Xanten und der Niederrhein - Der Trilogie dritter Teil

Die schönsten Schlösser und Gärten am Niederrhein

Seit Sommer 2021 steht es fest: NRW hat seine sechste nominierte UNESCO  Weltkulturerbestätte: den Niedergermanischen Limes aus römischer Zeit! Damit gehört das alte Römerlager Castra Vetera bei Xanten definitiv zum Weltkulturerbe. Was es sonst noch so zu entdecken gibt? Da sind Adelssitze in Form romantischer Wasserburgen, Schlosshotels in englischen Landschaftsparks mit holländischen Elementen, oder ein Wildtierpark mit Einflüssen aus der Schweiz zu nennen. Für  die Nord- und Südsee müssen wir NRW gar nicht erst verlassen, obwohl dieses Bundesland  an keiner Küste liegt. Wie geht das?  All diese Fragen und Highlights werde ich Euch im dritten Teil der Trilogie vorstellen und beantworten. Es wird also wieder einmal sehr abwechslungsreich und äußerst reizvoll.

Lasst Euch entführen und kommt mit nach Xanten!


Englischer Garten im Landschaftspark des Wasserschlosses Anholt bei Isselburg
Englischer Garten im Landschaftspark des Wasserschlosses Anholt bei Isselburg

Anfahrt

Die Anreise ab der Kölner Domplatte bis zur von mir gebuchten Unterkunft Ferienhaus "TÜS" beträgt 89 Kilometer und dauert ca. 1.08 Stunde. Die Adresse für die Navigation lautet: 

  • Orkstraße 39, 46509 Xanten

Die zweite Zieladresse für den Wohnmobilstellplatz Xanten lautet:

  • Fürstenberg 5, 46509 Xanten

Die dritte Zieladresse für die Besichtigung von Schloss Anholt und dem Schlosspark lautet:

  • Schloss 1, 46419 Isselburg

Die Anreise mit dem Zug ist problemlos möglich. An der früheren Regionalstrecke Rheinhausen-Kleve (in Betrieb seit 1904) ist, nach der Stilllegung in Jahre 1990 der Teilstrecke Xanten-Kleve, nun Xanten Endhaltestelle der stündlich verkehrenden Regiobahn. Ab Bahnhof erreicht man zu Fuß das Stadtzentrum Xantens in ca. 8 Minuten.


Die Pfarrkirche St. Nikolai in Kalkar ist täglich von 14-16:00 Uhr geöffnet, Sonntags bis 16:30 Uhr. Führungen sind wegen der Kunstschätze und Schnitzwerke ( 9 Altäre aus dem Mittelalter) sehr zu empfehlen. Diese können im Pfarrbüro unter 02824/9765-10 angefragt und gebucht werden.

Highlights

Hier folgt der Kurzüberblick über die Highlights, die diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen:

  • XANTEN, die geschichtsträchtigste Stadt am Niederrhein ist gleichzeitig staatlich anerkannter Luftkurort
  • Schloss Moyland, Skulpturenpark und größtes Beuys Museum Deutschlands  (im zweiten Teil)
  • ma. Altstadt Kalkar mit St. Nicolaikirche
  • Das Ferienhaus Tüs in der Xantener Innenstadt - unser Domizil auf dieser Reise
  • Entlang des grünen Bandes durch den Kurpark die mittelalterliche Stadt Xanten umrunden, viele Spielplätze
  • Römerpark Xanten, mit Hafentempel Amphitheater und dem
  • APX-Römermuseum mit einzigartigen römischen Exponaten von europäischem -kulturellem Rang (ausführlich im ersten Teil)
  • XANTEN, Dom St. Viktor und Stiftsmuseum
  • XANTENER Nord- und Südsee ein Eldorado für Wasserliebhaber
  • Kriemhildmühle, Siegfriedmuseum, lebendige Pumpengemeinschaften und Nachbarschaftsfeste
  • NSG Bislicher Insel und Altrheinarme 
  • Die Römer-Lippe-Tour, die  Niederrheinroute und viele andere Tourmöglichkeiten für Radler
  • Pilgern auf dem Jakobsweg: wandern auf dem Weg zum eigenen "Ich"

Nützliche Weblinks

 Hier habe ich Euch einige Weblinks zusammengestellt, die die Planung und Durchführung dieser Reise erleichtern werden:

  • Meine Empfehlung für Wohnmobilfahrer ist der Womopark Xanten, idealer Ausgangsort und bestens ausgestattet, Weblink 
  • Meine Low-Budget Empfehlung ist die an der Xantener Südsee gelegene moderne Jugendherberge, Ü/F ab 24,40 Euro,  Weblink
  • Meine persönliche High-End Empfehlung ist das Ferienhaus Tüs in Xanten, hier der WEBLINK
  • High End Schlosshotel, Wasserburg Anholt hier der WEBLINK
  • Besichtigungstermine online reservieren: APX XANTEN, Weblink
  • Stiftsmuseum Dom St. Vitor, Domführung empfohlen, Weblink
  • Schloss Moyland, Weblink
  • Übernachten im eigenen Hausboot an der Xantener Nordsee, Weblink
  • Freizeitsport, Wakeboarden, Adventuregolf, Baden, Chillen und Grillen im Freizeitpark XantenWeblink
  • Wildtierpark Anholter Schweiz, Weblink mit dem Schweizer Häusschen hat einen eigenen Wohnmobilstellplatz und bietet Vergünstigte Eintrittskarten an für Womofahrer, die hier übernachten.
  • Die Touristinformation  Xanten befindet sich sehr zentral unmittelbar zwischen Dom und Siegfriedmuseum, hier bekommst Du jede Menge Gratisbroschüren, Pläne und den Stadtplan. Natürlich auch eine freundliche Beratung - und das sogar Sonn- und Feiertags!


GANZ NEU FÜR EUCH:

Ab sofort gibt es die besten Reisegeschichten des Reiseblog NRW auch als Buch, als E-Book und als Bundle!


Zufahrt zum Wasserschloss Anholt  - Besichtigungen des Gartens und des Schlosses zu Fuß, ausgewiesene Parkplätze vorhanden
Zufahrt zum Wasserschloss Anholt - Besichtigungen des Gartens und des Schlosses zu Fuß, ausgewiesene Parkplätze vorhanden

Das Wasserschloss Anholt hat internationales Flair

Über eine flache Holzbrücke betreten wir den schwimmenden englischen Garten in der Burggräfte
Über eine flache Holzbrücke betreten wir den schwimmenden englischen Garten in der Burggräfte

Von Xanten ging es am dritten Tag unseres Aufenthaltes im Ferienhaus TÜS  über die B 57 in nördlicher Richtung Kalkar und später rechts ab auf die B 67 in Richtung Rees auf die andere Rheinseite. Erneut stand ein Wasserschloss mit englischer Parklandschaft auf dem Programm, denn das Wetter wurde auch am dritten Tag unseres Aufenthaltes "very british" . So ist das nun mal: auch Reisejournalisten und Fotografen können sich das Wetter an den gebuchten Tagen nicht aussuchen und müssen das Beste aus der jeweiligen Situation machen. Und abgesehen davon hat es auch Vorteile -das Wetter passte zu der folgenden Geschichte, wie sich im Nachhinein herausstellte, denn wir hatten den riesigen Park für uns alleine - einfach grandios!

Dort, nur 30 Autominuten von Xanten entfernt, liegt an der Grenze zwischen Holland, Münsterland und dem Niederrhein in der Gemeinde Isselburg das imposante und sehenswerte Wasserschloss  Anholt.

Erste urkundliche Erwähnungen und bauliche Nachweise dieses einzigartigen Baumonumentes führen zurück bis in das 13. Jahrhundert. Doch was erwartet uns heute? Was ist das Besondere dieses Wasserschlosses? Lasst mich Euer Augenmerk auf die folgenden Dinge in Kürze lenken, vorausgesetzt Ihr liebt wie ich historische Burgen, Schlösser und Gärten:

  • Nach heftigen Kriegszerstörungen wurde das Wasserschloss wieder so umfangreich restauriert, dass man es heute in der alten Pracht erleben darf. Dazu zählt der unbedingt sehenswerte englische Landschaftsgarten mit seinen schwimmenden Paterregärten, den altholländischen Zugbrücken und steinernen Figuren und Blumenamphoren. Man kann den Park auf drei Rundwegen erkunden:
  • Route Eins: Der Burggräfteweg führt einmal um die Wasserburg mit ihren im Mittelalter uneinnehmbaren Mauerwerk und den historischen Gärten aus der Barockzeit. Reine Gehzeit 20 Minuten
  • Route Zwei: Der Große Parkweg der einmal um den gesamten Park führt, verbindet Kultur und Natur: schöne Landschaftspartien, Laubgehölze und üppige Blumenpracht. Reine Gehzeit eine Stunde (!)
  • Route Drei: Zwei Abkürzungen vom Großen Parkweg sind aus Gründen der Zeitersparnis überlegenswert: Der untere Weg flankiert die Wildblumenwiese, während der obere vom Entenkoje-Teich abzweigt. Reine Gehzeit ca. 45 Minuten. Auskunft dazu gibt es beim Kassenhäuschen, oder online vorab bei den nützlichen Weblinks, s.o.

England, Holland, Niederrhein und das alles in einem Schlosspark vereint - very british war das Wetter an unserem Besuchstag
England, Holland, Niederrhein und das alles in einem Schlosspark vereint - very british war das Wetter an unserem Besuchstag

Die schwimmenden Barockgärten
Die schwimmenden Barockgärten

Sind wir am Niederrhein? Gartenidylle wie aus einer anderen Welt
Sind wir am Niederrhein? Gartenidylle wie aus einer anderen Welt

Kurze Geschichte zur Wasserburg Anholt und heutige Nutzung

Im Schutz der 1313 erstmals erwähnten, aber wahrscheinlich schon länger bestehenden Burg entwickelte sich die Ortschaft Anholt. Die damaligen Besitzer, die Herren von Zuylen besaßen schon früh landesherrliche Privilegien und verliehen Anholt im Jahre 1349 Stadtrechte. In den folgenden Jahrhunderten fiel die Burg durch Einheirat an die Herren von Gemen bis im 17. Jahrhundert dann nach mehreren Wechseln der Besitz an die Fürsten zu Salm-Salm überging deren Nachkommen bis zum heutigen Tag das Schloss bewohnen und bewirtschaften.

 

Bis heute hat der älteste Bauteil aus dem 12.Jahrhundert Bestand: der Dicke Turm, früher Bergfried und Verließ, ist bis in unsere Tage unzerstört und nur in der Dachgestaltung architektonisch verändert. Alle Wehrhaftigkeit vermochte die Burg jedoch nicht vor Zerstörungen zu bewahren. Da sei nur beispielhaft die Geldernsche Fehde, der Spanisch-Niederländische Krieg, der 30-jährige Krieg und besonders der Zweite Weltkrieg zu nennen.  Sie alle schlugen Wunden , aber stets scheute man sich auch nicht vor dem Wiederaufbau zurück. In dem letzten Kriegsjahr 1944-45  wurde das Schloss zu 80 Prozent zerstört, dennoch gelang es dem Schlossherren in den darauffolgenden Jahren mit Unterstützung des Landes den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Das wesentliche Erscheinungsbild des heutigen Schlosses geht auf den Fürsten Karl Theodor Otto zu Salm (1645-1710) zurück, der die damalige Wasserburg zu einem Schloss in Form des niederländischen Barock umgestalten ließ.

 

An das Schloss gliedert sich in der Vorburg ein exklusives Schlosshotel an, mit einer Sommerterrasse, die auf dem Wasser zu schwimmen scheint. Die Privaten Gemächer der Fürstenfamilie sind voraussichtlich ab Sommer 2022 wieder als Museum für Kultur- und Geschichtsinteressierte geöffnet. Ein Highlight in den fürstlichen Gemächern ist sicherlich ein Originalgemälde von Rembrandt.

Das Bild "Diana und Actäon" stammt aus dem Jahre 1635 und wurde vermutlich direkt von dem jungen Künstler persönlich gekauft und befindet sich seitdem in Familienbesitz. "Adelsdynastien in NRW", so der Titel eines wirklich sehenswerten Films mit einer Zeitreise durch die jüngere Schlossgeschichte, tollen Luftaufnahmen und vielen Hintergrundinformationen findest Du hier: WEBLINK

 

Bis heute kommen ca. 50 Prozent der Besucher aus den Niederlanden, die restlichen größtenteils aus NRW und dem Ruhrpott, wie wir hier so sagen. Viele von Ihnen besuchen auch den angrenzenden Golfplatz, oder den Leopoldspark. Dort befindet sich inmitten  eines Wildparks mit vielen Wildtieren (Wölfen, Luchse, Rentiere nur um einige zu nennen) die sogenannte "Anholter Schweiz" mit ihren aufgetürmten Felsformationen aus Daruper Kalksandstein und auf einer Insel gelegenem, originalen Schweizer Haus. Fürst Leopold zu Salm-Salm, ein großer Liebhaber der Gegend um den Vierwaldstätter See soll jene Landschaft als Motiv gedient haben, als er 1895/1902 den Park anlegen ließ und seiner Ehefrau das Haus zum Geschenk machte. Er ließ es in der Schweiz abbauen, zerlegen und an den Niederrhein transportieren und hier wieder originalgetreu zusammenbauen. Das erste Fertighaus am Niederrhein sozusagen. Und das in einer Zeit von Kutschen, Eisenbahnen und Dampfschiffahrt. Mein Sohn würde sagen:                       " Echt cool, dat musse heute erstma' bringen!"

 

An den Wildpark angrenzend finden die Wohnmobilfahrer unter uns einen Wohnmobilstellplatz auch zum Übernachten, der bei Buchung auch gleichzeitig einen Preisnachlass für den Parkeintritt des Wildparks  beinhaltet. Direkt beim Eingang des Parks hat vor kurzem, genauer gesagt im September 2021 das neue Restaurant "Almruh" eröffnet. Die Tochter von Monika Westerhoff-Boland, Betreiberin des Biotop-Wildparks Anholter Schweiz, Anna Boland hat in schwierigen Corona-Zeiten nach nur 10-monatiger Bauzeit das Restaurant eröffnet. Ihre Fachausbildung zur Köchin hatte die junge Frau im Restaurant der Wasserburg Anholt absolviert. 

 

So kommen wir in den Genuss nach einer abwechslungsreichen und hochinteressanten Besichtigungstour in den neuen Räumlichkeiten des Restaurants "Almruh" unsere Bedürfnisse nach Speis- und Trank zu befriedigen, was dem ganzen einen gelungen Abschluss geben kann. 


Haus Aspel, Rees und Kalkar

Das schöne an Sommertagen ist: sie sind lang! Gefühlt wesentlich länger als Herbst - und Wintertage. Auch wenn es regnet. Da wir uns am Morgen frühzeitig auf den Weg gemacht hatten, bleibt am Nachmittag noch reichlich Zeit für weitere Erlebnisse.

Über die B 67 gelangen wir bei Rees zum Haus Aspel. Hier machen wir nur einen Fotostop, denn der Zugang zur Anlage war uns wegen der Coronaschutzmaßnahmen an diesem Tag verwehrt. Weitere Impressionen und Informationen zu diesem sehenswerten Ordenshaus findest Du hier: WEBLINK .

Über Rees berichtete ich bereits an anderer Stelle hier im Reiseblog auf der Fahrradtour entlang der 3-Flüsse-Route. Nur soviel: Rees ist die älteste Stadt am Niederrhein und mit seiner Rheinpromenade ebenfalls einen Besuch wert.

 

Nach der kurzen Stippvisite überqueren wir den Rhein mit einem nächsten Etappenziel. Wir hatten mehrfach schon gehört, dass es in Kalkar sehr schön sein soll. Zum einen wegen des berühmten und für seine langen, durchgefeierten Nächte bekannten Freizeitparks "Kernwasser-Wunderland", zum anderen aber auch für seine architektonischen und kulturellen Schätze rund um den alten Marktplatz.


Haus Aspel seit 172 Jahren Ordenshaus der Töchter vom heiligen Kreuz in Rees
Haus Aspel seit 172 Jahren Ordenshaus der Töchter vom heiligen Kreuz in Rees

Marktplatz Kalkar
Marktplatz Kalkar

Gotisches Rathaus Kalkar aus dem 15. Jahrhundert, mit Ratskeller und dahinter liegender Touristeninformation im Giebelhaus rechts. (Bild vergrößerbar)
Gotisches Rathaus Kalkar aus dem 15. Jahrhundert, mit Ratskeller und dahinter liegender Touristeninformation im Giebelhaus rechts. (Bild vergrößerbar)

Nikolaikirche Kalkar
Nikolaikirche Kalkar

Kalkar ist ein Kleinod unter den Städten am Niederrhein, zeigt seine Innenstadt doch eine nahezu intakte mittelalterliche Bebauung. Dabei sind die architektonischen Einflüsse unseres Nachbarlandes Holland nicht zu leugnen. Weit zurück reicht auch die Geschichte dieser Stadt: am 20. Oktober 1230 wurde sie gegründet vom Grafen Dietrich VI. von Kleve. Bereits 12 Jahre später erhielt sie Stadtrechte. Kalkar wurde Mitglied der Hanse und kam im 14. Jahrhundert durch Wollwebereien und Bierbrauereien zu beträchtlichem Wohlstand. Im Spätmittelalter wuchs sie zur bedeutendsten Stadt im Klever Raum heran. Dies findet seinen Ausdruck in der Architektur und Kunst jener Zeit, die uns bis heute erhalten geblieben ist.

Das Rathaus am Marktplatz ist das größte , freistehende gotische Rathaus nördlich von Köln bis zur Nordsee. Der dreigeschossige Bachsteinbau wurde vom herzoglich-klevischen Baumeister  J. Wyrenberg in den Jahren 1438-46 errichtet. Die Ecktürmchen, der Zinnenkranz und der  die Mitte betonenden Treppenturm beleben die Fassade auf dezente Weise. Nach Kriegszerstörungen wurde der Originalzustand wieder erreicht.

 

Da wären noch zwei Besonderheiten auf dem Marktplatz selbst erwähnenswert: zum einen ist dieser mit Rheinkieseln vor Jahrhunderten für die Ewigkeit gepflastert worden. In seiner Mitte befindet sich inmitten einer kleinen Wiese die Gerichtslinde. Linden galten schon in frühesten Zeiten als heilige Bäume unter denen vielerorts Recht gesprochen wurde. Im Stadtarchiv findet sich die Transport- und Pflanzrechnung aus dem Jahre 1545! Damit ist diese Linde bereits 477 Jahre alt.

 

Die Touristen - Information befindet sich vis-a-vis der Rückseite des Rathauses in einem Treppengiebelhaus. Hier kann man sich vortrefflich informieren und mit kostenlosen Flyern eindecken, natürlich auch eine Kirchenführung durch St. Nikolai buchen. Denn diese Kirche ist für ihre neun noch erhaltenen Schnitzaltäre aus dem Mittelalter bekannt. Die Kunstfertigkeiten der örtlichen Schnitzmeister stehen denen eines Tillmann Riemenschneider in keinster Weise nach. Um den Wert und die Kunstfertigkeiten der Altäre besser zu verstehen, lohnt sich eine Führung auf jeden Fall. Hierbei sei auf die eingeschränkten Öffnungszeiten erneut hingewiesen. Wir genießen einen Eisbecher auf der Hand beim Rundgang durch das Städtchen und machen uns im Anschluss auf den Weg zum Freizeitpark Xanten, denn das Wetter hat sich verbessert und die Sonne kommt zum Vorschein.


Freizeitpark Xanten mit Nord- und Südsee

Selbsterklärend: Hinweistafel (Ausschnitt) am Parkplatz an der Xantener Nordsee bei Vynen
Selbsterklärend: Hinweistafel (Ausschnitt) am Parkplatz an der Xantener Nordsee bei Vynen

Zweiter Ausschnitt der Hinweistafel an der Xantener Nordsee bei Vynen/ BILD PER KLICK VERGRÖSSERBAR
Zweiter Ausschnitt der Hinweistafel an der Xantener Nordsee bei Vynen/ BILD PER KLICK VERGRÖSSERBAR

Marina an der Xantener Nordsee in Vynen, Palmen am Niederrhein!
Marina an der Xantener Nordsee in Vynen, Palmen am Niederrhein!

Picknickplatz an der Uferwiese der Xantener Nordsee - herrlich bei Sonne!
Picknickplatz an der Uferwiese der Xantener Nordsee - herrlich bei Sonne!

Xanten ist nicht nur staatlich anerkannter Luftkurort, es bietet auch reichlich Raum für Freizeitaktivitäten jenseits von Schlössern und Gärten. Dazu zählt nicht nur das Eldorado für Radfahrer mit ungezählten Tourmöglichkeiten von Knotenpunkt zu Knotenpunkt, sondern vor allem auch der Freizeitpark Xanten der mit seinen Wassersportmöglichkeiten im Sommer die Menschen anzieht. 

 

Hier gibt es Strand! Natürlich auch die dazugehörigen Strandbäder und gastronomischen Betriebe. Bademöglichkeiten für Groß - und Klein, ideal für Familienausflüge an einem schönen Sommertag. Da wäre die Wasserskianlage zu nennen, das Kneippbad oder die Möglichkeiten Tauchgänge zu buchen. Es gibt auch einen Bootsverleih, für diejenigen die sich lieber auf dem Wasser, statt im Wasser bewegen wollen. Ebenso eine Segelschule. Die Nichtschwimmer und 'Landratten' spielen Adventuregolf, Schwindelfreie wagen einen Parcours im Klettergarten und gratis kann man die Seen auf barrierefreien Rad- und Wanderwegen umrunden.

 

Damit nicht genug gibt es eine Vielzahl extravaganter Übernachtungsmöglichkeiten, die ganz bestimmt einen Aufenthalt unvergesslich machen:

  • Allen voran sind da sie Hausboote an der Xantener Nordsee zu nennen, die ein befristetes Wohnen auf dem Wasser ermöglichen. Morgens mit einem Kaffee auf der Terrasse sitzen, den Blick über den See schweifen lassen oder Abends beim Sonnenuntergang - das hat sicherlich schon fast skandinavisches Flair. Zur akustischen Untermahlung gibt es quakende Frösche (nach Jahreszeit), schwappende und glucksende kleine Wasserwellen und sonst NIX! Dazu weite Blicke in tausend Farben, je nach Witterung. Der Wermutstropfen? Die sind fast ausgebucht, also bitte langfristig planen. Mehr Infos unter nützliche Weblinks (s.o.)
  • Für angehende Camper gibt es hier das einzigartige WOWATEL! 'Watt is datt denn?' Na ist doch klar: ein Wohnwagen-Hotel, Wohnwagen zum mieten und ausprobieren , ob diese Urlaubsform überhaupt etwas für alle Familienmitglieder ist. Ich finde es Spitze! Just do it!
  • Du hast einen Faible für das Mittelalter? In Xanten kannst Du in mittelalterlichen Stadttoren, Pesthäuschen und historischen Gemäuern übernachten, hier der lohnenswerte WEBLINK

Hausboote: eine ungewöhnliche Unterkunft am Niederrhein, Ruhe und Relaxen garantiert
Hausboote: eine ungewöhnliche Unterkunft am Niederrhein, Ruhe und Relaxen garantiert

Auch das sind Xantener Impressionen; von der Xantener Nordsee in diesem Fall
Auch das sind Xantener Impressionen; von der Xantener Nordsee in diesem Fall

Und morgen fahre ich mit dem Katamaran wieder zum Segeln raus.....in Xanten natürlich!
Und morgen fahre ich mit dem Katamaran wieder zum Segeln raus.....in Xanten natürlich!

Fazit am Ende dieser Trilogie:

Der Archäologische Römerpark Xanten ist ein Highlight in NRW, ja in ganz Deutschland, da sich ein solch unverbautes römischen Gelände bisher nirgendwo ein zweites Mal bestätigt hat. Nur hier können wir in dieser Form  aktiv in das Leben der Römer Einblick gewinnen über Essen, Trinken, Sitten und Gebräuche. Live Konzerte, Opern und sonstige Veranstaltungen im Amphitheater sind unvergesslich. Sogar Thomas Gottschalk war mit vielen Prominenten Gästen und der TV-Show "Wetten das??" hier schon zu Gast.

 Geschichte, Vergangenheit und Gegenwart in harmonischem Einklang. 

Dann der Dom mit seiner mehr als 300-jährigen Bauzeit ist ein Kaleidoskop  des Christlichen Glaubens durch die Jahrhunderte. Märtyrern damals und heute wird gedacht, die ihr Leben ließen für ihren Glauben und ihre Überzeugung - ein Kontrapunkt für die Römer, die Germanien besetzten und deren Expansionspolitik doch hier ein blutiges Ende nahm, nach der vernichtenden Schlacht und der damit verbundenen römischen Niederlage der Weltmacht gegen Arminius. Ein Kontrapunkt auch für die Nationalsozialisten und deren menschenverachtender Ideologie. Ein Bekenntnis für die Freiheit des Andersdenkenden und damit ein Grundstein für mehr Gerechtigkeit und Demokratie, gegen Volksverhetzung und Verfolgung.

 

Die Ausflüge zu den schönsten Gärten und Schlössern am Niederrhein. Ich hoffe ich konnte Euch davon überzeugen, dass Xanten eine gute Ausgangsbasis für derlei Ausflüge bietet. Wir dürfen heute in hochherrschaftlichen Gärten und Schlössern flanieren, so wie es zu den Entstehungszeiten ausschließlich den Grafen, Herzögen und Fürsten vorbehalten war. So wird es uns bewusst, wenn wir mit offenen Augen und wachem Verstand diese Sehenswürdigkeiten wahrnehmen, wie privilegiert  wir eigentlich sind. Wir tauchen ein in die Welt des damaligen Hochadels und dürfen gärtnerisch gestaltete Parks und Landschaften erleben, die mitunter Jahrhunderte des Wachstums und der Pflege brauchten, um ihr heutiges Erscheinungsbild zu voller Schönheit zu entfalten.

 

Damit endet diese Trilogie über Xanten und den Niederrhein. Vorerst, denn natürlich kam ich 2022 über Pfingsten erneut zurück in das Ferienhaus TÜS, um dort einen entspannenden Kurzurlaub zu erleben. Lasst mich Euch an dieser Stelle heute schon eins versprechen: es gibt noch mehr zu entdecken und zu erzählen. Für heute bedanke ich mich ganz herzlich für Euren Zuspruch, Euer Interesse und  Eure Geduld. Es dauerte aus vielerlei Gründen etwas länger bis dieser Artikel geschrieben war, einer davon ist die Arbeit am ersten Buch und E-Book zum Blog, welches im April 2022 endlich fertig gestellt und veröffentlicht werden konnte. Wer mehr erfahren möchte schaut in der Navigation mal unter Shop-Produkte rein, dort gibt es diverse Reisetipps auch für zu Hause!

Bis zur nächsten Geschichte grüße ich Euch herzlich und bedanke mich für Eure Unterstützung. Beste Grüße Euer Matthias


Wenn Euch diese Tour gefallen hat, schaut doch mal bei Teil Eins und Zwei rein:

Xantener Trilogie - Erster Teil

Der Besuch des archäologischen Parks Xanten ist etwas ganz Besonderes! Im Park wird die Antike wieder lebendig und ein "Muss" für jeden Besucher ist das neue spektakuläre Römermuseum im Park - Eintritt inbegriffen und barrierefrei!

Xantener Trilogie - Zweiter Teil

Die Trilogie trägt den Untertitel: Die schönsten Gärten und Schlösser am Niederrhein. Das ist ein Versprechen, von dem ich glaube, dass es für jeden dieser drei Reiseberichte zutreffend ist. Für exklusive Erlebnisse braucht es keine Fernreisen! 



Perfekte Spiegelung, Wasserschloss Anholt, Bildquelle pixabay
Perfekte Spiegelung, Wasserschloss Anholt, Bildquelle pixabay

Schloss Moyland an einem Sommertag, Bildquelle pixabay
Schloss Moyland an einem Sommertag, Bildquelle pixabay

Kommentar schreiben

Kommentare: 0