Europas Grüne Hauptstadt 2017

Am See entlang, über dem See und auf dem See

Heute wurden die Verträge unterzeichnet, nun ist es amtlich: die Route der Industriekultur, die 2016 über 6,5 MILLIONEN Besucher lockte wird vom Land und von Sponsoren mit weiteren 120 Millionen Euro gefördert. Damit ist gesichert, dass sie in den kommenden 10 Jahren weiter bestehen kann, Dazu kommt noch der Rückenwind den Essen bereits genießt, denn Essen ist gewählt zu EUROPAS grüner Hauptstadt 2017. Grund genug mal nachzusehen, ob es wirklich so grün ist.....es ist!  Hier also meine erste Tour durch Essener Hoheitsgebiet und ganz sicher nicht die letzte, lasst Euch überraschen und ich wünsche Euch einen ebenso tollen Tag, wie ich ihn erleben durfte!


Wanderung von Kupferdreh zur Villa Hügel
Der Baldeneysee - wundervolle Aussicht nach schweißtreibendem Aufstieg

Anfahrt

Verschieden Möglichkeiten:

  1. Die Kölner und Düsseldorfer haben es ganz einfach, sie nehmen vom jeweiligen Hauptbahnhof die S6 und fahren bis Haltestelle Hügel zur Villa oder bis Essen Hauptbahnhof und dann ab dort die S9 (Richtung Wuppertal) bis Kupferdreh, gleiches gilt für den Heimweg,
  2. Anfahrt mit PKW zum kostenlosen Parkplatz unter dem Bahnhof Kupferdreh (Stand 05.2017) Dort kann man auch das Womo parken.
  3. Anfahrt zum Campingpark Baldeneysee, Für Benutzer von Navigationsgeräten bitte eingeben : "Hardenbergufer 377 "  oder "Pörtingsiepen Kreuzung Hardenbergufer" und dann ca. 500m weiter.
  4. Anfahrt zum Knaus Campingpark: Im Löwental 67, 45239 Essen

Highlights

Hier gib es was zu erleben:

  1. Radstation am Bahnhof Kupferdreh, mit der S-Bahn in weniger als einer Stunde stressfrei raus aus der Stadt und hier für 7,00 Euro Räder leihen, den ganzen Tag!  Anschließend gemütlich den See umrunden macht 14 Kilometer, danach in den Biergarten?!
  2. Wanderung ab Bahnhof Kupferdreh über Ruine Isenburg bis zur Villa und Haltestelle Hügel-einfach toll!
  3. Die Villa Hügel gehört mit Konzertsaal, 269 Räumen und 28.000 m² Parkfläche zu den TOP-TEN Sehenswürdigkeiten des Landes NRW.
  4. Alt und Jung begeistern sich für die Hespertalbahn, eine Museumseisenbahn ab Bahnhof Kupferdreh bis Haus Scheppen mit Einkehr, eine  gemütliche Sonntags-Nachmittags-Tour für die ganze Familie.
  5. Ab Seeanleger Kupferdreh  kann man Rundfahrten über den Baldeneysee mit der Weissen Flotte buchen. Möglich inklusive Verpflegung an Bord. Folgendes Programm wäre also denkbar: Vormittags Hespertalbahn, Nachmittags Bootstour, oder Wanderung -wie vorgeschlagen- nach Hügel und mit Boot zurück alles geht-nix muss!

Nützliche Weblinks

Hier kommen sie, die Weblinks:

  1. Campingpark Baldeneyseeeine coole chillige Location für Paare und Familien. Es gibt hier alles was das Herz begehrt, Kostenpunkt für 2 Erwachsene inkl. Stellplatz, Strom und Duschen ca. 25,00 Euro.
  2. Knaus Campingpark in Essen, direkt an der Ruhr gelegen, schöner Platz, etwas teurer dafür preiswertes und gutes Restaurant, Neueröffnung unter neuer Leitung im Mai 2017. Ein perfekter Ausgangspunkt, Wohnmobildickschiffe möglich.
  3. Einen offiziellen Wohnmobil-Stellplatz gibt es bisher nicht, dafür mehrere Campingplätze!
  4. An die Kastenwagenfahrer: wenn Ihr autark seit, findet Ihr rund um den See und auch am Bahnhof Kupferdreh kreative kostenlose Lösungen- ohne V/E/Srom.
  5. Fahrplanauskunft? Hier die VRR-Infos, (VRR ist in NRW der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und bedeutet mit Bus und Bahn)
  6. Eine bemerkenswerte low-budget Adresse: die Jugendherberge Essen, oberhalb des Baldeneysees bietet eine ansprechende Unterkunft zu moderaten Preisen. Hier kann man preisbewußt übernachten. Die JH ist nahe zum See und zur City mit Folkwang Museum, Unperfekthaus und Villa Hügel-guter Startpunkt in ein lohnenswertes Wochenende!

 



Eine Halbtagswanderung mit maritimen Charakter

Wir starten an der Radstation unter dem Bahnhof Kupferdreh und folgen der Beschilderung "Baldeneysee" oder der Wegkennzeichnung des Bergischen Weges (siehe Bild), sowie dem weißen Dreieck auf schwarzem Grund, die uns beide zuverlässig bis zum höchsten Punkt dieser Wanderung begleiten.

 

Diese Wanderung ist gute 8 Kilometer lang, und problemlos von Kindern zu schaffen, jedoch in Abschnitten nicht barrierefrei und daher nicht für Kinderwagen geeignet. Es handelt sich um eine klassische Halbtagestour, mit Besichtigungsprogramm oder Stop beim "seaside-beachclub" wird  schnell ein schönes ganztags Programm daraus. 

 

Ich empfehle natürlich wie immer den Picknick-Rucksack mitzunehmen, da es verschiedene Möglichkeiten für längere Pausen geben wird, aber auch zahlreiche tolle Locations zum einkehren, von preiswert bis gehoben ist heute wieder alles dabei!

 

Vom "neuen" Bahnhof erreichen wir nach wenigen Metern schon ein erstes Highlight: den kulinarischen Alten Bahnhof in Kupferdreh mit seinem Restaurant LUKAS. Ich durfte zufällig den Inhaber André Krämer persönlich kennenlernen und kann nach unserer Begegnung nur Positives berichten:   Eine feine Adresse, denn man kann hier nicht nur schön im gepflegten Biergarten sitzen, besonders ist es auch im Lokal. Alles ist liebevoll und aufwendig restauriert, dabei wird dem Denkmal  neuer Glanz aus alter Zeit verliehen. So kann man nostalgisch einen schönen Abend  verbringen und  brunchen ist hier ebenso möglich. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an Herrn Krämer, für die Erlaubnis hier Fotos seines Restaurants veröffentlichen zu dürfen.

 

Es bleibt nostalgisch und Eisenbahnfans kommen voll auf ihre Kosten: Nur wenige Meter entfernt fährt die Museumseisenbahn, die Hespertalbahn ab. Hier ist ihr Start- und Zielbahnhof.  Die Strecke führt durch Wald entlang des Sees gute 3 Kilometer bis zum Haus Scheppen und wieder zurück. Ein schönes Erlebnis und die Kurzwanderung wäre: Hinfahrt buchen und zurück zu Fuß, sicher eine schöne Alternative.

 

Wir überqueren jedoch die alte Eisenbahnbrücke über den See, haben einen ersten tollen Seeblick und wenden uns am gegenüberliegenden Seeufer mit den genannten Wegzeichen nach links und laufen in das Naturschutzgebiet direkt am See parallel zum Ufer. Sehr schön ist es hier und im Mai kann man die Grau- und Schwarzreiher in ihren Nestern bei der Aufzucht ihres Nachwuchses beobachten. Sicher ein Tipp für Ornithologen und Fotografen mit Profi-Ausrüstung, denn es gibt auch Biber und freilebende Schildkröten zu bestaunen.

 

 

 

Kulinarischer Bahnhof Kupferdreh
Kulinarischer Bahnhof Kupferdreh

Bald schon erreichen wir das Restaurant mit Biergarten "Fährmann am See". Hier müssen wir auf die Beschilderung achten, denn es geht vor dem Biergarten rechts, da wir die Marina des Yachtclubs umwandern müssen - privat! Hinter dem Yachthafen geht es wieder ein Stück entlang des Wassers mit fantastischen Blicken auf den See. Spätestens jetzt kommt maritimes Feeling auf und wer gerne an Ost- und Nordsee Urlaub macht, fühlt sich für einen Moment so, als könne man das Meer schon riechen. 

 

Nach gut 2 Kilometern etwa trennen wir uns vom See, biegen nach rechts ab und folgen dem "Freiherr-vom-Stein-Weg" ein gutes Stück nach links bis wir einen Pfad erblicken, der nach rechts in die Höhe führt: hier müssen wir lang. Jetzt gilt es die Zähne zusammen zubeißen, denn auch im Ruhrgebiet kann es bergauf gehen, aber keine Angst; es ist gut zu schaffen.

 

In Kehren erklimmen wir die Höhe und erreichen über einen lauschigen Waldpfad schöne Aussichtspunkte mit Blick auf den See, die auch zum pausieren einladen.  Am höchsten Punkt angekommen erreichen wir ein wahrhaft fabelhaftes Restaurant mit der vielleicht schönsten Aussichtsterrasse des ganzen Ruhrgebietes: Die Schwarze Lene.

 

Hier haben wir uns nach der Bergtour unser Belohnungsbierchen verdient, wenn auch die Preise gesalzen sind: 3,20 Euro für 0,3 Liter Stauder Pils vom Fass - Preiswert ist was anderes.

 

Immerhin handelt es sich hier um ein äußerst beliebtes Ausflugslokal, welches man (theoretisch) auch mit dem PKW anfahren kann, darum ist an Sonntagen bei schönem Wetter um die Mittagszeit kein Platz mehr auf der Terrasse zu bekommen- also bitte an diesen Tagen nicht enttäuscht sein, sondern anders planen.

 

Wenn man jedoch-so wie ich- das Glück hat in der ersten Reihe zu sitzen ist der Blick auf den See einfach nur grandios! Kein Wunder also, dass Manuel Andrack angesichts dieser Aussichten vom Lago Maggiore des Ruhrgebietes sprach. Ein  schönes Bild, wie ich finde.

 

Nach der Pause wenden wir uns der Fortsetzung des Wanderweges zu, die nach wenigen Metern der Zufahrtsstraße folgend, links mit A 3 in den Wald abzweigt und uns wieder hinunter an den See bringen wird. 

Ritterburg und schöne Aussicht
Blick von der Ruine Isenburg über den See

Bevor wir jedoch A 3 folgen biegen wir nach rechst zur Ruine Isenburg ab, und erreichen nach knapp 200 Metern die Ruinen und Mauerreste einer ehemals stattlichen Ritterburg. Die Besichtigung der Mauerreste und Ruinen ist gratis, einige anschauliche Hinweistafeln erläutern den Besuchern die Bauweise und Funktion dieser Ritterburg die nur von 1240-1288 existierte.  In dieser Zeit war diese Burganlage eine der größten der gesamten Region mit einer Länge von 135 Metern und einer Breite von 45 Metern.

 

Da die Zerstörung nun schon 729 Jahre her ist, könnt ihr euch vorstellen, dass nicht mehr viel übrig ist, aber der Blick von oben ist schön und die Kinder können ihrer Phantasie freien Lauf lassen.

 

Nachdem wir mit A 3 nun das Seeniveau gemächlich erreicht haben wenden wir uns auf der stillgelegten Asphaltstrasse rechts und gelangen nach einigen hundert Metern an einen Kiosk. Hier findet der beliebte "Klönschnack" beim Bierchen statt und das zu mehr als humanen Preisen. Ein Dixiklo steht parat und in geselliger Runde wird bei den Stammkunden wahlweise  die Bundesliga-Tabelle oder die große Weltpolitik diskutiert. Liebe Grüße an Mike, den ich hier kennen lernen durfte, eine wirklich nette Begegnung!

"Datt iss Ruhrgebiet," ehrliche Leute, ehrliche Preise und coole Typen, nehmt Euch die Zeit am "Büdchen", wer weiß wie lange "et datt noch gibbt".

 

Am Kiosk wenden wir uns nach  links und nehmen direkt die erste Möglichkeit wieder rechts. So kommen wir der Beschilderung zu den Südtiroler Stuben (wie sollen die hier auch sonst heißen?) folgend zu Essens schönstem Strand: dem seaside-beach, natürlich mit eigener website. Meine absolute Empfehlung für Erholungssüchtige! Gratis ist hier der Eintritt natürlich nicht, einfach dem weblink folgen, wenn ihr mehr Informationen benötigt.

 

Wer nur einen Tag in Essen ist (Fehler!) hat nun die Qual der Wahl: entweder jetzt hier bei Cocktails, Beachvolleyball , im Kletterpark und beim Minigolf entspannen, nette Leute kennen lernen und Spaß haben, oder die Villa Hügel mit Industriegeschichte von Weltruhm und einem phantastischen Park heute noch ins Programm nehmen? Na, wie auch immer, ich bin am nächsten Tag wieder hierhin zum chillen und habe die Wanderung zuerst beendet. Aber es ist so toll hier, und ich habe gehört in nicht allzu ferner Zeit soll sogar das Baden im See wieder erlaubt werden, das wäre dann natürlich genial! Die seaside-beach ist im Revier so etwas wie ein echter Geheimtipp für Konzerte. Beispielsweise spielen hier 2017 Rea Garvey (im August)  und die Fantas (seit Mitte März leider restlos ausverkauft) - also hier kannste was erleben!

Vorbei am seaside-beach und den Südtiroler Stuben kommen wir wieder ganz an den See heran und erblicken schon nach kurzer Zeit die Regattabahn den Regattaturm und die Zuschauertribünen. Hier finden regelmäßig Wettkämpfe in den Sommermonaten statt, und dann ist richtig was los.

 

Hinter den Tribünen wenden wir uns nach rechts, kommen an einer öffentlichen Toilette (gegen Münzeinwurf) vorbei und erreichen hinter dem Parkhaus Hügel die S-Bahnstation Hügel. 

 

Hinter der Auffahrt zur Bahnstation und zum Griechen "Hügolos" gelangen wir zum Parkeingang.

Die Besichtigung von Park und Villa Hügel kostet pro Person 5,00 Euro und ist einen Besuch in jedem Fall wert. Es handelt sich um die Residenz des Großindustriellen Alfred Krupp, der mit bahnbrechenden Erfindungen Ende des 19. Jahrhunderts eine Weltmarke und einen Konzern gründete, der ihm größtes Vermögen und größten Respekt einbrachte. 

 

Kaiser Wilhelm der II. war persönlich zu Besuch, der König von Thailand, gar Adolf Hitler kam mit einem Sonderzug zur Villa Hügel. Hier wurde Geschichte zur Industriekultur geschrieben und der Besucher kann sich in den Ausstellungsräumen des Herrenhauses ein eindrucksvolles Bild davon machen. 

 

Dann ist da noch der Park mit seiner über 100 Jahre alten Bepflanzungen stellt er eine besondere botanische und gärtnerische Gesamtschöpfung dar, wie es sie von einem Großindustriellen in Deutschland kein zweites Mal gibt. 

Das Einfamilienhaus mit Garten - so der Eintrag im Grundbuchamt Essen- umfasst 269 Räume und knapp 28 Hektar Park

 

Wer NRW verstehen will, wer wissen möchte wie es zum Ruhrgebiet als Wirtschaftsmotor des Deutschen Reiches kam, der sollte diesen Besuch in keinem Fall verpassen!

 

Da die direkte Linie derer von Krupp Bohlen und Halbach in Deutschland ausstarb, verfügte Alfred Krupp die Gründung einer Stiftung, welche unter der langjährigen Leitung von Berthold Beitz in über 40 Jahren zu maßgeblichen Fusionen der Giganten der Deutschen Stahlindustrie führte : Thyssen-Krupp-Steel. Dieses Weltunternehmen beschäftigte im Wirtschaftsjahr 2014/2015 27.601 Mitarbeiter und generierte einen Gesamtumsatz von 8,697 Milliarden Euro!

 

 


Was Nun?

  1. Wir nehmen vom Schiffsanleger direkt hinter dem Regattaturm das Ausflugsschiff der weißen Flotte und fahren mit dem Boot nach Essen-Kupferdreh zurück. Kosten pro Person 7,00 Euro, Stand Mai 2017, Vor der Parkbesichtigung bitte die Abfahrtszeiten beachten.
  2. Wir fahren mit der S-Bahn 6 bis Hauptbahnhof Essen und ab dort mit der S 9 Richtung Wuppertal bis Essen Kupferdreh, Kosten 2,70 Euro pro Person
  3. Wir nehmen den Linienbus, der an der Durchgangsstraße unten am See hält und  über Heisingen nach Essen fährt.
  4. Wir gehen essen und nehmen anschließend ein Taxi? Eine von vielen tollen Adressen ist mit Sicherheit das Parkhaus Hügel, renommiertes Restaurant und Hochzeitslocation mit Hotel. Meine High-End Variante für Euch heute.
  5. Mediterrane Gefühle kommen auf beim Kult-Griechen Hügolos, mit schöner Terrasse und Blick auf den See, direkt am S-Bahnhof Hügel. Hier sind die Preise "familienfreundlicher".

Mein Fazit

Kurzweilig ist die Wanderung und vielseitig sind die Möglichkeiten hier am Baldeneysee.

Und ja, Essen hat sich den Namen Europas grüner Hauptstadt 2017 redlich verdient. Es gibt schöne Campingplätze und günstige Unterkünfte, einen offiziellen Stellplatz für Wohnmobile  leider noch nicht.

Willi Brandt versprach einst den blauen Himmel über der Ruhr, und wahrhaftig: es gibt ihn heute auch.

Wenn ein Urlaubstag vom Alltag maritime Eindrücke vermitteln soll, Bootstouren auf dem See, oder Wanderungen mit schönen Aussichten, Sightseeing  in alten Herrschaftshäusern, Eisenbahnromantik und kulturelles Programm mit Besuchen in Parks, Museen und  Nightlife, dann los! Auf geht's nach Essen!

 


Hier noch einige Eindrücke von meiner tour

Kommentar schreiben

Kommentare: 0