hier ehemals im 16. Jahrhundert etablierten Wallfahrtskirche, deren Kirchenschiff zusehends im 18. Jahrhundert verfiel und als Baumaterial abgetragen wurde. Was bleibt ist ein Kraftort besonderer Ausstrahlung und Wirkung, denn hier versammelten sich im ausgehenden Mittelalter die jungen Mädchen, um für einen guten Ehemann zu bitten, die Frauen um für eine gute Geburt zu bitten (nicht verwunderlich angesichts der hohen Kindersterblichkeit früherer Jahrhunderte) und die Bauern um für gute Ernten zu bitten. Insbesondere kamen die Menschen hierhin am Ostermontag, um für bessere Zeiten (nach Pest, Hexenverfolgung, 30-Jährigem Krieg, Verwüstung , Tod und Missernten)  zu bitten, doch allmählich ebbte der Pilgerstrom mit der Zeit mehr und mehr ab. 

Heute ist dieser Platz immer noch ein besonderer Ort, man kann es spüren.  Hier wurden über viele Jahrhunderte die drei Jungfrauen Fides (Glaube), Caritas (Liebe) und Spes (Hoffnung) verehrt. Die drei hölzernen Statuen der Jungfrauen, gestiftet 1854 von der Bruderschaft vom Swister Berg, schmücken auch heute noch den kleinen Altar im Turm, welcher in den Jahren 1100-1125 erbaut wurde und so zu den ältesten Wallfahrtsorten im Rheinland zählt.

Ein Holzrahmen gibt den vermeintlich besten Blick auf das Türmchen frei, links  und rechts des Weges blühen in diesen Tagen die Schneeglöckchen in üppiger Zahl. So hat jede Jahreszeit ihren Reiz. Wir treten an die geöffnete Türe des Turmes heran und erblicken im Inneren die drei Jungfrauen über dem Blumenschmuck und dem flackernden Kerzenschein unter dem Altar durch eine verschlossene Gittertüre. Nach einer stillen Fürbitte für ein möglichst baldiges Ende dieser Pandemie wenden wir uns der Wanderung zu.

Den Turm im Rücken betreten wir mit der Wegekennzeichnung der Eifelspuren und der Pilgermuschel als Wegekennzeichnung für den Jakobus-Pilgerweg den hier beginnenden Wald des Naturparks. Nur wenige Meter weiter erblicken wir eine Stele mit dem Hinweis auf eine kostenlose App zum download: die Villewälder-App, die uns etwas zu den nächtlichen Aktivitäten der Waldbewohner dieser Wälder zu erzählen weiß. So wird die Wanderung für unsere Kinder noch interessanter und spannender gestaltet. Von nun an werden wir stetig durch alten Laub-und Mischwald wandern. Auf gut ausgebauten Wegen, die auch von Mountainbikern und Radlern genutzt werden, dringen wir immer weiter in den Wald ein ohne dabei die Orientierung zu verlieren, denn die Hinweisschilder sind zuverlässig.


Schöne Aussichten vom Swister Türmchen- eine der ältesten Wallfahrtstätten im Rheinland am Jakobsweg
Schöne Aussichten vom Swister Türmchen- eine der ältesten Wallfahrtstätten im Rheinland am Jakobsweg

In frühen Zeiten führten die Wege durch unsicheres Gelände, heute jedoch über befestigte Wanderwege. Noch ist der Wald im Winterschlaf - so scheint es
In frühen Zeiten führten die Wege durch unsicheres Gelände, heute jedoch über befestigte Wanderwege. Noch ist der Wald im Winterschlaf - so scheint es

Wie viele Meilen bis zum Meer?
Wie viele Meilen bis zum Meer?

Die Mischung aus Buchen- und Eichenwald wird aufgelockert durch die weißen Stämme der Birken und die hochgewachsenen Baumkronen der Kiefern, die stellenweise der Wanderung ein mediterranes Gepräge geben. Unwillkürlich stellen wir uns die hypothetische Frage wie weit es wohl von hier zum nächsten Strand ist. Wer einmal an der Ostsee oder an der französischen Atlantikküste Urlaub erlebt hat, wird wissen was ich meine. Nur noch die nächste Kurve rum, dann können wir bestimmt das Meer sehen. 

Ach schön wäre es! Was bleibt ist die Optik und der harzige Duft der Kiefern gepaart mit dem blauen wolkenlosen Himmel; so kann tatsächlich Urlaubsfeeling aufkommen - und das mitten im Februar nur eine Autostunde von zu Hause entfernt. Warum waren wir eigentlich noch nie hier? 

Der Naturpark Rheinland -  gegründet 1959, bis 2005 hieß er noch Naturpark Kottenvorst-Ville- ist ein 1.045 km² großer Naturpark westlich der Großstädte Köln und Bonn  und zählt somit zu den größten Schutzgebieten von Nordrhein Westfalen. Und das Beste daran: Der Naturpark hat 24 Stunden für alle geöffnet, hat keine Zäune und keine Tore und ist 100 % kostenfrei. Er ist einer von 12 Naturparken in NRW und einer von 100 bundesweit.  Hier läßt sich Freizeit aktiv erleben und gestalten, sei es auf ausgeschilderten Wanderrouten, Radrouten, Mountainbike-Touren, an Seen zum Angeln, oder an ausgewiesenen Stellen zum Baden und Tauchen.

Unser Weg stößt an einer T-Kreuzung auf einen breiteren Sandweg, wir folgen der Beschilderung nach rechts und wenige Meter weiter an der nächsten Wegkreuzung biegen wir nach links ab. So geht es mit dem Kennzeichen des Pilgerwegs/A 12/ E vorbei an der eingezäunten Kiesgrube  die zu unserer rechten liegt weiter in den Wald hinein, an der darauf folgenden V-Gabelung halten wir uns bei einem markanten Baumstumpf rechts und gelangen nach ca. 2 Kilometern an eine Wegspinne, wo fünf Wege aufeinander treffen. Wir wandern einfach weiter geradeaus. Dabei überqueren wir den Schnacke- Jagdweg (auf dem wir später zurückkommen werden). So halten wir uns gut 1.5 Kilometer weiter geradeaus, bis wir an einer deutlich rechtwinkeligen Kreuzung nach links in den Klüttenweg einbiegen (an der Ecke steht links eine massive Holzbank zum rasten)


Mediterrane Empfindungen und Düfte im hochgewachsenen Kiefernwald
Mediterrane Empfindungen und Düfte im hochgewachsenen Kiefernwald

Nicht der Atlantik, aber der sehr idyllische Berggeistsee. Hat jemand irgendwo eine Wolke gesehen?
Nicht der Atlantik, aber der sehr idyllische Berggeistsee. Hat jemand irgendwo eine Wolke gesehen?

Das Landgut Birkhof und die "sagenhafte" Birkhof-Kapelle"

Mit dem Klüttenweg erreichen wir nach ca. einem Kilometer den Berggeistsee, der durch den massiven Braunkohletagebau entstand und renaturiert nun seit vielen Jahrzehnten bereits, vom Wald umstanden ein beliebtes Ausflugsziel zum Picknicken und Pausieren ist. Wir sehen das Wasser durch die Bäume glitzern und umrunden den See nun entgegen gesetzt dem Uhrzeigersinn, wahlweise auf breiterem Rad- und Wanderweg, oder auf kleinem Trampelpfad. Immer wieder führt der Weg unmittelbar ans Ufer heran, hier können unsere Hunde baden, sich erfrischen und wir können ihnen dabei zusehen.

Bedingt durch die Pandemie, müssen wir leider davon ausgehen, dass der Birkhof als unsere Einkehrmöglichkeit zum Mittagessen heute geschlossen hat. Aber wir haben vorgesorgt.

Wir suchen uns ein sonniges Plätzchen, breiten eine Picknickdecke aus und lassen es uns gut gehen mit geschmierten Brötchen, heißem Tee aus der Thermoskanne und einigen Bananen und Keksen. Das Zwitschern der Vögel, einige Enten und Blässhühner, sonst ist hier nichts zu sehen und zu hören. Da kann man den Alltag mal vortrefflich ausblenden und die Atmosphäre genießen.

Nach der Umrundung des Berggeistsees geht es nur einen Steinwurf weiter nach rechts um den wesentlich kleineren Lucretiasee herum. Die Umrundung nimmt ca. einen Kilometer in Anspruch. Im Anschluss schlendern wir vorbei am großen Wanderparkplatz zum Birkhof, der direkt neben dem Lucretiasee liegt, hinüber. Hier gibt es ein vielgelobtes Ausflugslokal, dessen Türen für uns bei dieser Tour an diesem Tag leider verschlossen blieben (ich hoffe das wird bei Euch anders sein). Neben dem Birkhof liegt die Birkhof-Kapelle, die eine im wahrsten Wortsinn bewegte Geschichte hat. In frühen Zeiten so wird erzählt habe ein Wildheger aus Walberberg ein wundertätiges Bildnis der Muttergottes, eine kleine Pietà, im Wald gefunden. Ihr zu Ehren wurde ein kleine Fachwerkkapelle errichtet, die als der Wald 1862 gerodet wurde weichen mußte: man baute kurzerhand eine neue Kapelle in Richtung Badorf. Doch auch hier stand die Kapelle einige Jahrzehnte später dem Braunkohletagebau im Wege. So ließ im Jahre 1912 die Berggeist AG die heutige Kapelle im neugotischen Stil an ihrem jetzigen Platz errichten. Sie erhielt nach Beschädigungen im II. Weltkrieg 1952 eine neue Pietà. 1978 wurde sie grundlegend saniert und 1980 feierlich eingeweiht. Bis zum heutigen Tag lädt sie Pilger und Wanderer ein, ihr Anliegen der Mutter Gottes in stiller Andacht mitzuteilen.

Die Kapelle im Rücken laufen wir nun nach links über den Schotterparkplatz, an dessen Ende wieder nach links. An einer ersten Kreuzung 200 Meter weiter biegen wir mit einem Reitweg nach rechts ab und erreichen nach gut 400 Metern den "Schnacke-Jagdweg"  Auf diesem geht es mit der Wegkennzeichnung A 10/A11  nach links so lange geradeaus, bis wir die Wegspinne der fünf aufeinander treffenden Wege, die wir vom Hinweg kennen erreichen. Ab hier geht es der Ausschilderung "Swister Türmchen" folgend auf  dem uns bekannten Weg zum Ausgangspunkt zurück.


Die dritte und bisher letzte Version der Birkhof-Kapelle
Die dritte und bisher letzte Version der Birkhof-Kapelle

Befestigte Wege durch morastigen Wald. Dies ist wohl nur der starken Regenfälle der vergangenen Woche geschuldet.
Befestigte Wege durch morastigen Wald. Dies ist wohl nur der starken Regenfälle der vergangenen Woche geschuldet.

Fazit dieses Tagesausflugs:

Dieser Ausflug in den Naturpark Rheinland macht einfach Lust noch mehr von diesem zu erkunden. 1.045 km² geschützte Fläche bieten genug Potential für weitere Touren und Entdeckungen, sei es nun wandernd oder radelnd. Der Gestaltungsmöglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt. Ob nun einen Reiterausflug durch wunderbare Waldlandschaften auf sandigen Wegen,  oder Angeln an ruhigen Plätzen, denn die über 40 Villeseen sind unter Insidern bekannt für Ihren Artenreichtum an Süßwasserfischen. Im Sommer gehen wir baden: beispielsweise im Strandbad Bleibtreusee, oder am Strandbad Heider Bergsee mit Sandstrand. Hier kann man auch Tauchen, Anfängerkurse buchen, oder sich alternativ auf der Wasserfläche austoben und ausprobieren wie beim SUP (Stand-Up-Paddling).

Auch wenn wir gerade wegen der Lockdown-Vorgaben der Bundes- und Landesregierung  nicht übernachten, einkehren und campen dürfen gelingt es uns ganz sicher bei einem Tagesausflug mit den leckeren mitgebrachten Picknickutensilien einen gemütlichen Pausenplatz zu finden und die Seele baumeln zu lassen und vielleicht hier oder da die Angelrute ins Wasser zu werfen. So gehen wir den Menschenmassen an der Düsseldorfer oder Kölner Rheinuferpromenade aus dem Weg und erleben dennoch einen schönen Tag abseits des Mainstreams. 

Wenn dann alles wieder gut ist, sei erwähnt dass sich in unmittelbarer Nähe Weltkulturerbestätten, das Phantasialand und Deutschlands einziger Werwolfwanderweg befindet. Davon handeln dann die zwei folgenden Geschichten. Ich hoffe Ihr habt Lust bekommen beim Lesen aufs Ausprobieren und mein Versprechen: Bei regelmäßiger Anwendung dieses Reiseblogs, purzeln die Winterpfunde und die Gesundheit bekommt jede Menge Rückenwind, während die Erlebnisse dazu führen die Innere Mitte wiederzufinden. In diesem Sinne wünsche ich Euch:

VIEL VERGNÜGEN UND SCHÖNE ERLEBNISSE! Euer Matthias


Und was machen wir morgen?

Ling Bao, Matamba und Weltkulturerbe

Übernachten in einem afrikanischen Hotel, einem chinesischen Hotel oder auf einem Campingplatz? Ihr habt die freie Wahl! Dann geht es ins Phantasialand, Deutschlands spektakulärsten Freizeitpark. Alternativ spazieren wir deutlich ruhiger durch das einzige Zeugnis barocker französischer Gartenbaukunst außerhalb Frankreichs zu den beiden Schlössern Augustusburg und Falkenslust. Mit etwas Glück erleben wir ein Schlosskonzert, oder bei einer Führung  das Innere der zum Weltkulturerbe zählenden Schlösser, wo schon Staatsoberhäupter, Kaiser und Könige empfangen wurden.

Das Grösste Loch Europas und ein Werwolf

Romantische Locations zum Feiern, Heiraten, oder für besondere Firmenevents gesucht? Biergärten, lecker essen in Gewölbekellern und dabei noch Deutschlands einzigen Werwolfwanderweg mit einer schrecklichen Geschichte erleben? Übernachten mit dem Wohnmobil an einem Schlosspark und dann durch den Park schlendern im Stil eines englischen Landschaftsgartens und dabei 100 Jährige Baumriesen und die größten Platanen des Rheinlandes bestaunen? Dies und einiges mehr an Europas größtem Tagebau gibt es heute zu erleben, vielleicht bei einem mittelalterlichen Schlossfest?



Hier noch ein paar bilder meiner Wanderung



Lucretiasee
Lucretiasee

Lucretiasee
Lucretiasee

Berggeistsee
Berggeistsee

Auf dem Rückweg
Auf dem Rückweg

0 Kommentare

Die Geschichte des Geldes

Vier Museen, zwei Burgen und jede Menge Action

Habt Ihr Lust auf eine kleine Ausflugsfahrt? Oder doch lieber eine Rundwanderung? Wie wäre es mit einer Paddeltour auf der Ruhr inklusive Transferservice? Als Alternative dazu bleibt auf jeden Fall noch genug Zeit für den Besuch von vier kostenfreien, hochinteressanten Museen. Okay, alles zuviel "Action"? Dann schlage ich einen herzhaften Brunch in einer alten Ritterburg vor, oder einen gemütlichen Nachmittag im Biergarten der Burg Kemnade. Die Stadt Bochum wird 700 Jahre alt und feiert Jubiläum am 08. Juni 2021 auf Burg Blankenstein und ich war schon da, los geht's!


Fotocollage mit CANON EOS 77d mit Burg Kemnade, Burg Blankenstein und Museumsimpressionen
Fotocollage mit CANON EOS 77d mit Burg Kemnade, Burg Blankenstein und Museumsimpressionen

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte bis zur Wasserburg Haus Kemnade in Hattingen beträgt 74 Kilometer und dauert ca. 50  Minuten. Die Adressen für die Navigation lautet:

  • Haus Kemnade, An der Kemnade 10, 45527 Hattingen
  • Burg Blankenstein, Burgstraße 16, 45527 Hattingen (bitte nicht in den alten Ortskern einfahren, auf der Umgehungsstraße ist ein Parkplatz ausgeschildert)
  • Campingplatz Ruhrbrücke, Ruhrstraße 6, 45529 Hattingen. Wohnmobilstreff riverside und Camping in zentraler Lage zu den Highlights der Industriekultur

Aktuelle Tips:

Hier kommt der Weblink der Stadt Bochum mit allen Veranstaltungen für das Jubiläumsjahr:

Highlights

Hier folgen die Highlights im Überblick, die wieder einmal für einen spannenden und kurzweiligen Ausflug sorgen werden:

  • Haus Kemnade, Wasserburg auf gemeinsamer Insel aus dem 17. Jahrhundert, heute Heimatmuseum und Standesamt (Außenstelle) der Stadt Bochum, 4 kostenfreie Museen 
  • Burg Blankenstein, Burgruine, erbaut im 12. Jahrhundert: weite Aussichten in das Ruhrtal vom Bergfried (Aufstieg Kostenlos) nicht barrierefrei
  • Museum zur Geschichte des Geldes in der Burg Kemnade, Eintritt frei
  • Kulturhistorisches Museum mit Wechselausstellungen, Haus Kemnade, Eintritt frei
  • Museum der Musikinstrumentensammlung Hans und Hede Grumbt, Instrumente  aus mehreren Jahrhunderten, Eintritt frei
  • Bienenmuseum , Eintritt frei, Honigverkauf vom Imker vor Ort, von Mai-Oktober geöffnet im Bauernhaus-Museum am Haus Kemnade
  • Kanutouren auf der Ruhr, Kanuverleih und Transferservice für Familien und Gruppen, auch Kursangebote, mehr dazu unter den Weblinks
  • Fachwerkaltstadt Hattingen mit Fachwerkbauten aus dem 16.-19. Jahrhundert und Resten der Stadtmauer, schöner Weihnachtsmarkt!

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch einige Weblinks zusammengestellt, die Euch eine spontane Planung des Kurztrips erleichtern:

  • Hotel-Restaurant Hackstück, meine heutige High-End Überraschung, 4-Sterne-Hotel mit Kuschelfaktor 
  • Campingplatz Ruhrbrücke, eine der besten Adressen zum entspannen und für den Start der Paddeltouren und -kurse
  • Für Langschläfer: Jeden Sonntag Brunch auf der Burg Blankenstein, von 11:00-14:00 Uhr, ab 22,00 Euro p.P. 
  • Die Kanuten unter Euch können hier Kanus ausleihen, Touren buchen, oder wer es erstmals ausprobieren möchte, kann Schnupperkurse buchen: Top-Adresse im Ruhrtal: www.natur-aktiv.com, Action und Spaß für die ganze Familie oder Team-Building-Events für Mitarbeiter
  • Und schon wieder eine Romantik-Location für die Hochzeit hier im Blog: Haus Kemnade im Ruhrtal, sollte ich vielleicht auch einen Hochzeits-Blog schreiben?!
  • Hier geht es zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt Hattingen
  • Radfahrer aufgepaßt: Etappen- und Strekenplanung auf der Seite des Ruhrtalradweges

 



Aussichten auf das Ruhrtal vom Bergfried der Burg Blankenstein, aufgenommen mit CANON EOS 77d
Aussichten auf das Ruhrtal vom Bergfried der Burg Blankenstein, aufgenommen mit CANON EOS 77d

Innenhof Haus Kemnade mit Biergarten unter uralten Kastanienbäumen, sehr schön an warmen Tagen
Innenhof Haus Kemnade mit Biergarten unter uralten Kastanienbäumen, sehr schön an warmen Tagen

Einmal Ritter sein: Brunch in der Burg aus dem 12. Jahrhundert

Burgfried und Eingang zur Burg Blankenstein, aufgenommen mit Canon Eos 77d
Burgfried und Eingang zur Burg Blankenstein, aufgenommen mit Canon Eos 77d

Wir haben heute etwas länger geschlafen und möchten uns was schönes gönnen. Warum also nicht einmal lecker brunchen gehen? Nun , da gibt es ja rund um Düsseldorf, Monheim am Rhein und Köln weiß Gott genug tolle Angebote. Heute aber soll es eine Verknüpfung zu einem abwechslungsreichen Ausflug werden, der wieder einmal für jeden Geldbeutel etwas bietet. Also werden Erinnerungen bemüht und Reiseführer durchstöbert, bis wir etwas nach unserem Sinn gefunden haben:

 

Ein Brunch auf einer Ritterburg, beginnend ab 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr am Sonntag (und nur sonntags!), gerade recht für uns Langschläfer. Das ganze nur 50 Minuten von der Haustüre entfernt. Ein kurzer Anruf: " Ja ein Tisch ist noch frei, Sie können kommen" und die Reservierung steht! Perfekt! Einen Parkplatz finden wir ausgeschildert an der Ortsumgehungsstraße und von dort nun zu Fuß hinauf zur Burg Blankenstein im Ruhrtal. Na, das geht ja mal direkt gut los, das Essen muss man sich verdienen. 

 

Kaum oben sind wir schon im malerischen Ortskern, umgeben von alten Fachwerkbauten, angekommen. Alles sieht so gepflegt aus, die Farbe an den Häusern, der alte Marktplatz, dort drüben eine einladende Eisdiele. Wir folgen dem Hinweisschild und gelangen per Pedes vorbei an der alten Dorfkirche zur Zufahrt der Burg Blankenstein. Natürlich wird erst einmal ein Foto dieser schönen Ruine gemacht, deren mächtiger Bergfried sich auch heute noch nach knapp 800 Jahren hoch über dem Ruhrtal erhebt. Die Besteigung des Turms heben wir uns für nach dem Frühstück auf und gelangen so auf den Burghof und in das Burgrestaurant. Gemütlich, geradezu urig ist es hier.

 

Wir erfahren, dass die Entstehung der Burg Blankenstein einem Mord zu verdanken ist.


Kurze Geschichte zur Burg Blankenstein:

Nachdem Friedrich zu Isenberg seinen Oheim Graf Engelbert zu Burg  im Jahre 1225 in einen mörderischen Hinterhalt gelockt hatte, wurde er für vogelfrei erklärt und durch das Reich gejagt. Ein Jahr nach dem Mord an Graf Engelbert, wurde Friedrich zu Isenberg in Köln zum Tode verurteilt, seine Burg Isenburg geschleift (heute Bodendenkmal)  und die Ländereien wurden unter dem Erzbistum Köln und Graf Adolf I. von der Mark aufgeteilt. Zum Schutz der neu hinzugewonnenen Territorien ließ der märkische Graf in den Jahren 1226/1227  auf einem unbewaldeten Felsrücken über der Ruhr - einem "blanken Steyn"- eine erste Feste errichten.

Graf Engelbert der I. von der Mark, der in der Zeit von 1249-1277 regierte, ließ die Burg erweitern und ergänzte sie um den "Graf-Engelbert-Turm". So entstand zusammen mit einer Festungsmauer eine kleine Burgfreiheit. Graf Engelbert der II. verlieh auf Burg Blankenstein zu Pfingsten des Jahres 1321 der Stadt Bochum die Stadtrechte. So kommt, was kommen muss; An Pfingsten 2021 feiert  Bochum  sein 700-jähriges Stadtfest!  Bevor es also hier oben richtig rummelig wird, genießen wir die Ruhe vor dem Ansturm und merken uns im Kalender das Mega-Event vor, denn da ist was los!


Fernsichten über das Ruhrtal bis zum Stausee vom Burgfried der Burg Blankenstein, Aufnahme: Canon EOS 77d
Fernsichten über das Ruhrtal bis zum Stausee vom Burgfried der Burg Blankenstein, Aufnahme: Canon EOS 77d

Haus Kemnade: drei Museen in einem Haus

Haus Kemnade umgeben von einer Gräfte erbaut im 17. Jahrhundert
Haus Kemnade umgeben von einer Gräfte erbaut im 17. Jahrhundert

Frisch gestärkt und neugierig darauf, was wohl noch kommen mag, machen wir uns auf den Weg zum nahe gelegenen Haus Kemnade, einer Wasserburg aus dem 17. Jahrhundert. Diese befindet sich in Sichtweite von Burg Blankenstein im Ruhrtal gelegen. Kostenfreie Parkplätze an der Burg ermöglichen uns, nach nur wenigen Minuten Fahrt das Abstellen unseres Fahrzeugs.

 

Auf dem Gelände des Hauses Kemnade erwarten uns gleich vier unterschiedliche Museen mit interessanten Austellungen. Dazu zählen zum einen die Burgräume mit alten Kaminen, Möbeln und Schnitzereien, die die Musikinstrumentensammlung der Eheleute Grumbt beherbergen. Hier lassen sich Instrumente aus verschiedenen Jahrhunderten und Ländern bestaunen. Dann befindet sich hier das Kulturhistorische Museum der Stadt Bochum, dort sind Wechselausstellungen zu erleben, so zum Beispiel die am 15. März beginnende Ausstellung "Zeitenwende". Für mehr Informationen folgt Ihr einfach dem Weblink oben. 

 

Im rückwärtigen Bereich des Hauses Kemnade befindet sich in einem alten Fachwerkhof das Bauernhaus-Museum. In dessen Obergeschoss wird von Mai-Oktober jeden Jahres das Bienenmuseum geöffnet. Dort werden diese besonders fleißigen Tierchen am Beispiel lebender Völker vorgestellt. Durch die Ausführungen des Imkers lernen wir so einiges über ihren Nutzen für den Menschen und die Umwelt. Selbstverständlich kann dann auch Honig vom Imker vor Ort erworben werden.

 

Zu guter letzt begeben wir uns in die Schatzkammer des Hauses Kemnade. Dort erwartet uns ein von der Sparkasse Bochum finanziertes Museum zur Geschichte des Geldes und eine der größten Spardosensammlungen Deutschlands, von der alten Schatzkiste bis hin zur Geldbörse und dem Sparstrumpf. Im Innenhof der Wasserburg können wir uns dann im Schatten alter Kastanienbäume fernab jeden Verkehrslärms auf eine Erfrischung freuen.


B/W Studie aufgenommen mit CANON EOS 77d: Muschelgeld und Muschelschmuck, Exponate in der Schatzkammer des Hauses Kemnade
B/W Studie aufgenommen mit CANON EOS 77d: Muschelgeld und Muschelschmuck, Exponate in der Schatzkammer des Hauses Kemnade

Die Geschichte des Geldes

"Seit wann die Menschheit Geld jeglicher Art benutzt und wer es erfunden hat, kann heute niemand mehr genau sagen. Da sich Tauschgeschäfte als kompliziert und langwierig erwiesen hatten, einigten sich die Menschen zunächst auf verschiedene Objekte aus ihrem Lebensumfeld als einheitlichen Wertmesser: Teeziegel, Muschelketten, Salzblöcke, Glasperlen oder große Bronzetrommeln ."Zitat aus dem Flyer zur Ausstellung 

Der zunehmende Tauschhandel und Warenverkehr führte dazu das der lykische König Krösus um 550 v.Chr. einheitliche Münzen aus Edelmetallen, versehen mit einem königlichen Siegel, prägen ließ und sie als Zahlungsmittel einführte. Das Besondere dieser Münzen war, dass der Wert dieser Münze dem exakten Wert des darin enthaltenen Edelmetalles entsprach. Man spricht in diesem Fall von Kurantmünzen. Damit vereinfachte sich der Handel , denn diese Münzen waren einfacher zu transportieren und zu zählen. Sie wurden ausschließlich aus den natürlich vorkommenden Gold-Silber-Legierungen gefertigt. Der Münzverkehr etablierte sich zusehends im gesamten Mittelmeerraum durch die Verbreitung im griechischen und römischen Reich.

Bis ins Mittelalter wurde der Münzhandel  so weiter betrieben bis im Jahre 1356 die Geschichte des Geldes einen entscheidenden Einschnitt erlebte. In diesem Jahr erließ Kaiser Karl IV. die "Goldene Bulle", das Grundgesetz des heiligen römischen Reiches, worin den Kurfürsten das Recht auf Münzprägung in Gold-Silber- und Kupfermünzen zugesprochen wurde. Die nun entstandene Vielzahl von Geldstücken (Kreutzer, Schilling, Thaler, Gulden, Pfennig etc.) wurde schnell problematisch, da sie eine regionale Akzeptanz und Gültigkeit hatten. Darüber hinaus verloren die Münzen ihren intrinsischen Wert, da mit der steigenden Anzahl an Münzen auch deren wahrer Gehalt an Edelmetallen immer geringer wurde. Heute sprechen wir bei unserem Münzgeld von sogenannten Scheidemünzen, da der auf ihnen geprägte Wert nicht mehr dem Wert der Münze entspricht.

Im 11. Jahrhundert kam in China zuerst Papiergeld in  Umlauf . Dabei handelte es sich jedoch nicht um ein Zahlungsmittel sondern eine Zahlungsforderung , die man jederzeit in Münzen eintauschen konnte. Die ersten Geldscheine in Europa wurden 1483 in Spanien ausgegeben, die ersten richtigen Banknoten wurden durch die schwedische Reichsbank 1660 herausgegeben. Dabei war man stets darauf bedacht, dass den Banknoten auch immer eine ausreichende Menge an Münzen und Goldvorräten gegenüber stand. In Großbritannien wurde  1776 Papiergeld als Zahlungsmittel eingeführt, man spricht in diesem Zusammenhang dann auch von der Demonetariserung des Goldes. Geld in Papierform wird zu einem Zahlungsversprechen. Erst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gelang es das Papiergeld als Zahlungsmittel in Europa zu etablieren.

Im 20. Jahrhundert erfährt die Geschichte des Geldes einen erneuten Scheidepunkt. Heute zahlen wir mit Plastik (Kreditkarten) und immateriellem Geld (online-banking), was jedoch nicht bedeutet, das GOLD als Edelmetall seinen Wert eingebüßt hätte sondern ganz im Gegenteil sich als Wertanlage bis in unsere heutige Zeit durchgesetzt hat.


Der Globus als Spardose, in Haus Kemnade befindet sich eine der größten Spardosensammlungen Deutschlands
Der Globus als Spardose, in Haus Kemnade befindet sich eine der größten Spardosensammlungen Deutschlands

Spardosen in den verschiedensten Formen
Spardosen in den verschiedensten Formen
Auch dies ist eine Spardose, alle Aufnahmen mit CANON EOS 77d
Auch dies ist eine Spardose, alle Aufnahmen mit CANON EOS 77d

Freizeit und Fitness im Ruhrtal: Wandern, Radeln, Paddeln

Zugang zur Burgruine Blankenstein
Zugang zur Burgruine Blankenstein

Nach so viel Kultur, Historie und leckerem Essen, darf jetzt die Bewegung nicht zu kurz kommen. Ausdrücklich zu empfehlen sind zwei Wanderungen, die sich hier ganz hervorragend unternehmen lassen. Die erste Empfehlung hat mein Bloggerkollege Roland Klemann ausgearbeitet. Gelaufen bin ich diese bereits zwei Jahre bevor ich mit dem digitalen Tourenguide begonnen habe und daher kann ich sie guten Gewissens sehr empfehlen. Im Wesentlichen folgt sie der Rundwanderung A 2 beginnend am Haus Kemnade gelangen wir so über das Naturschutzgebiet Katzensteine zur Burg Blankenstein und im Bogen durch Wald und Feld zurück zum Ausgangspunkt. Hier der weblink, zum Blog Wanderwege-NRW.de

 

Eine zweite, etwas längere Tour wird auf dem nächsten Blog der Industriekultur beschrieben. Diese Tour ist ähnlich, schließt aber den "Geheimtipp" Gethmannscher Garten und Stausee Kemnade mit ein und ist mit 12,3 Kilometern und 160 Höhenmetern im Auf-und Abstieg gut zu machen und ebenfalls sehr empfehlenswert. Hier der weblink, zur Rundwanderung Burg Blankenstein.

 

Wer mit dem Rad unterwegs sein möchte, kommt am Ruhrtalradweg nicht vorbei. Der Ruhrtalradweg zählt, mehrfach ausgezeichnet, sicherlich zu den touristischen Höhepunkten im gesamten Verlauf der Ruhr, die im Sauerland, drei Kilometer nordöstlich von Winterberg im Rothaargebirge entspringt und bei Duisburg-Ruhrort nach 219,3 Kilometern in den Rhein mündet. Über die gesamte Länge wird sie vom Ruhrtalradweg begleitet, und wir werden diesem hier im Blog ganz sicher noch an anderer Stelle wieder begegnen.

 

Paddeln auf der Ruhr gehört zu den Freizeitaktivitäten, die man auch als untrainierter und ungeübter Paddler genauso ausprobiert haben muss, wie als alter Hase, der neugierig auf neue Reviere ist. Mit dem beherzten Team von www.natur-aktiv.com wird es bestimmt ein unvergesslicher Tag werden - Muskelkater inklusive.



DER SOUNDTRACK ZUR TOUR:

fazit zur Tour:

Mit meiner inzwischen 71. Tourempfehlung für NRW erlebt Ihr ganz gewiss einen abwechslungsreichen Tag, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Egal ob Actionwochenende mit Paddeln, Wandern und Radfahren, oder Stadtbummel in Hattingen mit Kulturerlebnis in vier gänzlich verschiedenen Museen. Für die Kinder wird es spannend, wenn Sie auf  Burgruinen und in Wasserburgen sich ganz ihrer kindlichen Fantasie von tapferen Rittern und schönen Prinzessinnen hingeben dürfen, oder etwas über die Geschichte des Geldes und der Bienen lernen. Da können selbst wir Erwachsenen noch so manches dazu lernen. Zwei empfohlene Rundwanderwege mit schöner Einkehr lassen die Herzen der Wanderfans höher schlagen und Radler können den Drahtesel satteln und sich endlich mal eine Etappe des Ruhrtal-Radweges unter die Pedale nehmen, der zu den schönsten Flussradwegen Deutschlands gezählt wird.

 

Ich wünsche Euch von Herzen viel Spaß und Vergnügen bei dieser Tour und bedanke mich für Euer Interesse und euren Zuspruch zu diesem ersten digitalen Reiseführer für NRW.  Gönnt Euch die Zeit einmal "Raus aus dem Alltag"  zu kommen, es gibt was zu erzählen, versprochen!

Es grüßt von Herzen, Euer Matthias


Extratipp: Mehr zur Geschichte des Heimtückischen Mordes:

Wenn wir heute den Burghof von Schloss Burg betreten empfängt uns in stolzer Haltung hoch zu Pferde ein stattlicher Ritter. Es ist kein geringerer als Graf Engelbert II., Erzbischof und Reichsstatthalter, der Schloss Burg zu seiner größten Blüte brachte. Bis zum Jahr 1225 hatte er die Burg  zu Repräsentationszwecken erheblich erweitern lassen. Rittersaal, Kemenate , doppelte Ringmauern, Türme und weitere Tore sowie eine Burgkapelle wurden errichtet. Als Erzbischof war er nach dem Tode Kaiser Friedrichs II. zum Vormund dessen minderjährigen Sohnes  zu einer der mächtigsten Personen des römisch-deutschen Reiches erhoben worden. Durch machtpolitische Intrigen motiviert ereilte ihn ein wahrlich schreckliches Ende: in der Abenddämmerung ...


0 Kommentare

Herbstwanderung auf dem Rheinsteig

UNESCO-Weltnaturerbe: wandern im Mittelrheintal

Wandern auf Premiumwanderwegen.  Heute nehme ich Euch mit auf die Rheinhöhenlagen des Naturparks Rhein-Westerwald. Da werden wir  unterwegs sein im UNESCO-Weltnaturerbe 'Unteres Mittelrheintal'. Wir erleben zwei Fachwerkorte mit viel Charme und wandern dabei von Unkel nach Linz. Die Alte Brauerei im Kasbachtal lädt in coronafreien Zeiten zum Pausenstop, die Erpeler Ley sorgt für 

 Aus- und Fernsichten und die Brücke von Remagen rundet die Tour mit einer spannenden Geschichte zum Zweiten Weltkrieg ab. Auch eine mittelalterliche Burg mit Folterkammer darf nicht fehlen - ein perfekter Tag für Groß und Klein!


Willkommen auf dem Rheinsteig zwischen Unkel und Linz-kleine Collage vorab aus dem November 2020
Willkommen auf dem Rheinsteig zwischen Unkel und Linz-kleine Collage vorab aus dem November 2020

Anfahrt

Die Anfahrt mit dem PKW ab Kölner Domplatte zum Parkplatz am Bahnhof in Unkel beträgt 49 Kilometer und dauert etwa  37 Minuten. Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Bahnhof Unkel, Siebengebirgsstraße, 53572 Unkel
  • Die Adresse für den Wohnmobilstellplatz: Ecke Kamener Straße/Schulstr., 53572 Unkel

Anreise mit der DB bis Bahnhof Unkel. Von Linz Rückfahrt mit der DB ab Bahnhof Linz bis nach Unkel. Weitere Informationen zu den Fahrtzeiten hier in diesem Portal.


Das Parken am Bahnhof Unkel ist , Stand 11.2020 (Angaben wie immer ohne Gewähr) Kostenlos.

Highlights

Hier kommen die Highlights im Überblick, die für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • 13 Kilometer Streckenwanderung von Unkel nach Linz unser Tageshighlight
  • Der Rheinsteig, Premiumwanderweg mit Auszeichnung des deutschen Wanderinstitutes
  • Unkel, ehemaliger Wohnort Willy Brandts, Weinlokale, Fachwerkhäuser, Rheinpromenade.
  • Linz, romantisches Fachwerkstädtchen mit sehr schönem Marktplatz, viel Fachwerk, einer Burg im Ort mit Museum und Folterkammer
  • Die Alte Brauerei im Kasbachtal ist bei regulärer Öffnung einen Umweg wert!
  • Die Brücke von Remagen: Deutsch-amerikanisches Friedensmuseum zum zweiten Weltkrieg und Namensgeberin eines Hollywood-Kinoerfolgs.

Nützliche Weblinks

Hier kommen die üblichen weblinks, die Euch helfen die Planung der Tour direkt zu starten:



Streckenimpressionen meiner Etappe des Rheinsteigs. Buchenwald, Hochebene, Wasserfall des Hähnerbachs bei Unkel, Licht im letzten Herbstlaub
Streckenimpressionen meiner Etappe des Rheinsteigs. Buchenwald, Hochebene, Wasserfall des Hähnerbachs bei Unkel, Licht im letzten Herbstlaub

Rheinsteig, Etappe von Unkel nach Linz

Majestätische Buchen formen einen Kathedralenwald - einfach schön!
Majestätische Buchen formen einen Kathedralenwald - einfach schön!

Lockdown II. in 2020. Nach dem 'lockdown light' wird es nochmal ernst. Das darf doch nicht wahr sein, aber es ist halt so. Vorher muss ich nochmal los! Ich sitze zu Hause, plane eine Tour, die nicht dem Mainstream folgt, zumindest nicht in dieser Jahreszeit. Es ist November geworden. Für heute sind sechs Sonnenstunden im Rheintal vorausgesagt - bei uns soll es regnen. "Na prima"-denke ich -"der Winter ist noch lange genug". Also greife ich zum Telefon und frage meinen Freund, ob er spontan mitwandern möchte. Geplant ist folgende Durchführung: Fahrt nach Unkel und Wanderung auf dem Rheinsteig bis nach Linz, dort dann nach Einbruch der Dunkelheit zurück mit der Bahn ab Bahnhof Linz nach Unkel. Die Zusage folgt prompt, eine Stunde später sitzen wir im Auto und fahren nach Unkel. Wir sind vorbereitet: zum Picknick haben wir Thermounterlagen zum darauf sitzen, Wein, Wasser, Gläser, hartgekochte Eier, Salz , Energieriegel, Äpfel, JACK LINKS Jerkey Beef, Pfefferbeißer, Laugenbrezel, Brot, Käse und Mandarinen. Ich freue mich darauf rauszukommen. Es ist zwar ziemlich frisch, aber dagegen hilft ja bekanntlich die richtige outdoor-Bekleidung. 

 

Der Rheinsteig steht schon sehr lange auf meiner bucket list. Da man die Etappen, jede für sich, auch einzeln wandern kann, fällt unsere Entscheidung heute auf die 11 Kilometer lange Etappe von Unkel nach Linz. Allerdings steigen wir nicht über das Hähnerbachtal ein, sondern folgen vom Bahnhof der Zuwegung (gekennzeichnet durch weißes "R" in gelbem Quadrat) durch die Unterführung der Bahnlinie aus dem Ort heraus und dann weiter links in Richtung Scheuren. hinauf. Das macht unseren Weg gute zwei Kilometer länger und um einige Höhenmeter reicher. Ziel ist das Hochplateau: ab Kirche und Hotel folgen wir dem roten "E" auf weißem Quadrat und gelangen so zum "Panoramablick Elsberg" erst danach wandern wir wieder auf schmalen Pfaden hinab in das Hähnerbachtal. Dabei kommt der Kreislauf gut in Schwung  - von Kälte keine Spur. Wir erreichen schnaufend den Aussichtspunkt, nicht ohne beim Aufstieg schon die immer schöner werdende Aussicht zu genießen. Na, das geht ja mal direkt gut los. Der Rheinsteig, nun gekennzeichnet mit weißem R auf blauem Quadrat, macht seinem Namen alle Ehre.


Wanderkarte in Unkel, hier sind der kürzere Einstieg über Hähnerbach und der längere Einstieg über den Panoramablick Elsberg gut zu erkennen - mit einen Doppelklick ins Bild lässt sich die Karte vergrößern!
Wanderkarte in Unkel, hier sind der kürzere Einstieg über Hähnerbach und der längere Einstieg über den Panoramablick Elsberg gut zu erkennen - mit einen Doppelklick ins Bild lässt sich die Karte vergrößern!

Gut zu sehen ist auf der obigen Karte auch das Gut Hohenunkel. In dem alten Herrenhaus und Gutshof befand sich über 30 Jahre ein Schullandheim für Mülheimer Schüler. Nachdem die Herbergseltern aus privaten Gründen nach vielen Jahren den Betrieb einstellten, wurde zunächst die Stadt Eigentümer. Heute befindet sich das Gut in der Hand eines privaten Investors und Ihr könnt hier nach telefonischer Vorankündigung in der Wildkammer Hohenunkel frisches Wildfleisch aus der heimischen Jagd erwerben, hier der Weblink mit Preisangaben, Kontaktdaten und vielen leckeren Rezepten.-  der Umweg lohnt sich.

Wer es nicht ganz so wild mag steigt schon bald nachdem wir die Hochfläche erreicht haben auf schmalem Pfad nach rechts durch den Wald wieder hinab, dem blauen Quadrat mit weißem R folgend. Habt Ihr die schöne Allee zum Gutshof Hohenunkel erreicht lohnt sich ein Fotostop, aber dann habt Ihr den Abzweig unserer heutigen Wanderung bereits verpasst - also aufgepasst!

Vorbei an einer kleinen Gnadenkappelle, die der Mutter Gottes gewidmet ist, erreichen wir das Hähnerbachtal und überqueren die Straße nach links. Dort, vis-a-vis des Wanderparkplatzes, steht die Hinweistafel für Wanderer zum Einstieg in den Naturpark Rhein-Westerwald. Direkt daneben befindet sich der kleine künstlich angelegte Wasserfall des Hähnerbaches: die Kaskade von Unkel stürzt aus einem künstlichen Staubecken 7 Meter hinab in ein kleines Becken und ist besonders in strengeren Wintern ein beliebtes Fotomotiv, wenn die Kaskaden zu Eiszapfen erstarren. Wir folgen dem Waldpfad bergan und steigen so aus dem Tal wieder hinauf. So erreichen wir den zweiten Aussichtspunkt, die Stuxhöhe mit einigen Bänken. Durch schönen Buchenwald geht es jetzt mit leichten Steigungen auf und ab bis zur Burg Vilszelt. Die privat genutzte kleine Burganlage wurde 1290 bereits erstmals als Deutschordensburg urkundlich erwähnt und ist heute ein prunkloses Haus aus natürlichem Unkeler Bruchstein mit seinem schiefergedeckten Walmdach. Gegenüber befindet sich eine kleine Alpakafarm mit einigen dieser wirklich putzig dreinschauenden Tiere in weiß, braun und schwarz. Nun gilt es die nächste Höhe zu erklimmen. Auf schmalem Pfad mit Wurzelwerk geht es hinauf und dann über Asphalt in die kleine Ortschaft Orsberg. Wir folgen der Wegbeschilderung und kommen durch eine schmale Gasse nach rechts zu einer Streuobstwiese mit bunt bemaltem Bauwagen und schönen Blicken in das Rheintal. Unzählige Kilos Äpfel sind hier von den Bäumen gefallen - das ergäbe einen ganz hervorragenden Schnaps...


"Ferienhaus von Peter Lustig", Streuobstwiesen, Burg Vilszelt, Kaskade von Unkel und Gnadenkappelle
"Ferienhaus von Peter Lustig", Streuobstwiesen, Burg Vilszelt, Kaskade von Unkel und Gnadenkappelle

Unzählige Kilos herrenloser Äpfel ergäben selbst jetzt noch einen fantastischen Trester, wir haben die Äpfel probiert. Lecker!
Unzählige Kilos herrenloser Äpfel ergäben selbst jetzt noch einen fantastischen Trester, wir haben die Äpfel probiert. Lecker!

Wir probieren die Äpfel und sind erstaunt. Sehr lecker und saftig. Schade, dass sie hier in so großer Zahl vergammeln. Es wird Gründe haben. Wir stellen uns vor, diesen Weg im April/Mai zur Zeit der Obstblüte zu gehen und sind der Meinung, dass es hier sehr schöne Fotomotive geben könnte mit der Vielzahl alter Obstbäume. Da hilft nur eins: wiederkommen in 2021.

Nun steuern wir langsam auf das Highlight der heutigen Wanderung zu. Wir erklimmen die Erpeler Ley, einen Basaltfelsen bei Erpel am Rhein, einem kleinen Ort der diesem Aussichtsberg den Namen gab. Nur wenige Kilometer nördlich der Einmündung der Ahr in den Rhein befindet sich hier neben dem Drachenfels die zweitbekannteste Vulkanruine im Mittelrheintal mit einer Höhe von 191 Metern über n. N.. Auf dem Plateau befindet sich ein gesicherter Rundgang an der Felskante mit schönen Ausblicken in das Rheintal.

 

Tief unten sehen wir die beiden verbliebenen Türme der ehemaligen Brücke von Remagen. Die Geschehnisse die sich kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges hier abgespielt haben, waren Anlass zu einem Hollywood Kinoerfolg im Jahre 1969 und zu einem Deutschen Antikriegsfilm im Jahre 1967. Was sich zugetragen hat in diesen Tagen wird dokumentiert im Friedensmuseum innerhalb der Türme - sehenswert!

 

Zugig und windig ist es hier oben an bestimmten Tagen, herrlich erfrischend an heißen Sommertagen. Eine Ausflugsgastronomie mit Biergarten steht normaler Weise zur Einkehr bereit, heute gibt es Glühwein, Bier, Kaffee-to-go und Waffeln am Fensterverkauf.  Corona macht das Undenkbare möglich, denn alle Gastronomen wollen irgendwie überleben. Wir suchen uns einen schönen Tisch mit Bänken als unseren heutigen Picknickplatz aus und lassen es uns gut ergehen.

Nach 40 Minuten sind wir "durchgefroren"; weiter geht es vorbei am Gedenkstein für den ersten Sturmflug  eines Zeppelins über dem Rheintal verlassen wir die Erpeler Ley und folgen dem Rheinsteig weiter in Richtung Linz. Der Wein wirkt: leicht beschwingt und scherzend sind wir der übereinstimmenden Meinung das Natur nicht ansteckend ist-Spaß aber schon!


Erpeler Ley: Blick auf Remagen mit den beiden verbliebenen Türmen der Brücke von Remagen -im Hintergrund das Ahrgebirge
Erpeler Ley: Blick auf Remagen mit den beiden verbliebenen Türmen der Brücke von Remagen -im Hintergrund das Ahrgebirge

Erpeler Ley, Blick ins Rheintal
Erpeler Ley, Blick ins Rheintal

Vom Abstieg nach Linz bietet sich ein letzter Blick hinauf zur Burg Ockenfels
Vom Abstieg nach Linz bietet sich ein letzter Blick hinauf zur Burg Ockenfels

Gut, dass es erst eben und danach bergab geht. So kommen wir mit neuer Energie ins Kasbachtal und die Wanderwegebeschilderung weist eine Distanz von 700 Metern nach links zur Alten Brauerei im Kasbachtal aus. Wenn nun drei Komponenten stimmen, dann nehmen wir diesen Umweg gerne in Kauf:

  1. Komponente: die Brauerei hat geöffnet, wir fragen "google" über unsere smartphones
  2. Komponente: die Pandemie ist vorbei
  3. Komponente: wir haben noch genug Zeit, Lust und Durst

Andernfalls geht es mit dem Rheinsteig weiter geradeaus, wir erreichen eine Straße und unterqueren alsbald das Viadukt der Kasbachtalbahn auf schmalem Pfad. Jetzt geht es ein letztes Mal bergauf auf die Anhöhe Ockenfels. Dort erwarten uns abermals schöne Aussichten ins Rheintal und eine weitere Burg. Die Burg Ockenfels, als Höhenburg angelegt am Sporn des sogenannten Ockenfels 60 Meter über dem Rheintal, stammt im Kern bereits aus dem 13. Jahrhundert. Details zur Geschichte des Hauses lassen sich in wikipedia nachlesen, hier nur soviel: die Burg befindet sich im Privatbesitz der Familie Birkenstock und ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Lediglich die Auffahrt und die Burgterrasse vor dem Burgtor, welche mit Statuen in der Brüstung geschmückt ist, ist für uns begehbar. Der An- und Ausblick jedoch ist beeindruckend und lohnenswert.

 

Nun geht es teils über die Auffahrt mit Bebauung, teils über Pfade hinunter nach Linz. Nach etwas mehr als einem Kilometer ist das Ziel der heutigen Wanderetappe erreicht: die Ortschaft Linz am Rhein. Wahlweise wenden wir uns jetzt Richtung Bahnhof (ausgeschildert), oder Richtung Burg und Stadtmitte. Letzteres ist in Zeiten OHNE LOCKDOWN natürlich wesentlich empfehlenswerter, denn es gibt was zu entdecken- versprochen!

 

Wir marschieren in der nun beginnenden Dämmerung zum Bahnhof, wissend, das die Züge halbstündlich fahren und haben Glück. In weniger als 10 Minuten sitzen wir in einem einsamen Abteil in Richtung Unkel und sind nach kurzer Fahrt zurück an unserem Startpunkt. Kaum sind wir um die erste Ecke gebogen setzt Regen ein -ein besonderer Tag geht zu Ende.


Burg Okenfels, Privatbesitz
Burg Okenfels, Privatbesitz

November auf dem Rheinsteig bei Okenfels
November auf dem Rheinsteig bei Okenfels

Fazit eines schönen Tages

Unkel und Linz sind zwei unterschiedliche Orte im unteren Mittelrheintal, die mit Ihren Lokalen und ihrer Geschichte beide ihre verborgenen und zu entdeckenden Reize haben. Die Strecke dazwischen: ein Premiumwanderweg, der hält was er verspricht. Hier geht es rauf und runter, abwechslungsreich zwischen Buchenwald, Hochebenen, mal auf Waldwegen, mal auf Pfaden zu Aussichtspunkten und Weinbergen. Zwei private Burgen und in Linz eine weitere mit Museum und Folterkammer. Im Kasbachtal geht es zurück in die gute alte Zeit, wenn wir dort einkehren und schlendern können, vorausgesetzt die Pandemiebeschränkungen sind bis dahin Vergangenheit. In Linz erwartet uns viel Atmosphäre und tolle Einkehrmöglichkeiten, beispielsweise im Spanischen Garten,  und meine High-End  Übernachtungsmöglichkeit. Mit der Fähre Linz-Remagen geht es auf die andere Seite zum Campingplatz Goldene Meile und am nächsten Tag besichtigen wir das deutsch-amerikanische Friedensmuseum. Zum Abschluss sehen wir am Abend dann noch gemeinsam den Kinoklassiker "Die Brücke von Remagen" an und freuen uns in diesen friedlichen Zeiten leben zu dürfen. 

Mit meiner letzten Tour aus dem Jahr 2020 begrüßen wir das neue Jahr 2021 in der Hoffnung auf Besserung der Umstände und einer Rückkehr zur Normalität. Wir alle sind der Pandemie und der ständigen Berichterstattung darüber längst überdrüssig und sind in Gedanken bei den Gastronomen und Gastgebern in Pensionen, Herbergen, Hotels und Campingplätzen deren Existenz bedroht ist. 

Fasst Euch ein Herz und macht Euch mit dem Reiseblog-NRW auf den Weg etwas nicht alltägliches zu erleben. Es wird Euch bereichern. Mit dieser Tour stehen nun exklusiv 81 Touren und  weitere Artikel zur Lektüre und Planung Eurer individuellen Freizeit zur Verfügung. Dabei habe ich immer auf preiswerte, günstige und exklusive Planungsmöglichkeiten wert gelegt. Und zu jeder Tour gibt es selbstverständlich Wohnmobilstellplätze oder Campingtipps - da ich oft selbst mit unserem Hymer Camp unterwegs bin. Ich wünsche Euch viel Freude und bedanke mich ganz herzlich für Euer Interesse und Euren Zuspruch. Bis zur nächsten Tour, Euer Matthias


Buchenwald, Sonnenlicht im letzten Herbstlaub, Erpeler Ley, Fallobst, Figur an der Burg Ockenfels
Buchenwald, Sonnenlicht im letzten Herbstlaub, Erpeler Ley, Fallobst, Figur an der Burg Ockenfels

Fortsetzung folgt, mehr Touren im Rheintal:

Roadtrip:

Dieser Roadtrip führt Euch in gemächlicher Rundfahrt durch den Naturpark Rhein-Westerwald und durch das untere Mittelrheintal. Dabei machen gerade die Stopps einfach Lust auf mehr. 

Langschläfer-Tour:

Zum einzigen Weinanbaugebiet in NRW führt Euch diese Kurzwanderung auf dem Rheinsteig zu historischen Monumenten und malerischen Ruinen. Einfach mal "Raus aus dem Alltag"

Offene Gartenpforten:

Fantastische Gärten im Rheintal, Einblicke in private Burgen und Gemächer, ein Aboretum im Siebengebirge. Diese Tour läßt die Herzen von Schloss- und Gartenfans höher schlagen, bitte dabei die Termine des Jahres beachten!



0 Kommentare

Das Beste aus 2020 - ein positiver Jahresrückblick

Das vierte Jahr für den Reiseblog-NRW

Wanderungen, Fahrradtouren, Campingtouren, Roadtrips und Städtetouren: "Jetzt erst recht!" war das Motto. Angst ist im Leben immer der denkbar schlechteste Begleiter, es sei denn sie gibt den Anstoß aus der Unzufriedenheit heraus eine Veränderung anzustreben, die uns dazu bewegt zu neuen Zielen aufzubrechen. Dann kann etwas konstruktives und positives entstehen. Obwohl dem Reisen in 2020 einschneidende Beschränkungen auferlegt wurden, sind für Euch trotz allem  12 neue Erlebnistouren unterschiedlichster Ausrichtung entstanden. Ich nehme Euch mit und wünsche viel Vergnügen beim Lesen der Reiseberichte und  beim Planen der eigenen Auszeit "Raus aus dem Alltag".


Auch in 2020: Gesund durchs Jahr mit vielen schönen Touren und Erlebnissen
Auch in 2020: Gesund durchs Jahr mit vielen schönen Touren und Erlebnissen

Touren 1-4

Eine Wanderung  nimmt Euch mit auf die Premiumwanderwege in den Wasser-Wander-Welten des grenznahen Naturparks Maas-Schwalm-Nette und entführt Euch zu einem exklusiven Burgrestaurant, verzaubernden Seenlandschaften, einem Naturschutzhof und verschiedenen Einkehrmöglichkeiten. So entsteht ein Gesamtpaket von vier Touren innerhalb einer Region!


Tour 2

Eine Ausflugsfahrt ins Tal der roten Reben nach Dernau, zum Wahrzeichen der Stadt mit Picknick und tollen Aussichten, zu ausgezeichneten Weingütern, inklusive zweier Kurzwanderungen, zweier Streckenempfehlungen z.B. auf Deutschlands schönstem Wanderweg 2019, zu Klosterruinen und dem ältesten Weingut der Ahr. 


Tour 3

Ein Familienausflug wie er im Buche steht: Eine alte Wasserburg mit Biergarten, eine Bilderbuchruine einer Ritterburg mit spannender Geschichte und der Möglichkeit zum Brunch, vier Museen, Eintritt jeweils gratis, eine abwechslungsreiche Wanderung, ein schöner Campingplatz mit organisierten Paddeltouren auf der Ruhr, dies alles und noch mehr findest Du in meiner dritten Tour 2020, dieses Mal zur Geschichte des Geldes.


Tour 4

Die Landesgartenschau 2020 kam trotz Corona nach Kamp Lintfort und ich war vorausgereist zu einem bemerkenswerten neuen Wohnmobilstellplatz, zu einer Wanderung mit Hügelgräbern in die Leucht, zu einem Biobauernhof auf einem alten Rittergut und zum ersten Zisterzienserkloster auf deutschem Boden aus dem 12. Jahrhundert mit seinen schönen Terassengärten. All dies und der Besuch eines Bauernhofcafés lohnen allemal...

Touren 5-8

Ins Bergische Land führt uns der Rundweg Feuer und Flamme und der Energiepfad. Meine Kombination beider Wege führt Euch zur berühmten bunten Kirche in Lieberhausen, dort erleben wir Himmel und Hölle als hochmittelalterlichen "Comic" und anschließend Bergische Spezialitäten wie Waffeln oder Eierkuchen. Im Anschluss gibt es kanadische Impressionen und Paddelmöglichkeiten an der Aggertalsperre.


Tour 6

Diese Fahrradtour führt über den Erlebnisweg Rheinschiene und den Rheinradweg beiderseits des Rheins vom mittelalterliche Zons im Ausnahmezustand, bedingt durch die Pandemie, bis nach Leverkusen und zurück. Ein Longdrink lockt im Beachclub Leverkusen, Action und "Fun" gibt es an der Wasserskianlage Langenfeld. URLAUB!


Tour 7

Deutschlands schönster Wanderweg 2008, so das Urteil des Wandermagazins, ist auch 12 Jahre später immer eine Reise wert. Auf dem unverlaufbaren Rundkurs von gut 11 Kilometern Strecke erleben wir Eifellandschaften und Aussichten, ein herzhaftes Picknick und im Anschluss einen Einblick in die Formel Eins. Der Besuch der Rennstrecke wird getoppt von der Ruine der Nürnburg und dem Fahrerlager.


Tour 8

Die 3-Flüsse-Route in der LEADER Region Lippe-Issel-Niederrhein ist trotz Pandemie meine dritte Auftragsarbeit einer LEADER-Region. Per Fahrrad geht es heute auf eine Mehrtagestour, genauer gesagt zur ersten E-Bike Tour meines Lebens. Wir starten in Wesel, erleben Museen, den Dom, Badeseen, Wälder, Kanäle, Flüsse und Schlösser, wie beispielsweise Schloss Gartrop. Am Ende des Tages speisen wir afrikanisch in Schermbeck. Toll!

Touren 9-12

Die 3-Flüsse-Route in Fortsetzung von Tour 8 hält einige Highlights bereit. Eine Kornbrennerei mit Verkostung, den ältesten Gerichtsbaum Mitteleuropas und den damit wahrscheinlich ältesten Baum Deutschlands, das schönste Wasserschloss der Renaissance im Münsterland, stille Landschaften, den ersten Angelpark im Blog, das erste Augustiner-Eremitenkloster in Deutschland und den dunklen Dämmerwald.


Tour 10

Eine Premiere der besonderen Art. Wir trafen uns zu einem Fotoshooting in Köln, das alleine wäre ja nichts neues. Aber mit Hilfe von Jörg Olschok, ausgerüstet mit 15 Kilo Kameragepäck zu Fuß durch die Stadt von Mittags bis Mitternacht - heraus kam die TIMELAPSE von Köln und meine beliebtesten Fotolocations verrate ich Euch auch in meiner 1.-4. Köln-Tour. Es lohnt sich!


Tour 11

Eine mittelalterliche Ritterburg, der kleine, stille Eifelort Kerpen mit Tante-Emma-Laden und toller Gastronomie, mein persönlicher Landhaus-Geheimtipp, der schönste Wasserfall in der Eifel, ein Picknick im Grünen, all das erlebt Ihr auf der unverlaufbaren Rundwanderung "Wasserfallrunde" bei Kerpen in der Eifel. Natürlich gibt es auch hier wie bei allen Touren Camping- und Stellplatztipps.


Tour 12

Die Erlebnisschleife Dreitälerweg, führt uns auf einer Rundwanderung von 17 Kilometern Länge zu Picknickplätzen, der Ruine der hochmittelalterlichen Höhenburg Blankenberg auf steilem Fels, hinab ins Siegtal und auf die bewaldeten Höhen hinauf nach Süchterscheid. Dabei erkunden wir den neobarocken Schlosspark des Klosters Merten (wenn die Beschränkungen aufgehoben sind) und die Stadt Blankenberg, lange kleinste Stadt Deutschlands!



Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben,

Sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen. 

Zitat von Lucius Annaeus Seneca


Weseler Markt im 16. Jahrhundert - LVR Museum Wesel
Weseler Markt im 16. Jahrhundert - LVR Museum Wesel

Danksagung für die besonderen Momente im Jahr 2020

Matthias Berns: Unterwegs auf dem Rotweinwanderweg im Sommer 2020
Matthias Berns: Unterwegs auf dem Rotweinwanderweg im Sommer 2020

Mein erster Dank gilt Euch, liebe Leser, für Euer Interesse und Euer Feedback zu diesem Reiseblog. Es hat mich schon bewegt, dass gerade in diesem schwierigen Jahr 2020, einem Jahr mit den wenigsten neuen Touren und vielen geplatzten Aufträgen Ihr es ward, die für neue Besucherrekorde gesorgt haben. Über 34.000 neue Leser sorgten mit über 50.000 Seitenaufrufen dafür, dass wir gemeinsam die für mich unfassbare Zahl von 100.000 Aufrufen bereits im Juni 2020 überschritten haben! DANKE! Danke für mehr Besuche in diesem Jahr als in den ersten beiden Jahren seit bestehen des Blogs zusammen! 

Das gibt mir das Gefühl mit der Art und Weise meines digitalen Reiseführers auf dem richtigen Weg zu sein. Auch in Zukunft werden zahlreiche neue Touren folgen, dies ist mein Versprechen an EUCH.

 

Ein herzliches Dankeschön geht an die Managerin Julia Jörgensen von der LEADER-REGION Lippe-Issel-Niederrhein, die trotz Corona den Auftrag erteilte eine spannende Fahrradtour zu promoten, was mir im Gegenzug zu zwei tollen Tagen verholfen hat. Ich stehe für weitere Auftragsanfragen in 2021 gerne zur Verfügung!

 

Ein weiterer Dank geht an Radio NRW/WDR 5 die in diesem Jahr ein erstes Radiointerview zum Thema "Camping in NRW" mit mir gemacht haben. Dies war für mich eine gelungene Premiere, der gerne noch weitere Interviews folgen dürfen.  Natürlich gehe ich dabei davon aus, dass der Reisetrend in der eigenen Heimat auch in 2021 und den folgenden Jahren deutlich weiter boomen wird - und ich habe noch unzählige Tipps in petto.

 

Danke sagen möchte ich auch der Firma Ranieri aus Krefeld und dem Konzern CANON, die mich mit einer Canon EOS 77 d bereits jetzt schon im dritten Jahr begleiten! Diese Zusammenarbeit darf gerne weiter gehen. Liebe Sandra, alles Gute für das kommende Jahr!

 

Ein weiterer Dank geht an die Kollegen/innen der Presse, allen voran

NRZ/WAZ und Rheinische Post, die auch in diesem Jahr über den Reiseblog-NRW und mich berichtet haben.

 

Liebes Landvergnügen-TEAM in Berlin: Danke für die Tatsache, dass ich seit August ein Teamplayer von Euch sein darf! 


Mein fazit zu diesem für alle bewegenden Jahr

Wie war das nochmal? Ach ja, das Jahr 2020 sollte der Beginn der goldenen Zwanziger dieses Jahrhunderts werden. Gerne wurden Vergleiche bemüht mit den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Wirtschaftsaufschwung, "Schwarze Null", "Schuldenbremse" Rekordzulassungszahlen bei den Wohnmobilen und Caravanen. Die neue Reisefreizeit und Freiheit wollte von vielen Menschen genossen werden - doch dann kam etwas über uns, was wir bis dato nur aus düsteren Science-Fiction-Filmen kannten (wie z.B. "Outbreak" mit Dustin Hoffmann).

 

Corona hat den meisten Menschen unter uns existenzielle Nöte, oder doch zumindest erhebliche Einschränkungen auferlegt. Manche Familie muss mit persönlichen Verlusten leben - auch ich habe eine mir sehr nahe stehende Person an den Virus verloren. Erstmals erreichten uns die schlechten Nachrichten nicht nur über die Fernsehbildschirme, sondern schlugen wie der Blitz in unser aller Leben ein.

Und dennoch: wie zum Trotz wuchs in mir der Gedanke: "Jetzt erst Recht". Natürlich fand der Jahreshaupturlaub nur zu Hause statt. Aber gibt es nicht auch hier, oder gerade hier so vieles zu entdecken, was unter der Vermeidung von Kontakten, unser Leben dennoch bereichert und uns eine Flucht aus dem Hamsterrad des Alltag ermöglicht? 

 

Dafür und genau dafür steht dieser digitale online Reiseführer, der erste den es für NRW bisher gibt - und den Ihr bereits alle in der Tasche habt.

Schnell in google die zwei Worte "reiseblog nrw" eingegeben und schon stehen auf der ersten Seite der Suchergebnisse meine inzwischen 80 Touren für Euch zur Auswahl bereit, um dem persönlichen Frust etwas entgegen zu setzen. Getreu meinem Motto: " Man muss sich nur auf den Weg machen, schön wird es dann von ganz alleine" findet Ihr hier Vorschläge mit Geling-Garantie. Für das Wetter jedoch übernehme ich keine Verantwortung, und für den Spaß, die Freude und den Optimismus seid Ihr selbst verantwortlich. In diesem Sinne wünsche ich Euch, liebe Leser, von Herzen ein gesundes, glückliches neues Jahr mit vielen schönen Erlebnissen.

Euer Matthias


Das wird Euch auch gefallen: die schönsten Touren 2017-2019 im Überblick:


2 Kommentare

Natursteig Sieg

Malerisches Flusstal und romantische Ruinen

Landschaft erleben und verstehen. Der rund 17 Kilometer lange "Dreitälerweg" besitzt eine ganz eigene Faszination. Auf eine von Menschen geformte Kulturlandschaft folgt eine von Wäldern dominierte naturnahe Landschaft. Der abwechslungsreiche Rundwanderweg führt über die Höhen der Burg Blankenberg mit rekultiviertem Weingarten hinab in das Naturschutzgebiet Krabachtal und zum einstigen Schloss und Kloster Merten mit seinem neobarocken Schlossgarten. Kommt mit, denn erst recht in Zeiten der Pandemie stärkt wandern unsere Abwehrkräfte und  unser Immunsystem!


Die auf einem steilen Felsen thronende Ruine der Burg Blankenberg spiegelt sich im Wasserlauf der Sieg
Die auf einem steilen Felsen thronende Ruine der Burg Blankenberg spiegelt sich im Wasserlauf der Sieg

Anfahrt

Die Anfahrt ab Kölner Domplatte zum Startpunkt beträgt 43 Kilometer und ca. 35 Minuten. Die Zieladresse für die Navigation lautet:

  • Wanderparkplatz Stein, Am Burghardt 10, 53773 Hennef

Das Parken ist hier kostenfrei, meist ist der Parkplatz schon ab 11:00 Uhr voll. Daher weiche ich aus auf den kostenfreien Wanderparkplatz am Katharinentor oberhalb der Altstadt, den ich durch die Serpentinen hinauf auf den Burgberg und durch die Altstadt mit dem PKW erreiche.


Anreise mit der DB problemlos möglich. S-Bahnhof Haltepunkt Blankenberg (Sieg). Wanderweg ab Bahnhof ausgeschildert!


Extratipp:

Der Radwanderweg Sieg ist mit rund 65 Kilometern Länge an ein bis zwei Tagen gut zu schaffen. Er führt über weitgehend verkehrsfreie Radwege durch das gesamte Siegtal. 

Highlights

Hier kommen die Highlights der Tour, die wieder einmal für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • Der Rundwanderweg "Dreitälerweg" ist heute unser Tageshighlight
  • Auch ohne Wanderung ein besonderes Ausflugsziel:  Burgruine Blankenberg und die mittelalterliche "Altstadt"
  • Das Siegtal als Natur- und Kulturlandschaft lädt zur Entspannung, Naherholung und Endeckungen ein
  • Die Mühle zu Blankenberg; Künstleratelier, Galerie, Verkaufsraum und Gastronomie 
  • Das 4-Sterne Hotel Gut Heckenhof inklusive Golfresort: heute wandern morgen golfen
  • Der Natursteig Sieg, ein ganzer Urlaub ist nötig um alle Etappen zu erwandern, wir erleben heute Etappe 3
  • Neobarocker Schlossgarten  Merten, bitte die durch Corona bedingten Verhaltensmaßregeln beachten!
  • Das Weinbaumuseum, klein aber fein führt es den Neuling in die Geschichte des Weins ein
  • Das Turmmuseum, stadthistorisches Museum von Blankenberg
  • Pfarrkirche St. Katharina, das Wahrzeichen Blankenheims

Nützliche Weblinks

Hier habe ich einige nützliche Weblinks zusammen gestellt , die bei der Planung Eurer Tour gute Dienste leisten können:

  • Meine High-End Variante: das Gut Heckendorf, ein 4-Sterne Hotel inklusive Golf-Ressort wird Euch den Aufenthalt angenehm gestalten, öffentlicher Kurzplatz ausgezeichnet mit der Silbermedaille
  • Homepage und gpx-Track des Wanderweges
  • Preiswerter, ordentlicher und ehrlicher Campingplatz: Camping Siegtal, mein WOMOTIPP
  • Gibt es noch Geheimtipps? Das ist meiner aus 2018: ein in 2018 neu gebauter Wohnmobilstellplatz zu moderatem Preis, gutes Essen, sanitäre Anlagen und Pool: Gasthof Em Wingert
  • Es gibt im Siegtal auch eine Jugendherberge in Windeck mein low-budget-highlight!
  • Drei Übernachtungs-Top-Tipps bei Airbnb
  • Für die Romantiker gebe ich hier exklusiv meine Lieblingsadresse im Siegtal heraus, bitte NICHT weiterverraten: Baumhaus Siegtal
  • Blog Empfehlung heute: Wandern Bonn und die Beschreibung des Burgwegs


Der Weg ist das Ziel

Am Katharinentor, große Wandertafeln, Karten und Wegweiser erleichtern den Einstieg und die Auswahl
Am Katharinentor, große Wandertafeln, Karten und Wegweiser erleichtern den Einstieg und die Auswahl

"Es ist wie ein Blick in ein Schmuckkästchen, je tiefer man gräbt, desto kostbarer werden die Schätze" Zitat aus dem Flyer der Naturregion Sieg

Mit diesen einleitenden Worten möchte auch ich meine heutige Reiseempfehlung für das Siegtal, übrigens die bereits Dritte hier im Reiseblog, beginnen. Während viele Menschen dem Zauber des Ahrtals, des Rheintals und des Moseltals erliegen, musste aus touristischer Sicht das Siegtal über lange Zeit eher ein Schattendasein fristen, bis es durch die touristischen Bemühungen der Regionalmanager wachgeküsst wurde. Auch heute noch gelten die Wälder und Höhen des Nutscheid und Leuscheid, das Pleiser Ländchen und das mäandernde Siegtal eher zu den Geheimtipps im Süden des Bergischen Landes. 

Die Schätze der Naturregion Sieg sind eben jene waldreichen Höhenzüge und Täler, beschauliche Fachwerkorte, Kirchen, Klöster und Burgen deren Geschichte bis tief in das Mittelalter zurückreicht. All dies werden wir heute auf unserer Rundwanderung entdecken und kennenlernen.

 

Charkteristik der Rundtour:

 

Der abwechslungsreiche Rundwanderweg beginnt bei der Stadt Blankenberg und führt auf 17 Kilometern in rund 4-5 Stunden auf flussbegleitenden Wanderwegen durch Wälder, Täler und Höhen. Am Ende der Tour erwartet uns mit der Stadt Blankenberg, die heute eigentlich keine Stadt mehr ist, dennoch diese Bezeichnung tragen darf, ein Burgflecken mit herausgeputzten Fachwerkbauten im malerischen Dorfkern, wo uns zum wohlverdienten Abschluss der Wanderung einige schöne Lokale und Restaurants erwarten. Dieser Wanderweg ist ohne besondere Anforderungen gut zu gehen und besteht in weiten Teilen aus befestigten Waldwegen und einigen sehr malerischen pfadigen Abschnitten. So kann man sagen, dass diese Wanderung auch einen perfekten Rundkurs für geübte "Nordic-Walking-Fans" ist. Eine unverlaufbare Ausschilderung und Wegekennzeichnung der Erlebniswege Sieg (Weißes S auf rotem Quadrat) macht die Begehung in beide Richtungen spontan ohne große Vorplanung möglich. Ein gpx-Track ist zum download verfügbar, am Beginn der Wanderung kann man zur besseren Orientierung auch schlicht die Wanderkarte abfotografieren. Eine Abkürzung ist ebenfalls möglich, in diesem Fall wandert man vom Bahnhof Blankenberg dem Weißen S auf blauem Quadrat folgend in 12 Kilometern bis zum S-Bahnhof Merten und hat so die dritte Etappe des Natursteigs Sieg zurückgelegt. Mit der S-Bahn geht es einfach und unkompliziert nach Blankenheim zurück.


Willkommen auf der Rundwanderung Dreitälerweg im Siegtal
Willkommen auf der Rundwanderung Dreitälerweg im Siegtal

Eine andere Welt

Wanderweg über das Burgplateau der alten Feste Balnkenberg
Wanderweg über das Burgplateau der alten Feste Balnkenberg

Aus den Ballungszentren Düsseldorf/Köln/Leverkusen kommend haben wir die Industrielandschaften und die inzwischen über viele Kilometer 8-spurig ausgebaute A 3 hinter uns gelassen und steigen hier in Blankenberg nach nur einer Stunde Fahrt aus dem Wagen - und fühlen uns in eine andere Welt versetzt. Die alten Stadtmauern begrenzten weit über das Mittelalter hinaus den malerischen Dorfkern der "Stadt Blankenberg".

Durch den Bogen des bewehrten Katharinentores aus dem 14. Jahrhundert erhaschen wir einen Blick auf die Fachwerkbauten, bevor es unmittelbar vor dem Tor rechts hinab geht, der Beschilderung des Dreitälerweges folgend. An der Außenwand der Stadtmauer über einen Wiesenweg mit schönen Blicken ins Siegtal geht es leicht abwärts und so haben wir nach wenigen Schritten den Alltag bereits hinter uns gelassen. Durch einen Mauerdurchbruch gelangen wir auf eine aufgelassene Wiesenfläche, die uns zu einem Aussichtspunkt über das Siegtal führt. Ein Auftakt, wie man in sich für eine Wanderung wünschen mag! Den aufgestellten Hinweistafel entnehmen wir, das die ursprüngliche Altstadt Blankenbergs sich eben hier auf diesen offenen Wiesenflächen befand, bevor es durch Brand und Zerstörung zu einer Neugründung kam, die sich bis heute innerhalb der Stadtmauern befindet. So haben wir also durch das Tor gerade eben einen Blick auf die "Neustadt"  geworfen. 1245 wurde Blankenberg als Stadt gegründet und galt über viele Jahrhunderte mit seinen rund 250 Einwohnern als kleinste Stadt Deutschlands.  Vom mittelalterlichen Stadtbild sind bis in unsere Tage die Stadtmauer, die alten Fachwerkbauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert und die beiden Stadttore erhalten. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Mitte des 13. Jahrhunderts erbaute katholische Pfarrkirche St. Katharina. Wir heben uns die Stadt- und Burgbesichtigung für das Ende unserer Wanderung auf. Die Burg wurde um 1180 von den Herren zu Sayn erbaut, kam um 1363 an die Grafen von Jülich-Berg und wurde 1676 geschleift. Seitdem ist sie Ruine mit Resten des Palas, einer Doppelkappelle, des Bergfrieds und eines Bastionsturms. Mehrere Kurzwanderungen und Erlebnisschleifen bieten sich dem Wanderer in Blankenberg an, so auch der mit rund 6 Kilometern schön angelegte und aussichtsreiche Burgweg (Erlebnisschleife, link siehe oben), interessant für diejenigen denen die 17 Kilometer des Dreitälerweges einfach zu viel sind. 


Blankenberger Mühle: Galerie auf der rechten Seit, hier farblich herausgestellt, Verkaufsfläche auf der linken Seite und Biergarten mit Mühlrad rückseitig
Blankenberger Mühle: Galerie auf der rechten Seit, hier farblich herausgestellt, Verkaufsfläche auf der linken Seite und Biergarten mit Mühlrad rückseitig

Vernissage in der Blankenberger Mühle 2020: die Galerie von Luzia Sassen im "Herzoglichen Kelterhaus zu Blankenheim" lohnt einen Besuch
Vernissage in der Blankenberger Mühle 2020: die Galerie von Luzia Sassen im "Herzoglichen Kelterhaus zu Blankenheim" lohnt einen Besuch

Eingang zur Blankenberger Mühle
Eingang zur Blankenberger Mühle

Wir folgen jedoch der Ausschilderung unserer Wanderung weiter und gelangen so ins Tal hinab zur Blankenberger Mühle. Hier sollte man nicht einfach vorbei marschieren, denn der Besuch der Mühle mit dem alten herzoglichen Kelterhaus lohnt in dreifacher Hinsicht einen Besuch. Zum einen gibt es den gemütlichen Biergarten mit dem vor sich hinplätschernden Mühlrad, zum anderen gibt es den Verkaufsraum der Naturwerkstatt Hennef mit einer Menge hübsch anzusehenden ländlichen Produkten von Textilen bis zu Weidekörben und allerlei Dekoration. Seit kurzem befindet sich hier auch die Galerie von Luzia Sassen, deren wechselnde Ausstellungen und Vernissagen dem Kunstliebhaber Anreize bieten. (Vorsicht! unbezahlte Werbung ;o).

 

Nach der ersten Pause überqueren wir die Durchgangsstraße. Vor der Mühle befindet sich eben jener Wanderparkplatz, der meist schon am frühen Vormittag von den PKW`s der Wanderer belegt ist - insbesondere an Wochenenden. Mit der Eisenbahnbrücke überqueren wir die Sieg und haben rückblickend einen schönen Blick auf den nun hinter uns liegenden Burgberg. Der nun folgende Abschnitt des Wanderweges führt über mehrere Kilometer parallel zur Sieg bis nach Merten. Unterwegs kommen wir an vielen schönen Picknickplätzen entlang des Flusses vorbei, die zur Pause und zum Plantschen verführen, insbesondere für unsere vierbeinigen Begleiter. Nach einem schönen Wegabschnitt durch den Prallhang der Sieg mit Fels und Pfad erreichen wir bald schon den Bahnhof Merten und wenig später das Schloss und Kloster Merten mit seinem neobarocken Schlossgarten. Das Schloss selbst ist in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden. Der Klosterbezirk stünde normalerweise offen, wenn denn nicht durch die Schutzmaßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie in 2020 die Pforten dem Besucher verschlossen bleiben. Dies dient dem Schutz der hier lebenden Senioren, denn heute ist das Kloster ein Seniorenheim. Unter normalen Umständen sind die Klosterkirche und der Garten sehenswert, auch die Gastronomie in der Orangerie mit Kaffee und Kuchen wäre einen Besuch wert-vielleicht beim nächsten Mal?

 


Erneut überqueren wir die naturbelassene Sieg - ein ideales Revier für Kanuten!
Erneut überqueren wir die naturbelassene Sieg - ein ideales Revier für Kanuten!

Erste Herbstfarben im September auf dem Wanderweg:  durch das Krabachtal geht es immer weiter hinauf bis nach Süchterscheid
Erste Herbstfarben im September auf dem Wanderweg: durch das Krabachtal geht es immer weiter hinauf bis nach Süchterscheid

Die Klosterkirche in Merten mit ihren ungleichen Türmen, einer architektonischen Besonderheit
Die Klosterkirche in Merten mit ihren ungleichen Türmen, einer architektonischen Besonderheit

Wir verlassen Merten heute leider ohne Pausenkaffee und überqueren mit der Brücke der Durchgangsstraße erneut die Sieg. Seit dem Bahnhof Merten begleiten uns nun zwei Ausschilderungen, hinzu gekommen ist das weiße "S" auf blauem Quadrat. Dieses weiße "S" in einem blauen Quadrat ist die zuverlässige Wegbeschilderung des gesamten Natursteigs Sieg.

Dessen dritte Etappe führt normaler Weise, wie bereits erwähnt,  vom Bahnhof Blankenberg zum Bahnhof Merten. Diesem Weg folgen wir nun in umgekehrter Richtung. Wenn Ihr also "nur" 12 Kilometer Streckenwanderung absolvieren möchtet, ist mein Tipp für Euch auch der folgende: Anfahrt mit dem PKW bis Bahnhof Merten, der dritten Etappe des Wanderweges Natursteig Sieg folgen bis Blankenberg, Besichtigung der Stadt und Burg mit Einkehr zum Ende und von dort hinab zum Bahnsteig Blankenberg. Ab dort mit der Bahn zum Bahnhof Merten zurück. So sind es dann 12 Kilometer Streckenwanderung und man hebt sich aus dramaturgischen Gründen Blankenberg zum Schluss als Ziel auf.

Der Charakter des Weges verändert sich ab der kleinen Ortschaft Bach, wir verlassen das Siegtal und gehen auf Wirtschaftswegen in das Krabachtal. Hier geht es durch bunten Mischwald hinauf zum Ort Süchterscheid mit seiner Wallfahrtskirche und einer schönen Restauration inklusive Biergarten, der sich zur Pause anbietet. Dazu müssen wir bei Erreichen der Landstraße L 268 etwa 200 Meter nach rechts laufen (Schilder weisen den Weg zum Biergarten und zur Wallfahrtskirche) um die Ortsmitte zu erreichen. Zurück auf dem Wanderweg gelangen wir wenige Minuten später zum Biohof Hüsgen, dem ältesten Biohof der Region, der bereits seit 1979 als biologischer Betrieb Obst und Gemüse anbaut und kultiviert.

Hier erleben wir ein weiteres kleines Highlight der Wanderung, denn die Hofinhaber haben für die Wanderer entlang des Siegsteigs eine kleine überdachte Pausenstation eingerichtet mit Schaukelstuhl, heißem Wasser für Tee in der Thermoskanne und Obst zum mitnehmen. Da bin ich begeistert, wie offensichtlich einige Wanderer vor mir, die Ihre Danksagung selbst auf beschriebenen Tempotüchern hier hinterlassen haben.

 


Pausentisch auf dem Biohof Hüsgen
Pausentisch auf dem Biohof Hüsgen

Danksagungen am Pausenplatz mit Obstsäften, Milch, Heißem Teewasser, frischem Obst und vielem mehr
Danksagungen am Pausenplatz mit Obstsäften, Milch, Heißem Teewasser, frischem Obst und vielem mehr

Höchster Punkt und Stempelstele für Sammler von Wanderzielen
Höchster Punkt und Stempelstele für Sammler von Wanderzielen

Bald nach dem Hof geht es noch einige Höhenmeter hinauf und so erreichen wir bei Süchterscheid mit 220 Metern über n.N. den höchsten Punkt der Rundwanderung Dreitälerweg. Hier können wir an der Säule mit unserem Stempelpass die Wandersiegel durchpausen. Ihr besitzt keinen Wanderpass? Da helfe ich gerne, den und vieles mehr an Informationen zu den Erlebniswegen und dem gesamten Natursteig Sieg könnt ihr unter diesem weblink bestellen und zwar  kostenlos. (ohne Gewähr, Stand 12.2020).

Der Wegverlauf führt durch Mischwald bald hinab nach Ahrenbach, wo wir ein kurzes Stück der Landstraße folgen, um kurz darauf nach links abzuzweigen. Nun wird der Weg allmählich immer schmaler und pfadiger. Wir gelangen in das Ahrenbachtal, einer der schönsten Abschnitte des Wanderweges, wie ich es empfinde. Der Pfad verläuft als Hohlweg oberhalb des Wassers und in der Stille des Waldes sind nur das Plätschern des Baches und die Brunftschreie des Wildes zu hören, denn es ist Ende September und inzwischen schon nach 17:00 Uhr geworden. Jetzt begegnet mir auch niemand mehr auf dem letzten Teilstück, ich habe den Weg für mich alleine und bleibe immer wieder stehen, um das Lichtspiel der späten Nachmittagssonne im Buchenlaub zu betrachten. Ehemals betrieben hier sechs Wassermühlen ihr Werk, um die Stadt und Burg Blankenberg in Zeiten starker Trockenheit mit Wasser zu versorgen, wenn die Brunnen drohten zu versiegen. Heute ist davon nichts mehr zu sehen außer einigen kleinen Hinweistafeln, die von der Bedeutung des Ahrenbaches für die Blankenberger Bürger erzählen.

Es folgt ein letzter steiler Anstieg hinauf zur Stadt Blankenberg, wir treten bei einer Rastbank aus dem Tal und Wald hinaus und verschnaufen. In einem letzten links-rechts-Schwenk verläuft der Wanderweg nun wieder direkt entlang der mittelalterlichen Stadtmauer und unsere Blicke fallen auf den rekultivierten einzigen Weinberg des Siegtals. Wer dazu mehr erfahren möchte, dem empfehle ich den Besuch des kleinen aber feinen Weinmuseums und des Stadtmuseums im Katharinenturm aus dem 14. Jahrhundert (Öffnungszeiten beachten).

Eine schöne, abwechslungsreiche Wanderung geht zu Ende, jedoch steht als weiteres Tages-Highlight nun der Rundgang durch die Gassen Blankenbergs an mit einer Einkehr in einer der dort vorhandenen gastronomischen Betriebe unterschiedlicher Ausrichtung (hoffentlich ohne Pandemie-Beschränkungen). Viel Freude dabei!

 


Fazit dieser Tagestour:

Heute Wandern-morgen golfen, so sollte der Titel eigentlich heißen, doch ich bin von der Wanderung und Burgbesichtigung schon so angetan, dass eine weitere Titelstory aus dem Siegtal hier im Blog ganz bestimmt folgen wird und muss. 

Mir ist bewusst, ich kann die Sehenswürdigkeiten unseres Bundeslandes nicht neu erfinden, aber ich kann sie definitiv neu erlebbar machen. Neu erlebbar machen dadurch, dass ich mich beispielsweise auf Besonderheiten entlang des Wegverlaufes konzentriere, oder die Wanderung zu bestimmten Jahreszeiten empfehle - so kann man im Herbst Dinge erleben (Pilze sammeln, Hirschbrunft), die man im Frühjahr so nicht erleben kann. Im Sommer hingegen können die Familienmitglieder und Kinder in der strömungsarmen Sieg plantschen und "Dämme" bauen, man kann am Flussufer ein Picknick machen, oder in einem der zahlreichen Biergärten entlang des Weges Einkehr halten. Im Frühjahr blühen die Streuobstwiesen und die Natur erwacht mit Vogelgesang und weißen Wolkenbildern vor blauem Himmel. Wenn im Winter der Schnee gefallen ist hüllt dieser das Tal in eine dumpfe Stille, so dass man meinen könnte in einer fremden Welt unterwegs zu sein. Und auf dem Radweg Siegtal erleben wir Klöster, Schlösser und Fachwerkdörfer in Abwechslung mit Wiesengründen und Waldwegen. Es lohnt sich - wir haben es schön in NRW!

Nach einer pandemiebedingten Schreibpause von zweieinhalb Monaten melde ich mich mit dieser 80. Tourenbeschreibung zurück und verspreche Euch viele neue Touren, die nun in Kürze folgen werden. Bleibt mir gewogen und ich wünsche Euch viel Freude beim schmökern, planen und erleben all dieser Touren die ich selbst erfahren, erwandert, fotografiert und beschrieben habe. Bleibt gesund, herzliche Grüße, Euer Matthias


Hier noch einige Eindrücke meiner Tour:


Stadt Blankenberg an einem späten September-Nachmittag
Stadt Blankenberg an einem späten September-Nachmittag
2 Kommentare

Die Wasserfallrunde bei Kerpen in der Eifel

Ritterburg, Dorfidylle und der schönste Wasserfall der Eifel

Wasserfälle ziehen uns magisch an. Die gibt es bei uns nur leider nicht - denken  jetzt so manche Leser.  Weit gefehlt,  was nun folgt ist die zweite Wasserfall-Wanderung im Reiseblog-NRW. Dabei muss ich zugeben, dass diese Runde knapp hinter der Landesgrenze zu Rheinland Pfalz verläuft. Da es ab Köln jedoch nicht mal eine Stunde dauert bis wir die malerischen Naturparklandschaften erreichen sei es verziehen: wir genießen bei Sommerwetter heute die Wasserfallrunde bei Kerpen in der Eifel- und das lohnt sich , seht selbst!


Kerpen, Eifelburg, Dreimühlenwasserfall und Eifelsteig
Herzlich Willkommen auf der Wasserfallrunde bei Kerpen in der Eifel - einige Eindrücke vorab

Anfahrt

Die Anfahrt zur Zieladresse ab Kölner Domplatte beträgt 90 Kilometer und dauert ca. 1:10 Stunde. Es befinden sich am Zielort kostenfreie Parkplätze für PKW und Wohnmobile (mit relativ geringen Maßen). Hier die Adresse für die Navigation:

  • Bachstraße 1, 54578 Kerpen

Die Adresse für den Campingplatz Frings-Mühle lautet:

  • Hubertusstraße 23, 53945 Blankenheim

Meine High-End Empfehlung heute ist das Romantik-Wochenende im Eifel Landhaus All Seasons- Vorsicht unbezahlte Werbung.

Highlights

Hier kommen die Highlights der heutigen Tour im Kurzüberblick, die für einen schönen Tag sorgen werden:

  • Wasserfallrunde, unverlaufbar ausgeschilderte Rundwanderung von knapp 10 Kilometern Länge
  • Dreimühlen-Wasserfall, größter Wasserfall der Eifel
  • Kloster Niederehe, altes Klostergebäude aus dem 12. Jahrhundert, vorbildlich renoviert 
  • Burg Kerpen, frühmittelalterliche Höhenburg, heute Privatbesitz
  • Freizeitpark Kerpen, kleiner Freizeitpark mit Spielplatz, Miniseilbahn, Schachbrett und  Picknickwiese
  • Nohner Mühle, altes Mühlengebäude beherbergt heute eine idyllische Gaststätte mit Biergarten

Nützliche Weblinks

Hier kommen die üblichen weblinks, die bei der Planung der Tour nützliche Dienste leisten können und Euch die Durchführung erleichtern werden:

  • Campinganlage Frings-Mühle, mit Zeltwiese, Stellplätzen und Restaurant/Gaststätte
  • Die Einkehr, eine Unterkunft mit viel Charme, "eine Perle in der Eifel", so ein Gästebucheintrag, leckere Weine
  • Eifel Landhaus All Seasons, mit hohem Romantikfaktor und schönem Garten, mein heutiger Geheimtipp, 3 Kilometer bis Kerpen
  • Wanderers Einkehr in der Nohner Mühle


Das Highlight in der Eifel: der Dreimühlen Wasserfall, benannt nach der gleichnamigen Ruine entlang des Wanderweges
Das Highlight in der Eifel: der Dreimühlen Wasserfall, benannt nach der gleichnamigen Ruine entlang des Wanderweges

Eine beliebte Wanderung in der Vulkaneifel

Der Startpunkt unserer heutigen Tour liegt am Ende der Bachstraße auf dem Parkplatz des Freizeitparks in Kerpen in der Eifel, wo wir unseren PKW kostenfrei (Stand 08.2020, ohne Gewähr) abstellen können. Die Wanderung beträgt 10 Kilometer und ist als Rundwanderung konzipiert. Die reine Wanderzeit beträgt 3-4 Stunden und somit kann sie als Halbtagestour gelten. Eine Ausschilderung wurde so angebracht, dass wir uns auf die Wegführung verlassen können.

 

Wem das nicht reicht, der findet einen GPX-Track auf outdoor active unter dem Schlagwort "Wasserfallrunde", somit erspare ich mir an dieser Stelle eine eigene Aufzeichnung. Diese Infrastuktur macht eine spontane Entscheidung ohne große Vorbereitungen möglich. Nicht vergessen sollte man die Utensilien für ein gemütliches Picknick und die Mitnahme eines Handtuches für diejenigen die am Wasserfall mit dem Wasser in Berührung kommen mögen - unsere Kids planschen da mal ganz gerne.

 

Die Wanderung führt auf landwirtschaftlichen Wald- und Wiesenwegen, teils über pfadige Abschnitte und durch kleinere Ortschaften. Dabei sind lediglich 112 Höhenmeter im Aufstieg und Abstieg zu bewältigen, von anstrengend kann also für den routinierten Wanderer keine Rede sein. Eine Einkehrmöglichkeit ist gegeben in der gemütlichen Nohner Mühle, bitte vor dem Start die Öffnungszeiten überprüfen, an unserem Wandertag war gerade Ruhetag - auch mir passiert so etwas mal. 

 

Los geht es am Freizeitpark Kerpen, wo wir uns erst einmal umsehen. Dort gibt es einen Stausee der zum Angeln dient (Baden leider verboten), Rutschen, eine Miniseilbahn, ein Schachbrett, Tennisplätze und Minigolf, eine Liegewiese zum Picknicken ist auch vorhanden - na das geht ja mal direkt entspannt los.

 

Kerpen ist ein Bild von einem idyllischen Eifeldorf mit Fachwerkbauten, Bauernhäusern, Bäcker und Tante Emma Laden und dem Wahrzeichen des Ortes: der sich in privatem Besitz befindlichen  Burg Kerpen. Da kann man aus der Hektik des Alltags, dem Lärm der Großstädte und Autobahnen ganz prima entschleunigen - hier sind wir einfach in einer anderen Welt, in der die Uhren noch langsamer schlagen als zu Hause - so empfinden wir es wenigstens.


Erster Eindruck von Kerpen mit seiner Burg bei unserer Ankunft am frühen Vormittag.
Erster Eindruck von Kerpen mit seiner Burg bei unserer Ankunft am frühen Vormittag.

Kurz nach dem Start: Eifellandschaft bei Kerpen mit Stille, Weite und Erholung pur
Kurz nach dem Start: Eifellandschaft bei Kerpen mit Stille, Weite und Erholung pur

Durch weite Weizen und Roggenfelder führen sonnige Passagen
Durch weite Weizen und Roggenfelder führen sonnige Passagen

Wir passieren einige alte Steinbrüche in denen vor langer Zeit Baumaterialen abgebaut wurden, deren Kraterränder sich die Natur bereits zurück erobert hat, dann geht es durch sonnige Passagen entlang von schier endlosen Weizen- und Roggenfeldern mit weiten Blicken dem nächsten Wald entgegen. Noch sind diese nicht abgeerntet, es ist Hochsommer geworden.  Ferienflieger malen mit Ihren Kondenzstreifen weiße Muster in den blauen, fast wolkenlosen Himmel. Ansonsten herrscht hier friedvolle Ruhe, denn Autobahnen und sonstigen Lärm gibt es schlicht weg nicht. So können wir uns auf den Weg einlassen, die Natur genießen und kommen ins plaudern.

 

Natürlich sind wir gespannt darauf was uns am Wasserfall erwartet, denn bei diesem schönen Wetter ahnen wir bereits, dass wir dieses beliebte Ausflugsziel an diesem Ferienwochenende bestimmt nicht in der Waldeinsamkeit für uns alleine erleben werden. Und so ist es auch. Dank social media, wie Instagram, FB und co. werden selbst solche abgelegenen Flecken in der Eifel zu "Hotspots" in Corona-Zeiten, die man mal gesehen haben sollte. Während also auf der Wanderung noch alles ruhig verläuft (selbst der Wanderparkplatz war nicht überfüllt) erleben wir eine gewisse Rücksichtslosigkeit am Dreimühlenwasserfall. Niemand trägt eine Maske und Mindestabstände werden auch fleißig ignoriert. Dies ist ein symptomatisches Verhalten, welches mir auch andernorts an weiteren Ausflugszielen aufgefallen ist. Wer macht schon krank eine Wanderung, oder einen Familienausflug? Kranke befinden sich ja schließlich in Quarantäne und nicht im Wald, oder? Ich bemerke zumindest, dass dieses Verhalten innerhalb unserer Familie zu einem Diskussionsstoff während des weiteren Verlaufes dieser Wanderung geworden ist. Dies läßt mich wieder einmal erkennen, wie egoistisch sich viele Menschen durch diese unsicheren Zeiten bewegen. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein ängstlicher Mensch und gehe auch in 2020 regelmäßig wandern und radfahren, unternehme Ausflüge wie diesen, genieße die besonderen Erlebnisse und schreibe darüber. Aber das Szenario zu verschweigen, würde der erlebten Realität nicht gerecht.

 

Daher kann ich aus meinen Erfahrungen nur zwei Empfehlungen aussprechen, die für jede meiner Touren gelten kann: bewegt Euch, wenn irgend möglich antizyklisch, an einem Wochenende ist immer mehr los als an einem Wochentag, und selbst wenn es nicht anders geht: am Wochenende sollte man zumindest Stoßzeiten vermeiden.

 


Typische Sommerimpressionen aus der Eifel
Typische Sommerimpressionen aus der Eifel

Herrliche Fernblicke - dem Wald entgegen!
Herrliche Fernblicke - dem Wald entgegen!

Die Macht der Bilder

Einsamer Wandersteg am Dreimühlen-Wasserfall ?!
Einsamer Wandersteg am Dreimühlen-Wasserfall ?!

Wenn ich Artikel für meinen Reiseblog verfasse, dann geht es in der Vorüberlegung um viele verschiedenen Faktoren: 

  • Was ist am Ziel erlebenswert, warum sollte man dahin?
  • Wie ist es um das Wetter an meinem Reisetag bestellt?
  • Bin ich am Wochenende, Feiertag oder unter der Woche unterwegs?
  • Haben die Museen, Burgen, Restaurants geöffnet?
  • Wie gehe ich mit dem Thema Bildgestaltung um?

Diese Vorüberlegungen haben enormen Einfluss darauf, wie ich die Inhalte meiner Reisebeschreibungen mittels der Bebilderung auch transportieren kann. Das ist aber noch nicht alles. Simpel gedacht, kann man sagen: ich kann ja nur das fotografieren, was ich sehe, oder?  Leider falsch, denn ich kann mit Bildern Emotionen transportieren und auslösen. Wie das geht? Nun viele machen das unbewusst, Profis setzen diese Methodik ganz bewusst ein. Sie fahren zum Sonnenuntergang an das Meer, inszenieren Möwen auf einzelnen Pfählen vor der schönsten Meeresdünung. Andere fahren im Herbst in die Berge um die intensive Farbgestaltung der Laubverfärbung einzufangen und genießen den Kilometerweiten Blick von den Gipfeln der Berge als Sehnsuchtsorte. Manche bücken sich unwillkürlich, um den Kölner Dom als Spiegelung in einer Pfütze nach dem Regen einzufangen, oder warten bis es Nacht ist um ihn angestrahlt vor dem dunklen Nachthimmel abzulichten. Und so ging es mir in der Eifel auf dieser Wanderung auch. Mir gelang es das Bild vom Dreimühlen Wasserfall so in Szene zu setzen, als wäre ich der einzige Mensch an diesem Tage dort, Und ja, es ist ein schönes Bild von einer wunderschönen und lohnenswerten Location, immerhin der schönste Wasserfall der Eifel! 

 

Damit ist es mir aber auch gelungen eine Illusion zu erzeugen, die der Realität nur sekundenweise entsprach, denn der Weg war eigentlich voller Menschen und die Picknickwiese am Wasserfall ebenso. Was der Betrachter aber nicht sehen kann, kann in ihm auch kein Unbehagen auslösen. So denkt man: "Mensch, sieht ja klasse aus, warum war ich noch nicht dort? Da müssen wir mal hin!"

Das funktioniert bei der schonungslosen Ablichtung der Realität umgekehrt aber genau so. Damit kann ich demnach steuern, welche Emotionen ich beim Betrachter auslösen möchte. 


Einsame Waldidylle am Dreimühlen Wasserfall? Nicht an einem Sonntag in den Sommerferien, das wäre eine Illusion!
Einsame Waldidylle am Dreimühlen Wasserfall? Nicht an einem Sonntag in den Sommerferien, das wäre eine Illusion!

Stille Einkehr in der Klosterkirche

Der schönste Wasserfall der Eifel ist ein Highlight dieser Wanderung
Der schönste Wasserfall der Eifel ist ein Highlight dieser Wanderung

Kaum haben wir den Wasserfall passiert kommen wir der Ausschilderung des Eifelsteigs und der Wasserfallrunde folgend durch kühlen Wald auf schmalen Pfaden mit jedem Schritt wieder der Einsamkeit entgegen, das rummelige Gewusel mit Kindergeschrei und Hundegebell hinter uns lassend. Es muss demnach ganz in der Nähe einen Parkplatz geben, von wo man auf kurzem Weg den Wasserfall erreichen kann, denn ich glaube nicht das Mütter und Väter in Flipflops und Sandalen mit Kinderwagen und Picknickdecken über die Wanderwege dort hin gelangt sind. 

 

Wir erreichen die malerisch im Tal gelegenen Nohner Mühle unterhalb einer Kalkstein-Felsenwand. ein idyllischer Innenhof, liebevoll dekoriert lädt hier zur Pause ein, wenn denn nicht ausgerechnet an diesem Tag Ruhetag wäre- ja auch mir passieren solche Dinge mal. Ein schattiger Tisch mit Bänken unter einem Baum außerhalb des verschlossenen Innenhofes ist für uns der perfekte Pausenplatz. Hier packen wir unsere Rucksäcke aus und machen ein gemütliches Picknick, ganz ohne Trubel.

 

Der weiterführende Weg bringt uns durch schönen Mischwald mit alten Buchen und Tannen. Wir kreuzen den durch das Tal führenden Mineralquellen-Radwanderweg, der meine Neugierde auf sich zieht. Ich mache ein Bild von der Infotafel, um mir diese interessante Radroute für später zu merken und weiter geht es auf dem kleinen Ort Niederehe zu. Dieser ist bekannt durch sein beeindruckendes Klostergebäude samt Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Die Gebäude sind in vorbildlichem Zustand renoviert und auch das sich gegenüber befindende Landgasthaus Schröder mit Restaurant und Biergartenterrasse zieht unsere Aufmerksamkeit auf sich. Was da alles für Plaketten an der Wand aufgehängt sind: "Botschafter exzellenter Bierqualität 2019/2020 ". "Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland 2021" u.v.m. Hier sind wir richtig! Durch die Infos am Haus werden wir auf weitere Freizeitaktivitäten aufmerksam gemacht. So gibt es eine 21 Kilometer lange Radroute, den Kalkeifel Radweg, für Wanderer den spannenden Eifel Krimi Wanderweg, na hier gibt es was zu entdecken, da müssen wir wohl unbedingt noch mal wiederkommen! 

Ich lasse es mir nicht nehmen nach einem wohlverdienten Pausenbierchen, die Klosterkirche und den Kirchhof anzusehen. Schwer fällt die Türe hinter mir ins Schloß und ich bin ganz allein in der Stille der Kirche. Vor einem Marienbild brennen einige Kerzen.


Innenhof der Nohner Mühle - Heute Ruhetag!
Innenhof der Nohner Mühle - Heute Ruhetag!

Kloster und Kirche Niederehe
Kloster und Kirche Niederehe

Beeindruckendes Hochgrab aus schwarzem Marmor, hervorragende Bildhauerarbeit, darstellend Philipp von der Mark und seine Frau
Beeindruckendes Hochgrab aus schwarzem Marmor, hervorragende Bildhauerarbeit, darstellend Philipp von der Mark und seine Frau

Im Klosterhof, friedvolle sommerliche Stille
Im Klosterhof, friedvolle sommerliche Stille

Von Niederehe zurück nach Kerpen

Im Inneren der Klosterkirche muss ich nicht auf den richtigen Moment warten, hier bin ich tatsächlich alleine. Das Grabmal des Philipp von der Mark (+1613) und seiner Gattin Katharina von Manderscheid-Schleiden (+1593) ist wohl das beeindruckendste Monument innerhalb der Klosterkirche. Es wurde aus schwarzem belgischen Granit (Marmor?) um 1625 von einem unbekannten Meister gefertigt und mit großzügiger Unterstützung des Hauses Hohenzollern 1907 restauriert. Als Tumba standen die Figuren zunächst mehrere Jahrhunderte am Hochaltar, nach Zerstörung wurde das Hochgrab im westlichen Teil des südlichen Seitenschiffes neu aufgebaut. Es gibt in der Art der Ausfertigung nur ein vergleichbares erhaltenes Grab aus dieser Zeit: das Grabmal der Katharina von der Mark in der Kirche in Mayschoß. Wir werden bei unseren Wanderungen durch das Ahrtal später noch einmal auf die bewegende, sehr kurze  Lebensgeschichte der Katharina von der Mark eingehen.

 

Die Stille der Kirche verlassend treten wir hinaus in den strahlenden Sommertag und müssen erst einmal die Augen zusammen kneifen angesichts des gleißenden Sonnenlichts. Die Jahrhunderte alte Geschichte der Klosterkirche, die in den Jahren 1162-1175 erbaut wurde hat mich beeindruckt. Hier kann man Geschichte spüren.

 

Frisch gestärkt und ausgeruht geht es nun an das letzte Drittel unserer Wanderung. Immer wieder treffen wir, je näher wir unserem Zielort auf dieser lohnenswerten Rundwanderung kommen auf weitere Wegekennzeichnungen. Da ist an erster Stelle der Eifelsteig zu nennen, der uns mehrfach auf den Wegabschnitten begleitet hat. Um den Ort Kerpen herum führen noch zwei weitere kurze Spazierwege: der "Geschichtspfad Kerpen" und der "Panoramaweg Kerpen" Der Geschichtspfad Kerpen führt auf rund 1,5 Kilometern Länge durch den historischen Ortskern des Eifelörtchens und informiert auf 15 Informationstafeln zur Geschichte der Gemeinde. Der Panoramaweg Kerpen führt auf 5,7 Kilometern rund um die Ortschaft mit schönem Burgblick zum Stausee und zum Grab des Schriftstellers Fritz Wille, der Anfang des 20. Jahrhunderts die Burg Kerpen bewohnte. Nach guten 5 Stunden, inklusiver zweier Pausen, erreichen wir wieder den Parkplatz und sind unisono der Meinung: diese Wanderung kann man weiter empfehlen!


fazit dieses ausfluges in die Eifel:

Liebe Leser, Begeisterung und gemischte Gefühle kommen hier zum Ausdruck, denn so war es auch. Auf weiten Strecken hatten wir die Landschaft und Ruhe genießen können, der Wasserfall der dieser Rundwanderung seinen Namen gegeben hat ist ganz sicher ein besonders sehenswerter Ort in der Eifel.

Das führt dazu, dass wir dort auf viele Menschen trafen, die sich diesen am sonnigen Ferienwochenende als Picknickplatz und Ausflugsziel gewählt hatten. Das kann man ja niemandem übel nehmen, ich empfehle jedoch die Wanderung antizyklisch zu begehen. Dank unverlaufbarer Ausschilderung und gpx-Track kann man die Wanderung in beide Richtungen gehen, wir sind im Uhrzeigersinn gelaufen.  Barrierefrei ist es keinesfalls und auch mit Kinderwagen wird es an manchen Stellen heikel (Treppen/ Pfade). Die Tour ist sehr abwechslungsreich und bietet einige sehr schöne Einkehrmöglichkeiten. Sie beschert uns nur eine Fahrtstunde von Köln einen perfekten Tag "Raus aus dem Alltag" und bietet viele Eindrücke. Wer meinem Geheimtipp zum Eifel Landhaus All Seasons folgt (Achtung unbezahlte Werbung) wird ein Romantikwochenende der besonderen Art erleben- ich finde es einfach fantastisch! Ich hoffe mein neuester Bericht aus der Eifel hat Euch gefallen, ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und wünsche Euch viele tolle Erlebnisse mit dem Reiseblog-NRW. Herzliche Grüße Euer Matthias


4 Kommentare

TIMELAPSE-Premiere zum NRW-Geburtstag

Köln: Rhein in das Vergnügen!

Nä wat is dat schön! Köln an einem Sommertag im August. Nicht irgendein Tag, nein weit gefehlt, denn heute ist NRW -Geburtstag. Gut, der 70. wurde groß gefeiert, da gab es landesweit Festveranstaltungen und jetzt findet der 74. Geburtstag unter veränderten Pandemie-Rahmenbedingungen statt. Allerdings lässt der Kölner sich die Lust am Feiern nicht vermiesen und daher erstrahlen zum Abend die historischen Bauten in Landesfarben. Manch Italiener mag da wohl gemeint haben es wäre italienische Nacht, doch der lag leider daneben. Denn die Landesfarben unseres Bundeslandes sind grün, weiß und rot, ebenso wie die der italienischen Trikolore.

Wir hatten an diesem landesweiten  Festtag einen  besonderer Grund Köln aufzusuchen: es sollte zu einer einzigartigen Timelapse Premiere kommen für den Reiseblog-NRW. 


Abendstimmung am Kölner Rheinufer - aufgenommen mit einer CANON EOS 77d
Abendstimmung am Kölner Rheinufer - aufgenommen mit einer CANON EOS 77d

Anfahrt

Wer mit dem Zug in Köln ankommt der landet mit dem Hauptbahnhof direkt neben der Domplatte im Herzen der Stadt.

 

Wer mit dem Auto anreist, dem kann ich das seit mehreren Jahren in Folge ausgezeichnete Parkhaus im Kölner Tiangle Hochhaus empfehlen, Stand 08.2020 kostet dort eine Stunde Parken 2,00 Euro/Angabe wie immer ohne Gewähr, nachzulesen auf der Homepage des Parkhauses. Auf der Straße Parken ist wesentlich teurer, pro Stunde ab 4,00 Euro!

 

Wer mit dem Wohnmobil anreist, dem empfehle ich den Wohnmobilstellplatz in Köln Rhiel. Reservierungen sind möglich, ausser zu bestimmten Events, wie den Kölner Lichtern.

Highlights

Hier kommen die Highlights, die für (mindestens) einen außergewöhnlichen Tag sorgen werden:

  • Deutzer Ufer mit Postkartenblick auf die Stadt, Mittags und eben besonders Nachts!
  • Triangel mit 103 Metern Höhe Kölns höchste Aussichtsplattform und vielleicht der schönste Blick auf den Dom und die Stadt
  • Hohenzollernbrücke mit 4 Deutschen Kaisern, aus dem 19. Jahrhundert mit unzähligen Liebesbeweisen, für Verliebte ein besonderer Ort
  • Schokoladenmuseum am alten Hafen
  • Kranhäuser am alten Hafen mit Deutschem Olympia Museum und altem Hafenzollamt eine besondere Fotolocation!
  • Kölner Altstadt im Martinswinkel, mit Haxenhaus, Delfter Haus und diversen Brauhäusern
  • Der Dom mit Domschatzkammer, Turmbesteigung und Dreikönigsschrein, die größte gotische Kathedrale der Welt

Nützliche Weblinks

Hier kommen einige Nützliche Weblinks und Übernachtungstipps für den Stadtbesuch, die bei der Planung eine gute Hilfe sein können:

  • Der Wohnmobilstellplatz in Köln-Riehl ist eine gute Adresse und kostet Stand 07.2019 12,00 Euro für 24 Stunden, hier die webpage
  • Die Jugendherberge Köln liegt direkt nebenan, Übernachtungen mit Frühstück gibt es hier ab 26,90 Euro
  • Der Campingplatz Stadt Köln liegt auf dem Weidenweg 35, in 51105 Köln und hat mir besonders gefallen
  • Bei Rheinkilometer 681 liegt am Rodenkirchener Rheinufer der Campingplatz Berger
  • Tolle Adresse für Hotelbucher: Das Hyatt Regency Köln hat ein Glashausrestaurant mit fantastischer Aussicht, insbesondere bei Sonnenuntergang, die Legendsbar hat 60 (!) verschiedene Whiskysorten im Ausschank


Zwischen Dom und Hohenzollernbrücke:  Blick auf den Architekturmix am Deutzer Ufer
Zwischen Dom und Hohenzollernbrücke: Blick auf den Architekturmix am Deutzer Ufer

Premiere: das erste Meeting zu einem außergewöhnlichen Experiment

Riesenrad am alten Hafen - ein besonders fotogenes Stadtviertel
Riesenrad am alten Hafen - ein besonders fotogenes Stadtviertel

Es war Anfang Juli 2020, als ich über die bekannten social media Kanäle auf eine Fotoarbeit aufmerksam wurde, die ich so in NRW noch nie zuvor gesehen hatte: eine TIMELAPSE-Aufnahme von Düsseldorf. Ich nahm Kontakt auf zum Fotografen Joerg Olschok und fragte ihn, ob er sich eine Kooperation mit Deutschlands erstem online Tourenguide für das Bundesland NRW vorstellen könnte. Sein Interesse war geweckt und so trafen wir uns zu einem ersten Gedankenaustausch im August 2020. 

 

Mein Wunsch war es, eine Timelapse-Story  mit ihm zusammen auf die Beine zu stellen und da er zum einen über eine  professionelle Ausrüstung und die nötigen Fachkenntnisse verfügte, war ein gemeinsamer Termin schnell gefunden: wir verabredeten uns für das Wochenende des NRW-Geburtstages in Köln, denn schnell hatten wir gemerkt, das Interesse und Sympathie gegenseitig vorhanden waren. Mit Spannung trafen wir uns in Köln, um das Experiment zu starten und hatten uns damit eine Fotoshooting-Location ersten Ranges in NRW ausgesucht. Was dabei herauskam möchten wir Euch heute hier gerne präsentieren. 

 

Nun muss ich etwas zur Technik sagen: Fotos sagen bekanntlich mehr als tausend Worte und so sind Bilder für den Blog das sogenannte "Salz in der Suppe". Ohne Bilder lockt man keinen Leser mehr hinter dem Ofen hervor. Doch es müssen schon gute Bilder sein, die Emotionen des Betrachters ansprechen und die Neugierde auf weitere, neue Geschichten wecken. Da behilft sich  schon so mancher Blog mit kurzen Videoclips. Einige steigern dies noch mit Flugdrohnen, die dann Luftaufnahmen bieten, die wir mit eigenen Augen aus unserer normalen Perspektive niemals so sehen könnten. Da gibt es einige beeindruckende Aufnahmen.

 

Was aber nun ist TIMELAPSE?

"Die Timelapse Fotografie, zu deutsch Zeitraffer, ist eine filmische Methode zur Beschleunigung der Langzeitaufzeichnung von Bewegungsabläufen, bei der die Bildfrequenz (Bildrate) der Aufnahmekamera im Verhältnis zur Abspielfrequenz herabgesetzt wird. Werden die Aufnahmen dann in normaler Geschwindigkeit abgespielt, scheint der aufgenommene Vorgang schneller abzulaufen. Dadurch werden Veränderungen sichtbar, die in Echtzeit aufgrund ihrer langsamen Natur vom Menschen nicht oder nur schwer wahrgenommen werden".(Zitat wikipedia)


Köln Collage -hier noch meine eigenen Aufnahmen vom NRW Geburtstag
Köln Collage -hier noch meine eigenen Aufnahmen vom NRW Geburtstag

Der heilige Gral

Wer sich mit dem Thema Fotografie ein wenig beschäftigt der weiß, das es eines guten Auges und mehrjähriger Erfahrung bedarf um gelungene Fotos zu erzielen.

Wie sagte mein Vater dazu lakonisch? "Eine gute Schreibmaschine macht noch keinen guten Schriftsteller".

So verhält es sich auch mit der Kameraausrüstung und dem Fachwissen bei Timelapse-Aufnahmen. Da diese von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden dauern können ist die Wahl der Perspektive und des Standortes wichtig. An dem Tag war es in Köln auffällig windig, da das Wetter an diesem Tag umschlug. Solche Umstände können  beispielsweise Bildabläufe durch Verwackeln zunichte machen. Ein weiterer Aspekt ist die Verletzung von Bildrechten am eigenen Bild, bei der Aufnahme von Personen. Hinzu kommt bei der Kameraeinstellung die richtige Taktfrequenz der Einzelaufnahmen und die damit verbundenen Belichtung und Verschlusszeiten. Als wäre das nicht schon genug sprechen die Experten vom Heiligen Gral : dies bezeichnet die perfekte Aufnahme von Tag-zu-Nacht oder Nacht-zu-Tag Übergängen, da diese als besonders schwierig gelten wegen der sich extrem verändernden Licht- und Belichtungsverhältnisse. Man kann sich vorstellen, dass es bei einem einzelnen Foto schon Schwierigkeiten geben kann, hinsichtlich Belichtung, Farbgebung und Tiefenschärfe. Damit nicht genug, haben wir noch einen draufgesetzt und die Kamera in  Bewegung mit sich verändernder Perspektive aufzeichnen lassen (Motion Control). Gute 15 Kilo Kameraequipment inklusive Stativ hatte Jörg in seinem Rucksack dabei und wir sind den ganzen Tag durch Köln gezogen und haben an unterschiedlichen Locations für Euch gefilmt. Wenn dann die Bilder einmal im Kasten sind ist noch lange nicht Schluss, denn dann beginnt die zeitintensive Nachbearbeitung (Bildübergänge, Vorspann, Abspann, Musik etc.) So eine Timelapse-Produktion kann also ganz schnell mal 50 Stunden oder mehr in Anspruch nehmen. Und jetzt möchte ich Euch nicht länger mit meinem Fotolatein auf die Folter spannen,-

hier kommt die PREMIERE!


Noch mehr Köln!

Jenseits von Helau und Alaaf gibt sich die Millionenmetropole weltoffen. Für den großen Auftritt habe ich Euch hier noch drei weitere Touren zusammen gestellt, die zu  einem Entdeckerwochenende zu jeder Jahreszeit verlocken. Dabei begegnen wir den Heinzelmännchen, einer flinken und fabelhaften Kölner Truppe, stecken uns das berühmte 4711 "Eau de Cologne" in den Andenkenrucksack oder landen im Weinmuseum, in der Flora oder im Beach Club. Seht selbst, mit dem Reiseblog-NRW läßt sich die Vielfalt Kölns hervorragend aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln entdecken:

Köln-Tour 1

Bei dieser City-Tour lernst Du Köln von seiner fotogenen Seite kennen. Wir durchstreifen die Stadt auf verkehrsfreien Wegen und kommen so zu den berühmten Fotostops. Darum lautet der Titel dieses Stadtspaziergangs auch "Camera nicht vergessen"

Köln-Tour 2

Diese erlebnisreiche Fahrradtour führt Euch beiderseits des Rheins auf nahezu  zu 100 Prozent Autofreien Radwegen durch die einzige Millionenmetropole in NRW. Dabei erleben wir die unterschiedlichsten Highlights der Stadtarchitektur aus über 800 Jahren Baugeschichte. Selbstverständlich kommen Natur, Kultur und Genuss nicht zu kurz auf dieser Tour, bei der es unzählige Einkehr- und Pausenmöglichkeiten geben wird.

Köln-Tour 3

Weinprobe gefällig? Lernt Kölns einzigen Weinberg auf dem Dach des Weinmuseums kennen, streift mit mir durch die größte Palmenallee nördlich der Alpen, deren Heimat eigentlich Nord Burma sind, macht Tieraufnahmen im Zoo und entdeckt das Regenwaldhaus mit seiner Exotik, oder unternehmt eine Fahrt mit der Seilbahn zu einem der schönsten Thermalbäder Deutschlands.



Sommerabend am Rhein: Aufnahme mit CANON EOS 77d
Sommerabend am Rhein: Aufnahme mit CANON EOS 77d
2 Kommentare

Radwandern mit Geschichte und Genuss - das gelingt auf der 3-Flüsse-Route

Weite und stille Landschaften

Die mittlerweile vierte Etappe auf der 3-Flüsse-Route in der Region Lippe-Issel-Niederrhein begeistert uns heute mit stillen Landschaften, einer historischen Gerichtsstätte, einer Verkostung in einer Kornbrennerei, einem Wasserschloss aus der Renaissance und dem ersten Augustinerkloster auf deutschem Boden.  Zunächst beginnen wir den Tag mit einem Stadtrundgang durch die Gemeinde Schermbeck bevor wir uns radelnd auf den weiteren Weg machen, um dabei malerische Rückzugsorte aus der Hektik des Alltags zu entdecken, wie beispielsweise den Angelpark Schermbeck, den Dämmerwald, oder die Lippeauen - wunderschönes NRW!


Kleine Collage zu Beginn: Willkommen auf der 3-Flüsse-Route zwischen Schermbeck und Wesel
Kleine Collage zu Beginn: Willkommen auf der 3-Flüsse-Route zwischen Schermbeck und Wesel

Anfahrt

Die Anfahrt ab Kölner Domplatte zum Hotel Haus Mühlenbrock beträgt 107 Kilometer und dauert 1:13 Stunde. Die Adresse für die Navigation lautet:

  • Weseler Straße 24, 46514 Schermbeck

Wir kamen hierher mit dem Fahrrad und daher verweise ich ausdrücklich auf den ersten Teil der Geschichte hier im Reiseblog NRW aus 2020: 

  • "Die 3-Flüsse-Route in der Region Lippe-Issel-Niederrhein" 

Extratipp:

Für Wanderer von besonderem Interesse dürfte der neueste Qualitätswanderweg "Wanderbares Deutschland" sein. Voraussichtlich im Frühjahr 2021 wird der Hohe-Mark-Steig eröffnet. Teiletappen sind bereits ausgeschildert und eine Webpage gibt es auch schon. Auf 158 Kilometern Länge verläuft er durch den Naturpark Hohe Mark und verbindet so die Orte Olfen und Wesel miteinander. Ein außerordentliches Wandererlebnis!

Highlights

Hier kommen die Highlights der heutigen Tour im Kurzüberblick, die wieder für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • Die 3-Flüsse-Route, unser Tageshighlight
  • Gemeinde Schermbeck, auf den Spuren der Geschichte, historischer Stadtrundgang
  • Kornbrennerei Böckenhoff, gegründet 1832 und seitdem in Familienbesitz
  • Angelpark Schermbeck, Erholung pur an fünf Naturteichen im Wald
  • Femeiche in Erle, eindrucksvolles Naturdenkmal
  • Wasserschloß Raesfeld, einmalig schönes Renaissanceschloß
  • Kloster Marienthal, 1256 geweiht ist es das älteste Augustiner-Eremitenkloster Deutschlands
  • Hansestadt Wesel, mehr dazu im ersten Teil
  • Wesel, Willibrordkirche, auferstanden aus Ruinen, Eintritt frei, TAG EINS
  • Wesel, LVR-Niederrheinmuseum in der alten Zitadelle, ermäßigter Eintritt wegen Corona (zeitlich befristet)TAG EINS
  • Kasematten, ehemaliges Gefängnis der 11 Schilloffiziere, Eintritt frei, TAG EINS
  • Schilldenkmal in den Lippeauen, errichtet von Karl Friedrich Schinkel, TAG EINS
  • Konrad Duden Haus, heute Hotel Restaurant
  • Tenderingsee, Badesee mit Strand und Beach Bar, TAG EINS
  • Haus Voerde mit schönem Garten, TAG EINS
  • Dudel Bude in Krudenburg, TAG EINS
  • Schloß Gartrop, Schlosshotel mit neuem Besitzer, Besichtigung derzeit leider nur von außen möglich, obwohl die Homepage sich anders darstellt. TAG EINS

 

 

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch mal einige weblinks zusammengestellt, die bei der Planung der Tour gute Dienste leisten können:



Willkommen in Schermbeck, Kleine Collage zu Beginn der Tour
Willkommen in Schermbeck, Kleine Collage zu Beginn der Tour

Tourenübersichtskarte 3-Flüsse-Route
Tourenübersichtskarte 3-Flüsse-Route

Kurze Charakteristik der Tour

Wunderschöne Gartenterrasse Haus Mühlenbrock
Wunderschöne Gartenterrasse Haus Mühlenbrock

Es ist 09:00 Uhr als wir im Frühstücksraum des Hotels Mühlenbrock unser Frühstück vom Hausherrn Stephan Mühlenbrock serviert bekommen. In Zeiten von Corona ist eben manches anders, einiges sogar wie früher, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ein Frühstücksbuffet ist aufgrund der neuen temporären Bewirtungsvorschriften nicht möglich, so werden wir gefragt was wir zum Frühstück wünschen und bekommen unsere Wünsche erfüllt und an den Tisch gebracht - sehr angenehm. Nach einem reichhaltigen und herzhaften Frühstück wird uns die Scheune aufgeschlossen, wo wir die frischgeladenen E-Bikes wieder startklar in Empfang nehmen. Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft und das leckere Abendessen und fahren zum Rathaus, wo wir die Räder gleich wieder abstellen. 

 

Der historische Stadtrundgang zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Schermbeck wird durch einen Audioguide mittels eines QR-Code-Scanners anschaulich und kurzweilig gestaltet. Leider hat sich die Sonne zu Beginn des Tages hinter dicken Wolken versteckt, aber zumindest regnet es nicht und die Wettervorhersage kündigt uns maximale 22 Grad bei auflockernder Bewölkung an - das lässt uns darauf hoffen die Fahrradtour trocken zu erleben. Man muss ja schließlich auch ein bisschen Glück haben, oder?

 

Am heutigen Tag liegen gute 55 Kilometer vor uns. Wir folgen der 3-Flüsse-Route über Erle nach Raesfeld, von dort geht es durch den Schloßgarten, Wälder und Auen zum Kloster Marienthal westwärts, anschließen ein kurzes Stück zurück und über die Nebenstrecke (N2) in südlicher Richtung durch den Dämmerwald und die Drevenacker Dünen in Richtung Krudenburg; ab dort über die Nebenstrecke N3 weiter in westlicher Richtung nach Wesel unserem Ausgangspunkt des vorherigen Tages zurück, wo wir das Wohnmobil beim Fahrradverleih der Familie Fondermann kostenlos parken und zurücklassen konnten. Unterwegs bieten sich zahlreiche Pausen- und Besichtigungsmöglichkeiten, von denen ich Euch im folgenden einige direkt vorstellen werde. So wird es ein ausgefüllter Tag, bei dem jeder für sich nach eigenen Vorlieben entscheiden kann wo und wie er die Zeit nutzen möchte. Die Strecke ist vom Anforderungsprofil als simpel einzustufen,  es gibt keine nennenswerten Höhenmeter zu erklimmen. Allerdings waren die Pedelecs schon angesichts der Streckenlänge und des Windes hier und da eine sehr gute Wahl.


Stille Landschaften 1
Stille Landschaften 1

Stille Landschaften 2
Stille Landschaften 2

Von Schermbeck über den Angelpark nach Erle

Stille Landschaften 3 - Am Angelpark Schermbeck
Stille Landschaften 3 - Am Angelpark Schermbeck

Kultur und Natur kommen nicht zu kurz an diesem zweiten Tag unserer Fahrradtour entlang der 3-Flüsse-Route von Schermbeck nach Wesel. Auf dem historischen Rundweg werden wir in knapp 1-1 1/2 Stunden durch die Ortsmitte geführt, beginnend am Rathaus geht es reizvoll im Uhrzeigersinn um den unteren und oberen Mühlenteich, vorbei an der Burgmühle zur Burg Schermbeck (Privatbesitz) zur reformierten ev. Kirche, die in ihrer ungewöhnlichen achteckigen Form mich an die Kirche von Seiffen im Erzgebirge erinnerte zur ev. Kirche St. Georg. Hier sind mir heute persönlich einige Dinge in besonderer Erinnerung geblieben.

 

Die im frühen 15. Jahrhundert errichtete Kirche war ehemals dreischiffig und hat durch mehrere Brände ein Seitenschiff verloren, da dieses nicht wieder aufgebaut wurde. Stattdessen ist an dieser Gebäudewand eine hölzerne Empore errichtet worden, was die Symmetrie des ursprünglichen Kirchenbaus aufhebt. Der viel zu groß dimensionierte Heilige St. Georg über dieser Empore passt proportional ebenso wenig wie das kolossale Sandsteinepitaph des Johannes von der Recke und seiner Frau Catharina von Loe, der im Jahre 1606 verstarb. Über allem schwebt das riesige Tripychon- auch St. Georgsaltar- genannt welches um 1500 in einer Weseler Künstlerwerkstatt entstand. Da ist was los! Hier sind alle wesentlichen Lebensereignisse Jesus' beginnend von der Verhaftung im Garten Gethsemane, Verurteilung, Kreuzigung, Höllenfahrt, Auferstehung, Himmelfahrt dargestellt - so detailliert und  komprimiert dass man sich konzentrieren und die Zeit nehmen muss diese Bildergeschichte einmal zu verstehen - basierend auf der Bildsprache von vor 500 Jahren. Ein Glück, dass diese Werke den Brand im Zweiten Weltkrieg nach dem Brandbombenabwurf eines amerikanischen Fliegers am 23. März 1945 überstanden haben.

 

So nun geht es aber los, denn auch heute heißt es eigentlich "Der Weg ist das Ziel".  Nach und nach bessert sich das Wetter ein wenig und auch die Sonne blitzt hier und da durch die Bewölkung, so dass wir sogar im T-Shirt fahren können.  Nach wenigen Kilometern erreichen wir ein weltentrücktes Fleckchen, den Angelpark Schermbeck mit seinen fünf Naturteichen mitten im Wald gelegen. Eine Stille und Ruhe herrscht hier, da kann man glatt die Zeit vergessen. Ich komme mit der Inhaberin ins Gespräch und darf auch gleich eine herrlich frisch geräucherte Forelle verspeisen. 


Eines der ältesten Lebewesen Deutschlands: die 1.100-1.300 Jahre alte Femeiche in Erle ist ein einmaliges Naturdenkmal
Eines der ältesten Lebewesen Deutschlands: die 1.100-1.300 Jahre alte Femeiche in Erle ist ein einmaliges Naturdenkmal

Vorsicht der  Teichsheriff kommt!
Vorsicht der Teichsheriff kommt!

Frisch gestärkt mit leckerer Forelle, Baguette, Knobisauce und kaltem Pausenbierchen geht es weiter nach Norden. Die kleine Gemeinde Erle erreichen wir mit dem Logo der 3-Flüsse-Route und machen hier einen erneuten Pausen-Stop aus zweierlei Gründen. Zum einen befindet sich in Erle eine der größten und ältesten Eichen der Bundesrepublik: die Femeiche und zum anderen steht die Besichtigung der kleinen Kornbrennerei Böckenhoff mit langer Familientradition auf dem Programm.

 

Die Hinweistafeln am Baum erzählen uns die Geschichte dieses einmaligen Naturdenkmals. Diese Stieleiche ist zwischen 1.100 und 1.300 Jahre alt und somit die wahrscheinlich älteste Eiche Deutschlands. Urkundlich nachgewiesen ist, dass hier bis in das 16. Jahrhundert Femgerichte abgehalten wurde. Damit wird diese Eiche zum ältesten bekannten Gerichtsbaum Mitteleuropas. Im Schatten der Eiche wurden unter dem Vorsitz eines Freigrafen  mit sechs Freischöffen Femgerichte abgehalten. Diese Form der Rechtsprechung war insbesondere in Westfalen im Mittelalter weit verbreitet. Sie urteilten im Namen des Kaisers über Schwerverbrechen wie Mord, Raub, Brandstiftung, Kirchenschändung und Meineid, welche bei einem Schuldspruch das Todesurteil und die Todesstrafe durch den Strang nach sich zogen. Die Gerichtsstätte finden wir nachgebildet mit Granitblöcken unter der Eiche vor und können uns so heute noch ein Bild machen von der Situation, wie sie sich früher abgespielt haben könnte.

 

Wer sich für solche Naturdenkmäler in Deutschland interessiert, dem empfehle ich eine ganz besondere Quelle: Der Autor Rainer Lippert macht sich auf seiner Webseite "Monumentale Eichen" die Sysiphusarbeit alle bedeutsamen, alten Eichen Deutschlands zu benennen und deren jeweilige Geschichten zu erzählen. Dabei geht er sogar so weit auch diese zu benennen, die es viele Jahrhunderte gab, aber heute nicht mehr da sind. Eine Seite, auf der man seine eigene Reise zu den außerordentlichen Naturdenkmälern in Deutschland planen kann. Hier der Weblink 

 

Nur einen Steinwurf entfernt befindet sich in der Ortsmitte von Erle, direkt neben der Kirche die Kornbrennerei Böckenhoff (Adresse Kirchplatz 2u. 3), Öffnungszeiten Mo.-Fr. 09:00-18.30 Uhr, Samstags 09:00-14:00 Uhr. 


Kleine Collage von der Kornbrennerei Böckenhoff - Degustation wärmstens empfohlen!
Kleine Collage von der Kornbrennerei Böckenhoff - Degustation wärmstens empfohlen!

Von Erle über Raesfeld zum Kloster Marienthal

Stille Landschaften 4 - Schloss Raesfeld, ein weiteres  Highlight des heutigen Tages
Stille Landschaften 4 - Schloss Raesfeld, ein weiteres Highlight des heutigen Tages

Die kleine Brennerei im Münsterland wurde 1832 gegründet und ist seit 6 Generationen im Besitz der Familie Böckenhoff.  Aus Tradition und Leidenschaft wird hier nach alten überlieferten Original-Rezepten nur aus Weizen und Roggen feinster Korn gebrannt. Dank der freundlichen, kurzen Führung durch den Brennbetrieb bekamen wir einen persönlichen Einblick in diese Manufaktur und durften anschließend einige der edlen Erzeugnisse verkosten. Natürlich gehört auch dieser erlesene Betrieb zur niederrheinisch-westfälischen Kooperationsinitiative "Feines vom Land", die ich bereits im ersten Teil kurz vorgestellt habe. Unnötig zu erwähnen, dass einige Destillate in unsere Rucksäcke wanderten.

 

Wer in Erle ein Restaurant besuchen möchte kann gut und günstig lecker essen im italienischen Restaurant NA BUC CO, welches mit seinem neuen Pächter seit 2019 nur positive Bewertungen bei Tripadvisor bekommen hat. 

 

Wir machen uns nun auf den weiteren Weg in Richtung Norden nach Raesfeld was wir in Kürze erreichen. Hier schließt sich unser Kreis. Warum? Bezogen auf die beiden Tagestouren auf der 3-Flüsse-Route in 2019 war Raesfeld unser damaliger Start- und Zielpunkt für eine Zwei-Tages Tour. Als wir im vergangenen Sommer hier starteten um die nördliche Hälfte der 3-Flüsse-Route zu erkunden entstanden dazu auf dieser Zwei-Tages-Tour die ersten beiden Erlebnisberichte. Diese füge ich Euch am Ende dieser Geschichte als Bloglink unten an. So könnt Ihr also, wenn es Euch gefällt gleich noch einen oder zwei Tage "dranhängen". Daher möchte ich mich hier inhaltlich zu Raesfeld nicht wiederholen, denn weiterführende Informationen finden sich in Teil eins. Nur soviel: Das Wasserschloß Raesfeld gehört zu den schönsten Wasserschlössern Westfalens und lohnt unbedingt einen Aufenthalt. Der markante Vierkantturm mit seiner sich dreifach verjüngenden Haube und der niedlichen Zwiebelkuppel ist das Wahrzeichen der Gegend. Erbaut wurde es durch  den Kapuzinerpater Michael von Gent im Stil der niederländischen Renaissance und besteht heute noch aus einem großen Schloßbezirk gebildet aus der Freiheit mit Schloßkapelle, Vorburg und Hauptschloß umgeben von Gräften und ehemals großen Parkanlagen, die wir im späteren Verlauf noch durchfahren werden. In der Vorburg befindet sich der im Volksmund sogenannte Sterndeuterturm. Darin hatte sich der Bauherr ein Observatorium einrichten lassen - sehr fortschrittlich für die damalige Zeit! 


Ansicht Schloss Raesfeld 1
Ansicht Schloss Raesfeld 1

Ansicht Schloß Raesfeld 2
Ansicht Schloß Raesfeld 2

Pause am Schloss Raesfeld
Pause am Schloss Raesfeld

Als wir Schloss Raesfeld erreichen kommt endlich mal die Sonne etwas länger aus ihrem Wolkenversteck. Das ist ja wie bestellt! Schnell werden einige, wie ich finde, schöne Fotos gemacht und dann schieben wir die Räder über die Kopfsteinpflastergasse der Schlossfreiheit. Hier gibt es ein spannendes Museum mit kostenfreiem Eintritt, diverse Cafés und Restaurants und so nehmen auch wir Platz für eine Erfrischung.

 

Denjenigen unter Euch, die bisher noch keine Pause gemacht haben möchte ich die Schlossterrasse und das Schlossrestaurant empfehlen, pausieren im gehobenen Ambiente, einfach herrlich. Da stellen sich die Fragen: sind wir in Holland? oder in Frankreich? gar Italien? Na wie auch immer, wir fühlen uns in eine andere Welt versetzt!

 

Der weitere Weg führt uns um das Schloss herum durch den Schlosspark in westlicher Richtung der Beschilderung folgend bis zum Kloster Marienthal. Wieder einmal betreten wir dort historisch bedeutsamen Boden, denn das Kloster Marienthal geht auf eine Gründung aus dem Jahre 1256 zurück und ist damit das älteste Augustiner-Eremiten Kloster Deutschlands. Ein beschaulicher Ort mit "hervorragender Gastronomie" (Zitat Webseite der Stadt Hamminkeln, wir können ja nicht überall pausieren) und einem besonderen Friedhof auf dem sich sehr viele kunstvoll gestaltetet Grabmäler befinden. Hier sind Plastiken aus Steinmetzarbeiten und Bronzefiguren zu finden  - das ganze ist gärtnerisch aufwendig gestaltet, mehr wie ein Bauerngarten denn wie ein Friedhof. Ich war von der besondere Atmosphäre dieses Ortes sehr beeindruckt.

 

Nun müssen wir die Karte, oder besser noch die Routenapp zur Hilfe nehmen, denn wir wollen ein Stückchen zurück fahren bis zum Abzweig der Nebenstrecke N2, die durch den Dämmerwald nach Drevenack führen wird. Auch die kostenlose Übersichtskarte der Knotenpunktsysteme kann da eine hervorragende Orientierungshilfe sein. Von Knotenpunkt 12 geht es zum Punkt 13, von dort zum Knotenpunkt 22, stets in südlicher Richtung, ab dort fahren wir durch die Drevenacker Dünen wieder östlich auf Wesel zu und halten uns dabei immer nördlich der Lippe. So erreichen wir in den Abendstunden gegen 19:45 Uhr wieder unseren Startpunkt und sind begeistert von den vielfältigen Eindrücken dieser Zwei-Tages-Tour!


Stille Landschaften - bei Erle
Stille Landschaften - bei Erle

Stille Landschaften - im Dämmerwald
Stille Landschaften - im Dämmerwald

Stille Landschaften - zwischen Marienthal und Raesfeld
Stille Landschaften - zwischen Marienthal und Raesfeld

Stille Landschaften - am Angelpark
Stille Landschaften - am Angelpark

Stille Landschaften - am Wesel-Datteln-Kanal
Stille Landschaften - am Wesel-Datteln-Kanal

Fazit dieser Kurzreise

Die  3-Flüsse-Route ist ein  gelungenes Gesamtkonzept für eine mehrtägige Fahrradtour. Dank guter Ausschilderung und  hilfreicher Routen-App können wir uns im wesentlichen auf die landschaftlichen Eindrücke einlassen, statt uns permanent mit der Orientierung beschäftigen zu müssen. Das ist ein ganz dicker Pluspunkt, man kann sich der Routenführung anvertrauen und  sich auf die historischen, kulturellen und kulinarischen Highlights entlang des Weges freuen.

Ich muss mich zweifach bei Tillmann Insinger vom Büro Frauns und bei Julia Jörgensen vom Regionalmanagement der LEADER-Region Lippe-Issel-Niederrhein bedanken. Ihr habt es mir möglich gemacht zweimal zwei Urlaubstage in dieser Region zu verbringen und  die herrliche Landschaft zu genießen. Ich freue mich heute schon riesig auf eine Fortsetzung unserer Zusammenarbeit.

Dabei habe ich viel Neues und Einmaliges entdecken können. Urlaub in der Region Lippe-Issel-Niederrhein bringt Erholung und sorgt für die wohlverdiente Auszeit  "Raus aus dem Alltag". Mein Aufenthalt ließ mich auf weiten Strecken die Einschränkungen durch die Pandemie einfach vergessen. Dazu beigetragen hat sicherlich auch in diesem Jahr der Aufenthalt im Haus Mühlenbrock mit seiner schönen Gartenterrasse, denn das Ehepaar Mühlenbrock hat uns mit einem nicht alltäglichen,  ostafrikanischen Abendessen aus der Tajine verwöhnt - auch das war für mich Premiere. 

Die 3-Flüsse-Route führt uns auf einem Rundkurs, wahlweise individuell oder mit buchbaren Pauschalarrangements in die Region zwischen Niederrhein und Münsterland durch den Naturpark Hohe Mark und wir erleben das Wasser als bestimmendes Element mit den Flüssen Rhein, Lippe und Issel in einer vielfältigen  und lebendigen Kulturlandschaft. Hier gibt es was zu entdecken - fahrt mal hin, ich weiß wovon ich rede! 


Nachlese zu diesen schönen Tagen:

11 Offiziere wurden in Wesel zum Tode verurteilt und am 16. September 1809 wurde an dieser Stelle das Urteil durch Erschießen vollstreckt. Hier fanden die Offiziere ihre letzte Ruhestätte. Das Denkmal wurde von Karl Friedlich Schinkel entworfen. Es ist von 11 Eichen umgeben, stellvertretend für jeden Offizier. Wen diese Geschichte interessiert, der darf das Schillmuseum in den Kasematten der Zitadelle nicht versäumen. Der Eintritt ist frei.


Hotel Haus Duden - in diesem herrschaftlichen Haus in Wesel wurde Konrad Duden geboren/ Gastronomie innen und auf der Terrasse
Hotel Haus Duden - in diesem herrschaftlichen Haus in Wesel wurde Konrad Duden geboren/ Gastronomie innen und auf der Terrasse

Collage Wesel und Schloss Gartrop
Collage Wesel und Schloss Gartrop

Rheinpromenade bei Götterswickerhamm - retro black and white
Rheinpromenade bei Götterswickerhamm - retro black and white

Stille Landschaften - Angelpark Schermbeck
Stille Landschaften - Angelpark Schermbeck

Urwüchsig unterwegs am Rotbach im Wohnungswald bei Voerde
Urwüchsig unterwegs am Rotbach im Wohnungswald bei Voerde

Stille Landschaften - retro black and white am Schloss Gartrop
Stille Landschaften - retro black and white am Schloss Gartrop

Collage Wesel
Collage Wesel

Erster Teil-2020

Im ersten Teil starten wir in Wesel, leihen uns zwei sehr gute E-Bikes und starten auf diese erlebnisreiche Tour mit viel Geschichte und Geschichten. Französische Besetzung unter Napoleon Bonaparte, Hansestadt und preußische Festung Wesel, später entlang des Rheins zum Pressetermin in Krudenburg. Von dort durch Wälder und Auen gelangen wir bis nach Schermbeck, dem Endpunkt der Tagesetappe. Dort genießen wir erstmalig afrikanische Küche.

Tour 1-2019

Der erste Tag unserer Zwei-Tages-Radtour über die 3-Flüsse-Route in der Region Lippe-Issel-Niederrhein führt Euch zu der wohl schönsten Wasserburg des Münsterlandes aus der Zeit der Renaissance, zu einem einmaligen Weingut an der Grenze zwischen Naturpark Hohe Mark und dem Niederrhein in die "niederrheinische Toskana". 

Tour 2-2019

Der zweite Tag auf der 3-Flüsse-Route in der Region Lippe-Issel-Niederrhein führt Euch zu drei Burgen, einem Dom und insgesamt 5 romantischen Hochzeitslocations, die einfach einmalig sind. Dazu erfahren wir die älteste Stadt am Niederrhein und erleben dieses urtypische Landschaftsbild mit seinen Deichen, Koppeln, Kopfweiden, Auen, Wäldern und Wiesen in all seinen Facetten.


0 Kommentare

Die 3-Flüsse-Route in der Region Lippe-Issel-Niederrhein

Den Fahrtwind im Gesicht - unsere erste E-Bike-Tour

Endlich Sommerferien! Da möchte man  am liebsten sofort die Koffer packen und losfahren. Doch in 2020 ist erstmalig in unserem Leben etwas anders als in all den Jahren zuvor, etwas, was wir bis dato noch nie erlebten.

Eine Pandemie bestimmt auf ungewisse Zeit die Verhaltensregeln der gesamten Bevölkerung und verunsichert viele Menschen. Da steht Heimaturlaub  zu Recht wieder ganz hoch im Kurs. 

Auf der 3-Flüsse-Route gibt es erfreulich viel zu sehen, zu erleben und zu entdecken, ein guter Grund also diese auszuprobieren und die Alltagssorgen hinter sich zu lassen.  Mein Versprechen: es lohnt sich. Kommt mit!


Marktplatz Wesel im Juli 2020
Marktplatz Wesel im Juli 2020

Anfahrt

Die Anfahrt mit dem PKW ab Kölner Dom beträgt 106 Kilometer und dauert ca. 1:13 Stunde. Die Zieladresse für die Navigation ist die Adresse des Fahrradverleihs Fondermann auf dem 

  • Hessenweg 7, 46485 Wesel

Zweite Zieladresse ist der Startpunkt der Tour am großen Markt in Wesel.

  • Sehr günstiges Parkhaus am Großen Markt in Wesel, Tageskarte (ohne Gewähr, Stand 07.2020: 4,00 Euro)

Problemlose Anreise mit der Deutschen Bahn bis Bahnhof Wesel, ab dort zu Fuss bis zur Zitadelle ca.  800 Meter. Hier der link zur VRR-Fahrplanauskunft.

Highlights

Hier kommen die Highlights der heutigen Tour im Kurzüberblick, die wieder für einen unvergesslichen Tag sorgen werden:

  • Die 3-Flüsse-Route, unser Tageshighlight
  • Wesel, Willibrordkirche, auferstanden aus Ruinen, Eintritt frei
  • Wesel, LVR-Niederrheinmuseum in der alten Zitadelle, ermäßigter Eintritt wegen Corona (zeitlich befristet)
  • Kasematten, ehemaliges Gefängnis der 11 Schilloffiziere, Eintritt frei
  • Schilldenkmal in den Lippeauen, errichtet von Karl Friedrich Schinkel
  • Konrad Duden Haus, heute Hotel Restaurant
  • Tenderingsee, Badesee mit Strand und Beach Bar
  • Haus Voerde mit schönem Garten
  • Dudel Bude in Krudenburg
  • Schloß Gartrop, Schlosshotel mit neuem Besitzer, Besichtigung derzeit leider nur von außen möglich, obwohl die Homepage sich anders darstellt.

Nützliche Weblinks

Hier habe ich Euch mal einige weblinks zusammengestellt, die bei der Planung der Tour gute Dienste leisten können:



Weseler Markt im 16. Jahrhundert, eigene Aufnahme mit freundlicher Genehmigung des LVR-Niederrheinmuseums
Weseler Markt im 16. Jahrhundert, eigene Aufnahme mit freundlicher Genehmigung des LVR-Niederrheinmuseums

Kurze Charakteristik der Fahrradtour

Das alte Rathaus in Wesel, Stolz der Weseler Bürger, Wieder errichtet 2007 nach schwerer Kriegszerstörung im 2. Weltkrieg
Das alte Rathaus in Wesel, Stolz der Weseler Bürger, Wieder errichtet 2007 nach schwerer Kriegszerstörung im 2. Weltkrieg

Im Sommer 2019 erfuhren wir bereits den nördlichen Teil der 3-Flüsse-Route und ich verfasste für Euch zwei Erlebnisberichte und Tourenbeschreibungen darüber. Die logische Konsequenz aus diesen fantastischen Urlaubserfahrungen ist nun eine erneute Kooperation mit dem Regionalmanagement der Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein. Dies ist eine Fördermaßnahme der Europäischen Union zur Stärkung und Unterstützung des Tourismus im ländlichen Raum.

 

Was erwartet uns also heute? Die neue Tour wird uns durch die südöstliche Hälfte der 3-Flüsse-Route führen. Startpunkt ist in Wesel. Von dort geht es nach diversen Besichtigungen los in südlicher Richtung über Götterswickerhamm  in den Rotbacher Forst, ein schönes Waldgebiet. Wir erreichen bei Voerde das alte Wasserschloss Haus Voerde  mit seinem Garten nach barockem Vorbild (hier findet in der Adventszeit ein schöner Weihnachtsmarkt statt). Von dort gelangen wir alsbald zum Tenderingsee mit sehr schönem Strandbad und großflächigen Liegewiesen zum relaxen und chillen - Badesachen nicht vergessen! Leider war bei unserem Besuch keine Zeit zum Baden und das Wetter war auch nicht das Beste, aber der Sommer kommt ja erst noch. Weiter führt uns unsere Route von Knotenpunkt zu Knotenpunkt (eine Hilfe bei der Orientierung während der Fahrt) nach Krudenburg. Dort machen wir Rast in der Dudel Bude und nach erfolgreicher Stärkung fahren wir durch schöne Wälder über Schloß Gartrop nach Schermbeck, wo wir im Haus Mühlenbrock nach 60 gefahrenen Kilometern die Räder in die Scheune schieben und uns so richtig verwöhnen lassen. Die Tour ist ohne nennenswerte Steigungen als familienfreundliche Tour einzustufen, auf weitestgehend verkehrsfreien landwirtschaftlichen Wegen und Bundesstraßen begleitenden Radwegen geht es abwechslungsreich durch Wald und Flur vorbei an vielen historischen Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke, die auch am zweiten Tag so manche Überraschung für uns bereithalten wird. 

 

Es ist genau 09:30 Uhr als wir bei der freundlichen Familie Fondermann in Wesel unsere E-Bikes in Empfang nehmen dürfen. Zwei solide Gazelle Räder, deren Akkukapazitäten für mehr als 70 Kilometer reichen. Nach kurzer Einstellung und Einweisung geht es auch schon los. Bisher besitzen wir nur handelsübliche Tourenbikes zu Hause, da aber an den kommenden zwei Tagen ca 115 Kilometer zurück gelegt werden und wir nicht durchtrainierte Sportler sind, werden wir die Unterstützung der Pedelecs noch zu schätzen lernen.


Geschichte hautnah erleben in Wesel

Das was vom Dom 1945 noch übrigblieb wurde originalgetreu wieder aufgebaut - eine beachtliche Leistung der Weseler Bürger (Bildquelle Dom)
Das was vom Dom 1945 noch übrigblieb wurde originalgetreu wieder aufgebaut - eine beachtliche Leistung der Weseler Bürger (Bildquelle Dom)

Der Wiederaufbau mit den Stilelementen der Gotik ist gelungen: Willibrord Dom im Juli 2020
Der Wiederaufbau mit den Stilelementen der Gotik ist gelungen: Willibrord Dom im Juli 2020

Im Willibrord Dom
Im Willibrord Dom

Startpunkt der heutigen Tour ist der Große Markt in Wesel. Direkt neben dem alten Rathaus befindet sich die Stadtinformation, wo wir uns mit kostenlosen Informationen versorgen können. Erstes Highlight des Tages ist natürlich der Willibrord-Dom. Die Kirche in der wir heute wieder stehen dürfen wurde in den Jahren 1424-1540 als fünfschiffige gotische Basilika auf den Fundamenten eines Vorgängerbaus aus dem 8. Jahrhundert, welcher dem Kloster Echternach unterstand, erbaut. Sie zählt zusammen mit dem Xantener Dom St. Viktor zu den bedeutendsten spätgotischen Bauwerken am Niederrhein. Im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört, wurde der Dom ab 1947-1994 wieder aufgebaut, im Inneren werden Exponate und Ausstellungen aus diesen Jahren gezeigt. Ganz spannend finde ich die Geschichte vom Bibelklau, die ich im Anhang mit vergrößerbaren Bildern gerne mit Euch teile.

 

Der Name Willibrord (* 658 in Northumbria, England) ist mir aus früheren Wandererlebnissen in der Luxemburger Schweiz noch in guter Erinnerung, denn in dem Städtchen Echternach, der ältesten Stadt Luxemburgs lebte und lehrte der Friesenheilige in der Zeit ab 697/698 und verstarb auch dort in der Nacht vom 07. auf den 08. November 739. Sein Grab wurde fortan zur Pilgerstätte, war er doch zusammen mit 11 Gefährten, darunter Suitbert, aus England kommend losgezogen um die abergläubischen  Germanen zu missionieren und christianisieren. Daher wird er auch oftmals als Apostel der Friesen bezeichnet. Der heilige Suitbert kam bis Düsseldorf Kaiserswerth, wo er missionierte und bis zum heutigen Tag seine Gebeine im Suitbert-Schrein ruhen, einer frühmittelalterlichen Goldschmiedearbeit ersten Ranges. 

 

Vom Dom geht es in wenigen Minuten hinüber zur Zitadelle und hinein in das absolut lohnenswerte Niederrheinmuseum. In Coronazeiten haben die Museen wahlweise den Eintrittspreis reduziert, oder sind mancherorts sogar kostenlos - na ja, etwas Gutes muss die Pandemie ja an sich haben. Wir freuen uns gesund und munter zu sein und schauen uns die aktuelle Ausstellung gespannt an, die uns zu Beginn mit einem begehbaren 360 Grad Panorama in die Blütezeit der Hansestadt Wesel entführt. Ich bin begeistert!

Im Untergeschoss können noch ergänzende Kurzfilme zu den einzelnen Charakteren, die das Leben in der Stadt prägten, zu jeder vollen Stunde angesehen werden, bevor es uns durch eine spannende Zeitreise der Stadtgeschichte in die Ausstellung zieht. Von den Folgen des niederländisch-spanischen Krieges wird erzählt, von Hexenverfolgung und bedeutenden Büchern und Handschriften. Der Tuchhandel mit den Oraniern, die Besetzungszeit durch Napoleon Bonaparte und die Hinrichtung der 11 Schill`schen Offiziere u.v.m.

 


In den Kasematten der Zitadelle hängt im ehemaligen Gefängnis der 11 Offiziere ein Ölgemälde, welches deren Hinrichtung in den Lippeauen zeigt
In den Kasematten der Zitadelle hängt im ehemaligen Gefängnis der 11 Offiziere ein Ölgemälde, welches deren Hinrichtung in den Lippeauen zeigt

Tinthof: es gibt eine Milchtankstelle, Trinkjoghurt, Buttermilch und einiges mehr im SB Raum
Tinthof: es gibt eine Milchtankstelle, Trinkjoghurt, Buttermilch und einiges mehr im SB Raum

So vergehen mit der Besichtigung der Ausstellung, der Kasematten und des Doms ganz schnell zwei Stunden bevor wir erst einmal los kommen. Um 19:30 Uhr, so die Planung, wollen wir im Hotel einchecken. 09:30-19:30 Uhr sind 10 Stunden von denen nun zwei vergangen sind. Um 15:30 Uhr haben wir einen anstehenden Pressetermin mit dem Touristikern und Herrn Dirk Buschmann, dem Bürgermeister von Hünxe. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von gut 20 Stundenkilometern müssen wir für die Gesamtstrecke rund 3 1/2 Stunden-4 Stunden reine Fahrtzeit bis zum Tagesziel  einkalkulieren. 

 

Schnell wird uns klar, dass wir alle Sehenswürdigkeiten der Tour nicht in Ruhe ansehen können und entschließen uns angesichts der Wetterlage mit starker Bewölkung und angenehmen 20 Grad auf einen Badestop zu verzichten.  Los geht es ab der Zitadelle, wo wir auf der stadtauswärts führenden Straße nach Südosten auch gleich auf die Beschilderung der 3-Flüsse-Route stoßen. Wir umfahren den Weseler Hafen hinein in die Lippeauen und gelangen so zur Ortschaft Spellen, wo sich der Tinthof der Familie Heike und Christian Hülsermann befindet. "Einkaufen wie in alten Zeiten" lautet das Motto ihres Hofladens. Der ist an den Wochenenden geöffnet, für die kleine Stärkung zwischendurch gibt es an den übrigen Wochentagen im SB-Raum Bioprodukte aus eigener Herstellung im Automaten. Da finden sich beispielsweise Buttermilch und Trinkjoghurt (gut gekühlt "to go") frische Rohmilch, Käse und auch Dauerwurst. Einfach urig hier! Der Tinthof gehört zur Niederrheinisch-westfälischen Kooperationsinitiative "Feines vom Land" die auch in ihrem online Shop gleichermaßen außergewöhnliche wie interessante Produkte anbieten. Hier der weblink / Vorsicht: kostenlose unbezahlte WERBUNG!

 

Wenig später erreichen wir Götterswickerhamm an der Grenze zu Dinslaken: Das verschlafene kleine Dörfchen punktet mit Radwegen auf der Deichkrone, einer baumbestandenen malerischen Rheinpromenade, und einigen Biergärten, die zur Pause geradezu einladen. Kurz hinter der Ortschaft ändert sich das Landschaftsbild erstmals;  wir radeln hinein in den mit altem Buchen- und Kiefernbestand naturbelassenen Rotbacher Forst und durchqueren dieses Naturschutzgebiet nun in nordöstlicher Richtung auf schönen Wander- und Radwegen in Richtung Voerde. 


Ländliche Idylle auf dem Tinthof bei Spellen
Ländliche Idylle auf dem Tinthof bei Spellen

Ruhe, Entspannung und Fahrtwind im Gesicht - auf dem Rheindeich bei Götterswickerhamm
Ruhe, Entspannung und Fahrtwind im Gesicht - auf dem Rheindeich bei Götterswickerhamm

Vom Niederrhein in den Naturpark Hohe Mark

An der Dudel Bude: v.l.n.r. Birgit Lensing (Tourismus Schermbeck), Julia Jörgensen (Regionalmanagement LEADER), Dirk Buschmann (Bürgermeister von Hünxe), Matthias Berns (Reisejournalist und Blogger)
An der Dudel Bude: v.l.n.r. Birgit Lensing (Tourismus Schermbeck), Julia Jörgensen (Regionalmanagement LEADER), Dirk Buschmann (Bürgermeister von Hünxe), Matthias Berns (Reisejournalist und Blogger)

Auf dem weiteren Wegverlauf  müssen wir verschiedene Radwege und deren Kennzeichnungen auseinander halten, denn bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Im übertragenen Sinn, bedeutet dies, dass man ein Ziel über die 3-Flüsse-Route, oder alternierende Radwege erreichen kann. Dies führt bisweilen zu Diskussionen, denen man mit der kostenlosen Routenapp abhelfen kann. Ein Blick auf die Karte, oder auf die App und schon ist klar, wo es lang geht; und das ist nicht immer auf dem direkten Weg. Mit gutem Grund, denn der folgende landschaftlich durchaus reizvolle Weg führt uns zum Tenderingsee

 

Der Tenderingsee, ist eine besondere Adresse, die mir in meinem bisherigen Leben verborgen geblieben ist. Völlig zu Unrecht, denn dieser 45 ha große Badesee verfügt über eine 150.000 m² große Badebucht mit Sandstrand einer Beachbar. Beachvolleyball, Beachhandball, Stand up Paddling oder Sporttauchen. Dieser See ist wirklich ein Genuss. Die Wasserqualität wird jährlich genauestens kontrolliert und erreichte in den letzten 6 Jahren ausnahmslos die höchste Qualitätsstufe. Ein weiterer Geheimtipp von mir für Euch ist die Webseite www.seen.de. Hier werden alle Seen der Bundesrepublik Deutschland und Europas beschrieben und das faszinierende Ergebnis: Der Tenderingsee erhielt in den Jahren 2016 und 2017 die Auszeichnung Lieblingssee Nordrhein-Westfalen  

 

Wenn das mal keine Lust auf einen Badestop macht? Aber damit nicht genug: an bestimmten Abenden im Sommer finden Acoustic Lounge Konzerte im Biergarten vor einem kleinerem Publikum (Keine Menschenmassen) statt. Dazu ein kleiner Appetizer: Der Konzertmitschnitt vom vergangenen Wochenende auf youtube. 

 

Nachdem wir uns schweren Herzens vom See getrennt haben erwartet uns der Naturpark Hohe Mark mit seinen ruhigen Radwanderwegen, So nähern wir uns durch schöne Landschaften der Gemeinde Hünxe. Hünxe mit seinen 106,8 qkm großen Gemeindefläche steht für Freizeit und Erholung. Die Gemeinde liegt im unteren Lippetal und gehört zu weiten Teilen zum Naturpark. Für den aktiven Urlauber stehen hier nicht nur Radwandern und Wandern (in Kürze wird der Hohe Mark Steig neu eröffnet) auf dem Programm, sondern auch Kanufahrten auf der Lippe, oder dem Wesel-Datteln-Kanal. So kann man diese herrliche Landschaft auch vom Wasser aus erfahren. 

 


Ansicht Krudenburg bevor der Regen kam
Ansicht Krudenburg bevor der Regen kam

An dieser Stelle zwei Presselinks zur Berichterstattung:


Ortsmitte Krudenburg mit seinen Kopfsteinpflastergassen und idyllischer Dorf-Atmosphäre
Ortsmitte Krudenburg mit seinen Kopfsteinpflastergassen und idyllischer Dorf-Atmosphäre

Einmal Wesel links herum, einmal Wesel rechts herum, das LOGO der 3-Flüsse-Route verschafft Klarheit
Einmal Wesel links herum, einmal Wesel rechts herum, das LOGO der 3-Flüsse-Route verschafft Klarheit

Ein weiteres Highlight entlang der Route erreichen wir nachdem wir einige Zeit parallel zum Wesel-Datteln-Kanal geradelt sind und im Anschluss die Lippe überquert haben. Das alte Dorf Krudenburg bietet mit den Resten der namensgebenden Krudenburg (14. Jh.) und seinen Kopfsteinpflastergassen einen wirklich idyllischen Rahmen für den anstehenden Pressetermin an der Dudel Bude von Matthias (Matze) Müller und seiner Frau. 

 

Als beliebtes Ausflugsziel für Radler, Wanderer oder auch Kanuten ist Krudenburg immer schon ein Anziehungspunkt gewesen. Nun haben die Besitzer meist aus Altersgründen nach und nach die drei ehemals existierenden Wirtshäuser in der Gemeinde geschlossen und aufgegeben. Das Aussterben der Gastronomie im Ort rief in Matthias Müller eine geniale Idee hervor. Er entdeckte in einer alten Scheune einen vergammelten, alten Verkaufswagen und restaurierte diesen  perfekt mit viel Liebe und Hingabe. Vor seinem Haus fand sich der Platz und die Dudel Bude war geboren, ein idealer Pausenpunkt für Radfahrer wie wir, wo man sich bei Kaffee und Kuchen stärken und erholen kann. An bestimmten Tagen wird auch der Grill angeworfen und so bekommen die Fans von herzhaftem Pausensnack auch eine leckere Bratwurst im Brötchen und dazu passend ein kaltes Bierchen. Die Frage "Hamburger oder Duisburger?" läßt mich aufhorchen, denn auf die Rückfrage wird mir klar: Matze ist ein waschechter Hamburger Jung, den es der Liebe wegen nach Krudenburg verschlagen hat.

 

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei Matze Müller, der extra für diesen Termin unterhalb der Woche für uns öffnete und somit dem Pressetermin mit dem Bürgermeister der Gemeinde Hünxe, Herrn Dirk Buschmann, den Touristikern und Pressevertretern aus der Region den richtigen und würdigen Rahmen gab. Es waren schöne Begegnungen, und wenn wir mit dieser Berichterstattung erreichen können, das der Tourismus in dieser wunderschönen Region etwas gefördert und unterstützt wird, dann haben wir heute viel gewonnen.  Fahrt mal hin, wir haben es schon schön in NRW!

 

Einen dicken Regenschauer müssen wir abwarten, dann geht es durch klare Luft trocken weiter. Wir verabschieden uns mit dem Versprechen auf ein baldiges Wiedersehen und machen uns auf dem Weg zum nahegelegenen Schloss Gartrop.


Wasserschloss Gartrop aus dem 14. Jahrhundert. Ansicht Gräfte, Park und Haupthaus
Wasserschloss Gartrop aus dem 14. Jahrhundert. Ansicht Gräfte, Park und Haupthaus

60 Kilometer später: Ankunft am Haus Mühlenbrock in Schermbeck im warmen Licht der Abendsonne.
60 Kilometer später: Ankunft am Haus Mühlenbrock in Schermbeck im warmen Licht der Abendsonne.

Der Grundstein für Schloss Gartrop wurde bereits im ausgehenden 13. Jahrhundert durch das Rittergeschlecht "de Gardapen" gelegt. Zu seiner Blüte und heutigen Erscheinungsform kam es durch Albert Georg von Hüchtenbruch (1635-1716) der es im sogenannten starren Stil umgestalten ließ. Sein Grabmal in der evangelischen Suitbertuskirche in Hünxe ist (im Anschluss an diese Fahrradtour!) einen Umweg wert, denn das nach ihm benannte Hüchtenbruch-Epitaph ist eines der wenigen erhaltenen barocken Steingrabmäler am Niederrhein. Als Ausdruck seiner Machtposition und seines Einflusses ließ er sich zusammen mit seinen beiden Ehefrauen in Büstenform modellieren und in der Kirche ein Denkmal setzen. Dabei war der Skandal den es hervorrufen würde schon vorauszusehen, verzichtete der Bildhauer doch auf sämtliche christliche Symbole und erschuf ein rein weltliches Grabmal.

 

So ist Schloss Gartrop eines der frühesten Bauten des starren Stils, der in den letzten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts aus Holland übernommen wurde. Heute präsentiert sich das idyllisch in den Lippeauen gelegene Schloss inmitten seiner Parkanlagen im englischen Landschaftsstil mit seinem Gräben und Gräften als eine der schönsten Anlagen am linken Niederrhein. Kein geringerer als der berühmteste Gartenarchikekt seiner Zeit, Maximilian Friedrich Weye (hier wikipedialink für mehr Infos) legte im Jahre 1828 die Parkanlagen an. Zu seinen Werken gehören auch die Stadtparks in Düsseldorf (Düsseldorfer Hofgarten), Aachen und Brüssel.

 

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wurde das Schloss zu einem Hotel und einer Event-Location umgestaltet. Es befindet sich in Privatbesitz und laut weiterer Auskunft der Hauseigenen Internetseite (siehe weblinks) sind Buchungen und Besichtigungen nach vorheriger Anmeldung durchaus möglich. Als wir vorbei radelten waren wir beeindruckt von dem schönen Gelände, die Eingangstore der Zufahrt fanden wir jedoch verschlossen vor, so dass wir auf eine Besichtigung verzichten mussten. Zweifelsohne zählt das Schlosshotel zu den besten Adressen in Hünxe, wo man auch den Tag der Tage, die eigene Hochzeit in einem gehobenen Rahmen begehen kann. Mit diesem Gedanken kam ich bei dem exzellenten Hochzeitsfotografen Matthias Richter aus, der mir mit freundlicher Genehmigung eine Aufnahme zur Veröffentlichung überlassen hat.


Bild von Matthias Richter mit freundlicher Genehmigung: Hochzeit auf Schloss Gartrop - einfach märchenhaft
Bild von Matthias Richter mit freundlicher Genehmigung: Hochzeit auf Schloss Gartrop - einfach märchenhaft

Fazit zu dieser Tagestour:

Von Schloss Gartrop aus können wir auf zwei Alternativen die Stadt Schermbeck erreichen. Einmal deutlich kürzer über den die Landstrasse begleitenden Fahrradweg (wenn`s schnell gehen soll) oder genüsslich durch Wälder, Wiesen und Felder vorbei an landwirtschaftlichen Betrieben und malerischen Höfen . So erreichen wir nach einer guten weiteren Stunde unser Tagesziel gegen 19:45 Uhr und das Wetter meint es gut mit uns. Wir erreichen im warmen Licht der Abendsonne Haus Mühlenbrock, wo wir zuvor ein Doppelzimmer  reserviert haben und werden herzlich vom Inhaber Stephan Mühlenbrock begrüßt. Das Haus ist weithin bekannt, denn es offenbart für uns zum Abendessen kulinarische Genüsse aus Ostafrika. Was für ein perfekter Ausklang eines wunderschönen Urlaubstages! 

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem Erlebnisbericht ein wenig Lust machen auf eine außergewöhnliche Fahrradtour entlang der 3-Flüsse-Route, bei der es neben jeder Menge Geschichte und Geschichten auch schöne Landschaften und Locations zu eradeln gibt, die allemal einen Besuch wert sind. Ich bedanke mich bei  Euch von Herzen für Euer Interesse, Euren Zuspruch und inzwischen über 104.000 Aufrufe meiner Reisetipps und Tourenempfehlungen. Das macht mich schon ein wenig sprachlos. Bleibt gespannt, denn wenn wir todmüde in die Betten gefallen sind, geht es am nächsten Morgen weiter mit unserer nächsten Geschichte zu unserem Erlebnissen auf der 3-Flüsse-Route.

Euer Matthias


Malerische Gartenterrasse im Haus Mühlenbrock
Malerische Gartenterrasse im Haus Mühlenbrock

Haus Mühlenbrock: In der Tajine serviertes Lammgulasch mit duftendem Basmatireis und gedünstetem Frühlingsgemüse - yummy!
Haus Mühlenbrock: In der Tajine serviertes Lammgulasch mit duftendem Basmatireis und gedünstetem Frühlingsgemüse - yummy!

Eduard Zimmermann, Aktenzeichen XY und die geklaute Bibel:


FORTSETZUNG FOLGT:

Hier geht es nun zu der Fortsetzung der Geschichte. Im zweiten Teil fahren wir von Schermbeck über Erle nach Raesfeld. Nach Besichtigung des Schlosses geht es weiter zum Kloster Marienthal und durch den Dämmerwald  weiter zurück bis zum Ausgangspunkt nach Wesel. Lasst Euch überraschen, was wir da noch alles erlebten. Einfach den Button klicken und Ihr seid schon mittendrin. Viel Vergnügen: 

4 Kommentare

Traumpfad Virneburgweg

Malerische Rundwanderung mit Geschichte

Deutschlands schönster Wanderweg des Jahres. So das fachkundige Urteil der Jury der Zeitschrift Wandermagazin im Jahr 2008. 12 Jahre später wandern wir hier und sind begeistert. Eine Rundwanderung mit gut 10 Kilometern Länge auf ausgesuchten Wegen und Pfaden, bestes Wetter, optimale Wegekennzeichnung und romantische Picknickplätze. Dies versprachen wir uns von diesem Weg und wurden nicht enttäuscht. Im Landkreis Mayen-Koblenz in der Region Rhein-Mosel-Eifel gibt es 26 solcher ausgezeichneter Traumpfade, die zwar im Nachbarland Rheinland-Pfalz liegen jedoch aufgrund ihrer Nähe zu NRW mich immer wieder anziehen. So erleben wir schönste Natur und feine Ausblicke! 


Märchenhafte Lichtstimmung am frühen Morgen auf dem Virneburgweg
Märchenhafte Lichtstimmung am frühen Morgen auf dem Virneburgweg

Anreise

Die Anreise von der Kölner Domplatte bis zum Wanderparkplatz Virneburg beträgt 90,43 Kilometer und dauert ca 1:19 Stunde. Die Adresse für die Navigation lautet:

 

56729 Virneburg, In der Au 6,

 

Hier befindet sich ein kostenfreier Wanderparkplatz mit großer Info-Tafel


Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist möglich, aber langwierig. Mit der Bahn bis Bahnhof Mayen-Ost, Bahnhof Herresbach, ab dort Buslinie. Nähere Informationen unter dem link www.bahn.de/rheinmoselbus

Highlights

Hier kommen die Highlights dieser Tour, die uns eine perfekte Auszeit aus dem Alltag bescheren sollten:

  • Das Tages-Highlight ist zweifelsfrei die Rundwanderung um Virneburg
  • Burgruine Virneburg, Burg aus dem 13. Jahrhundert, nicht barrierefrei, Eintritt kostenfrei, Picknickplatz 1
  • Die Anreise: mein Tipp, nehmt die Anreise durch das malerische Ahrtal über Adenau und den Nürburgring, es lohnt sich!
  • Der Nürburgring, einmal durch die grüne Hölle brausen
  • Die NürburgNamensgeberin der Formel Eins Rennstrecke  mit fantastischen Fernsichten über die Eifel, Eintritt kostenpflichtig
  • Nostalgische Einkehr und lecker Essen im Restaurant "Das Wohnzimmer" in Virneburg, weblink nebenstehend, wegen Corona vorübergehend geschlossen

Nützliche Weblinks

Hier habe ich einige Weblinks zusammen gestellt , die Euch bei der Planung der Kurzreise eine Hilfe sein werden:

  • Ferienwohnungen preisgünstig unter dem weblink von airbnb
  • Alle wichtigen Infos zum Nürburgring, vom Bedarfscamping bei den großen Veranstaltungen bis zu Partnerhotels, von Copilot Fahrten im Rennwagen, der Formel Eins  bis zu den ADAC Classic Days, hier findet man alles immer aktuell
  • Wer es ruhiger mag: Campingplatz Leyenwiese im Brohltal 14 Kilometer entfernt
  • Die interaktive Tourplanung auf Regio-outdooractive.com inklusive gpx-download für den Virneburgweg
  • Wohnmobilstellplätze gibt es in der Ferienregion Nürburgring in der Nähe der Grandprix-Rennstrecke, hier ein weblink dazu


Kleine Collage zu Beginn der Tour, Fotos von Augustin Aldea meinem Begleiter mit freundlicher Genehmigung
Kleine Collage zu Beginn der Tour, Fotos von Augustin Aldea meinem Begleiter mit freundlicher Genehmigung

Kurze Charakteristik dieser Rundwanderung

Durch die Fensterlosen Mauerhöhlen der Burgruine eröffnen sich malerische Blicke auf das kleine Eifelörtchen Virneburg-eigene Aufnahmen ab jetzt
Durch die Fensterlosen Mauerhöhlen der Burgruine eröffnen sich malerische Blicke auf das kleine Eifelörtchen Virneburg-eigene Aufnahmen ab jetzt

Das Wandermagzin kürt alle Jahre wieder die schönsten Wanderwege Deutschlands und ich bin seit über 13 Jahren begeisterter Leser dieser Zeitschrift ( vorsicht Werbung!). Die schönsten Wanderwege des Jahres lösen inzwischen einen wahren  Wanderboom auf diesen Wegen aus und dann ist es mit der Stille und Beschaulichkeit natürlich vorbei, wenn man keine Möglichkeit hat antizyklisch zu wandern. Insbesondere in Zeiten der Coronakrise war das auf den beliebtesten Wanderwegen in NRW und Rheinland Pfalz deutlich zu spüren.

 

Umso besser war unsere Wahl, als wir uns für den Traumpfad Virneburgweg entschieden, denn außer unserem Auto parkten gerade mal drei weitere auf dem kostenfreien Parkplatz der Gemeinde Virneburg. So hatten wir das Gelände der Virneburg mit seiner Kapelle und Burgruine ganz für uns alleine. Der schönste Wanderweg des Jahres 2008 hatte den Boom nun also hinter sich - sehr zu unserer Freude hat er dabei aber nichts von seinen Reizen verloren. Auf rund 10 Kilometern ist er auch 12 Jahre nach der Nominierung ein lückenlos unverlaufbar ausgeschilderter Rundwanderweg, den ich Euch heute empfehlen möchte. Die Tour ist in 3-4 Stunden gut zu laufen, es geht mal über lauschige Waldpfade, dann wieder durch Wiesen und Wälder auf breiteren Wegen und die Steigungen halten sich für die Eifel in überschaubaren Grenzen: 313 Höhenmeter sind im Ganzen zu bewältigen, dabei führt der Weg durch abwechslungsreiche Landschaften und Heidegebiete und wird somit niemals langweilig.

 

An exponierten Lagen sind sogenannte Sinnesliegen aufgestellt, gewellte Holzliegen, die zur Rast und Pause einladen, nach Steigungen sind ausreichend Bänke vorhanden und andernorts laden Tische und Bänke, sowie Unterstände an heißen Tagen zum Picknick ein. Dies ist auch gut so, denn es gibt entlang des Weges keine Einkehrmöglichkeit, außer am Start und Zielort Virneburg, da sollte man alles für ein gemütliches Picknick schon dabei haben. Im Gegenzug erleben wir weitestgehend stille Natur und keine klassischen Sonntagsausflügler in Aldiletten und sonnenbeschirmten Kinderwagen....Mountainbiker und Trailrunner können allerdings schon vorbei kommen. Dafür liegt die Region auch zu weit weg vom Mainstream, anders verhält es sich an der rund 12 Kilometer entfernten Nürburg, wo es schon deutlich frequentierter, aber nicht minder schön ist.

Ausspannen, runterkommen, relaxen, die Seele baumeln lassen, einfach mal "Raus aus dem Alltag" - das gelingt garantiert auf diesem Wanderweg und mit dieser Kurzreise. 

 

Dabei haben wir gleich zu Beginn die Wahl, ob wir nach der Ankunft und der Autofahrt unser Picknick direkt in der nur 300 Meter entfernten Burgruine beginnen mögen, oder diese zum Ende unserer Rundwanderung als Highlight aufbewahren. Denn wie alle Traumpfade ist auch dieser Wanderweg im Uhrzeigersinn oder umgekehrt wanderbar, dank bester Auszeichnung ist eine spontane Wanderung in beide Richtungen immer möglich. Das ist ja auch das für mich absolut Faszinierende. Zu unterschiedlichen Jahreszeiten und in unterschiedliche Richtungen gewandert, werden die Traumpfade niemals langweilig.

 

Unsere Kinder werden mit dieser Halbtageswanderung nicht überfordert und können nach Herzenslust als tapfere Ritter der Tafelrunde ihre Prinzessinnen erretten und so der Fantasie in den Ruinen freien Lauf lassen. Für die schönen Aussichtspunkte und die Fernsichten ist ein Fernglas immer empfehlenswert, so bekommen wir mit etwas Glück Rotmilane, Falken, Bussarde oder Fasanen zu sehen, sicherlich auch manch hübschen Schmetterling. So genießen wir die Ruhe und Abgeschiedenheit dieser wirklich schönen Wanderung, abseits des Motorengeheuls und Benzingeruchs auf der nur wenige Kilometer entfernten Formel Eins Rennstrecke, die wir als Kontrastprogramm im Nachgang zu der Wanderung noch besuchen werden. 

 

Wir schlendern durch weitläufige Wacholderheiden, durch Wiesenwege mit schönen Eifelpanoramen, dann wieder auf Bergpfaden durch verwunschenen Wald zu schönen Aussichtspunkten bis wir an einem idealen Picknickplatz (zweite Picknickempfehlung) zu einem Tisch mit Bänken gelangen von wo aus wir mit weitem Rundblick die Nürburg auf einer fernen Bergkuppe liegen sehen.

Die Sätze "können wir hier nicht Pause machen" und "da will ich aber auch noch mal hin, Papa" werden nicht lange auf sich warten lassen.

 

Auch wir haben dieses Mal diesen sonnigen Rastplatz genutzt für unser Picknick und dabei die Aussichten samt Vogelkonzert genossen.

Wie schön muss es hier bei Sonnenuntergang wohl sein?


Am Picknickplatz auf dem Virneburgweg
Am Picknickplatz auf dem Virneburgweg

seit mai 2019, also nun mehr als ein Jahr wird dieser Reiseblog unterstützt durch canon Deutschland!


Mein herzlicher Dank geht an Canon Deutschland in Krefeld für ein Jahr tatkräftige Unterstützung dieses Reiseblogs, Blick auf die Nürnburg vom Wanderweg mit EOS 77 d
Mein herzlicher Dank geht an Canon Deutschland in Krefeld für ein Jahr tatkräftige Unterstützung dieses Reiseblogs, Blick auf die Nürnburg vom Wanderweg mit EOS 77 d

Blick auf die Virneburg mit Kappelle und Wanderweg durch die Linse der Canon EOS 77 d
Blick auf die Virneburg mit Kappelle und Wanderweg durch die Linse der Canon EOS 77 d

Berauschende Frühsommer-Farben in der Eifel auf dem Virneburgweg Ende Mai 2020
Berauschende Frühsommer-Farben in der Eifel auf dem Virneburgweg Ende Mai 2020

Zur höchstgelegenen Burg von Rheinland Pfalz

Eingang und Kassenhäuschen zur Nürburg
Eingang und Kassenhäuschen zur Nürburg

Die Zeiten in 2020 sind andere. Das und die daraus sich ergebende Enttäuschung mussten wir bei unserem Besuch der Nürburg mitten in der "grünen Hölle" erleben. Die COVID-19-Pandemie verursacht in diesem Frühjahr allerorts den staatlich verordneten "lock down".

 

Gerade noch haben wir die Freiheiten auf dem Traumpfad genossen, so holt uns hier die Realität wieder ein. Die Burg ist nur gegen Eintritt zu besichtigen, das Kassenhäuschen ist aber aufgrund der Pandemie geschlossen, ebenso wie das Restaurant mit Aussichtsterrasse. So bleibt mir nur zu hoffen, da ich diesen Bericht soeben schreibe, dass sich inzwischen die Bedingungen wieder gebessert haben und Ihr bei Eurem Besuch mehr Glück haben werdet.

 

Auf der Rennstrecke gibt es viele tolle Events. Wer kennt beispielsweise nicht das legendäre Open Air Konzertspektakel "Rock am Ring"? Die Formel Eins Siege von Schumi, Michael Schumacher, in den 90-er Jahren, oder den Horrorcrash 1976 bei dem Niki Lauda schwer verunglückte, der Wagen in Flammen aufging und er sein halbes Gesicht verbrannte und ein Ohr verlor? 

 

Seit 30 Jahren finden hier auch die ADAC Classic Days statt, wo in einer Sternfahrt Oldtimer aus allen Teilen der Republik teilnehmen und man die fantastischen Fahrzeuge in Action erleben kann (leider für 2020 abgesagt).

 

Selbstverständlich kann man auch mit dem eigenen Fahrzeug (ob Hobby-Racer oder Bike-Pilot) die berühmte Nordschleife durchfahren. Wer nicht selber fahren möchte, aber auf den Adrenalin-Kick nicht verzichten will, kann beim Rennprofi in den Boliden steigen und in voller Rennmontur mit bis zu 313 Stundenkilometern durch die Rennstrecke rasen. Das alles und noch viel mehr -beispielsweise ein Besuch im Fahrerlager- ist möglich bei einer Visite des Nürburgrings.

 

Und wandern? Ja wandern kann man hier tatsächlich auch: auf den Spuren der "grünen Hölle", erleben wir hier eine beeindruckende Rundwanderung auf 10,8 Kilometern mit Panoramablicken, geschichtlichen Entdeckungen und der Faszination Nürburgring-Nordschleife. Wir sehen uns also ganz sicher wieder! 


Fazit dieser Kurzreise in die Eifel:

Was für ein spannender Mix von Erlebnissen.  Auf der einen Seite erleben wir die Ruhe und  genießen die Schönheiten der Eifellandschaft auf dem ausgezeichneten Virneburgweg, auf der anderen Seite erleben wir die Faszination einer Grandprix-Rennstrecke, die zu den spektakulärsten Rundkursen der Welt gehört. Wir können eintauchen in die Geschichte dieser Rennstrecke, die in den Jahren 1925-1927 bereits gebaut wurde und wo schon in den 30-er Jahren die berühmten Silberpfeile von Mercedes zu Ruhm gelangten.  100.000 und auch mehr Zuschauer erlebten die Rennen und Konzerte, eine dafür ausgelegte Festival- und Camper- Infrastruktur ist dementsprechend vorhanden. So wird es nach dem Ende der Corona-Beschränkungen eine spannende Kurzreise werden, bei der unbedingt eine Übernachtung eingeplant werden sollte, da man alles nicht an einem Tag schaffen kann, was es zu sehen gibt. Ich hoffe jedenfalls, ich habe Euch mit diesem neuen Artikel einfach mal wieder Lust gemacht, die Wanderschuhe zu schnüren und einen besonderen Tag "Raus aus dem Alltag" zu erleben. Ich bedanke mich für Euer Interesse, Euren Zuspruch und wünsche Euch vor allem Gesundheit und viel Spaß beim Ausprobieren! Euer Matthias


Hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:


2 Kommentare

Erlebnisweg Rheinschiene

Vom Wasserski und Beachclub bis zum Mittelalter

Sommerwetter im April: das verlockte zu einer Fahrradtour auf dem Erlebnisweg Rheinschiene in Kombination mit dem Rheinradweg. Trotz der Pandemie kam dabei eine Tour zustande , die einfach Lust auf Sommer macht! Was gibt es zu erleben? Wasserski, Baden und Sonnen am See, am Rhein und im Beachclub, leckeres Essen, gemütliche Locations und ein Ausflug ins Mittelalter mit leckerem Eis und schöner Altstadt - im Normalfall jedenfalls. Neugierig? Dann lass uns mal die Räder aus dem Keller holen und einfach starten!


Kleine Collage zu Beginn, Rhein River Guesthouse, Schloss Laach, Beach Club Leverkusen und Leverkusen-Skyline- mit CANON EOS 77d
Kleine Collage zu Beginn, Rhein River Guesthouse, Schloss Laach, Beach Club Leverkusen und Leverkusen-Skyline- mit CANON EOS 77d