So wie dieser Baum wird sich mein Blog immer weiter verästeln und zu einem weit verzweigten Tourengebilde verbinden
So wie dieser Baum wird sich mein Blog immer weiter verästeln und zu einem weit verzweigten Tourengebilde verbinden

Wasser-Wander-Welten

Eine Wanderung im niederländischen Grenzbereich

Es war eigentlich ein zwielichtiger Tag. Keine richtige Sonne, aber auch kein Regen. Viele Wolken, aber meist trocken. Typisch Niederrhein! Was macht man an einem solchen Tag, wenn man Lust hat etwas zu erleben und sich zu bewegen? Da gibt es in NRW unendliche Möglichkeiten (im Ernst!). Ich entschied mich für eine Tour auf den Wasser-Wander-Welten in der westlichsten Region Nordrhein Westfalens. Und ich war sehr angenehm überrascht- aber seht selbst!

mehr lesen 0 Kommentare

Rittergut Meinbrexen

Mit Landvergnügen geht es diesmal in das Weser Bergland

Ein Stellplatz, wie man ihn sich wünschen würde- und dann auch noch bekommt!  Ein Hofcafé mit einem Brunch, Erdbeeren, Marmelade und Kuchen, wie im Traum. Ein Ambiente mit Gemütlichkeit. Urige Ideen, die bis auf das "stille Örtchen" reichen. Dazu eine Story von den Freimaurern, die auch bei Dan Brown (Romanautor von Bestsellern wie  z.B. "Illuminati" und "Sakrileg") nicht faszinierender beschrieben sein könnte - mit einem wesentlichen Unterschied: hier handelt es sich um die Realität.

Heute nehme ich Euch mit in das Weser Bergland und entführe Euch zu einem Stellplatz der Extraklasse von Landvergnügen. Das wir dabei die Grenze von NRW überschreiten macht diese Tour zu einer Grenzgänger-Tour.  Aber Grenzen bestehen ja nur in den Köpfen von Menschen. In diesem Sinne wünsche ich Euch eine Tour mit grenzenlosem Genuß in der Natur und auf dem Rittergut Meinbrexen nahe Lauenförde. 

Viel Spaß beim lesen und ausprobieren!

mehr lesen 1 Kommentare

Wahner Heide im Spätsommer

Eine Kurzwanderung durch die Bergische Heideterrasse

Diese kleine, aber feine Halbtageswanderung führt uns in das artenreichste Naturschutzgebiet Nordrhein Westfalens. In unmittelbarer Nähe zum Köln-Bonner Flughafen und einem alten Militärübungsgelände erleben wir urwüchsige Natur, die wir in solcher Ausprägung hier nicht erwartet hätten und genießen einen Urlaubstag vom Alltag. Im Anschluss an die Wanderung besuchen wir Burg Wissem, das kulturhistorische Wahrzeichen Troisdorfs. Diese Burg empfängt uns mit einem kulturellen Superlativ und einem herrlichen, gastronomischen Ausklang für diesen schönen Tag. Ich wünsche  Euch viel Spaß beim Lesen und Erkunden dieser, auch für Kinder (und solche, die es im Herzen stets geblieben sind), spannenden Tour.

mehr lesen 0 Kommentare

Radtour durch den Düsseldorfer Süden

Eine Sommertour mit Erlebnisfaktor

"Man kann ja nicht alle Brückentage frei haben,"

Ok, denke ich mir: morgen Auto waschen, Samstag Rasen schneiden, Garten wässern, Einkäufe erledigen, Sonntag grillen im Garten  und am freien Donnerstag mache ich eine Fahrradtour, die mir Programm für drei Tage bietet. Basta!

Eines der schönsten Dinge beim Schreiben der Tourberichte ist die Vorbereitung; dann noch Glück am Tag mit dem Wetter . Was soll ich Euch sagen? Es hat alles gepasst und von diesem erlebnisreichen Tag möchte ich Euch heute gerne berichten. Was  dabei heraus kam, macht die Tour so empfehlenswert, dass ich allen Lesern nur ebenso schönes Wetter wünschen muss, der Rahmen reicht für eine Reiseempfehlung nach Düsseldorf.  Aber seht selbst.....


mehr lesen 0 Kommentare

Glückliche Tage im Naturpark Rothaargebirge/ Sauerland

Mit dem Wohnmobil unterwegs: Ein Landvergnügen der besonderen Art

Es war das wohl bisher wärmste Wochenende des Jahres 2017 und so zog es uns mit dem Wohnmobil in den Naturpark Rothaargebirge. In der Vorbereitung dieser Tour nutzten wir einen der beliebten Brückentage. Ich kontaktierte zwei ausgewählte Höfe aus dem Stellplatzführer "Landvergnügen" und bekam prompt einen Stellplatz.  Was für ein Glück, denn was folgte war ein erlebnisreiches Wochenende mit so vielen positiven Überraschungen von denen ich Euch heute gerne berichten werde.

Ausgeruht und frisch gestärkt ging es in der folgenden Woche hoch motiviert an die Arbeit, mit dem Versprechen wieder zu kommen. Was bis dahin alles passierte, lest Ihr nun hier-und ich kann euch sagen:  sie ist ausdrücklich zum nachreisen empfohlen, diese Wohnmobiltour in das Sauerland! Viel Spaß beim schmökern und ausprobieren, es lohnt sich!

mehr lesen

Die Waldsee-Wanderung mit Weitblick

2017: Zehnjähriges Jubiläum: Das Geleucht von Otto Piene

Teil 3 unserer Wanderungen im Duisburger Westen zieht uns heute auf eine kleine und doch erlebnisreiche Waldsee-Runde, die durch den Aufstieg zur ältesten Halde am linken Niederrhein und dem Besuch des größten Montan-Kunstwerkes der Welt gekrönt wird.


Das Geleucht- das größte Montankunstwerk der Welt
Das Geleucht- das größte Montankunstwerk der Welt

Anfahrt

Die Anfahrt von der Kölner Domplatte zur Zieladresse beträgt 79 Kilometer und dauert ca. eine Stunde.

 

Hier die Zieladresse zur Navigation:

 

Kostenloser Waldparkplatz an der 

Orsoyer Allee 45

Duisburg


Adresse Antiquitäten Stermann:

Grafschafter Straße 154

47199 Duisburg


Wer nach dieser kurzen Wandertour die Zeit sinnvoll nutzen möchte um am Abend das Geleucht noch angestrahlt zu erleben ist mit einem Ausflug in die Moerser Altstadt gut beraten. Diverse Parkhäuser und Parkplätze sind (kostenpflichtig) vorhanden.


Die Zuwegung zur Halde sind ab Gutenbergstraße bedingt barrierefrei. Eine besondere Herausforderung sind nun mal Steigungen und Unebenheiten. Wer das Geleucht dennoch besuchen möchte, kann eine Ausnahmeerlaubnis und den Schlüssel zum Befahren des Fußweges mit dem Auto erhalten.

Informationen hierzu unter Telefon: 02841/201-227

Highlights

Hier sind sie wieder: die Highlights, die unsere Tour zu einem gelungenen Urlaubstag vom Alltag werden lassen:

  • Unumstrittenes Tages-Highlight: Das Geleucht am Tag mit fantastischer Fernsicht und Abends nach Einbruch der Dunkelheit stimmungsvoll angestrahlt.
  • Antiquitäten Stermann, eine Zeitreise durch die Geschichte auf einem wirklich bemerkenswertem Hof. Sehr zu empfehlen.
  • Restaurant Casa Castillo: Restaurant und Tapas, mediterrane Speisen und im Sommer Spanferkel-Essen ein Spezialtipp von meiner Mitwanderin Ilka - Danke schön dafür!
  • Moerser Innenstadt (ca. 4 Kilometer ab Parkplatz): gemütliche Altstadt mit Wallanlagen aus dem Mittelalter und schönen Spazierwegen im Park aus dem 19. Jahrhundert mit altem Baumbestand.
  • Diese Tour ist perfekt kombinierbar mit meiner Blogtour NR. 26

Eine Literaturempfehlung von mir:

 

Gipfelstürmen in der Metropole Ruhr. Haldenerlebnisse bei Tag und Nacht.

 

Eine kostenlose 76-Seitige Broschüre zum bestellen oder Gratis-download, hier.

Nützliche Weblinks

Einige Weblinks habe ich für Euch recherchiert, von denen ich meine, dass Sie Euch die Tagesplanung erleichtern werden. Selbstverständlich sind hier aufgrund der räumlichen Nähe zu Tour 26 die weblinks dort ebenso gültig:

  • Das größte Montankunstwerk der Welt verfügt natürlich über eine eigene Homepage: www.das-geleucht.de
  • Die erste Adresse für Antiquitäten in Duisburg, bereits seit 1990: Homepage: www.antik-stermann.de
  • Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln planbar unter der vrr-Homepage (bedeutet Verkehrsverbund Rhein-Rhur)
  • Restaurant Casa Castillo: Speisekarte, Öffnungszeiten und alles andere findet Ihr hier
  • Lust auf Kneipe, Kultur, Comedy, Konzerte oder Disco? Alles unter einem Dach möglich im Kultgasthof "Schwarzer Adler" in Rheinberg-Vierbaum. Reinschauen lohnt sich. Die Preise sind auf dem Teppich geblieben.
  • Ein ergänzender Wohnmobilstellplatz für 11 Mobile findet sich in der Moerser Innenstadt. Zwei weitere Übernachtungsmöglichkeiten mit dem Wohnmobil findet Ihr bei Tour 26 in unmittelbarer Nähe

 



Herbstliche Stimmung am Waldsee
Herbstliche Stimmung am Waldsee

Charakteristik der Tour:

 

Bei der heutigen Kurzwanderung handelt es sich um eine aussichtsreiche und kulturell sehr erlebenswerte Rundtour von 4,9 Kilometern Länge. In gut 1:30 Stunde ist diese zu schaffen. Dabei ist aufgrund des pfadigen Wegeverlaufes und wegen der anschließenden Besteigung der ältesten  renaturierten Halde des Ruhrgebietes festes Schuhwerk sehr zu empfehlen. Besonders jetzt im Herbst können die Wege durch Laub und Nässe rutschig, sogar etwas matschig sein.

 

Es bleibt also Zeit genug den Tag mit einem ausgiebigen Frühstücksbrunch zu beginnen -meine Empfehlung hierfür ist das Haus Rheinblick in Duisburg Baerl- um dann nach diesem Verdauungspaziergang- der Altstadt von Moers noch einen Besuch abzustatten. Wer schon einmal reinschauen möchte: die Stadt Moers bietet auf ihrer Homepage ganz aktuell einen 360 Grad Rundwanderweg durch die Altstadt. Vor Ort findet ihr überall sehr informative Hinweistafeln zur Stadtgeschichte.

 

Verlauf der Wanderung:

 

Die Wanderung startet am kostenlosen Wanderparkplatz an der Orsoyer Allee, wo wir auch ein Wohnmobil abstellen dürfen. Wir folgen der Orsoyer Allee in nordöstlicher Richtung mit der Wanderwege-Kennzeichnung A 9 überqueren wir nach rechts die Bahnlinie und gelangen so nach wenigen hundert Metern an den  Waldsee. 

 

Der See erstrahlt in Blau und gibt den Blick auf die umliegenden Ufer und die Halde Rheinpreußen frei, die jetzt in herbstlichen Farben besonders bunt erscheint. Wolken jagen über den Himmel, ich habe heutet Glück mit dem Wetter, während in Norddeutschland soeben der Fernverkehr der Deutschen Bahn eingestellt wurde wegen starker Herbststürme - Glück muss man haben.

 

Der See gibt uns den Weg vor. Wir umrunden auf schmalen Pfaden den See im Uhrzeigersinn und bleiben immer wieder stehen um die Natur zu genießen. Wäre da nicht die Akustik der nahen A 42, wir würden nicht glauben, mitten im Ruhrgebiet zu sein.


Himmelblau und Wasserblau - hier kann man im Sommer auch schön picknicken.
Himmelblau und Wasserblau - hier kann man im Sommer auch schön picknicken.

Noch vor der Halbinsel am südlichen Ufer entfernen wir uns vom Waldsee und beginnen den Anstieg auf die Halde Rheinpreußen. Dabei steigen wir zunächst über den Osthang durch den Wald hinauf auf (ACHTUNG: keine Wegekennzeichnung!), jedoch mit guter Orientierung problemlos zu schaffen, denn es geht auf Wanderwegen ab hier nur noch in Kehren bergauf. Kleine Hilfe: während der See hinter unserer rechten Schulter aus unserem Blickfeld verschwindet sehen wir vor und eine Wegkreuzung an der wir uns erst links und sofort die erste Möglichkeit rechts halten, Ab hier beginnt der Aufstieg.

 

Nach 98 Höhenmetern sind wir oben angekommen. Fantastische Weitblicke auf Duisburg, den Rhein, den Baerler Busch und den umrundeten Waldsee eröffnen sich dem Betrachter. Es ist ganz schön windig hier oben, da macht sich die warme Kleidung bezahlt.

 

Und natürlich stehen wir jetzt am Geleucht und betrachten die überdiemensionale Bergmannslampe in ihrem frisch sanierten leuchtenden Rot.

 

Vor genau 10 Jahren, am 17.09.2007 war es, als die fertige Landmarke in Gegenwart des Künstlers Otto Piene feierlich eingeweiht wurde.

Wir stehen heute vor dem größten Montankunstwerk der Welt

 

"Was ist eigentlich eine Halde?"

 

So werden manche Kinder fragen und die Antwort ist recht einfach: Damit die Menschen Rohstoffe wie Eisenerze und Steinkohle abbauen konnten, begann man vor mehreren Hundert Jahren diese in Bergwerken abzubauen. 1851 wurden erste Erkundungen nach diesen Rohstoffen vorgenommen und man wurde auf dem Zechengelände der Zeche Rheinpreußen fündig. So grub man sich entlang der Rohstoffvorkommen immer weiter und tiefer durch die Erde. Diese Arbeiten waren sehr gefährlich und es brauchte mutige Männer, die sich bereit erklärten mit dieser Arbeit ihren Tagelohn zu verdienen. Sie brachten immer mehr Abraum (Erde und Gestein) an das Tageslicht und schichteten so von 1851 bis zur Stilllegung der Halde 1990 unfassbare 21,1 Millionen Kubikmeter auf. Heute stehen wir also auf einem Berg von 103 Metern Höhe, der durch Menschenhand entstand. 


kurzportrait: der künstler Otto piene und die Bedeutung des Geleuchts

Otto Piene  wurde 1928 in Laasphe/Westfalen geboren und verstarb  am 17. Juli 2014 in Berlin. Er war ein bedeutender Künstler der deutschen Nachkriegsgeschichte und Mitbegründer der Künstlergruppe ZERO, zu der so namhafte Künstler wie  Heinz Mack und Guenter Uecker gehörten. Er gilt als Wegbereiter der Licht-, Luft und Feuerkunst und wurde im Verlaufe seines langen künstlerischen Schaffens mit vielen Ausstellungen und  Auszeichnungen bedacht, welche ihm hohe internationale Anerkennung einbrachten.

Das Geleucht stilisiert  eine überdimensionale  30 Meter hohe, begehbare Bergmannslampe und verweist in ihrer Symbolik zum einen auf den gefahrvollen Broterwerb des Bergmannes unter Tage, der Grubenarbeit,  und zum anderen auf die Kohle als Quelle von Wärme und Energie durch Feuer.

Da in unserer Region der Bergbau nach Schließung der meisten Zechen in den 1980-1990er Jahren zum erliegen kam, wollte Piene den Bergleuten der vielen ehemaligen Zechen der Region ein liebevolles Denkmal setzen. Dazu bot sich die renaturierte Halde Rheinpreußen an, da der Kommunalverband Ruhr Ende der 90er Jahre beschloss im Rahmen des Strukturwandels unserer Heimat die stillgelegten Halden einer neuen Nutzung zuzuführen und sie somit der Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Hieraus entstanden mit den Jahren prägende Landschaftsmarken im Ruhrgebiet, die durch die Route der Industriekultur miteinander verbunden wurden. Die Halde Rheinpreußen zählt unter den vielen entstandenen Halden mit dem Geleucht zweifelsohne zu den besuchenswertesten in NRW.


Weiterer Verlauf: Vom der Halde erblicken wir den Waldsee, welchen wir fast umrundet haben. An dieser Seite nehmen wir den Serpentinenweg die Halde hinunter und gelangen mit diesem zu einem Parkplatz. Der Zufahrtsstraße folgen wir hundert Meter nach links und kommen mit einem Trampelpfad rechts ab wieder durch den Wald direkt bis an den See heran. Diesem folgen wir bis zu der Stelle, wo wir den See erstmals erreichten und folgen nun dem uns bekannten Hinweg zu unserem Parkplatz zurück. 

 

Der besondere Tipp zum Schluss und ganz aktuell: Das frisch sanierte Geleucht können Teilnehmer bei einer Führung am kommenden Samstag, den 04.November 2017 erleben. Diese beginnt um 18:30 Uhr am Clubhaus der "Freien Schwimmer", Römerstraße 790. Gästeführer Karl Brand erläutert die Hintergründe des Kunstwerkes. Für die rund zweistündige Tour benötigt man festes Schuhwerk und eine Lampe. Anmeldung: Stadtinfo Moers Marketing unter 02841/88 22 60. Die Teilnahme an der Führung kostet für Erwachsene 5,00 Euro, Kinder zwischen sechs und vierzehn Jahre zahlen die Hälfte. Weitere Informationen unter www.moers.de

 

Mein ausdrücklicher und herzlicher Dank geht an Ilka, einer Wanderin, die ich auf der Tour zufällig traf und mit ihr ins Gespräch kam. Von ihr stammen zwei Tipps hier in der Bloggeschichte: das Restaurant Casa Castillo und die Infos zur Nachtführung. Danke Dir Ilka!


MOERS -Geschichtsträchtige Altstadt am schönen Niederrhein

Nach der Wanderung hatte ich noch etwas Zeit. Meine Planung sah folgendes vor: Ich wollte das Haldenerlebnis nach Einbruch der Dunkelheit illuminiert erleben. Ein Blick auf die google-Auskunft verriet mir, dass der Sonnenuntergang heute, am ersten Tag der Winterzeit, um 17:12 Uhr stattfinden sollte.

 

So hatte ich noch gut drei Stunden Zeit in das nur 4 Kilometer entfernte Moers zu fahren. Nach 10 Minuten parkte ich meinen PKW in der gepflegten Altstadt und unternahm einen wunderschönen Spaziergang durch den Moerser Stadtpark aus dem 19. Jahrhundert. Über die mittelalterlichen Wallanlagen und Gräben  ging  es durch den herbstlich bunten Park zum Moerser Schloss und von dort durch die Fußgängerzonen in die Altstadt.

 

Zahlreiche Restaurants und Cafés lockten mit ihren Angeboten und so konnte ich mich hervorragend bei einer heißen Tasse Kaffee mit Kuchen im Café Extrablatt aufwärmen. Bei der Rückfahrt zum Geleucht  nahm ich die Auffahrt zur Halde ab Gutenbergstraße, die auch gut ausgeschildert bis kurz unterhalb der Haldenspitze führt. Dort konnte ich auf einem weiteren kostenfreien Parkplatz mein Fahrzeug zurücklassen und die letzten 800 Meter zu Fuß gehen.  Zum Ende dieses wirklich gelungenen Tages war dies der krönende Abschluß. Mit tollen Bildern von einem herbstlichen Tag kam ich zu Hause an und dachte beim Blick in die abendliche Tagesschau. "Glück muss man haben!"

Da bleibt mir nur der Gedanke Euch ebenso tolles Wetter und Endrücke zu wünschen. Viel Spass mit dieser Tour und bei der nächsten entführe ich euch in die WWW. Nein, nicht was ihr jetzt denkt: world-wide-web, sonder "Wasser-Wander-Welten" an die niederländische Grenze.

Aber das ist eine andere Geschichte. Bis bald und vielen Dank an Alle, die meinen Blog so zahlreich und hilfreich unterstützen. Ihr seid die Besten!

Das Moerser Schloß in der Altstadt
Das Moerser Schloß in der Altstadt

hier noch einige Eindrücke vom meiner Tour:

0 Kommentare

Wasser-Wander-Welten

Eine Wanderung im niederländischen Grenzbereich

Es war eigentlich ein zwielichtiger Tag. Keine richtige Sonne, aber auch kein Regen. Viele Wolken, aber meist trocken. Typisch Niederrhein! Was macht man an einem solchen Tag, wenn man Lust hat etwas zu erleben und sich zu bewegen? Da gibt es in NRW unendliche Möglichkeiten (im Ernst!). Ich entschied mich für eine Tour auf den Wasser-Wander-Welten in der westlichsten Region Nordrhein Westfalens. Und ich war sehr angenehm überrascht- aber seht selbst!


Der Herbst ist gekommen - Kürbiss- Ausstellung auf der aktuellen Tour
Der Herbst ist gekommen - Kürbiss- Ausstellung auf der aktuellen Tour

Anfahrt

Die Anfahrt dauer von der Kölner Domplatte zur ersten Zieladresse gut eine Stunde und es sind 89 Kilometer  bis zur

 

Brasserie De Hoeskamer

Rothenbacherweg 7

6063 NJ Vlodrop

 

alternative Adresse:

 

Gitstappermolen

Gitstappermolenweg 

Vlodrop, Niederlande

 

Beide Adressen liegen einen Steinwurf hinter der Deutsch-Niederländischen Grenze, direkt am Niederländischen Nationalpark De Meinweg gelegen. Hier finden sich kostenlose Wanderparkplätze für PKW und Wohnmobile.

 

Zieladresse Romantik Hotel Kasteel Daelenbroeck:

 

Kasteellaan 2

6075 EZ Herkenbosch

Highlights

Hier kommen Sie, die Highlights dieser Tour, die den Aufenthalt zu einem runden Urlaubstag vom Alltag werden lassen:

  • Die Wanderung Nr. 6 der "Wasser-Wander-Welten", ausgezeichnet als Premiumwanderweg des Deutschen Wanderverbandes.
  • Stadt Roermond: riesiges Outlet-Center zum shoppen und gemütliche Altstadt mit Marktplatz
  • Kasteel Daehlenbrock, knisternde Kamin-Romantik in einem der schönsten Romantik-Hotels der Niederlande, direkt am Wanderweg gelegen
  • Fitness-Parcours, ausgewiesene Nordic-Walking Routen ab Gitstappermolen ein erfolgreiches Programm gegen den Winterspeck!
  • Der niederländische Nationalpark "De Meinweg" ist ein Rückzugsgebiet für seltene Tier- und Pflanzenarten. Urwüchsige Heidelandschaft und Torfkuhlen mit Binnendünen. Erschlossen mit Wander- und Radwegen- einmalig schön.

Nützliche Weblinks

Hier kommen sie, die nützlichen Weblinks, die zu dieser Tour passen und Euch den Aufenthalt so einfach wie möglich gestalten:

  • Das Romantik-Hotel für schöne Erlebnisse zu zweit garantiert eine Auszeit aus dem Alltag. Sehr schöne Homepage, bezahlbare Zimmer und ein empfehlenswertes Restaurant- meine HIGH-END Variante für heute.
  • Wohnmobilstellplatz, sehr günstig am Parkbad Wassenberg nur wenige Minuten entfernt.
  • Wellness nach der Wanderung? In unmittelbarer Nähe befindet sich das Parkbad Wassenberg.
  • Das Shopping-Erlebnis im Outletcenter Roermond, vorab informieren auf der Homepage hier.
  • Die Homepage der Wasser-Wander-Welten hält für Euch diese und weitere acht ausgezeichnete Wanderungen parat mit Gratisflyern zum Download.


Die Gitstapper Mühle wird seit rund 1.000 Jahren als Wassermühle genutzt. Auch heute noch wird hier Korn gemahlen.
Die Gitstapper Mühle wird seit rund 1.000 Jahren als Wassermühle genutzt. Auch heute noch wird hier Korn gemahlen.

Charakteristik der Tour:

 

Die Rundwanderung Nr. 6 "Rode Beek" der Wasser-Wander-Welten war heute mein erklärtes Wanderziel, denn bisher habe ich den Niederrhein bei meinen Blogtouren doch ziemlich vernachlässigt. Und das hat diese Landschaft nicht verdient, denn es ist wirklich einmalig schön hier. 

 

Die Tour ist mit 11,5 Kilometern als Rundtour unverlaufbar ausgeschildert mit einem durchgehenden Wanderlogo und Hinweisschildern über noch zu laufende und bisher zurückgelegte Distanzen. Einkehrmöglichkeiten sind reichlich vorhanden am Start in den Gitstappermolen in Rothenbach, oder im Restaurant des Kasteel Daehlenbrock.

 

Somit handelt es sich um eine familienfreundliche Halbtages-Tour, die problemlos in 3-4 Stunden zu schaffen ist. Der Weg führt uns durch die abwechslungsreiche Grenzregion zwischen Niederlande und Niederrhein und läßt uns so ein grenzenloses Europa sprichwörtlich erleben und erwandern.

 

Die Wasser-Wander-Welten gehören zu den besten Rundwegen Deutschlands und wurden vom Deutschen Wanderverband zu Premiumwanderwegen ernannt und ausgezeichnet. Dafür müssen diese Wege eine Vielzahl von Kriterien erfüllen, um diese Auszeichnung überhaupt zu erhalten. Alle Touren dieser Art sind auf einer eigens erstellten Homepage für Wanderer zusammengestellt und beschrieben worden. Diese lautet www.premiumwanderwelten.de Ganz klare Empfehlung, denn diese Seite macht Wanderer sicher süchtig. Das war jetzt aber keine Empfehlung zum Fremdgehen, nur gucken -nix anfassen!

 

Hochspektakulär geht es deswegen auf "Rode Beek" nicht zu, sondern im Sinne einer Entschleunigung eher ruhig und beschaulich. Wald und Wiesenlandschaften wechseln sich ab mit Pfaden und Wirtschaftswegen. Es geht vorbei an einem See an der Rur und durch den Grenzwald, in dem in der Saison die Pilze sprießen. Los geht's ich nehme Euch einfach mit auf diese schöne Runde.

 

 

Tourbeschreibung:

 

Es kann ja nicht schaden Euch darauf hinzuweisen, dass die Homepage kostenlose Flyer und damit auch Kartenmaterial zur Verfügung stellt. Aber es geht natürlich auch ohne, denn z.B. am Kasteel Daehlenbroeck steht auch eine große Wandertafel und der Weg ist durchgehend ausgeschildert.

 

Wir starten an der Gitstapper Molen und sind dabei auch schon gleich das erste Mal über die Grenze gehuscht. Dort finde wir ausführliche Informationen zum Nordic Walking und schöne Routen dafür in unterschiedlicher Länge für unterschiedlich konditionierte Personen. Wollte man das alles testen, müsste man schon eine Woche bleiben. Spaß beiseite. Nach einem leckeren Kaffee auf der Terrasse geht es los in Richtung Gitstapper Hof; vorher überqueren wir den kleinen Bach, der die Mühle mit seiner Wasserkraft seit 1.000 Jahren (!) antreibt und werfen einen kurzen Blick auf den Teich zu unserer Linken an dessen Rand eine Ruhebank steht - idyllischer kann der Einstieg bald nicht sein. Weiter geht es entlang der alten Landwehr bis wir den Effelder Waldsee erreichen. 

 

Gerade jetzt zum Herbst färben sich die Ufer dieses von Wäldern umstandenen Sees in herbstlichen Farben kunterbunt, dafür hat die Saison des 'Amici Beach Club' bereits geendet. So hat jede Jahreszeit ihre Highlights. Wir folgen der Beschilderung geografisch in Richtung Vlodrop und erreichen alsbald die Roer, wie sie auf holländisch heißt. Hier lockt eine Sinnesliege zu einer kleinen Pause. Wir lassen uns auf die Landschaft ein und genießen einfach das Plätschern des Wassers und das Rauschen der Blätter im Wind. Die Sonne kommt heraus und wärmt uns mit ihren herbstlichen Strahlen. Wie schön!

 

Weiter geht es durch Felder und Forstwirtschaft bis wir das Kasteel Daehlenbrock erreichen. Hier haben wir knapp die Hälfte zurückgelegt und natürlich lockt uns die alte Burg die 1311 erstmals urkundlich erwähnt wurde,  zu einem Stopp-over und zur Inspektion des Hotels und Restaurants. Hier ist es einfach nur schön, kein Pomp kein Protz, sondern ländlicher Charme-wir fühlen uns hier sehr wohl!

Bei Kaffee und Kuchen nehmen wir eine kleine Stärkung ein.

 


Ankunft am Kasteel Daehlenbroeck
Ankunft am Kasteel Daehlenbroeck

Im Innenhof empfängt uns die herbstliche Dekoration
Im Innenhof empfängt uns die herbstliche Dekoration

Weiterer Tourverlauf:

 

Was für die einen die Hälfte der Strecke ist, ist für die anderen der Startpunkt der Wanderung. Wir folgen der Strecke weiter im Uhrzeigersinn und kommen so bei den Turfkoelen vorbei. Hier finden wir ein Landschaftsbild vor, welches so nicht zu erleben wäre, hätte es da nicht die Torfstecher und Viehzüchter in den vergangenen Jahrhunderten gegeben. Diese Landschaft ist also nicht natürlich entstanden, sondern durch hunderte Jahre menschlicher Einwirkungen. Spannend ist sie deswegen um so mehr.

 

Was folgt ist eine kurze Wegstrecke entlang von herbstlichen Rapsfeldern und dann geht es auch schon direkt hinein in den Grenzwald mit seinen sandigen Böden und den reichhaltigen Pilz-Vorkommen-und davon sind gewiss nur einige genießbar.

 

Der Grenzwald bietet uns im Hochsommer schattige Wegpassagen und im Herbst ein Geruchserlebnis, wenn es nach Pilzen duftet. So erreichen wir vor dem erneuten Grenzübertritt die Gemeinde Rothenbach mit Gastronomie und Parkplätzen. Hier wäre ein alternativer Start- und/oder Pausenpunkt.

 

Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Gitstapper Molen, doch zuerst überqueren wir die Landstraße und mit der Wegbeschreibung gelangen wir erneut in den Wald, der jetzt etwas anders aussieht. Wir bemerken die Aufschüttungen zu unser Linken, die fast wie ein alter Damm wirkt. Dabei handelt es sich um ein längeres Teilstück der alten Landwehr, eine mittelalterliche Wallanlage, die die Feinde daran hindern sollte mit berittener Kavallerie eine Infanteriestellung zu überrennen. Lang, lang ist es her und nun herrscht hier seid vielen Jahrzehnten Frieden- und das ist gut so!

 

Bald schon erreichen wir die Restaurationen und Einkehrmöglichkeiten bei den Gitstapper Molen wieder und dürfen dort unser Belohnungs-Bierchen genießen. 11,5 Kilometer liegen hinter uns. Eine schöne Tour, ebenso geeignet für einen freien Nachmittag, wie für einen mehrtägigen Aufenthalt, ist sie absolut empfehlenswert, da sie uns in die Stille des Grenzgebietes führt und es uns somit gelingt unserem Alltag zumindest eine kurze Weile auszublenden. 


Das Belohnungs-Bierchen -gibt es sicher nicht überall vom Fass! Grimbergen unbedingt merken.
Das Belohnungs-Bierchen -gibt es sicher nicht überall vom Fass! Grimbergen unbedingt merken.

Fazit dieser Wandertour

Obwohl diese Wanderroute jetzt nicht zu meinen Top-Ten-Favoriten in NRW zählt, ist sie trotzdem (ver-) liebenswert, da sie die spezifischen Landschaftseindrücke des Grenzwaldes, der Fluss - und Auenlandschaften, einer romantischen Burganlage und die übrigen Kategorien  der bundesweit besten  Rundtouren durchaus in sich vereint. In Kombination mit den herbstlichen Impressionen ist es sehr schön und entspannend z.B. nach einem Shopping Tag in Roermond hier einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Die Nähe zu den Ballungszentren schafft uns hier eine schnell erreichbare Möglichkeit dem Alltag zu entkommen und neue Kraft zu tanken.

Wer jetzt noch die Fahrräder oder E-bikes auf dem Wohnmobil mitgebracht hat, dem eröffnen sich durch das bestens ausgeschilderte Radwegenetz der Holländer mit seinen Knotenpunkten quazi unzählige Möglichkeiten nur auf Radwegen den Nationalpark zu erforschen,

Zum Schluss gebe ich hier noch einen niederheinischen Geheimtipp preis: ganz in der Nähe liegt das malerische Schloss Elsum bei Birgelen. Und hier verläuft die nächste Wa-wa-we-Route durch den Birgeler Urwald. Ihr seht, es lohnt sich länger zu bleiben und  mal hinzufahren. Ich darf mich verabschieden und wünsche Euch viel Spass beim Erkunden und Nachreisen. Ganz besonders jedoch bedanke ich mich bei meinen treuen Lesern und verspreche schon bald weitere Touren auf hohem Qualitäts- und Erlebnisniveau. 

hier noch einige eindrücke von meiner tour:

0 Kommentare

Duisburger Westen- Schmelztiegel zwischen Industrie und Niederrhein

Der Weg der Gegensätze

Der zweite Teil zum Thema Wanderungen im Duisburger Westen für die NRZ-Duisburg führte mich in den linksrheinisch,  nördlichsten Stadtteil: Duisburg-Baerl. Dieser Ausgangspunkt kann durchaus als Schnittstelle zwischen der Industrie- und Handelsmetropole Duisburg und dem Niederrhein bezeichnet werden. Und so präsentieren sich auch unsere heutigen Eindrücke: verwunschene Waldpfade im Baerler Busch, mediterrane Impressionen am Loheider See, Landwirtschaft, Orsoy: ein Stadtbild mit Geschichte, Industriekulissen und der romantische Rhein am frühen Abend.


Rückweg entlang des Rheins - mit jedem Schritt romantischer
Rückweg entlang des Rheins - mit jedem Schritt romantischer

Anfahrt

Von der Kölner Domplatte bis zum Startpunkt der Wanderung am Ristorante Bellini sind es 82 Kilometer und eine gute Stunde Fahrt.

 

Die Zieladresse für die Navigation lautet:

 

Hubertusstraße 2

47199 Duisburg-Baerl

 

Hinweis und bitte beachten: die Hubertusstraße gibt es in Duisburg mindestens dreimal. Deswegen unbedingt mit der Postleitzahl navigieren, oder googeln.

 

Genau gegenüber befindet sich ein kostenloser Parkplatz für PKW und Wohnmobile.

 

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist problemlos möglich:

Die Buslinie 913 pendelt regelmäßig zwischen Rathaus Orsoy und Haltestelle Liesen, in unmittelbarer Nähe zu unserem Startpunkt.

Highlights

Hier sind sie wieder die Highlights, die unsere Tageswanderung zu einem wirklich runden Erlebnis werden lassen:

  • Ristorante Bellini, sei vielen Jahren eine der ersten Adressen in Duisburg und sicherlich auch in Zukunft eine Adresse für gastliche Gemütlichkeit und hervorragende Speisen und Weine.
  • Restaurant Rheinblick mit schönem Biergarten und dem tatsächlichen Rheinblick -unschlagbar! Gut-bürgerliche, ehrliche Küche.
  • Loheider See mit genialer Bademöglichkeit, ideal zum entspannen, segeln, picknicken oder faulenzen.
  • Orsoy, Stadtteil von Rheinberg am Rhein mit Festungsresten (Rheintor) und schöner Rheinpromenade, ideal für eine Rast zur Halbzeit
  • Rheinpanorama mit Industriekulisse, alten Treidelpfaden und Kopfweiden, im Sommer Rapsfelder und Sonnenuntergang zum perfekten Ausklang der Tour.

Nützliche Weblinks

Wo bleiben die Reisemobilisten über Nacht? 

 

Direkt gegenüber dem  Ristorante Bellini kann man nach  Rücksprache beim Restaurant problemlos kostenfrei übernachten, allerdings ohne V/E und ohne Wasser und Strom. Diese Möglichkeit habe ich persönlich beim Chef des Ristorante Bellini erfragt.

 

Die zweite Alternative befindet sich direkt am Rhein gegenüber  Haus Rheinblick auf dem dortigen Parkplatz am Ende einer Sackgasse, siehe weblink. Hier kann man auch sehr gut frühstücken.  Wer hier über Nacht mit dem Wohnmobil stehen möchte fragt einfach im Restaurant nach.

 

In Orsoy gibt es eine weitere HIGH-END Adresse: Chateau D'Orsay ist eine wirklich gemütliche Weinstube, die es inzwischen seit Jahrzehnten gibt. Sie befindet sich in der Sankt-Nikolaus-Str. 2 a, 47495 Rheinberg-Orsoy. Auch hier wird der Gast mit exklusiven Speisen verwöhnt.



Typisch Niederrhein- die Kopfweiden sind Symbol und Wahrzeichen unserer Heimat
Typisch Niederrhein- die Kopfweiden sind Symbol und Wahrzeichen unserer Heimat

Für heute habe ich eine schöne Tageswanderung herausgesucht von insgesamt 16 Kilometern Länge. Diese Wanderung führt von Duisburg-Baerl -dem nördlichsten linksrheinischen Stadtteil Duisburgs über den Loheidesee bis nach Orsoy und dann im Bogen teilweise direkt am Rhein entlang zurück nach Baerl. Die Strecke ist ohne besondere Anforderungen in gut 4-5 Stunden zu schaffen.

 

Natürlich habe ich auch wieder eine Abkürzung mit eingebaut nach der Hälfte der Strecke, so dass hier auch eine gemütliche Halbtageswanderung gestaltet werden kann. In diesem Fall wandern wir wie beschrieben nach Orsoy (gut 8 Kilometer) und nehmen dort ab Rathaus Orsoy die Buslinie 913, die uns zurück zum Ausgangspunkt (Haltestelle Liesen) bringt.

 

Die Strecke startet am Ristorante Bellini, wo wir unseren PKW oder das Wohnmobil auf dem Parkplatz abgestellt haben. Wer am Ende der Wanderung hier zum Abschluss der Tour sehr gut speisen möchte, sollte sich einen Platz reservieren lassen. Hierbei handelt es sich um meine heutige HIGH-END Variante:

 

Das freundliche Team des Ristorante Bellini bereitet seinen Gästen immer einen herzlichen Empfang. Das Restaurant gilt seit vielen Jahren als erste Adresse für feine, oberitalienische und mediterrane Speisen.  Ein Chefkoch und zwei weitere Köche, sowie das insgesamt 17 Personen umfassende Personal dieses alteingesessenen Familienbetriebes verwöhnt seine Gäste auf 180 Plätzen, zwei Säälen und einer phantastischen Sommerterrasse. Hier mag man gar nicht mehr aufstehen. Also besser erst nach der Wanderung....

 

Spaß beiseite, wir wenden uns mit der Wegekennzeichnung  des Duisburger Rundwanderweges in die Hubertusstraße und folgen dieser zuverlässigen Beschilderung (DU im Kreis, siehe Foto links) bis nach Orsoy. Nach wenigen hundert Metern gelangen wir so in den Baerler Busch. Der Wald nimmt uns auf und nach wenigen Schritten sind wir mit dem Gezwitscher der Vögel und dem Rauschen der Blätter alleine. Was für eine Wohltat! Nicht immer war es so friedlich hier: davon zeugen bis heute die halbkreisförmigen Vertiefungen im Waldboden rechts und links des Wanderweges. Dabei handelt es sich um Bombentrichter vom Jahresende 1944 als die amerikanische Luftwaffe mit 2.500 Bombern einen Luftangriff auf Duisburg flog. Im Baerler Busch waren Munitionsdepots der Deutschen Wehrmacht versteckt um den Feind am Übertreten des Rheines zu hindern. Viele hunderte unschuldige Opfer in der Zivilbevölkerung gab es damals zu beklagen.

Das warme Licht der Herbstsonne leuchtet im Baerler Busch
Das warme Licht der Herbstsonne leuchtet im Baerler Busch

Was können wir also froh und dankbar sein, dass wir, als die sogenannte Nachkriegsgeneration, nur Frieden kennen gelernt haben!

 

Ich genieße die warmen Sonnenstrahlen des Goldenen Oktobers und erreiche den Loheidesee. Die Landschaft wechselt den Charakter. Der See gibt herrliche Aussicht  über das Wasser frei, unsere Blicke schweifen über die glitzernde Oberfläche, die von einigen Freizeitseglern  gekreuzt wird. 

 

Mehrere Ruhebänke und zahlreiche Mülltonnen künden vom regen Picknick- und Badebetrieb in den Sommermonaten, heute sind wir fast alleine unterwegs. Sehr sauber ist alles hier. Wir merken uns jedenfalls diese wirklich schönen Badestellen am glasklaren Wasser und werden zur Badesaison einmal wieder kommen. Zwei Drittel des Sees werden so im Uhrzeigersinn umrundet. Schöne Spazierwege führen zwischen Wasser, Weiden und Pferdekoppeln mit einigen Waldabschnitten zu einer Stelle an der Birkenwald bis an das Wasser reicht.

 

Unvermittelt fühlen wir uns an Finnland erinnert-und das im Ruhrgebiet. Toll!

Dort wo der Wanderweg auf Asphalt trifft müssen wir in einem Bogen ein Privatgrundstück umwandern. Deswegen folgen wir dem neu geteerten Weg einige Meter eine kleine Anhöhe hinauf. Nach etwa 200 Metern bei der ersten Möglichkeit biegen wir rechts ab und finden das DU im Kreis sofort wieder. Es bringt uns am Ende des Grundstückes wieder nach rechts zum See zurück und dort links, so dass wir den See wieder zu unserer Rechten haben.

 

Wir lassen den See hinter uns und laufen ein kurzes Stück  entlang der L 10, einer Landstraße, dann durch ein Wohngebiet bis wir einen Pfad erreichen, der uns hinunter zur Bahnlinie bringt. Parallel zur Bahnlinie vorbei an Orsoyerberg gelangen wir so bis nach Orsoy.

 

Wir erklimmen den Rheindeich und erreichen so die akkurat gepflanzten Baumalleen auf der Deichkrone. Von hier haben wir einen schönen Blick auf den Rhein und die Industriekulisse auf der gegenüber liegenden Seite in Duisburg Walsum.  Ein weiteres Mal hat sich die Landschaft verändert.


Ruhe und Weitblicke am Loheidesee
Ruhe und Weitblicke am Loheidesee

Pferdekoppeln hießen im Mittelalter "Rossaue" - daher drei Pferdeköpfe im Wappen der mittelalterlichen Stadt Orsoy
Pferdekoppeln hießen im Mittelalter "Rossaue" - daher drei Pferdeköpfe im Wappen der mittelalterlichen Stadt Orsoy

Birkenwald und Freizeitskipper
Birkenwald und Freizeitskipper

Kurz vor Orsoy
Kurz vor Orsoy

Wenn wir Orsoy nach gut 2 Stunden erreicht haben, ist die Hälfte der Tour bereits geschafft. Das war sehr kurzweilig und abwechslungsreich bis hierhin.

 

Orsoy bietet sich natürlich für eine kurze Stadt-Erkundung an: 

 

Falls Sie nicht vom Niederrhein sein sollten: Orsoy spricht sich "Orsau". Wenn Sie jetzt noch die beiden Anfangsbuchstaben vertauschen kommen sie auf Rosau= Rossaue. Hiervon leitet sich wiederum  das alte Stadtwappen mit den drei Pferdeköpfen ab, welches der aufmerksame Besucher am Rheintor findet.

 

Heute ist Orsoy ein Stadtteil von Rheinberg blickt aber doch auf eine bewegte Stadtgeschichte zurück. Die Spanier bauten die kleine Zollfeste zu einem Festungsbollwerk aus. Das war im 16. Jahrhundert. 

 

Bereits im 13. Jahrhundert war die kleine Stadt am Rhein, eine wichtige Zollstation der Grafen von Kleve und bezog einen großen Teil ihrer Einnahmen von den Schiffern und Händlern, die hier anlegten. Somit ist die Geschichte der Stadt, die mit knapp 4.200 Einwohnern heute nicht mehr als im Mittelalter  zählt, sehr eng mit dem Rhein verbunden. Davon zeugt auch heute noch die alte Fähranlegestelle, die immer noch in Betrieb, beide Rheinufer verbindet.

 

Wer den Namen Orsoy im 19. Jahrhundert hörte, verband damit unweigerlich den intensiv aromatischen Duft frischer Zigarren.  Orsoy lebte fast 100 Jahre von der Zigarrenproduktion. Aus Havanna , Java oder Sumatra kam via der Holländischen Küste über den Seeweg nur die beste  Ware per Schiff nach Orsoy. Die Zigarrenfabriken Ketels und Hagemann zählten in der Blütezeit der Zigarrenproduktion zu den größten und erfolgreichsten Unternehmen. Über 75% der Erwerbstätigen Bevölkerung dieser Kleinstadt war in der Zigarrenproduktion beschäftigt- In dieser Zeit verließen rund 500.000 Zigarren pro Woche die Fabriken. Nach dem Krieg kam es zum Untergang dieses Erwerbszweiges durch Kriegszerstörungen und den aufkommenden Welthandel konnte man hier nicht länger wirtschaftlich erfolgreich produzieren.

 

Wir schlendern einige Schritte zum Café Hagemann. Hier gibt es leckeren Kaffee, Kuchen und Eis, drinnen und draußen. Wohlverdient!

Evangelische Kirche in Orsoy
Evangelische Kirche in Orsoy

Wer es lieber herzhaft mag,  findet im Postgrill direkt gegenüber einen ehrlichen und guten  Imbiss mit einem guten Cross-Over Mix. Hier können die Kinder einen Snack bestellen, und die Eltern zwischen Gyros-Teller und Pommes mit Currywurst o.ä- ihren Hunger stillen. Meine low-budget Empfehlung für heute.

 

Wer die Wanderung ab  Orsoy abkürzen möchte steigt am Rathaus in die Buslinie 913 und fährt zurück nach Baerl bis zur Haltestelle Liesen. 

 

Wir steigen jedoch beim Rheintor wieder auf den Rheindamm und nehmen den Damm nach rechts, über den gleichen Weg den wir hergekommen sind. Nach dem Überqueren der Straße folgen wir nun aber nicht mehr dem Kennzeichen DU im Kreis sondern dem weißen Winkel auf  (meist) schwarzem Grund der uns die nächsten ca. 8 Kilometer zuverlässig zum Ausgangspunkt zurückführen wird.

 

Der Weg führt uns ab hier durch die Wiesen und Binsheimer Felder mit Blick auf Duisburg. Nach einer guten Stunde erreichen wir die historische Deichanlage am Rhein und folgen danach dem alten Leinpfad direkt am Rhein bis zum Restaurant Rheinblick (knapp 2 Stunden). Ab dort nehmen wir die Zufahrtstraße, die uns zum Ausgangspunkt unserer Wanderung (10 min.) zurückführt, nicht ohne auf der schönen Terrasse des Rheinblick den Sonnenuntergang bei einem Belohnungs-Bierchen genossen zu haben.

 

Ein gelungener Tag geht nun zu Ende und ich glaube wir haben einen perfekten Urlaubstag vom Alltag erleben können.

 

An diejenigen, die die kurze Variante bevorzugen ergeht folgender Tipp: Die Stadt Orsoy läßt sich auf den alten Festungswall- Anlagen der Spanier aus dem 16. Jahrhundert über Promenaden und Alleen wunderbar umrunden, Ein schönes Erlebnis! Der Wanderweg ist über eine große Hinweistafel der Stadt Rheinberg am Rheintor ausführlich bebildert und gekennzeichnet.

 

Die Duisburg-Wanderer folgen der DU im Kreis-Beschilderung mit der Fähre in den Ortsteil Walsum und müssen dazu  den Rhein  queren. Uns führt das jedoch als Fußgänger zu weit vom Ausgangspunkt fort. Deswegen gilt: Fortsetzung folgt später im Blog!

FAZIT:

Bei schönem Wetter, wie ich es erleben durfte, wird uns auch im Herbst ein wunderschöner Tag  gelingen. Die abwechslungsreiche Strecke bietet vielfach landschaftliche Veränderungen, was die gesamte Wanderung kurzweilig macht. Einkehrmöglichkeiten gibt es zur Genüge, einige davon sind dergestalt, dass man gar nicht wieder aufbrechen möchte. Da kann ich nur empfehlen, es mal selbst auszuprobieren. Ich hoffe meine Tour hat Euch gefallen? Bis bald, dann schon mit meiner 27.  Tour!

 

hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:


0 Kommentare

Urdenbacher Kämpe-Short Story

Der frühe Vogel kann Dich mal....?

Das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet im Süden unserer Landeshauptstadt Düsseldorf ist die Urdenbacher Kämpe. Die meisten, die in der Nähe wohnen wissen diesen Schatz zur kurzen Erholung vom Alltag, oder für Fitnesstraining zu nutzen. Warum das so attraktiv ist? Davon handelt dieser Artikel, sozusagen Teil 2 meines Blogberichtes Nr. 11 von Benrath und dem Düsseldorfer Süden.  Ihr kennt Euch aus, oder seit an einem besonderen Erlebnis interessiert? Dann heißt es einmal den Wecker stellen, früh aus den Federn und  los geht's.....


Morgendliche Spiegelbilder im Altrheinarm
Morgendliche Spiegelbilder im Altrheinarm

Anfahrt

Von der Kölner Domplatte zum  Parkplatz an der S-Bahn Haltestation Hellerhof sind es  29 Kilometer und ca 31 Minuten Fahrtzeit. Das Parken  für PKW und Wohnmobile ist dort kostenlos.

 

Einkaufsmöglichkeiten sind vor Ort vorhanden (Edeka, Aldi, Imbiss, etc.), so dass für Kurzentschlossene auch noch eine Planung für ein Picknick möglich ist.

 

Anfahrt vom  Hbf Köln oder Hbf Düsseldorf erfolgt in kurzer Taktfolge über die S 6 bis Hellerhof in weniger als 30 Minuten.

 

Hier noch die VRR-Adresse für die schnelle Planung.

Highlights

Da sind sie wieder die Highlights , die neben der beschriebenen Tour den Aufenthalt so attraktiv machen. Dabei verweise ich natürlich nochmals auf meine Tour Nr. 11, wo diese schon genannt sind.

 

Ungeachtet dessen ist die eigene Homepage der Kämpe www.auenblicke.de inklusive kostenloser Wanderkarte bestimmt hilfreich.

 

Mein Tipp für eine wirklich schöne Rheinterrasse als Ausklang zur Tour  sind die in 2016/2017 neu gestalteten Baumberger Rheinterrassen mit Restaurant und Hotel. Bestellungen und Reservierungen über die folgende Homepage. Für diese  short-story meine High - End - Variante für heute.

 

Nützliche Weblinks

Hier kommen Sie, die nützlichen Weblinks, die Euch den Blog so unkompliziert und einfach gestalten:

 

Übernachtungsplätze:

  1. Camping Rheinblick in der Urdenbacher Kämpe
  2. Camping Fährhaus Pitt-Jupp im Zonser Grind
  3. Camping Stürzelberg,  ca 4 Kilometer weiter weg
  4. Wohnmobilstellplatz Dormagen-Zons


Morgensonne in der Kämpe
Morgensonne in der Kämpe

Über den "Weg des Wandels" zum römischen Erbe

Wer kennt sie nicht, diese Sprichwörter, die uns durch das Leben begleiten? " Morgenstund hat Gold im Mund" oder "Der frühe Vogel fängt den Wurm".

 

Die Morgenmuffel unter uns halten es da vermutlich eher mit der Abwandlung neueren Datums " Der frühe Vogel kann mich mal...."

 

Ich aber verspreche euch für die sonnigen Tage, besonders jetzt zum Herbst, ganz wunderbare Erlebnisse, wenn Ihr Euch mit mir einmal früh auf den Weg macht. Dieser Tag wird Euch in Erinnerung bleiben.

 

Bei mir war es ganz simpel, ich hatte den Tag frei und versprochen unsere Tochter zur Schule zu bringen. Um kurz vor acht Uhr befand ich mich bei gerade aufgehender Sonne auf dem Heimweg und ignorierte die in mir aufkeimende Lust auf heißen Kaffee und frische Brötchen. Eine Runde durch die Kämpe zu drehen und danach erst zu Frühstücken, kam mir in den Sinn.

 

Laßt Euch also entführen zu einem eindrucksvollen Rundgang durch die Urdenbacher Kämpe, die gerade jetzt im Herbst ihren ganzen Zauber auspielt, wo sich der Wandel der Jahreszeiten so intensiv erleben läßt, ohne dass man lange reisen muss.

 

Wenn am frühen Morgen die wärmenden Strahlen der Sonne den Morgennebel durchdringen und den Tau auf den Blättern zum funkeln bringen, verströmt diese Landschaft den märchenhaften Eindruck vergangener Kindheitsträume: Trolle und Zwerge bringen das Unterholz zum knacken und knistern, Einhörner weiden auf der Nebelwiese und hinter der nächsten Biegung liegt bestimmt ein Märchenschloss in dem der Prinz seine Prinzessin empfängt. Ja, fast so ist es auch! 

 

Gerade in den frühen Morgenstunden hat man die Stille und die Natur (fast) für sich alleine. Einige wenige Hundehalter und Jogger drehen ihre ersten Runden, sonst ist hier niemand unterwegs.

Da kann man Kraft tanken für den neuen Tag und die Gedanken ordnen, Pläne schmieden oder einfach nur Träumen.

 

Die Auenkarte auf der Homepage hilft bei der Planung des Weges.



Die heutige Kurzwanderung erfolgt durch ebenes, abwechslungsreiches Gelände auf Wegen und Pfaden. Mit Hilfe der Auenkarte läßt sich sogar ein barrierefreier Rundweg für Rollies durch die Natur gestalten!

 

In der von mir gelaufenen Variante sind es ca. 8 Kilometer, die gut in 2,5 Stunden zu schaffen sind. Wer um 8:00 Uhr startet ist spätestens um 10:30 Uhr fertig. Jeder kann sich nach Lust und Laune eigene Touren zusammenstellen von 2,5-10 Kilometer Länge. Alle sind ausgeschildert und mit Hinweistafeln interessant und ansprechend  ausgestaltet. Mit Fördermitteln der Europäischen Union, des Landes NRW, der Stiftung NRW und der Stadt Düsseldorf finden wir hier ein Naherholungsgebiet allererster Güte vor, welches sehr zur gehobenen Lebensqualität der ortsansässigen Bevölkerung beiträgt.

 

Von der S-Bahnhaltestelle gelangen wir nach wenigen Minuten in die Urdenbacher Kämpe, indem  wir den Hellerhofweg in Richtung Baumberg folgen, bis wir auf Höhe des Kleingartenvereins zu unserer Linken einen Weg nach rechts in Richtung Altrheinarm nehmen. Nur wenige hundert Meter weiter finden wir Orientierungs- und Informationskarten zur Kämpe, dem größten Naturschutzgebiet Düsseldorfes mit 330 Hektar Fläche. 

 

Wir folgen dem ausgeschilderten Wanderweg mit weißem D auf schwarzem Grund über die "Hellerhofbrücke" am 'Urdenbacher Altrhein'.  Dieser Weg des Wandels führt uns immer geradeaus, parallel zum Wasser bis nach Urdenbach durch schönste Natur, wo wir nach einigen Kilometern in Höhe des Biergartens Extratour auf die erste Strasse, den Baumberger Weg stoßen.

 

Von hier führen mehrere Varianten durch die Kämpe bis zum  Haus Bürgel, einem Gutshof auf römischen Fundamenten mit römischem Museum und weiteren Attraktionen, wie z.B. geführten Wildkräuter-Wanderungen, Pferdezucht, Biologischer Station, Obstverkauf, und Obstbrand aus eigener Herstellung. Ein kostenloses Programmheft führt durch die vielseitigen Veranstaltungen des ganzen Kalenderjahres. 

Das Museum ist gewiss auch für Kinder interessant, denn hier wurde ein echter Schatz gefunden und dieser ist nun ausgestellt!

Darüber hinaus ließe sich im Haus Bürgel noch eine Planwagenfahrt organisieren, einfach mal die Homepage (siehe weiter oben) aufrufen.

 

Von Haus Bürgel aus folgen wir der Beschilderung des Neanderlandsteiges. Dazu überqueren wir die Baumberger Chaussee und gelangen mit der Beschilderung durch freie Felder zu unserem Ausgangspunkt zurück.

 

Der letzte Streckenabschnitt ist dann wieder im Frühling/Frühsommer besonders schön, wenn der Raps leuchtend gelb blüht und duftet. 

 

Vielleicht packt  der liebe Gott seinen Mal- und Tuschekasten aus, wenn Ihr unterwegs seid und malt Euch bunte Wolkenbilder und Phantasiegestalten im Licht der Morgensonne an den Himmel. Wer weiß?

 

Zurück am Ausgangspunkt unserer Wanderung haben wir jetzt bestimmt so richtig Appetit bekommen auf ein ordentliches Frühstück. Diejenigen, die ohne Wohnmobil unterwegs sind haben vielleicht im Hotel "Baumberger Rheinterrasse" ein Zimmer gebucht. Unsere Womofahrer finden auch einen kostenfreien Parkplatz und können unter 02173/96460 ab 10:00 Uhr dort ein Frühstücksbuffet vorbestellen.

 

Alternativ kann man auch ohne Vorbestellung  als Einzelperson sich dort ein Frühstück zusammenstellen. Hier geht es zur Homepage.

 

In den Sommermonaten ist die Rheinterrasse ein beliebtes und viel besuchtes Ausflugsziel für Wanderer, Radfahrer und Gesellschaften. Mit Live-Musik an den Wochenenden und romantischen Sonnenuntergängen bei schönem Wetter ist diese Location meine absolut favorisierte Heimatadresse.

 

Weitere Wanderwege führen von hier entlang des Rheins in Richtung Zons oder in Richtung Monheim mit seiner schönen Altstadt. Ausgeschilderte Radwanderwege und der Erlebnisweg Rheinschiene führen von hier durch schöne Natur zum Schloß Benrath und weiter nach Düsseldorf.


FAZIT:

Mit einem gelungenen Start in den Tag können wir hier so richtig unsere Akkus wieder aufladen. Es ist schon faszinierend, inmitten eines Ballungszentrums in dem über 1,6 Millionen Menschen leben, wohnen und arbeiten einen derartigen Rückzugsort in der Natur vorzufinden. Gewiss ist an einem Sonntag Nachmittag die Kämpe deutlich stärker frequentiert. Aber das hat dann nicht den Zauber, von dem ich hier schreibe. Hoch motiviert und  gut gelaunt beginnen wir unseren Urlaubstag vom Alltag. Die schönen Erlebnisse und Ansichten haben der Speicherkarte unseres Fotoapparates wieder einigen Speicherplatz genommen - dann war es wohl ein guter Start in den Tag?!

Die 330 Hektar Naturschutzgebiet sind einen Besuch wert. Das kulturelle Angebot rundet die kurze Tour sehr schön ab. Weitere, ausführliche Informationen findet Ihr  dazu hier im Blog mit meinen weiteren Touren: Tour 11, Benrath, der Düsseldorfer Süden: Highlights von Europäischem Rang und  unter der Tour 17, Radtour durch den Düsseldorfer Süden.

Wir haben es schon schön hier in NRW. Fahr mal hin!


Hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:



0 Kommentare

Duisburger Rhein-Romantik

Rhineside Gallery, durch Natur und Industrie von Friemersheim bis Dujardin

Im September 2017 kam ich durch den Anreiz einer Auftragsarbeit für eine kurze Serie in der NRZ- Duisburg  (Neue Ruhr Zeitung) dazu, den Duisburger Westen für einige lukrative Touren zu erkunden. Was dabei heraus kam,  hat eine ganz eigene Faszination bei mir hinterlassen, denn es sind oftmals genau diese Touren, die auf den zweiten Blick ihre Stärken ausspielen und genau deswegen eine Kurzreise wert sind. Bleibt gespannt und begleitet mich in eine Region des Strukturwandels- Teil 1, Fortsetzung folgt...


Auf dem Rheindeich zwischen Duisburg Friemersheim und Hohenbudberg - Ruhrpott-Idylle perfekt!
Auf dem Rheindeich zwischen Duisburg Friemersheim und Hohenbudberg - Ruhrpott-Idylle perfekt!

Anfahrt

Die Zieladresse Nr 1 lautet heute für den Ausgangspunkt der Wanderung:

 

St. Matthias

Kirchstraße 

47829 Krefeld

 

alternativ:

 

Am Marktplatz

47829 Krefeld- Uerdingen

 

Von der Kölner Domplatte bis zu St. Matthias sind es 65 Kilometer und ca. 50 Minuten Fahrt. Parkplätze in ausreichender Zahl sind gratis vorhanden!

 

Der nächste Wohnmobilstellplatz ist in Krefeld- Linn. (siehe weblinks)

 

Die Anfahrt kann problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus und Bahn) erfolgen.

 

Highlights

Hier sind die üblichen Highlights, die dieser Tour wieder einen einmaligen Rahmen und Charakter geben:

  • Yves Chopelin, langjährig etabliertes Restaurant der französischen "Haute Cuisine", über Jahrzehnte mehrfach ausgezeichnet
  • seit 2017 gibt es die Rhinside Gallery, ein outdoor-Art-Ensemble, ebenfalls neu seit 2017: die eigene FB-Seite und Gastro-Events (nur im Sommer)
  • Dujardin, größte Weinbrennerei Deutschlands und älteste Wacholderbrennerei am Niederrhein mit Event-Gastronomie (Küferei) und Museum
  • Friemersheimer Dorfschule und Lehrerhaus; Schule wie vor Hundert Jahren, sehr lehrreich und spannend für Groß und Klein!
  • Biergarten Schumachers in Friemersheim, gehobene Küche und gemütlicher Biergarten im Schatten uralter Bäume, ich war als Schüler bereits vor 30 Jahren dort und begeistert. 
  • Romantisch Heiraten in der Dorfkirche zu Friemersheim: bald wieder möglich, Renovierung in 2017 noch nicht abgeschlossen. 

Nützliche Weblinks

Der nächstgelegene Wohnmobilstellplatz befindet sich nicht weit entfernt im Ortsteil Krefeld-Linn:

  • Hier geht es zur homepage. Dort gibt es auch eine mittelalterliche Burganlage zu bestaunen- mehr dazu in einem weiteren Bericht.
  • Yves Chopelin, ein französischer  Genuß!
  • Dujardin, lukullisch und historisch ein unvergessliches Erlebnis.
  • Duisburg Friemersheim: Im Lehrerhaus einmal Schule wie vor 100 Jahren erleben. 
  • Restaurant Schumachers hier einige Bewertungen, aber ich sage Euch  ich war schon vor 30 Jahren dort und finde es immer mal wieder toll. Zu den Bewertungen sage ich nur: macht Euch ein eigenes Bild, denn Geschmack ist immer individuell.

 

 

 



Street-Art meets Rhineside

Neu seit 2017 in Krefeld Uerdingen: Street Art am Rhein
Neu seit 2017 in Krefeld Uerdingen: Street Art am Rhein

Bei der heutigen Rundtour handelt es sich um eine gemütliche Halbtageswanderung  von ca. 10 Kilometern Länge, die in 2,5 -3 Stunden gut zu schaffen ist. Es sind keine größeren Steigungen und Anforderungen zu bewältigen, dadurch wird es eine (ent-)spannende Tour für alle Familienmitglieder. 

 

Mehrere Einkehrmöglichkeiten sind vorhanden, so dass ausreichende Spiel-und Pausenzeiten möglich sind. In der klassischen low-budget-Variante, packen wir den Rucksack voll mit allem, was man für ein gemütliches Picknick benötigt und faulenzen auf der Picknickdecke am Rheinstrand.

 

Einige kulturelle sowie kulinarische Highlights runden diese abwechslungsreiche Rundtour genüßlich ab, so dass bei schönem Wetter ein Urlaubstag vom Alltag vor der Haustüre beginnen kann.

 

Da es sich um eine Rundtour handelt ist es prinzipiell egal wo wir starten. Ich habe mich an der Wanderung "Speyside am Rhein" unter www.outdooractive.com orientiert. Anders als dort beschrieben, bin ich bis zum Marktplatz nach Krefeld-Uerdingen gefahren und von dort aus gestartet.

 

Am Sonntag ist das Parken auf dem Marktplatz kostenfrei, an anderen Wochentagen kostenpflichtig. Wir schlendern die Straße 'Am Rheintor' hinunter.

Vorbei an historischen Fassaden, die die Zerstörungen des 2. Weltkrieges überstanden haben, kommen wir in den Uerdinger Rheinpark. Zu unserer Rechten sehen wir das Casino, in dem sich der seit vielen Jahren etablierte und ausgezeichnete Franzose Yves Chopelin befindet. Heute ist dort aufgrund einer Hochzeit geschlossenen Gesellschaft. Wer plant edel zu speisen, bestellt besser rechtzeitig einen Tisch vor. Meine High -End-Variante für heute.

 

Wir wenden uns auf dem Deich nach links und erreichen nach einigen Minuten die Rhine Side Gallery. Hier heißt es für Fotografen die Augen aufzuhalten, denn es gibt sehr schöne und vielseitige Street Art zu bestaunen. Die Sommersaison ist leider schon vorbei, aber vormerken für 2018 kann ja mal nicht schaden: siehe auch auf der eigenen Facebook-Seite.

 

 



Mannshohes Kopfporträt
Mannshohes Kopfporträt

Nun müssen wir den Komplex des Chemparks Uerdingen durchlaufen um am anderen Ende bei St. Matthias (alternativer Startpunkt) in die Rheinauen im Duisburger Süden zu gelangen. Dazu folgen wir der Kennzeichnung des Rundwanderweges 'Rund um Duisburg', ein weißes DU auf schwarzem Quadrat mit weißem Kreis. 

 

So gelangen wir über die Dujardinstraße direkt zum nächsten Highlight, der Dujardin Brennerei mit Restaurant, Küferei genannt, nebst Biergarten und Museum.

Dujardin ist die größte Weinbrennerei Deutschlands und man muss wissen: kurioser Weise wird dafür französischer Wein verwendet.

Auch Wacholder wird hier gebrannt, somit ist Dujardin auch noch die älteste Wacholderbrennerei am Niederrhein

Beim Besuch des Museums ist eine Kostprobe natürlich obligatorisch.

 

Hier wurden die Straßen und die Brennerei schon oftmals als historische Filmkulisse für Großproduktionen genutzt (Beispiel: Das Wunder von Bern). Am Ende der Straße biegen wir rechts ab und laufen somit zwischen den Werken und dem Rhein in Richtung St. Matthias. Für Fotografen, denen die sogenannten "lost places" einen speziellen Reiz bieten, ist dieser Streckenabschnitt besonders interessant.

 

Ab St. Matthias wird es "grün". Wir folgen dem Rheindeich mit Kennzeichen "DU" immer geradeaus und laufen so ca. einen Kilometer auf dem Deich entlang bis dieser sich in einer Y-Kreuzung verzweigt. Wir bleiben geradeaus und laufen parallel zum Rhein bis wir die Furt erreichen, die den Altrheinarm "Roos" vom Rhein abgeschnitten hat und danach trocken gefallen ist. Nur nach extremen Wettersituationen und Hochwasser gäbe es hier kein Durchkommen.

 

Normal ist aber, dass wir genau hier den schönsten Picknickplatz der Wanderung erreichen-einen kleinen Rheinstrand.

 



Nach der Durchquerung der Furt halten wir uns erneut rechts auf gut ausgebauten geschotterten Wanderwegen. So wandern wir zwischen Rheinwiesen und Rhein einige Zeit geradeaus, bis wir kurz vor Stromkilometer 769,7 links abbiegen und dem Wanderweg durch die Rheinwiesen folgen.

 

So erreichen wir den 'Werthschenhof', den wir links herum durch Streuobstwiesen (sehr schön zur Obstblüte) umwandern. Von links mündet der Weg "Am Kälberpesch" ein und wir halten uns rechts.

 

Wir erblicken den Deich und die Dorfkirche, deren Renovierung pünktlich zum 31.10.2017, dem 500. Jahrestag der Reformation abgeschlossen sein soll. Dann wird sie wieder der strahlende Mittelpunkt des von Linden umstandenen gemütlich-urigen Dorfplatzes von Alt-Friemersheim sein.

 

Wir lassen unseren Blick schweifen und sehen beim Erreichen des Platzes links die alte Volksschule im Lehrerhaus, heute Schulmuseum, daneben die Restauration Schumachers mit von alten Bäumen bestandenem Biergarten, rechts das Pfarrhaus und die Kirche.

 

Friemersheim lädt zu einer zünftigen Pause ein, sofern wir nicht am Strand gepicknickt haben. 

 

Der Rückweg verläuft über den Philosophenweg, der im Frühjahr zur Obstbaumblüte seinen unbestechlichen Charme hat. So gelangen wir wieder an die Furt der "Roos" halten uns hier aber jetzt rechts und wandeln plötzlich durch einen tunnelartigen Waldweg. Dort wo wir die Sperrung erreichen geht es nun rechts und im weiteren Verlauf automatisch links und wieder links über den Deich bis wir die Y-Kreuzung  vom Hinweg erreichen. Ab hier ist der Rückweg mit dem Hinweg identisch, Durch veränderten Sonnenstand und die umgekehrte Perspektive gewinnt der Weg an optischen Reizen.

 

Voller Eindrücke und Erlebnisse  erreichen wir unseren Wagen, und können nun einen weiteren spannenden Tag beschließen, indem wir vielleicht noch ein Eis essen in Uerdingen, oder lecker speisen.


Fazit

Mir ist klar: wir befinden uns hier nicht in einer klassischen Urlaubsregion. Nein,  ganz und gar nicht. Industrieschwergewichte, wie die Uerdinger Bayer-Werke, die August-Thyssen-Hütte auf der gegenüberliegenden Rheinseite, oder die Schwerindustrie Rheinhausens sind prägende Landschaftsmarken. Und doch: wer wissen möchte wie das Herz im Pott schlägt, wer erfahren möchte warum die Menschen hier zusammen halten,weil sie sagen " wir vom Niederrhein", für den ist diese kleine Tour historisch , industriell und kulturell äußerst interessant.

Kulinarische Interessen kommen ganz sicher nicht zu kurz und die Superlative zu der Dujardin-Brennerei wurde bereits mehrfach erwähnt. Jetzt kommt der subjektive Autorenbonus dazu: hier bin ich geboren worden, aufgewachsen und habe über 20 Jahre in Krefeld gearbeitet. Ich habe mich sehr zurückgehalten mit Geschichte und ihren Geschichten. Da bleibt mir nur zu sagen: Fahr mal hin!

Ich wünsche Euch viel Spaß und bedanke mich für Euren Zuspruch und Euer Interesse. Bis bald! 

 


hier noch einige Eindrücke von meiner tour:

0 Kommentare

Rittergut Meinbrexen

Mit Landvergnügen geht es diesmal in das Weser Bergland

Ein Stellplatz, wie man ihn sich wünschen würde- und dann auch noch bekommt!  Ein Hofcafé mit einem Brunch, Erdbeeren, Marmelade und Kuchen, wie im Traum. Ein Ambiente mit Gemütlichkeit. Urige Ideen, die bis auf das "stille Örtchen" reichen. Dazu eine Story von den Freimaurern, die auch bei Dan Brown (Romanautor von Bestsellern wie  z.B. "Illuminati" und "Sakrileg") nicht faszinierender beschrieben sein könnte - mit einem wesentlichen Unterschied: hier handelt es sich um die Realität.

Heute nehme ich Euch mit in das Weser Bergland und entführe Euch zu einem Stellplatz der Extraklasse von Landvergnügen. Das wir dabei die Grenze von NRW überschreiten macht diese Tour zu einer Grenzgänger-Tour.  Aber Grenzen bestehen ja nur in den Köpfen von Menschen. In diesem Sinne wünsche ich Euch eine Tour mit grenzenlosem Genuß in der Natur und auf dem Rittergut Meinbrexen nahe Lauenförde. 

Viel Spaß beim lesen und ausprobieren!


Stellplatz am Rittergut - einfach toll!
Stellplatz am Rittergut - einfach toll!

Anfahrt

Anfahrt:

Von der Kölner Domplatte bis zum Rittergut Meinbrexen sind es 237 Kilometer. An verkehrsarmen Tagen ist die Strecke gut in 2 1/2 Stunden zu schaffen. Daher eignet sich die Tour schon  für ein  Wochenende.

 

Die Zieladresse Nr. 1 lautet:

 

Rittergut Meinbrexen, 

Rittergut 1

37697 Lauenförde-Meinbrexen

Ansprechpartner: Silke von Mansberg

Telefon: 05273/7357

 

Die Zieladresse 2 für Nichtinhaber des Stellplatzführers Landvergnügen lautet:

 

Yachthafen Dreiländereck

Würgasser Straße

37697 Lauenförde

 

Kostenlose PKW-Stellplätze vorhanden.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich, aber lang.

Highlights

Hier kommen die Highlights, die das Ziel so attraktiv machen:

 

  • Rittergut Meinbrexen, touristisch nicht überlaufen und einmalig schönes Ambiente
  • Solling, der Naturpark an der Weser mit vielfältigen Wandermöglichkeiten
  • Allgemein: das erlebnisreiche Weserbergland mit seiner wunderschönen Natur und den schönen Fachwerkstädten
  • Bei Meinbrexen treffen sich eine Vielzahl zertifizierter  deutscher Ferienstraßen:
  • Deutsche Fachwerkstraße
  • Deutsche Märchenstraße
  • Straße der Weserrenaissance
  • Wesertalstraße
  • Mein Geheimtipp: auf der Anreise kommen wir am Desenberg vorbei, einer einmaligen Landmarke in NRW, vulkanischen Ursprungs mit Burgruine und Mikrokosmos. In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich die alte Hansestadt Warburg, sehenswert!

Nützliche Weblinks

Hier kommen sie, die weblinks, die meinen Tourguide und eure Reise so unkompliziert machen:



Rittergut Meinbrexen bei Ankunft
Rittergut Meinbrexen bei Ankunft

Ein phantastischer Grill- und Stellplatz
Ein phantastischer Grill- und Stellplatz

Was fällt mir als Erstes zu diesem Artikel ein? " Einfach ankommen und die Seele baumeln lassen, ganz unkompliziert!"

 

Sehnen wir uns in der Freizeit nicht alle nach einem solchen Platz? 

Wenn alle Rahmenbedingungen (Wetter, Gesundheit, Stimmung) passen, dann werdet Ihr genau solch einen Platz hier finden.

 

Es ergab sich für mich durch die Terminierung der Botschafter-Tage für Landvergnügen in diesem Jahr, dass ich das Rittergut Meinbrexen und viele nette Menschen dort kennen lernen durfte.

 

Wenn man an diesem Stellplatz ankommt ist so vieles plötzlich möglich: Vati stellt den Grill heraus, die Kinder laufen auf die riesige Wiese, alle genießen den schönen Blick, die Ruhe und die Landschaft.

Die Hunde können herumtollen ohne Leinenpflicht, Mutti schnappt sich endlich mal ein Buch und verschwindet auf der Sonnenliege; alle können hier glückliche Stunden verleben.

 

Wer, wie ich, aus dem Ballungszentren Düsseldorf/Köln über die A 44 (E 331) anreist erlebt schon gleich auf der Anfahrt einige Highlights. Da wäre die Wewelsburg zu erwähnen. Zwischen den Anschlussstellen 60 und 61 befindet sich Deutschlands einzige Dreiecksburg -wirklich beeindruckend und in jedem Fall einen Besuch wert. 

 

Bei der Anschlußstelle 65 verlassen wir in Höhe Warburg die Autobahn und erreichen über die B 252 nach wenigen Minuten gleich zwei weitere Highlights. Warburg glänzt als alte Hansestadt mit schönen Fachwerkbauten und einer netten Altstadt.

 

Nicht weit entfernt von Warburg kommen wir über die B 7 zum Ort Dasenburg.

Von weitem schon erblickt man den Desenberg, welcher sich wie ein Berg aus dem Meer, kegelförmig aus dem flachen Umland erhebt. Auf seinem Bergsporn thront die Ruine Desenburg als imposante Landmarke. Ein Wanderparkplatz ist vorhanden und ein Aufstieg zur Ruine lohnt in jedem Fall, alleine wegen der sagenhaften Aussicht.

 

Hinweistafeln erläutern uns hier oben einiges zur Geschichte der Hansestadt Warburg, zur Burggeschichte und zu dem biologischen Mikrokosmos und seiner Entstehungsgeschichte auf dem Desenberg. Für mich persönlich zählt dieser Berg zu einem der magischen Orte in ganz Nordrhein-Westfalen.  

 

 


Der Desenberg erhebt sich erfurchtsvoll aus dem flachen Umland als weithin sichtbare Landmarke seit tausenden von Jahren
Der Desenberg erhebt sich erfurchtsvoll aus dem flachen Umland als weithin sichtbare Landmarke seit tausenden von Jahren

Aussicht von Bergplateau
Aussicht von Bergplateau

Für den Auf- und Abstieg inklusive Fotostop und Infotafeln sollte man etwa 1-1,5 Stunden einkalkulieren.

 

Ohne besondere Anforderungen sind die ca. 150 Höhenmeter auf einem Pfad gut zu schaffen. Barrierefrei ist es jedoch nicht und somit auch nicht für Kinderwagen geeignet. 

 

Einen Kaffee-Pause können wir problemlos in der Hansestadt Warburg einlegen und evtl. noch einen Blick in die schöne Altstadt werfen. Wer hier übernachten möchte um die Stadt genauer zu Erkunden findet hier einen sauberen und sehr günstigen Wohnmobilstellplatz für 5,00 Euro pro Nacht inklusive V/E und Strom (Stand 09.2017).

 

Dann geht es auch schon weiter über die B 241 nach Borgentreich und Beverungen.

 

Bei Lauenförde überqueren wir die Weser und erreichen nach kurzer Fahrt vorbei an wunderschönen Fachwerkhäusern mit großen Torbögen das Rittergut Meinbrexen.

 

Das Café im alten Kuhstall empfängt uns mit urigem Charme, Gemütlichkeit und tollem Ambiente. An der Verkaufstheke bekommen wir allerhand leckere Sachen, die uns den Gaumen verwöhnen, sowie Produkte aus eigener Herstellung.

 

Nach Voranmeldung ist ein reichhaltiges Frühstück buchbar, welches ich sehr empfehlen kann. Bitte hierfür die saisonalen Öffnungszeiten des Cafés auf der homepage beachten.

 

Eine Besichtigung des Parkes ist unter fachkundiger Führung ebenfalls möglich. Hier erfahren wir wirklich interessante Dinge zur Geschichte des Gutes insbesondere über den Park, der zu den wenigen noch erkennbaren und erhaltenen Freimaurerparks in Deutschland und sogar  Europa zählt. 

 

Die Parkführung wird von der Hausherrin persönlich durchgeführt und ist derart spannend und weitsichtig in ihren Ausführungen und Erläuterungen, dass man sie auf keinen Fall versäumen sollte. Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle also Frau von Mansberg für diese unterhaltsame und lehrreiche  Stunde.



Meinbrexen

Wo befinden wir uns und was macht den Standort so interessant?

Meinbrexen liegt im Dreiländereck NRW-Niedersachsen-Hessen und weist mit seiner geografischen Lage eine Vielzahl von schönen Ausflugs- Wander- und Radtourmöglichkeiten auf. Während die Stadt Beverungen mit 14.000 Einwohnern "links" der Weser noch im Osten von NRW liegt, befinden wir uns in Meinbrexen bereits im westlichen Niedersachsen. Die Weser bildet also die natürliche imaginäre Grenze der beiden Bundesländer.

Das Weserbergland füllt nicht umsonst ganze Bildbände und Reiseführer, denn mit seiner landschaftlich reizvollen Natur, den Wäldern, Auen und Flusslandschaften bietet es dem Erholungssuchenden und Kulturinteressierten ein Füllhorn voller Möglichkeiten.

Besonders erwähnenswert ist die unweit unseres Standortes liegende Stadt Höxter und das Kloster Corvey, welches zu den Weltkulturerbestätten der Bundesrepublik gehört. Ebenso erwähnenswert ist das Schloß Bevern eines der repräsentativsten Gebäude der Weserrenaissance.  

Ich hoffe ich habe mit diesem Bericht Lust gemacht auf neue Erkundungen in unserer Heimat und wünsche Euch viel Spaß bei euren Touren. 

Natürlich werde ich das Gut erneut aufsuchen um in den kommenden Blogberichten von den Ferienstraßen, den kulturellen Highlights und meinen Erlebnissen in der hiesigen Natur zu berichten. Wir sehen uns, bis bald!

 


hier noch einige Eindrücke von meiner Tour Zum Botschafter-treffen von Landvergnügen:


1 Kommentare

Wahner Heide im Spätsommer

Eine Kurzwanderung durch die Bergische Heideterrasse

Diese kleine, aber feine Halbtageswanderung führt uns in das artenreichste Naturschutzgebiet Nordrhein Westfalens. In unmittelbarer Nähe zum Köln-Bonner Flughafen und einem alten Militärübungsgelände erleben wir urwüchsige Natur, die wir in solcher Ausprägung hier nicht erwartet hätten und genießen einen Urlaubstag vom Alltag. Im Anschluss an die Wanderung besuchen wir Burg Wissem, das kulturhistorische Wahrzeichen Troisdorfs. Diese Burg empfängt uns mit einem kulturellen Superlativ und einem herrlichen, gastronomischen Ausklang für diesen schönen Tag. Ich wünsche  Euch viel Spaß beim Lesen und Erkunden dieser, auch für Kinder (und solche, die es im Herzen stets geblieben sind), spannenden Tour.



Anfahrt

Unser Start- und Zielpunkt für die Wanderung ist heute die Waldwirtschaft Heidekönig, welche unter Insidern als Kult-Gaststätte gilt (nicht zuletzt wegen der dort stattfindenden Events):

  • Mauspfad 3, 53842 Troisdorf

Zweite Zieladresse für den Kulturgenuß und Gaumenschmaus, Burg Wissem:

  • Burgallee 1, 53840 Troisdorf

Die Parkplätze am Heidekönig sind gratis und unbefristet. Alternativ kann man auch von Burg Wissem aus loswandern, denn beide Ziele liegen in relativer Nähe zueinander und die Wanderwege sind klar gekennzeichnet.

Highlights

Hier sind einige Highlights, die uns den Tag wieder einmal so angenehm gestalten lassen:

  • Heidekönig, ein lauschiger Biergarten auf riesiger Wiese mitten im Wald-Heide-Gebiet. Hier haben auch die Kiddies ihren Spaß; Sommerkonzerte, Events,  etc.
  • Forsthaus Telegraph, neben dem Heidekönig, gepflegte Gastronomie in gemütlicher Atmosphäre.
  • Burg Wissem, Museum, Gastronomie, Café, Wildpark, Kinderspielplatz
  • Das Naturschutzgebiet Wahner Heide als Teil der Bergischen Heideterrasse bietet Naherholung und vielfältige Wander- und Radelmöglichkeiten in schöner Natur.

Nützliche Weblinks

Einen offiziellen Wohnmobilstellplatz gibt es in diesem Naturschutzgebiet nicht. Eure Kreativität ist hier gefragt. Wer höflich nachfragt und die Augen offen hält findet ein Plätzchen für die Nacht.  

 

Eine preisgünstige und saubere Alternative ist der Campingplatz Lohmar-Ort. 

 

Selbstverständlich verfügt die Burg Wissem auch über eine eigene Homepage.

 

Das einmalige Restaurant auf Burg Wissem "QuattroPassi" verwöhnt den hungrigen Wanderer mit feiner italienischer Küche und leckeren Weinen. Meine High-End Adresse für heute.



Idylle am Waldweiher
Idylle am Waldweiher

Die Fliegenberg-Tour: Im roten Meer der Heide

Die Fliegenberg-Tour ist eine abwechslungsreiche, 8,4 Kilometer lange, durchgängig mit einem Widderkopf gekennzeichnete  Rundwanderung durch die Wahner Heide.

 

Diese führt uns durch die landschaftliche Vielfalt und Geschichte dieser Region und erklärt uns über interessante Hinweistafeln am Wegesrand die Hinterlassenschaften der Eremitage und der früheren Besiedlungsgeschichte auf dem Ravensberg.

 

Den besonderen Reiz dieser Tour macht die Ginsterblüte in den Monaten Mai - Juni und die Heideblüte in den Monaten August-September aus.

 

Am Wanderparkplatz "Heidekönig" parken wir kostenlos und können uns einen Überblick über die verschiedenen Wandermöglichkeiten an der dort aufgestellten Wanderkarte verschaffen. Natürlich gibt es auch im Internet kostenlose Informationen und Karten zum download.

 

Es gibt mindestens drei ausgezeichnete Rundwanderungen, welche am Telegraphenhaus/Heidekönig  vorüber führen. Die Wahner Heide ist auf diesen Wegen ideal für den Wanderer erschlossen worden und überrascht uns mit ihrer natürlichen Vielseitigkeit. Selbst im Winter spielt diese Region mit ihrem einzigartigen Mikrokosmos ihre Highlights aus.

 

Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall - auch wenn es, wie im hier genannten Beispiel nur ein Tag werden sollte. Aber mal ehrlich: aufgrund der Nähe zu meiner Heimatadresse bin ich natürlich viel öfter hier, weil es so speziell ist. An manchen Tagen meine ich in Nord-Holland zu sein, mit dem Gefühl der Strand ist nicht weit. An anderen Tagen frage ich mich, was an der viel weiter entfernteren Lüneburger Heide schöner sein sollte (sorry !).  Im Sommer suche ich vergebens einen so schönen, relaxten Biergarten wie im Heidekönig - und finde keinen vergleichbaren.

Und wieder an anderen Tagen suche ich einen Platz , wie die umgestürzten Bäume auf dem Telegraphenberg um die Seele baumeln zu lassen und den Blick in die Ferne schweifen zu lassen -  so nahe zu den uns wohlbekannten Ballungszentren müsste hier doch viel mehr los sein, denke ich dann, stelle aber fest: "Dem ist nicht so." Ein idealer Platz also für eine kurze Flucht  "Raus aus dem Alltag"!



Wir stellen das Auto/Wohnmobil am Wanderparkplatz (Zieladresse 1) ab und verschaffen uns einen ersten Überblick an der Wandertafel direkt am Parkplatz.

 

Im Anschluß ziehen das Telegrafenhaus und der Heidekönig-Biergarten unsere Aufmerksamkeit auf sich. Wer früh morgens hier ankommt kann prima brunchen,  oder erstmal auf einen Kaffee einkehren (Öffnungszeiten beachten, weblink siehe weiter oben).

 

Wir entscheiden uns bei den möglichen Wanderungen für die kürzere Variante, die Fliedberg-Tour. Wegen der unverlaufbaren Ausschilderung verzichte ich auf eine detaillierte Wegbeschreibung, (siehe Foto oben).

 

Bei 8,4 Kilometern Wegstrecke rechnet ein konditionierter Wanderer mit ca. zwei Stunden für die Rundwanderung. Ich habe vorsichtig 3 Stunden eingeplant, plus Museeumsbesuch (unbedingt empfehlenswert), ca 1,5 Stunden sind es zusammen 4,5 Stunden. Das Museum/ Schloss ist vom Heideköng ungefähr 10 Autominuten entfernt. 

 

Eine wirklich abwechslungsreiche Wanderung erwartet uns hier. Je nach Zeitpunkt der Ankunft und unserer Tagesplanung sollte nach der Wanderung noch genug Zeit bleiben um Schloß Wissem zu besuchen. Alternativ kann man die Wanderung auch von Schloß Wissem beginnnen, ich bevorzuge jedoch diese Variante aus zwei Gründen:

  1. Die Parkplätze am Heidekönig sind bisher kostenlos.
  2. Die Reihenfolge erst Natur, dann Kultur und anschließend lecker essen ist mir die sympathischte.

Die Burg Wissem ist das kulturhistorische Wahrzeichen der Stadt Troisdorf. Vor der Burg gibt es ausreichende Parkmöglichkeiten (gebührenpflichtig), sogar für Fahrer eines E-Bikes befinden sich hier  E-Bike Ladestationen. Vorbildlich! So etwas findet man nicht vor jedem Schloß in NRW.

 

Die Burg Wissem ist ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie. Vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bieten sich hier dem Besucher.  



Burg Wissem

Im Jahr 2017 werden aktuell Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Mit einem Millionen-Aufwand werden unter Einhaltung der Vorgaben des Bauamtes und des Amtes für Denkmalschutz die Fenster auf allen  Etagen erneuert. Das Museum ist jedoch weiter geöffnet. 

Burg Wissem besitzt das  einzige Spezialmuseum  Europas für künstlerische Bilderbuchillustrationen, historische und moderne Bilderbücher sowie Künstlerbücher. 1982 wurde es auf Basis einer Privatsammlung des Troisdorfer Kaufmannes Wilhelm Alsleben gegründet, als dieser seine Privatsammlung von rund 350 originalen Buchillustrationen und einigen tausend Bilderbüchern schenkte. In den vergangenen 35 Jahren seit Gründung wurde der Museumsbestand durch weitere Ankäufe und Schenkungen systematisch ausgebaut und durch Wechselaustellungen ergänzt. Alle zwei Jahre wird auf Burg Wissem der Troisdorfer Bilderbuchpreis verliehen, so auch in 2017.

Der heutige Burgkomplex besteht aus verschiedenen Bauteilen unterschiedlicher Jahrhunderte. Im Kern gehen die Fundamente auf einen Vorgängerbau aus dem 13. Jahrhundert zurück. Man nimmt an, dass im 14. Jahrhundert die Grafen von Berg Lehnsherren der Burg waren.

Mit der Geschichte dieses Grafengeschlechtes sind wir auf mehreren hier beschriebenen Touren bereits in Berührung gekommen, so z.B. die Grablege der Grafen in der Lambertuskirche in Düsseldorf , sowie im Altenberger Dom.

Nach einer sehr wechselvollen Geschichte wurde die Burg 1939 an die Zivilgemeinde Troisdorf verkauft. In den Jahre 1945 bis 1981 diente das Hauptgebäude der Gemeinde als Rathaus, seit 1982 ist die Burg Museum.

Heute befinden sich im Gebäudeensemble die Tourist-Information, das Portal Wahner Heide, die Remise für Konzerte und  Veranstaltungen, das Trauzimmer, das Museum für Stadt- und Industriegeschichte und das Ristorante Quattro Passi. Der Komplex ist umgeben von einem mittelalterlichen Burggraben und einem schönen Park, dem sich ein Wildgehege und ein Kinderspielplatz anschließt.


Fazit

Ein abwechslungsreicher Tag gelingt uns hier, wenn wir den Bogen von der Natur zur Kultur schlagen und den Tag kulinarisch beginnen und auklingen lassen.

Möglichkeiten dazu bietet z.B. das Telegraphenhaus, wo wir auch noch etwas über die Kommunikation lange vor SMS, Snapchat & co.   erfahren können,

Der "Heidekönig"  als Veranstaltungsort für Sommerkonzerte mit gemütlichem Biergarten und Belohnungsbierchen nach der Wanderung ist bei schönem Wetter ein Ziel erster Wahl. Unbedingt probieren: Bergisches Landbier! Auf unserer Rundwanderung kommen wir auch noch an einem Chinesischen Restaurant, dem Kaisergarten, vorbei. Hier gibt es chinesische, japanische und mongolische Speisen.

Auf Burg Wissem findet der Tag seinen kulturellen Höhepunkt mit einem Museum, welches auch für Kinder interessant sein dürfte. Zu guter letzt möchte ich Euch den Besuch des Ristorante "QuattroPassi" in der Burg ans Herz legen, in dem wir gediegen italienisch speisen können.

So nun habt ihr die Qual der Wahl, ich denke auch dieses Mal ist für jeden Geldbeutel wieder etwas dabei! Dann bleibt mir nur Euch viel Spass beim Erkunden und Ausprobieren zu wünschen. Ich bedanke mich für Eure Unterstützung, Euer Interesse an meinem Blog und die vielen positiven Rückmeldungen!


hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:


0 Kommentare

Rureifel - Eine Wanderung nördlich des Nationalparks

Raus aus dem Alltag - gesagt und getan!

In einem unscheinbaren Ort, von dem wir bis dato vielleicht noch nie gehört haben finden wir genau das, wonach wir suchen: Entschleunigung, Entspannung, Natur, Genuss, Geschichte und ein Wandererlebnis, gewürzt mit frischer Luft und abwechslungsreichen Fernblicken. Lasst Euch entführen in die Rureifel.

Es gibt heute einen neuen Geheimtipp für Wohnmobilfahrer, eine Pferdepensions-Tipp für Pferdebesitzer, einen Ponyclub-Tipp für Kinder und einen Camping-Tipp aus der Serie "schöner campen". Ok, alles nicht das Richtige? Dann fange ich anders an: es gibt heute einen Wander-Tipp auf  selten gelaufenen Wegen, abseits des Mainstreams. Eine Superlative? Ja, wenn man so will geht es heute auf den höchsten geografischen Aussichtspunkt des Kreises Düren. Kultur? Ja, auch die habe ich  noch mit reingepackt.  Ein bedeutendes Museum und ein schönes kleines Schloss sind auch wieder dabei - los geht's  und viel Spass beim schmökern und erleben!


Blick vom Staudamm Obermaubach, unserem Startpunkt
Blick vom Staudamm Obermaubach, unserem Startpunkt

Anfahrt

Die Anfahrt erfolg ab Köln über die A 1 bis AB-Kreuz West/Frechen und dort auf die A 4 Richtung Aachen bis Autobahnabfahrt 7 Richtung Düren.

 

1. Zieladresse: Leopold-Hoesch-Museum mit angegliedertem Papiermuseum  am Hoeschplatz 1, 52349 Düren

 

2. Zieladresse: Schloss Burgau, Von-Aue-Straße 1, 52355 Düren, Ortsteil Niederau

 

3. Zieladresse: Ausgangspunkt der Wanderung, kostenlose Wanderparkplätze in Obermaubach am Staubecken: Von Düren über die L 249 in Richtung Nideggen. In Kreuzau rechts ab zum Stausee Obermaubach. Zwischenstopp in Untermaubach wegen der Burg.

 

Die Distanz von der Kölner Domplatte bis zur Stauanlage Obermaubach beträgt 74 Kilometer bei einer Fahrtdauer von ca. 1 Stunde.

 

Mit der DB fährt man bis Düren und steigt dort in die Rurtalbahn ein, die direkt an der Staumauer eine Haltestelle hat.

Highlights

Eine Reise zur Ruhe und Natur und doch bilden einige (Kultur-)Highlights einen würdigen Rahmen für diese Tour:

  • Schloss Burgau, bemerkenswerter Renaissance-Erker, und Wechselausstellungen.
  • Leopold-Hoesch-Museum, Düren, mit angegliedertem Papiermuseum
  • Untermaubach, sehenswerte Burganlage aus dem 14. Jahrhundert, bisher keine touristische Randnote wert und doch bereits 1998 ausgezeichnet mit dem Rheinischen Denkmalpreis  für die beste Restaurierung; privat, leider nur Besichtigung von außen möglich, vis-a-vis schöner Biergarten, Fachwerkbauten im alten Dorfkern
  • Staubecken Obermauchbach 
  • Krawutschke-Turm, höchste Erhebung im Kreis Düren, ein Aussichtspunkt mit Geschichte und Vergangenheit  
  • Nationalpark Eifel: Infopunkt Zerkall
  • Gut Kallerbend, Ferienwohnungen und Biergarten bzw. Restaurant mit Schwarzwaldatmosphäre.

Weblinks

Hier sind sie wieder, die Weblinks, die uns den Aufenthalt so angenehm und einfach wie möglich gestalten.

  • Wohnmobilstellplatz Zerkall am Infopunkt Nationalpark und der Rurtalbahnhaltestelle, kostenloser Stellplatz für Wohnmobile mit der Möglichkeit während der Öffnungszeiten des Infopunktes gegen eine Gebühr von 1,50 Euro, die Dusche und Toilette des Kanuclubs zu nutzen.
  • Wohnmobilstellplatz Friesengestüt Gut Mausauel, Gut-Mausauel-Hof 1, 52372 Kreuzau-Obermaubach, Telefon: 02427/6505, Inhaber Herr Demary, mein Geheimtipp für heute. Preis nach Vereinbarung und Größe des Mobils.
  • Meine Hotel-Empfehlung in Obermaubach: Hotel am See
  • Schöne Ferienwohnungen direkt an der Wanderstrecke in Gut Kallerbend
  • Campingplatz Hetzingen, Nideggen in der Nähe zu Obermaubach im Rurtal gelegener sehr schöner Campingplatz, web link mit super Bewertung.
  • Jugendherberge Nideggen, meine absolute Low-Budget-Empfehlung für heute! Übernachtungen ab 19,40 möglich. Idealer Ausgangspunkt für Naturerlebnisse in der Rureifel


Zwischenstopp in Düren

Leopold-Hoesch-Museum
Leopold-Hoesch-Museum

ein kurzer Rückblick in die Dunkelen Kapitel der StadtGeschichte

Heute ist vielen Lesern und Einwohnern nicht mehr so präsent, dass Düren eine Stadt ist, die wir  normalerweise gar nicht mehr finden würden auf der Landkarte!  Wäre da nicht der ungebrochene Wille der Dürener gewesen ihre Stadt wieder neu aufzubauen. Düren wurde am

19. November 1944 das Ziel der Royal Air Force.

Nicht zum ersten Male flogen die Verbände der Britischen Streitkräfte einen Luftangriff auf die Stadt an der Rur, an jenem Tag jedoch den verheerentsten und tragischsten der Stadtgeschichte. Am frühen Nachmittag zwischen 15:00 und 16:00 Uhr nahmen 474 Bomber die Stadt zu ihrem Angriffsziel, mit dem Ergebnis diese von der Landkarte zu tilgen. Das Kuriose dabei: Es waren keine Wehrmachtsverbände, oder kriegsentscheidend wichtigen Stellungen der Wehrmacht in Düren. Das Bombardement dauert eine halbe Stunde. 5.477 Sprengbomben und 148.980 Brandbomben mit einem Gesamtgewicht von 2.751,9 Tonnen wurden über dem Zentrum abgeworfen.

Das Ergebnis: Die Stadt war noch vor Sonnenuntergang zu 99% zerstört, ganze 4 Häuser waren noch bewohnbar. An diesem Nachmittag fanden über 3.000 Dürener den Tod. Ein amerikanischer Soldat , der nach der Ardennenoffensive und der Schlacht im Hürtgenwald, Düren erreichte stellte fest: "Man kann von dem einen Ende der Stadt zum anderen Ende dessen sehen, was einmal die Stadt Düren war."

Die Zerstörungen waren so fatal, dass die überlebenden Bewohner aus der Stadt flohen und ein geisterhafter Trümmerhaufen zurückblieb. Die Zerstörungen hatten hier ein  größeres Ausmaß angenommen, als die Zerstörung Dresdens. Eine morbide Antwort auf Goebbels "totalen Krieg".

 

Die bittere Erkenntnis: Krieg ruft Leid hervor und ist das Ende von Freiheit und Menschlichkeit. Das Gedenken an solche grausamen Geschehnisse muss uns deswegen heute und in Zukunft immer eine Mahnung sein gegen Intoleranz, Neid und Missgunst, aus denen Kriege erwachsen, vorzugehen.

 

Auch das Leopold Hoesch Museum wurde getroffen, die Glaskuppel und die Sammlung zum größten Teil vernichtet und erst nach dem Krieg wieder aufgebaut.  Heute erstrahlt es in altem Glanz und ist eines der wenigen Gebäude aus der Zeit vor der Zerstörung. Eine gemütliche Altstadt sucht man in Düren jedoch vergebens.

Was bewegt mich dazu diese düsteren Bilder herauf zu beschwören?  Einmal geht es mir darum nicht nur die schönen Dinge unserer Region aufzuzählen und zu nennen und zum anderen möchte ich auch ein bisschen Neugierde wecken für die strategische Rolle,  die die Belgischen Ardennen und die Rureifel im 2. Weltkrieg spielten. Die Ereignisse des Winters 1944 werden uns thematisch noch im Infopunkt Zerkall und auf unserer Wanderung zum Krawutschketurm, der damals auch eine strategische Rolle spielte, begleiten.


Schloss Burgau im Ortsteil Düren - Niederau

Schloss Burgau, nach den Zerstörungen des Weltkrieges wieder aufgebaut strahlt renoviert in neuem Glanz
Schloss Burgau, nach den Zerstörungen des Weltkrieges wieder aufgebaut strahlt renoviert in neuem Glanz

Vorburg und Wassergraben zu Schloss Burgau aus dem 17. Jahrhundert
Vorburg und Wassergraben zu Schloss Burgau aus dem 17. Jahrhundert

Nur wenige Kilometer von Dürens Stadtzentrum entfernt liegen auf unserer Anreise zum Staubecken Obermaubach zwei weitere attraktive Sehenswürdigkeiten, die einen kleinen Umweg lohnen.

 

Im Ortsteil Düren-Niederau, finden wir schon Hinweisschilder auf das Schl0ss Burgau, einer niederrheinischen Wasserburg aus dem 17. Jahrhundert deren erste Grundmauern auf ein Rittergut des 12. Jahrhunderts zurückreichen. Erste Urkundliche Erwähnung  fand 1234  als Eigner ein Ritter Amilius von Auwe.

 

Im 2. Weltkrieg erheblich beschädigt, war die romantische Wasserburg bis 1975 Ruine, und zeigt sich seit 1998 fertig renoviert in neuem Glanze. Mit Wassergraben und der sie umgebenden Parklandschaft ist sie auf jeden Fall einen Umweg wert. In der Burganlage finden interessierte Besucher ein Schlosscafe und Wechselausstellungen.

 

Weiter führt unser Weg über Kreuzau nach Untermaubach, wo wir direkt an  der Höhenburg zu unserer rechten Seite einen kurzen Schlenker nach rechts machen und vor dem Haupteingang zur Burg den Wagen abstellen können um einige Fotos zu schießen. Einen Biergarten finden wir dort ebenso, wie ein idyllisches Fachwerk-Dorf-Ensemble. Die Burg kann leider nur von außen besichtigt werden. Man hat jedoch den Eindruck in diesem Dorf ist die Zeit stehengeblieben. Gerade das macht aber seinen Reiz aus. Aus dem Trubel des lauten Ballungszentrums Köln/Düsseldorf kommend, sehen wir uns hier in eine andere Welt versetzt.

 

Nach dem kurzen Stopp erreichen wir nur Minuten später den Staudamm in Obermaubach. Dort können wir unser Auto abstellen und kostenlos parken. Auf der anderen Seite der Staumauer befindet sich das Restaurant "Strepp am See", wo wir nach unseren Besichtigungen in Düren jetzt vor der Wanderung noch prima zu Mittag essen können.

 

Die vor uns liegende Wanderung ist 10,8 Kilometer lang, als Rundkurs angelegt und dauert ohne Pausen 3:30 Stunden. Sie ist also als klassische Halbtages-Tour ausgelegt und wenn wir mit dem Wohnmobil übernachten wollen, haben wir jetzt noch genug Zeit. Aber auch an einem längeren Sommertag ist alles gut zu schaffen.

 


Burg Untermaubach aus dem 12. Jahrhundert, ausgezeichnet mit dem Rheinischen Denkmalpreis 1998
Burg Untermaubach aus dem 12. Jahrhundert, ausgezeichnet mit dem Rheinischen Denkmalpreis 1998

Eine Rundwanderung zum höchsten Aussichtspunkt des Kreises Düren

Wir überqueren den Staudamm in Obermaubach mit schöner Sicht auf das Staubecken und die Höhenzüge des Rurtals und halten uns am Restaurant "Strepp am See" rechts auf dem Asphaltweg. 

Parallel zum Ufer folgen wir diesem immer gerade aus bis wir zu unserer rechten Seite das Friesengestüt Gut Mausauel erreichen. Hier befindet sich mein Geheimtipp für Wohnmobilfahrer (Platz für ca. 5-6 Mobile, bisher nicht gelistet im Stellplatzverzeichnis) und ein Hofcafé mit Kinderspielplatz, Pferdepension und Ponyclub. 

 

Dahinter bleiben wir noch ein Stück auf dem Teerweg, bis wir einen Bahnübergang erreichen. Ab dort folgen wir der Wegkennzeichnung  63 rechts über ein Stück Wiese und dann über die grüne Fussgängerbrücke über die Rur. Auf der anderen Seite erblicken wir einen steilen Pfad ohne Kennzeichnung dem wir nach links, steil bergan durch den Wald folgen. 

 

Bald erreichen wir einen Forstweg auf dem wir links einbiegen bis wir an einer U-förmigen Kurve uns abermals ´links auf dem Bergrücken halten (Ausschilderung Gut Kallerbend). Dort wo wir eine Einzäunung erreichen folgen wir dem Trampelpfad nach rechts der uns vorbei an einer Bank mit schönem Blick auf die Rur in Serpentinen über einige Stufen hinunter ins Tal bringt. 

 

Dort überqueren wir die Rur auf einer Brücke und erreichen nach wenigen hundert Metern das Gut Kallerbend (1:10), einen wunderschönen Hof mit Biergarten und Ferienwohnungen (Tipp!), der mich an den Schwarzwald erinnert.Neben der Zufahrtsstrasse zum Gut gehen wir weiter auf dem Fußweg bis wir kurz vor der Bahnhaltestelle von Zerkall nun zwei Möglichkeiten haben: 

  1. Wir gehen einige Meter nach links und über die Brücke mit dem Schild 'Nationalpark Eifel' erreichen wir kurzerhand den Infopunkt des Nationalparks. Hier können wir uns informieren, kostenloses Prospektmaterial mitnehmen und ggfs. die Wanderung abkürzen, in dem wir mit der Bahn nach Obermaubach zurückfahren.
  1. Ans Herz legen möchte ich Euch hier Informationen zum Wanderweg Nr. 7 des Eifelvereins mit dem Namen "Felspassage" (Blogbericht folgt) und die  Mappe mit 7 Historisch-Literarischen Wanderwegen (kostet 3,00 Euro)
  2. Wir wandern nach rechts und überqueren erneut die Rur, dort folgen wir dem Mühlenweg  (Kennzeichnung 93 + schwarzer Keil).

Der Mühlenweg bringt uns zunehmend steiler den Berg hinauf und führt in den Wald hinein. Etwa 50 Meter hinter Haus Nr. 16, zweigen wir am Wanderweg 35 rechts auf einen Pfad ab, der steil aufwärts führt. Hier befinden wir uns schon auf der Flanke des Burgberges der an seinem höchsten Punkt 401 Meter hoch ist.

 

Bevor wir aus dem Wald heraustreten, biegen wir halb rechts ab (nicht scharf rechts) mit Blick auf die Ortschaft Bergstein, an Wiesen entlang, kommen wir so zur Kirche von Bergstein. Hier nach rechts über die Burgstraße kommen wir vorbei am großen Wanderparkplatz mit schöner Aussicht an eine Schranke. Dahinter biegen wir links ab und steigen bergan zum Burgberg auf an dessen höchsten Punkt wir den Krawutschketurm erreichen.

 

Von hier oben ergeben sich fantastische Ausblicke in den Hürtgenwald, wo sich eine der schwersten Schlachten des 2. Weltkrieges abspielte. Die sogenannte Allerseelenschlacht tobte 6 Tage im Hürtgenwald und die Bilanz war verheerend: Über 6.100 Amerikaner fielen, wurden verwundet oder  gerieten in Kriegsgefangenschaft. Heute ist es ruhig und friedlich, wenn unsere Blicke  in das Rurtal, über die Eifel bis hin zum Siebengebirge schweifen, können wir uns dieses Schreckensszenario gar nicht mehr vorstellen und sind doppelt dankbar, dass nun schon seit mehr als 70 Jahren Friede in Europa herrscht.

 

Die aufgestellten Hinweistafeln (Eifelblicke) auf der dritten Aussichtsplattform erläutern uns was  es alles so zu sehen gibt.

 

Wenn wir uns auf dem Bergplateau nun etwas genauer umsehen finden wir einen unzerstörten Bunker aus dem  2. Weltkrieg der zum sogenannten  Westwall gehörte  und etwas weiter unten den gesprengten Kommandobunker. In der Kirche von Bergstein hatte Anfang Dezember 1944 das 2. Ranger-Bataillons Hauptquartier bezogen. Dieses Bataillon war im Sommer 1944 am D-Day bei der Erstürmung der Point du Hoc in der Normandie zu Ruhm und Ehre gekommen. Am 7. Dezember gelang es dieser Einheit unter schweren Verlusten den Burgberg einzunehmen. Nach der Umrundung des Burgberges verlassen wir diesen über den Weg den wir hochgekommen sind.

Am Krawutschketurm schlug bei meiner Tour das Wetter um.
Am Krawutschketurm schlug bei meiner Tour das Wetter um.

Wir passieren die Schranke, den Wanderparkplatz und die Kirche und folgen der Burgstraße bis zur Einmündung der Straße "Im Siebert" der wir nach rechts folgen. Ab hier sehen wir als Wegkennzeichnung den schwarzen Keil auf weißem Grund der uns zuverlässig nach Obermaubach zurück bringen wird.

 

Nachdenklich verlassen wir Bergstein über eine Kreuzung hinweg auf einem Teerweg zu einem Kruzifix an einer Hecke.

 

Auch hier halten wir uns bei weiten Blicken über die Felder rechts und wandern über den Schotterweg an Wiesen und Feldern entlang, später durch den Wald hinunter.

 

Im Wald folgen wir stur dem Hauptweg, doch aufgepasst: hinter einer Linkskurve verlassen wir den Weg und biegen nach zwei Abzweigungen auf der rechten Seite scharf nach rechts steil bergab, der Markierung folgend. Ich wäre beinahe an dem Abzweig vorbei gelaufen. Der pfadige Weg wird zum Holweg  und mündet in die Bergsteiner Straße. Wir marschieren an Haus Waldeck (3:05) vorbei mit Wanderwegweiser 93 und schwarzem Keil bringt uns die Seestraße nach rechts zurück zum Staubecken und unserem Parkplatz (3:30).

 

Die Wanderung ist entnommen dem Rother Wanderführer Eifel von Dieter Siegers/ Maria und Winand Reitz. Herrn Reitz,  den ich hiermit herzlich grüße und mich nochmals  bedanken möchte für diese tollen Touren hatte ich auf einer Wanderung oberhalb des Ahrtales bei Schuld 2015 persönlich kennen gelernt und mir auf seine Empfehlung hin diesen Wanderführer bestellt. Bisher war ich von jeder seiner Touren begeistert.

 

Meine Tour begann an einem heißen Sommertag und für den Abend waren Wärmegewitter vorausgesagt. Als ich gegen 15:30 Uhr im Infopunkt Zerkall war, fragte mich der dortige Berater, wo ich denn hin wollte. Wir sprachen über eine Unwetterwarnung, und dass die Wetterfront zur Zeit über Belgien sei. Sie sollte so gegen 18:00 Uhr die Rureifel erreichen. Ich antwortete ihm: 'Bis dahin bin ich mit meiner Tour fertig'. Beim Aufstieg an der Bergflanke wurde es plötzlich finster und starker Wind kam auf. 

 

Kaum hatte ich die Kirche von Bergstein erreicht, regnete es wie aus Eimern. Die Kirche war geöffnet, ich fand Zuflucht vor dem Wettersturz und mich überkam eine fast unheimliche Stimmung. Nach etwa einer halben Stunde ließ der Regen nach und ich konnte die Wanderung fortsetzen und trockenen Fusses das Ziel erreichen. Die Unwetterfront hatte ich jedoch stets vor Augen und das Grollen des Donners und die Blitze in der Ferne begleiteten mich auf dem letzten Teil des Weges. Dieses Erlebnis in Verbindung mit den recherchierten Geschichte macht diese Wanderung für mich zu einem unvergesslichen und einmaligen Erlebnis.


Fazit dieser Tour:

Ein Ausflug aus dem Alltag, den ich bei der Vorplanung so nicht erwartet hätte. Wirklich schöne Erlebnisse bieten sich hier  dem Wanderer, nicht einmal eine Stunde von Köln entfernt.

Ob Schloß, Burg, Museum, See, Café, Restaurant, Gutshöfe, Natur und Geschichte: diese Tour ist kurzweilig und erlebnisreich und wirkt zumindest bei mir noch lange nach. Die Wanderung  bietet Abkürzung und Einkehr zwischendurch, sollte aber nicht unterschätzt werden angesichts einiger kurzer, aber knackiger Anstiege. Für geübte Wanderer stellt sie keine großen Anforderungen oder Schwierigkeiten dar.

Ich hoffe mein kleiner Ausflug in die Geschichte hat euch gefallen und Eure Neugierde für diese wenig frequentierte Region geweckt.

Mir bleibt da nur Euch viel Spass beim lesen und erleben zu wünschen; ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und sage bis bald - dann schon mit meiner 21. Tour!


Hier noch einige eindrücke von meiner Tour:

0 Kommentare

Grugapark und Gasometer-Gute Adressen im Revier

Grüne Lunge in Essen und hoch hinaus in Oberhausen

 

Es ist endlich soweit, die Sommerferien haben begonnen.

Während die einen zum Flughafen eilen,  um in den sonnigen Süden zu fliegen und die anderen ihre Autos  für eine längere Reise beladen, machen sich wiederum einige auf den Weg um die schönen Sehenswürdigkeiten unseres Bundeslandes anzusehen.

Eins ist gewiss: hier in NRW gibt es so vieles zu entdecken. Wir haben uns auf den Weg gemacht und sind von Essener Rutherhof -ein ganz besonderer Stellplatz von Landvergnügen und ein Bauernhof mit garantiertem Familienspass- über die Gartenstadt Margarethenhöhe zum Essener Grugapark gefahren.

Am darauf folgenden Tag ging es nach Oberhausen in die Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer Oberhausen. Herausgekommen ist dabei ein spannendes Wochenend-Programm voller Superlative. Es wird spannend und ereignisreich für die ganze Familie, doch macht Euch selbst ein Bild. Viel Spaß beim schmökern und ausprobieren - und natürlich schöne Ferien- wünsche ich Euch!


Traumhafte Parklandschaften im Grugapark Essen
Traumhafte Parklandschaften im Grugapark Essen

Anfahrt

  • Adresse für den Rutherhof in Essen: Rutherweg 39, 45133 Essen, Telefon: 0201/492468
  • Adresse Essen Grugapark: Virchowstr. 167 a, 45147 Essen
  • Adresse Margarethenhöhe: Steile Straße 46, 45149 Essen
  • Adresse Gasometer Oberhausen: Arenastraße 11, 46047 Oberhausen

Vom Grugapark in Essen bis zum Gasometer Oberhausen beträgt die Distanz 15 Kilometer bei knapp 30 Minuten Fahrzeit.

 

Kostenfreie Parkplätze am Rutherhof, auf der Margarethenhöhe und im CentrO Oberhausen, gebührenpflichtige Parkplätze am Grugapark Essen.

 

Die Anfahrt erfolgt über die Nord-Südachse A 3 bis Autobahnkreuz Breitscheid, dort auf die A 52 Richtung Essen bis Abfahrt Essen Kettwig.

Schon die Autobahn bringt uns über die beeindruckende Ruhrtalbrücke, die höchste und längste in NRW. Der Beschilderung nach Kettwig ca. 2 Kilometer folgen, dann links ausgeschildert Straußenfarm/Swingolf zum Rutherhof.

 

Highlights

Dieses Wochenende bietet bei jedem Wetter die Möglichkeiten zu einem ausgiebigem Natur, Kultur- und Shoppingerlebnis mit Spiel und Spass für die ganze Familie:

  1. RUTHERHOF, Straußenfarm, Poolbillard, Swingolf, Fussball-Golf!
  2. Essener Grugapark: einer der schönsten und größten Botanischen Gärten in Europa mit 700 000 Quadratmetern Gelände!
  3. Gartenstadt Margarethenhöhe: ein besonderer Stadtteil Essens zurückgehend auf eine Stiftung von Margarethe Krupp, der Witwe des "Stahlbarons" Friedrich Alfred Krupp
  4. Centro Oberhausen: Europas größtes Shopping- und Freizeitzentrum
  5. Gasometer Oberhausen: Europas höchster Gasbehälter, heute höchste Ausstellungshalle Europas mit der aktuellen Ausstellung "Wunder der Natur" mit über einer Millionen Besucher bisher!
  6. Kletterpark und Hochseilgarten, direkt am Gasometer Oberhausen
  7. Sealifecenter Oberhausen, direkt am CentrO.
  8. Schloß Oberhausen, Wechselausstelllungen,  mit Kaisergarten und Streichelzoo für die ganz kleinen Kiddies.

Weblinks

Hier sind sie, die Weblinks, die uns den Aufenthalt so einfach und angenehm gestalten:



Inmitten der Natur - die Fussball-Golf-Anlage.
Inmitten der Natur - die Fussball-Golf-Anlage.

Buchholz-Hof und RUTHERHOF in Essen

Im Buchholz-Hof, saisonale frische Produkte
Im Buchholz-Hof, saisonale frische Produkte

Dieses Wochenende steht ein höchst abwechslungsreiches Ferienprogramm zur Disposition. Der Rutherhof zieht uns nicht nur als Wohnmobilisten sondern auch als Touristen an. Hier gibt es eine Menge bekannter und vielleicht auch eher unbekannter Freizeitaktivitäten im Angebot. Ich bin jedenfalls begeistert! 

 

Aber langsam, zunächst erreichen wir zu unserer rechten Seite, nur wenige hundert Meter nach der Autobahnabfahrt Essen-Kettwig den Buchholz Hof. Einen Bioladen mit frischem saisonalem Obst, Gemüse und selbstgemachten Kuchen, Produkten aus der Milcherzeugung und verschiedensten kulinarischen Genüssen. Hier müssen wir anhalten um die Vorräte für das Wochenende aufzufüllen und sind begeistert von dem Warenangebot und dem gemütlichen Bauerncafé an der Reithalle einige Meter weiter hinten.

 

Frisch gestärkt und mit vollen Taschen machen wir uns auf den Weg zum Rutherhof, den wir über eine enge kleine Landstraße durch wirklich wunderschönes Gelände bereits einige Minuten später schon erreichen. Der Wohnmobilstellplatz ist für die Inhaber der Landvergnügen Stellplatzvignette auch an diesem Wochenende frei und bietet uns somit eine kostenfreie Übernachtung in traumhafter Lage, da wir ja bereits Nutzer dieses Wohnmobilstellplatzführers sind.

 

An diesem Wochenende findet eine Feier mit geschlossener Gesellschaft statt und man warnt uns vor, es könne laut und lang werden. Kein weiteres Wohnmobil ist in Sicht. Wir schauen uns ausgiebig um und sind sehr angetan von den vielen Möglichkeiten, die sich hier dem Besucher bieten:

 

Da ist die Straußenfarm und Aufzucht zu nennen. Einige Jungtiere laufen neugierig über die Wiesen, ausgewachsene Tiere grasen in einem separierten Wiesengelände. Überhaupt ist alles sehr großzügig bemessen hier. Für Tiere und Menschen herrscht kein Platzmangel.

 

Mitten in der Natur haben die Betreiber eine Fussball-Golf Anlage geschaffen und die ist auch heute bereits gut besucht. Auf der Terrasse des Hofes kann man in der Sonne sitzen und sich verwöhnen lassen, im Hofladen gibt es Accecoires und Straußenfleisch zu kaufen. Auch Lampen, handgefertigt aus Straußeneiern; so etwas hatte ich bis dato noch nicht gesehen.

Eine 11 Hektar große Swin-Golf Anlage mit 18 Spielbahnen steht bereit um den Hobby-Golfer zu begeistern. Swin-Golf ist eine französische Variante des Golfspiels bei der jeder ohne große Vorkenntnisse und Ausrüstung nach kurzer Einweisung prinzipiell sofort losspielen kann. 

Der Rutherhof ist auch Austragungsort der Deutschen Meisterschaft im Swingolf, das sagt etwas über den Stellenwert dieser Anlage hier aus!

 

In einem großen Zelt kann man im "Männerparadies" Poolbillard spielen, und sich dabei mit Getränken aus der Bar verwöhnen lassen. Selbst  an regnerischen Tagen wäre damit für ausreichend Programm gesorgt.

 

Man kann dem Trubel vom Hof entfliehen und eine Wanderung ins malerische Ruhrtal unternehmen, oder die zentrale Lage dieser schönen Location dazu nutzen den Baldeneysee, die Villa Hügel, oder die Margarethenhöhe und den Essener Grugapark von hier aus erkunden.

 

Ebenso lädt der Ruhrtalradweg zu erlebnisreichen Touren ein und das Weltkulturerbe Zeche Zollverein ist nicht fern: seit über hundert Jahren Wahrzeichen des Ruhrgebietes und heute Wahrzeichen des Strukturwandels.

 

Wie lautet mein Motto in solchen Fällen? " Man muss sich nur auf den Weg machen, schön wird es dann von ganz alleine!"

 

Die Ausflugsterrasse des Hofes erinnert mit ein wenig Phantasie an eine Lodge in Afrika, oder einen Saloon im Wilden Westen und man kann es hier vortrefflich aushalten und dem bunten Treiben zusehen.

 

Aus eigener Produktion bietet der Hof auf Bestellung über die eigene Homepage Straußenfleisch und Straußenprodukte, für die Camper gibt es nach Voranmeldung Abendbrot, Wein und Getränke. Dieser Hof ist auf jeden Fall einen Ausflug wert!

 

Der Hof hat von April-September täglich geöffnet von 10:00-21:00 Uhr und März & Oktober 11:00-19:00 Uhr, November & Dezember 11:00-18:00 Uhr  und bleibt im Januar und Februar ganz geschlossen.


Auf dem Rutherhof, Lodge-Feeling
Auf dem Rutherhof, Lodge-Feeling

Essener Grugapark

Willkommen im Grugapark
Willkommen im Grugapark

Natur erleben, Freizeit genießen, eine Pause vom Alltag machen. Mit der Grugabahn durch den Park schnaufen und sich die schönsten Stellen für später merken. Der Sommer ist die beste Zeit für Besuche des einmalig schönen Parkes.  Gut 700.000 Quadratmeter geformte Natur mit vielen außergewöhnlichen Passagen, inklusive Wasserfall, Subtropenpyramide, Rhododendrontal, Asienteil und Konzertsaal locken die Besucher. Kunstwerke und Skulpuren von Auguste Rodin oder Henry Moore, und Gastronomie vom Kiosk bis zum Restaurant: hier gibt es heute wieder für jeden Geldbeutel etwas zu erleben.

 

Kinderspielplätze und Klettergerüste dürfen da nicht fehlen, ebenso beach-Volleyballplätze, Riesentrampoline, Fitnessparcourt, Barfusspfad, Sinnesgarten, Liegewiesen und ein Freibad. Herz was brauchst Du mehr? Im Sommer ist die Zeit der Parkfeste und Konzerte, hier lohnt sich immer mal wieder ein Blick auf die eigene Homepage und den Veranstaltungskalender. 

 

Vom 30 Meter hohen Grugaturm hat man einen schönen Ausblick und an diversen Sonntagen finden Gratiskonzerte statt, auch bei schlechtem Wetter, denn  die Bühne und Tribünen sind überdacht.

 

Ein Highlight ist sicher auch der barrierefreie Rundweg für Rollstuhlfahrer, oder der Rundweg für die Sinne. Dieser ist überall erläutert in Blindenschrift. Auch für uns Sehende sicherlich mal ein Experiment wert, sich bei geschlossenen Augen an die Hand nehmen zu lassen. 

 

Dann gibt es noch den Bereich mit den Mustergärten-liebevoll von den Essenern Muga genannt- ein Bereich, den ich immer wieder besuchen muss, weil es hier so viele wunderschöne Anregungen und Ideen gibt, den eigenen Garten zu gestalten: Ob Fengshui-Garten, Secret-Garden oder Wohntraumgarten, es lohnt sich immer wieder!

 

Ein besonderer Tipp zum Schluß: das romanische Haus, ein Wohnturm aus dem 12. Jahrhundert wurde aus dem Dornröschenschlaf erweckt und dient heute als Seminar und Veranstaltungslocation. Es stehen 2 x 25 m² zur Verfügung inklusive kleiner Küche und kann von Privatpersonen z.B. für Geburtstagsfeiern gemietet werden. Weitere Auskünfte und Termine sind erhältlich bei Sabine Weller, Telefon: 0201/ 83 91 27 71.

 



Gartenstadt Margarethenhöhe

Die Gartenstadt Margarethenhöhe war auch schon Ziel einer meiner hier beschriebenen Fahrradtouren. Da aber nicht alle mit dem Rad hierhin fahren können oder wollen,  dies jedoch der beliebteste und damit am meisten besuchte Stadtteil Essens ist, darf bei dieser Tour ein Besuch  nicht fehlen.

 

Die Zieladresse für das Navigationssystem findet Ihr oben unter 'Anfahrt'. Freies Parken ist auf dem "Kleinen Markt" möglich und auch in den Anliegerstraßen, sowie auf den übrigen Plätzen. Die Siedlung Margarethenhöhe übt eine ganz faszinierenden Reiz auf den Besucher aus, ist sie doch eine idealtypische Arbeitersiedlung aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Selbst bis in die Gegenwart  steht diese Siedlung als Muster für viele nachfolgenden Stadtteil- und Siedlungskonzepte, 

 

Hier verbindet sich Zeitgeist mit Moderne der damaligen Zeit. Fließend warmes und kaltes Wasser innerhalb geschlossener, privater Wohneinheiten war damals vorbildlich und für viele Familien noch ein Luxus. Straßen und Fußwege mit einheitlicher Beleuchtung in der Nacht sorgten für ein sicheres nach-Hause-kommen.

 

Wer hier wohnte hatte zum einen einen Arbeitsplatz bei der Firma Krupp, also ein gesichertes Einkommen um sich das Wohnen hier leisten zu können, und zum anderen war er priviligiert. Daran hat sich bis heute wenig geändert: auch wenn die Grundflächen der einzelnen Wohneinheiten aus heutiger Sicht nicht als üppig zu bezeichnen sind gibt es so gut wie keinen Leerstand und wenn dann doch einmal, nicht für lange. Man kennt sich hier, man spricht miteinander, grüßt einander und lebt Nachbarschaft.

 

Ein idealtypisches Wohnen in gewachsener Gemeinschaft, offenbar heute noch für viele Essener ein erstrebenswerter, lebenswerter Zustand, ist hier noch zu finden! Tradition wird groß geschrieben. Keiner darf "sein" Haus streichen, klinkern , wie er möchte. Alle sind Teil eines großen Ganzen- und tragen zur Erhaltung bei.

Das gibt dem Stadtteil fast den Zauber einer Filmkulisse. Wie sagte unsere Tochter hier: " Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, man läuft durch das Phantasialand, oder durch die Kulissen des Bavaria-Filmstudios." 

Typische Doppelhaushälfte auf der Margarethenhöhe
Typische Doppelhaushälfte auf der Margarethenhöhe

Weitere Beispiele für Tradition sind die älteste Bäckerei Essens, in der wir uns mit Brot, Brötchen und anderen Dingen versorgen und ein Eissalon mit auffälliger, wunderschöner  Wandbemalung. Unser Rundgang führt uns am für  Versammlungen bestimmten "Gustav Adolf Haus" mit Altdeutscher Aufschrift vorbei, ebenso bei der Wäscherei (seit mindestens 60 Jahren an Ort und Stelle). Man stelle sich nur mal die damalige Zeit kurz vor: eigene Waschmaschinen hatte längst nicht jeder Arbeiterhaushalt. Die Arbeiter kamen von den Fabriken alltäglich verdreckt nach Hause, die Wäscherei war eine sichere Bank.

 

Einen Konsum (heute Edeka) sah die Stadtplanung ebenso vor, wie eine eigene Kirche und Schule. 

 

Margarethe Krupp, die Witwe Friedrich Alfred Krupps, stiftetet aus Anlass der Hochzeit ihrer Tochter Bertha mit Gustav von Bohlen und Halbach 1906 das Baukapital und die Ländereien. Die Margarethenhöhe wurde im ersten Bauabschnitt dann in den Jahren von 1909 bis 1926 nach den Entwürfen des Architekten Georg Metzendorf errichtet und gilt als dessen großer Wurf.

Selbst der deutsche  Kaiser Wilhelm ließ es sich nicht nehmen, die Siedlung persönlich zu besuchen - hierin erkennt man deren Stellenwert schon in der damaligen Zeit. 

 

Mehr Informationen und Bilder zur Entstehungsgeschichte sind eindrucksvoll in der Villa Hügel ausgestellt. Diese ist ebenfalls einen Besuch wert und in meiner Tour "Europas Grüne Hauptstadt 2017" bereits beschrieben. Zur Vertiefung gibt es bei Interesse den ZDF Dreiteiler "Die Krupps" mit u.a. Iris Berben in der Rolle der Bertha Krupp. Diese ist zu finden wahlweise in der ZDF-Mediathek, oder in youtube.

 

Der Familienfriedhof derer von Krupp befindet sich seit 1955 in Essener Ortsteil Bredeney. Besonders die Grabstätten von Alfred und Friedrich Alfred Krupp sind sehenswert und einen Besuch abseits der touristischen Trampelpfade wert. Ein bronzener Adler breitet seine Flügel über einen schwarzen Marmorsarg aus.......

 

Wer einen längeren Aufenthalt plant, dem sei Mintrops Stadthotel direkt am Kleinen Markt empfohlen.

 

 


Oberhausen: Gasometer, CentrO und Sealifecenter

Am zweiten Tag führt unser Weg uns zum nächsten Ziel : Oberhausen . Hier können wir nach Herzenslust bummeln und shoppen in Europas größtem Einkaufszentrum. Im Gasometer Oberhausen läuft noch bis zum 30. November 2017 die Ausstellung "Wunder der Natur", die bis heute schon über eine Millionen Besucher faszinierte und im Sealife- Center können wir den Geheimnissen der 7 Weltmeere auf den Grund gehen.

Die König Pilsener Arena lockt mit vielen Konzerten  und im Schloß Oberhausen mit seinem Kaisergarten samt Streichelzoo kommen die ganz Kleinen zu ihrem Spaß und auch für uns Erwachsene ist es richtig schön hier. Wem das noch zu wenig Action ist, der kann sich direkt am Gasometer Oberhausen im Hochseil- und Klettergarten so richtig austoben, Unter fachkundiger Anleitung und ausgestattet mit alpinem Klettergeschirr, kann man hier seine eigenen Fähigkeiten ausloten. 


Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer Oberhausen
Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer Oberhausen


Aus der Ausstellung Wunder der Natur, Gasometer Oberhausen
Aus der Ausstellung Wunder der Natur, Gasometer Oberhausen

Der Gasometer in Oberhausen war der größte Gasbehälter Europas. Er wurde in den Jahren 1927-1929 erbaut und hatte ein Nutzungsvolumen von 347.000 m³ Gas. Bei einer Gesamthöhe von 117,5 Metern konnte bis zu 95 Metern Höhe Gas befüllt werden.

In den 1980er Jahren schloss die Kokerei in Oberhausen. 

Ende 1988 war dann Schluß, als die Erdgasversorgung durch Pipelines in Mode kam, gab es keinen Bedarf mehr für einen derartigen Gasbehälter.

 

1993/1994 erfolgte der Umbau und die Umgestaltung zu einer der ungewöhnlichsten Ausstellungs- und Kulturhallen Deutschlands. Seitdem finden regelmäßige Wechselausstellungen statt. Jeder dieser Ausstellungen war bis dato in ihrer Art und ihrem Umfang einmalig und sorgte für Besucherrekorde.  

 

So auch dieses Mal: am 06.07.2017 wurde der millionenste Besucher begrüßt, was den WDR zu diesem Bericht inspirierte. 

 

Was bleibt mir da noch zu sagen? Auf jeden Fall gibt es zwei Möglichkeiten dem Gasometer auf das Dach zu steigen: Wahlweise fährt man mit dem Glasaufzug im Inneren nach oben, was aber nur schwindelfreien Personen zu empfehlen ist. Der Aufzug schwebt an einem 20 Meter großen Modell unseres Planeten Erde vorbei immer höher, bis wir die Aussichtsplatform erreichen. Ein tolles Erlebnis, denn das Modell unseres Planeten ist Teil der Ausstellung, die noch bis Ende November 2017 gezeigt wird.

 

Wer es konventionell lieber mag kann die Treppe nehmen und mit jedem Stockwerk einen faszinierenderen Blick auf das Ruhrgebiet erlangen. Von oben beträgt die Sicht bei gutem Wetter gut und gerne 30 Kilometer und Hinweistafeln erklären uns, was wir da so alles zu sehen bekommen. Eine Jacke ist zu empfehlen, denn es kann dort oben schon mal schnell recht windig sein. 

 

Der Gasometer ist geöffnet an den Tagen Dienstag-Sonntag von 10:00-18:00 Uhr. In den Sommerferien ausnahmsweise auch montags geöffnet! Hier geht es zur homepage.


die weiteren highlights zum schluss meiner tour, die man nicht verpassen sollte

  • CentrO Oberhausen: Eine Einkaufswelt, die sich virtuell und real erleben läßt. Ein Einkaufserlebnis der Superlative erwartet den Besucher, steuert er doch mit seinem Besuch das größte Shoppingcenter Europas an. Wer sich von der Flut der Angebote nicht erschlagen fühlen möchte, kann sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Öffnungszeiten und aktuellen Angebote auf der eigenen Homepage informieren. Wer das nicht tut, wird unfreiwillig schnell mehr Geld los, als er ohnehin bereit war auszugeben. Angeschlossen an das CentrO sind eine gastronomische Erlebnismeile und für Convenience und Fast Food die sogenannte Coca-Cola Oase, die keine Wünsche offen lassen. Diverse Multiplexkinos ermöglichen, den Einkaufsbummel mit einem schönen Filmabenteuer zu beschließen, Clubs geben uns die Möglichkeit selbst danach noch die Nacht zum Tag zu machen. 
  • Sealife-Center, direkt am CentrO: Deutschlands größte Haiaufzucht, ein begehbares Riesenaquarium durch einen Glastunnel, das sind nur zwei Gründe, warum man das sealife-Center in Oberhausen nicht verpassen sollte. Mit dem Sommerferien-Ticket wurden die Eintrittspreise aktuell um 40% reduziert. Mehr Infos bekommt ihr auf der Homepage.
  • Legoland Discovery-Center, neben dem Sealife-Center, eine spannende Erlebniswelt für unsere Kids, mit dem größten Indoor-Legospielplatz des Landes, mehr Infos hier auf der Homepage
  • Das Schloß Oberhausen mit dem angeschlossenen Kaisergarten und gemütlichem Biergarten, ist ebenfalls sehens-und erlebenswert. Nur wenige hundert Meter vom Gasometer entfernt befinden sich dort sogar 60 Wohnmobilstellplätze. Das Schloss glänzt renoviert und extravagant gestrichen, die darin befindliche LUDWIGGALERIE mit Wechselausstellungen und der Kaisergarten mit Infotafeln und Streichelzoo für die kleinen Besucher. 

mein fazit zu dieser wochenend-tour mit landvergnügen:

Ein Auftakt, wie wir ihn nicht vermutet hätten erwartet uns auf dem Rutherhof: Swingolf, Fussball-Golf, Poolbillard und Straußenfarm sind für sich schon einen Besuch wert. Die Tour durch Essens Gartenstadt Margarethenhöhe und Besuch des Grugaparks sorgen für kurzweilige Erlebnisse für die ganze Familie und gastronomisch haben wir  die Qual der Wahl, ob wir auf dem Hof, im Grugapark oder in Mintrops Stadthotel gediegen speisen.

Der zweite Tag steht im Zeichen von Kultur, Konsum, Kino und Konzert: Die genannten Highlights kann man nicht alle an einem Tag "abhaken". So suchen wir uns aus dem vielseitigen  Angebot, das für uns und unsere Kids jeweils passende Angebot heraus und wissen, das wir für die verbliebenen Möglichkeiten einfach noch mal wiederkommen können. Alles in Allem also wieder mal ein Wochenende mit Highlights mindestens für zwei Wochenenden und das ohne große Wege zurücklegen zu müssen, oder teure Parktickets zu bezahlen. Egal ob High-End oder Low-Budget, bei diesen vielfältigen Möglichkeiten sollte für jeden etwas dabei sein. Ich wünsche Euch viel Spass beim erkunden und ausprobieren, lustige Fotos vom Singolf oder Fussball-Golf machen sich bestimmt gut auf der neuen Facebook-Seite: reiseblog-nrw.de Raus aus dem Alltag. Ich freue mich über Eure Rückmeldungen und sage wieder einmal "Danke" für Euer Interesse und Eure Unterstützung!


hier noch einige eindrücke von meiner tour:


Ausstellung Wunder der Natur
Ausstellung Wunder der Natur

Ausstellung Wunder der Natur
Ausstellung Wunder der Natur

0 Kommentare

Top Trails of Germany - Deutsch-Belgischer Naturpark

Über den Eifelsteig von Roetgen nach Monschau

Man nehme drei Zutaten für einen gelungen Urlaubstag, wie folgt:

1. gutes Wetter  2. freie Zeit 3. vorhandene touristische Infrastruktur und fertig ist das Wunschpaket!

Das man für einen schönen Urlaub NRW bereisen kann,  oder gar nicht erst verlassen muss habe ich bei meinen bisherigen Touren wohl schon 

offenkundig unter Beweis stellen können.  Heute durfte ich, wie zur Bestätigung, wieder einen Urlaubstag vom Alltag erleben und hab mir eine Etappe des Eifelsteiges unter die Füße genommen.  Was ich hierbei erleben und erfahren durfte, habe ich in dem nun folgenden Artikel für Euch aufbereitet und wünsche Euch viel Spaß beim schmökern und erkunden!


Waldeinsamkeit auf dem Eifelsteig, Etappe 2 nähe Reinartshof
Waldeinsamkeit auf dem Eifelsteig, Etappe 2 nähe Reinartshof

Anfahrt

Unser heutiges Ziel ist die Bahnhofstraße in 52159 Roetgen.

 

Kostenlose Parkplätze und Stellplätze im Ort vorhanden. 

 

Die  Autofahrt von der Kölner Domplatte bis zum Saunadorf Roetgen beträgt etwa eine Stunde für  91 Kilometer.

 

Anreise mit der Bahn bis Hauptbahnhof Aachen, von dort einsteigen in den Bus, Linie 166,  Richtung Monschau.

Highlights

Unser Highlight des Tages ist ohne Zweifel der Eifelsteig. Der wird in einen würdigen Rahmen gepackt:

  • Roetgen Therme, Wellness-Programm zum Verwöhnen
  • Deutsch-Belgischer Naturpark und Hochmoor
  • Monschau, Perle der Eifel
  • Felsenkeller, Brauereimuseum und Zwickelbier zur Belohnung
  • Historische Senfmühle Monschau, Senfproduktion und Souvenir

Nützliche Weblinks

Anbei einige nützliche Weblinks, die uns den Aufenthalt so angenehm und einfach gestalten:

  • Meine Low-Budget-Empfehlung heute: Burg Monschau, Jugendherberge in alten Mauern und Event-Location für Sommerkonzerte! Übernachtung ab 16,90 Euro!
  • Wohnmobilstellplatz Roetgen, als Ausgangspunkt für Naturerlebnisse kaum zu schlagen- und kostenlos!
  • Wohnmobilstellplatz Monschau, am Zielort unserer heutigen Wanderung, nicht schön, aber praktisch.
  • Roetgen-Therme, Wellness nach dem Wandern
  • Hotel Eifelsteig, direkt an der Therme, günstig und gut, Top-Bewertung und 86% Weiterempfehlunsquote.
  • Für Radfahrer hier der Link zur Vennbahn-Route eine Empfehlung von mir.


Eine Wanderung auf Deutschlands schönstem Wanderweg 2015

Auftakt der Wanderun Eifelsteig, Etappe 2
Auftakt der Wanderun Eifelsteig, Etappe 2

Roetgen ist ein optimaler Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Eifelsteig und  anschließender Erholung mit Wellness und Verwöhnprogramm in der Roetgen Therme. 

 

Der Eifelsteig beginnt eigentlich in Korneliemünster und  hat als Ziel der ersten Etappe Roetgen. Von hier schließt dann die zweite Etappe an, welche uns heute nach Monschau führen wird.

 

Als perfekte Auszeit vom Alltag gibt es heute ein schönes Programm: Wir wandern auf Deutschlands schönstem Wanderweg 2015 (1.Platz Kategorie ROUTEN, ausgezeichnet vom Wandermagazin).

 

Das Ziel unserer heutigen Tagesetappe mit 17 Kilometern ist Monschau, die sogenannte Perle der Eifel. Dieses, von Fachwerk geprägte mittelalterliche Städtchen,  ist im Kern bereits 300 Jahre alt. Schon aus diesem Grunde stehen über 240 Bauwerke unter Denkmalschutz. Gekrönt wird das malerische Örtchen im Tal der Rur von einer mittelalterlichen Burg aus dem 13. Jahrhundert, die heute als Jugendherberge dient. Im Sommer ziehen die schönen Gassen, Gartenlokale und Sehenswürdigkeiten viele Besucher an und im Winter lockt ein gemütlicher Weihnachtsmarkt. Hier kann man nach intensiven Naturerlebnissen einfach mal die Seele baumeln lassen, oder mit der Familie einen schönen Tag verleben.

 

Die römische Glashütte, das Museum "Rotes Haus", die historische Senfmühle und das Brauereimuseum Felsenkeller sind allemal einen Besuch wert - auch bei schlechtem Wetter.

 

Unsere Tour startet heute direkt an der Therme in Roetgen. Hier führt der Eifelsteig, der durchgehend mit einem Logo unverlaufbar ausgeschildert ist,  vorbei. Die Therme hat unter der Woche bis 23:00 Uhr geöffnet. Hier können wir vor dem Abmarsch brunchen. oder uns nach der Wanderung verwöhnen lassen. 

 

Die Etappe ist eine Streckenwanderung von 17 Kilometern Länge und führt durch den Deutsch-Belgischen Naturpark, der im Hohen Venn mit einer in Europa einmaligen Hochmoorlandschaft seinen Höhepunkt hat. Die Strecke ist ohne besondere Anforderungen gut zu meistern. Festes Schuhwerk, angemessene Kleidung und ausreichende Verpflegung für ein Picknick sind unbedingt zu empfehlen.


Nach der Überquerung der alten Vennbahntrasse, die heute als perfekter Radweg von 124 Kilometern Länge ausgeschildert und touristisch aufbereitet ist, tauchen wir in den Belgischen Königsforst und kurz darauf  in die Hochmoorlandschaft des Venns ein.  Tiefe Stille empfängt uns. Ich bin die Strecke an einem Wochentag gelaufen und habe während der 6 Stunden, die ich für den Weg inklusive Pause benötigte, lediglich zwei Mountainbiker getroffen.

 

Den Reiz dieser Eifelsteigetappe  macht der Wechsel zwischen urigen Waldpfaden und offener Hochmoorlandschaft aus, die uns mitunter an Savannen oder Steppen erinnert. Die Strecke entführt uns in die Einsamkeit des Grenzgebietes zwischen Belgien und Deutschland. Erst nach über 10 Kilometern, wenn wir Mützenich erreichen, bietet sich die Möglichkeit für eine Einkehr. 

 

Auf der Strecke durch das Venn kamen mir die Gedanken von Hape Kerkeling in den Sinn, die er so blumig in seinem Buch "Ich bin dann mal weg" beschrieben hat. Und tatsächlich eignet sich dieser Wegabschnitt ausgezeichnet dazu den Gedanken freien Lauf zu lassen.

 

Wir passieren eine romantische Passage an einem Bach mit Picknicktischen und  erreichen wenig später die, in völliger Einsamkeit gelegenen Hinweistafeln und Überreste des Reinartshofes. Hier wird uns vom harten Leben berichtet und von den Pilgern, die dort über Jahrhunderte Obdach und Zuflucht fanden auf ihrer Heiligtumswallfahrt zwischen Aachen und Trier. 

 

Nach der Durchquerung des Venns mit seinen Gedenkkreuzen zu  hier verstorbenen Personen gelangen wir zum Stelingberg. Dieser ist  mit 658 Metern Höhe die höchste Erhebung des Kreises Aachen. Bei hervorragendem Wetter beträgt die Fernsicht von hier oben sagenhafte 75 Kilometer bis zum Siebengebirge und zur Hohen Acht.

 

Vorbei an Kaiser Karls Bettstatt, einem Felsmonolith auf dem der berühmte Kaiser Karl der Große während eines Jagdausfluges unfreiwillig genächtigt haben soll, gelangen wir über den Aussichtsturm am Palven zum Eifelort Mützenich. Hier können wir in dem Venngasthof "Zur Buche" einkehren und ein erstklassiges Belohnungsbierchen geniessen. Dieses stammt von unserem  belgischen Nachbarn aus Tongerlo und schmeckt fantastisch.



Ich war sofort begeistert von der Qualität dieses besonderen Gerstensaftes. Da ich es bis dato nicht kannte, habe ich meine Begeisterung der langen Durststrecke zugeschrieben. Bei meinen Recherchen zu dieser Tour bin ich allerdings auf die Informationen gestoßen, dass die Abtei in Tongerlo mehrfach ausgezeichnet wurde mit der Auszeichnung "Beste Abteibrauerei in Europa"! Mit  dem blonden Bier gewannen sie 2015 bei den Blindverkostungen des "world beer awards" den Spitzenplatz:  "worlds best beer".  

 

Liebe Freunde, dieses Abtei-Bier gibt es dort vom Fass! Also mehr Superlative geht ja nicht mehr. Aber, wir müssen uns wieder auf den Weg machen, denn bis Monschau sind es noch etwas mehr als 4 Kilometer. Nach dem Genuß machen wir uns also frisch gestärkt und leicht beschwingt wieder auf den Weg.

 

Der letzte Abschnitt bringt uns vorbei an Pferdekoppeln und Rinderweiden auf Pfaden durch Holwege in den Wald und in das Tal der Rur. Unvermittelt stehen wir auf einer Lichtung mit herrlichem Blick auf die Burg von Monschau und den von hier sichtbaren Wohnmobilstellplatz.  Der Beschilderung folgend überqueren wir die Straße und gelangen über den Hinterhof zur Ausflugsterrasse des Felsenkellers Monschau mit Brauereimuseum und hauseigenem Zwickelbier. Hier können wir den schönen Tag und die erfolgreich absolvierte Etappe Revue passieren lassen, bevor wir über die Burg den Stadtkern des verkehrsberuhigten Eifelstädtchens erreichen.

 

Wichtiger Hinweis: Hinter dem Parkhaus "Zur Schmiede" befindet sich die Haltestelle der Buslinie 66 mit der wir zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück gelangen (Kostenpunkt, Stand Juli 2017 3,60 Euro für die einfache Fahrt, letzte Abfahrt: 20:50 Uhr!)

 

Wenn wir uns morgens zeitig auf den Weg gemacht haben, ist noch am selben Tag genügend Zeit durch Monschau zu schlendern und in einem der vielen gastronomischen Angebote unseren Hunger zu stillen. 

 

Für den Fall, dass Ihr Monschau als Start- und Zielpunkt auswählt könnt ihr die Strecke entgegen gesetzt laufen, oder morgens den Bus nach Aachen bis Roetgen nehmen. In diesem Fall entgeht Euch natürlich der Aufenthalt in der  Roetgen Therme am gleichen Abend.


Mein Fazit

Waldeinsamkeit, Hochmoorlandschaft, endlos erscheinende Pilgerwege und  Streckenabschnitte, pfadige Weganteile, Fernblicke vom Steling, Einzelschicksale im Hochmoor, Geschichten  an Kaiser Karls Bettstatt.  Ein Aussichtsturm mit einem Ausflug in die Eiszeit vor 10.000 Jahren, ausgezeichnete Biere und kulinarische Genüsse, dazu ein Zielort der Lust auf mehr macht: Deutschlands schönster Wanderweg 2015 hat auch mich begeistert. 

Diese Etappe des Eifelsteiges macht einfach neugierig mehr zu erwandern und mehr zu erfahren. Sie weckt in uns die Abenteuerlust  und 

lässt uns zum Abschluss im Saunarium bei einer Massage gänzlich entspannen. Für jeden Geldbeutel bieten sich auf dieser Tour wieder unendliche Möglichkeiten. Zu jeder Jahreszeit hat diese Landschaft ihre Reize und ich weiß ganz sicher, dass ich wiederkommen werde. Dabei habe ich nur die Qual der Wahl: Ab Monschau die dritte Etappe des Eifelsteiges zu laufen, eine Radtour durch das Rurtal zu planen, oder die erste Etappe des Wildnis-Trails zu entdecken. Lasst Euch überraschen, denn ich werde berichten. Also viel Spaß, bis zum nächsten Mal! Und vielen Dank für Euren Zuspruch, euer Interesse und die netten Rückmeldungen.


hier noch einige eindrücke von meiner Tour:

2 Kommentare

Wald, Wasser, Wildnis

Auf dem Wildnistrail durch den Nationalpark

Heute zog es mich hinaus in die Wildnis des Nationalparks Eifel. Das dazu passende Informationsmaterial lag nun schon seit der letzten Messe 'TourNatur' 2016 in Düsseldorf in meinem Schreibtisch und aus irgendeinem Grunde kam ich bisher nicht dazu mir diesen vielversprechenden Wildnis-Trail  einmal genauer anzuschauen. 

Nun war es endlich soweit. Bei einer groben Orientierung anhand des Flyers stellte ich fest, dass der Weg in 4 Tagesetappen unterteilt ist mit  Streckenlängen von 18 bis 25 Kilometern. Da ich nur zwei Tage Zeit hatte und der Wetterbericht für den Sonntag eher nicht berauschend ausfiel, entschloß ich mich am ersten Tag die letzte Etappe von Heimbach nach Zerkall unter die Füße zu nehmen.  Am zweiten Tag lockte mich dann eine Bootstour auf den größten Stausee des Landes. Was ich dabei erlebte ist meine Empfehlung für ein abwechslungsreiches Wochenende im einzigen Nationalpark Nordrhein Westfalens.



Anfahrt

Von der Kölner Domplatte zum Wohnmobilhafen in der Mitte von Heimbach sind es 68,8 Km und  ca. 1 Stunde Fahrt, alternativ kann man über die B 265  über Land relativ zügig und landschaftlich immer reizvoller anreisen und kommt auf diesem Weg noch an Zülpich vorbei (Römerbad/ Landesgartenschaugelände seit 2014 sehr attraktiv gestaltet, etliche Events dort möglich)

 

Die Ziel-Adresse für google maps lautet:  An der Laag, Heimbach

 

Mit der Bahn ab Köln über Düren mit der Rurtalbahn bis nach Heimbach, Dauer 2:10 Stunden.

 

Parkplätze für PKW: "Laag" und "Über Rur"

Highlights

Der Wildnistrail, Etappe 4, ist unser heutiges Tages-Highlight.  Natürlich runden weitere Sehenswürdigkeiten unseren Aufenthalt in Heimbach ab:

  • Burg Hengebach mit internationaler Kunstakademie und Burg-Restaurant
  • Rurstausee mit Bootsanleger Schwammenaul: Ausgangspunkt einer kurzweiligen Bootstour auf dem größten Stausee des Landes.
  • Heimbach, malerisches Fachwerkdorf im Nationalpark
  • Kloster Mariawald, mit eigenem Trappistenbier und Klosterlikör ist einziges Trappistenkloster in Deutschland
  • Beach Club Eifel, sonnenbaden nach der Wanderung oder Langschläfer Frühstücksbuffet von 10:00-13:00 Uhr an Sonn-und Feiertagen, Tischreservierung empfehlenswert.

 

Nützliche Weblinks

Hier habe ich einige nützliche web-links für Euch zusammengestellt, die den Aufenthalt so einfach machen:

  • Wohnmobilstellplatz Heimbach mit Bewertung durch die Fachzeitschrift "promobil"
  • Wohnmobilstellplatz Zerkall, gratis übernachten, Dusche und WC 1,50 Euro, Schlüssel im Infopunkt;  kein Strom am Nationalpark-Infopunkt Zerkall, direkt an der Rur.
  • Beste Informationen findet Ihr auch auf der eigenen webpage des Nationalparks unter www.erlebnis-region.de mit weiteren Unterkünften vom Campingplatz über Ferienwohnung bis Hotel.
  • Ansprechendes Hotel-Restaurant Klostermühle mit schöner Terrasse
  • 4-Sterne Hotel:  Der Seehof in Schwammenaul am Schiffsanleger, sehr schöne Terrasse mit Seeblick, Top-Bewertungen. Meine heutige HIGH-END Variante.


Erster Tag: Ankunft in Heimbach und Wanderung

Anschlag an der Klostermühle, sehr sympathisch
Anschlag an der Klostermühle, sehr sympathisch

"Rauschende Bäche, duftende Blumenwiesen, tiefe Wälder und weite Panoramablicke. In 4 Tagen führt der Wildnis-Trail einmal quer durch den Nationalpark Eifel. Von Monschau-Höfen im Süden bis zur nördlichen Spitze bei Hürtgenwald-Zerkall. Anspruchsvolle Wanderstrecken zwischen 18 und 25 Kilometern Länge zeigen Ihnen die Vielfalt und Schönheit der Natur".

 

So beginnt der Flyer mit der Einstimmung auf den Wildnis-Trail und es stimmt! Die Etappe 4 führt uns vom Wohnmobilstellplatz in Heimbach zum Bahnhof Heimbach, in dem sich das Nationalpark-Tor befindet. Dort können wir uns mit kostenlosem Informationsmaterial bestens versorgen und auch die dortige Ausstellung über die Geheimnisse des Buchenwaldes ist sehr sehenswert. 

 

Direkt vom Nationalpark-Tor laufen wir los und folgen den Holzschildern mit der stilisierten Wildkatze als Wildnis-Trail-Logo, welches uns zuverlässig bis zum Ziel führen wird. Daher ist eine Wanderkarte nicht unbedingt nötig. Zur groben Orientierung wo man sich gerade befindet reicht der Flyer eigentlich aus.

 

Da es sich um eine 18 Kilometer lange Streckenwanderung handelt, empfehle ich ausdrücklich angemessene Kleidung, und Schuhwerk, sowie ausreichend Proviant und Getränke für ein gemütliches Picknick zwischendurch, denn es gibt direkt am Weg keine Einkehrmöglichkeiten und Toiletten. Wildnis-Trail eben!

 

In Zerkall lockt Gut Kallerbend denjenigen zur Rast, der noch mal einige hundert Meter draufpacken will mit schöner Gastronomie und Biergarten. Alternativ nehmen wir die Rurtalbahn, die unmittelbar vom Zielort am Nationalpark-Infopunkt eine Haltestelle hat. Im Infopunkt kaufen wir die Tickets und fahren einfach bis zur Endhaltestelle Heimbach-Bahnhof, wo unser PKW oder Wohnmobil steht zurück. Dort kehren wir dann in Heimbach in einer der zahlreichen Gastronomien ein.

 

Wer jetzt den Gratisstellplatz in Zerkall nutzen möchte, läßt dort das Wohnmobil zurück, fährt morgens mit der Bahn nach Heimbach und hat somit als Ziel den eigenen Stellplatz mit Gut Kallerbend in der Nähe-auch eine schöne Lösung, wie ich finde.


Der Wegweiser macht den gesamten Wildnis-Trail unverlaufbar.
Der Wegweiser macht den gesamten Wildnis-Trail unverlaufbar.

Charakteristik der Tour:

 

Die Tourlänge beträgt 18 Kilometer und ist in 4-5 Stunden Gehzeit gut zu schaffen. Mit einem ausgiebigen Picknick im wunderschönen Schlehbachtal und einigen Fotostops werden es auch schnell 6 Stunden.

 

Es geht auf Wegen und Pfaden durch schönste Eifel- und Naturparklandschaft, Wälder, Wiesen und Talgründe bergauf und bergab. Dabei sind im Aufstieg 430 Höhenmeter und im Abstieg 465 Höhenmeter zu bewältigen.

 

Der Weg führt uns über die Brücke der Rur dann direkt nach rechts in Richtung des Freibades, an diesem vorbei und später am 3. Parkplatz nach links in den Wald bergauf bis wir aus dem Rurtal aufsteigend die letzte Bebauung Heimbachs hinter uns gelassen haben und von einer großen Hinweistafel im Nationalpark begrüßt werden. Ab hier wird der Weg richtig schön.

 

Diese Hinweistafeln des Nationalparkes werden wir auf dem Weg noch einige Male sehen und können so jedesmal unseren Standort und den weiteren Verlauf des Weges anschauen. Dabei lassen wir uns nicht davon irritieren, dass es mal links, mal rechts nach Schmidt geht oder erst rechts nach Brück dann wieder links nach Brück, so dass wir dem Irrtum erliegen könnten, wir würden im Kreis laufen. Dem ist nicht so.

 

Nach etwas über der Hälfte des zurück gelegten Weges erreichen wir das Schlehbachtal, wo wir auf eine Schutzhütte mit Tischen, Bänken und Gartenstühlen treffen. Hier, direkt am Bach gelegen in der Stille der Natur, lädt uns dieses schöne Plätzchen zu dem vorgenannten Picknick ein.  Ich hatte dabei: einige Hähnchenkeulen vom Grillwagen vom Vortag, ein paar Käsewürfel und Butterbrote, einen Müsliriegel, einen Apfel und eine Flasche Roséwein mit Kühlmanschette und Glas. Es war herrlich!

 

Es wechseln sich Fernblicke und Talblicke mit schönen Waldpassagen ab und  auf den letzten 3 Kilometern nach Zerkall wird es dann auch richtig pfadig und urwüchsig, so dass nach meinem Empfinden der Weg eher unspektakulär beginnt und sich immer weiter steigert.

 



Fazit der Wanderung

An einem schönen Sommertag mit einiger Bewölkung habe ich die gesamte Strecke inklusive Picknick von 10:00-16:00 Uhr absolviert. An diesem Tag bin ich keinem Menschen begegnet. Da ich alleine unterwegs war konnte ich Ruhe und Kraft tanken und mich ganz auf die Natur konzentrieren. Bei manchen Wegpassagen überkommt einen das Gefühl in Kanada unterwegs zu sein  und insbesondere auf den letzten Kilometern habe ich den verschlungenen Pfad als besonders schön empfunden. Dort habe ich einen Rehbock aufgescheucht, Wildkatzen habe ich jedoch nur in geschnitzter Form gesehen und wahrscheinlich sind das einzig wilde an diesem Weg, die im kniehohen Gras lauernden Zecken. Besser vorher einsprühen.

Die Wanderung ist abwechslungsreich und führt uns durch den nördlichsten Teil des Nationalparks. Sie ist mit 18 Kilometern der kürzeste Abschnitt des Wildnis-Trails  und  ohne besondere Anforderungen gut zu gehen. Das Gesamtpaket Wildnis-Trail kann man als 4-Tages-Tour mit Übernachtung und Frühstück als Basisarrangement ab 169,00 Euro buchen  unter www.nationalpark-eifel.de. Hier kann man sich entscheiden, ob es eine geführte Tour werden soll, oder ob man sich auf  eigene Faust durch die Büsche schlagen möchte. Ich halte es für eine fantastische Möglichkeit  ohne lange Anreisen in Kauf nehmen zu müssen, dem Alltag für einige Tage zu entfliehen. Da mich diese, eigentlich letzte Etappe begeistert hat, werde ich in diesem Tourguide auch noch über die verbleibenden 3 Etappen berichten.


Nach der Wanderung: Geheimtipp Staubecken Heimbach

Da ich gegen 17:00 Uhr zurück in Heimbach war, hat es mich zu meinem Lieblingsplatz  am Heimbacher Staubecken gezogen. Die einzigartige Lage, der schöne Blick, die moderaten Preise und der nette Inhaber machen die Location am Bootsverleih zu etwas besonderem. Leider kommt man definitiv nur zu Fuß oder per Rad dorthin. Die  exakte Wegbeschreibung findet Ihr bei meiner ersten Nationalpark-Tour

Hier muss ich immer hin, wenn ich in der Nähe Heimbachs bin. Und gleich hinter dem schön gelegenen unkonventionellen Biergarten mit Selbstbedienung beginnt ein wunderschöner Trampelpfad der später über Holzplanken entlang des Wassers führt. Eine schöne Idee um den heutigen Tag romantisch ausklingen zu lassen. Addiert zu der oben beschriebenen Wanderung kommen noch mal ca. 4 Kilometer dazu. Den Biergarten kann man auch mit dem Fahrrad anfahren, der Weg am Staubecken ist nur für Fußgänger.


Holzstege und enge Pfade führen vom Biergarten zum Campingplatz Kohl entlang des Staubeckens Heimbach
Holzstege und enge Pfade führen vom Biergarten zum Campingplatz Kohl entlang des Staubeckens Heimbach


Zweiter Tag: Bootstour über den Rurstausee

Es war am Sonntag alles so, wie es angekündigt worden war. "Schietwetter", wie man im Norden sagen würde. Wäre ich heute auch um 10:00 Uhr losgewandert, ich hätte es im Regenponcho tun müssen. 'Na ja', denke ich mir, 'Reisereporter haben auch nicht ausschließlich schönes Wetter.

Auch, wenn Sie es durch ihre Bilder die Leser glauben lassen wollen'.

Ich bin da ehrlich: Die folgende Tour war sehr schön, lohnt sich auch bei Bewölkung und schauerartigen Regenfällen, aber mit Sonne, blauem Wasser und blauem Himmel, wären die Bilder sicher noch schöner. Noch schöner? Ja, noch schöner, denn auch so war es eine wunderbare Tour, ideal für die ganze Familie!


Marina am Rursee, nähe Anlegestelle Schwammenaul
Marina am Rursee, nähe Anlegestelle Schwammenaul

Der Rursee im Nationalpark Eifel

Die Rurtalsperre Schwammenauel ist die größte dieses Landes. Stellenweise 66 Meter tief und bis zu 1,5 Kilometer breit, bringt sie es alles in allem auf eine Länge von 40 Kilometer. Das würde in etwa der Rheinstrecke Köln-Remagen entsprechen. Wenn wir nun in Schwammenauel an Bord gehen bringt uns die erste Kreuzfahrt vobei am Seglerhafen Woffelsbach, zur Rursee-Endstation Rurberg. Dort können wir umsteigen auf ein geräuschloses Elektroschiff und damit die Fahrt fortsetzen. Über das Trinkwasser-Reservoir geht es über den Obersee nach Einruhr. Auf dem gesamten Weg befinden sich auch Bedarfshaltestelle für Wanderer und Radfahrer.

 

So können wir bei gutem Wetter über den wilden Kermeter wandern oder entlang des Rurseeufers und an beliebigen Stellen ein- und wieder aussteigen. Nur die letzte Abfahrt sollten wir gemäß dem aktuellen Fahrplan nicht versäumen.

 

Ein Genuss ist diese Tour auch, wenn sich die Ufer im Herbst bunt färben, oder an an einem heißen Sommertag, dann können wir das Strandbad anfahren und in der Sonne faulenzen. Es ist also immer eine Reise wert!

 

An Bord der Schiffe gibt es auch Verpflegung, sowie kalte und heiße Getränke. Die Aussichten auf den Nationalpark vom Schiff aus sind schon beeindruckend. Was den Bayern der Königssee, das ist uns in Nordrhein Westfalen der Rurstausee. Natur pur!

 

Einruhr ist ein schöner kleiner Urlaubsort, der an Wochenenden auch das Ziel einiger Motorradfahrer ist. Was dem Zauber dieses kleinen Ortes mit Seepromenade keinesfalls schadet. Gartenlokale und eine bemerkenswerte Eisdiele mit handgemachtem Eis, unbedingt empfehlenswert!

 

Eines ist sicher: ich werde hierhin noch einmal zurückkehren, wenn ich die erste Etappe des Wildnis-Trails von Monschau-Höfen nach Einruhr gewandert bin. Es gibt also ein Wiedersehen!

 

Vom Boot aus den See erkunden kann man in vielfältiger Weise, ob mit Kanadier, Ruderboot, Tretboot oder einem Segelboot, alles ist buchbar oder ausleihbar. Dem Spass auf und am Wasser sind hier keine Grenzen gesetzt.



Postkartenidylle auf dem Weg zum Staubecken Heimbach: Burg Hengebach
Postkartenidylle auf dem Weg zum Staubecken Heimbach: Burg Hengebach

Warum sollte man ein Wochenende Im Nationalpark verbringen? Hier mein Fazit:

Ein Wochenende alleine reicht nicht aus. Es ist so vielfältig, kurzweilig und wunderschön hier, dass man es einfach mögen muss wiederzukommen. So jedenfalls geht es mir und ich hoffe ich kann etwas von meiner Begeisterung weitergeben und teilen.

Ihr könnt Kanutouren von Heimbach nach Zerkall unternehmen, auf dem größten Stausee Deutschlands maritime Urlaubsfreuden

genießen und am selben Tag die unberührte Waldlandschaft des Nationalparkes unter die Füße nehmen.

Dabei reichen die kulinarischen Genüsse weit über Currywurst/Pommes und Waffel mit Vanilleeis und heißen Kirschen hinaus.

Viele gute Adressen bieten herrliche kulinarische Genüsse aus See, Fluß und Wald an. Saisonale Rezepte und Menüs werden den Besuchern kredenzt, dazu diverse Spezialitäten vom Trappistenbier  und -likör bis zu diversen Eifelbränden, es gibt etwas zu erleben!


Hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:

0 Kommentare

Radtour durch den Düsseldorfer Süden

Eine Sommertour mit Erlebnisfaktor

"Man kann ja nicht alle Brückentage frei haben,"

Ok, denke ich mir: morgen Auto waschen, Samstag Rasen schneiden, Garten wässern, Einkäufe erledigen, Sonntag grillen im Garten  und am freien Donnerstag mache ich eine Fahrradtour, die mir Programm für drei Tage bietet. Basta!

Eines der schönsten Dinge beim Schreiben der Tourberichte ist die Vorbereitung; dann noch Glück am Tag mit dem Wetter . Was soll ich Euch sagen? Es hat alles gepasst und von diesem erlebnisreichen Tag möchte ich Euch heute gerne berichten. Was  dabei heraus kam, macht die Tour so empfehlenswert, dass ich allen Lesern nur ebenso schönes Wetter wünschen muss, der Rahmen reicht für eine Reiseempfehlung nach Düsseldorf.  Aber seht selbst.....


Auendickicht am Altrheinstrom
Unterwegs in der Urdenbacher Kämpe

Anfahrt

Zwei Alternativen:

  • Wir steuern den Wohnmobilstellplatz am Tonhallenufer in Düsseldorf an. Adresse für google maps: Robert-Lehr-Ufer 1, 40213 Düsseldorf . Von hier fahren wir mit den Rädern zum Hauptbahnhof. Ab Hauptbahnhof mit der S 6 nach Köln Nippes und steigen in Hellerhof aus - zurück geht es mit dem Rad.
  • Wir übernachten in Dormagen-Zons oder einem der nahe gelegenen Campingplätze (siehe Tour 10) und fahren von hier mit den Rädern durch die Urdenbacher Kämpe nach Düsseldorf und dann von dort mit der S 6 zurück bis Hellerhof. Also mit dem Rad hin, mit Zug zurück, so habe ich es gemacht.
  • Die Kölner brauchen, ab Domplatte Hbf, auch nur in die S 6 Richtung Essen Hauptbahnhof einzusteigen und in Hellerhof auszusteigen, sie nehmen dann ab Düseldorf Hbf die gleiche Bahn zurück.

 

Highlights

Dritte Tour mit Thema Düsseldorf und jede Menge lohnenswerter neuer Ziele:

  • Rheinturm, Düsseldorfs höchste Adresse und gleichzeitig größte Dezimaluhr der Welt, selbstdrehendes Restaurant mit 360-Grad -Panorama inklusive, Top-Adresse für Romantik-Dinner bei Sommer-Sonnen-Untergang
  • Medienhafen, Die Architekturbauten des kalifornischen Star-Architekten Frank Gehry, dazu die angesiedelten  "Hotspots for night and day": Kinos und Clubs.
  • Landtag, hier werden wir regiert, das Herz der Landeshauptstadt schlägt direkt am Rhein
  • Golfplatz Düsseldorf-City, Everybodys Darling, the place to be for meet and greet.
  • Paradise beach, getreu dem Motto: "Pack die Badehose ein", freier Zugang
  • Düsseldorf-Rheinpromenade, ein Cocktail zum Feierabend? Sundowner inklusive, sehen und gesehen werden
  • Schloß Benrath,  eines der besterhaltenen und schönsten Barockschlösser Europas, Garten Eintritt frei, 3 Museen, siehe Tour 10
  • Schloß Mickeln, Gästehaus der Universität Düsseldorf, Remise ist buchbar für Feste und Feierlichkeiten

Nützliche Weblinks

Hier wie immer die wichtigsten weblinks, die uns den Aufenthalt so unkompliziert wie möglich machen:

  • Wohnmobilstellplatz am Düsseldorfer Tonhallenufer
  • Wohnmobilstellplatz in Dormagen -Zons
  • Die Jugendherberge Düsseldorf, ist eine TOP-LOCATION, beste Low-Budget-Variante ever, da eine der modernsten JH in Europa und direkt am Rhein gelegen mit fantastischer Aussicht auf Düsseldorf.
  • Im Rheinturm gelten zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Preise für die Aussichtsterasse. Meine High-End-Variante für ein Dinner heute. ACHTUNG: Der Rheinturm ist barrierefrei, Rollies are welcome!
  • Besucherhinweise für den Landtag


Einfache Radtour ohne nennenswerte Steigungen

Es steht auf diesem Hinweisschild  - und es ist wahr. Manchmal liegen die sehenswerten Dinge direkt vor unseren Haustüren, da wir aber so in unserem Alltag verhaftet sind, sehen wir sie oft gar nicht, und verpassen womöglich, was unsere Heimat uns so alles zu bieten hat.

 

Ich mache mir es ganz einfach damit: entweder bin ich armer Student, oder reicher Amerikaner, bescheidener Chinese mit engem Zeitplan oder einfach nur Ostfriese in NRW. Die Frage,  die alle bewegt: wenn ich dahin fahre, was kann ich in kurzer Zeit erleben? Die Antwort auf diese Fragen gibt Euch dieser Tourguide, denn auch die Freizeit ist  inzwischen durch-ge-tacktet. Leider.

 

Hier nun die Strategie für den heutigen Tag: Drei- Tages - Programm in einer Fahrradtour- ohne Stress. Alles ok?  Los geht's:

 

Eine erste Orientierungshilfe zur Vorbereitung bietet uns die Auenkarte.

 

Die heutige Fahrradtour führt uns mit maximal 30 Kilometern zu 90% über verkehrsfreie Radwege. Von der S-Bahnhaltestelle gelangen wir nach wenigen Minuten in die Urdenbacher Kämpe, indem  wir den Hellerhofweg in Richtung  Baumberg folgen, bis wir auf Höhe des Kleingartenvereins zu unserer Linken einen Weg nach rechts in Richtung Altrheinarm nehmen. Nur wenige hundert Meter weiter finden wir Orientierungs- und Informationskarten zur Kämpe, dem größten Naturschutzgebiet  Düsseldorfes mit 330 Hektar Fläche. 

 

Wir folgen dem ausgeschilderten Wander- und Radweg mit weißem D auf schwarzem Grund über die "Hellerhofbrücke" am Altrheinarm. Dieser Weg führt uns immer geradeaus, parallel zum Wasser bis nach Urdenbach durch schönste Natur, wo wir nach einigen Kilometern in Höhe des Biergartens Extratour auf  die erste Strasse, den Baumberger Weg stoßen.

 

Dieser folgen wir nach rechts, ausgeschildert ist hier bereits der Fahrradweg bis Düsseldorf Stadtmitte. Diesem folgen und an der ersten Ampel biegen wir links ab in Richtung  Rhein über die Strasse Am alten Rhein vorbei an der Vinothek und dem erstklassigen Restaurant "Altes Fischerhaus"erreichen wir mit dem Schloßufer, wie die Strasse nun heißt den Eingang des Schloßparkes Benrath auf unserer rechten Seite, dem Rheinufer gegenüber.  



Ab Schloß Benrath folgen wir der Beschilderung des "Erlebnisweg Rheinschiene", der uns zuverlässig entlang des Rheins durch Himmelgeist, später Düsseldorf -Hamm in die Düsseldorfer Altstadt führen wird. Aus diesem Grunde verzichte ich ab hier auf eine detaillierte Routenbeschreibung, denn die Ausschilderung ist gut gemacht.

 

Schloß und Park Benrath, gilt als eines der schönsten barocken Gartenschlösser Europas und wurde in den Jahren 1755-73 von Nicolas de Pigage errichtet. Kurfürst Karl Theodor ließ zu diesem Zwecke seine Sommerresidenz, das barocke Wasserschloß, 1660-67 vom Pfalzgrafen Phillipp Wilhelm für seine Gattin Amalie von Hessen Darmstadt erbaut, abreißen.

Pigage, der auch die Schlösser in Mannheim und Schwetzingen gebaut hatte, bekam freie Hand und schuf eines der besten Bauwerke Deutschlands am Übergang des Rokkoko zum französischen Klassizismus. Nicht nur das Schloß sondern auch der Park, mit Wasser, Bäumen, gärtnerischen Anlagen im französischen und englischen Stil, Standbildern und Treppe sind gleichberechtigter Teil der Gesamtplanung de Pigages.

 

Von Außen betrachtet erliegt man der optischen Täuschung der Architektur gleich zweimal: erstens erweckt das Schloß den Eindruck es hätte nur zwei Geschosse, dabei sind es tatsächlich vier und man würde nicht vermuten, dass insgesamt 84 Räume die beiden ovalen Innenhöfe umschließen. Bei Staatsempfängen in der Düsseldorfer Landeshaupstadt diente Schloß Benrath auch als Empfang der Queen und des Thailändischen Königs, ebenso des Nobelpreisträgers für Literatur: Thomas Mann. 

 

Zurück zum Benrather Schloßufer erreichen wir als nächstes Etappenziel Himmelgeist. Hier gibt es zwei alte Libanonzedern als botanische Rarität zu bestaunen, Schloß Mickeln mit einem leider nicht besonders gepflegten Schloßpark und einem alten Fronhof. Beachtenswert ist die alte katholische Pfarrkirche, St. Nikolaus, denn sie stammt bereits aus dem 12. Jahrhundert. Mit der Straße  " Am Bärenkamp" verlassen wir Himmelgeist und müssen im folgenden die eingezäunten Bereiche der Düsseldorfer Wasserwerke auf Radwegen umfahren, bevor wir kurz vor der Fleher Brücke wieder den Rhein erreichen.



Erlebnisweg Rheinschiene: häufige Hinweistafeln und Wegweiser begleiten zuverlässig unseren Weg
Erlebnisweg Rheinschiene: häufige Hinweistafeln und Wegweiser begleiten zuverlässig unseren Weg

Mit den Hinweistafeln des "Erlebnisweg Rheinschiene", die wir schon am Schloßufer Benrath und am Schloß Mickeln in Himmelgeist gesehen haben, erreichen wir die Fleher Brücke und verschnaufen für einen kleinen Moment um einige Fotos zu schießen und die Open-Street-Art in der Unterführung zu betrachten.

 

Anders als gewöhnliche Schmierereien im Stadtbild, haben diese künstlerischen Punkte eines gemeinsam: sie wollen uns eine Botschaft mit auf den Weg geben, uns unterhalten, zum schmunzeln bringen oder einen Denkanstoß geben. Hier findet sich auch wieder einiges davon und ich habe es für Euch mitgebracht.

 

Entlang des Rheindeiches fahren wir weiter nach Düsseldorf Hamm und ignorieren dabei die Wegweiser, die uns nach rechts in die Altstadt weisen. Dieser Weg wäre zugegebener Maßen kürzer, aber wir würden doch einige Highlights dann verpassen.

 

Vorbei an Volmerswerth  (Biergarten zur rechten)  unterqueren wir die Kardinal-Frings-Brücke, und erreichen so das landwirtschaftlich geprägte Dorf Hamm. Das die Landeshauptstadt unweit ihres Medienhafens so dörflich-verschlafene Ortsteile hat, kann man erst glauben wenn man mal da gewesen ist. Daher lohnt sich ein Schlenker in die Dorfmitte zur Kirche und wir fragen uns unweigerlich: "Das ist Düsseldorf?-OHA!"

 

Wir bleiben auf dem Deich und vorbei am Kraftwerk erreichen wir unvermittelt zu unserer Linken das auffällig gepflegte Grün des Düsseldorfer Golfplatzes. Zitat der Homepage:

 

"Der Verein wurde 1990 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, den Golfsport einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und insbesondere die Jugend an diesen Sport heranzuführen."

 

Jeder der Interesse für das Golfen hat kann zu fairen Preisen Trainerstunden buchen, oder Abschläge auf der Driving Range üben. 

 

Selbstverständlich hat auch der GSV (Düsseldorfer Golf-Sport-Verein e.V.) seine Heimat im web , hier geht es für mehr Informationen zur homepage.

 

Wir Fahrradfahrer  können durch den Maschendrahtzaun beim Abschlag zuschauen,  oder auf der gepflegten Terrasse des Golfclubs ein Weizenbier trinken und die Stimmung und das Klientel hier genießen. Das ist wirklich einmalig, eine kleine Welt für sich nur hunderte Meter vom Landtag und Medienhafen entfernt.

 

Zwischen Golfplatz und Medienhafen liegt unterhalb des Rheindeichs, zu unserer Linken der sogenannt "Paradiesstrand".

Wir ketten die Räder am Zaun an und schnappen uns unsere Picknickdecke, etwas zu lesen und  steigen einen der Trampelpfade hinab zum Strand. Das hat doch was!

 

Man sollte es nicht vermuten, aber eine Laune der Natur hat dafür gesorgt, dass sich genau hier Flusssand abgelagert hat und der Rhein uns hier einen echten Strand mit einmaligem Blick auf Düsseldorf bietet. Dieser Platz wird von Sonnenanbetern gerne dazu genutzt einfach mal auszuspannen, ist nicht kommerzialisiert und naturbelassen. Es gibt keine Cocktailbar, keine Toiletten oder Sonnenschirme,  dafür ist alles frei begehbar und jemand hat sogar ein Beachvolleyball-Netz gespannt. Im Schatten der Bäume kann man sich ausruhen und die Szenerie genießen. 

 

Von hier aus sind es nur wenige Minuten bis zum Medienhafen und der sich daran anschließenden Rheinpromenade. Vorbei am Landtag und Rheinturm gelangen wir so in die Altstadt, wo wir den Tag mit einem Besuch einer Altbierbrauererei oder einem Sundowner an der Promenade beschließen können.

 

Fotografen kommen beim überqueren der Hafenbrücke Glücksgefühle, denn viele neuere Bildbände über Düsseldorf sind voll mit Bildern namhafter Fotografen, die genau hier ihre Aufnahmen gemacht haben.  Vielleicht habt Ihr auch noch Lust den Rheinturm zu besuchen und in einer der höchsten Bars Deutschlands auf 170,5 Metern Höhe  bei einem Cocktail einen umwerfenden Blick auf den Rhein und das Dorf zu bekommen? 

 

Wer jetzt noch mehr von Düsseldorf erleben möchte, dem empfehle ich meine drei weiteren Touren über Düsseldorf: Tour 2 und Tour 11  und T0r 25. Jetzt habt Ihr genug Programm für mehrere Tage. 


Fazit

Wie unterschiedlich die Eindrücke an nur einem Tag sein können zeigt sich bei schönem Wetter auf dieser Fahrradtour.

An nur einem Tag erleben wir den mondänen Lebenstil des ausgehenden 17. Jahrhunderts im Benrather Schloß, reisen  in drei Stadtteile Düsseldorfs, die uns den dörflichen Charakter dieser dicht besiedelten Region näherbringen, begleiten den Rhein auf seinem verschlungenen Weg über einige Kilometer, können einen Golf-Schnupper-Kurs buchen und Abschläge üben, am Strand faulenzen und den Medienhafen erkunden. Vielleicht auch noch den Landtag besuchen und an der Rheinpromenade entspannen - und das alles ganz ohne Stress. Na, was denkt Ihr? Ein Drei-Tages-Programm in nur einem Tag, geht das? Ich gebe Euch den Tipp: probiert es aus, langweilig wird diese Tour bestimmt nicht und  es ist wieder Programm für jeden Geldbeutel dabei, nicht wahr? 

Und wenn ihr Lust auf einen kleinen Spaß habt, fragt doch mal jemanden wie man die Uhrzeit am Rheinturm ablesen kann. Anschließend geht ihr in die Altbierbrauerei, z.B. Uerige  und versucht ein Kölsch zu bestellen - Viel Glück!


hier noch einige eindrücke von meiner tour:

0 Kommentare

Wege zur Stille

Eine Entdeckung der ruhigen Variante, sehenswert!

Die Vielfalt der Naturlandschaften im Westen Deutschlands ist ein wahrer Schatz den es zu heben gilt. Heute führt uns diese Tour in das größte zusammenhängende Wacholder-Schutzgebiet von NRW.  Ein Weg  für die Seele, ein Weg der Stille.  Kein Rummel, keine Animation, keine Attraktionen, keine 

Highlights, keine Superlativen - und trotzdem am Ende begeistert sein. Geht das denn? 

Wenn  man /frau es zulassen möchte, dann ja - und zwar  mit dieser Tour.

Ganz früh morgens oder am späten Nachmittag eines Sommertages bis zur blaue Stunde, spielt die Natur hier ihre Reize aus. Natürlich ist es auch tagsüber schön, vor allem unterhalb der Woche begegnet man hier (fast) niemandem. Ich traf einen Pilger auf seinem Weg nach Santiago und wäre gerne mitgewandert. Na ja, vielleicht ein anderes Mal. Wir tanken Kraft und Ruhe bei einer wunderschönen Rundtour durch das Lampertstal in der Eifel und landen am Ende des Tages auf einem 5-Sterne-Campingplatz mit Badesee. 

Viel Spaß bei diesen neuen Erfahrungen.


Eifelpower
Es gibt im Leben viele Zeiten - das hier sind die guten!

Anfahrt

Zieladresse für heute ist Ripsdorf in der Eifel in der Nähe zur alten Grafschaft Blankenheim. 

 

Die Adresse für google-maps lautet: Hauptstraße 74, 53945 Blankenheim

 

Wir fahren aus Köln kommend über die A 1 in Richtung Trier bis Abfahrt Blankenheim, dann Richtung Hillesheim bis Dollendorf. Durch Dollendorf in den Lampertsweg und weiter über die K 69 nach Ripsdorf.

 

Kostenloser Wanderparkplatz gegenüber der Kirche, mit Tischen, Bänken und Wanderkarten des Eifelvereins. Einige aussichtsreiche und schöne Picknickplätze in der näheren Umgebung.

 

Das Eifelcamp am Freilinger See mit Bademöglichkeit,  oder die alte Grafschaft Blankenheim sind ideale Ausgangspunkte für tolle Naturerlebnisse und Wanderungen. 

 

Es lohnt sich, hier ein (verlängertes) Wochenende zu verbringen.

 

 

 

Highlights

Heute gibt es eine Reise zum eigenen ich:

 

Da reicht es uns, wenn die Natur den passenden Rahmen bietet. Man kann abseits dieser Rundtour in der Nähe jedoch einiges erleben, was auf jeden Fall ebenfalls eine Reise wert ist und diese Wanderung optimal ergänzt:

  • Stadt Blankenheim mit Jugendherberge in der Burg und Ahrquelle in der Ortsmitte, schönes Fachwerkdorf
  • Tiergartentunnel in Blankenheim, mittelalterliches Versorgungssystem einer Burg, einmalig erhalten in Europa
  • Freilinger See 
  • Eifel Camp, 5-Sterne-Campingplatz
  • Ahrsteig, Etappe 1, von Blankenheim zum Freilinger See
  • Ahrsteig, Etappe 2 Ausgangspunkt ist das Eifelcamp am Freilinger See, Ziel ist Aremberg, Etappe 1-2 Gesamtlänge 21,4 Kilometer
  • Eifelsteig, Etappe 7 von Blankenheim nach Mirbach, 17,5 Kilometer

Nützliche Weblinks

Hier sind sie, die weblinks die uns die Tour so angenehm gestalten:

  • Jugendherberge Burg Blankenheim, meine Low-Budget-Variante für heute
  • Eifel Camp, einziger 5-Sterne-Campingplatz mit Badesee. Hier kann man auch Mobilheime mieten oder sich als Dauercamper einkaufen. 
  • Restaurant und Gästehaus Breuer in Ripsdorf unserem Start und Zielpunkt der Rundwanderung, Zimmervermietung, gegenüber der Kirche, direkt am Wanderparkplatz, Montags Ruhetag
  • weitere 13 Unterkünfte unterschiedlicher Ausrichtung findet ihr hier, vielleicht ist hier auch die High-End-Variante dabei?
  • Natürlich gibt es auch einen Wohnmobilstellplatz in Blankenheim: Stellplatz an der Weiherhalle


Rundwanderung durch das Lampertstal in der Eifel

Charakter der Rundwanderung:

 

Nicht barrierefrei, dennoch ohne besondere Schwierigkeiten gut zu gehende Rundwanderung von 13-14 Kilometern Länge. Reine Wanderzeit beträgt ohne Pausen gute 4 Stunden. Keine Einkehr unterwegs, daher bitte Proviant mitnehmen. Erfahrene Wanderer würden sagen eine lohnenswerte Halbtageswanderung, Genusswanderer würden sagen ein Weg zur Stille und inneren Einkehr, von dem man sich wünscht er wäre nicht so schnell vorüber.

 

Man kann die Wanderung, welche am Wanderparkplatz mit W (=Wacholderwanderweg) ausgezeichnet und kartographiert ist, ohne Bedenken  nachwandern, da sie durchgehend beschildert ist, wovon ich mich selbst überzeugt habe. In diesem Fall sind es 10,2 Kilometer.

 

Wir hängen den Weg über den Kalvarienberg noch dran, den wir andernfalls verpassen. An dieser Stelle erfolgt meine Literatur Empfehlung für diese und weitere wunderschöne Wanderungen: "Rother Wanderführer: Eifel  Die schönsten Tal -und Höhenwanderungen".  ISBN: 978-3-7633-4223-5; Bezug unter www.rother.de und dort zu finden.

 

Die vom Autor Winand Reitz beschriebene Rundwanderung Nr. 42 ist über 80% deckungsgleich mit der Beschilderung  "W". Er schließt jedoch eine Extra-Schleife über den Eifelsteig und somit den Kalvarienberg mit ein. Deswegen ist diese Variante in meinen Augen die erlebnisreichere und anspruchsvollerer Wanderung .

 

Wir starten am Wanderparkplatz, überqueren die Hauptstrasse bei der Kirche und gehen geradeaus in die Kirchstraße. Vorbei am Kindergarten nehmen wir den Weg weiter geradeaus abwärts und über eine Kreuzung hinweg. Den nächsten Querweg nach links bis zu einer weiteren Wegkreuzung und nun rechts hinauf durch die eingezäunten Wiesen bis zu einem Teerweg. Hier biegen wir links ab und an der nächsten Weggabelung sehen wir schon das Schild mit dem "W" für Wachholderwanderweg dem wir zuverlässig die nächsten Kilometer bis zum Lampertstal  folgen werden. 

 



Ich liebe solche Ouvertüren von Wanderungen, wenn einen der Zauber der Landschaft schon nach den ersten wenigen Metern gefangen nimmt. Hier ist es auch so.

 

Wir folgen der Beschilderung zu einem Aussichtspunkt mit Panoramablick auf die Hohe Acht, Nürnburg und weitere Eifel-Berge, bevor wir wieder zu dem Pfad zurückkehren der uns nach rechts   hinab führt, über die Landstraße K 69 hinweg,  mit Blick auf den Höneberg.

 

An dessen Flanke wandern wir auf Pfaden durch schönen Kiefernwald bis zu einer Schutzhütte, die uns zu einer kleinen Rast einlädt.  Es kommen unweigerlich mediterrane Gefühle auf und da die Temperaturen und das Wetter ihr übriges dazu tun, könnte man meinen durch die Toskana zu wandern. 

 

Nachdem wir den Höneberg hinter uns gelassen haben,  kommen wir abwärts zu einem Teerweg, dem wir nach rechts folgen und so erneut auf die Landstraße K 69 treffen. Hier biegen wir  vor dem Lampertsbach nach rechts ab, folgen der Straße knapp 300 Meter, wo wir diese auf einem Linksabzweig über einen Wiesenweg verlassen, auch ausgezeichnet mit Weg 35  (Der Weg hinter dem Lampertsbach würde auch gehen, ist jedoch für Radfahrer ausgeschildert und verläuft mehr im Schatten).

 

Nun tauchen wir in die landschaftliche Idylle des Lampertstales ein und folgen diesem bis wir nach ca. 800 Metern auf einen Picknickplatz, ein Kruzifix und das Logo des Eifelsteigs treffen. Das Logo des Eifelsteigs wird uns von hier an zuverlässig bis nach Ripsdorf zurück begleiten und führt uns hinauf auf den Kalvarienberg mit einem Kreuzweg aus dem 17. Jahrhundert.

 

Das Lampertstal ist ausgewiesenes Naturschutzgebiet, Kein Autolärm, sondern völlige Stille kennzeichnen diesen Wegabschnitt, der mit Hinweistafeln über die Besonderheiten der hiesigen Flora und Fauna ausgestattet ist. Zu jeder Jahreszeit hat diese Wanderung ihren Reiz, sei es der Sommer mit seinen langen Tagen , der Frühling mit der erwachenden Natur und den vielen Vogelstimmen, oder der Herbst, wenn sich das Laub bunt verfärbt. Im Winter sind die immergrünen Wacholderbüsche in den weiß verschneiten Eifelwiesen auch ein phantastisches Fotomotiv.



Was ist ein Kalvarienberg?

Am Ende des Kreuzweges steht die Hinrichtungstätte
Steinkreuz auf dem Kalvarienberg Alendorf von 1675

Das lateinische Wort 'calvariae' steht ebenso wie das griechische Wort 'golgatha ' für Schädelstätte und meint im christlichen Sinne die Hinrichtungsstätte Golgatha:  ein Berg vor den Toren der Stadt Jerusalem in Israel . Hier wurde Jesus Christus gekreuzigt und hingerichtet.

In katholischen Landstrichen in Deutschland kam es, insbesondere zur Zeit des Barock,  zur Erschaffung solcher  Kalvarienberge,  die mit mindestens  sieben,  meist jedoch 14  Darstellungen von Szenen der Kreuzigung Christi  ausgestaltet wurden.

Die Gläubigen der jeweiligen Kirchengemeinden schreiten den  Kreuzweg mit den Kreuzigungsstationen meist zum Ende der Fastenzeit  zur österlichen und vorösterlichen Prozessionen betend ab. Den Abschluß des Kreuzweges nimmt  meist eine Kirche, Kapelle, ein Kloster oder einfach nur die Kreuzigungstätte, wie hier in Alendorf ein. 

Dieser Kreuzweg wurde Ende des 17. Jahrhunderts geschaffen und den Abschluß bildet das Steinkreuz von 1675. Von hier oben haben wir einen fantastischen Blick auf die Wacholderheiden, die Eifel und die uns umgebenden Eifelberge.

Kalvarienberge sind in ganz Europa weit verbreitet, auf Mallorca führt einer der Schönsten der Welt zum Kloster San Salvator im Südosten der Insel. In NRW finden sich weitere Beispiele beim Kloster Mariental  (Tour 6) in der Eifel, wo man die Prozession mit dem hauseigenen Klosterlikör beschließen kann und auf dem Drachenfels bei Königswinter, um nur zwei zu nennen. Wir werden gemeinsam noch weitere entdecken. 


Wir geniessen die Strahlen der wärmenden Sonne und die schöne Aussicht  auf den Sinnesliegen, sogenannte Ruhebänke, die hier oben für Wanderer extra zur Verfügung gestellt werden. 

 

Unser Blick fällt auf die Magerrasenflächen, die im Frühling voller Wildblumen stehen und auf den gegenüberliegenden Wacholderhang in dem gerade ein Schäfer seine Herde grasen läßt.

 

Diese Idylle erinnert mich an Urlaubstage und es ist tatsächlich so, den Alltag habe ich hier oben weit hinter mir gelassen.

 

Beim Abstieg folgen wir dem Kreuzweg hinab zur Kirche St. Agatha mit Friedhof unter uraltem Baumbestand. Wir überqueren den Friedhof mit der Gedenkstätte für die Gefallenen der Kriege und biegen dahinter links auf einen Teerweg ab. Dieser geht später vorbei am Sendemast wieder in einem Wiesenweg über, versehen mit dem Logo des Eifelsteiges führt er uns vorbei an einem Kruzifix in 2,7 Kilometern nach Ripsdorf.

 

Bevor wir den Start- und Zielpunkt unserer heutigen Wanderung erreichen, geniessen  wir noch etliche schöne Fernblicke und freuen uns auf ein Belohnungsbierchen oder einen leckeren Kaffee mit Kuchen im Biergarten der Wandergaststätte Breuer. (weblink, siehe oben).

 

Wer jetzt nach der Wanderung noch Lust verspürt in einen Badesee zu springen und einen sehr gepflegten Campingplatz anzusteuern, erreicht mit dem Auto/Wohnmobil nach 12,5 Kilometern und ca 20 Minuten Fahrtzeit das Eifel Camp am Freilinger See.

 

Adresse für Navigation: Am Freilinger See 1, 53945 Blankenheim Hier kann man das Wochenende ideal abrunden bei einem gemütlichen Abend am See oder in der platzeigenen Gaststätte.

 

Alternativ bietet die Stadt Blankenheim noch eine tolle Alternative zum Übernachten und/oder essen gehen. Ebenso ist ein Besuch des dort ansässigen Eifelmuseums denkbar, wenn am zweiten Tag das Wetter mal nicht so mitspielt.


Fazit

Ein Wochenende frei und Lust auf Entschleunigung? Hier kann man sie finden, die Kombination aus der Stille der Natur, gepaart mit einer Sightseeingtour durch Blankenheim, oder einem Badestopp am Freilinger See. Wahlweise low-budget-Unterkünfte in der Jugendherberge der Stadt Blankenheim, oder einem Wohnmobilstellplatz an der Weiherhalle. Schlafen in einer mittelalterlichen Burg oder auf einem 5-Sterne-Campingplatz? Wie auch immer, ein familienfreundliches Wochenende mit Spass für Groß und Klein ist hier ebenso erlebbar, wie die Wege zur inneren Einkehr. Und deswegen verabschiede ich mich heute von Euch mit den Worten von Jean Paul (dt. Schriftsteller der Romantik): "Man kann einen seligen , seligsten Tag haben, ohne etwas anderes dazu zu gebrauchen als blauen Himmel und grüne Erde".

In diesem Sinne, viel Spaß und bis bald!



hier noch einige Eindrücke von meiner Tour:

Glückliche Tage im Naturpark Rothaargebirge/ Sauerland

Mit dem Wohnmobil unterwegs: Ein Landvergnügen der besonderen Art

Es war das wohl bisher wärmste Wochenende des Jahres 2017 und so zog es uns mit dem Wohnmobil in den Naturpark Rothaargebirge. In der Vorbereitung dieser Tour nutzten wir einen der beliebten Brückentage. Ich kontaktierte zwei ausgewählte Höfe aus dem Stellplatzführer "Landvergnügen" und bekam prompt einen Stellplatz.  Was für ein Glück, denn was folgte war ein erlebnisreiches Wochenende mit so vielen positiven Überraschungen von denen ich Euch heute gerne berichten werde.

Ausgeruht und frisch gestärkt ging es in der folgenden Woche hoch motiviert an die Arbeit, mit dem Versprechen wieder zu kommen. Was bis dahin alles passierte, lest Ihr nun hier-und ich kann euch sagen:  sie ist ausdrücklich zum nachreisen empfohlen, diese Wohnmobiltour in das Sauerland! Viel Spaß beim schmökern und ausprobieren, es lohnt sich!


Sind wir noch in NRW?
Anreise nach Arpe bei Schmallenberg

Anreise

Diese Tour ist als Rundtour mit dem Wohnmobil ausgelegt. Sie läßt sich prima mit meinen Touren nach Bergisch Gladbach (Tour 5) oder/und  der Tour nach Altenberg/Odental (Tour 6) verbinden. So wird es eine optimale Urlaubswoche. 

 

Hier die wichtigsten Adressen:

  • Attendorn: Burg Schnellenberg 1, 57439 Attendorn, Telefon: 02722/6940
  • Schmallenberg (Arpe): Heumes Scheune Gasthof Voss, Arpe 10, 57392 Schmallenberg, Telefon: 02971/86971
  • Schmallenberg: Hotel Störmann, Weststraße 58, 57392 Schmallenberg, Telefon: 02972/9990
  • Bad Berleburg: Sonnenhof, An der Bracht 50, 57319 Bad Berleburg-Wingeshausen, Telefon; 0170/4412710
  • Bad Berleburg: Hotel "Altes Museum", Goetheplatz 1, 57319 Bad Berleburg, Telefon: 02751/92047-80
  • Bilstein: Jugendherberge Burg Bilstein, Von-Gevore-Weg 10, 57368 Lennestadt, Telefon: 02721/81217

Distanzen: Von der Kölner Domplatte bis zum Schloß in Bad Berleburg sind es 124 Kilometer, reine Fahrtzeit ca. 1;50 Stunden.

 

 

 

Highlights

Diese Drei-Tages-Tour mit dem Wohnmobil bietet so einige Höhepunkte:

  1. Bigge-Blick bei Attendorn
  2. Attahöhle, eine faszinierende Tour in die Unterwelt (bei Attendorn)
  3. Burg Schnellenberg, Hotel und Restaurant der Sterneklasse. (bei Attendorn)
  4. Arpe, ein winzig kleiner Ort in der Nähe zu Schmallenberg, einfach idyllisch. Ja, ich sage es jetzt: ein Geheimtipp!
  5. Schmallenberg, eine typische Stadt, wie man sie nur im Sauerland finden kann, ideal zum shoppen und auch für Hotelgäste ein guter Standort um den Naturpark Rothaargebirge zu erkunden.
  6. Bilstein: früher Ritter-Burg, heute Jugendburg, "Bed and Bike"-Adresse und ein Juwel, weil authentisch.
  7. Hohe Bracht, eine Aussicht wie man sie sich wünscht, umgeben von einem Wanderer-Paradies.
  8. Der Rhein-Weser-Turm, das höchste Standesamt in NRW.
  9. Der Panorama-Park Sauerland, mit Sommerrodelbahn, Hüpfkissen, Streichelzoo, eigenem Hotel ein Paradies für Kinder und somit für junge Familien.
  10. Der Wisent-Wildnis Pfad/ und Park ist ideal vom Sonnenhof aus zu begehen.
  11. Schloß in Bad Berleburg, Stammhaus der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein. seit dem 12. Jahrhundert nachweislich Familienbesitz, interessante Schloßführung.

Nützliche Weblinks

Bei einer Drei-Tages-Tour sind es mehrere Destinationen:

  1. Übernachtung erfolgte bei Familie Voss: Heumes Scheune Gasthof Voss in Arpe bei Schmallenberg.
  2. Übernachtung erfolgte bei Familie Sonnenborn: Sonnenhof, in Bad Berleburg -Wingeshausen.

Wichtige Information hierzu: Eine Vignette des Stellplatzführers Landvergnügen ist unbedingte Voraussetzung. Bitte beachtet hierzu auch die Nutzungsbedingungen dieses Guides.

 

Alternative Wohnmobilstellplätze:

 

Wer nicht mit dem Wohnmobil unterwegs ist, möchte auch gut schlafen. Hier einige ausgewählte Adressen:

  1. Burg Schnellenberg: meine erste High-End-Variante für Euch heute. Sehr romantisch auch für Verliebte!
  2. Burg Bilstein: meine Low-Budget-Variante für Euch heute, sehr sehenwert, Jugendherberge mit Charme: sehr nettes Personal und eine ultracoole Location für Familien. Die Kinder können die Burg erkunden und die Eltern dürfen entspannen.
  3. Bad Berleburg, Hotel "Altes Museum", eine romantische Möglichkeit zu jeder Jahreszeit, inmitten der Altstadt gegenüber dem Schloß.
  4. Schmallenberg: Hotel Störmann, mitten in der Altstadt wunderbar gelegen, familienfreundliches 4-Sterne-Hotel mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis


Start der Tour, erster Tag

Wir starten aus Richtung Düsseldorf und fahren statt der Autobahn A 4 über Altenberg/Odenthal, Kürten, Wipperfürth, Meinerzhagen nach Attendorn. So gehen wir den überlasteten Autobahnen und Staus aus dem Weg und unsere Tour wird nach jeder Kurve landschaftlich reizvoller und schöner. 

 

Erster Stopp ist  in Attendorn, da sich dort drei Highlights erleben lassen, was uns dazu bringt unsere Fahrt nach Arpe/Schmallenberg bereits nach etwas mehr als einer Stunde Fahrtzeit zu unterbrechen.  

 

Zu Beginn führt uns die Attahöhle in die Unterwelt des Karstes. Ein farbenprächtiges Kalkstein-Paradies, welches bei Sprengungen zufällig 1907 entdeckt wurde. Wir feiern dieses Jahr also 110 Jahre Attahöhle und einen Anlass zum feiern gibt es ja bekanntlich immer.

Die Höhle ist insgesamt 6.670 Meter lang, davon sind etwa 1.800 Meter für die Öffentlichkeit zugänglich. Die geführte Tour durch die Höhle dauert ca. 40 Minuten. Da es in der Höhle ganzjährig  konstant 9 Grad warm  ist, empfehle ich unbedingt warme Bekleidung für den Rundgang. In der Höhle gibt es noch eine Gesundheitshöhle für Asthmatiker mit Ruheliegen und als Souvenir nehmen wir uns den, in der Höhle gereiften, Höhlenkäse mit in unser Wohnmobil. Ein tolles Erlebnis für jung und alt!

 

Anschließend fahren wir mit dem Wohnmobil zur Burg Schnellenberg und schrauben uns durch Serpentinen hinauf zur ersten schönen Aussicht, bevor wir kurz darauf den Parkplatz der Burg erreichen. Was für ein romantischer Ort! Hier können wir uns im Biergarten zwischen Vor-und Hauptburg in der Sonne aufwärmen und die Ruhe dieses schönen Gemäuers genießen. Die Burg ist ein 4-Sterne-Hotel mit angeschlossenem Restaurant und Gewölbekeller mit Schatzkammer. Hier kann man angemessen logieren und auch wunderbar die eigene Hochzeit feiern, was augenscheinlich äußerst beliebt ist, da gleich zwei Gesellschaften bei unserem Besuch auf der Burg waren.

 

Wer es preiswerter wünscht und mit dem Wohnmobil ja sowieso auf ein Hotel verzichten kann, dem seien die schönen Campingplätze am Biggesee empfohlen. Dort gibt es alles was das Herz von Wassersportlern höher schlagen läßt. Ob schwimmen, tauchen, Kanufahren, Ausflugsschiffahrt, Segeltörn oder Tretbootfahren-hier können sich alle nach den eigenen Vorlieben austoben. Kleiner Tipp: wer im Besitz der Ruhrtopcard ist (siehe unter Schnäppchen) kann die Seerundfahrt kostenlos genießen.

 

Das dritte Highlight bietet dann der sogenannte "Bigge-Blick": eine 2013 eröffnete Aussichtsplattform über den Baumkronen  in der Waldenburger Bucht bei Attendorn.  Diese schaffte es auch prompt auf die Titelseite des Merian Heftes über Nordrhein Westfalen, welches ich als Lektüre für unterwegs durchaus empfehlen kann.

 



1. Übernachtung Heumes Scheune Gasthof Voss mit dem Stellplatzführer Landvergnügen

Von  der Burg Schnellenberg  bei Attendorn bis Arpe/Schmallenberg sind es 31 Kilometer und rund 40 Minuten Fahrtzeit durch schönste Naturparklandschaft. Heute ist für uns Premiere, denn seit diesem  Jahr sind wir befreundet mit den Herausgebern vom Stellpatzführer Landvergnügen. So war ich natürlich neugierig zu erfahren, wie dieses Prinzip nun in der Praxis funktioniert. Eines kann ich sofort sagen:  ich bin begeistert und ab heute absoluter Fan! Warum werdet ihr sofort erfahren.

 

Wir erreichen am späten Nachmittag unser Ziel: Heumes Scheune Gasthof Voss  und Familie Voss heißt uns sehr herzlich willkommen, wir werden schon erwartet. Jetzt gibt es erst einmal ein kühles Belohnungsbierchen  und wir machen uns  bekannt. Für heute sind wir die einzigen Wohnmobilgäste auf dem Hof, und obwohl nicht offiziell vorgesehen werde ich mit Strom versorgt, ganz unproblematisch. Einfach super!

 

Zum Abendbrot werden uns Schnittchen mit selbstgemachter Wurst angeboten, oder wahlweise warme Küche im Gasthof. Da der Vater erst einige Tage zuvor in den Wäldern erfolgreich jagen war, steht sogar ein Rehrücken zur Disposition, was ich ausdrücklich als besondere Geste der Gastfreundschaft erwähnen möchte, denn das steht so nicht auf der Speisekarte.

 

Überhaupt packt die ganze Familie mit an, denn es steht am kommenden Samstag eine große Hochzeitsfeier mit ca. 100 Gästen an und so wuseln hier die Kinder mit der Oma herum, oder mit Opa auf dem Traktor, der Hof wird geschmückt und gefegt, für uns ist es einfach nur ein Gefühl von angekommen sein in dieser dörflichen Idylle - wir fühlen uns sofort wohl und gut aufgenommen! Kein Vergleich also zu einem herkömmlichen Wohnmobilstellplatz, und dazu noch gratis - ein Konzept das begeistert.

 

Am frühen Abend lockt uns das schöne Wetter noch zu einem kleinen Rundgang durch das malerische Fachwerkdorf bevor wir recht früh zu Bett gehen. Augenscheinlich machen schöne Erlebnisse in freier Natur mit so viel Wald und Sauerstoff einfach müde. 

Am nächsten Morgen sind wir früh aus den Federn und bekommen ein leckeres Frühstück serviert. Mit Landbrot, selbstgemachter Leberwurst, Blutwurst, geräuchertem Schinken und frisch gekochten Eiern vom Hof fängt der Morgen bei strahlendem Sonnenschein gut an.

 

Bei dem Wetter möchten wir draußen frühstücken und so ist es für unsere Gastgeber selbstverständlich kein Problem, wenn wir das Frühstück vor dem Wohnmobil einnehmen. Wir hätten nach Voranmeldung auch im Gasthof essen können, was wir aber versäumt haben am Abend zu erfragen. Eigentlich ist es viel zu schön um wieder aufzubrechen, aber da die Hochzeitsfeier ansteht (bei der wir hätten mitfeiern können) und wir auch eine Übernachtung im Sonnenhof angemeldet haben machen wir uns nach dem Frühstück auf, denn es gibt heute wieder viel zu sehen.



zweiter Tag Mit vielen highlights für jung und alt

Ausgeruht und frisch gestärkt machen wir uns nach einer herzlichen Verabschiedung auf den Weg mit dem Versprechen einmal wieder zu kommen. Unser erstes Etappenziel ist schnell erreicht. Wir wollen die Kirchenmalerei der Apsis in der Kirche von Berghausen anschauen, da diese noch aus dem 12. Jahrhundert stammt und nachweislich aus der Schule des Nikolaus von Verdun, dem Schöpfer des Kölner Dreikönigsschreins. 

 

Von dort nehmen wir Kurs auf Schmallenberg. Es ist Samstag Vormittag, die Geschäfte haben alle geöffnet und wir finden einen kostenfreien Parkplatz hinter der örtlichen Sparkasse. Die Stadt ist wirklich sehenswert und bietet die Möglichkeit für einen ausgiebigen Bummel durch die schönen Einzelhandelsgeschäfte. Mit einem Eis auf der Hand machen wir einen Schaufensterbummel und lassen die Seele baumeln. Es herrscht Wochenendstimmung und die hektische Betriebsamkeit Düsseldorfs scheint von hier aus betrachtet ganz offensichtlich in einer anderen Welt zu liegen. Alles ist deutlich gemütlicher, woll? Dabei fehlt es dennoch an nichts.



Mit der B 236 fahren wir von Schmallenberg durch das Lennetal über die sogenannte landschaftlich reizvolle Oranier-Route bis Altenhundem und nehmen von dort den Abzweig Richtung Bilstein. In Serpentinen geht es hinauf und hinab bis wir nach ca. 30 Minuten das nächste Ziel erreichen: Die Jugendburg Bilstein. Wir lassen das Mobil am Fuße des Burgberges stehen und nehmen den steilen Aufstieg zur Burg hinauf zu Fuß. Aber die alte Burg und die Aussicht lohnen die Mühe. Wer über einen Jugendherbergsausweis verfügt, sollte mal in dieser herrlichen Burg übernachtet haben.



Zurück am Wohnmobil, nehmen wir den gleichen Weg, den wir hergekommen sind und biegen nach kurzer Fahrt, der Ausschilderung folgend rechts ab zur Hohen Bracht. (weblink, siehe oben). Oben wird gerade der Turm und das Restaurant renoviert und beide sind daher geschlossen (Stand Juni 2017). Das dämpft den Besucherstrom, schmälert die Aussicht und die Ruhe aber nicht, denn am Wochenende wird hier nicht gearbeitet. Direkt am Turm gibt es wunderbare Picknickplätze und auch die autarken Wohnmobilfahrer finden hier eine kostenfreie Übernachtungsmöglichkeit (ohne V/E, Strom etc.) Unzählige Wanderwege des SGV sind ausgeschildert und bilden ein Eldorado für Naturfreunde und Wanderer.  Grüne Wiesen und Wälder soweit das Auge reicht, himmlisch! Und das in NRW! Wir machen Kaffepause im Mobil mit leckerem Erdbeerkuchen, den wir zuvor in Schmallenberg beim Konditor gekauft haben und genießen die Stille.


So zeigt sich unsere Heimat von der Schololadenseite
Keine Autobahn, kein Schornstein, fast wie im Schwarzwald - aber immer noch NRW!

Weiter führt unser Weg zurück über Altenhundem und Kirchhundem. Auf dem Weg kommen wir auch durch Oberhundem: Dies ist aus drei Gründen bemerkenswert: erstens steht dort eine wundervoll restaurierte Wasserburg-die Adolphsburg. Diese ist leider nur von außen zu besichtigen, da Privatbesitz. Zum Zweiten errang Oberhundem vor einigen Jahren bei dem Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" die Goldplakette und hat im Ortskern eine sehenswerte Barockkirche mit alter Orgel, und drittens beginnen von hier einige wunderschöne Wanderwege, so zum Beispiel der ca. 9 Kilometer lange, wegen seiner fabelhaften Fernsichten sehr beliebte Wanderweg hinauf zum Rhein-Weser-Turm. Oberhundem liegt direkt am Premiumwanderweg Rothaarsteig und ist sowohl im Winter als auch im Sommer beliebter Kneipp-Kurort.

 

Wir folgen heute  jedoch - nach einem kurzen Stop-  der Ausschilderung Panorama Park und winden uns in Serpentinen hinauf vorbei am Panorama Park- einem Freizeitparadies für Kinder und Familien mit eigenem Hotel- zum Rhein-Weser-Turm

 

Ein Aufstieg zum Rhein-Weser-Turm - zu Fuß oder mit dem Auto - gehört wohl in jedes Sauerland-Programm. Der Westenberg (680 m) liegt in der Kette des Rothaarkammes und überdies bequem an der Straße Altenhundem-Erndtebrück. Man hat überwältigende Aussichten über die Berglandschaft, über Wiesen und Talgründe und kann bei klarem Wetter auch die Höhen des Hessischen Berglandes ausmachen. Keine Ortschaft, kein Schornstein und keine Autobahn stört das Bild - fantastisch! Nach der Turmbesteigung kann man in der angeschlossenen Gaststätte rasten, ein Romantik-Dinner "for two" im Turm geniessen und einen der beiden Stellplätze hier oben anfahren mit V/E und Strom.

 



2. übernachtung auf dem sonnenhof mit dem stellplatzführer landvergnügen

Im Licht der späten Nachmittagssonne fahren wir zu unserem heutigen Zielort, dem Sonnenhof in Bad-Berleburg-Wingeshausen. Nach kurzer Fahrt durch den Naturpark Rothaargebirge erreichen wir den Hof, der in traumhafter Lage in der Sonne liegt und so seinem Namen alle Ehre macht.

 

Hier werden wir persönlich vom Hausherr Mirko Sonnenborn freundlich in Empfang genommen und eingewiesen. Auf meine Nachfrage können wir unseren Frischwasservorrat auffüllen und Strom bekommen. Der Stellplatz für unser Wohnmobil ist eine Wucht! So schön habe ich noch nicht gestanden - zumindest nicht in NRW. Ein Panoramablick, bestes Wetter und die Erlaubnis mit unserem Lotusgrill grillen zu dürfen, bereiten uns einen wunderschönen Abend.

 

Besuch bekommen wir von einem jungen Kater, der uns gar nicht mehr verlassen möchte und uns mehr als einmal zum schmunzeln bringt-an dem ist doch ein Schoßhündchen und ein Kindskopf verloren gegangen. 

 

Da der Abend sehr mild ausfällt, was hier eher ungewöhnlich ist, bleiben wir noch lange draußen sitzen und genießen die blaue Stunde. Außer uns steht noch ein Wohnmobil einer jungen Familie hier oben, ansonsten herrscht ländliche Stille.

 

Jede erdenkliche Autobahn ist mindestens eine Stunde Fahrtzeit von uns entfernt und Flug- oder Zuglärm ist auch nicht zu hören.

Wir fühlen uns pudelwohl und schlafen in dieser Nacht tief und fest, erfüllt von den Eindrücken des Tages.

 

Am folgenden Morgen erwachen wir sehr zeitig und erkunden sogleich ein Stück des Wisent-Wildnis-Weges bevor wir ein herrliches Hof-Frühstück zu uns nehmen. Es gibt frische Brötchen, selbstgemachte Blutwurst, Schwartemagen, Mettwurst und Leberwurst vom Hof. Hier kaufen wir auch direkt einen kleinen Vorrat für die kommende Woche ein und verabschieden uns wirklich schweren Herzens von dieser netten Gastgeberfamilie und dem idyllischen Platz. Wir kommen wieder!



3. Tag Bad Berleburg und Heimreise

Nach einem reichhaltigen Frühstück in der Sonne, verabschieden wir uns von Frau Sonnenborn im Hofladen und ihrem Mann, die beide in den Vorbereitungen zu einem organisierten Hof-Frühstück stecken. Heute haben sich einige Musiker aus dem Kreis Siegen zu einem gemeinsamen Frühstück angemeldet und bringen auch ihre Instrumente mit. Es wird mit 50-80 Leuten gerechnet und als der Hof sich gegen 10:15 Uhr immer mehr mit Menschen füllt, rollen wir gemütlich bergab in Richtung Bad Berleburg.


Fürstliches Schloß in Bad Berleburg
Fürstliches Schloß in Bad Berleburg

Seit Jahrhunderten überragt das Schloß der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein (erbaut 1501-1555, erweitert 1732) die  langen Straßenzeilen mit klassizistischen, schieferbedeckten Häusern. Das Schloß liegt inmitten eines weitläufigen Parks, der den Bürgern und den Kurgästen geöffnet ist - bei freiem Eintritt.  Das Schloß und auch der Kurpark sind heute unser Ziel und absolut sehenswert.

 

Im Musiksaal des Schlosses finden regelmäßig Konzerte für die Öffentlichkeit statt. Dabei ist das Schloß bis heute Familiensitz der fürstlichen Familie und es kommt nicht selten vor, dass der europäische Hochadel hier zu Gast ist. Insbesondere das niederländische Königshaus ist oft zu Gast, aber auch das schwedische Königshaus, hatte Fürst Richard doch bereits in den 60-er Jahren des letzten Jahrhunderts Benediktine, die Schwester der schwedischen Königin Margarethe  geheiratet. Die Prinzessin bewohnt mit ihrer Tochter Nathalie auch heute noch das Schloß.

 

Die gemeinsame Tochter Nathalie zu Sayn-Wittgenstein ist erfolgreiche Reiterin und errang bei den  Olympischen Spielen in Hong Kong die Bronzemedaille  im Dressurreiten für Schweden! 

 

Leider verstarb Fürst Richard zu Sayn-Wittgenstein im März diesen Jahres und so kam der europäische Hochadel zu diesem traurigen Anlass auf Schloß Bad Berleburg erneut zusammen, um dem Fürsten die letzte Ehre zu erweisen.

 

Aktuell ist das Schloß mit Führungen zweimal täglich zu besichtigen (aktuell 11:00 Uhr und 14:30 Uhr), die Besuchszeiten sind sinnvollerweise vorher zu erfragen. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.



Dritter Tag und schönes Wetter -was für ein Glück! Nur für die Schloßführung kommen wir zehn Minuten zu spät und die nächste findet erst am frühen Nachmittag statt.

 

Zeit genug einen schönen Spaziergang durch den Schloß- und Kurpark zu unternehmen der sich in einem Tal unterhalb des Schloßes befindet. Hier ist am frühen Vormittag so gut wie nichts los, wir haben den Park quazi für uns alleine und das Wetter zeigt sich von der schönsten Seite. 

 

Vorbei an der Kirche bummeln wir zurück durch die Altstadt, hoch zum Schloß und kommen an einem Haus mit einer Gedenk-Tafel für Miriam Pielhau, vorbei. Die Moderatorin, Schauspielerin und Autorin, die im Juni 2016 starb wuchs in Bad Berleburg auf und ihre Definition vom Glück nehmen wir mit auf den Heimweg.

Letzte Eindrücke von einem Tollen wochenende aus dem Park in Bad Berleburg


Bei der Aufarbeitung der Tour für Euch fiel mir noch eine besondere Übernachtungsmöglichkeit auf:

Habt Ihr schon mal in Baumhäusern geschlafen?

Dann viel Spaß auch hier: 

Fazit:

Diese Tour hat mich, trotz guter Vorbereitung und Recherche, so angenehm überrascht...mein Sohn würde sagen "einfach geflasht",

 weil alles gestimmt hat. 

Die Landschaft im Naturpark, die Begegnungen, die Highlights, alles macht einfach noch mehr Spaß, wenn das Wetter mitspielt.

Und genau aus diesem Grunde , gebe ich dieser  Drei-Tages-Tour volle 5 Sterne und bin mir sicher , ihr werdet das nicht anders sehen.

Darum bleibt mir jetzt noch Euch zu danken, für Euer Interesse und Eure Geduld, besonders weil Ihr bis hierhin gelesen habt.

Ich hoffe ich konnte euer Interesse für eine Reise nach Nordrhein Westfalen  erhöhen und wünsche Euch 

schöne Stunden und Erlebnisse in meiner Heimat. Bis bald!

Europas Grüne Hauptstadt 2017 - Teil 2

Eine sportliche Fahrradtour mit vielen Sehenswürdigkeiten

Nachdem wir nun schon in der vergangenen Woche eine wundervolle Wanderung am Baldeneysee unternommen haben (siehe Tour 13) bin ich nochmal los nach Essen-Kupferdreh und habe Euch eine Fahrradtour ausgearbeitet, die so viele Highlights beinhaltet, dass man einige auslassen muss, weil man es sonst zeitlich nicht schafft. Das aber gibt Euch die Möglichkeit nach eigenem Empfinden die  Tour kreativ zu gestalten. Für mich stand der sportliche Aspekt ganz im Vordergrund, da ich mich nach etwas mehr körperlicher Fitness sehne musste es jetzt mit ambitionierten 40 Kilometern auch noch 660 Höhenmeter hoch und runtergehen. Dazu 80 -90 Prozent auf verkehrsfreien Wegen, der Rest auf Radwegen ist dabei eine Tour herausgekommen - die es im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat. Ich wünsche Euch tolle Erlebnisse und gute Fahrt ins Wochenende! 


Der Grugapark und das Ronald McDonald Haus
Hundertwasser-Haus in Essen (Grugapark)

Anfahrt

Verschieden Möglichkeiten:

  1. Die Kölner und Düsseldorfer haben es ganz einfach, sie nehmen vom jeweiligen Hauptbahnhof die S6 und fahren bis Haltestelle Hügel zur Villa oder bis Essen Hauptbahnhof und dann ab dort die S9 (Richtung Wuppertal) bis Kupferdreh, gleiches gilt für den Heimweg,
  2. Anfahrt mit PKW zum kostenlosen Parkplatz unter dem Bahnhof Kupferdreh (Stand 05.2017) Dort kann man auch das Womo parken.
  3. Anfahrt zum Campingpark Baldeneysee, Für Benutzer von Navigationsgeräten bitte eingeben : "Hardenbergufer 377 "  oder "Pörtingsiepen Kreuzung Hardenbergufer" und dann ca. 500m weiter.
  4. Anfahrt zum Knaus Campingpark: Im Löwental 67, 45239 Essen

Highlights

Hier sind sie, die Highlights:

  1. RADSTATION Kupferdreh, direkt am Bahnhof gelegen gibt Euch die Möglichkeit Räder für 7,00 Euro am Tag zu leihen. Telefonnummer:  0201/18535337, geöffnet Mo-Fr von 07:00-19:00 Uhr und Sa-So von 10:00-19:00 Uhr
  2. Essen, Gruga Park, einer der schönsten botanischen Gärten Deutschlands
  3. Essen, Siedlung Margarethenhöhe, eine Werkssiedlung für "Kruppianer" heute komplett unter Denkmalschutz.
  4. Essen Kettwig, das wohl schönste und romantischste Stadtbild im Ruhrtal
  5. Thetis, ein Restaurant auf einem Boot, Essen und Trinken auf der Ruhr, mehrfach schon war das Fernsehen hier, um davon zu berichten
  6. Der Baldeneysee, die Leinpfade, die Ruhr und der Ruhrstausee. Einfach genial und schön ist es hier!
  7. Essen Werden, die Keimzelle des Ruhrgebietes mit Schatzkammer, Klosterkirche und Hochschule der Künste, darf man nicht verpassen.
  8. Villa Hügel, Residenz derer von Krupp, Bohlen und Halbach, ein Einfamilienhaus mit Garten, so der Eintrag im Grundbuchamt mit 269 Zimmern und 28 Hektar Parklandschaft des 19. Jahrhunderts.
  9. Hespertalbahn, Museumseisenbahn immer noch in Betrieb  und kulinarischer Alter Bahnhof, hier kann man es sich gut gehen lassen.

Nützliche Weblinks

Hier kommen sie, die Weblinks:

  1. Campingpark Baldeneyseeeine coole chillige Location für Paare und Familien. Es gibt hier alles was das Herz begehrt, Kostenpunkt für 2 Erwachsene inkl. Stellplatz, Strom und Duschen ca. 25,00 Euro.
  2. Knaus Campingpark in Essen, direkt an der Ruhr gelegen, schöner Platz, etwas teurer dafür preiswertes und gutes Restaurant, Neueröffnung unter neuer Leitung im Mai 2017. Ein perfekter Ausgangspunkt, Wohnmobildickschiffe möglich.
  3. Einen offiziellen Wohnmobil-Stellplatz gibt es bisher nicht, dafür mehrere Campingplätze!
  4. An die Kastenwagenfahrer: wenn Ihr autark seit, findet Ihr rund um den See und auch am Bahnhof Kupferdreh kreative kostenlose Lösungen- ohne V/E/Srom.
  5. Fahrplanauskunft? Hier die VRR-Infos, (VRR ist in NRW der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und bedeutet mit Bus und Bahn)
  6. Eine bemerkenswerte low-budget Adresse: die Jugendherberge Essen, oberhalb des Baldeneysees bietet eine ansprechende Unterkunft zu moderaten Preisen. Hier kann man preisbewußt übernachten. Die JH ist nahe zum See und zur City mit Folkwang Museum, Unperfekthaus und Villa Hügel-guter Startpunkt in ein lohnenswertes Wochenende!

 



Diese Radtour fordert und belohnt für die Mühen mit vielen Höhepunkten

Entlang des Leinpfades-maritime Gefühle
Entlang des Leinpfades-maritime Gefühle

Es empfiehlt sich morgens zeitig aufzubrechen, wenn man plant die komplette Tour nachzufahren. Ich war mit Besichtigungen und Pausen von 10:00 -19:30 Uhr unterwegs. Die reine Fahrtzeit betrug laut Bikemap 5:21 Stunden für 40,69 Kilometer.  Es handelt sich also um eine Tagestour.

 

Wir fahren fast ausschließlich über verkehrsfreie Radwege und Straßen begleitende  Fahrradwege. Mit einem Trekkingrad ohne elektrische Unterstützung war die Tour gut zu schaffen- eine gewisse Fahrraderfahrung und körperliche Kondition vorausgesetzt.

 

Der Start ist identisch mit dem Start bei Tour 13, jedoch fahren wir nach Überquerung der ehemaligen Eisenbahnbrücke über den See nicht links, sondern rechts und halten uns immer da wo es geht auf dem ersten Teil der Tour parallel zum See später auf Treidelpfaden parallel zur Ruhr und folgen der für Radfahrer ausgeschilderten Route nach Rellinghausen.

 

Die Ausschilderungen sind gut und zuverlässig gemacht, alleine auf dem ersten Drittel gab es eine Baustelle die zu einer Vollsperrung des Radweges führte und da mußte ich  die Straße wählen, auf einer Länge von vielleicht 500 Metern.

 

In Rellinghausen kommen wir mit dem Radweg zum ersten Mal eigentlich mit Straßen in Berührung, überqueren die Ampel an der Konrad-Adenauer-Brücke (die wir rechts liegen lassen) und folgen kurz dahinter der Beschilderung nach links in Richtung Rüttenscheid, später Margarethenhöhe. Sofort lassen wir den Verkehrslärm wieder hinter uns und sind mit anderen Radfahrern und Inlineskatern wieder alleine unterwegs auf einer stillgelegten und als Radweg genutzten Bahntrasse. Dies ist die angenehmste Strecke um die 330 Höhenmeter aus dem Ruhrtal zu überwinden.

 

Nach 10,26 Kilometern winkt dann auch der erste wohlverdiente Stopp, wir haben den Parkeingang zum Essener Gruga Park erreicht. Wer sich jetzt entschließt den Park zu besichtigen  hat einen der schönsten botanischen Gärten Deutschlands vor sich, und den größten Teil der heutigen Höhenmeter bereits hinter sich. An diversen Sonntagen im Sommerhalbjahr finden auch noch Gratiskonzerte statt. Am besten ist es, ihr schaut in diesem Fall einfach mal auf der Parkeigenen webpage rein, dort gibt es auch einen Veranstaltungskalender. 

 


Essen Gruga Park-was uns erwartet

Essen war schon Kulturhauptstadt 2010. Nun ist Essen auch noch grüne Hauptstadt Europas 2017. An den beiden Titeln hat der Grugapark, 1929 gegründet als Große Ruhrlänische Gartenbauausstellung-kurz Gruga genannt  einen großen Anteil. 

Als einer der attraktivsten Freizeitparks Europas verfügt er über eine variantenreiche Parklandschaft. Diese bietet Schwerpunkte wie den Asienteil, den Rosengarten, das Rhododendrontal, das Waldtal, das Feuchtbiotop oder den Bonsaigarten sowie die Pyramide des tropischen Regenwaldes mit konstanten 30 Grad Lufttemperatur.

Zu jeder Jahreszeit ist dieser Park einen Besuch wert, im Sommer jedoch ganz besonders, bietet er doch auf 700.000 Quadratmetern beste Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Rund 500 Tiere leben im Grugapark. Hier gibt es die größte Vogelfreifluganlage in Deutschland.

Kurzweil findet der Besucher bei sonntäglichen Besuchen von Open Air Konzerten, die mit dem Eintritt bereits bezahlt sind , oder auch erstklassigen Showacts. Im Grugapark spielten schon Peter Maffay mit Tabaluga, Udo Jürgens, Xavier Naidoo oder Placido Domingo.

Darüber hinaus gibt es genug Möglichkeiten dem Trubel zu entfliehen: Liegewiesen, Spiel-und Sportparadies, Grillplätze und gastronomische Treffpunkte mit gemütlichen Restaurants-auch das ist Gruga. Natürlich kommt in so einem Park auch die Kunst nicht zu kurz. Diverse Kunstwerke und Plastiken namhafter Künstler von Weltruhm, wie Henry Moore, Auguste Rodin, Georg Kolbe  und anderen sind hier zu sehen.

Dazu gibt es noch ein Spätwerk des Künstlers und Architekten Friedensreich Hundertwasser zu sehen. Eine seiner letzten Schöpfungen, das Ronald Mc Donald Haus. Unverkennbar im Stil und heute mein Titelbild zu dieser wirklich besonderen Radtour.

An den jährlich wiederkehrenden Parkfesten bei denen regelmäßig bis zu 40.000 Besucher gezählt werden ist sicherlich das Abschlußfeuerwerk ein absolutes Highlight.

Angeschlossen an den Park ist ein großes Freibad, worüber sich die Kinder wieder freuen, und die Messe Essen mit alljährlichen Events, so zum Beispiel der Camping- und Caravanmesse meist im Februar jeden Jahres, wo dann erstmals in NRW die neuen Innovationen aus der Caravaningwelt dem breiten Publikum vorgestellt werden. 

 



Mein Fahrrad zur Vermittlung der Größenverhältnisse der open street art
Mein Fahrrad zur Vermittlung der Größenverhältnisse der open street art

Am Eingang zum Park gibt es eine E-Bike Ladestation, was ich lobend erwähnen möchte. Weiter geht es über die Bahntrasse nach Rüttenscheid und dann von dort zur Margarethensiedlung.

Diese ist schon seit Beginn ihrer Existenz sehenswert und zieht die Menschen an, sogar Kaiser Wilhelm II. kam persönlich, dies erfuhr ich dann via Fotodokument in der Ausstellung auf der Villa Hügel.

 

Die Siedlung Margarethenhöhe ist aus besonderem Grunde sehenswert. Sie bildet ein geschlossenes Ensemble von Werkseigenen Wohnungen für Mitarbeiter der Firma Krupp und wurde Anfang des 20. Jahrhundert gestiftet von Margarethe Krupp.

 

 


Margarethenhöhe ist eine, auf eine Stiftung von Margarethe Krupp zurückgehende, Gartenstadt, die ab 1909 bis in die 30er Jahre nach Entwürfen des Kruppschen Architekten G. Metzendorf begonnen wurde. 

 

Hier befindet sich auch in zentraler Lage Mintrops Stadt Hotel- meine HIGH-END Variante für Euch heute und die angeschlossene Mintrops Kochschule. Rechtzeitig vorgebucht  finden hier Kochkurse statt (i.d.R. von 18:00-22:00 Uhr) und ermöglichen Einblicke in die hohe Kochkunst. Mein Tipp: www.mintrops-kochschule.de

 

Selbstverständlich kann man schön auf der Terasse sitzen am zentralen Platz, denkbar wäre als Hotelgast hier einzuchecken und nach ausgiebigem Brunch die Tour von hier aus zu starten. Den Brunch kann man auch ohne einzuchecken erleben, dann jedoch muss man vorher einen Tisch bestellen.

Ich kaufe mir einige Meter weiter ein leckeres Eis, und schlendere damit durch die Siedlung. Es beschleicht einen das Gefühl in einer völlig anderen Welt zu sein. "Da bisse vonne Socken...."lautet der passende Kommentar in echt essener Mundart. Das geschlossene Ensemble dieser Architektur im Heimatstil lässt keinen Platz für Moderne, einzig die Autos dürfen noch rein und so kann man den zentralen Platz auch mit dem PKW oder Wohnmobil erreichen. Natürlich gibt es auch eine S-Bahn Haltestelle für öffentliche Verkehrsmittel.

 

Nach dem Rundgang über die Margarethenhöhe gibt es die Möglichkeit die Tour, der Beschilderung nach Essen Bredeney folgend abzukürzen. So kommt man bei der Villa Hügel wieder auf dem Seeniveau an. Dann jedoch fehlen all die folgenden Highlights, die definitiv die Mühe wert sind.

 

Einem Tipp einer älteren Dame folgend bin ich über den Laubenweg, den Ginsterweg einige Meter über die Sommerburgstr dann rechts einbiegend in Altenau hinunter ins Nachtigallental  gefahren. Dort habe ich mir den unter Denkmalschutz stehenden Halbachhammer angeschaut.

 

Im Nachtigallental ist nur wandern und Radfahren erlaubt, Verkehr gibt es hier nicht, somit also  ein lohnenswerter Abstecher.



Architektur auf der Margarethenhöhe
Architektur auf der Margarethenhöhe

Vom Nachtigallental bis zur Autobahn wird es ein letztes Mal anstrengend, da wir die Autobahn überqueren müssen. Wir folgen dem Tommesweg in die Siedlung, 3.links ab und steil bergauf über Folkersbeck und 2.rechts ab nun wieder Tommesweg vorbei an der katholischen Kirche bis zur Hauptstrasse. Ich gebe es zu: hier habe ich einige Meter schieben müssen.

 

An der Hauptstraße, die Hatzper Str. heißt biegen wir links ab und nun bleibt es entspannt. Wir überqueren die Autobahn und biegen unmittelbar dahinter mit der Ausschilderung Essen Kettwig in einen reinen Fahrradweg nach rechts ab. Dieser bringt uns ohne weitere Umwege direkt nach Kettwig später begleitend zur Hauptstrasse und mit weitem Blick über die Ruhrhöhen.

 

Wir können uns darauf freuen  fast 3 Kilometer nur rollen zu lassen, denn es geht zurück ins Ruhrtal. 

 

Kurz bevor wir das Tal erreichen geht es mit der Beschilderung rechts ab Richtung Zentrum (von Kettwig) vorbei am Josefshaus erreichen wir die verkehrsberuhigte Altstadt von Kettwig. Hier haben wir uns sicher ein Belohnungsbierchen verdient.

 

Ein Blick auf die Uhr sagt uns, was jetzt noch möglich ist. Die reine Fahrtstrecke ab Kettwig geht im Folgenden ohne Steigungen nur noch parallel zum Wasser vorbei am Restaurantschiff Thetis und über stille Leinpfade bis Essen Werden. Ab dort können wir uns entscheiden ob links des Baldeneysees oder rechts des Baldeneysees unser Weg nach Kupferdreh zurück führt.

 

Essen Kettwig hat das vielleicht malerischste Stadtbild Essens und des ganzen Ruhrtales. Ein Ausflug alleine hierhin ist eine Reise wert.

 

Meine Tipps sind der Biergarten "Stiege" unterhalb der Kirche und das Restaurant Thetis, auf einem Schiff seit Jahrzehnten dort vor Anker und in Familienbesitz ist es bekannt aus Funk und Fernsehen.

 

Nach der Besichtigung von Kettwig wartet in Essen Werden noch ein weiteres Highlight auf uns: die Keimze